Der Bericht Des Israelischen Volkskomitees – “Noch Nie Hat Ein Impfstoff So Viele Verletzt.”

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Der Gevatter Tod | hinterindien
Albrecht Dürer, „Ritter, Tod und Teufel”, Kupferstich (1513)

Become a Patron!

Das israelische Volkskomitee, eine kostenlose analytische Vereinigung, die klinische, legitime und epidemiologische Kapazitäten enthält, hat einen zusammenfassenden Bericht über die Erfahrungen mit explorativen Massenimmunisierungen in Israel vorgelegt, bei denen der Pfizer-mRNA-Antikörper verwendet wird.

Die von der Gruppe gesammelten Daten zeichnen ein düsteres Bild:


Die Gesamtmortalität in der Impfperiode von Januar bis Februar war 2021 höher als in jedem anderen Jahr des vorangegangenen Jahrzehnts. In der Altersgruppe der 20- bis 29-Jährigen lag die Sterblichkeit in diesem Zeitraum um 32% über der des Vorjahres.


Insgesamt wurden der Gruppe 288 Todesfälle gemeldet, meist innerhalb der ersten 10 Tage nach der Impfung. Diese Zahl ist mehr als sechsmal höher als die 45 vom Gesundheitsministerium offiziell zugelassenen Todesfälle.
Die Gruppe gibt die folgenden Schätzungen für die Mortalität unter den Geimpften an: insgesamt 1: 5.000; Alter 20–49 Jahre, 1: 13.000; Alter 50–69 Jahre, 1: 6.000; Alter 70+, 1: 1.600.


Über letale und nicht-letale unerwünschte Ereignisse hinweg gab es eine relativ hohe Rate an Herzverletzungen, von denen 26% bei jungen Menschen unter 40 Jahren auftraten, eine hohe Prävalenz von massiven Vaginalblutungen, neurologischen, Skelett- und Hautschäden und Ereignisse, die direkt oder indirekt mit einer Koagulopathie zusammenhängen (Myokardinfarkt, Schlaganfall, Fehlgeburten, Störung des Blutflusses zu den Gliedmaßen und Lungenembolie).


Den Autoren zufolge wurde die Erstellung des Berichts durch Hindernisse seitens der Regierungsbehörden erheblich behindert, insbesondere durch die Abschaltung aller Überwachungs- und Verfolgungssysteme für unerwünschte Ereignisse.

Die Gruppe stellt fest, dass „Israel als globales Modell für landesweite Impfungen dient“ und „Pfizer uns als Versuchsland ausgewählt hat“, die „Mechanismen zur Stummschaltung des Gesundheitssystems in Bezug auf die unerwünschten Ereignisse des Impfstoffs zu testen… eine Situatio, in der die Israelis [und die internationale] Öffentlichkeit sich der Existenz, der Art und der Verbreitung dieser unerwünschten Ereignisse fast nicht bewusst sind. “

Der Bericht schließt wie folgt:

„Diese Zahlen unterstreichen auch die unvorstellbare Kluft zwischen offiziellen israelischen Medienberichten und dem, was tatsächlich passiert, und ermöglichen einen Blick in zwei Welten, da Journalisten nicht erkennen, identifizieren und darüber berichten können, was im wirklichen Leben der Bürger geschieht. ”

The Israeli People’s Committee Report – “Never Has A Vaccine Injured So Many.”

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Become a Patron!

The Israeli People’s Committee, a free analytical gathering that contains clinical, legitimate, and epidemiological mastery, has delivered a synopsis report on the experience of mass exploratory immunizations in Israel, which utilizes the Pfizer mRNA antibody.

The data collected by the group paint a grim picture:

  • The overall mortality in the January-February vaccination period was higher in 2021 than in any other year within the preceding decade. In the age group of 20–29 years, mortality in this time period exceeded that of the previous year by 32%.
  • 288 deaths overall, mostly within the first 10 days after vaccination, were reported to the group. This number is more than six times greater than the 45 deaths officially admitted to by the Health ministry.
  • The group gives the following estimates for the mortality among the vaccinated: overall, 1:5,000; age 20–49 years, 1:13,000; age 50–69 years, 1:6,000; age 70+, 1:1,600.
  • Across lethal and non-lethal adverse events there was a relatively high rate of cardiac-related injuries, 26% of which occurred in young people below the age of 40, a high prevalence of massive vaginal bleeding, neurological, skeletal and skin damage, and events directly or indirectly related to coagulopathy (myocardial infarction, stroke, miscarriages, disruption of blood flow to the limbs and pulmonary embolism).

According to the authors, the compilation of the report was severely hampered by obstruction on the part of government authorities, involving in particular the shutting down of all monitoring and tracking systems for adverse events.

The group notes that while “Israel serves as a global model for nationwide vaccination” and “Pfizer has chosen us to be the experimental country”, the “silencing mechanisms of the health system regarding the vaccine’s adverse events… have created a situation whereby the Israeli [and international] public is almost completely unaware of the existence, nature and prevalence of [those] adverse events.”

The report concludes as follows:

“These figures also highlight the inconceivable gap between official Israeli media reports and what is actually happening, enabling a ‘two worlds’ situation due to journalistic failure to sense, identify and report on what is [taking place] in citizens’ real-life.”

Website: https://www.the-people-committee.com

Email: the.people.committee@gmail.com

Unveiled – FEMA COVID-19 Vaccine Report January 27, 2021 – “Increased Skepticism” – Original Document

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and you should be prepared to give back.

FEMA requests Pentagon's help in securing 100,000 body bags in preparing  for COVID-19 spread
Become a Patron!

Page Count: 17 pages
Date: January 27, 2021
Restriction: For Official Use Only
Originating Organization: FEMA

The Federal Emergency Management Agency (FEMA) is an organization of the United States Department of Homeland Security (DHS), at first made under President Jimmy Carter by Presidential Reorganization Plan No. 3 of 1978 and carried out by two Executive Orders on April 1, 1979.[1] The office’s basic role is to facilitate the reaction to a calamity that has happened in the United States and that overpowers the assets of nearby and state specialists. The legislative leader of the state in which the catastrophe happens should announce a highly sensitive situation and officially demand from the President that FEMA and the government react to the fiasco. The solitary special case for the state’s gubernatorial announcement necessity happens when a crisis or calamity happens on government property or to a bureaucratic resource—for instance, the 1995 besieging of the Alfred P. Murrah Federal Building around there, Oklahoma, or the Space Shuttle Columbia in the 2003 return-flight catastrophe.

While on-the-ground backing of catastrophe recuperation endeavors is a significant piece of FEMA’s contract, the office furnishes state and nearby governments with specialists in particular fields and financing for modifying endeavors and help assets for framework by guiding people to get to low-intrigue advances, related to the Small Business Administration. What’s more, FEMA gives assets to preparing of reaction work force all through the United States and its regions as a feature of the organization’s readiness exertion.

Mysterious Payments To Family Of EU Health Commissioner Stella Kyriakides

Become a Patron!

EU study: GMO laws needs overhaul; environmentalists protest |  ArkLaTexHomepage

Become a Patron!

Feketen Feheren’s blog (black and white) has released a new video which states that 4 million euros have landed in the family account of the EU Health Commissioner. The politician tried to explain herself in all possible ways.

One of the biggest corruption scandals in EU history is taking place, said Miklos Omolnar in his video blog. The case centers on Health Commissioner Stella Kyriakides, who, according to the journalist, signed the EU’s flawed and belated vaccine procurement contracts.

According to Omolnar, 4 million euros appeared in the health commissioner’s bank account, which she runs with her husband. The media in Cyprus has already launched the idea of ​​passive bribery. The money ended up in the commissioner’s family bank account through the Cyprus state-owned cooperative bank. To ward off scandals, she tried to present the amount as a kind of loan. However, the politician has no financial cover to take out such a large loan.

Since the transaction became known, Stella Kyriakides has gone out of her way to make a statement. She tried to make it clear that the amount, which certainly looks like corruption money, has nothing to do with EU vaccination agreements. She tries to divert attention from the alleged fact that the bribe was paid by vaccine companies in exchange for the cheap contracts that gave them the possibility of late and uneven delivery.

This is not the politician’s first healthcare corruption scandal. Years ago she was involved in a program in which all oncological treatments in Cyprus were privatized under the guise of banking and then – as usual – the prices for these treatments were raised.

Miklos Omolnar recalled that the matter was brought before the Cypriot parliament when the situation became unbearable. All MPs voted in favor of nationalizing cancer treatments, which reduced their costs, with the exception of one MP, the current EU health commissioner and vaccination contractor, which has been under fire from all sides.

V4NA had previously asked whether the health commissioner had signed a contract that was worse than the UK, on ​​purpose or out of sheer ignorance. In its response, the European Commission did not deny that the EU had a less favorable contract than the UK, nor did it refute that the contract contained no guarantees and assurances of correct delivery. We also asked Stella Kyriakides whether she entered into a disadvantageous contract on purpose or out of stupidity.

Stella Kyriakides was the former President of Europa Donna Cyprus (Cyprus) from 2000 to 2015 and President of the European Breast Cancer Coalition from 2004 to 2006.

Europa Donna has published its annual accounts as far back as 2006 on its website. From these it can be seen that the organization has received tens of thousands of euros in grants from Pfizer, AstraZeneca and Johnson and Johnson in recent years.

Letter from the V4NA news agency to Stella Kyriakides · Source: V4NA


V4 News Agency wrote to the organization to find out what grants were received from pharmaceutical companies prior to 2006; Stella Kyriakides was also asked how she used the personal contacts she had established during her time as President of the European Breast Cancer Coalition / Europa Donna Cyprus to buy vaccines.

Source: V4NA / Magyar Nemzet

We quote again from the renowned Hungarian daily newspaper Magyar Nemzet in a fairly literal translation:

Source: BorsOnline / Magyar Nemzet

Stella Kyriakides was the leader of Europa Donna in Cyprus for many years and also the President of the European Breast Cancer Coalition Europa Donna, which directs the European Donna Network.

Like a dog on a leash, these organizations are almost entirely financially dependent on the major vaccine manufacturers.

For example, financial reports from the European Breast Cancer Coalition and Europa Donna indicate that they have received significant grants from Pfizer, AstraZeneca, and Johnson and Johnson in recent years.

Anyone who takes the trouble to study the financial reports of the European Breast Cancer Coalition, which the Commissioner presided over, can check this out. From salaries to travel expenses to conferences, everything was paid for by the vaccine manufacturers:

The EU Health Commissioner has accepted large donations from vaccine manufacturers in the past · Image source: Bors – Mediaworks
This is further evidence that the commissioner responsible for vaccine procurement, as part of a “network of interests”, has hitherto been dependent on the vaccine manufacturers for existence. It was she who was supposed to secure vaccine contracts that benefit almost exclusively the manufacturers and have proven to be detrimental to EU citizens. The contracts allow, for example, late deliveries without consequences or penalties.

Mysteriöse Zahlungen An Familie Der EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides

Become a Patron!

Become a Patron!

Der Blog von Feketen Feheren (Schwarz und Weiß) hat ein neues Video veröffentlicht, in dem festgestellt wird, dass 4 Millionen Euro auf dem Familienkonto des EU-Gesundheitskommissars gelandet sind. Die Politikerin hat versucht, sich auf alle möglichen Arten zu erklären.

Einer der größten Korruptionsskandale in der Geschichte der EU spielt sich ab, sagte Miklos Omolnar in seinem Videoblog. Der Fall konzentriert sich auf die Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides, die laut der Journalistin die fehlerhaften und verspäteten Impfstoffbeschaffungsverträge der EU unterzeichnet hat.

Laut Omolnar erschienen 4 Millionen Euro auf dem Bankkonto der Gesundheitskommissarin, das sie gemeinsam mit ihrem Ehemann führt. Medien in Zypern haben bereits die Idee der passiven Bestechung in Umlauf gebracht. Das Geld landete über die staatliche Genossenschaftsbank Zypern auf dem Familienbankkonto der Kommissarin. Um Skandale abzuwehren, versuchte sie, den Betrag als eine Art Darlehen darzustellen. Die Politikerin hat jedoch keinerlei finanzielle Deckung, um einen so großen Kredit aufzunehmen.

Seit die Transaktion bekannt wurde, hat Stella Kyriakides alles getan, um eine Erklärung abzugeben. Sie hat versucht, klar zu machen, dass der Betrag, der sicherlich wie Korruptionsgeld aussieht, nichts mit den Impfabkommen der EU zu tun hat. Sie versucht, die Aufmerksamkeit von der mutmasslichen Tatsache abzulenken, dass das Bestechungsgeld von Impfstoffunternehmen als Gegenleistung für die günstigen Verträge, die ihnen die Möglichkeit einer verspäteten und ungleichmäßigen Lieferung ermöglichten, gezahlt wurde.

Dies ist nicht der erste Korruptionsskandal im Gesundheitswesen des Politikers. Vor Jahren war sie an einem Programm beteiligt, bei dem alle onkologischen Behandlungen auf Zypern unter dem Deckmantel von Bankgeschäften privatisiert wurden, und dann – wie üblich – die Preise für diese Behandlungen angehoben wurden.

Miklos Omolnar erinnerte daran, dass die Angelegenheit vor das zyprische Parlament gebracht wurde, als die Situation unerträglich wurde. Alle Abgeordneten stimmten für die Verstaatlichung von Krebsbehandlungen, wodurch ihre Kosten gesenkt wurden, mit Ausnahme eines Abgeordneten, des derzeitigen EU-Gesundheitskommissars und Unterzeichners der Impfverträge, die von allen Seiten unter Beschuss genommen wurden.

Zuvor hatte V4NA nachgefragt, ob der Gesundheitskommissar absichtlich oder aus purer Unwissenheit einen schlechteren Vertrag als Großbritannien unterzeichnet hatte. In ihrer Antwort bestritt die Europäische Kommission weder, dass die EU einen ungünstigeren Vertrag als Großbritannien hatte, noch widerlegte sie, dass der Vertrag keine Garantien und Zusicherungen für eine korrekte Lieferung enthielt. Wir haben Stella Kyriakides auch gefragt, ob sie absichtlich oder aus Dummheit einen nachteiligen Vertrag geschlossen hat.

Stella Kyriakides war die ehemalige Präsidentin von Europa Donna Cyprus (Zypern) von 2000 bis 2015 und Präsidentin der Europäischen Brustkrebs-Koalition (European Breast Cancer Coalition) von 2004 bis 2006.

Europa Donna hat auf ihrer Website ihre Jahresabschlüsse bis zum Jahr 2006 zurück veröffentlicht. Aus diesen ist ersichtlich, dass die Organisation in den letzten Jahren zehntausende von Euro an Zuschüssen von Pfizer, AstraZeneca und Johnson and Johnson erhalten hatte.

Brief der Nachrichtenagentur V4NA an Stella Kyriakides · Quelle: V4NA

Die Nachrichtenagentur V4 News Agency hat die Organisation angeschrieben, um herauszufinden, welche Zuwendungen von Pharmafirmen vor 2006 erhalten wurden; ebenso wurde Stella Kyriakides gefragt, wie sie die persönlichen Kontakte, die sie während ihrer Zeit als Präsidentin der Europäischen Brustkrebs-Koalition / Europa Donna Cyprus aufgebaut hat, genutzt hat, um Impfstoffe zu kaufen.

Quelle: V4NA / Magyar Nemzet


Wir zitieren erneut aus der renommierten ungarischen Tageszeitung Magyar Nemzet in ziemlich wortgetreuer Übersetzung:

Quelle: BorsOnline / Magyar Nemzet

Stella Kyriakides war viele Jahre lang die Leiterin von Europa Donna in Zypern und auch die Präsidentin der Europäischen Brustkrebs-Koalition Europa Donna, die das europäische Donna-Netzwerk lenkt.

Diese Organisationen sind, wie ein Hund an der Leine, fast ausschließlich finanziell abhängig von den großen Impfstoffherstellern.

Aus den Finanzberichten der European Breast Cancer Coalition und von Europa Donna geht beispielsweise hervor, dass sie in den letzten Jahren Zuschüsse in erheblicher Höhe von Pfizer, AstraZeneca und Johnson and Johnson erhalten haben.

Jeder, der sich die Mühe macht, die Finanzberichte der Europäischen Brustkrebskoalition zu studieren, deren Vorsitz die Kommissarin innehatte, kann dies überprüfen. Von den Gehältern über die Reisekosten bis hin zu den Konferenzen, alles wurde von den Impfstoffherstellern bezahlt:

Die EU-Gesundheitskommissarin hat in der Vergangenheit große Spenden von Impfstoffherstellern angenommen · Bildquelle: Bors – Mediaworks

Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass die für die Beschaffung von Impfstoffen zuständige Kommissarin als Teil eines „Interessengeflechts“ bisher existenziell von den Impfstoffherstellern abhängig war. Sie war es, die Impfstoffverträge sichern sollte, die fast ausschließlich den Herstellern zugute kommen und sich als nachteilig für die EU-Bürger erwiesen haben. Die Verträge erlauben zum Beispiel verspätete Lieferungen ohne Konsequenzen oder Strafen.

Sputnik V’s Clinical Results – Questions And Concerns Lead To A Negative Evaluation

Become a Patron!

Edit Sputnik V’s Clinical Results – Questions And Concerns Lead To A Negative Evaluation

Check out this video: https://share.vidyard.com/watch/skHiimBDm85BbjFjPbbNRn?

Become a Patron!

Leaked – Medical Cases From EMA About Children Who Suffer From Covid19Vaccine Treatment – Original Documents

Delivering life-saving vaccines during the COVID-19 pandemic | UNICEF

Become a Patron!

The EMA database of adverse drug reactions contains a number of entries that indicate that young children from the age of one were vaccinated. If everything had gone well, you would not find any entries there – but in addition to facial paralysis, uncontrolled twitching, fever and more, there have apparently been several deaths. Another shocking finding is that the vaccine can be passed on to the infant through breast milk, which can lead to serious side effects.

Our editorial team regularly evaluates the available databases for side effects for drugs. Be it the VigiBase of the WHO, the VAERS in the USA or the Yellow Card System in Great Britain. An informant pointed out the numerous cases in the EMA database relating to children from infancy.

Now it is getting very difficult to say that all of these cases have nothing to do with the vaccines. In addition, the question arises whether not every single one of these cases should be considered a crime, because no vaccine is even remotely approved for children. Incidentally, study data such as that of the child vaccination study from Great Britain are expressly not included in the EMA database.

Statement der Kritischen Justiz zum Ermächtigungsgesetz – vulgo – “Infektionsschutzgesetz”

Edit Statement der Kritischen Justiz zum Ermächtigungsgesetz – vulgo – “Infektionsschutzgesetz”

Check out this video: https://share.vidyard.com/watch/4MxbQ9LuA36Y1ZhLqiFCfb?

Become a Patron!

Eilanträge Gegen Bundesrechtliche Nächtliche Ausgangsbeschränkungen Abgelehnt

Become a Patron!

Beschluss vom 05. Mai 2021
1 BvR 781/21, 1 BvR 889/21, 1 BvR 854/21, 1 BvR 820/21, 1 BvR 805/21

Zitat: “Mit heute veröffentlichtem Beschluss hat der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts Anträge auf Erlass einer einstweiligen Anordnung abgelehnt, mit denen erreicht werden sollte, dass die in § 28b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 IfSG geregelte nächtliche Ausgangsbeschränkung vorläufig außer Vollzug gesetzt wird. Damit ist nicht entschieden, dass die Ausgangsbeschränkung mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Eine solche Entscheidung kann das Bundesverfassungsgericht im Eilverfahren nicht treffen. Diese Prüfung bleibt den Hauptsacheverfahren vorbehalten.

Sachverhalt:

Durch das Vierte Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite wurde unter anderem eine Regelung über nächtliche Ausgangsbeschränkungen in das Infektionsschutzgesetz eingefügt. Überschreitet in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an drei aufeinander folgenden Tagen die durch das Robert-Koch-Institut veröffentlichte Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Sieben-Tage-Inzidenz) den Schwellenwert von 100, so gelten dort ab dem übernächsten Tag die in § 28b Abs. 1 IfSG genannten Maßnahmen. So ist unter anderem nach § 28b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 IfSG der Aufenthalt von Personen außerhalb einer Wohnung oder einer Unterkunft von 22 Uhr bis 5 Uhr des Folgetages untersagt. Die Regelung enthält verschiedene Ausnahmetatbestände. Aufenthalte zwischen 22 und 24 Uhr, die der im Freien stattfindenden allein ausgeübten körperlichen Bewegung dienen, sind beispielsweise ebenso ausgenommen wie Aufenthalte, die der Abwendung eines medizinischen oder veterinärmedizinischen Notfalls, der Berufsausübung, der Wahrnehmung des Sorge- oder Umgangsrechts oder ähnlichen gewichtigen Zwecken dienen.

Die Beschwerdeführenden machen im Wesentlichen geltend, dass durch die bußgeldbewehrte Regelung von Ausgangsbeschränkungen in § 28b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 IfSG erhebliche Eingriffe in ihre Grundrechte erfolgten, die verfassungsrechtlich nicht gerechtfertigt seien. Sie begehren die vorläufige Außerkraftsetzung der gesetzlichen Vorschrift.

Wesentliche Erwägungen des Senats:

Die Anträge auf Erlass einer einstweiligen Anordnung haben keinen Erfolg.

I. Bei der Entscheidung über den Antrag auf einstweilige Anordnung haben die Gründe, die für die Verfassungswidrigkeit der angegriffenen Maßnahmen vorgetragen werden, grundsätzlich außer Betracht zu bleiben, es sei denn, der in der Hauptsache gestellte Antrag erwiese sich als von vornherein unzulässig oder offensichtlich unbegründet. Bei offenem Ausgang des Hauptsacheverfahrens muss das Bundesverfassungsgericht eine Folgenabwägung vornehmen. Wird die Aussetzung des Vollzugs eines Gesetzes begehrt, gelten dafür besonders hohe Hürden, weil dies einen erheblichen Eingriff in die originäre Zuständigkeit des Gesetzgebers darstellt. Die für eine vorläufige Regelung sprechenden Gründe müssen so schwer wiegen, dass sie den Erlass einer einstweiligen Anordnung unabdingbar machen und in diesem Fall darüber hinaus besonderes Gewicht haben.

II. Die zugrunde liegenden Verfassungsbeschwerden sind zwar weder von vornherein unzulässig noch offensichtlich unbegründet. Insbesondere sind die Beschwerdeführenden vorliegend nicht aus Gründen der Subsidiarität gehalten, vorab fachgerichtlichen Rechtsschutz in Anspruch zu nehmen. Die Verfassungsbeschwerden erweisen sich aber auch nicht schon als offensichtlich begründet. Der Ausgang des Hauptsacheverfahrens ist vielmehr offen.

1. Der Umstand, dass der Bundesrat dem Gesetz nicht zugestimmt hat, macht das Gesetz nicht offensichtlich formell verfassungswidrig. Die Notwendigkeit einer Zustimmung des Bundesrates für das Zustandekommen des genannten Gesetzes liegt jedenfalls nicht auf der Hand, sondern wirft Fragen auf, die näherer Klärung bedürfen.

2. Die Ausgangsbeschränkung nach § 28b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 IfSG ist auch nicht offensichtlich materiell verfassungswidrig. Es liegt nicht eindeutig und unzweifelhaft auf der Hand, dass sie zur Bekämpfung der Pandemie unter Berücksichtigung des Einschätzungsspielraums des demokratischen Gesetzgebers offensichtlich nicht geeignet, nicht erforderlich oder unangemessen wäre.

a) Die Ausgangsbeschränkung dient einem grundsätzlich legitimen Zweck. Der Gesetzgeber verfolgt in Erfüllung seiner verfassungsrechtlichen Schutzpflicht das Ziel, Leben und Gesundheit zu schützen, sowie die Funktionsfähigkeit des Gesundheitssystems als überragend gewichtigem Gemeingut und damit zugleich die bestmögliche Krankheitsversorgung sicherzustellen. Dieses Ziel soll durch effektive Maßnahmen zur Reduzierung von zwischenmenschlichen Kontakten erreicht werden.

b) Der Gesetzgeber betrachtet die Beschränkung des Aufenthalts im öffentlichen Raum als ein Mittel, um bisher in den Abendstunden stattfindende private Zusammenkünfte auch im privaten Raum zu begrenzen. Der vom Gesetzgeber erwartete Effekt, dass die Ausdehnung privater Zusammenkünfte durch die Ausgangsbeschränkung reduziert wird, ist jedenfalls nicht offensichtlich unplausibel. Es kommt hinzu, dass sich die Einhaltung der flankierenden Ausgangsbeschränkung grundrechtsschonender kontrollieren lässt als die Beschränkung privater Zusammenkünfte in privaten Räumen an sich. Ob die nächtliche Ausgangsbeschränkung geeignet ist, um ihr Ziel zu erreichen, ist fachwissenschaftlich umstritten. Ihre fehlende Eignung ist nicht evident. Der Gesetzgeber verfügt in der Beurteilung, ob die gesetzliche Regelung geeignet ist, um ihr Ziel zu erreichen, über eine Einschätzungsprärogative, die sich sowohl auf die Einschätzung und Bewertung der tatsächlichen Verhältnisse erstreckt als auch auf die etwa erforderliche Prognose und die Wahl der Mittel, um seine Ziele zu erreichen. Auch in der Beurteilung der Erforderlichkeit der Regelung kommt ihm ein Spielraum zu. Andere Mittel, die eine effektive Kontrolle vorhandener Kontaktbeschränkungen und darüber eine Reduktion der Ansteckungsrate ebenso wirksam gewährleisteten, aber weniger intensiv in Grundrechte eingriffen, liegen nicht offensichtlich auf der Hand.

c) Eine offensichtliche Unangemessenheit solcher Ausgangsbeschränkungen kann ebenfalls nicht erkannt werden. In den Hauptsacheverfahren über die Verfassungsbeschwerden wird die Verhältnismäßigkeit der hier angegriffenen gesetzlichen Regelung über die Ausgangsbeschränkung eingehender Prüfung bedürfen.

d) Die Ausgangsbeschränkung ist auch nicht deshalb offensichtlich ungeeignet, weil ihre Geltung an eine auf Landkreise und kreisfreie Städte bezogene Sieben-Tage-Inzidenz gebunden ist. Der Gesetzgeber sieht die Sieben-Tage-Inzidenz ohne klar ersichtliches Überschreiten seiner Einschätzungsprärogative als geeigneten Indikator für das Infektionsgeschehen an. Er geht davon aus, dass bei einer solchen Inzidenz eine Überlastung des Gesundheitswesens droht und die Eindämmung des Infektionsgeschehens durch Kontaktnachverfolgung endgültig nicht mehr möglich ist. Wegen der entsprechenden Erfahrungen in früheren Phasen der Pandemie hat das eine nachvollziehbare Grundlage.

