The European Banking Authority, EBA, Hit By Cyberattack Orchestrated by Chinese Spies

The European Financial Position, EBA, said it has become the latest casualty of a digital assault, which Microsoft said a week ago was organized by Chinese government operatives.

The EBA said that it accepts no information was extricated from the assault on its Microsoft Trade Workers, and that it has now gotten its email foundation.

A week ago, Microsoft’s Danger Insight Center (MSTIC) reported the penetrate and claimed that Chinese digital covert agents misused a security defect in the framework to access the Trade’s suite workers, a mailing stage broadly utilized by organizations.

Microsoft ascribed the assault to a China-based “new government-supported danger entertainer” called Hafnium, which has allegedly focused on guard organizations, political research organizations, NGOs, research focuses, colleges, and law offices, as indicated by the organization.

The tech monster dispatched security refreshes and encouraged clients to introduce the patches right away. Microsoft has not expressed the size of the assault, however a source revealed to Bloomberg that in any event 60,000 casualties have been influenced worldwide.

A portion of the casualties incorporate little or medium-sized organizations, nearby government, medical services suppliers, monetary establishments, and power suppliers, the security stage Huntress detailed.

White House Press Secretary, Jen Psaki, said that U.S. specialists are worried about the quantity of casualties and are as of now working “to comprehend the extent of the assault.”

“This is a huge weakness that could have sweeping effects. As a matter of first importance, this is a functioning danger. Furthermore, as the Public safety Consultant tweeted the previous evening, everybody running these workers — government, private area, the scholarly world — necessities to act currently to fix them,” Psaki said in a question and answer session.

President Joe Biden’s public safety counsel Jake Sullivan asked Microsoft Trade clients before to introduce the organization’s crisis fix.

“We are intently following Microsoft’s crisis fix for beforehand obscure weaknesses in Return Worker programming and reports of possible trade offs of U.S. think tanks and safeguard modern base elements,” Sullivan composed on Twitter.

UNITED NATIONS WARN THAT CRIMINAL SYNDICATES TURN TO CYBERCRIME

Some like the notorious “Gomopa & Co. ” are doing it already in the aftermath of the Stasi’s affection for surveillance and computers but now UN officials warn that many criminal syndicates turn to cybercrime.

COVID-19 transformed the global economy. While governments fought over scarce medical supplies, much of the world’s population sat at home. As workplaces stood unattended and malls lay empty, the massive resulting increase in internet traffic brought with it an inevitable explosion in illegal online activity.

Just three months after the World Health Organization declared a state of global emergency, UN officials were reporting a growth in email-delivered malware of more than 600 percent, and by October ransomware attacks against private companies and vital public institutions alike had surged by upwards of 40 percent on the previous year.

The ever-increasing distribution of child pornography online has drastically accelerated amid the pandemic: U.K. police arrested 4,760 people over alleged online child sex abuse in the country’s first lockdown alone. There’s also been a boom in dark-net vendors selling snake-oil cures for the virus, and a plethora of fraudulent sites claiming to sell desperately needed medical equipment.

COVID-19 has proven a windfall for veteran cybercriminals, and authorities know that the most sophisticated new scams and attacks are being orchestrated by the online professionals. More surprising, and equally troubling, is the increasing number of other, less-specialized criminal elements now moving portions of their enterprises online.

“Cybercrime and cyber-enabled crimes are going to offer enormous potential for criminal groups of all sizes and scales to replace lost income elsewhere [being] constrained by virus-control conditions,” think-tank Global Initiative Against Transnational Organized Crime warned.

Herb Stapleton, section chief of the FBI’s cybercrime division, told OCCRP he saw the number of complaints to his department more than triple within six weeks of the pandemic reaching the U.S. The majority of incidents involved phishing attacks, in which fraudsters send emails containing false backstories or threats of harm, so that they can extort money or valuable information from victims.

Automated phishing kits — software packages that let criminals send scam messages to email addresses scraped, by hackers, from legitimate websites — are now available via the dark web for as little as US$50. Some marketplaces are even offering discounts, to cash in on the growth in demand. With ongoing disruption to other criminal interests worldwide, such software offers easy and effective ways for the world’s cartels, mobs, and mafias to make up for income drops elsewhere.

“There’s definitely been an increase in cybercriminal activity by criminal elements who don’t have sophisticated technical skills, and one of the things that has made that possible, really, is the rise of malware as a kind of service,” Stapleton explained.

Tamara Schotte, a cybercrime specialist with Europol, the European policing body, said the new generation are often people who might not previously have gravitated towards internet-enabled criminality. “The more we headed into the middle of the crisis, the more we saw the wannabe scammers, as they started to realize there’s quite some profit to be made in the area of cybercrime,” she said.

Phishing scams generally play on pervasive public fears, which have grown amid the outbreak. For example, some emails have threatened “to infect every member” of a victim’s family with COVID-19 unless they pay up, while others have spoofed government and financial institutions to trick people into believing their COVID-19 support loans are in jeopardy.

“They simply haven’t held back on any of the means that are now available to them,” Tonia Dudley, an adviser with cybersecurity firm Cofense, told OCCRP, adding that crooks have even preyed on worker fears over job security.

“When companies started having to cut back on their workforces, we also saw phishing attacks leveraging the HR theme of, ‘I’m sorry to let you know that your job has been eliminated,’” she said.

Another common ploy is the so-called Business Email Compromise scam, in which cybercriminals gain access to a company’s internal servers to masquerade as senior employees, later requesting cash transfers to accounts held outside the firm.

“Especially in the early weeks of the pandemic, so many people were just hungry for information about what was going on,” Stapleton said. “So of course scammers were creating links that read ‘click here for the latest today,’ and which looked like they were from perfectly legitimate government or academic institutions.”

As we enter the new year, an end to the pandemic may finally be on the horizon, with successful clinical trials now leading to vaccination rollouts, and business slowly coming back to life in certain countries.

What remains to be seen, once things return to normal, is whether old-school criminal groups will abandon their newfound technological toolboxes and return fully to their conventional revenue streams, or whether they’ll remain online.

As Europol’s Schotte puts it: “Those groups that didn’t see any prospects [on the internet] before the pandemic, they’ve definitely seen them now.”

Source:OCCRP

MUTMASSLICHER GOMOPA-DRAHTZIEHER DR JOCHEN RESCH AUF DER WARNLISTE VON STIFTUNG WARENTEST

https://www.test.de/Anlegeranwalt-Etwas-zu-vielseitig-5662824-0/

ALLES DR MABUSE ODER WAS ?!

Gomopa-Stasi-Opfer: “Darum ist Jochen Resch der erfundene “GoMoPa”-Goldman und Manfred Resch der erfundene “Morgenstern”

Hallo Herr Pulch,

KGB-Spion Jochen Resch war 1989 monatelang in Moskau, einerseits aus Angst andererseits, um seine neue Rolle vorzubereiten. Dann hat er mit Stasi-Oberst Ehrenfried Stelzer die deutsch-russische Gesellschaft gegründet und parallel dazu Gomopa den Financial Intelligence Service, Intelligence steht für Geheimdienst wie Insider genauestens bestätigen können. Anschließend wurde Stelzer Reschs Strohmann bei der DIA und Maurischat Reschs Strohmann bei Gomopa.

Der Luca-Brasi-Brutalo der Gomopa hat keinerlei Bildung, ist wie “eine Flasche leer”, kann kein Englisch und keine Orthographie und ist leicht lenkbar für seinen Führungsoffizier Resch.

Hier die bekanntesten Artikel bei denen GoMoPa OFFEN mit Resch zusammenarbeitete:

Das hat Resch aus der “GoMoPa”-Suchanfrage löschen lassen: Über 300 Treffer zu dem Suchbegriff “Resch beweisen, dass Jochen Resch “Goldman”  und Manfred Resch “Morgenstern sind – zudem kann “CEO” Maurischat kein Wort Englisch…

Resch Die Akte Schreibtisch5 Weiterer Beweis: Darum ist Jochen Resch GoMoPa Goldman und Manfred Resch Morgenstern

“Jochen Resch alias “Goldman” beim Schreiben”,…sagen die Opfer

manfred resch5 Weiterer Beweis: Darum ist Jochen Resch GoMoPa Goldman und Manfred Resch Morgenstern

“Manfred Resch alias “Morgenstern”, sagen die Opfer

 Weiterer Beweis: Darum ist Jochen Resch GoMoPa Goldman und Manfred Resch Morgenstern

“CEO” mit dem angeblichen Namen Klaus Maurischat bzw. Siegfried Siewert  kann kein Wort Englisch und ist Legastheniker

Hier die Mail des Opfer-Informanten “Deep Throat”:

Liebe Mit-Opfer

hier eine Aufstellung der Treffer mit dem Namen “Resch” in der Datenbank der ffingierten “Goldman, Morgenstern und Partner”.

Wir haben dies archiviert. Inzwischen wurden viele Links zur Verschleierung gelöscht:

.