III. Die deshalb nach den strengen Anforderungen an das vorläufige Außervollzugsetzen eines Gesetzes gebotene Folgenabwägung fällt zu Lasten der Beschwerdeführenden aus.

1. Erginge die einstweilige Anordnung nicht, erwiesen sich aber die Verfassungsbeschwerden später als begründet, sind die Nachteile aus der Fortgeltung der Ausgangsbeschränkung aus § 28b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 IfSG zwar von erheblichem Gewicht.

Die nächtliche Ausgangsbeschränkung greift tief in die Lebensverhältnisse ein. Die Folgen der Ausgangsbeschränkung wirken sich auf nahezu sämtliche Bereiche privater, familiärer und sozialer Kontakte ebenso wie auf die zeitliche Gestaltung der Arbeitszeiten aus. Eine besondere verfassungsrechtliche Herausforderung kann die angegriffene Ausgangsbeschränkung auch für Personen bedeuten, bei denen von einer Immunisierung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 auszugehen ist (§ 28c Satz 1 IfSG), wenn es so ist, dass sie für das Infektionsgeschehen nicht maßgeblich sind. Solchen Konsequenzen wirkt das Gesetz durch einen Teil der Ausnahmeregelungen entgegen, was die Folgen der Fortgeltung der Ausgangsbeschränkung abmildert. Die Einschränkungen privater Lebensgestaltung durch die Ausgangsbeschränkung außerhalb der Ausnahmetatbestände reichen dennoch weit. Die mit der Ausgangsbeschränkung unmittelbar oder mittelbar verbundenen Beschränkungen der Ausübung unterschiedlicher Freiheiten können von den Betroffenen nicht außerhalb des von der Beschränkung erfassten Zeitraumes oder nach dem Ende der Geltungsdauer der angegriffenen Regelung kompensiert werden. Bei der Beurteilung ist jedoch ebenso in den Blick zu nehmen, dass die Ausgangsbeschränkung in einen Zeitraum fällt, in dem nach den bisherigen Verhaltensmustern Aktivitäten außerhalb einer Wohnung oder Unterkunft keine ganz erhebliche quantitative Bedeutung haben. Sie betrifft den Zeitraum von 22 Uhr bis 5 Uhr und lässt körperliche Bewegung im öffentlichen Raum noch bis 24 Uhr zu. Weiterhin ist zu bedenken, dass deren Geltung an den Schwellenwert der Sieben-Tage-Inzidenz von 100 gekoppelt ist. Greifen die Maßnahmen zum Schutz vor der Ansteckung mit dem Virus und liegen die Voraussetzungen nach § 28b Abs. 2 Satz 1 IfSG vor, treten die Ausgangsbeschränkung ebenso wie die weiteren Schutzmaßnahmen aus § 28b Abs. 1 IfSG außer Kraft. Nach der für die Entscheidung über die Anträge auf Erlass einstweiliger Anordnungen maßgeblichen derzeitigen Rechtslage ist zudem die Geltungsdauer bis längstens zum 30. Juni 2021 begrenzt.

2. Würde § 28b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 IfSG durch einstweilige Anordnung vorläufig außer Vollzug gesetzt, erwiese sich die Regelung aber später als verfassungsgemäß, entfiele jedoch die Ausgangsbeschränkung als bundeseinheitlich wirkende Maßnahme der Infektionsbekämpfung, was ebenfalls Nachteile von erheblichem Gewicht verursachen könnte. Damit stünde ein für die gesetzgeberische Gesamtkonzeption der Maßnahmen zur Infektionsbekämpfung bedeutsames Instrument nicht mehr zur Verfügung. Die Ausgangsbeschränkung dient der Kontrolle der vorhandenen allgemeinen Kontaktregelungen und soll die Bereitschaft zu deren Einhaltung fördern. Dem kommt angesichts der nach wie vor absolut und relativ hohen Zahl von nachgewiesenen Neuinfektionen, der derzeit als gefährlich bewerteten Virusvarianten, den schweren Krankheitsverläufen und den Todesfällen erhebliche Bedeutung zu. Wirksame Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie erscheinen auch deshalb notwendig, weil die Auswirkungen hoher Infektionszahlen auf die Erfolge der derzeit stattfindenden Impfungen zu berücksichtigen sind. Nach den insoweit ebenfalls nachvollziehbaren Annahmen des Gesetzgebers kann eine zu große Zahl von Infizierten bei Kontakten mit noch nicht vollständig geimpften Personen die Entstehung von Virusvarianten mit verursachen, gegen die die vorhandenen und bereits verabreichten Impfstoffe weniger gut wirken. Dem Wegfall von einheitlich geltenden und wirkenden Ausgangsbeschränkungen als Mittel zur Sicherung bestehender Kontaktbeschränkungen kommt auch insoweit erhebliche Bedeutung zu.

3. Trotz der nicht unerheblichen Belastungen für sämtliche von der Ausgangsbeschränkung Betroffenen überwiegen die damit verbundenen Nachteile nicht gegenüber denen einer Außervollzugsetzung. Zwar kann die während der Ausgangsbeschränkung nicht ausübbare Freiheitsbetätigung nicht nachgeholt werden und es wird auch verstärkten physischen und psychischen Belastungen der Infektionsschutzmaßnahmen nur mit erheblichem Aufwand entgegengewirkt werden können. Stünde aber bis zu einer Entscheidung in der Hauptsache die bundeseinheitliche Ausgangsbeschränkung als Instrument zur Sicherung und Kontrolle der aktuell dringend gebotenen Kontaktbeschränkungen nicht zur Verfügung, gingen damit erhebliche, wenn auch im Einzelnen nicht sicher prognostizierbare Infektionsrisiken einher. Da der Gesetzgeber die Wirkungen der mit der Ausgangsbeschränkung verbundenen Freiheitsbeeinträchtigungen zudem über Ausnahmetatbestände abgemildert hat und die Geltungsdauer der angegriffenen Regelung nach derzeitiger Rechtslage zeitlich relativ eng begrenzt ist, überwiegen die Nachteile für die Betroffenen ungeachtet der erheblichen Eingriffsintensität der Ausgangsbeschränkung nicht gegenüber den Nachteilen für einen wirksamen Infektionsschutz bei Aussetzen der Regelung.”

The Original Covid19 Antidote Correspondence Between Pfizer And FDA Revealed

The Original Covid19 Antidote Correspondence between Pfizer and FDA revealed

Check out this video: https://share.vidyard.com/watch/uPrpUukwLvzptwcWvFxH8Z?

Click here

Become a Patron!

Video – Citation – “Ensure That No One Is Discriminated Against For Not Having Been Vaccinated”

Resolution 2361 – Original Document

Become a Patron!

Gilad Atzmon – Der April-Bericht des Israeli People Committee (IPC) Über Die Tödlichen Auswirkungen Von Impfungen – Original Dokument

israel covid.jpg

Become a Patron!

Executive Summary:

“Das Israeli People Committee (IPC), eine zivile Einrichtung aus führenden israelischen Gesundheitsexperten, hat seinen Bericht vom April über die Nebenwirkungen des Pfizer-Impfstoffs veröffentlicht. * Die Ergebnisse sind auf jeder möglichen Ebene katastrophal.

Ihr Urteil lautet: “Es gab noch nie einen Impfstoff, der so vielen Menschen geschadet hat.” Der Bericht ist lang und detailliert. Ich werde nur einige der verheerendsten Ergebnisse des Berichts skizzieren.

“Wir haben 288 Todesberichte im Kontext der Impfung erhalten (90% bis zu 10 Tage nach der Impfung), 64% davon waren Männer.” In dem Bericht heißt es jedoch: “Nach Angaben des Gesundheitsministeriums waren nur 45 Todesfälle in Israel impfstoffbedingt.” Wenn die obigen Zahlen aufrichtig sind, hat Israel, das behauptete, ein Weltexperiment durchzuführen, nicht wirklich über die Ergebnisse seines Experiments berichtet. Wir hören oft von Blutgerinnseln, die durch den AstraZeneca-Impfstoff verursacht werden. Zum Beispiel haben wir heute Morgen über 300 Fälle von Blutgerinnseln in Europa erfahren. Wenn die Ergebnisse des IPC jedoch echt sind, kann der Pfizer-Impfstoff allein in Israel mit mehr Todesfällen verbunden sein als der von AstraZeneca in ganz Europa.

„Nach Angaben des Central Bureau of Statistics stieg die Gesamtmortalität in Israel auf dem Höhepunkt der israelischen Massenimpfkampagne von Januar bis Februar 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 22%. Tatsächlich waren Januar bis Februar 2021 die tödlichsten Monate im letzten Jahrzehnt mit den höchsten Gesamtmortalitätsraten im Vergleich zu den entsprechenden Monaten in den letzten 10 Jahren. “

Der IPC stellt fest, dass „in der Altersgruppe der 20- bis 29-Jährigen der Anstieg der Gesamtmortalität am dramatischsten war. In dieser Altersgruppe stellen wir einen Anstieg der Gesamtmortalität um 32% im Vergleich zum Vorjahr fest. “

„Die statistische Analyse von Informationen des Zentralamts für Statistik in Kombination mit Informationen des Gesundheitsministeriums führt zu dem Schluss, dass die Sterblichkeitsrate unter den Geimpften auf etwa 1: 5000 (1: 13000 im Alter von 20 bis 49 Jahren, 1) geschätzt wird : 6000 im Alter von 50-69 Jahren, 1: 1600 im Alter von 70+ Jahren). Nach dieser Schätzung ist es möglich, die Zahl der Todesfälle in Israel in der Nähe des Impfstoffs bis heute auf etwa 1000 bis 1100 Menschen zu schätzen. “

Wenn diese statistische Analyse korrekt ist, sind die von den israelischen Gesundheitsbehörden gemeldeten Zahlen um mehr als das 22-fache irreführend.

Diejenigen, die meinem Schreiben folgen, sind sich meiner Arbeit über die unbestreitbare Korrelation zwischen Impfung, Covid-19-Fällen, Todesfällen und der Ausbreitung von Mutantenstämmen bewusst. Der IPC bestätigt meine Beobachtung und liefert wichtigere Informationen zu Altersgruppen. „In allen Altersgruppen besteht eine hohe Korrelation zwischen der Anzahl der pro Tag geimpften Personen und der Anzahl der Todesfälle pro Tag im Bereich von bis zu 10 Tagen. Alter 20-49 – ein Bereich von 9 Tagen vom Datum der Impfung bis zur Sterblichkeit, Alter 50-69 – 5 Tage vom Datum der Impfung bis zur Sterblichkeit, Alter 70 und bis – 3 Tage vom Datum der Impfung bis zur Sterblichkeit. “

Der IPC zeigt auch, dass „das Mortalitätsrisiko nach dem zweiten Impfstoff höher ist als das Mortalitätsrisiko nach dem ersten Impfstoff“.

Der Tod ist jedoch nicht das einzige Risiko im Zusammenhang mit Impfungen. Der IPC enthüllt: „Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Berichts haben sich im Ziviluntersuchungsausschuss 2066 Berichte über Nebenwirkungen angesammelt, und die Daten gehen weiterhin ein. Diese Berichte weisen auf Schäden an fast jedem System im menschlichen Körper hin Die Analyse ergab eine relativ hohe Rate an Herzverletzungen. 26% aller Herzereignisse traten bei jungen Menschen bis zum Alter von 40 Jahren auf, wobei die häufigste Diagnose in diesen Fällen Myositis oder Perikarditis war. Es wurde auch eine hohe Rate an massiven Vaginalblutungen, neurologischen Schäden und Schäden am Skelett- und Hautsystem beobachtet. Es sollte beachtet werden, dass eine signifikante Anzahl von Berichten über Nebenwirkungen direkt oder indirekt mit Hyperkoagulabilität (Infarkt), Myokardinfarkt, Schlaganfall, Fehlgeburten, gestörter Durchblutung der Gliedmaßen und Lungenembolie zusammenhängt. “

In Israel will die Regierung unbedingt Kinder impfen. Der IPC betont, dass ein solcher Schritt katastrophal sein kann. „Angesichts des Ausmaßes und der Schwere der Nebenwirkungen möchten wir die Position des Ausschusses zum Ausdruck bringen, dass die Impfung von Kindern auch zu Nebenwirkungen bei ihnen führen kann, wie sie bei Erwachsenen beobachtet werden, einschließlich des Todes vollständig gesunder Kinder. Da das Coronavirus Kinder überhaupt nicht gefährdet, ist das Komitee der Ansicht, dass die Absicht der israelischen Regierung, die Kinder zu impfen, ihr Leben, ihre Gesundheit und ihre zukünftige Entwicklung gefährdet. “

Der IPC betont: „Es gab noch nie einen Impfstoff, von dem so viele Menschen betroffen waren! Das amerikanische VARES-System legt im ersten Quartal 2021 2204 Sterblichkeitsberichte von geimpften Menschen in den USA vor. Dies entspricht einer Steigerung von Tausenden von Prozent gegenüber dem Jahresdurchschnitt von 108 Berichten pro Jahr. “

Ich sollte erwähnen, dass in der israelischen Presse nur sehr wenig über die Arbeit des IPC berichtet wurde. Diese Gesundheitsexperten leisten mutige Arbeit, da sie wissen, dass ihre Erlaubnis zur Arbeit in der Ärzteschaft und ihr Lebensunterhalt stark gefährdet sind.”

https://gilad.online/writings/2021/4/21/the-israeli-people-committees-april-report-on-the-lethal-impact-of-vaccinations

“Beschluss Aus Karlsruhe Stützt Sensationsurteil Aus Weimar, Rechtsbeugungsvorwurf Ohne Grundlage”

Das Coronavirus behindert die Justiz: Wie Berlins Kriminalgericht gegen den  Notstand kämpft - Reportageseite - Tagesspiegel

Become a Patron!

2020News.DE – Zitat: “

Der Senat für Familiensachen am Oberlandesgericht Karlsruhe hat einen Beschluss (AZ 20 WF 70/21) gefaßt, der aufzeigt, dass der Rechtsbeugungsvorwurf gegenüber dem Weimarer Familienrichter Christian Dettmar ohne Rechtsgrundlage erhoben worden ist. Das OLG Karlsruhe hat mitgeteilt, dass das Familiengericht bei einer Anregung gem. § 1666 BGB verpflichtet ist, nach pflichtgemässem Ermessen Vorermittlungen einzuleiten. Es kann die Prüfung, ob eine Kindeswohlgefährdung vorliegt, nicht einfach auf das Verwaltungsgericht verlagern.

Der Beschluss des OLG Karlsruhe erging aufgrund der Beschwerde einer Mutter, die in einer Pforzheimer Schule wegen der schulinternen Anordnung von Corona-Massnahmen das körperliche, seelische und geistige Wohl ihrer Kinder gefährdet sah.

Das Familiengericht in Pforzheim hatte das Verfahren an das Verwaltungsgericht verwiesen: Die Mutter begehre die Ausserkraftsetzung schulischer Schutzanordnungen und die Überprüfung der den Anordnungen zugrundeliegenden Rechtsverordnungen. Zuständig sei hierfür das Verwaltungsgericht.

Die Mutter hatte argumentiert, dass der Gegenstand des Verfahrens eine Angelegenheit der Personenfürsorge sei, für die allein das Familiengericht zuständig sei.

Die Richterin am OLG Karlsruhe – Senat für Familiensachen – folgte der Rechtsauffassung der Mutter und hob den Beschluss des Familiengerichts Pforzheim auf: das Familiengericht sei das für die Beurteilung einer möglichen Kindswohlgefährdung zuständige Gericht, es könne die ihm per Gesetz zugewiesene Aufgabe nicht einfach auf das Verwaltungsgericht übertragen.

Der Beschluss zeigt, dass die Rechtsauffassung des Weimarer Richters Christian Dettmar rechtlich zutreffend ist. Er hatte den als Sensationsurteil bekannt gewordenen Beschluss gefasst, dass es zwei Weimarer Schulen mit sofortiger Wirkung verboten sei, den Schülerinnen und Schüler vorzuschreiben, Mund-Nasen-Bedeckungen aller Art (insbesondere qualifizierte Masken wie FFP2-Masken) zu tragen, AHA-Mindestabstände einzuhalten und/oder an SARS-CoV-2-Schnelltests teilzunehmen. Zugleich so Richter Dettmar, sei der Präsenzunterricht aufrechtzuerhalten.

Der Beschluss von Richter Dettmar ist – weltweit erstmalig – nach Auswertung von Sachverständigengutachten ergangen. Die Biologin Prof. Dr. Ulrike Kämmerer hatte eine Expertise zur fehlenden Aussagekraft der PCR-Tests erstellt. Die Hygienikerin Prof. Dr. Ines Kappstein hatte die aktuelle Studienlage zu den Masken ausgewertet und deren fehlenden Nutzen zur Virusabwehr bei gleichzeitiger Schädlichkeit der Masken für ihre Träger unter anderem durch Verkeimung festgestellt. Der Psychologe Prof. Dr. Christoph Kuhbandner hatte die psychische Beeinträchtigung der Kinder durch die Massnahmen untersucht. Der Richter folgte in seinem Beschluss den Erkenntnissen der Experten und bejahte eine Kindswohlgefährdung bei Fortsetzung der Massnahmen (Urteil im Volltext inklusive Sachverständigengutachten).

Wegen der – rechtlich korrekten – Annahme seiner Zuständigkeit war Richter Dettmar von der Staatsanwalt Erfurt und in den Medien der Rechtsbeugung bezichtigt worden. Aufgrund des Rechtsbeugungsvorwurfs wurde eine Hausdurchsuchung im Büro, im PKW und in den Privaträumlichkeiten des Richters durchgeführt, wurden sein Handy und Laptop beschlagnahmt und gespiegelt. Dem Vorgehen der Staatsanwalt gegen Richter Dettmar ist nun spätestens mit dem Beschluss aus Karlsruhe der Boden entzogen. Sein Strafverteidiger Dr. Gerhard Strate hatte sich bereits zuvor öffentlich dahingehend geäußert, dass er keinerlei Rechtsgrundlage für ein strafrechtliches Vorgehen gegen den Richter erkennen können.

Auch gegen eine Weilheimer Familienrichterin, die in einem gleichgelagerten Fall ihre Zuständigkeit bejaht und wegen Kindswohlgefährdung gegen die Maskenpflicht von zwei Schülern entschieden hatte, laufen derzeit – bei der Staatsanwaltschaft IV in München – Ermittlungen wegen Rechtsbeugung wegen Entscheidung trotz Unzuständigkeit. Für dieses Verfahren ist der Karlsruher Beschluss in gleicher Weise relevant.”

https://2020news.de/beschluss-aus-karlsruhe-stuetzt-sensationsurteil-aus-weimar-rechtsbeugungsvorwurf-gegen-richter-ohne-grundlage/

Netzwerk kritische Richter & Staatsanwälte – Statement Zu Corona-Maßnahmen vor dem Familiengericht

BMJV | Strafprozesse während der Corona-Epidemie

Die Maßnahmen zur Eindämmung von SARS-CoV-2 sind nun bereits seit über einem Jahr allgegenwärtig und machen auch vor den Kindschaftssachen nicht halt. In der Regel lassen sich die zugrunde liegenden Fragen mit dem altbekannten familienrechtlichen Instrumentarium gut bewältigen, insbesondere sachlich und am Kindeswohl orientiert.

Umso erstaunlicher sind die aktuellen Vorgänge rund um zwei familiengerichtliche Entscheidungen[1], welche kontrovers diskutiert werden und extreme Gegenreaktionen[2] hervorgerufen haben. Die zugrunde liegende familienrechtliche Konstellation soll im folgenden Beitrag näher beleuchtet werden.

I.             Ausgangspunkt der Verfahren

Ausgangspunkt beider Verfahren waren Anregungen nach § 1666 BGB. Bei Verfahren wegen Gefährdung des Kindeswohls gemäß § 1666 BGB handelt es sich um echte Amtsverfahren im Sinne von § 24 FamFG. Diese können sowohl auf Anregung von Personen oder Institutionen eingeleitet werden (was regelmäßig z. B. auf Anregung des Jugendamtes, eines Elternteils, eines Arztes oder des Kindes selbst geschieht) als auch von Amts wegen unmittelbar durch das Gericht (Hammer in: Prütting/Helms, FamFG, 5. Aufl. 2020, § 151 FamFG, Rn. 39).

Schon nach früherem Recht hatte das Familiengericht nach Hinweisen und Anzeigen aller Art ein Verfahren nach § 1666 BGB zu eröffnen und von Amts wegen Ermittlungen anzustellen, sofern hierfür „bei sorgfältiger Überlegung Anlass“ bestand (Staudinger/Coester (2020) BGB § 1666, Rn. 88); diese Einleitungsschwelle für Kindesschutzermittlungen entspricht den „gewichtigen Anhaltspunkten für die Gefährdung“ des § 8a Abs 1 SGB VIII und der „möglichen Gefährdung“ des § 157 Abs. 1 FamFG. Ob diese Einleitungsschwelle durch bestimmte bekannt gewordene Tatsachen überschritten ist oder nicht, entscheidet der zuständige Familienrichter im Rahmen seiner richterlichen Unabhängigkeit.

Stellt das Gericht nach der Vorprüfung fest, dass ausreichend Anlass zu einer Verfahrenseinleitung besteht, ist es verpflichtet, das Verfahren einzuleiten (Ahn-Roth in: Prütting/Helms, FamFG, 5. Aufl. 2020, § 24 FamFG). Folgt das Gericht der Anregung nach Absatz 1 nicht, hat es denjenigen, der die Einleitung angeregt hat, darüber zu unterrichten, soweit ein berechtigtes Interesse an der Unterrichtung ersichtlich ist, § 24 Abs. 2 FamFG.

Im pflichtgemäßen Ermessen des Gerichts liegt es auch, ob es ein Hauptsacheverfahren oder wegen besonderer Dringlichkeit sogleich (auch oder nur) ein Anordnungsverfahren nach §§ 49 ff FamFG einleitet (Hammer in: Prütting/Helms, FamFG, 5. Aufl. 2020, § 157 FamFG, Rn. 9).

II.          Verfahrensgang

Ist das Verfahren durch das Gericht eingeleitet worden, hat das Gericht gemäß § 26 FamFG von Amts wegen die zur Feststellung der entscheidungserheblichen Tatsachen erforderlichen Ermittlungen durchzuführen. In Verfahren der einstweiligen Anordnung kann das Gericht gemäß § 49 FamFG eine vorläufige Maßnahme treffen, soweit dies nach den für das Rechtsverhältnis maßgebenden Vorschriften gerechtfertigt ist und ein dringendes Bedürfnis für ein sofortiges Tätigwerden besteht. Dies kann auch ohne vorherige mündliche Verhandlung geschehen (§ 51 Abs. 2 Satz 2 FamFG). Die gesetzlich vorgesehenen persönlichen Anhörungen können bei Gefahr in Verzug nachgeholt werden, §§ 159 Abs. 3 Satz 2, 160 Abs. 4 FamFG.

Der Erlass einer einstweiligen Anordnung steht nicht im Ermessen des Gerichtes, sondern bei Vorliegen der Voraussetzungen des § 49 FamFG besteht eine Verpflichtung zu einer entsprechenden Entscheidung (Feskorn in: Zöller, Zivilprozessordnung, 33. Aufl. 2020, § 49 FamFG). Die Notwendigkeit der unverzüglichen Prüfung des Erlasses einer einstweiligen Anordnung gemäß § 1666 BGB beruht auf der Rolle des Familiengerichtes im Rahmen des staatlichen Wächteramtes gemäß Art. 6 Abs. 2 Satz 2 GG und wird in der deklaratorischen Regelung des § 157 Abs. 3 FamFG noch hervorgehoben (vgl. Hammer in: Prütting/Helms, FamFG, 5. Aufl. 2020, § 157 FamFG).

Die Anforderungen an die Sachverhaltsermittlung sind im einstweiligen Anordnungsverfahren umso höher, je geringer der möglicherweise eintretende Schaden des Kindes wiegt, in je größerer zeitlicher Ferne der zu erwartende Schadenseintritt liegt und je weniger wahrscheinlich dieser ist (BVerfG, Stattgebender Kammerbeschluss vom 29. September 2015 – 1 BvR 1292/15 –, juris Rn. 20).

In der Praxis kommt es nicht selten vor, dass während der Durchführung eines Hauptsacheverfahrens nach § 1666 BGB sich die Hinweise und Feststellungen in Bezug auf eine Kindeswohlgefährdung derart verdichten, dass die Wahrscheinlichkeit eines Schadenseintritts und dessen zeitliche Nähe so groß erscheinen, dass ein weiteres Zuwarten nicht (mehr) vertretbar und daher direkt eine einstweilige Anordnung zu erlassen ist. Geschieht dies im Zuge eines Erörterungstermins im Hauptsacheverfahren, ist diesbezüglich aufgrund der Eigenständigkeit des Verfahrens der einstweiligen Anordnung gemäß § 51 Abs. 3 Satz 1 FamFG ein selbständiges Verfahren einzuleiten, wobei Neueintragung des Verfahrens und die Anlegung einer neuen Verfahrensakte auch im Anschluss an den Termin erfolgen können (Hammer in: Prütting/Helms, FamFG, 5. Aufl. 2020, § 157 FamFG, Rn. 31). Aber auch unabhängig von der Durchführung eines Erörterungstermins im Hauptsacheverfahren ist eine einstweilige Anordnung zu erlassen, sobald die Ermittlungen ergeben, dass die Voraussetzungen der §§ 49 ff FamFG vorliegen.

Wann genau die Eingriffsschwelle des § 1666 BGB erreicht ist, entscheidet ebenso wie bei der Einleitung des Verfahrens der zuständige Richter im Rahmen seiner richterlichen Unabhängigkeit.

Gemessen an diesen allgemeinen Grundsätzen bewegen sich die beiden Entscheidungen verfahrensrechtlich klar im zulässigen Rahmen; offenbar waren die zuständigen Richter aufgrund der zum Zeitpunkt des Erlasses vorliegenden Feststellungen davon überzeugt, dass Wahrscheinlichkeit und zeitliche Nähe eines Schadenseintritts derart groß waren, dass sie sich nicht nur berechtigt, sondern sogar verpflichtet sahen, eine diesbezügliche einstweilige Anordnung zu erlassen.

III.          Rechtsweg

Das Amtsgericht Waldshut-Tiengen (Beschluss vom 13. April 2021 – 306 AR 6/21 –juris) vertritt die Auffassung, bei Anträgen und Anregungen von Sorgeberechtigten auf Tätigkeitwerden des Gerichts gemäß § 1666 Abs. 4 BGB gegen schulische Anordnungen wie die Verpflichtung von Schülern zum Tragen von Mund-Nasen-Schutz, Abstandsgeboten und Testanordnungen in der Schule wegen behaupteter Kindeswohlbeeinträchtigungen handele es sich nicht um Kindschaftssachen im Sinne des FamFG. Vielmehr seien diese Verfahren gemäß § 17a GVG an die Verwaltungsgerichte zu verweisen.

Hierbei vermischt das Amtsgericht Waldshut-Tiengen jedoch die nachstehend aufzugreifende, berechtigte Frage, ob die Familiengerichte im Rahmen von Maßnahmen nach § 1666 BGB Gebote oder Verbote bezüglich der schulischen Maßnahmen zur Eindämmung von SARS-CoV-2 wie Masken- und Testpflicht oder Abstandsgebote treffen können, oder nicht, mit der Frage des Rechtswegs. Genauso wie das Gewicht der etwaig zu treffenden Maßnahmen nicht maßgeblich für die Feststellung der Kindeswohlgefährdung ist und sich die Frage nach den erforderlichen und geeigneten Maßnahmen und nach deren Verhältnismäßigkeit erst stellt, wenn eine Kindeswohlgefährdung feststeht (BGH, Beschluss vom 23. November 2016 – XII ZB 149/16 –, BGHZ 213, 107-120, juris. Rn. 15), so ist auch die Frage der Verfahrenseinleitung und des Rechtswegs unabhängig davon, welche Maßnahmen etwaig erforderlich sind.

§ 17a GVG ist in echten Amtsverfahren wie dem Verfahren nach § 1666 BGB nicht anwendbar; eine Verweisung kommt aus der Natur der Sache heraus nicht in Betracht (Zöller, Zivilprozessordnung, 33. Aufl. 2020, § 17a GVG, Rn. 21). Die Anwendung des § 17 a GVG durch das Familiengericht würde voraussetzen, dass eine Verweisung des Verfahrens nach den Verfahrensregeln überhaupt möglich ist, was nur in den echten Streitsachen der freiwilligen Gerichtsbarkeit und den Antragsverfahren der Fall ist, denn bei den Amtsverfahren obliegt die Einleitung des Verfahrens der eigenständigen Entschließung des zuständigen Gerichtes (OLG Zweibrücken NJW-RR 99, 1682). Dies ergibt sich auch bereits eindeutig aus der Gesetzesbegründung (BT-Drucks 16/6308, 318): „In Verfahren, die von Amts wegen einzuleiten sind, fehlt es bereits im Ausgangspunkt an der Beschreitung eines Rechtsweges, so dass für die Anwendung der Vorschrift in diesen Fällen von vornherein kein Raum ist.“

Für eine Anregung nach § 1666 BGB – gleich welchen Inhalts – ist daher das Familiengericht zuständig. Dieses entscheidet, ob es ein Verfahren einleitet oder nicht. Leitet es kein Verfahren ein, dann gibt es nichts, was verwiesen werden könnte oder müsste. Leitet es aufgrund eines mitgeteilten Sachverhalts ein Verfahren ein, kommt dann jedoch nach seiner Prüfung zu dem Ergebnis, dass keine familiengerichtlichen Maßnahmen angezeigt sind, dann hat es dies in einer Endentscheidung auszusprechen. Auch in diesem Falle ist für eine Verweisung an die Verwaltungsgerichte nach § 17a GVG kein Raum.

IV.        Tatbestandsvoraussetzungen: Kindeswohlgefährdung und Elternvorrang

1.    Kindeswohlgefährdung

Es soll im vorliegenden Beitrag ausdrücklich dahinstehen, ob und ggf. inwieweit durch bestimmte Maßnahmen zur Eindämmung von SARS-CoV-2 an Schulen das körperliche, geistige oder seelische Wohl von Kindern gefährdet ist oder nicht. Vorliegend geht es nur um den rechtlichen Rahmen für Entscheidungen dieser Art und nicht um Feststellungen in tatsächlicher Hinsicht. Die jeweils zuständigen Familiengerichte müssen mit Blick auf jedes einzelne Kind, mit dem sie befasst sind, ihre eigenen Feststellungen bezüglich einer Kindeswohlgefährdung treffen. Die daraus folgende Sachentscheidung ist Kernbestandteil der richterlichen Tätigkeit in Kindschaftssachen. Es verbietet sich in einem Rechtsstaat, zu dessen maßgeblichem Fundament die Unabhängigkeit der Justiz als Dritte Gewalt gehört, jegliche äußere Einmischung in die richterliche Entscheidung. Für die Korrektur etwaiger Fehlentscheidungen ist der Rechtsweg vorgesehen. „Nichtanwendungserklärungen“ und Medienschelte erscheinen demgegenüber wenig zielführend und zeugen von einem bedenklichen Mangel an Respekt gegenüber einer richterlichen Entscheidung und auch gegenüber den Feststellungen von gerichtlich bestellten Sachverständigen.

2.    Elternvorrang

Mit dem weiteren Merkmal des § 1666 Abs. 1 BGB, nämlich dass die Kindeseltern nicht bereit oder nicht in der Lage sind, die Gefahr abzuwenden, kommt der Gesetzgeber den Anforderungen des Art. 6 Abs. 2 Satz 1 GG nach: Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Der Staat muss – auch unter Verhältnismäßigkeitsgesichtspunkten – den Eltern stets die Gelegenheit geben, die Gefahr selbst abzuwenden, bevor er an ihrer Stelle Maßnahmen ergreift.

Die Vorschrift des § 1666 BGB dient jedoch nicht lediglich dazu, etwaige Einschränkungen der Erziehungsfähigkeit von Eltern oder sonstige Defizite des Elternhauses im Rahmen des staatlichen Wächteramtes nach Art. 6 Abs. 2 Satz 2 GG aufzufangen. Vielmehr ist diese Regelung Ausformung der nicht nur verfassungsrechtlich, sondern auch völkerrechtlich – insbesondere aufgrund der UN-Kinderkonvention – umfassend bestehenden Verpflichtung, Kinder zu schützen. Anknüpfungspunkt dafür sind die subjektiven, eigenen Rechte der Kinder. § 1666 BGB ist nicht nur Eingriffsnorm, sondern auch Schutznorm (BeckOGK/Burghart BGB § 1666 Rn. 9). Zum Schutz des persönlichen Wohls des Kindes können die Rechte der Eltern, das Kind zu erziehen, und das Recht des Kindes, nur von seinen Eltern erzogen zu werden, sowohl eingeschränkt als auch gegen die Beeinträchtigung durch Dritte gesichert werden (BeckOGK/Burghart BGB § 1666 Rn. 1).

Die Tatsache, dass die Konstellation von in der Erziehungsfähigkeit eingeschränkten Eltern in der familiengerichtlichen Praxis den häufigsten Anwendungsfall für familiengerichtliche Maßnahmen gemäß § 1666 BGB darstellt und daher auch in Rechtsprechung und Literatur viel Raum einnimmt, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die gesetzliche Konzeption sich gerade nicht auf solche Fälle beschränkt.

Der Rechtsschutz der Kinder ist im Vergleich zum allgemeinen, auf Erwachsene bezogenen zivilrechtlichen Rechtsschutzsystem bedingt durch die Fürsorge- und Entwicklungsbedürftigkeit von Kindern und die vorrangige Übertragung der umfassenden Verantwortung für das Kind auf seine Eltern in besonderer Weise ausgestaltet; demgemäß ist hinsichtlich des Kindesrechtsschutzes zu unterscheiden zwischen dem Verhältnis des Kindes zu seinen Eltern einerseits und zu Dritten andererseits (Staudinger/Coester (2020) BGB § 1666, Rn. 10).

§ 1666 BGB wurde seit seiner Entstehung mehrfach geändert. Ursprünglich lautete § 1666 Abs. 1 Satz 1: „Wird das geistige oder leibliche Wohl des Kindes dadurch gefährdet, daß der Vater das Recht der Sorge für die Person des Kindes mißbraucht, das Kind vernachlässigt oder sich eines ehrlosen oder unsittlichen Verhaltens schuldig macht, so hat das Vormundschaftsgericht die zur Abwendung der Gefahr erforderlichen Maßregeln zu treffen.“ Von dieser allein auf Versäumnisse des Sorgeberechtigten abstellenden Sichtweise ist der Gesetzgeber bereits im Jahre 1980 abgerückt, indem er formulierte: „Wird das körperliche, geistige oder seelische Wohl des Kindes durch mißbräuchliche Ausübung der elterlichen Sorge, durch Vernachlässigung des Kindes, durch unverschuldetes Versagen der Eltern oder durch das Verhalten eines Dritten gefährdet, so hat das Vormundschaftsgericht, wenn die Eltern nicht gewillt oder nicht in der Lage sind, die Gefahr abzuwenden, die zur Abwendung der Gefahr erforderlichen Maßnahmen zu treffen. Das Gericht kann auch Maßnahmen mit Wirkung gegen einen Dritten treffen.“

Durch das Nebeneinanderstellen der Alternativen „Versagen der Eltern“ und „Verhalten eines Dritten“ wird deutlich, dass es sich um zwei getrennte Tatbestandsmerkmale handelt; das Merkmal der Gefährdung durch das Verhalten eines Dritten kann unabhängig von einem etwaigen Versagen der Eltern verwirklicht werden. Im Zuge dieser Reform des § 1666 BGB wurde intensiv diskutiert, ob das Familiengericht (damals noch: Vormundschaftsgericht) direkt gegen einen das Kindeswohl gefährdenden Dritten vorgehen können sollte oder nicht (vgl. BT-Drucks 8/2788, 39, 59). Der Gesetzgeber hat sich für ersteres entschieden und festgehalten, dass dem Vorrang der Elternverantwortung dadurch Genüge getan werde, dass im familiengerichtlichen Verfahren jeweils die Weigerung oder Unfähigkeit der Eltern, die Gefahr abzuwenden, festgestellt werden müsse (BT-Drucks 8/2788, 39). Die Unfähigkeit der Eltern war dabei nicht auf Defizite in der Erziehungsfähigkeit beschränkt, sondern allgemein gefasst; zudem sollte es dem Gericht durch die Vorschrift ermöglicht werden, neben den Eltern direkt gegen den Dritten vorzugehen, da es für „nicht sachgerecht“ gehalten wurde, wenn die Eltern erst selbst gegen den Dritten den Zivilprozessweg beschreiten müssten oder das Gericht die Eltern zu prozessualen Maßnahmen gegen den Dritten anzuhalten hätte (BT-Drucks 8/2788, 39). Ergänzend zur verschuldensunabhängig gefassten Gefährdung wurde darauf abgestellt, dass die Eltern „nicht gewillt oder nicht in der Lage sind, die Gefahr abzuwenden“, um dem grundgesetzlich garantierten Erziehungsvorrang der Eltern Rechnung zu tragen (BT-Drucks 8/2788, 58).

Bei der Schaffung der heutigen Fassung des § 1666 BGB im Jahr 2008 ging es dem Gesetzgeber dann in erster Linie darum, die Familiengerichte im Rahmen einer „Verantwortungsgemeinschaft“ mit dem Jugendamt früher einzubeziehen und ein konstruktiveres Tätigwerden mit einer Vielfalt möglicher Eingriffsmaßnahmen zu ermöglichen (BT-Drucks 16/6815, 1, 9). Hinsichtlich der Alternativität von Gefährdung durch Versagen der Eltern und Gefährdung durch einen Dritten gab es keinen Änderungsbedarf. Vielmehr wurde die Abkehr vom Verschuldensprinzip noch konsequenter umgesetzt, indem allein auf die objektiv bestehende Gefahr für das Kind abgestellt wurde, unabhängig davon, woher diese rührt. In der Gesetzesbegründung ist dazu festgehalten (BT-Drucks 16/6815, 10): „Da „das Wohl des Kindes den Richtpunkt für den Auftrag des Staates gemäß Art. 6 Abs. 2 GG“ (BVerfGE 24,119,144) bildet, muss die Gefährdung des Kindes der entscheidende Anknüpfungspunkt für das Eingreifen staatlicher Schutzmaßnahmen sein. Das Auftreten einer Schutzlücke wäre mit dem Grundrechtsschutz des Kindes als eigenständiger Persönlichkeit nicht vereinbar.“ Diese objektive Gefahr für das Kind umfasst die vorherigen Alternativen „Gefährdung durch Versagen der Eltern“ und „Gefährdung durch einen Dritten“ (vgl. MüKoBGB/Lugani BGB § 1666 Rn. 105).

Die Auffassung des Amtsgericht Waldshut-Tiengen (Beschluss vom 13. April 2021, 306 AR 6/21, juris), § 1666 BGB enthalte lediglich tatbestandlich begrenzte Ermächtigungen für Eingriffe des Staates in die Personen- und Vermögenssorge der Eltern, lässt den gerade mit der Reform des § 1666 BGB im Jahr 2008 durch den Gesetzgeber verfolgten Zweck des umfassenden Schutzes der Rechte des Kindes gänzlich außer Acht.

V.          Rechtsfolgenseite des § 1666 BGB

Gemäß § 1666 Abs. 1 BGB hat das Familiengericht, wenn das körperliche, geistige oder seelische Wohl eines Kindes gefährdet wird und die Eltern nicht bereit oder nicht in der Lage sind, die Gefahr abzuwenden, die Maßnahmen zu treffen, die zur Abwendung der Gefahr erforderlich sind. Aus dem Gesetzeswortlaut ergeben sich diesbezüglich keinerlei Einschränkungen, und bei den in § 1666 Abs. 3 BGB genannten Maßnahmen handelt es sich lediglich um eine beispielhafte Aufzählung, welche keineswegs abschließend ist (Thormeyer in: Herberger/Martinek/Rüßmann/Weth/Würdinger, jurisPK-BGB, 9. Aufl., § 1666 BGB, Rn. 11).

Es kommen insbesondere nicht nur Eingriffe in das Sorgerecht in Betracht, sondern auch Maßnahmen gegen Dritte. Die Vorschrift des § 1666 Abs. 4 BGB bietet dem Familiengericht eine Eingriffsmöglichkeit auch gegenüber Dritten, wenn aufgrund der Einwirkung dieses Dritten eine Gefährdung des Kindeswohls vorliegt, die durch die Eltern nicht abgewendet werden kann, wobei bei der Wahl des Mittels stets der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz zu beachten ist (Brandenburgisches Oberlandesgericht, Beschluss vom 24. März 2016, 9 UF 132/15, juris, Rn. 17). Dabei besteht möglicherweise auch eine Pflicht des Staates, einem Gefährdungspotential aus dem gesellschaftlichen Raum entgegenzuwirken (Staudinger/Coester (2020) BGB § 1666, Rn. 4a).

1.    Begriff des „Dritten“

„Dritter“ im Sinne dieser Vorschrift ist jeder Nichtelternteil bzw. jede nichtsorgeberechtigte Person (Staudinger/Coester (2020) BGB § 1666, Rn. 237; vgl. auch OLG Frankfurt a. M., Beschluss vom 2.4.2019, 1 UF 247/17, NJW 2019, 2865, Rn. 15; Johannsen/Henrich/Althammer/Jokisch BGB § 1666, Rn. 124; Kaiser/Schnitzler/Schilling/Sanders, BGB, § 1666, Rn. 23).

Der klassische Fall einer familiengerichtlichen Maßnahme gegen einen Dritten gemäß § 1666 Abs. 4 BGB ist eine Wohnungswegweisung oder ein Kontaktverbot bezüglich einer sexuell übergriffigen Person (vgl. Thormeyer in: Herberger/Martinek/Rüßmann/Weth/Würdinger, jurisPK-BGB, 9. Aufl., § 1666 BGB. Rn. 101). Es ist aber anerkannt, dass „Dritter“ im Sinne von § 1666 Abs. 4 BGB auch die Betreiberin eines Wohnheims oder sogar eine psychiatrische Klinik mit einer geschlossenen Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie – und damit Aufgaben der öffentlichen Hand wahrnehmend – sein kann (vgl. Staudinger/Coester (2020) BGB § 1666, Rn. 237; AG Wedding, Beschluss vom 17.07.1992, 50 X 67/92; AG Kassel, DAVorm 1996, 411; Johannsen/Henrich/Althammer/Jokisch BGB § 1666 Rn. 124; MüKoBGB/Lugani, 8. Aufl. 2020, BGB § 1666 Rn. 214, 215). Weder in der Rechtsprechung noch in der Literatur aus der „Zeit vor Corona“ finden sich Hinweise darauf, dass die eine Schule leitende Person anders zu behandeln wäre. Nach der Konzeption des § 1666 BGB ist allein entscheidend, dass es sich um eine Maßnahme handelt, die zur Abwendung der Gefahr unter Beachtung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit erforderlich ist. Dabei ist anhand der Rechtsprechung auch festzustellen, dass solche Maßnahmen bezüglich Dritter für diese teilweise weitreichende Folgen haben, wobei die familiengerichtlichen Maßnahmen auch in bestehende Miet- und Arbeitsverhältnisse eingreifen können (vgl. AG Berlin-Tiergarten, Streit 1992, 89, 90 f: Bei Verdacht sexuellen Missbrauchs durch Hausbewohner nicht Entfernung der Kinder [so Jugendamt], sondern „go-order“ gegen mutmaßlichen Täter; ähnlich AG Berlin-Wedding WuM 1992, 470 f: gewalttätiger Hausmeister ist vom Dienst zu suspendieren und von Wohnanlage fernzuhalten; OLG Köln KindPrax 1999, 95 f: Verbot, das Stadtgebiet von Kerpen zu betreten, OLG Zweibrücken Beschluss vom 05.11.1993 – 3 W 165/93, NJW 1994, 1741: Verbot in der Nachbarschaft zu wohnen).

2.    Keine Beschränkung auf den privaten Bereich

Die beiden Entscheidungen aus Weimar und Weilheim und ihre Gegenreaktionen geben jedoch Anlass zu der Frage, ob eine teleologische Reduktion der Norm dahingehend angezeigt ist, dass das Familiengericht keine Maßnahmen in Bezug auf eine Kindeswohlgefährdung gegen eine Person ergreifen darf, die in staatlicher Funktion handelt. Allein diese Fragestellung ist frappierend, denn welche staatliche Stelle würde das Wohl von Kindern gefährden? Der Staat darf Kinder nicht nur genauso wenig schädigen wie eine natürliche Person, sondern er ist aufgrund der Tatsache, dass Kinder sich noch nicht selbst schützen können aber dennoch Grundrechtsträger sind, wie oben aufgezeigt unter Beachtung des Erziehungsvorrangs der Eltern umfassend zum Schutz der Kinder berufen. Wie kann sich dann überhaupt die Frage stellen, ob eine staatliche Maßnahme das Kindeswohl gefährdet und ob das Familiengericht dieser Gefährdung dann nach den allgemeinen Grundsätzen begegnen muss?

Hier ist zunächst noch einmal darauf zu verweisen, dass es auf die tatsächlichen Feststellungen des Einzelfalls ankommt, zu denen hier keine Bewertung abgegeben werden soll (s. o.). Die aufgeworfene Frage der Grenzen familiengerichtlicher Maßnahmen kann sich jedoch auch unabhängig von Maßnahmen zur Eindämmung von SARS-CoV-2 stellen.

Dass das Familiengericht Maßnahmen nach § 1666 BGB grundsätzlich auch gegenüber einer Person ergreifen kann, welche eine öffentliche Aufgabe wahrnimmt, ergibt sich bereits aus § 1837 BGB. Gemäß § 1837 Abs. 4 BGB gilt § 1666 BGB im Verhältnis zum Vormund entsprechend. Eine Privilegierung des in öffentlicher Funktion handelnden Vormundes ist in § 1837 Abs. 3 BGB lediglich hinsichtlich der Festsetzung eines Zwangsgeldes vorgesehen, indem es heißt: „Das Familiengericht kann den Vormund und den Gegenvormund zur Befolgung seiner Anordnungen durch Festsetzung von Zwangsgeld anhalten. Gegen das Jugendamt oder einen Verein wird kein Zwangsgeld festgesetzt.“ Grund für diese Privilegierung ist ausweislich der Gesetzesbegründung, dass die Festsetzung eines Zwangsgeldes „mit der Stellung auch des Behördenbetreuers, der die Betreuung in Wahrnehmung einer öffentlichen Aufgabe ausübt, nicht zu vereinbaren“ wäre (BT-Drucks 11/4528). Ob man den Rechtsgedanken dieser Privilegierung in der Vollstreckung familiengerichtlicher Maßnahmen über den Bereich der Amtsvormundschaften hinaus auch auf die Durchsetzung von Maßnahmen nach § 1666 BGB gegen andere eine „öffentliche Aufgabe“ ausführende Personen übertragen könnte oder müsste, erscheint bislang ungeklärt; es dürfte insoweit aber an einer planwidrigen Regelungslücke fehlen. Zudem beruht die Privilegierung des Amtsvormundes auch auf Überlegungen zu den organisatorischen Gegebenheiten innerhalb der Anstellungskörperschaft des Vormunds (Staudinger/Veit (2014) BGB § 1837, Rn. 60, BT-Drucks 17/3617, 8), welche sich nicht ohne Weiteres übertragen lassen. Jedenfalls ist von dieser Privilegierung ausdrücklich nur die Vollstreckung einer familiengerichtlichen Maßnahme betroffen und nicht die familiengerichtliche Anordnung an sich.

Nicht zu verwechseln[3] ist das Ergreifen einer familiengerichtlichen Maßnahme nach § 1666 BGB gegen einen das Kindeswohl gefährdenden Dritten, welcher in Wahrnehmung einer öffentlichen Aufgabe handelt, mit dem Verhältnis zwischen Familiengericht und Jugendamt im Rahmen der „Verantwortungsgemeinschaft“ und der Frage der Entscheidungskompetenz bezüglich der Erbringung öffentlicher Hilfen. Diese Verschränkung familiengerichtlicher und sozialrechtlicher Schutzansätze unter dem Dach des „staatlichen Wächteramts“ ist organisations- und kompetenzrechtlich vom Gesetzgeber nicht klar strukturiert“ (Staudinger/Coester (2020) BGB § 1666a. Rn. 13). Es wird überwiegend davon ausgegangen, dass das Familiengericht gegenüber dem Jugendamt keine Kompetenz zur Anordnung der Durchführung einer bestimmten Hilfsmaßnahme hat. Dies hat seinen Grund jedoch im Entscheidungsprimat des Jugendamtes bezüglich der Frage, ob und welche öffentlichen Hilfen in einem Gefährdungsfall zur Gefahrabwendung geeignet sind (Staudinger/Coester (2020) BGB § 1666a, Rn. 13). Das Jugendamt ist dabei für den Schutz des Kindes tätig und gerade nicht als „Dritter“, der das Kindeswohl gefährdet. Aufgrund seiner Schutzfunktion und seiner besonderen fachlichen Kompetenz ist das Jugendamt in Verfahren nach § 1666 BGB gemäß § 162 II FamFG stets zu beteiligen. Dies ist eine grundlegend andere Stellung gegenüber dem Familiengericht, als wenn eine öffentliche Stelle als „Dritter“ am Verfahren beteiligt wird. Aus der nach h. M. fehlenden Kompetenz des Familiengerichts zu Anordnungen gegenüber dem Jugendamt im Rahmen der Verantwortungsgemeinschaft kann daher nicht auf eine fehlende Kompetenz des Familiengerichts zur Anordnung gegenüber einem in öffentlicher Funktion tätigen Dritten geschlossen werden.

Für eine solche teleologische Reduktion des § 1666 BGB auf nicht-staatliche Adressaten der Maßnahmen könnte sprechen, dass Sinn und Zweck der Vorschrift die Ausfüllung des staatlichen Wächteramtes ist und dass der Staat selbst nicht erst über den Umweg des staatlichen Wächteramtes dazu verpflichtet ist, Kinder nicht zu gefährden, sondern dass jegliche staatliche Stelle aufgrund der Gesetzesbindung bei ihrem Handeln ohnehin sicherstellen muss, Kinder nicht zu schädigen. Eine solche Sichtweise würde jedoch den Grundsatz der Gewaltenteilung verletzen; in diesem Rahmen ist es essenzieller Bestandteil unserer verfassungsmäßigen Ordnung, dass die drei Gewalten sich gegenseitig kontrollieren. Würde man die Rechtsmäßigkeit des Handelns einer staatlichen Stelle immer als gegeben voraussetzen, bräuchte es den Grundsatz der Gewaltenteilung nicht.

Es stellt sich daher die Frage, ob für die Abwendung einer Kindeswohlgefährdung durch eine staatliche Stelle der Verwaltungsrechtsweg eine Art Sperrwirkung für das Tätigwerden des Familiengerichts entfaltet, oder ob daneben auch familiengerichtliche Maßnahmen ergriffen werden können. Zu beachten ist dabei, dass diese beiden Bereiche des Verwaltungs- und Familienrechts grundsätzlich nebeneinanderstehen, sich aber bezüglich mancher Lebenssachverhalte überschneiden, etwa bei der Prüfung der Rechtmäßigkeit einer Inobhutnahme gemäß § 42 SGB VIII oder bei der Gewährung öffentlicher Hilfen. Ein spezifisch die Gefahr für ein Kind abwendender Rechtsakt ist dabei nur im Familienrecht über § 1666 BGB verankert, insofern ist ein Vorgehen nach § 1666 BGB spezieller gegenüber der allgemeinen verwaltungsrechtlichen Prüfung des staatlichen Handelns. Das familienrechtliche Verfahren nach § 1666 BGB ist in mehrfacher Hinsicht durch kinder- und kinderschutzbezogene Besonderheiten geprägt, wozu auch der Beschleunigungsgrundsatz gehört. Zudem sind die Verfahren vor den Verwaltungsgerichten antrags- bzw. klageabhängig ausgestaltet, während der Gesetzgeber bei der Regelung des § 1666 BGB bewusst auf ein solches Erfordernis verzichtet hat. Letzteres ergibt sich aus der Funktion des staatlichen Wächteramtes, dessen Ausübung nicht von der Initiative Privater oder von Behörden abhängen kann (Staudinger/Coester (2020) BGB § 1666, Rn. 261). Eine generelle Sperrwirkung für ein Tätigwerden des Familiengerichtes allein aufgrund der Tatsache, dass es den von einem Lebenssachverhalt Betroffenen möglich wäre, die Verwaltungsgerichte damit zu befassen, scheidet daher aus.