Top of Form

25. März 2011
637 User online, 53.490 Mitglieder
 
Erweiterte Suche
 

Bottom of Form

Top of Form

Benutzer 
Zugangsdaten vergessen
Passwort 
Registrieren  

Bottom of Form

» Warnliste

» Neueinträge / Heute: 10
» Neueinträge / Monat: 133

» Gesamt: 3288

Kategorien

GoMoPa®-Archive

» Themen des Tages
» Thema des Monats
» Ticker
» Aktuelles
» Newsletter – Archiv
» Pressemitteilungen

Registrierungen

Versenden
Bookmark
Fehler melden!

SuchergebnisseSuchergebnisse 1-100 von insgesamt 135 für »resch«.
Diese Suchbegriffe wurden hervorgehoben: resch
 
  • // <![CDATA[
    // < ![CDATA[
    // < ![CDATA[
    // < ![CDATA[
    //
    // <![CDATA[
    // < ![CDATA[
    // < ![CDATA[
    // < ![CDATA[
    // // // // <![CDATA[
    // < ![CDATA[
    // < ![CDATA[
    // < ![CDATA[
    // // <![CDATA[
    // < ![CDATA[
    // < ![CDATA[
    // < ![CDATA[
    //
  • 1
  • 2

Mittwoch, 16. Februar 2011, 17:45

Forenbeitrag von: »Anlegeranwalt«

DIG will weiterhin Geschäftsfeld auf erneuerbare Energien erweitern

…iken für den Anleger birgt. „Wir können unseren Mandanten und den Anlegern der DIG aufgrund der dürftigen Informationslage seitens der Geschäftsführung nur raten, der Änderung des Gesellschaftszwecks nicht zuzustimmen“ erklärt Rechtsanwalt Manfred Resch von der Anlegerschutzkanzlei Resch Rechtsanwälte. „Die Anleger werden über die neue Anlagestrategie völlig im Dunkeln gelassen“. Wichtig: Die jetzt durchgeführte Abstimmung findet im Umlaufverfahren statt und ist in jedem Fall beschlussfähig, egal…

   

Mittwoch, 16. Februar 2011, 17:43

Forenbeitrag von: »Anlegeranwalt«

DIG will Geschäftsfeld auf erneuerbare Energien erweitern

…ist ist aufgrund der vergangenen Feiertage und den fehlenden Informationen viel zu kurz bemessen. „Wir können den Anlegern der DIG Premium Select GbR und der DIG Premium Select GbR 2 letztendlich nicht zur Erweiterung des Geschäftsfeldes der DIG auf die „erneuerbaren Energien“ raten“, so Rechtsanwalt Manfred Resch…

   

Mittwoch, 9. Februar 2011, 19:57

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Mal ganz ehrlich …

… FIRMEN AUFLISTEN g”gerd198x” wehe Du vergisst eine – alter STASI -Schreiber about 1 hour ago via web # Jay 6:22 pm DEADLY CONVEYOR BELT AHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA DU STASI NULL about 1 hour ago via web # Nach SJB-GoMoPa-Opfer.Infos ist der Mann hinter Resch: Ehrenfried Stelzer-Stasi-Agent und Leiter der Kriminalistik-Abt. Berliner Uni-Ost about 1 hour ago via web # Jochen Resch, Klaus Maurischat, Stasi-Oberst Stelzer und Dioxin-Mischer Sievert, was haben Sie gemeinsam ? about 1 hour ago via web # Tät…

   

Freitag, 28. Januar 2011, 13:15

Forenbeitrag von: »Berlin-Insider«

DKB Bank – Berliner Immobilienverkäufer-Szene nervös!

… gehört zu einem Haus in Berlin Spandau, in dem mehrere ähnliche Wohnungen an Ahnungslose verkauft worden sind. … mit Resch auch in diesen Fällen einigen wird, kann der Anwalt aber noch nicht bestätigen. Dass das nicht sofort und auch nicht öffentlich geschehe, sei angesichts der Gesamtsumme verständlich … So in dem Beitrag in der Zeit: http://www.zeit.de/wirtschaft/geldanlage/2011-0…hrottimmobilien Ich habe heute gehört das für interessante Unterlagen mittlerweile Beträge von bis zu 20.000 Euro …

   

Donnerstag, 20. Januar 2011, 06:55

Forenbeitrag von: »GM&P Info«

LICON Unternehmensgruppe – LICON Wohnbau GmbH – Leipzig

…tebank, kurz APO Bank genannt. Verwiesen wurde auf die Rolle der von der Licon beherrschten Medicon Immobilien GmbH, die von der Licon AG 15% Vermittlungsprovisionen erhalten und davon 6% – 8% an die Apo Bank weiter geleitet habe soll. Der Kanzlei Resch Rechtsanwälte liegen nunmehr Unterlagen vor, die belegen, dass die Beratungen von Apo Bank Kunden nicht etwa durch Anlageberater der Medicon Immobilien GmbH durchgeführt worden sind, sondern vielmehr die Beratung der Bestandskunden der Apo Bank du…