Gegen eine Beschränkung der Adressaten familiengerichtlicher Maßnahmen auf den Kreis der Privatpersonen spricht schließlich auch der Umstand, dass § 1666 BGB inzwischen auch der Umsetzung der seit dem 15.07.2010 vorbehaltslos geltenden UN-Kinderkonvention gilt. Darin ist u. a. bestimmt: „Artikel 3 [Garantie des Kindeswohls] (1) Bei allen Maßnahmen, die Kinder betreffen, gleichviel ob sie von öffentlichen oder privaten Einrichtungen der sozialen Fürsorge, Gerichten, Verwaltungsbehörden oder Gesetzgebungsorganen getroffen werden, ist das Wohl des Kindes ein Gesichtspunkt, der vorrangig zu berücksichtigen ist.

(2) Die Vertragsstaaten verpflichten sich, dem Kind unter Berücksichtigung der Rechte und Pflichten seiner Eltern, seines Vormunds oder anderer für das Kind gesetzlich verantwortlicher Personen den Schutz und die Fürsorge zu gewährleisten, die zu seinem Wohlergehen notwendig sind; zu diesem Zweck treffen sie alle geeigneten Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen.“

Dies unterstreicht gerade die Bindung der öffentlichen Stellen an die vorrangige Berücksichtigung des Kindeswohls und die Verpflichtung der Vertragsstaaten, diese sicherstellenden Rechtsschutzmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen. Es dürfte daher auch im Wege der völkerrechtskonformen Auslegung davon auszugehen sein, dass „Dritter“ auch eine Person sein kann, die in Ausübung einer staatlichen Funktion handelt. Die Zuständigkeit der Familiengerichte zum Schutze des Kindeswohls drängt sich angesichts ihrer hierin liegenden Kernkompetenz geradezu auf. Verwaltungsgerichte haben mit derartigen Fragestellungen kaum zu tun.

3.    Inzidente Gesetzesprüfung

Eine Grenze für familiengerichtliche Auflagen ist der Rahmen der geltenden Gesetze. Es widerspräche dem Grundsatz der Einheit der Rechtsordnung, wenn das Familiengericht den Kindeseltern oder einem Dritten ein Verhalten auferlegen würde, das mit einem geltenden Gesetz nicht in Einklang steht. Stellt das Familiengericht eine Kindeswohlgefährdung fest und würde die zur Abwendung dieser Gefahr erforderliche Maßnahme gegen ein geltendes Gesetz verstoßen, so kommt es für das Familiengericht in seinem Verfahren nach § 1666 BGB auf die Gültigkeit des Gesetzes an. Hält das Familiengericht das betreffende Gesetz für verfassungswidrig, hat es im Falle eines förmlichen Gesetzes das Verfahren auszusetzen und die Entscheidung des Verfassungsgerichts einzuholen, im Falle eines nicht-förmlichen Gesetzes hat es die Verfassungsmäßigkeit selbst zu prüfen und die Regelung ggf. zu verwerfen (Art. 100 Abs. 1 GG, BVerfG, Urteil vom 20. 3. 1952, 1 BvL 12/51, NJW 1952, 497). Letzteres ist in den beiden Entscheidungen aus Weimar und Weilheim geschehen.

Es ist unter dem Gesichtspunkt der Rechtssicherheit misslich, wenn die Verwaltungsgerichte und die Familiengerichte bezüglich der Prüfung der Verfassungswidrigkeit einer Norm zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen. Für den Bürger ist es kaum nachvollziehbar, wie eine Regelung einerseits der Prüfung im verwaltungsgerichtlichen Eilverfahren standhält, andererseits aber wegen Kindeswohlgefährdung im Einzelfall keine Anwendung finden soll. Zu beachten ist jedoch, dass es sich bei der konkreten Normenkontrolle nach Art. 100 GG um ein objektives Verfahren zum Schutz der Verfassung handelt, welches die ausschließliche Anwendung verfassungsgemäßer Normen sicherstellen soll (BeckOK GG/Morgenthaler GG Art. 100 Rn. 2) und dass diese Kontrollfunktion nur für formelle Gesetze dem Verfassungsgericht überlassen und im Übrigen in die Hände der jeweils befassten Fachgerichte gelegt ist. Eine gewisse Uneinheitlichkeit und eine gewisse Gefahr der Zersplitterung ist damit bewusst in Kauf genommen worden (vgl. BVerfG, Urteil vom 20.3.1952 – 1 BvL 12/51, NJW 1952, 497), ohne dass dies seither zu nennenswerten Problemen geführt hätte.

Der aktuelle Dissens zwischen dem Verwaltungsgericht und dem Familiengericht in Weimar ist auch kein Anlass zu grundlegender rechtsstaatlicher Sorge, da diese Abweichungen zum Teil den Besonderheiten der Ausgestaltung des jeweiligen Eilrechtsschutzes geschuldet sind und auf unterschiedlichen Feststellungen in tatsächlicher Hinsicht beruhen.

VI.          Kosten und Verfahrenswert

Für den Fall, dass das Familiengericht einer Anregung zur Einleitung eines Verfahrens wegen Gefährdung des Kindeswohls nicht folgt, gibt es keine spezielle Kostenvorschrift. Dies liegt daran, dass bei Nichteinleitung des Verfahrens auch keine Gerichtskosten anfallen (Schneider/Volpert/Fölsch, FamGKG Nr. 1313, Rn. 11). Ordnet das Gericht die Mitteilung des Dritten als Mitteilung ein, die zu Maßnahmen keinen Anlass gibt, ist sie auch statistisch nicht als Verfahren zu erfassen, und es können keine Kosten anfallen. Leitet das Gericht hingegen ein Verfahren ein, dann fallen die Kosten mit dem ersten Tätigwerden des Gerichtes an. Die Einleitung des Verfahrens impliziert, dass der jeweils zuständige Richter die Einleitungsschwelle überschritten sieht (s. o.). In diesem Fall prüft er im weiteren Verlauf, ob auch die Eingriffsvoraussetzungen des § 1666 BGB vorliegen und trifft schließlich mit der Endentscheidung eine Kostenentscheidung nach § 81 FamFG. Außerdem wird bei Beendigung des Verfahrens der Verfahrenswert festgesetzt, § 45 FamGKG. Dieser Wert kann in Amtsverfahren denklogisch nur auf dem Verfahrensgegenstand beruhen, bezüglich dessen das Amtsverfahren eingeleitet wurde.

Wie sehr eine aufgrund der Entscheidungen aus Weimar und Weilheim abgeleitete tatsächliche oder befürchtete „Antragsflut“ andere Familiengerichte irritiert hat, zeigt der Beschluss des Amtsgerichts Leipzig, 335 F 1187/21, vom 15.04.2021: Hier wurde zwar das Amtsverfahren ausdrücklich nicht wegen der schätzungsweise 350 Kinder, die von der Anregung betroffen sein könnten, eingeleitet, dennoch wurde aber bei der Verfahrenswertberechnung die Anzahl der Kinder mit 350 zugrunde gelegt, und dies im Übrigen auch noch entgegen § 45 Abs. 2 FamGKG und ohne dass besondere Umstände nach § 45 Abs. 3 FamGKG begründet worden wären.

Das Gericht hat den Verfahrenswert sodann auf 1.400.000 € (sic!) festgelegt. Eine andere Erklärung, als dass hierdurch etwaige weitere Anreger „abgeschreckt“ werden sollten, ist jedenfalls prima facie nicht erkennbar. Ob dieses Vorgehen rechtlich vertretbar ist, erscheint zweifelhaft. Ob die zugrundeliegende Anregung tatsächlich Anlass bot, die Erziehungseignung der Kindesmutter zu überprüfen, ist ebenso wie die Feststellungen der Amtsgerichte Weimar und Weilheim eine Frage, die unter Berücksichtigung der konkreten Umstände des Einzelfalls in richterlicher Unabhängigkeit zu entscheiden ist, so dass auch insoweit hier eine Bewertung unterbleibt. Das „abschreckende“ Vorgehen in kostenrechtlicher Hinsicht wirft jedoch Fragen auf.

Bei der bei Verfahrensbeendigung zu treffenden Kostenentscheidung nach § 81 FamFG ist zu berücksichtigen, dass es dem Grundgedanken des Kinderschutzes und der gesetzlichen Ausgestaltung des § 1666er-Verfahrens als Amtsverfahren nach § 24 FamFG widersprechen würde, wenn für eine Person, die aus echter Sorge um das Kind heraus dem Familiengericht einen Sachverhalt zur Prüfung der Verfahrenseinleitung unterbreitet, ein Kostenrisiko besteht. Die Auferlegung von Kosten auf die anregende Person, welche ein grobes Verschulden voraussetzt, kann daher nur in seltenen Ausnahmefällen zum Tragen kommen. Ein grobes Verschulden des Anregenden dürfte insbesondere dann nicht vorliegen, wenn das Gericht das Verfahren zwar einleitet, dann aber ohne weitere Ermittlungen zu dem Ergebnis kommt, dass keine Maßnahmen zu ergreifen sind; denn wenn die „Erfolglosigkeit“ einer solchen Anregung bereits unmittelbar nach Verfahrenseinleitung so offenkundig ist, dass man dem Anregenden „grobes Verschulden“ vorhalten könnte, dann ist sie auch so offenkundig, dass das Gericht bereits die Einleitungsvoraussetzungen nicht bejahen darf. Der Grundgedanke der aus Kinderschutzgründen kostenfreien Verfahrensführung kommt in der Praxis häufig dadurch zum Tragen, dass von der Erhebung der Gerichtskosten in der Regel abgesehen wird, wenn das Verfahren „zum Wohle und im Interesse des Kindes“ geführt wurde.

VII.        Fazit

Beschäftigt man sich eingehend mit der gesetzlichen Konzeption des familiengerichtlichen Verfahrens nach § 1666 BGB, §§ 24, 157 FamFG, so ist nachvollziehbar, auf welcher Grundlage die beiden Entscheidungen aus Weimar und Weilheim ergingen. Offenbar waren die zuständigen Richter aufgrund der zum Zeitpunkt des Erlasses vorliegenden Feststellungen davon überzeugt, dass Wahrscheinlichkeit und zeitliche Nähe eines Schadenseintritts derart groß waren, dass sie sich nicht nur berechtigt, sondern sogar verpflichtet sahen, eine diesbezügliche einstweilige Anordnung zu erlassen. Hierzu waren sie in Ausübung des staatlichen Wächteramtes auch befugt. So überraschend und ungewöhnlich die beiden Entscheidungen im Ergebnis sein mögen und so wenig eine solche Konstellation bislang in Rechtsprechung und Literatur in den Blick genommen wurde – es liegt kein Fehler im Bereich der Annahme des Rechtsweges, der Zuständigkeit als Familiengericht und der familienrechtlichen Methodik vor.

Bedenklich stimmt jedoch die Art und Weise der kontroversen Rezeption der beiden Entscheidungen und der darin enthaltenen Sachverständigenfeststellungen, welche letztlich nur durch die sehr dynamische und von großer Unsicherheit geprägte Situation der Corona-Pandemie erklärlich ist. Eine besonnene juristische Prüfung und Diskussion der Entscheidungen aus Weimar und Weilheim gerade in Bezug auf den Rechtsweg und die Zuständigkeit der Familiengerichte ist – soweit ersichtlich – bislang nicht erfolgt. Hierzu möchte der vorstehende Aufsatz einen Beitrag leisten. Ebenso erscheint es selbstverständlich, die den Entscheidungen zugrunde liegenden Sachverständigengutachten zunächst zu lesen und erst dann darüber in der Sache zu diskutieren.

Es bleibt zu hoffen, dass es den Gerichten gelingen wird, sich trotz dieser Schwierigkeiten mit der angemessenen Gelassenheit, Unvoreingenommenheit, Unaufgeregtheit aber auch Intensität der individuellen Sachverhalte anzunehmen, mit denen sie befasst werden.

Unabhängig davon verdient jede in richterlicher Unabhängigkeit getroffene ernsthafte Entscheidung Respekt. Derart fundierte Entscheidungen wie die des Familiengerichts Weimar als „ausbrechenden Rechtsakt“ zu bezeichnen, entbehrt aus familienrechtlicher Sicht jeder Grundlage.


[1] Amtsgericht Weimar, Beschluss vom 08.04.2021, 9 F 148/21, juris; Amtsgericht Weilheim, Beschluss vom 13.04.2021, 2 F 192/21, juris

[2] siehe VGH München, Beschluss vom 16.04.2021, 10 CS 21.1113, juris, Amtsgericht Leipzig, Beschluss vom 15.04.2021, 335 F 1187/21

[3] so aber VG Weimar, Beschluss vom 20.04.21, 8 E 416/21 We, juris

Global Futures Report der US-Luftwaffe -Alternative Futures Des Geopolitischen Wettbewerbs In Einer Welt Nach COVID-19 – Original Dokument

Seitenzahl: 46 Seiten

Datum: Juni 2020

Ursprungsorganisation: US-Luftwaffe, Air Force Warfighting Integration Capability (AFWIC)

Executive Summary:

“Wir entwickeln vier übergreifende globale Szenarien, die Transformation, Zusammenbruch, Disziplin und kontinuierliche Wachstumsergebnisse beinhalten. Diese globalen Szenarien stellen nicht die unwahrscheinlichsten oder wahrscheinlichsten Ergebnisse dar. Vielmehr nutzt der Bericht aufkommende schwache Signale aus der Umwelt-Scan-Analyse (die heute wahrscheinlich unwahrscheinlich erscheinen) und verwebt sie in die mögliche Zukunft einer Post-COVID-Welt.

Globale Zukunft Nr. 1 (Transformation) – 2035 „Von der Bio-Hegemonie zur Bio-Überlegenheit“: Die neuen „Großmächte“ sind jene Staaten, die gegenüber ihren Mitbewerbern ein überlegenes Maß an Bio-Resilienz erreicht haben. Nationale Bio-Datenbestände, gepaart mit einer neuen Mischung aus Fähigkeiten in Bezug auf künstliche Intelligenz, satellitengestützten Bildern und beispielloser globaler Konnektivität, haben die Prämie für den Einsatz vernetzter Streitkräfte erhöht. Diejenigen Staaten, die über Bio-Resilienz verfügen und in der Lage sind, Informationen sofort in ihren Sicherheitsapparaten allgegenwärtig zu machen, dominieren den neuen Wettbewerb.

Globale Zukunft Nr. 2 (systemischer Zusammenbruch) – 2035 „Die Zeit der neuen Kriegsstaaten“: Wissenschaftler bezeichnen die 2030er Jahre als die neue Zeit der „kriegführenden Staaten“ und beziehen sich sowohl auf die Zeit des alten chinesischen Konflikts als auch auf den Ausbruch des ersten Kontinents des 21. Jahrhunderts Bürgerkrieg in China. Dies ist Chinas zweiter Bürgerkrieg in weniger als 100 Jahren. Der dramatischste Faktor, der zu dieser neuen globalen Instabilität beiträgt, ist die von COVID-19 verursachte Legitimitätskrise. Zusätzlich entsteht eine zweite Legitimitätskrise um die „Wahrheitserzählung“ selbst. Wissenschaft und Medizin im industriellen Maßstab, die im 20. Jahrhundert die Lebenserwartung verdoppelt und die Ernährungssicherheit nahezu gewährleistet hatten, gelten heute weithin als Werkzeuge für gesellschaftliche Manipulationen.

Globale Zukunft Nr. 3 (Disziplin) – 2035 „Autoritärer Regionalismus“: Schwere Belastungen der sozialen Ordnung haben sowohl liberale als auch autoritäre Regime gleichermaßen zu stark zentralisierten und restriktiven Maßnahmen getrieben. Überwachungssysteme sind nicht mehr freiwillig. Der Zugang zu den Grundbedürfnissen erfordert die Zustimmung und Zusammenarbeit mit der Bioüberwachung in Echtzeit sowie unangekündigte Gesundheitskontrollen zu Hause oder am Arbeitsplatz. Nationale Militärs und insbesondere nationale Luftstreitkräfte ersetzen häufig kommerzielle Lieferketten und sogar die Überwachung der Produktion und der lokalen Verteilung von Waren, um Unruhen und Horten zu verhindern.

Globale Zukunft Nr. 4 (kontinuierliches Wachstum) – 2035 „Endemic Disruption“: Staaten mit der Fähigkeit, Datenprofile ihrer Populationen und der Populationen von Wettbewerbern zu pflegen, können die Intensität und den Zeitplan jedes neuen Krankheitsausbruchs abbilden und vorhersagen. Diese Fähigkeit hat zu einer Art stochastischer Hegemonie geführt. Während die Mutation der Krankheit nicht vorhergesagt werden kann, können Staaten mit stochastischer Hegemonie nach Beginn eines Ausbruchs bestimmen, wann die Bevölkerung und die Streitkräfte ihrer Konkurrenten gestört werden und wie lange sie anfällig für Angriffe sind. Der Fluch und die Höhe dieser „rhythmischen Bereitschaft“ haben zu Instabilität geführt und territoriale Eingriffe ermöglicht, da die Staaten wissen, dass sie über Wochen oder sogar Monate hinweg einen Vorteil haben. Die US-Luftwaffe profitiert erheblich von der Notwendigkeit einer neuen Ausgleichsstrategie, um die Abhängigkeit von Truppenstufen zu begrenzen. Weniger ziviler Flugverkehr und ein besserer Zugang zum Himmel werden durch die Verbreitung unbemannter Luftfahrzeuge (UAVs) und langfristiger Überwachungssysteme mit niedriger Umlaufbahn begrenzt.

2035 – Die neuen „Großmächte“ sind jene Staaten, die gegenüber ihren Mitbewerbern ein überlegenes Maß an Bio-Resilienz erreicht haben.

Dynamische Veränderungen der Immunität und der genetischen Variabilität haben die Art und Weise, wie wir sowohl intellektuelles als auch Humankapital verwalten und schützen, verändert. Während des letzten Jahrzehnts (2020-2030) wurde die nationale Sicherheit als kontinuierliche Aufrechterhaltung der nationalen Bio-Datenbestände neu definiert – dies ist jetzt genauso wichtig wie die Projektion militärischer Macht. Entwicklungen wie die Echtzeit-Kontaktverfolgung, die Erstellung genetischer Profile, die Analyse des Lebensmusters auf Ansteckung und die AI-verbesserte Heuristik ermöglichen diese neue Realität.

Eine neue Sicherheitsschwelle wurde ebenfalls überschritten – viele in der Biosynthesebranche argumentieren nun, dass das menschliche Ökosystem programmiert und nicht nur vorhergesagt werden kann. Vorausschauende und ausgereifte Gesundheitsplattformen sind die neue Norm, die auf Fortschritten in der CRISPR-Technologie, Echtzeit-Körper- / Populationssimulationen und der Rechenleistung von Quantenprozessoren beruht. Noch wichtiger ist, dass die zugrunde liegenden Erkrankungen, die zur Morbidität beitragen, jetzt geändert werden können. Retrovirale Biomedien ermöglichen es uns, bestehende Immunitäten in nationalen Populationen innerhalb von Wochen oder Monaten zu kopieren und einzufügen – anstatt innerhalb von Jahren und / oder Jahrzehnten. Das genetische und metabolische Bevölkerungsmanagement sowie die strategische Kommunikation werden jetzt über Infrastrukturen auf kontinentaler Ebene über Mensch-Maschine-Schnittstellen hinweg erleichtert. Einige gesellschaftliche Gruppen weigern sich aus religiösen oder ideologischen Gründen, Teil des menschlichen Netzwerks für biologische Sicherheit zu sein. Die Sterblichkeitsraten bei Menschen ohne Zugang zu Gesundheitsinformatik und Immunitätsmodulation sind jedoch im Mittelalter mit denen in Europa vergleichbar.

2035 – Wissenschaftler bezeichnen die 2030er Jahre als die neue Periode der „kriegführenden Staaten“, die sich sowohl auf die Zeit des alten chinesischen Konflikts als auch auf den Ausbruch des ersten Bürgerkriegs im kontinentalen Maßstab des 21. Jahrhunderts in China bezieht. Dies ist Chinas zweiter Bürgerkrieg in weniger als 100 Jahren.

China war die erste Weltmacht, die die innenpolitischen Erwartungen an die öffentliche Gesundheit, das Ressourcenmanagement und die Verbesserung der Lebensqualität ihrer Bürger dramatisch nicht erfüllte. Xi Jinpings “neokonfuzianistisches” Modell, das darauf abzielte, die KPCh als Verteidiger der nationalen Identität Chinas neu zu definieren, konnte keine intensiven gesellschaftlichen Spaltungen überbrücken. Die wirtschaftlichen Unterschiede zwischen Chinas explodierenden städtischen Volkswirtschaften und der bitteren Armut von ethnischen Minderheiten, Migranten und landwirtschaftlichen Bevölkerungsgruppen wurden größer, als es die KPCh und die PLA bewältigen konnten – insbesondere als COVID-19 mehrfach zurückkehrte.

Der „chinesische Traum“ der 2020er Jahre hat sich zu einem globalen Albtraum entwickelt. Chinas strategisches Herzstück – die Belt and Road Initiative (BRI) – existiert nur noch im Namen. Anstatt sich (wie ursprünglich vorgesehen) bis nach Europa auszudehnen, kann das BRI Peking nicht einmal mit Shanghai verbinden. Große Infrastrukturprojekte, die von staatlichen chinesischen Unternehmen gezeichnet wurden, sind in über 90 Ländern zum Stillstand gekommen und haben zu einer Reihe großer wirtschaftlicher Rezessionen beigetragen.

2035 – Schwere Belastungen der sozialen Ordnung haben sowohl liberale als auch autoritäre Regime zu stark zentralisierten und restriktiven Maßnahmen getrieben. Überwachungssysteme sind nicht mehr freiwillig. Der Zugang zu den Grundbedürfnissen erfordert die Zustimmung und Zusammenarbeit mit der Bioüberwachung in Echtzeit sowie unangekündigte Gesundheitskontrollen zu Hause oder am Arbeitsplatz.

In den 2020er und frühen 2030er Jahren schwankte die Letalität von COVID-19 von einem Prozent auf fünf Prozent. Zusätzliche Blitzausbrüche des Toxic-Shock-Syndroms bei Kindern und Jugendlichen führten dazu, dass die nationalen Gesundheitssysteme, Regierungen und Gesellschaften kurz vor dem Zusammenbruch standen. Die Gemeinschaften haben sich zunächst von der totalen Sperre bis zum Aufstand bewegt, um die Quarantäne zur Eindämmung zu nutzen. Jede Sperre versprach einen Impfstoff als Gegenleistung für die Opferung eines Lebens im Freien. Da das Virus jedoch vollständig in der Luft war, konnten die Bemühungen zur Kontaktverfolgung nicht mit der schieren Ausbruchsrate mithalten. Die mangelnde Zusammenarbeit der nationalen Bevölkerung führte zu zunehmend autoritären Maßnahmen.

Das Ansteckungsniveau und die Unfähigkeit, die jetzt hochtödliche Krankheit zu behandeln, haben das internationale Reisen so gut wie gestoppt. Der internationale Handel ist stark politisiert und der strikte Wirtschaftsnationalismus ist der politische Konsens. Politische Parteien, wie sie noch existieren, werden dadurch definiert, wie ätzend sie Vergeltungsmaßnahmen und Ressourcenwettbewerb anstreben.

Der Verlust sowohl internationaler Handelsregime als auch der globalen wirtschaftlichen Interdependenz hat zu einer isolierten und kriegerisch expansiven Außenpolitik auf der ganzen Welt beigetragen. Die typischen internationalen Organisationen nach 1945 sind längst vergessen und mit ihnen der Anschein bereits bestehender Bündnissysteme. Regionale Plünderungen sind eine häufige Erfahrung schwacher Staaten, und die Freiheit der Schifffahrt wird heftig bestritten. Die Seewege der Kommunikation sind stark vermint, regionale und nationale Gewässer werden von Oberflächen- und U-Boot-Drohnen überwacht, und Flugreisen sind seltener, da sie zunehmend unzuverlässig werden. Regionaler Merkantilismus mit stark regulierter innerer Bewegung und wirtschaftlicher Aktivität kennzeichnet die internationalen Beziehungen.

2035 – Staaten mit der Fähigkeit, Datenprofile ihrer Populationen und der Populationen von Wettbewerbern zu pflegen, können die Intensität und den Zeitplan jedes neuen Krankheitsausbruchs kartieren und vorhersagen. Diese Fähigkeit hat zu einer Art stochastischer Hegemonie geführt.

Während die Mutation der Krankheit nicht vorhergesagt werden kann, können Staaten mit stochastischer Hegemonie nach Beginn eines Ausbruchs bestimmen, wann die Bevölkerung und die Streitkräfte ihrer Konkurrenten gestört werden und wie lange sie anfällig für Angriffe sind. Der Fluch und die Höhe dieser „rhythmischen Bereitschaft“ haben zu Instabilität geführt und territoriale Eingriffe ermöglicht, da die Staaten wissen, dass sie über Wochen oder sogar Monate hinweg einen Vorteil haben.

Seit 2020 ist eine langfristige soziale Distanzierung erforderlich, um COVID-19 und andere Varianten des ursprünglichen Ausbruchs zu bewältigen. Wissenschaftler arbeiten weiterhin an einem Impfstoff und behaupten, ein Durchbruch stehe vor der Tür. Trotz des frühen Optimismus, dass wärmere Temperaturen die Ausbreitung verlangsamen würden, zeigte sich wenig (wenn überhaupt) Saisonalität. Glücklicherweise liegt die Fallsterblichkeitsrate der Krankheit zwischen 1 und 2 Prozent. Nationale politische Reaktionen schaffen jetzt vorhersehbare Ausbreitungsraten und Zeitpläne für die Herdenimmunität nach dem Ausbruch jedes neuen Stammes.”