   

Samstag, 25. Dezember 2010, 10:27

Forenbeitrag von: »Korrespondent«

Resch Anwälte reichen Klage gegen Volkssolidarität ein

Lesen Sie bitte auch den Bericht über die Musterklage, die die Kanzlei Resch Anwälte aus Berlin gegen die Volkssolidarität am 9. Dezember 2010 eingereicht hat. Resch Anwälte reichen Klage gegen Volkssolidarität ein

   

Dienstag, 21. Dezember 2010, 09:05

Forenbeitrag von: »GM&P Info«

Debi Select Fonds

…einandersetzung mit dem Wortlaut der Gesellschaftsverträge als auch mit der einschlägigen Rechtsprechung vermissen. II. Zur Debi Select classic Fonds 2 GmbH & Co. KG Was den Fonds Debi Select classic Fonds 2 GmbH & Co. KG betrifft, bei dem Herr RA Resch die fehlende Eintragung der Anleger in das Handelsregister kritisiert und hieraus eine Haftung nach § 176 HGB herleiten möchte, ist festzuhalten, dass die Anleger nach dem vorgesehenen Fondskonzept zu keinem Zeitpunkt im Handelsregister eingetrag…

   

Dienstag, 21. Dezember 2010, 08:33

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Was andere Rechtsanwälte so von sich geben

Eine interessante Aufstellung zu weiteren Beiträgen und Hinweisen zu der hier beschriebenen Heli GmbH aus Leipzig finden Sie auch hier: Resch Rechtsanwälte Resch Rechtsanwälte II SGK Anwalt24 HEE Rechtsanwälte Sammelklage Online Schrottimmobilien Aktuell Immobilienbetrug Info

   

Sonntag, 10. Oktober 2010, 11:21

Forenbeitrag von: »GM&P Mod. Team«

Erneut Prozessniederlage in Leipzig

…reise in Leipzig ist der Weiterverkauf nach zehn Jahren mit Gewinn völlig illusorisch. Die Wohnungen sind „Schrottimmobilien“, die ihren Preis nicht wert sind. So die Definition, die sich unter Anlegerschützern seit geraumer Zeit eingebürgert hat. Resch Rechtsanwälte haben bereits mehrfach Zwangsvollstreckungen durch Gerichtsbeschluss gestoppt. Seit einiger Zeit gehen die Geschädigten zum Gegenangriff über. Eine Vielzahl von Klagen sind in der Vorbereitung oder auch schon beim Landgericht in Leip…

   

Donnerstag, 2. September 2010, 20:50

Forenbeitrag von: »GM&P Info«

Verbraucherschutz ist unwichtig – Schützt die Abzocker

Die Politik hat nicht begriffen, wie wichtig Verbraucherschutz ist – schreibt die ZEIT Zitat “Die Blamage geht weiter” – so überschrieb Finanztest Mitte Juli 2010 seine jüngste Untersuchung zur Qualität der Bankberatung in Deutschland. Der Staat fordert von den Bürgern private Vorsorge und hat trotz der Krise nicht begriffen, wie wichtig ein wirksamer Verbraucherschutz in der Finanzberatung ist. Noch immer werden Schrottimmobilien an ahnungslose Anleger verkauft, noch immer werden Kunden risikor…

   

Donnerstag, 2. September 2010, 14:46

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

DKB mit Riesenproblemen! Angepumpt und abgezockt?

…dubiosen Strukturvertrieben. “Wir gehen davon aus, dass die DKB Kredite in Höhe von 1,5 bis drei Milliarden Euro im grauen Immobilienmarkt vergeben hat und zwar vorrangig an Klein- und Mittelverdiener”, sagt der Berliner Anlegerschutzanwalt Jochen Resch. Die Leute mussten keinerlei Eigenkapital bereitstellen, sondern wurden dazu verführt, eine Vollfinanzierung in Anspruch zu nehmen – ähnlich wie die Immobilienfinanzierungen in den USA, die erst die Kleinverdiener, dann Amerika und schließlich die…

   

Freitag, 6. August 2010, 17:34

Forenbeitrag von: »GM&P Info«

Immovaria GmbH – Steuern sparen – denkmalgeschützte Immobilien in Ostdeutschland

…after: Herr Ralph Distler EURO Convent AG, Nürnberg Zitat Die Euro Convent ist ein Bauträger und verkauft denkmalgeschützte Immobilien… Für den Vertrieb schaltet die EC Euro Convent externe Vertriebe ein, so unter anderen die Berliner Firma R&R First Concept und die sächsische DVO (Die Vermögens Optimierer). Beide Vertriebe nutzen die verbotene Akquisitionsmethode mit dem kalten Anruf per Telefon. “Tatwaffe Telefon” hat die Verbrauchszentrale Berlin dieses Werkzeug genannt. * Auszug: RA Resch