Shocking Update From “Model Country Israel” By Gal Gur – The Children Are The Next in Line

Gal Gur (@GalGur_) | Twitter

Thread

Conversation

Gal G @GalG____·


Gal G @GalG____
·

1/ Many ask – how can it be that the GP and all the coercion that followed passed in Israel so relatively quietly? And this is a question I have been asking myself for a long time as well. I think only today, as a trauma victim, am I able to look back and explain the process:63457Gal G @GalG____·

2/ The process began with prolonged and very severe intimidation and coercion that gradually broke the Israeli public’s opposition to other issues – such as repeated political elections, and a prime minister who divided the public anyway,1424Gal G @GalG____·

3/ the prolonged closure policy, lockdowns, masks everywhere outside and inside, closing education systems without proper preparation – all of these have shattered the economy and the ability of citizens to resist.1622Gal G @GalG____·

4/ we were constantly told that vaccines are the Messiah who will redeem us and we are all waiting for it, we did not believe we would get enough stock at all because we are a small country. As a country that believes in science and vaccines We waited to be saved.1621Gal G @GalG____·

5/ And the most important aspect, in my view- the law kept changing and changing democracy, powers and balances, dozens of new regulations came out every day, and notices of the new binding law were no longer posted on regular platforms –

6/ lawyers had to look for “government notices” on the telegram to keep up with the binding legal situation. It was like dazzling and rattling in training. We were HAZED. Here is a very partial list of COVID regulation.1617Gal G @GalG____·

7/ “In the name of science and public health” Doctors were persecuted and silenced publicly, workers fired, students barred from academia, parents and children separated -1918Gal G @GalG____·

8/ and there was always active incitement against those who sought to stop and examine more carefully- as ridiculous “unti-vaxxers”. Even if it was doctors with a highly esteemed reputation, or other important professionals.1919Gal G @GalG____·

9/ When the vaccination project began, a very suffocating closure began with it. And the public was told that his release depends only on the success of the project – the exit will be through the Green Pass gate alone.1519Gal G @GalG____·

10/In the background were incessant propaganda campaigns “Just one shot and that’s it” called for 16 y.o. to get vaccinated, “Pizza party and vaccinations on the beach”; “Get vaccinated and come back to life” Of course, people rushed to get vaccinated to get their life back.1718Gal G @GalG____·

11/ Those who were not intimidated by the “horror of Cubid” stories were forced by their work / education / desire to return to life. The common description among many young women was “I was raped to get vaccinated”3716Gal G @GalG____·

12/ We know today that much thought and work has been invested in “psychological influence” through Israeli experts. And we also know it’s not going anywhere, Our young children are the next vaccination project. The intimidation and threats has already begun -1616Gal G @GalG____·

13/ the intimidation concerns “variants” from England and India, and “much sicker children”; The public is told that the children are a danger to their environment.1518Gal G @GalG____·

14/ And finally, they also threaten that the GP of parents whose children will not be vaccinated will expire (it is given temporarily for six months) and that they will bring back the heavy lockdown , etc.11019Gal G @GalG____Replying to @GalG____

15/ We know that this is not going anywhere, because 2 days ago a new direction was applied- new regulations were published for public review and objections – which regulate the testing processes for COV-19 outside the emergency law that was specifically enacted for Corona.11:34 AM · May 1, 2021·Twitter for iPhone

Study Of Kimberly Blumenthal, MD, MSc, – Acute Allergic Reactions To mRNA Covid-19 Vaccines

Kimberly Blumenthal – Mass General Allergy Research
Quality and Safety Officer for Allergy, Massachusetts General Hospital | Co-Director, Clinical Epidemiology Program, Division of Rheumatology, Allergy and Immunology

Swiss Policy Research (SPR) – Facts about Covid19

Fully referenced facts about covid-19, provided by experts in the field, to help our readers make a realistic risk assessment. (Regular updates below).

“The only means to fight the plague is honesty.” (Albert Camus, 1947)

Overview

  1. Lethality: According to the latest immunological studies, the overall infection fatality rate (IFR) of covid-19 in the general population is about 0.1% to 0.5% in most countries, which is most closely comparable to the medium influenza pandemics of 1936, 1957 and 1968.
  2. Treatment: For people at high risk or high exposure, early or prophylactic treatment is essential to prevent progression of the disease. According to numerous international studies, early outpatient treatment of covid may reduce hospitalizations and deaths by about 75%.
  3. Age profile: The median age of covid deaths is over 80 years in most Western countries (78 in the US) and about 5% of the deceased had no serious preconditions. The age and risk profile of covid mortality is therefore comparable to normal mortality, but increases it proportionally.
  4. Nursing homes: In many Western countries, about 50% of all covid deaths have occurred in nursing homes, which require targeted and humane protection. In some cases, care home residents died not from the coronavirus, but from weeks of stress and isolation.
  5. Excess mortality: In most Western countries, the pandemic increased mortality by 5% to 20% in 2020. Up to 30% of the additional deaths were caused not by covid, but by indirect effects of the pandemic and lockdowns (e.g. fewer treatments of cancer and heart attack patients).
  6. Antibodies: By the end of 2020, antibody seroprevalence was between 10% and 30% of the population in most Western countries. At seroprevalence levels above 30%, a significant decrease in the infection rate was observed in many regions.
  7. Symptoms: Up to 40% of all infected persons show no symptoms. Overall, about 95% of all people develop at most mild or moderate symptoms and do not require hospitalization. Early outpatient treatment may significantly reduce hospitalizations.
  8. Long covid: About 10% of symptomatic people experience post-acute or long covid, i.e. symptoms and exhaustion that last for several weeks or months. Long covid may also affect younger and previously healthy people whose initial course of disease was rather mild.
  9. Transmission: According to current knowledge, the main routes of transmission of the virus are indoor aerosols and droplets produced when speaking or coughing, while outdoor aerosols as well as most object surfaces appear to play a minor role. The coronavirus season in the northern hemisphere lasts from about November to April.
  10. Masks: There is still little to no scientific evidence for the effectiveness of cloth face masks in the general population, and the introduction of mandatory masks couldn’t contain or slow the epidemic in most countries. If used improperly, masks may increase the risk of infection.
  11. Children and schools: In contrast to influenza, the risk of disease and transmission in children is rather low in the case of covid. There was and is therefore no medical reason for the closure of elementary schools or other measures specifically aimed at children.
  12. Contact tracing: A WHO study of 2019 on measures against influenza pandemics concluded that from a medical perspective, contact tracing is “not recommended in any circumstances”. Contact tracing apps on cell phones have also proven ineffective in most countries.
  13. PCR tests: The highly sensitive PCR test kits may in some cases produce false positive or false negative results or react to non-infectious virus fragments from a previous infection. In this regard, the so-called cycle threshold or ct value is an important parameter.
  14. Virus mutations: Similar to influenza viruses, mutations occur frequently in coronaviruses. Most of these mutations are insignificant, but some of them may increase the transmissibility, virulence or immune evasion of the virus to some extent.
  15. Lockdowns: In contrast to early border controls, lockdowns have had no significant effect on the pandemic. According to the UN, lockdowns may put the livelihood of 1.6 billion people at acute risk and may push an additional 150 million children into poverty.
  16. Sweden: In Sweden, covid mortality in 2020, without a lockdown, was comparable to a strong influenza season and close to the EU average. About 50% of Swedish deaths occurred in nursing facilities and the median age of Swedish covid deaths was about 84 years.
  17. Vaccines: Real-world studies have shown high vaccine effectiveness in people up to 70 years of age. In some cases, serious adverse events or sudden deaths have been reported after covid vaccinations. The long-term safety and effectiveness of covid vaccines remains unknown.
  18. Media: The reporting of many media has been unprofessional, has increased fear and panic in the population and has led to a hundredfold overestimation of the lethality of the coronavirus. Some media even used manipulative pictures and videos to dramatize the situation.
  19. Virus origin: The origin of the new coronavirus remains unknown, but the best evidence currently points to a covid-like pneumonia incident in a Chinese mine in 2012, whose virus samples were collected, stored and researched by the Virology Institute in Wuhan (WIV).
  20. Surveillance: NSA whistleblower Edward Snowden warned that the coronavirus pandemic may be used to expand global surveillance. Many governments have restricted fundamental rights of their citizens and announced plans to introduce digital biometric vaccine passports.
See also
  1. On the treatment of Covid-19
  2. Studies on Covid-19 lethality
  3. The evidence on face masks
  4. On post-acute (“long”) Covid
  5. On the origin of SARS-CoV-2

Overview diagrams

Global covid deaths vs. all-cause deaths (S)
Covid vs. flu pandemics (S)
Sweden: Predicted vs. actual deaths (S)
Sweden: Mortality since 1835 (S)
UK: Mortality since 1842, age-adjusted (S)
UK vs. Sweden (S)
US: Monthly age-adjusted mortality (S)
US: Yearly age-adjusted mortality (S)
Germany: Monthly mortality since 1950 (S)
Percentage of care home deaths (S)
US recessions in comparison (S)
Masks and Cases (S)
North Dakota vs. South Dakota (S)
PCR tests: Sensitivity vs. Infectiousness (S)
Ivermectin against covid-19 (S)
Covid symptom duration (S)

Latest SPR Covid Updates

General

Masks

Vaccines

Early Treatment

Other topics

Country profiles


Share page onTwitter / Facebook

Swiss Policy Research (SPR), founded in 2016, is an independent, nonpartisan and nonprofit research group investigating geopolitical propaganda. SPR is composed of independent academics and receives no external funding other than reader donations. Our articles have been published by numerous independent media outlets and have been translated into more than two dozen languages.

The Rockefeller Foundation “Lock Step” Study Which Was Deleted From Their Website Exposed – Original Document

Pin on Bad News for USA
Is it a proof for a pandemic conspiracy or a study with 4 scenarios ? In fact the study was deleted from the website of the Rockefeller Foundation without a reason. We ask why ? Check the study from 2010 and be a “factfinder” and “verifyer” yourself…

“FIVE FREEDOMS”: Model Bill 1: Vaccine Passport/Vaccine Discrimination Prohibition Bill

‘MODEL BILL AGAINST VACCINE PASSPORTS/DISCRIMINATION.’‘How to use this model bill:1/ Cut and Paste or Screenshot this model bill to your desktop.2/ Find your state rep HERE3/ Send the model bill in an email or as an attachment to your state representative with a request that he/she sponsor it in your state.4/ If you want us to count your outreach and add your name to a list of citizen advocates around Five Freedoms, bcc Info@dailyclout.Thank you for defending liberty!’


It is the policy of the State of __________ to safeguard medical privacy and liberty, which includes protecting the public from coercive COVID-19 vaccination.  It is the policy of the State of __________ to prohibit all forms of wrongful discrimination.  This section is intended to further these policies.  The State of __________ and all of its government entities and business affiliations are prohibited from requiring any person to receive the COVID-19 vaccine or to possess a COVID-19 immunity passport, immunity pass, or other evidence certifying vaccination or immunity status.  The persons and entities subject to this section are prohibited from discriminating against any person based on non-receipt of the COVID-19 vaccine or failure to possess a COVID-19 immunity passport, immunity pass, or other evidence certifying vaccination or immunity status.

  1. Definitions.

(a) “Governmental entity” means any unit of state or local government including, but not limited to, the governor, state agencies, counties, cities, towns, political subdivisions, boards, departments, commissions, and special districts and includes all agents, contractors, and employees of any government entity.

(b) “Business affiliation” means any company contracting with or doing business with the State of __________ or a government entity or receiving public funds through any means including contracts, grants, loans, or other disbursements of taxpayer money from the State of __________ or a government entity and includes all agents, contractors, and employees of any company.

(c) “Company” means any corporation, limited liability corporation, nonprofit corporation, partnership, limited partnership, limited liability partnership, business trust, joint venture, domestic or foreign sole proprietorship, other domestic or foreign entity or business association, or any other business organization and includes any subsidiary or parent company of any business organization.

(d) “Discrimination” means a government entity or business affiliation subjecting any person to refusal to hire, failure to promote, reassignment with significantly different responsibilities, reduction in pay, significant change in benefits, or employment termination and also means refusal to allow any person to enter or patronize a government establishment or an establishment of a business affiliation on the basis of such person’s vaccination or immunity status or failure to prove vaccination or immunity status or because the person declined to be vaccinated against COVID-19 for religious, philosophical, medical, or other reason or as a matter of individual medical privacy.

(e) “Direct threat” means a significant risk of substantial harm to the health or safety of the individual or others that cannot be eliminated or reduced by reasonable accommodation. The determination that an individual poses a direct threat shall be based on an individualized assessment of the individual’s present ability to safely perform the essential functions of the job. This assessment shall be based on a reasonable medical judgment that relies on the most current medical knowledge and/or on the best available objective evidence. In determining whether an individual would pose a direct threat, the factors to be considered include: (1) The duration of the risk; (2) The nature and severity of the potential harm; (3) The likelihood that the potential harm will occur; and (4) The imminence of the potential harm.

  1. Applicability.

(a) The State of __________ and all of its government entities and business affiliations may not require any person to receive the COVID-19 vaccine or to possess a COVID-19 immunity passport, immunity pass, or other evidence certifying vaccination or immunity status and further may not discriminate against any person based on non-receipt of the COVID-19 vaccine or failure to possess a COVID-19 immunity passport, immunity pass, or other evidence certifying vaccination or immunity status.

(b) The State of __________ and all of its government entities may not enter into a contract or give a loan, grant, or any other disbursement of taxpayer money to a business affiliation that requires a person to receive the COVID-19 vaccine or to possess a COVID-19 immunity passport, immunity pass, or other evidence certifying vaccination or immunity status.

(c) A business affiliation that violates this section materially breaches its contract with the State of __________ or government entity, rendering the contract voidable by the State of __________ or government entity.

  1. Exemption. Professional healthcare facilities treating COVID-19 patients may be exempt from this section where a direct threat exists that cannot be eliminated or reduced by reasonable accommodation.

4. Construction and severability. The provisions of this section shall be construed liberally to accomplish the policies expressed herein. The provisions of this section are severable. If any provision of this section or the application thereof is held invalid, the invalidity does not affect other provisions or applications of the section, which remain enforceable.

Shocking Twitter Message From “Green Pass Model Country Israel” By Gal Gur

Gal Gur (@GalGur_) | Twitter

https://twitter.com/GalGur_/status/1387377770137858057

Conversation

Gal Gur @GalGur_1/ Hello, my name is Gal, I am an Israeli citizen, and I want to convey this urgent message to the world: Contrary to what you are told, Israel has not “returned to normal” in any way >>2:06 PM · Apr 28, 2021·Twitter for iPhone5,781 Retweets1,523 Quote Tweets7,751 LikesGal Gur @GalGur_·

Replying to @GalGur_

2/ Moreover, despite the desire to create a setting as if there was a full and normal routine here – the Israeli Ministry of Health JUST RECOMMENDED TODAY TO EXTENT THE DECLARATION OF A “STATE OF EMERGENCY” in Israel >>197071.8KGal Gur @GalGur_·

3/ to which is the foundation for coercion, violation of basic rights, severe discrimination under a “green mark (pass)”, prolonged closure (Of about 5 months overall) and a lot of undemocratic and not “routine” restrictions. >116031.7KGal Gur @GalGur_·

4/ If the situation in Israel had “returned to routine thanks to the astounding success of vaccines” then the “state of emergency” would not have continued.65791.8KGal Gur @GalGur_·

5/ In fact, since the beginning of the “vaccination project” there has been only more intimidation and in many ways – even though the closure has been lifted, much more coercion.45461.6KGal Gur @GalGur_·

6/We live under increasing coercion, discrimination, marking and division into two civil societies-according to the “green mark (pass)”. Basic activities such as work, education, health and recreation – have become a luxury for only vaccinated people. And even then – temporary268261.9KGal Gur @GalGur_·

7/ Only some places allow the presentation of a negative test to COVID- every 72 hours (!)-the approval output sometimes puts out an output of all the medical tests you have done, recently it was announced that citizens who chosen to do so will have to pay for the tests.75101.4KGal Gur @GalGur_·

8/

Police cars revolving light

Yesterday, at the same time as the false publication that “all restrictions have been removed from the education systems” – the Minister of Education announced that parents would be allowed to enter their children’s school or kindergarten area, only by presenting a “GP” >>55221.5KGal Gur @GalGur_·

A green pass will be required as well for attending graduation parties or trips and more.64491.4KGal Gur @GalGur_·

9/ We believe (myself as a lawyer and many Mor like me) – that this announcement probably has no legal basis, and it is not under authority – but the State of Israel is no longer a law-abiding democracy.175891.8KGal Gur @GalGur_·

10/ The directive has already been implemented and the legal system does not provide an effective solution to stop this conduct. There is no functioning Government, or Knesset and there are no parliamentary committees to stop it. We were abducted to the dictatorship >>75251.5KGal Gur @GalGur_·

11/ My message is simple: either the vaccine is effective – and then all the limitations have to disappear from our lives. Or it is ineffective – and there is no justification for the limitations that depend on it (green mark) anyway. There is no both ways.309652.6KGal Gur @GalGur_·

12/ Since we are now in a country that operates unprecedented coercive measures – you will not hear this message in the official media. Please help us pass it on to the citizens126271.8KGal Gur @GalGur_·

13/ Lastly, I believe that Israel is the “pilot” that should serve as an example and *justification* for the whole world. If they convince the general public that there is “success” here, it will be done all over the world and then it will get worse for all of us.

SWPRS.ORG – Dossier – Fakten Zu Covid19

Myths About Online Learning During COVID-19 - eLearning Industry

Fakten zu Covid-19

Aktualisiert: April 2021
Teilen aufTwitter / Facebook
SprachenDeutsch / Englisch

Von Fachleuten präsentierte, vollständig referenzierte Fakten zu Covid-19, die unseren Lesern eine realistische Risikobeurteilung ermöglichen sollen. (Updates siehe unten)

“Die einzige Art, gegen die Pest zu kämpfen, ist die Ehrlichkeit.” (Albert Camus, 1947)

Übersicht

  1. Letalität: Laut den neuesten immunologischen Studien liegt die Letalität von Covid-19 (IFR) in der Allgemeinbevölkerung in den meisten Ländern bei insgesamt circa 0.1% bis 0.5%, was am ehesten mit den mittelstarken Grippe­pandemien von 1936, 1957 und 1968 vergleichbar ist.
  2. Behandlung: Bei Personen mit hohem Risiko ist eine frühzeitige Behandlung entscheidend, um eine Progression der Erkrankung zu vermeiden. Laut internationalen Studien können Hospitalisierungen und Sterbefälle dadurch um etwa 75% reduziert werden.
  3. Altersprofil: Das Medianalter der Verstorbenen liegt in den meisten westlichen Ländern bei über 80 Jahren (in den USA bei 78 Jahren). Circa 5% der Verstorbenen hatten keine ernsthaften Vor­er­kran­kungen. Das Alters- und Risikoprofil der Covid-Mortalität entspricht damit im Wesentlichen der normalen Sterblichkeit, erhöht diese jedoch proportional.
  4. Pflegeheime: In vielen westlichen Ländern ereignete sich etwa die Hälfte aller Corona-Todesfälle in Pflegeheimen, die einen gezielten und humanen Schutz benötigen. In einigen Fällen starben die Bewohner nicht am Coronavirus, sondern an wochenlangem Stress und der Isolation.
  5. Übersterblichkeit: Die Pandemie führte 2020 in den meisten westlichen Ländern zu einer um 5% bis 20% erhöhten Sterblichkeit. Bis zu 30% der zusätzlichen Todesfälle wurden nicht durch Covid verursacht, sondern durch die indirekten Folgen von Pandemie und Lockdowns.
  6. Antikörper: Bis Ende 2020 lag die Antikörper-Seroprävalenz in den meisten westlichen Ländern zwischen 10% und 30% der Bevölkerung. Ab einer Seroprävalenz von circa 30% wurde in vielen Regionen eine deutliche Verlangsamung der Infektionsrate beobachtet.
  7. Symptome: Bis zu 40% aller mit dem Coronavirus infizierten Personen bleiben symptomfrei. Insgesamt entwickeln circa 95% aller Personen höchstens milde oder moderate Symptome und müssen nicht hospitalisiert werden. Eine Frühbehandlung kann schwere Verläufe reduzieren.
  8. Long Covid: Circa 10% der Erkrankten berichten von post-akutem Covid, d.h. von Symptomen oder Erschöpfung über mehrere Wochen oder Monate. Dies betrifft insbesondere auch jüngere und zuvor gesunde Menschen mit einem zunächst milden Krankheitsverlauf.
  9. Übertragung: Die Übertragung des Coronavirus erfolgt nach derzeitigem Kenntnisstand hauptsächlich durch Aerosole in Innenräumen sowie durch Tröpfchen, während Aerosole im Freien sowie die meisten Objekt­oberflächen eine untergeordnete Rolle zu spielen scheinen. Die Coronaviren-Saison dauert auf der Nordhalbkugel im Allgemeinen von November bis April.
  10. Masken: Für die Wirksamkeit von Masken in der Allgemein­bevölkerung gibt es weiterhin kaum Evidenz, und die Einführung einer Maskenpflicht konnte die Epidemie in kaum einem Land eindämmen oder verlangsamen. Bei unsachgemäßer Verwendung können Masken das Infektionsrisiko sogar erhöhen und in manchen Fällen zu Atemproblemen führen.
  11. Kinder und Schulen: Im Unterschied zur Influenza ist das Erkrankungs- und Über­tragungsrisiko bei Kindern im Falle von Covid-19 eher gering. Für die Schließung von Grundschulen oder andere besondere Maßnahmen für Kinder gibt es deshalb keinen medizinischen Grund.
  12. Contact Tracing: Eine WHO-Studie von 2019 zu Maßnahmen gegen Grippepandemien ergab, dass Kontakt­verfolgung aus medizinischer Sicht “unter keinen Umständen zu empfehlen” ist. Auch Contact-Tracing-Apps auf Mobiltelefonen haben sich in den meisten Ländern nicht bewährt.
  13. PCR-Tests: Die hochsensitiven PCR-Virentestkits sind fehleranfällig und können teilweise falsche positive oder falsche negative Resultate ergeben sowie auf nicht-infektiöse Viren­fragmente einer früheren Infektion reagieren. Eine wichtige Kennzahl ist dabei der Zyklusschwellwert.
  14. Virus-Mutationen: Ähnlich wie bei Grippeviren kommt es bei Coronaviren häufig zu Mutationen. Die meisten dieser Mutationen sind unbedeutend, einige können jedoch die Übertragbarkeit, die Virulenz oder das Risiko einer Reinfektion etwas erhöhen oder den Impfschutz reduzieren.
  15. Lockdowns: Im Unterschied zu frühen Grenzkontrollen hatten Lockdowns auf die Pandemie kaum einen Einfluss. Laut UNO sind durch Lockdowns 1.6 Milliarden Menschen vom akuten Verlust ihrer Lebens­grund­lagen sowie 150 Millionen Kinder von akuter Armut bedroht.
  16. Schweden: In Schweden lag die Corona-Sterblichkeit 2020 ohne Lockdown im Bereich einer starken Grippewelle und ziemlich genau im EU-Durchschnitt. 50% der schwedischen Todesfälle erfolgten in Pflege­heimen, das Medianalter der Todesfälle lag bei 84 Jahren.
  17. Impfstoffe: Praxisstudien belegten einen guten Schutzeffekt für Personen bis ca. 70 Jahre. Teilweise kam es nach Corona-Impfungen zu schweren Nebenwirkungen oder zu plötzlichen Todesfällen. Über die langfristige Wirksamkeit und Sicherheit ist bisher wenig bekannt.
  18. Medien: Viele Medien berichteten oftmals unseriös über die Pandemie und haben dadurch eine Erhöhung der Angst sowie eine starke Überschätzung der Mortalität durch Covid bewirkt. Einige Medien verwendeten sogar manipulative Bilder, um die Situation zu dramatisieren.
  19. Ursprung: Der Ursprung des neuen Coronavirus bleibt unbekannt, aber die beste Evidenz deutet derzeit auf einen Covid-artigen Pneumonie-Vorfall in einer chinesischen Mine von 2012 hin, deren Virenproben vom Virologischen Institut in Wuhan gesammelt, gelagert und erforscht wurden.
  20. Überwachung: NSA-Whistleblower Edward Snowden warnte, dass die Corona-Pandemie für den Ausbau von Überwachungs­maßnahmen genutzt wird. Weltweit kam es während der Pandemie zur Einschränkung von Grundrechten und oftmals zu Repression. Viele Regierungen haben zudem die Einführung digitaler biometrischer Impfpässe angekündigt.
Siehe auch
  1. Studien zur Behandlung von Covid-19
  2. Studien zur Letalität von Covid-19 (IFR)
  3. Zur Wirksamkeit von Masken (Übersicht)
  4. Post-akutes (anhaltendes) Covid-19
  5. Zum Ursprung des neuen Coronavirus

Übersichtsgrafiken

Global covid deaths vs. all-cause deaths (S)
Covid vs. flu pandemics (S)
Sweden: Predicted vs. actual deaths (S)
Sweden: Mortality since 1835 (S)
UK: Mortality since 1842, age-adjusted (S)
UK vs. Sweden (S)
US: Monthly age-adjusted mortality (S)
US: Yearly age-adjusted mortality (S)
Germany: Monthly mortality since 1950 (S)
Percentage of care home deaths (S)
US recessions in comparison (S)
Masks and Cases (S)
North Dakota vs. South Dakota (S)
PCR tests: Sensitivity vs. Infectiousness (S)
Ivermectin against covid-19 (S)
Covid symptom duration (S)

Neueste Corona-Analysen von SPR

Allgemein

Masken

Medien

Impfstoffe

Frühbehandlung

Schweiz

Deutschland

Weitere Themen


Beitrag teilen aufTwitter / Facebook

Quelle: SWPRS.ORG

Staatsanwaltschaft Bielefeld Veranlasst Obduktion Nach Tod Im Kontext Von Corona-Impfung

Tim Bergmann in Zersetzt: »Vor dem Dreh war ich bei einer Obduktion dabei |  Regional | BILD.de

Die Ergebnisse des Instituts für Immunologie und Transfusionsmedizin der Universität Greifswald zeigen, dass eine Immunreaktion auf den Impfstoff AstraZeneca zum Tod der 32jährigen Frau geführt hat. Todesursache war demnach eine Gerinnungsstörung mit Einblutung ins Gehirn.

Das bestätigt ein abschließender Bericht des Instituts für Rechtsmedizin Münster, teilt der Kreis mit. Die Frau verstarb am 9. März, zehn Tage nach der Impfung. Es wurde von der Staatsanwaltschaft Bielefeld eine Obduktion veranlasst, die die Todesursache noch nicht endgültig klären konnte. Darauffolgende Untersuchungen kamen nun zu dem Ergebnis, dass eine durch die Impfung hervorgerufene Gerinnungsstörung mit Einblutung ins Gehirn zum Tod geführt hat.

Mittlerweile gibt AstraZeneca selbst den KAUSALEN Zusammenhang zwischen Impfung und Thrombosen zu (siehe das geleakte Originaldokument auf dieser Webseite).

Auch bei Pfizer und den anderen Impfstoffen gegen Covid19 kam es zu Todesfällen. Mittlerweile sind OFFIZIELL laut EMA 354.000 Corona-Impfstoff Zwischenfälle bekannt.

Shotgun Uschi Did It Again – EU Buys 1.8 Billion Doses From BioNtech/Pfizer For €19.50 Per Dose

EU boss Ursula von der Leyen's Covid humiliation was an Oscar-winning  bombshell - 247 News Around The World

Shotgun Uschi did it again:

The European Union is paying €15.50 per dose of the Pfizer-BioNTech Covid-19 vaccine, according to the first contract it signed with the two companies which was leaked and is published on this website one week ago.

The price confirms what Reuters has reported in past months. Many media reported instead a lower number based on a document with partial prices briefly published on Twitter by a Belgian politician, who later deleted the tweet.

The Belgian document, which included prices also for other jabs booked by the EU, fuelled the theory that the EU was facing delays in its vaccine supplies because it had paid too little.

That was despite the AstraZeneca contract leaked in February that showed the price for that shot was higher than what was reported in the Belgian document.

Under the leaked contract with Pfizer, the EU agreed to pay on average €15.50 for the first 200 million doses. It also agreed to pay the same price for another 100 million optional doses which it ordered within a deadline set in the contract.

Beyond that deadline it would have paid €17.50 per dose.

The EU in January signed a second contract for another 300 million doses with Pfizer-BioNTech that EU officials said kept the same price as the first contract.

The leaked contract also shows the EU gave Pfizer and BioNTech an upfront payment of €700 million in December to secure the first 200 million doses.

The bloc has now closed a third contract for a total of 1.8 billion doses with the two companies for €19.50 per dose, which would have stricter delivery conditions and the option for the EU to order enhanced vaccines against virus variants.

ID2020 – Insiderin Elizabeth M. Renieris et al. – Die Gefahren Von Blockchain – “Covid19-Impfpässen”

ID2020 Announces Inaugural Class of Certified Digital ID Solutions | by  ID2020 | ID2020 | Medium
Trotz begrenzter Unterstützung durch Experten der Zivilgesellschaft oder des öffentlichen Gesundheitswesens sowie Warnungen von Historikern und Bioethikern rasen Technologen voran, um digitale Zertifikate zu erstellen und einzusetzen, mit denen Einzelpersonen angeblich „beweisen“ können, ob sie sich von der neuartigen Coronavirus-Krankheit (COVID-) erholt haben. 19), positiv auf Antikörper getestet oder eine Impfung erhalten haben, falls einer verfügbar sein sollte. Eine solche Initiative basiert auf einer Kombination aus einem neuen W3C-Standard für überprüfbare Anmeldeinformationen (VCs), nicht standardmäßigen dezentralen Kennungen (DIDs) und verteilter Hauptbuchtechnologie (DLT) oder „Blockchain“. ¹
In diesem Artikel untersuchen wir, warum solche vorgeschlagenen technologischen Interventionen keine ausreichenden Belege für wissenschaftliche und öffentliche Gesundheit oder Legitimität liefern. Wir sind daher der Ansicht, dass solche Interventionen, wenn sie von Behörden verabschiedet oder umgesetzt werden, eine ungerechtfertigte Beeinträchtigung und ernsthafte Bedrohung unserer grundlegenden Menschenrechte und bürgerlichen Freiheiten darstellen und gegen die Grundsätze der Rechtmäßigkeit, Notwendigkeit und Verhältnismäßigkeit verstoßen. In diesem Artikel skizzieren wir unsere Bedenken aus rechtlicher, gesundheitsbezogener und technischer Sicht.


Eine rechtliche Perspektive


Blockchain-fähige „Immunitätszertifikate“ oder „Immunitätspässe“ für COVID-19 hätten schwerwiegende Konsequenzen für unsere grundlegenden Menschenrechte und bürgerlichen Freiheiten, wenn sie von Behörden umgesetzt würden. Die Einführung dieser Artefakte könnte unser Recht auf Privatsphäre beeinträchtigen. Vereinigungs-, Versammlungs- und Bewegungsfreiheit; unsere Rechte auf Arbeit und Bildung; und ansonsten unsere Freiheit und Autonomie ernsthaft einschränken, auch wenn sie nicht obligatorisch sind. Beispielsweise müssen Personen in China nach der Sperrung, obwohl dies nicht ausdrücklich gesetzlich vorgeschrieben ist, in der Lage sein, auf ihrem mobilen Gerät einen „grünen“ QR-Code für den Gesundheitszustand zu erstellen, um Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln zu erhalten, Arbeitsplätze oder Wohnhäuser zu betreten und vieles mehr haben praktisch keine Möglichkeit, die automatisierten Statusbestimmungen in Frage zu stellen.

Während drastische Maßnahmen, die die Grundrechte beeinträchtigen, unter außergewöhnlichen Umständen wie einer Pandemie nach den meisten internationalen Gesetzen zu Menschenrechten und bürgerlichen Freiheiten gerechtfertigt sein können, müssen sie zunächst einen dreiteiligen Test bestehen. Der Eingriff muss: (1) in Übereinstimmung mit oder gesetzlich vorgeschrieben (dh dem Legalitätsprinzip), (2) erforderlich sein, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen (dh das Notwendigkeitsprinzip), und (3) in einem angemessenen Verhältnis zum verfolgten Ziel stehen (dh das Verhältnismäßigkeitsprinzip). Diese Grundsätze wurden in Gerichtsbarkeiten auf der ganzen Welt im Rahmen von COVID-19 ausdrücklich bekräftigt, unter anderem vom Obersten Gerichtshof Israels (dass eine Maßnahme verfassungswidrig ist, sofern sie nicht gesetzlich vorgeschrieben ist) und vom Europäischen Datenschutzbeauftragten (dass eine Maßnahme erforderlich ist) notwendig und verhältnismäßig).
Im Zusammenhang mit Initiativen mit einer starken Komponente im Bereich der öffentlichen Gesundheit muss die Wissenschaft, die außergewöhnlichen Behauptungen in Bezug auf die angebliche Notwendigkeit der Aufhebung der Menschenrechte und bürgerlichen Freiheiten zugrunde liegt, datengesteuert und evidenzbasiert sein. Das heißt, die Wirksamkeit einer vorgeschlagenen Intervention hängt eng mit ihrer Notwendigkeit zusammen - es ist schwer zu argumentieren, dass etwas notwendig ist, ohne dass Beweise dafür vorliegen, dass es funktionieren oder das tun würde, was es vorgibt. Dieses Prinzip wurde kürzlich von der französischen Datenschutzbehörde CNIL bekräftigt, die feststellte, dass eine mobile Kontaktverfolgungs-App namens „StopCovid“ nur eingesetzt werden kann, wenn ihre Nützlichkeit für die Bewältigung der Krise hinreichend nachgewiesen ist und bestimmte Garantien für ihre Wirksamkeit gegeben sind.


Das Legalitätsprinzip erfordert nicht unbedingt ein spezifisches Gesetz, das die betreffende Störung genehmigt. In Ermangelung einer maßgeschneiderten gesetzgeberischen Maßnahme muss es jedoch einen anderen bestehenden Rechtsrahmen geben, der hinreichend klare und genaue Regeln für die Nutzung der Technologie enthält - einen Rahmen, der ausreicht, um sicherzustellen, dass Einzelpersonen dies rechtzeitig erfahren und vorhersehen können Anwendung.
Derzeit sind uns keine spezifischen oder allgemeinen rechtlichen Rahmenbedingungen bekannt, die Einzelpersonen ausreichende Klarheit und Präzision darüber bieten würden, wie Daten, die im Zusammenhang mit solchen blockchain-fähigen Immunitätsnachweisen verarbeitet werden, geregelt oder verarbeitet würden, oder die Einzelpersonen ausreichende Informationen bieten könnten Schutzmaßnahmen oder Schutzmaßnahmen in Bezug auf ihre Verwendung. Im Gegenteil, Blockchain wirft unter anderem eine Reihe kritischer, offener Fragen zu Datenschutz, Datenschutz, Haftung und Rechenschaftspflicht auf, die zum gegenwärtigen Zeitpunkt völlig unbeantwortet bleiben. Es ist daher schwer zu argumentieren, dass die vorgeschlagene Störung im Einklang mit dem Gesetz steht oder gesetzlich vorgeschrieben ist.

Selbst wenn die vorgeschlagenen Immunitätsnachweise den Legalitätstest erfüllen könnten, ist es schwer zu argumentieren, dass es sich um notwendige oder verhältnismäßige Interventionen handelt, wie weiter unten ausgeführt wird.

Eine Perspektive für die öffentliche Gesundheit

Es gibt mindestens drei Gründe, warum Immunitätspässe aus Sicht der öffentlichen Gesundheit eine unkluge Option sind: (1) Aktuelle SARS-CoV-19-Antikörpertests sind höchst unzuverlässig und die Immunantwort auf COVID-19 ist kaum bekannt. (2) Ein COVID-19-Impfstoff ist weit entfernt. und (3) während einige vorgeschlagen haben, dass das Internationale Impfzertifikat gegen Gelbfieber als Beispiel für eine „Immunitätszertifizierung“ dient, die nahezu identisch oder ähnlich zu der für COVID-19 vorgeschlagenen ist, gibt es entscheidende Unterschiede in der öffentlichen Gesundheit Kontext für Gelbfieber vs. COVID-19, der Immunitätspässe für letztere entmutigt.
Aktuelle SARS-CoV-2-Antikörpertests sind höchst unzuverlässig
In Bezug auf COVID-19 ist derzeit mehr Unbekanntes als Bekanntes bekannt. Dies ist zum großen Teil auf die Tatsache zurückzuführen, dass die COVID-19-Pandemie durch einen neuartigen Erreger, SARS-CoV-2, ausgelöst wird, der erst kürzlich in der menschlichen Bevölkerung aufgetreten ist. Für die wissenschaftliche Gemeinschaft war einfach keine Zeit, die menschliche Immunantwort auf SARS-CoV-2 zu charakterisieren oder ausreichende Beweise für die Sensitivität und Spezifität von Antikörpertests zu generieren. Derzeit fehlen genaue, bevölkerungsbezogene Schätzungen der Prävalenz und Inzidenz von COVID-19 aufgrund schwerwiegender Einschränkungen im Ökosystem für die Bereitstellung umfassender diagnostischer Tests. Dies führt wiederum dazu, dass die Vorhersagewerte für COVID-19-Antikörpertests nicht berechnet werden können. Ohne eine zuverlässige Schätzung der prädiktiven Validität können die Ergebnisse der COVID-19-Antikörpertests nicht als vertrauenswürdig eingestuft werden.

Das derzeit problematischste Problem in Bezug auf COVID-19-Antikörpertests ist die Unfähigkeit, die Raten von "wirklich positiven" und "wirklich negativen" Ergebnissen zu bestimmen. Obwohl Hunderte von COVID-19-Antikörpertests entwickelt wurden, ist die Zuverlässigkeit dieser Tests insbesondere der genaue Nachweis von SARS-CoV-2-Antikörpern, selbst innerhalb der Blutproben von Personen, bei denen zuvor COVID-19 diagnostiziert wurde, über die Nase Tupferdiagnosetests sind unzuverlässig und äußerst launisch. Wenn derzeit COVID-19-Immunitätszertifikate verfügbar wären und die Ausstellung dieser Immunitätsnachweise zum großen Teil von den vorhandenen COVID-19-Antikörpertestergebnissen abhängen würde, würde einer unbestimmten Anzahl von Personen mit „falsch negativen“ Ergebnissen zu Unrecht die Immunitätszertifizierung verweigert . Das gegenteilige Problem tritt bei „falsch positiven“ Ergebnissen auf, bei denen Personen, die noch nie mit SARS-CoV-2 infiziert wurden, fälschlicherweise eine Immunitätsbescheinigung erhalten könnten, obwohl sie zuvor noch nicht an COVID-19 gelitten haben und immer noch gefährdet sind sich selbst auszusetzen und die Krankheit auf andere zu übertragen.

Niemand weiß, ob oder wie die Exposition gegenüber SARS-CoV-2 eine spätere Immunität verleiht.

Selbst wenn schließlich ein hochempfindlicher und spezifischer SARS-CoV-2-Antikörpertest mit hoher prädiktiver Validität auftritt, ist es aus anderen wichtigen Gründen problematisch, die Bemühungen zur Zertifizierung der Immunität auf die Ergebnisse des Antikörpertests einer Person zu beschränken. Zum Beispiel ist zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt, ob eine Infektion mit SARS-CoV-2 eine nachfolgende Immunität verleiht. Grundsätzlich bedeutet dies, dass selbst wenn SARS-CoV-2-Antikörper in der Blutprobe einer Person nachgewiesen werden, derzeit unklar ist, ob dies darauf hinweist, dass die Person tatsächlich gegen SARS-CoV-2 „immun“ und / oder vor Zukunft geschützt ist Covid19 Erkrankung.
Höchstwahrscheinlich wird, wie es für die Exposition gegenüber ähnlichen Krankheitserregern typisch ist, eine gewisse Immunität infolge einer Infektion mit SARS-CoV-2 verliehen. Es bleiben jedoch viele zusätzliche Fragen in Bezug auf: a) wie die Schwere und das Fortschreiten der COVID-19-Krankheit mit der Entwicklung der Immunität zusammenhängen; b) die Art und Weise, wie einzelne demografische oder kontextbezogene Determinanten (z. B. Geschlecht; Rasse; ethnische Zugehörigkeit; sozioökonomischer Status) die menschliche Immunantwort für die Entwicklung nachweisbarer SARS-CoV-2-Antikörper vermitteln können oder nicht; und c) wenn sich die Immunität tatsächlich nach der Infektion entwickelt, wie lange sie anhält. Um die Antworten auf diese kritischen Fragen zu finden, muss die wissenschaftliche Evidenzbasis bezüglich der menschlichen Immunantwort auf SARS-CoV-2-Exposition viel besser charakterisiert werden, vorzugsweise anhand von Daten, die aus einer Reihe großer repräsentativer (z. B. geschlechtsübergreifender) Daten stammen ; rassische und ethnische Gruppen), bevölkerungsbezogene Studien. Dies wurde noch nicht erreicht.



Der lange, kurvenreiche und unsichere Weg zu einem COVID-19-Impfstoff 


Neben der natürlichen Exposition gegenüber einem Krankheitserreger kann die Immunität gegen Infektionskrankheiten auch durch Impfung verliehen werden. Es gibt eine enorme Anzahl von Infektionskrankheiten, für die es eine breite und tiefe Evidenzbasis hinsichtlich des Krankheitsverlaufs, der Diagnose und der Behandlung sowie eine gute Charakterisierung sowohl des krankheitsbedingten als auch des durch Impfstoffe ausgelösten Immunsystems gibt Antworten. Infolgedessen gibt es auch eine große Anzahl virulenter Infektionskrankheiten, für die sichere und wirksame Impfstoffe entwickelt wurden. COVID-19 gehört jedoch nicht dazu.

Die Entwicklung eines sicheren und wirksamen SARS-CoV-2-Impfstoffs birgt unzählige wissenschaftliche Herausforderungen und zahlreiche technische Hürden, die vor der weltweiten Verbreitung überwunden werden müssen. Während weltweit mehrere Impfstoffentwicklungs- und Testinitiativen im Gange sind, hat keine ausreichende Peer-Review-Daten in Bezug auf Sicherheit oder Wirksamkeit generiert. Die Impfstoffentwicklung ist ein notorisch mühsamer Prozess mit sehr hohen Ausfallraten, und Coronaviren sind in dieser Hinsicht besonders schwierig. Bestenfalls ist es höchst unwahrscheinlich, dass wir vor 2022 einen sicheren und wirksamen COVID-19-Impfstoff für die weltweite Verbreitung zur Verfügung haben, und selbst dann müsste er aufgrund der Pandemie von in einer nahezu beispiellosen globalen Impfkampagne verabreicht werden die Krise.

Der einzige Präzedenzfall für eine solche globale Herkules-Gesundheitsanstrengung ist die Ausrottung der Pocken und in jüngerer Zeit der Versuch, Polio zu beseitigen, was viele Jahre und Milliarden von Dollar an Investitionen sowie eine kollektive globale Mobilisierung in Richtung eines gemeinsamen Ziels erforderte. Daher besteht innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft der größte Konsens darüber, dass wir trotz der anhaltenden internationalen Bemühungen einer Vielzahl von Partnern, einen wirksamen Impfstoff zur Vorbeugung der COVID-19-Krankheit zu entwickeln, noch weit entfernt sind. Die Verknüpfung der COVID-19-Immunitätspassbemühungen mit Antikörpertests oder Impfungen wird durch die vorhandene Evidenzbasis nicht unterstützt.


Die Gelbfieber-Impfkarte ist keine Roadmap für COVID-19-Immunitätspässe 


Ein Vergleich der öffentlichen Gesundheitslandschaften für Gelbfieber mit COVID-19 zeigt, dass diese beiden Infektionskrankheiten hinsichtlich der Unterstützung des Konzepts der Immunitätspässe viel weniger gemeinsam haben, als man zunächst annehmen könnte. Unter Dutzenden von durch Impfstoffe vermeidbaren Krankheiten ist Gelbfieber die einzige Infektionskrankheit, für die sich die Weltgesundheitsorganisation für einen universellen Impfnachweis (d. H. Immunität) einsetzt und nur für den begrenzten Zweck, in bestimmte globale Regionen zu reisen. Für die Einreise in 40 Länder / Gebiete in Subsahara ist das Internationale Impfzertifikat gegen Gelbfieber oder die „Gelbe Karte“ (Carte Jaune) erforderlich, mit dem bestätigt wird, dass ein Reisender gegen die schwere, von Mücken übertragene Viruserkrankung geimpft wurde Afrika und Südamerika.
Im Gegensatz zum Gelbfieber wurde COVID-19 in 185 Ländern / Territorien und auf allen Kontinenten mit Ausnahme der Antarktis bestätigt. In Bezug auf die globale Endemizität und möglicherweise Ansteckungsgefahr ist COVID-19 daher weniger mit Gelbfieber als vielmehr mit Masern vergleichbar, bevor ein sicherer und wirksamer Impfstoff verfügbar ist. Derzeit besteht jedoch selbst im Zusammenhang mit einer gut charakterisierten Krankheit und einer jahrzehntelangen wirksamen Masernimpfung keine Anforderung oder Forderung nach einem „Masernimmunitätspass“.

Gelbfieber ist eine äußerst gut charakterisierte tropische Infektionskrankheit mit einer langen Geschichte wissenschaftlicher Studien und einem tiefen Bestand an biomedizinischem Wissen. Die Antikörperantwort ist ebenfalls sehr gut charakterisiert. Ein sicherer und wirksamer Impfstoff gegen Gelbfieber ist seit 80 Jahren erhältlich. Ein einziger Gelbfieberimpfstoff verleiht lebenslange Immunität. Bürger müssen die Impfung nur erhalten, wenn sie in ein endemisches Land mit Gelbfieber reisen möchten. Im Gegensatz dazu ist, wie bereits erwähnt, die menschliche Immunantwort auf SARS-CoV-2 sehr schlecht verstanden, und derzeit gibt es keinen sicheren oder wirksamen Impfstoff.
Inzidenz und Prävalenz von Gelbfieber werden in einem gut etablierten und hoch organisierten globalen Überwachungssystem verfolgt. 

Diagnose-, Behandlungs- und Kontrollstrategien werden durch vereinbarte Standards, Richtlinien und federführende Partner wie die Weltgesundheitsorganisation unterstützt, deren Empfehlungen und Richtlinien mit anderen nationalen und regionalen Mitgliedsorganisationen wie den Centers for Disease Control in Einklang stehen. 

Es gibt starke Labornetzwerke, etablierte Diagnose-, Präventions-, Behandlungs- und Immunisierungsprotokolle sowie eine robuste Lieferkette für wichtige Güter im Zusammenhang mit der Diagnose, Behandlung und Impfung von Gelbfieber. Aufgrund der Schnelligkeit der COVID-19-Pandemie, des Fehlens eines etablierten Aufbewahrungsortes für biomedizinisches Wissen für den neuartigen Erreger SARS-CoV-19, der Angst und Besorgnis, die durch seine rasche globale Ausbreitung ausgelöst wurden, und der politischen Machenschaften während dieser akuten ersten Welle der globalen Interessengruppen auf globaler, regionaler, nationaler und lokaler Ebene haben sie sich nicht zu einer klaren Führungsrolle bei der Entwicklung etablierter internationaler Standards und Richtlinien für COVID-19 zusammengeschlossen. 

Lieferketten für wesentliche Waren wie Tupfer und Reagenzien für COVID-19-Diagnosetests, persönliche Schutzausrüstung und medizinische Ausrüstung (z. B. mechanische Beatmungsgeräte und Sauerstoff) sind erheblich belastet. Wie könnten sich Partner und Interessengruppen zu einem tragfähigen Verfahren zur Zertifizierung der Immunität zusammenschließen, sei es auf Papier, digital oder auf andere Weise, angesichts dieser Unsicherheit, des Mangels an Beweisen und des Mangels an Instrumenten wie zuverlässigen Diagnose- und Antikörpertests oder sicheren und wirksamen Impfstoffen gegen diese Immunitätsstatus verankern?


Gelbfieber und COVID-19 sind beide beängstigende Infektionskrankheiten mit schweren Krankheitszuständen, die zu extremen Krankheiten und einem signifikant erhöhten Mortalitätsrisiko führen.² In Bezug auf das Gelbfiebervirus gibt es jedoch einen wesentlichen Unterschied zu SARS-CoV-2 zum relativen Vorteil der Anforderung einer Immunitätsbescheinigung. Das Gelbfiebervirus ist ein von Mücken übertragener Krankheitserreger mit einem starken Risiko der Ausbreitung von endemischen in nicht endemische Regionen in Zeiten schneller globaler Reisen und Verbindungen zwischen internationalen Zentren.³ 

Die Hauptfunktion der internationalen Impfbescheinigung für Gelbfieber besteht darin, verhindern die Ausbreitung dieser Krankheit in nicht endemische Umgebungen. Im Gegensatz dazu ist COVID-19 eine virale Atemwegserkrankung, die bereits als Pandemie eingestuft wurde. Immunitätspässe werden diesen besonders schrecklichen Geist in keiner Weise wieder in die Flasche stecken.
Mit Blick auf die Zukunft wird auch die eingeschränkte Verwendung von Immunitätsnachweisen, wie z. B. bei bestimmten Untergruppen mit hohem Risiko oder „wesentlichen“ Untergruppen (z. B. Gesundheitsdienstleister, Fabrikarbeiter, Landarbeiter), im Rahmen zuverlässigerer Antikörpertests oder eines wirksamer Impfstoff, ist immer noch beunruhigend. Die Bemühungen um einen Immunitätspass im Zusammenhang mit Infektionskrankheiten haben eine Vielzahl potenziell verheerender moralischer und ethischer Konsequenzen, die von Historikern und Bioethikern ausführlich dargelegt werden. Der historische Vorrang für die „Eingewöhnung“ an Gelbfieber vor dem Aufkommen eines Impfstoffs war mit zahlreichen ethischen Herausforderungen und schädlichen Auswirkungen behaftet, insbesondere für schutzbedürftige Bevölkerungsgruppen - versklavte Personen, Arme, Migranten und Wirtschaftsflüchtlinge. Eine schlecht durchgeführte Anstrengung zur Zertifizierung der Immunität, insbesondere wenn sie nicht auf einer etablierten Wissensbasis für Wissenschaft und öffentliche Gesundheit beruht und an die Fähigkeit der Menschen gebunden ist, sich selbst und ihre Familien wirtschaftlich zu ernähren, ist häufig von Korruption, Verzweiflung und perversen Anreizen geprägt, wie z als absichtliche Selbstinfektion mit einer möglicherweise tödlichen Krankheit. Das Risiko von Ausschluss und Stigmatisierung wird nur verstärkt, wenn ein öffentliches, unveränderliches Hauptbuch Teil der Lösung ist. Aus Sicht der öffentlichen Gesundheit ist der relative Nutzen eines COVID-19-Immunitätszertifikats im Vergleich zur Gelbfieber-Impfkarte daher von geringem Nutzen und mit Risiken behaftet. Im Gegenteil, die relativen Risiken eines Zertifikats oder eines Berechtigungsnachweises, der die Verwendung einer Blockchain erfordert, übersteigen alle potenziellen Vorteile für die öffentliche Gesundheit bei weitem.


Eine technische Perspektive 

COVID-19-Immunitätspässe, die auf einer Kombination aus überprüfbaren Anmeldeinformationen (VCs), dezentralen Kennungen (DIDs) und Blockchain basieren, wären ein übermäßiges und unverhältnismäßiges technisches Mittel, um begrenzte Ergebnisse im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu erzielen. Die technische Architektur ist wohl eher ein Produkt vorzeitiger Standardisierung, spekulativer Anforderungen und hochexperimenteller Technologien als der Harmonisierung bestehender, weit verbreiteter und kampferprobter Lösungen. Infolgedessen gibt es genügend Gründe zu hinterfragen, ob sie zur Unterstützung von Zeugnissen geeignet sind, die eine entscheidende Rolle für die öffentliche Sicherheit spielen würden.

Erstens basieren VCs, DIDs und verwandte APIs weitgehend auf Webtechnologien wie HTTP und URLs, die im Allgemeinen eine Internetverbindung und Online-Nutzung voraussetzen. Tatsächlich besteht der gesamte Zweck von Webprotokollen in der Online-Kommunikation von Dokumenten und Daten. Das Hauptbedürfnis nach Immunitätsnachweisen wäre jedoch nicht online, sondern der Schutz persönlicher Interaktionen, bei denen das Risiko einer Übertragung besteht. 