   

Freitag, 6. August 2010, 08:57

Forenbeitrag von: »extrabreit«

BGH: BADENIA Bausparkasse erneut rechtskräftig verurteilt

Was lange gährt wird endlch gut. Glückwunsch Herr Resch http://www.immofrust.de

   

Donnerstag, 5. August 2010, 16:11

Forenbeitrag von: »Anlegerschutz«

BGH: BADENIA Bausparkasse erneut rechtskräftig verurteilt

Die Deutsche Bausparkasse Badenia wurde in drei von Resch Rechtsanwälten vertretenen Fällen rechtskräftig zum Schadensersatz und Rückabwicklung verurteilt. Der Bundesgerichtshof wies die Nichtzulassungsbeschwerden der Badenia gegen die Berufungsurteile des Oberlandesgericht Karlsruhe mit Beschlüssen vom 13. Juli (Aktenzeichen XI ZR 71/09, XI ZR 72/09, 73/09) zurück. Die von der Kanzlei Resch Rechtsanwälte vertretenen Anleger erwarben Ende der neunziger Jahre zu Steuersparzwecken Immobilien in Wup…

   

Mittwoch, 4. August 2010, 15:46

Forenbeitrag von: »Anlegerschutz«

BGH bestätigit Bankenhaftung bei Innenprovision

…ichkeiten, um Schadenersatzansprüche gegen die finanzierende Bank zu begründen. Bei der Einsichtnahme in die internen Unterlagen der Firma SAFIN aus Berlin, einem Vertriebsunternehmen für Eigentumswohnungen verschiedener Verkäufer, hat die Kanzlei Resch Rechtsanwälte festgestellt, dass in den dort vorgefundenen mehr als 1.500 Fällen, Provisionen zwischen 10% und 20% des Kaufpreises vom Verkäufer an die SAFIN gezahlt worden sind, ohne dass der Erwerber hierüber aufgeklärt worden wäre. Die SAFIN wa…

   

Dienstag, 27. Juli 2010, 16:21

Forenbeitrag von: »Anlegerschutz«

Deutsche Bank – Rahmenvereinbarungen für Wertpapiergeschäfte

…lichen Regelung des BGB hat aber die Bank dem Kunden das Erlangte aus der Geschäftsbesorgung herauszugeben, somit auch die erhaltene Rückvergütung. Dieses Recht will die Deutsche Bank nunmehr ihren Kunden durch die „Rahmenvereinbarung für Wertpapiergeschäfte“ abschneiden. „Wir können daher nur ausdrücklich dazu raten, diese Vereinbarung nicht zu unterschreiben und zunächst anwaltlich überprüfen zu lassen“, so Rechtsanwalt Jochen Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 14:33

Forenbeitrag von: »Struckischreck«

Zauberei…

…ubar. Causa Ich glaube, dass Sie noch nicht einmal ein Durchschnittsvermittler sind und hoffe inständig für Sie, dass Sie dieses Produkt nicht vermitteln. Denn anderenfalls werden Sie in absehbarer Zeit Post z.B. von diesem Rechtsanwalt http://www.resch-rechtsanwaelte.de/C-307-Jochen-Resch.aspx erhalten, der Ihnen Schadensersatzklagen um die Ohren hauen wird, dass es nur so raucht. Als Vermittler sind Sie verpflichtet, die angebotenen Produkte auf Plausibilität zu prüfen und dabei auch kritische …

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Creuzigerstr. 14

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Melscherstrasse 1

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Georg-Schwarz-Str. 200

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Wittstockstr. 6

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Glauchau, Auestrasse 51

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Luetzner Str. 49

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Elisabethstr. 22

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Plaussiger Str. 31

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Josephstr. 18

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Dantestr. 6

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Merseburger Str. 15

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Grassdorfer Str. 10

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Zweenfurther Str. 7

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Alte Salzstrasse 17,19

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Luetzner Str. 78

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Franz-Fleming-Str. 78

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Raimundstr. 2

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Klasingstr. 44 b

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Dimpfelstr. 31

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Merseburger Str. 32

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Grassdorfer Strasse 8

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Rosswein, Gartenstrasse 30

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Aurelienstrasse 35

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Mariannenstr. 113

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Geisselstr. 14

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Rosa-Luxemburg Str. 56

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Kohlgartenstr. 43

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Dimpfelstr. 33

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Mierendorffstr. 22

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Guthsmuthsstr. 3

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Baumannstr. 5

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Mariannenstr. 119

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Georg-Schumann-Str. 127

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Schulze-Delitzsch-Str. 39

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Aue, Rudolf-Breitscheid-Str. 49