Anmeldeinformationen für den persönlichen Gebrauch sind idealerweise für mobile Geräte konzipiert, die kontaktlosen Zahlungen wie Apple Pay ähneln. Die Webstandards, auf denen VCs basieren, bieten jedoch keine Unterstützung für diese Funktion. Potenziell geeignete Kommunikationsmethoden wie NFC und Bluetooth sind nicht direkt mit den dem Web zugrunde liegenden Internetprotokollen kompatibel. Abgesehen davon, dass es für mobile Geräte schlecht geeignet ist, ist die Offline-Verwendung von W3C-VCs und -DIDs ein nicht triviales Problem, da sowohl das Web als auch die DIDs mit Remote-Dokumenten oder -Daten verknüpft werden müssen. Um die Offline-Benutzerfreundlichkeit sicherzustellen, müssen Abhängigkeiten von Remote-Ressourcen wie öffentlichen Schlüsseln, die mit Blockchains verknüpft sind, beseitigt werden.


Eine zweite große Lücke in einem solchen Ansatz ist das Fehlen einer bewährten Methode zur Verwaltung privater Schlüssel für Endbenutzer. Befürworter der VC / DID-Methode versuchen, die Verwaltung öffentlicher Schlüssel mit Blockchains zu adressieren. Blockchain-Lösungen bieten jedoch keine glaubwürdigen Methoden für die Verwaltung privater Schlüssel. Ohne dies sind Benutzer mit erheblichen Unannehmlichkeiten konfrontiert, die auch die von Anmeldeinformationen erwarteten Sicherheitsgarantien zunichte machen. Die Verwendung einer Blockchain betrifft in der Regel nur die Verwaltung von Material mit öffentlichen Schlüsseln und schafft dabei zusätzliche Hindernisse für die Verwendung und Überprüfung von Offline-Anmeldeinformationen, während potenzielle Absprachen, passive Überwachung und Neuidentifizierung durch Dateninferenz erleichtert werden.


Ein drittes Problem ist das Fehlen genau definierter Sicherheitsprotokolle. Der Umfang der W3C-Empfehlungen ist derzeit recht begrenzt - die VC-Spezifikation bietet lediglich ein Datenmodell, kein vollständiges Protokoll oder eine End-to-End-Lösung. Frühere Versionen von APIs, die für den Austausch von VCs in der Entwicklung sind, lassen derzeit wichtige Sicherheitsfunktionen wie die Betreffauthentifizierung optional. Obwohl nicht jeder Anwendungsfall für Anmeldeinformationen diese Art der Authentifizierung erfordert, waren die Implementierer bei der korrekten Verwendung der Funktion inkonsistent. In Verbindung mit dem Mangel an praktikabler Verwaltung privater Schlüssel bedeutet dies, dass derzeit keine starke Gewissheit darüber besteht, dass der Präsentator eines Berechtigungsnachweises "echt" ist. 


Aufwändige Identitätsprüfungsmaßnahmen sind sinnlos, wenn die Mittel zur Übermittlung solcher Nachweise anfällig und leicht auszunutzen sind. Tatsächlich steht die Tür weit offen, um diese Anmeldeinformationen nicht ordnungsgemäß auszuleihen oder zu stehlen. Unter Verwendung eines hypothetischen Immunitätsnachweises, der auf dem VC-Standard basiert, könnte sich eine infizierte Person möglicherweise als geimpfte Person ausgeben und ein falsches Sicherheitsgefühl erzeugen, während sich das Virus verbreitet.

Dieser letzte Punkt - Sicherheit - verdient besondere Berücksichtigung in Bezug auf die Verwendung von Blockchains. Auf dem Gebiet der Kryptographie ist seit langem bekannt, dass das zufällige Kopieren von Techniken von einem Protokoll in ein anderes zu Sicherheitslücken führt. Die Idee der Blockchain geht jedoch noch einen Schritt weiter, indem versucht wird, ein gesamtes Protokoll zu verallgemeinern, mit dem das sehr spezifische Problem des elektronischen Geldes gelöst werden soll. 

Es wird fälschlicherweise angenommen, dass Sicherheitsmerkmale der Kryptowährung allgemein für jedes Problem gelten, das mit einem verteilten Hauptbuch angegangen werden könnte. In der Praxis haben sich Blockchains herausgestellt, dass sie gemeinsame Schwachstellen mit der üblichen IT-Infrastruktur gemeinsam haben und gleichzeitig neue und gleichermaßen problematische Probleme für Datenschutz und Datenschutz verursachen. 

Die Herausforderung, die sich aus diesen Lücken und der falschen Verallgemeinerung der Blockchain ergibt, kann nicht genug betont werden. Sicherheitsprotokolle sind bekanntermaßen schwer zu entwerfen und anfällig für subtile, schwer zu erkennende Fehler, während sie auch relativ leicht zu umgehen sind. Bevor eine Technologie zum Schutz der Menschen vor der Ausbreitung von Infektionskrankheiten anvertraut wird, sollte sie einer strengen formalen Analyse und Sicherheitsüberprüfung unterzogen werden. Zu diesem Zeitpunkt wurden W3C VC, DIDs und verwandte Technologien noch nicht ausreichend geprüft.


Selbst wenn die Standards ausgereifter werden, wird dieser Ansatz für jede Art von Immunitätsausweis wahrscheinlich unverhältnismäßig und übertrieben sein. Es gibt unzählige andere Permutationen von digitalen Zertifikaten, traditioneller Public-Key-Infrastruktur (PKI) und sogar anderen Arten von Datenbanken, die nicht die gleichen Bedenken aufwerfen wie ein verteiltes Hauptbuch. Darüber hinaus ist unklar, warum Sie jemals ein globales öffentliches Register jeglicher Art im Zusammenhang mit Immunitätsklassifizierungen oder -status benötigen würden, insbesondere angesichts der oben beschriebenen Risiken. Da Ledger logisch zentralisiert sind und tatsächlich eine einzige Fehlerquelle darstellen, können Probleme mit dem Ledger, einschließlich Absprachen oder böswilliger Angriffe, die Fähigkeit von Personen beeinträchtigen, ihre Anmeldeinformationen zu erstellen oder zu verwalten. Dies könnte zu schwerwiegenden Eingriffen in ihre Grundrechte führen und den Parteien, die an der Führung des Hauptbuchs beteiligt sind, nur einen begrenzten Rückgriff oder eine begrenzte Rechenschaftspflicht bieten. 


Abschließende Bemerkungen


Aufgrund des Zustands der öffentlichen Gesundheit und der wissenschaftlichen Erkenntnisse zu COVID-19 sind wir derzeit nicht davon überzeugt, dass „Immunitätspässe“ oder sogar Immunitätszertifikate möglich oder gar wünschenswert sind. Sollten sie möglich werden, sind wir angesichts des begrenzten Präzedenzfalls für solche Artefakte unter anderen Infektionskrankheiten auch nicht von ihrer Notwendigkeit überzeugt. Und selbst wenn sie möglich und notwendig werden sollten, glauben wir, dass die Verwendung von VCs, DIDs und Blockchain im Zusammenhang mit ihrer Ausstellung übermäßig wäre.

Schließlich wären wir skeptisch gegenüber Lösungen, die von Akteuren des Privatsektors ohne nennenswerte Beteiligung des öffentlichen Sektors, der Zivilgesellschaft und anderer Interessengruppen vorgeschlagen werden.

Die Aussicht, die Grundrechte und -freiheiten des Einzelnen durch unüberlegte Pläne für „Immunitätspässe“ oder ähnliche Zertifikate, insbesondere solche, die vorzeitige Standards und eine höchst experimentelle und möglicherweise rechtsverletzende Technologien wie Blockchain nutzen, stark einzuschränken, ist darüber hinaus dystopisch. 

Wir fordern die Gesetzgebung und die politischen Entscheidungsträger auf, zweimal nachzudenken, bevor sie solche branchengetriebenen, technologieorientierten Lösungen für komplexe Krisen im Bereich der öffentlichen Gesundheit und der humanitären Hilfe finden. Vielmehr sollten wir ethischere, wissenschaftlich fundiertere und menschenrechtsbewusstere Alternativen verfolgen, die von einer vielfältigen Gruppe von Interessengruppen angeführt werden und auf getesteten und bewährten Technologien beruhen, die in einem klareren rechtlichen Rahmen existieren. 

Wenn es jemals eine Zeit gab, um zu vermeiden, sich schnell zu bewegen und Dinge zu zerbrechen, ist dies die richtige.



¹ CCI, selbst beschrieben als "direkte Antwort auf die vielen Forderungen nach einem" Immunitätspass "", wird von gewinnorientierten Unternehmen geleitet, die einen Anwendungsfall für ihre noch nicht übernommenen Technologien suchen. Zu den Teilnehmern gehören insbesondere keine Experten für öffentliche Gesundheit.
² Bei Patienten mit schwerer Gelbfiebererkrankung liegt die Sterblichkeitsrate zwischen 30% und 60%. Während die geschätzte Gesamtmortalitätsrate von COVID-19 und genaue Mortalitätsschätzungen für diejenigen, die an einer schweren Krankheit leiden, noch im Entstehen sind, ist die Prognose bei Patienten, die aufgrund einer schweren COVID-19-Krankheit eine mechanische Beatmung benötigen, düster. Bei beiden Krankheiten stehen Überlebende häufig vor einer langen Erholungsphase mit zusätzlichen Komplikationen.
³ Nicht immunisierte Menschen, die in Afrika südlich der Sahara oder Südamerika mit Gelbfieber infiziert sind und nach Europa, Nordamerika oder Asien reisen und anschließend von einer nicht infizierten Mücke im nicht endemischen Land gebissen werden, können als Überträger für eine schnelle Ausbreitung dienen der Krankheit unter in zuvor nicht betroffenen Regionen. 

Elizabeth M. Renieris (@hackylawyer) ist Gründerin und CEO von HACKYLAWYER, Datenschutzfachfrau (CIPP / E, CIPP / US), Stipendiatin am Berkman Klein Center für Internet und Gesellschaft an der Harvard University und Stipendiatin für Technologie und Menschenrechte im Carr Center für Menschenrechtspolitik an der Kennedy School of Government in Harvard.Sie war Beraterin von ID2020 und wendet sich nunmehr gegen deren Agenda. Niemand hat wohl mehr Insiderwissen über ID2020. 
Dr. Sherri Bucher ist Associate Research Professor für Pädiatrie an der Indiana University School of Medicine und Adjunct Associate Special Professional für die Gesundheit von Müttern, Neugeborenen und Kindern am Eck Center for Global Health der University of Notre Dame.
Christian Smith ist der CEO und Mitbegründer von Stranger Labs. Zuvor leitete er ein Research-Engineering-Team, das am MIT Technologien zur Verbesserung der Privatsphäre entwickelte, Open-Source-Software entwickelte und neue Identitätsstandards und Sicherheitsprotokolle bei Anvil Research implementierte.









Leaked – Almost 354.000 Suspected Vaccination Cases In The EU Database





As of April 24, 2021, the database of the EU Medicines Agency (EMA) registered a total of almost 354,000 "Suspected drug side effects with substances" - i.e. after vaccinations with Moderna, Pfizer / BioNTech, AstraZeneca and Janssen (Johnson & Johnson). A large majority affected the 18-64 age group, which is not broken down in detail, followed by the 65-85 year olds. The majority of those affected are women.

Most suspected cases concern the vector vaccine AstraZeneca (184,833), followed by the mRNA vaccines Pfizer / BioNTech (151,306) and Moderna (17,265); in the Janssen vector vaccine there were 413 cases. The figures relate to EU single market countries (EU-27 plus Iceland, Liechtenstein, Norway) and “Rest of Europe”.

At Moderna (according to database "CX-924414") and Pfizer (Tozinameran / Corminaty), those affected come mainly from the health sector and mostly from the EU internal market countries. At AstraZeneca (recently called “Vaxzevria”), only a third of the suspected cases concerned health workers - probably also because many doctors, nurses, etc. refused the vaccine after reports of blood clots. The cases originate almost equally from the EU internal market and the rest of Europe.

AstraZeneca has been reviewed by the EMA for unusual blood clots and low platelets, especially in younger people. Although she attested a possible connection with the vaccination, she is convinced that the benefits outweigh the risks. Vaccination may continue, with recommendation for seniors. It should be noted here that AstraZeneca also reported 24,000 suspected cases in the 65-85 age group.

In the UK, AstraZeneca is given to people aged 30 and over. Since the EMA review, Spain has only vaccinated over 65-year-olds with the vaccine; a few weeks ago, on the recommendation of the Standing Vaccination Commission (Stiko), Germany began vaccinating almost only over-60-year-olds with it. If younger people have already been vaccinated with AstraZeneca, they should be able to choose whether they want the second dose of this product or - wait for an alternative.

A few days ago, three federal states, Saxony, Bavaria and Mecklenburg-Western Pomerania, ended their temporary moratorium. In Austria, however, the government of Federal Chancellor Sebastian Kurz consistently relied on the AstraZeneca vaccine; even when numerous EU countries temporarily suspended dealing with it.

Janssen (AD26.COV2.S) had the lowest number of reported suspected cases: In total, only 413 and over 98% from “Rest of Europe”. The reason for this: the vaccine was conditionally approved by the EU Commission on March 11th, on the recommendation of the EMA, but was not rolled out in the internal market for a long time. Because just a month later, the EMA had to check the vaccine because of a “safety signal”: there were more “thromboembolic events” and low blood platelets. The vaccine was then temporarily put on hold.

In the USA, Janssen was also examined for such side effects: at least six women between 18 and 48 had previously developed serious blood clots. One woman died, another is in critical condition. As a result, there was also a vaccination freeze there, which was only lifted a few days ago. What sets the vaccine apart from the others is that supposedly only one dose of vaccine is required to achieve the desired effect.

According to a press release on March 11th - about the EU emergency approval - 43,783 people from eight countries on three continents took part in the clinical phase 3 study, a third of whom were over 60 years old. The company hoped to start delivering the vaccine to EU member states in the second half of April and has promised the EU to deliver 200 million doses in 2021, it said.

In the end, they even started on April 12th - before the bickering began. After the temporary vaccination stop, the EMA gave the green light a few days ago. In any case, the reputation of the serum from the Johnson & Johnson subsidiary has suffered greatly as a result.





Sky News – Rowan Dean Sports ‘Danistan’s’ Latest ‘Specially Patented Protection Outfit’

Sky News host Rowan Dean has modelled the “latest specially patented Dan Andrews COVID protection outfit” designed to keep people 100 per cent safe during the coronavirus pandemic. Earlier in the week an individual from a Melbourne quarantine facility wore a garbage bag during their transfer to the Pullman Hotel in Albert Park in a bid to avoid being identified, the Victorian Premier claimed at a press conference. Mr Dean said the Aussie black bin liner had many other uses which Mr Andrews might find useful such as packaging for federal Labor’s entire policy bundle. He also suggested it could be used to toss out millions of dollars-worth of lobsters which had to be tossed out due to Victoria’s snap five-day lockdown.

Geheimpapier – Eckpunkte Der Ministerpräsidentenkonferenz 26.4.2021 Geleakt

“A really efficient totalitarian state would be one in which the all-powerful executive of political bosses and their army of managers control a population of slaves who do not have to be coerced, because they love their servitude.”
― Aldous Huxley
, Brave New World

“Words can be like X-rays if you use them properly — they’ll go through anything. You read and you’re pierced.”
― Aldous Huxley

Brave New World

Elizabeth M. Renieris et al. -The Dangers of Blockchain-Enabled “Immunity Passports” for COVID-19

KU Researchers Use Blockchain to Develop Digital Immunity Passports for  COVID-19 - Khalifa University

Despite limited backing from civil society or public health experts, as well as warnings from historians and bioethicists, technologists are racing ahead to build and deploy digital certificates that would allegedly let individuals “prove” whether they have recovered from the novel coronavirus disease (COVID-19), have tested positive for antibodies, or have received a vaccination, should one become available. One such initiative is based on a combination of an emerging W3C standard for Verifiable Credentials (VCs), non-standard decentralized identifiers (DIDs), and distributed ledger technology (DLT) or “blockchain.”¹

In this article, we examine why such proposed technological interventions lack sufficient supporting scientific and public health evidence or legitimacy. As a result, we believe such interventions, if adopted or implemented by public authorities, would pose an unjustified interference with, and serious threat to, our fundamental human rights and civil liberties, in violation of the principles of legality, necessity, and proportionality. In this article, we outline our concerns from a legal, public health-based, and technical perspective.

A Legal Perspective

Blockchain-enabled “immunity certificates” or “immunity passports” for COVID-19, if implemented by public authorities, would have serious consequences for our fundamental human rights and civil liberties. The introduction of these artifacts could interfere with our right to privacy; freedoms of association, assembly, and movement; our rights to work and education; and otherwise seriously limit our freedom and autonomy, even where not compulsory. For example, while not expressly mandated by law, individuals in post-lockdown China must be able to produce a “green” QR code of health status on their mobile device in order to access public transportation, enter workplaces or residences, and more, and have virtually no way of challenging the automated determinations of status.

While drastic measures that interfere with fundamental rights may be justified in extraordinary circumstances, such as a pandemic, under most international human rights and civil liberties laws, they must first satisfy a three-part test. The interference must be: (1) in accordance with or prescribed by, law (i.e. the legality principle), (2) necessary to achieve a certain aim (i.e. the necessity principle), and (3) proportionate to the aim pursued (i.e. the proportionality principle). These principles have specifically been reaffirmed in jurisdictions around the world in the context of COVID-19, including by the Israeli Supreme Court (that a measure is unconstitutional unless it is prescribed by law) and the European Data Protection Supervisor (that a measure must be necessary and proportionate).

In addition, as related to initiatives that have a strong public health component, the science underlying any extraordinary claims in regard to an alleged need to suspend human rights and civil liberties must be data-driven and evidence-based. That is to say, the efficacy of a proposed intervention is closely linked to its necessity — it’s hard to argue something is necessary without any evidence that it would work or do what it purports to do. This principle was recently reaffirmed by the French data protection regulator CNIL, which observed that a mobile contact tracing app known as “StopCovid” could only be deployed if its usefulness for managing the crisis is sufficiently proven and if certain guarantees to its efficacy are provided.

The legality principle does not necessarily require a specific law authorizing the interference in question. However, in the absence of a bespoke legislative measure, there must be some other existing legal framework that provides sufficiently clear and precise rules to govern the use of the technology — a framework that is adequate to ensure individuals have advanced notice of and can foresee its application.

At this time, we know of no specific or general legal frameworks which would provide individuals with sufficient clarity and precision as to how any data processed in connection with such blockchain-enabled immunity credentials would be governed or processed, or that could provide individuals with sufficient safeguards or protections in respect of their use. To the contrary, blockchain raises a host of critical, open questions about privacy, data protection, liability, and accountability, among others, which remain wholly unanswered at this stage. Thus, it is hard to argue that the proposed interference would be in accordance with, or prescribed by, law.

Even if the proposed immunity credentials could satisfy the legality test, it is hard to argue they are necessary or proportionate interventions, as further outlined below.

A Public Health Perspective

There are at least three reasons why, from a public health perspective, immunity passports are an unwise option to pursue: (1) current SARS-CoV-19 antibody tests are highly unreliable and the immune response to COVID-19 is poorly understood; (2) a COVID-19 vaccine is a long way off; and (3) while some have suggested that the International Certificate of Vaccination for Yellow Fever serves as an example of “immunity certification” that is nearly identical, or similar to, that proposed for COVID-19, there are crucial differences in the public health context for yellow fever vs. COVID-19, discouraging immunity passports for the latter.

Current SARS-CoV-2 antibody tests are highly unreliable

There is currently more unknown than known, in regard to COVID-19. This is due, in large part, to the fact that the COVID-19 pandemic is being fueled by a novel pathogen, SARS-CoV-2, which only recently emerged within the human population. There has simply not been time for the scientific community to characterize the human immune response to SARS-CoV-2, or to generate sufficient evidence in regard to the sensitivity and specificity of antibody tests. We currently lack accurate, population-based estimates of prevalence and incidence of COVID-19 due to severe constraints in the ecosystem for the provision of widespread diagnostic testing. This, in turn, results in an inability to calculate the predictive values for COVID-19 antibody tests. Without a reliable estimate of predictive validity, COVID-19 antibody test results cannot be trusted.

The most troubling problem, currently, in regard to COVID-19 antibody tests is an inability to determine the rates of “true positive” and “true negative” results. In particular, although hundreds of COVID-19 antibody tests have been developed, the reliability of these tests, to accurately detect SARS-CoV-2 antibodies, even within the blood samples of persons who have been previously diagnosed with COVID-19, via nasal swab diagnostic testing, is unreliable, and highly capricious. If COVID-19 immunity certificates were currently available, and issuance of these immunity credentials was dependent, in large part, on existing COVID-19 antibody test results, then an undetermined number of individuals with “false negative” results would be unjustly denied immunity certification. The opposite problem occurs with “false positive” results, in which persons who have never been infected with SARS-CoV-2 might mistakenly be issued immunity certification when, in fact, they have not previously suffered from COVID-19, and are still vulnerable to exposure, themselves, as well as spreading the disease to others.

No one knows if, or how, exposure to SARS-CoV-2 confers subsequent immunity

Even if a highly sensitive and specific SARS-CoV-2 antibody test, with high predictive validity, eventually emerges, pinning immunity certification efforts on an individual’s antibody test results is problematic, for other key reasons. For example, it is unknown, at this point in time, whether infection with SARS-CoV-2 confers subsequent immunity. Fundamentally, this means that, even if SARS-CoV-2 antibodies are detected in a person’s blood sample, it is currently unclear if this indicates that the person is actually “immune” to SARS-CoV-2, and/or protected from future COVID-19 illness.

Most likely, as is typical for exposure to similar pathogens, some immunity is conferred as a result of infection with SARS-CoV-2. However, many additional questions remain with regard to: a) how COVID-19 disease severity and progression is related to the development of immunity; b) the manner by which individual demographic or contextual determinants (e.g., gender; race; ethnicity; socioeconomic status) may, or may not, mediate the human immune response for the development of detectable SARS-CoV-2 antibodies; and c) if, in fact, immunity does develop after infection, how long it lasts. In order to find the answers to these critical questions, the scientific evidence-base regarding the human immune response to SARS-CoV-2 exposure must be much better characterized, preferably via data gathered from a series of large, representative (e.g., across gender; racial, and ethnic groups), population-based studies. This has not yet been accomplished.

The long, winding, and uncertain road to a COVID-19 vaccine

In addition to natural exposure to a pathogen, immunity to infectious diseases can also be conferred via vaccination. There are a tremendous number of infectious diseases for which there is a broad and deep evidence-base in regard to the course of the illness, diagnosis, and treatments, as well as good characterization of both disease-related and/or vaccine-initiated immune responses. As a result, there are also a vast number of virulent infectious diseases for which safe and effective vaccines have been developed. COVID-19, however, is not one of these.

There are myriad scientific challenges presented by the development of a safe and effective SARS-CoV-2 vaccine, and numerous technical hurdles to be surmounted prior to global distribution. While several vaccine development and testing initiatives are underway around the world, none has generated sufficient peer-reviewed data with regard to safety or efficacy. Vaccine development is a notoriously laborious process with very high rates of failure, and coronaviruses are particularly tricky in this regard. At best, it is highly unlikely that we will have a safe and effective COVID-19 vaccine available for widespread global distribution prior to 2022 and even then, it would have to be delivered in an almost unprecedented global immunization campaign due to the pandemic nature of the crisis.

The only precedent for such a Herculean global health effort is the eradication of smallpox, and more recently, attempts to eliminate polio, both of which required many years and billions of dollars in investment, as well as collective global mobilization toward a common goal. Thus, most consensus, within the scientific community, is that, despite vigorous on-going international efforts by a wide variety of partners to develop an effective vaccine to prevent COVID-19 illness, we are still a long way off. Linking COVID-19 immunity passport efforts, then, to either antibody testing or vaccination, is not supported by the existing evidence-base.

The Yellow Fever vaccination card is not a roadmap for COVID-19 immunity passports

A comparison of the public health landscapes for yellow fever vs. COVID-19 reveals that these two infectious diseases have much less in common, than one may initially believe, in terms of support for the concept of immunity passports. Among dozens of vaccine-preventable diseases, yellow fever is the only infectious disease for which the World Health Organization advocates for universal proof of vaccination (i.e. immunity), and only for the limited purpose of traveling to/from particular global regions. The International Certificate of Vaccination for Yellow Fever or “Yellow Card” (Carte Jaune), which verifies that a traveler has been vaccinated against the severe, mosquito-borne, viral illness, is required for entry to 40 countries/territories in sub-Saharan Africa and South America.

In contrast to yellow fever, COVID-19 has been confirmed in 185 countries/territories and every continent with the exception of Antarctica. Thus, with regard to global endemicity, and, perhaps contagiousness, COVID-19 is less comparable to yellow fever, and more comparable to the measles, prior to the availability of a safe and effective vaccine. Currently, however, even within the context of a well-characterized disease and decades-old effective measles vaccination, there is no requirement or calls for a “Measles Immunity Passport.”

Yellow fever is an extremely well-characterized tropical infectious disease, with a long history of scientific study and a deep repository of biomedical knowledge; the antibody response is also extremely well-characterized. A safe and effective vaccine for yellow fever has been available for 80 years. A single yellow fever vaccine confers lifelong immunity. Citizens are only required to receive the vaccination if they plan to travel to a yellow fever endemic country. In contrast, as previously noted, the human immune response for SARS-CoV-2 is very poorly understood, and currently, there is no safe or effective vaccine.

Yellow fever incidence and prevalence are tracked within a well-established and highly organized global surveillance system; diagnosis, treatment, and control strategies are supported by agreed-upon standards, guidelines, and lead partners such as the World Health Organization, whose recommendations and policies align with other national and regional affiliates such as the Centers for Disease Control. There are strong networks of laboratories, established diagnostic, preventative, treatment, and immunization protocols, and a robust supply chain for essential commodities related to yellow fever diagnosis, treatment, and vaccination.

Due to the swiftness of the COVID-19 pandemic, lack of an established repository of biomedical knowledge for the novel pathogen SARS-CoV-19, fear and anxiety kindled by its rapid global spread, and political machinations during this acute, first wave of the disease, stakeholders at the global, regional, national, and local levels have not coalesced around clear leadership in terms of developing established international standards and guidelines for COVID-19. Supply chains for essential commodities such as swabs and reagents for COVID-19 diagnostic testing, personal protective equipment, and medical equipment (e.g., mechanical ventilators and oxygen) are significantly strained. How could partners and stakeholders coalesce around a viable immunity certification process, whether paper-based, digital, or otherwise, amid such uncertainty, a lack of evidence, and paucity of tools like reliable diagnostic and antibody tests, or safe and effective vaccines on which to anchor immunity status?