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Lange Reihe 23

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Edlichstr. 20

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Oelssnerstr. 4

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Guthsmuthsstr. 5

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Bennigsenstr. 18

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Mariannenstr. 13

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Georg-Schwarz-Str. 159

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Spittastr. 1

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Chemnitz, Sonnenstrasse 76

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Lindenthaler Hauptstr. 70

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Edlichstr. 25

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Panitzstrasse 7

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Guthsmuthsstr. 7

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Bernhardstr. 44

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Mariannenstr. 66

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Georg-Schwarz-Str. 167

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Ungerstr. 16

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Frankonia Wert AG

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Ludwigstr. 86

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Edlichstr. 30

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Pater-Gordian-Str. 80

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Donnerstag, 22. Juli 2010, 09:25

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Achtung – Schrottimmobilie – Leipzig, Hermann-Liebmann-Str. 103

…1-870 65 97-0 Telefax: 0341-870 65 97-19 eMail: mail@heli-gmbh.de Amtsgericht Leipzig HRB 21563 Steuernr.: 231/110/09015 Geschäftsführerin: F. Rollberg Lesen Sie mehr über diese Unternehmung aus Leipzig: Vollstreckungsabwehrklagen gegen Heli, und in einem Beitrag der Rechtsanwälte Resch…

   

Montag, 19. Juli 2010, 14:11

Forenbeitrag von: »Anlegerschutz«

Heli GmbH Leipzig droht mit Zwangsvollstreckung

…ben werden bzw. weitere Zwangsvollstreckungsmaßnahmen verhindert werden. „In allen Fällen haben wir für unsere Mandanten Vollstreckungsabwehrklagen eingereicht. Die Zwangvollstreckung wurde vorläufig eingestellt“, erklärt dazu Anlegeranwalt Jochen Resch von der Berliner Kanzlei Resch Rechtsanwälte. Das waren bisher acht Fälle vor den Landgerichten in Halle, Berlin, Braunschweig , Dresden, Mühlhausen, Rostock und Görlitz. In der Folge trat die Heli dann vom Kaufvertrag zurück. Die Entscheidungen d…

   

Mittwoch, 7. Juli 2010, 15:17

Forenbeitrag von: »Anlegerschutz«

BGH: Bahnbrechendes Urteil für Erwerbermodelle

…ist noch angenommen werden, stehe diese Auffassung in klarem Widerspruch zu den Regelungen des § 146 BGB. Die Annahme des Angebotes ist also danach nicht mehr möglich. „Bei den rund zwei tausend Fällen, die wir in der Kategorie „Schrottimmobilien“ jährlich annehmen, werden wir eine Vielzahl derartiger Konstellationen finden“, erklärt dazu Anlegeranwalt Jochen Resch…

   

Dienstag, 6. Juli 2010, 14:19

Forenbeitrag von: »Anlegerschutz«

Omikron Immobilien GmbH insolvent

…urde meist versprochen, dass sich der Erwerb der Wohnung durch die steuerlichen Vergünstigungen und den Mieteinnahmen fast von alleine rechne. Nach 10 Jahren werde man die Wohnung mit Gewinn verkaufen. Die Wohnungen wurden regelmäßig über die DKB finanziert. Vermittler war Thomas Friese, lange Zeit „Partner der DKB“. In dieser Konstellation haben Resch…

   

Dienstag, 6. Juli 2010, 10:24

Forenbeitrag von: »GM&P Info«

UVBD GmbH – Unabhängige Verbraucherberatung Deutschland – DID Deutscher Informationsdienst – Direkt Invest Deutschland

…itat Die Marketingmethoden erinnern an die des mittlerweile verstorbenen Reno Clemann. Anleger sollen sich an dubiosen Anlagen beteiligen Ganz vorne Jaqueline Lemke, die Witwe von Reno Clemann, der sich nach der Heirat auch Reno Lemke nannte. * RA Resch Group “UVBDgeschaedigte” Zitat Der Geschäftsführer der UVBD (Hannover) ist ebenfalls Geschaftsführer der Prime Estate GmbH in Berlin und der WKVI in Düsseldorf. Diese Veröffentlichung bedeutet nicht, daß gegen den / die Genannten irgendwelche Vorw…

   

Samstag, 29. Mai 2010, 05:37

Forenbeitrag von: »Ronald-Stanczus«

Neue Pfandpflicht ebnet Dose den Rückweg

…der Getränke und eine längere Haltbarkeit. Für Penny selbst brächten Dosen den Vorteil, leichter stapelbar, stabiler und kompakter zu sein. Daneben hätten die Hersteller viele Kritikpunkte an Getränkedosen aus den 90er Jahren korrigiert. Vor 2003 wurden in Deutschland acht Milliarden Dosen pro Jahr verkauft. (Ag) “Kundenwunsch” oder ?: Zitat “Der Handel sitzt auf Pfandgeldern in Milliardenhöhe, die nicht eingelöst wurden”, sagt Jürgen Resch…

   

Mittwoch, 5. Mai 2010, 13:55

Forenbeitrag von: »Ronald-Stanczus«

Flaschenpfand: Profifälscher wollen Kasse machen

…er Kampagne wollen die Deutsche Umwelthilfe (DHU) sowie Vertreter des Getränkehandels erneut auf die Vorteile von Mehrweg-Flaschen hinweisen. Diese schonten Ressourcen, vermieden Müll und schonten die Umwelt, sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch am Mittwoch in Berlin. Zugleich warf er den Herstellern von Einweg-Plastikflaschen vor, ihre Verpackungen mit Studien schön zu rechnen. Diese Ökobilanzen hielten einer kritischen Überprüfung jedoch nicht stand. Beispielweise tauchten in der jüngst…

   

Donnerstag, 29. April 2010, 06:33

Forenbeitrag von: »Ronald-Stanczus«

Deutschland soll zum Leitmarkt für Elektromobilität werden

Vor einer Verschwendung von Steuergeldern zur Förderung von Elektroautos hat die Deutsche Umwelthilfe gewarnt. Der Bundesgeschäftsführer der Organisation, Jürgen Resch, sagte der “Berliner Zeitung”, wegen der Batterietechnik seien Elektrofahrzeuge zu teuer und hätten außerdem eine zu geringe Reichweite. “Das Elektroauto wird auf absehbare Zeit kein Massenprodukt”. Die Bundesregierung solle daher bei dem für kommenden Montag geplanten Gipfeltreffen mit Industrie und Wissenschaft keine weiteren För…

   

Dienstag, 9. März 2010, 09:58

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

DKB finanzierte dubiose Immobiliengeschäfte

…pelt so hoch. Das war der R+R First Concept Vertriebs „ohne jede Frage bekannt“, heißt es im Urteil. DKB in der Pflicht Wegen der mehr als doppelt so hohen monatlichen Raten gerieten die Anleger in finanzielle Schwierigkeiten. Sie bevollmächtigten Resch Rechtsanwälte in Berlin und verklagten die DKB auf Schadenersatz. Das Landgericht Berlin gab ihnen Recht. Da die DKB allein im Dardanellenweg und in der Rixdofer Straße für 14 Anleger Wohnungen finanzierte, habe sie mit der R+R First Concept insti…

   

Sonntag, 14. Februar 2010, 19:47

Forenbeitrag von: »GM&P Info«

DKB Bank – R&R First Concept – und der Immobilienverkauf

… der Eigentumswohnung verlangen. Die DKB hat bis zum Frühjahr 2009 über Vertriebe verkaufte Eigentumswohnungen in Milliardenhöhe finanziert. „Wir haben fast tausend DKB Finanzierungen für unsere Mandanten recherchiert“, erklärt Rechtsanwalt Jochen Resch, „Regelmäßig ist davon auszugehen, dass die Wohnungen im Falle des Weiterverkaufes nicht einmal die Hälfte der aufgenommenen Darlehenssumme erbringen. Eine gigantische Immobilienblase.“ Die DKB hat für den Vertrieb ihre Kredite teilweise dieselben…

   

Montag, 4. Januar 2010, 11:50

Forenbeitrag von: »Jinai«

TK immobilien Berlin

…ge mir sagt , das er finanziell am ende sei , kann er doch seien Akten packen und mal eben in ein anderes Büro umziehen … hat er das alleine gemacht oder kostet ihm das kein Geld? Unsere Wohnung , für die wir 185000 € bezahlt haben , ist laut RA Resch gerade mal zwischen 60000 – 70000 € wert … wenn überhaupt !! Gekauft im Mai 08 , seitdem leerstand … versprochene Renovierung , Sanierung , bis heute nichts zu sehen .die Wohnung konnten wir auf Druck hin auch erst im August 09 besichtigen. Mi…

   

Dienstag, 29. Dezember 2009, 13:39

Forenbeitrag von: »Wayne-Schlegel«

BSZ Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V. und BGKS Gröpper und Köpke Rechtsanwälte

Damit hat sich Gomopa bereits einmal in einer Ausarbeitung beschäftigt. Man nennt solche Vereine Mandantenschaufeln!