Yellow fever and COVID-19 are both frightening infectious diseases with severe disease states resulting in extreme illness and significantly increased risk for mortality.² But there is a key difference with regard to the yellow fever virus vs. SARS-CoV-2 when it comes to the relative benefit of requiring immunity certification. The yellow fever virus is a mosquito-borne pathogen with a profound risk of spread from endemic to non-endemic regions in an era of rapid global travel and connections among international hubs.³ The primary function of the yellow fever international certification of vaccination is to prevent the spread of this disease into non-endemic settings. By contrast, COVID-19 is a viral respiratory illness already classified as a pandemic. Immunity passports will, in no way, put this particularly terrible genie back into the bottle.

Looking forward, even limited use of immunity credentials, such as among particular “high risk” or “essential” sub-groups (e.g., health care providers; factory workers; farm laborers), within a context of more reliable antibody testing, or an effective vaccine, is still troubling. Immunity passport efforts, as related to infectious diseases, come with a wide variety of potentially devastating moral and ethical consequences, as outlined in detail by historians and bioethicists. The historical precedence for “acclimation” to yellow fever, prior to the advent of a vaccine, was fraught with numerous ethical challenges and deleterious impacts, particularly for vulnerable populations–enslaved persons, the poor, migrants, and economic refugees.

A poorly executed immunity certification effort, particularly when not grounded in an established scientific and public health knowledge base, and when tied to the ability of people to economically support themselves and their families, is often rife with corruption, desperation, and perverse incentives, such as intentional self-infection with a potentially deadly disease. The risks of exclusion and stigmatization are only amplified where a public, immutable ledger is part of the solution. Thus, from a public health perspective, the relative utility of a COVID-19 immunity certificate as compared to the yellow fever vaccination card, is of little benefit and riddled with risks. On the contrary, the relative risks of a certificate or credential requiring the use of blockchain far exceed any potential benefits to public health.

A Technical Perspective

COVID-19 “immunity passports” based on a combination of Verifiable Credentials (VCs), decentralized identifiers (DIDs), and blockchain, would be an excessive and disproportionate technical means of achieving any limited public health outcomes. The technical architecture is arguably a product of premature standardization, speculative requirements, and highly experimental technologies, rather than the harmonization of existing, widely deployed, and battle-tested solutions. As a result, there is ample reason to question whether they are adequate to support credentials that would play a critical role in public safety.

First, VCs, DIDs, and related APIs are largely built on web technology such as HTTP and URLs, which generally presume internet connectivity and online use. In fact, the entire purpose of web protocols is online communication of documents and data. However, the primary need for immunity credentials would not be online but rather for safeguarding in-person interactions, where there is a risk of transmission. Credentials for in-person use would ideally be designed to work on mobile devices similar to contactless payments such as Apple Pay. However, the web standards on which VCs are based offer nothing to support this capability. Potentially suitable communication methods such as NFC and Bluetooth are not directly compatible with the internet protocols underlying the Web. Aside from being a poor fit for mobile devices, offline use of W3C VCs and DIDs is a non-trivial problem to solve, because the nature of both the Web and DIDs is to link to remote documents or data. Ensuring offline usability requires eliminating dependencies on remote resources, such as public keys linked to blockchains.

A second major gap in such an approach is the lack of a proven method of private key management for end users. Proponents of the VC/DID method do attempt to address public key management with blockchains. However, blockchain solutions have failed to provide credible methods of private key management. Without this, users are subject to elaborate inconveniences that also negate the security assurances expected from credentials. The use of a blockchain typically only addresses the management of public key material and, in doing so, creates additional obstacles to offline credential use and verification, while facilitating potential collusion, passive surveillance, and re-identification through data inference.

A third issue is the lack of well-defined security protocols. The scope of the W3C recommendations are currently quite limited — the VC specification merely provides a data model, not a complete protocol or end-to-end solution. Early versions of APIs in development for exchanging VCs currently leave important security features such as subject authentication optional. While not every use case for credentials requires this type of authentication, implementers have been inconsistent about using the feature correctly. Combined with the lack of viable private key management, this means there is currently no strong assurance that the presenter of a credential is its subject. Elaborate identity proofing measures are pointless if the means of conveying such proof are vulnerable and easy to exploit. Effectively, the door is wide open for improperly borrowing or stealing these credentials. Using a hypothetical immunity credential based on the VC standard, an infected person could feasibly impersonate a vaccinated person, creating a false sense of security while the virus is spread.

This last point — security — deserves special consideration with respect to the use of blockchains. It has long been recognized in the field of cryptography that haphazardly copying techniques from one protocol to another leads to security flaws. The idea of blockchain, however, takes the peril a step further by attempting to generalize an entire protocol designed to solve the very specific problem of electronic cash. It is wrongly believed that security characteristics of cryptocurrency are universally lent to any problem one might address with a distributed ledger. In practice, blockchains have turned out to share common vulnerabilities with run-of-the-mill IT infrastructure, while creating new and equally concerning problems for privacy and data protection.

The challenge posed by these gaps and the false generalization of blockchain cannot be overstated. Security protocols are notoriously difficult to design and prone to subtle, hard to detect flaws, while also being relatively easy to circumvent. Before entrusting any technology to protect people from the spread of infectious disease, it should be subjected to rigorous formal analysis and security review. At this stage, W3C VC, DIDs, and related technologies have not yet undergone sufficient scrutiny.

Even if the standards become more mature, this approach to any kind of immunity-related credentials will likely still be disproportionate and excessive. There are myriad other permutations of digital certificates, traditional public key infrastructure (PKI), and even other kinds of databases that don’t raise the same concerns as a distributed ledger. Moreover, it is unclear why you would ever need a global public registry of any kind in connection with immunity classifications or status, particularly in light of the risks outlined above. In fact, because ledgers are logically centralized and actually a single point of failure, any problems with the ledger, including collusion or malicious attacks, could compromise the ability of individuals to produce or manage their credentials. This could result in severe interferences with their fundamental rights, while offering limited recourse or accountability for parties involved in maintaining the ledger.

Concluding Remarks

At this stage, based on the state of public health and scientific evidence surrounding COVID-19, we remain unconvinced that “immunity passports” or even immunity certificates are possible, let alone desirable. Should they become possible, we are also unconvinced of their necessity, given the limited precedent for such artifacts among other infectious diseases. And even if they should become possible and necessary, we believe the use of VCs, DIDs, and blockchain in connection with their issuance would be excessive. Finally, we would be skeptical of any solutions put forward by private sector actors, without significant public sector, civil society, and other stakeholder engagement.

The prospect of severely curtailing the fundamental rights and freedoms of individuals through ill-thought-out plans for “immunity passports” or similar certificates, particularly ones that would leverage premature standards and a highly experimental and potentially rights-infringing technology like blockchain, is beyond dystopian. We urge law and policymakers to think twice before entertaining such industry-driven, technology-first solutions to complex public health and humanitarian crises. Rather, we should pursue more ethical, scientifically sound, and human rights-preserving alternatives spearheaded by a diverse group of stakeholders, and which rely on tested and proven technologies that exist within a clearer legal framework. If ever there was a time to avoid moving fast and breaking things, this is it.

¹ CCI, self-described as “a direct response to the many calls for an ‘immunity passport,’” is led by for-profit companies eager for a use case for their as-yet unadopted technologies. Notably, participants do not include any public health experts.

² Among patients who suffer from severe yellow fever disease, there is a 30%-60% mortality rate. While the estimated overall mortality rate of COVID-19 and accurate mortality estimates for those who suffer from severe illness are still emerging, the prognosis is bleak among patients who require mechanical ventilation due to severe COVID-19 illness. In both diseases, survivors often face a long period of recovery with additional complications.

³ Non-immune humans infected with yellow fever in sub-Saharan Africa or South America who travel to Europe, North America, or Asia, and are subsequently bitten by an uninfected mosquito in the non-endemic country, can serve as vectors for rapid spread of the disease among in previously unaffected regions.

Elizabeth M. Renieris (@hackylawyer) is the founder & CEO of HACKYLAWYER, a privacy expert (CIPP/E, CIPP/US), fellow at the Berkman Klein Center for Internet & Society at Harvard University, and a Technology & Human Rights fellow at the Carr Center for Human Rights Policy at Harvard’s Kennedy School of Government.

Dr. Sherri Bucher is Associate Research Professor of Pediatrics at Indiana University School of Medicine, and Adjunct Associate Special Professional in maternal-newborn-child health at Eck Center for Global Health, University of Notre Dame.

Christian Smith is the CEO and co-founder of Stranger Labs. Previously, he led a research engineering team developing privacy enhancing technologies at MIT, and built open source software and implemented emerging identity standards and security protocols at Anvil Research.

Elizabeth M. Renieris

WRITTEN BY

Elizabeth M. Renieris

Founder @ hackylawyer | Fellow @ Berkman Klein Center for Internet & Society | Fellow @ Carr Center at Harvard |CIPP/E, CIPP/US | Privacy, Identity, Blockchain

Legal Advisor Resigned from ID2020 Objecting To Blockchain Immunity Passports For COVID-19

Report: The Dangers of Blockchain-Enabled “Immunity Passports” for COVID-19  (Good ID)

Elizabeth M. Renieris, a Harvard legal counselor on the ID2020 specialized warning board of trustees, has left the ID2020 Alliance. The association means to empower advanced character for those that need one, and is particularly dynamic with evacuees and underestimated gatherings. Renieris’ renunciation was driven by worries that the association will engage in COVID-19 insusceptibility visas, as Coindesk initially announced.

The ID2020 Alliance was established by Accenture, Microsoft, Gavi, Rockefeller Foundation and IDEO. Accomplices incorporate Mastercard, which joined a week ago, just as NGOs and UN organizations.

ID2020’s Executive Director, Dakota Gruener, as of late composed a Harvard whitepaper about security protecting COVID-19 resistance endorsements. The paper was distributed in her own ability. An assertion from Gruener is affixed.

Renieris accepts insusceptibility international IDs might actually encroach protection rights for tests that are problematic and that the character and blockchain principles are as yet a work in progress.

She was already on the Global Policy Counsel of Evernym, the self sovereign character association that established Sovrin and Hyperledger Indy. It’s likewise one of the 60 or more associations backing the COVID Credentials Initiative (CCI). Renieris’ contentions apply to the CCI of which she is likewise fairly basic.

ID2020 has likewise been the subject of one of the numerous COVID-19 paranoid fears identified with Bill Gates. The counter antibody development has woven a story that nanoparticles or CPUs could be infused into individuals as a Coronavirus inoculation that turns into a worldwide observation conspire. While the paranoid fear has been exposed, a Yahoo/YouGov survey tracked down that 28% of U.S. grown-ups accept the story and a further 32% aren’t sure.

What’s more, Renieris’ contentions convey more weight than a fear inspired notion. She laid out her focuses in a 4,000-word blog entry wrote along with Notre Dame clinical specialist Sherri Bucher and Christian Smith.

It explains that for some sicknesses, antibodies are hugely successful. This is the place where a center piece of ID2020’s work is so significant, outside of the Coronavirus. Be that as it may, Renieris makes solid contentions concerning why resistance visas for COVID-19 might be untimely.

The way that both Evernym and ID2020 have security promoters, for example, Renieris goes to the center of the two associations’ motivation, which is to give personality in a protection saving way. Nonetheless, there is no uncertainty that for certain areas, COVID-19 presents an open door. What’s more, character is absolutely one of them.

The blog entry composed ten days prior didn’t allude to ID2020 however specifies the COVID Credentials Initiative, which it says “is driven by revenue driven organizations enthusiastic for a utilization case for their at this point unadopted innovations. Eminently, members do exclude any general wellbeing specialists.”

So the central issue is whether there ought to be insusceptibility identifications by any stretch of the imagination. Also, that is the center of Renieris’ contention.

The legitimate obstacle

On the legitimate front, the blog entry refers to how in China, people need to show a green QR code of wellbeing status to get to public vehicle and work. To wave crucial privileges of opportunity of gathering, development, work, and then some, it’s contended there is a need to fulfill a three section test. The impedance should be as per the law, important to accomplish a specific point and proportionate to the point sought after. Furthermore, to suspend common freedoms, it ought to be proof based.

“Right now, we are aware of no particular or general lawful systems which would furnish people with adequate lucidity and accuracy concerning how any information handled regarding such blockchain-empowered insusceptibility qualifications would be represented or prepared, or that could furnish people with adequate shields or securities in regard of their utilization,” the blog entry states.

The clinical vulnerabilities

The question marks in the clinical region are much seriously convincing. Covid immunizer tests have demonstrated problematic, and it’s likewise muddled whether or for how long antibodies give invulnerability to contamination. A COVID-19 immunization is far off, so why the scramble for insusceptibility visas. The blog entry additionally contends that the lone insusceptibility declaration upheld by the WHO is for Yellow Fever and states it’s a helpless correlation with COVID-19.

“A shoddy resistance confirmation exertion, especially when not grounded in a set up logical and general wellbeing information base, and when attached to the capacity of individuals to monetarily uphold themselves and their families, is regularly overflowing with defilement, distress, and unreasonable motivating forces, like deliberate self-contamination with a possibly lethal infection.”

What the blog entry doesn’t address, and what is now occurring, is wellbeing declarations. This is the place where somebody has a test that says they don’t as of now have COVID-19, for instance, to go on vacation. This is the current arrangement in Cyprus for holidaymakers from certain locales. Be that as it may, between stepping through the examination and showing up at the objective, the vacationer might have gotten the infection.

Is the innovation excessively youthful?

Then, the blog entry investigates the innovation, explicitly the W3C principles for certain certifications and decentralized personalities (DID) just as blockchain. It contends they are an “extreme and unbalanced specialized methods for accomplishing any restricted general wellbeing results.” The contention is that the advances are as yet test and there’s a worry over untimely normalization that could repress future development.

Perhaps the most convincing contentions is that obvious certifications require a web association and are not intended to be utilized disconnected. Second is the continuous issue of how clients securely oversee private keys. Thirdly the blog creators guarantee that some APIs for certain accreditations leave the subject verification as discretionary. At the end of the day, it could be doable for somebody to mimic an inoculated individual.

Be that as it may, what Renieris’ contentions don’t consider is the other option. At Ledger Insights, we’ve announced various COVID-19 tasks and some don’t stick to W3C decentralized character (DID) principles. So if there must be resistance endorsements, there are far more terrible courses that could be followed. That is the reasoning given by ID2020’s Dakota Gruener in her Harvard paper and the motivation behind the COVID Credentials Initiative.

Renieris’ blog entry closes on what is the central issue: “we stay unconvinced that ‘insusceptibility visas’ or even resistance declarations are conceivable, not to mention attractive.”

Articulation from ID2020

We are thankful to Elizabeth Renieris for her administration over the previous year as an individual from the ID2020 Technical Advisory Committee. We cheer and offer her obligation to basic freedoms with regards to advanced character. Her criticism has consistently been smart and was especially developmental to the advancement of my new white paper on “insusceptibility testaments”.

We have been predictable in our declaration that innovation should not be seen as a panacea with regards to tending to this pandemic. Innovation arrangements should be joined by hearty, fit-for-reason trust structures and authoritative and administrative activities to guarantee their moral execution and straightforwardness. These ought to be created through an open and comprehensive public interaction that incorporates chose authorities, general wellbeing authorities, technologists, businesses, and social equity and advanced protection advocates.

At each progression, we have looked for criticism from common freedoms and advanced security gatherings to guarantee that these contemplations are not an untimely idea, but instead are incorporated into the specialized design of any computerized wellbeing authentication framework.

A lot is on the line and we have one opportunity to get this right. Indeed, even with these shields set up, advanced wellbeing endorsements may in any case be inadequate to address the current difficulty. Missing such defends, we can be guaranteed that they will accomplish more damage than anything else.

Corona-Urteil Weimar vs Merkel, Drosten , Spahn, Wieler, Lauterbach & Co – Das Explosive Dokument Im Original

Dem Urteil des Amtsgerichts Weimar vom 11. Januar 2021, Aktenzeichen 6OWi-523 Js 202518/20, war eine Geburtstagsfeier im April 2020 vorausgegangen, die von der Polizei beendet worden war. Sie sah darin einen Verstoß gegen die „Thüringer Verordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2“ und verhängte Bußgeldbescheide. Einer der Partygäste klagte daraufhin und wurde freigesprochen.

Nachfolgend werden die wichtigsten Passagen zitiert:

RN 21:
Es gab keine `epidemische Lage von nationaler Tragweite` (…), wenngleich dies der Bundestag mit Wirkung ab 28.3.2020 festgestellt hat.“

RN29:
Die Schreckenszenarien, die im Frühjahr die Entscheidungen über den Lockdown maßgeblich beeinflussten (…), beruhten auch auf falschen Annahmen zur Letalität des Virus (sog. Infection fatality rate = IFR) und zur Frage einer bereits vorhandenen bzw. fehlenden Grundimmunität gegen das Virus in der Bevölkerung.“

RN 31:
„Das allgemeine Kontaktverbot bzw. das Ansammlungsverbot (…) ist aus materiellen Gründen verfassungswidrig, weil es die in (…) als unantastbar garantierte Menschenwürde verletzt.

RN 33:
„Bei einem allgemeinen Kontaktverbot handelt es sich um einen schweren Eingriff in die Bürgerrechte. Es gehört zu den grundlegenden Freiheiten des Menschen in einer freien Gesellschaft, dass er selbst bestimmen kann, mit welchen Menschen (deren Bereitschaft vorausgesetzt) und unter welchen Umständen er in Kontakt tritt. Die freie Begegnung der Menschen untereinander zu den unterschiedlichsten Zwecken ist zugleich die elementare Basis der Gesellschaft. Der Staat hat sich hier grundsätzlich jedes zielgerichteten regulierenden und beschränkenden Eingreifens zu enthalten. Die Frage, wie viele Menschen ein Bürger zu sich nach Hause einlädt oder mit wie vielen Menschen eine Bürgerin sich im öffentlichen Raum trifft, um spazieren zu gehen, Sport zu treiben, einzukaufen oder auf einer Parkbank zu sitzen, hat den Staat grundsätzlich nicht zu interessieren.

RN 34:
„Selbst in der Risikoanalyse `Pandemie durch Virus Modi-SARS` (…), die immerhin ein Szenario mit 7,5 Millionen Toten beschrieb, wird ein allgemeines Kontaktverbot (ebenso wie Ausgangssperren und die weitgehende Stilllegung des öffentlichen Lebens) nicht in Erwägung gezogen.“

RN36:
„Hinzu kommt und als gesondert zu würdigender Aspekt ist zu beachten, dass der Staat mit dem allgemeinen Kontaktverbot zum Zwecke des Infektionsschutzes jeden Bürger als potentiellen Gefährder der Gesundheit Dritter behandelt. Wird jeder Bürger als Gefährder betrachtet, vor dem andere geschützt werden müssen, wird ihm zugleich die Möglichkeit genommen, zu entscheiden, welchen Risiken er sich selbst aussetzt, was eine grundlegende Freiheit darstellt.

RN49:
„Der Verordnungsgeber konnte aus den Daten des Robert-Koch-Instituts auch erkennen, dass es keine Hinweise auf die Wirksamkeit des am 22. März beschlossenen Lockdowns gab, …“

RN78:
Nach dem Gesagten kann kein Zweifel daran bestehen, dass allein die Zahl der Todesfälle, die auf die Maßnahmen der Lockdown-Politik zurückzuführen sind, die Zahl der durch den Lockdown verhinderten Todesfälle um ein Vielfaches übersteigt. Schon aus diesem Grund genügen die hier zu beurteilenden Normen nicht dem Verhältnismäßigkeitsgebot. Hinzu kommen die unmittelbaren und mittelbaren Freiheitseinschränkungen, die gigantischen finanziellen Schäden, die immensen gesundheitlichen und die ideellen Schäden. Das Wort ´unverhältnismäßig` ist dabei zu farblos, um die Dimensionen des Geschehens auch nur anzudeuten.“

Bei der von der Landesregierung im Frühjahr (und jetzt erneut) verfolgten Politik des Lockdowns (…) handelt es sich um eine katastrophale politische Fehlentscheidung mit dramatischen Konsequenzen für nahezu alle Lebensbereiche der Menschen, für die Gesellschaft, für den Staat und für die Länder des globalen Südens.“

Corona Leak – Bundesfinanzministerium -“Falscher Alarm ” – Originaldokument





Im Rahmen seiner Erläuterung der neuen Corona-Brückenhilfe zeigt das Finanzministerium des Bundes einen Zeitplan, der eine Sperrung bis Juni 2021 vorsieht.

Das Büro schreibt: „Die Überbrückungshilfe wird noch einmal erheblich verbessert, und es wird auch eine unbürokratische Dezemberhilfe geben. Dies kostet viel Geld, aber die Alternative einer Welle von Geschäftsausfällen und Entlassungen wäre für uns alle noch teurer. Zusammen werden wir fertig, zusammen sind wir zu allem bereit. "

Stephan Kohn, Bevölkerungsschutzexperte und Mitarbeiter der Abteilung für kritische Infrastrukturen des Bundesministeriums des Innern, wies in seinem ausführlichen offiziellen Bericht darauf hin, der der Öffentlichkeit im Mai 2020 durch ein Leck als „Falschalarmpapier“ bekannt wurde. dass Schutzmaßnahmen bei einer Pandemie ihre eigene Gefahrenquelle darstellen und dass es eine wesentliche Aufgabe des professionellen Krisenmanagements ist, eine dadurch entstandene Multi-Hazard-Situation im Auge zu behalten. Andernfalls besteht die Gefahr einer massiven offiziellen und staatlichen Haftung.

Kohn schreibt: „Schutzmaßnahmen können nicht willkürlich als vorbeugende Maßnahme eingesetzt werden, da auch sie das Potenzial haben, außergewöhnlichen Schaden zu verursachen.

Daher gibt es bei einer Pandemie immer mindestens zwei Gefahren, die das Krisenmanagement berücksichtigen muss: Gesundheitsschäden durch Krankheitserreger, Kollateralschäden durch Nebenwirkungen von Schutzmaßnahmen oder (als Sonderfall) Fehlalarm. Aufgrund dieses Dualismus müssen im Verlauf einer Pandemie die Wahrscheinlichkeit des Auftretens außergewöhnlicher Schäden und die wahrscheinliche Höhe des auftretenden Schadens kontinuierlich gleichzeitig für alle vorhandenen Gefahren verfolgt werden. Die Auswertung von Daten zur Inzidenz von Infektionen und zur Anzahl der Todesfälle ist für diesen Zweck bei weitem nicht ausreichend.

Eine wichtige Erkenntnis aus allen bisherigen Studien, Übungen und Risikoanalysen ist, dass Kollateralschäden im Kampf gegen eine Pandemie immer auftreten (als Folge von mehr Schutzmaßnahmen) und dass dieser Kollateralschaden einer Pandemie erheblich größer sein kann als der durch den Erreger erreichbare Schäden. Kollateralschäden, die immer akzeptiert werden müssen, weisen das beste Kosten-Nutzen-Verhältnis auf, wenn sie nicht größer sind, als es zumindest zur Erreichung eines Schutzziels erforderlich ist.

Es hat dann das maximal schlechteste Kosten-Nutzen-Verhältnis, wenn sich die ursprüngliche Warnung vor einem unbekannten Virus am Ende als übertrieben oder im Extremfall sogar als Fehlalarm herausstellt, da dann der Gesamtschaden der Pandemie ausschließlich aus den Sicherheiten besteht Schaden, der überhaupt keinen Zweck hat. “

Bereits Anfang Mai 2020 fordert Kohn: „Die Lageberichte des BMI-BMG-Krisenteams und die Lageberichte der Bundesregierung an die Länder müssen daher ab sofort wirksam werden.

Bisher ist der Öffentlichkeit nichts über eine solche Multi-Hazard-Analyse bekannt geworden, die ursprünglich von der Regierung durchgeführt wurde oder die Maßnahmen begleitet.

Im Gegenteil, die bayerische Staatskanzlei musste in einem Gerichtsverfahren unter der Leitung der Rechtsanwältin Jessica Hamed im Sommer 2020 zugeben, dass diesbezüglich nichts in ihren Unterlagen enthalten war. Das gleiche Bild ergab sich in Verfahren in anderen Ländern: In einem Rechtsstreit des niederländischen Unternehmers Jeroen Pols wurden im Herbst 2020 diesbezüglich nur leere Behördenakten aufgedeckt.

Ab November 2020 enthalten die durchgesickerten Lageberichte des Berliner Krisenteams keine Analyse des Kollateralschadens, der jetzt die Existenz Deutschlands bedroht, insbesondere in wirtschaftlicher Hinsicht.

Der Kollateralschaden wird nicht durch ein virales Ereignis verursacht, das auf keine andere Weise abgewendet werden konnte, wie Stefan Kohn bereits Anfang Mai 2020 betonte. Die Sperrentscheidungen der Regierungen, die gegen alle Beweise getroffen und ohne Notwendigkeit fortgesetzt wurden , setzen Sie lieber eine überholende Kausalität für den Schaden, der aufgetreten ist und sich immer mehr vertieft.

Kohn schreibt: „Die beobachtbaren Auswirkungen und Auswirkungen von COVID-19 liefern keinen ausreichenden Beweis dafür, dass es sich in Bezug auf die gesundheitlichen Auswirkungen auf die Gesellschaft insgesamt mehr als nur um einen Fehlalarm handelt. Zu keinem Zeitpunkt stellte das neue Virus vermutlich ein überdurchschnittliches Risiko für die Bevölkerung dar (der Vergleich ist das in Deutschland übliche Mortalitätsmuster). Corona tötet im Wesentlichen die Menschen, die statistisch gesehen in diesem Jahr sterben werden, weil sie das Ende ihres Lebens erreicht haben und ihr geschwächter Körper keinen zufälligen Alltagsstress mehr widerstehen kann (einschließlich der rund 150 Viren, die derzeit im Umlauf sind). Die Gefahr von Covid-19 wurde überschätzt. (Innerhalb eines Quartals gab es mit Covid-19 weltweit nicht mehr als 250.000 Todesfälle, verglichen mit 1,5 Millionen Todesfällen während der Influenza-Welle 2017/18). Die Bedrohung ist offensichtlich nicht größer als die vieler anderer Viren. Höchstwahrscheinlich haben wir es mit einem globalen Fehlalarm zu tun, der lange Zeit unentdeckt geblieben ist. “

Rückblickend ist klar, dass dies bereits im März 2020 ein Fehlalarm war. Aus Gründen, die angesichts der tatsächlichen Virusereignisse nicht mehr rational nachvollziehbar sind, besteht dieser Fehlalarm auch im April 2021 weiter.