   

Montag, 26. Oktober 2009, 14:21

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

BAG, Hamm

…r sich Raiffeisen- und Volksbanken im Bereich von Fondsfinanzierungen oder sonstigen Immobiliengeschäften des grauen Kapitalmarktes verhoben haben, springt die BAG ein. So haben wir eine Vielzahl von Verfahren, die ihren Anfang bei einer regionalen Raiffeisen oder Volksbank nahmen, als sie die Anleger diverser Immobilienfonds finanzierten. Als mancher dieser Fonds dann später in die Schieflage geriet, ist die BAG eingesprungen und hat die Erwerberdarlehen übernommen. Quelle Resch…

   

Freitag, 23. Oktober 2009, 10:34

Forenbeitrag von: »Fischbeck«

Empfohlen von Heinz Gerlach? Lieber nicht!

…er & Diekötter, Garmischer Str. 4/I, 80339 München http://www.rae-rainer-diekoetter.de * Renner, Oliver, Rechtsanwalt, Kanzlei M. Wüterich, Dr. Chr. Wüterich, D. M. Breucker, Charlottenstr. 22-24, 70182 Stuttgart http://www.wueterich-breucker.de * Resch, Jochen, Rechtsanwalt, Resch Rechtsanwälte Kurfürstendamm 45, 10719 Berlin http://www.resch-rechtsanwaelte.de * Roehlke, Christian-H., Rechtsanwalt, Kastanienallee 1, 10435 Berlin http://www.anlegerschutzkanzlei.de * Rössler, Peter, Rechtsanwalt, …

   

Samstag, 10. Oktober 2009, 11:00

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

OLG München: VR Bank München Land verliert in einem Rentadomo Fall

…t in den Rentadomo Komplex, in dem wir zahlreiche Anleger betreuen. Bereits in dem erstinstanzlichen Urteil des Landgerichts München war durch das Landgericht festgestellt worden, dass die Raiffeisenbank Feldkirchen und die Initiatoren institutionell zusammen gewirkt hatten. Dies führt zu einer Beweislastumkehr. Die Raiffeisenbank war nicht in der Lage, den ihr vorgeworfenen Wissensvorsprung zu widerlegen. Das Urteil wurde von der Berliner Anlegerschutzkanzlei Resch…

   

Samstag, 10. Oktober 2009, 10:58

Forenbeitrag von: »GoMoPa«

Landgericht Verden verurteilt Sparkasse Menden

… gezogen. Trotz der laufenden Ermittlungsverfahren und offenkundig fragwürdigen Umstände bei der Kreditvergabe setzt die Sparkasse Menden ihre Zwangsvollstreckungsmaßnahmen gegen die Geschädigten fort. Nur mit gerichtlicher Hilfe konnte die Berliner Anlegerschutzkanzlei Resch…

   

Montag, 13. Juli 2009, 21:19

Forenbeitrag von: »GM&P Info«

Rückschlag im Kampf gegen den grauen Kapitalmarkt? DIAS wird aufgelöst

…uchsgruber tritt die Nachfolge des im April zurück getretenen Geschäftsführers Volker Pietsch an. Kritiker werfen dem DIAS vor, dass dessen Hauptsponsor den Verein missbraucht, um Mandanten zu rekrutieren. Dies hat der Berliner Rechtsanwalt Jochen Resch aber ausdrücklich von sich gewiesen. Das DIAS soll unter Fuchsgruver finanziell auf breitere Füße gestellt werden, auch andere Kanzleien würden Geld zuschießen. “Künftig soll auch der Unterhaltungsfaktor beim DIAS gesteigert werden”, kündigte Fuch…

   

Freitag, 19. Juni 2009, 15:54

Forenbeitrag von: »GM&P Info«

Rückschlag im Kampf gegen den grauen Kapitalmarkt? DIAS wird aufgelöst

Anlegerinstitut kämpfte gegen dubiose Produkte Das Deutsche Institut für Anlegerschutz (DIAS) soll aufgelöst werden. Der langjährige Geldgeber des Vereins, der Berliner Rechtsanwalt Jochen Resch, sagte der Süddeutschen Zeitung, die Mitgliederversammlung werde am 26. Juni wohl die Liquidierung des DIAS beschließen. Damit droht ein Rückschlag im Kampf gegen den grauen Kapitalmarkt, an dem Hunderttausende Deutsche Milliarden Euro verloren haben. Mit der Auflösung ginge ein guter Name verloren. Etlic…

   

Samstag, 7. März 2009, 08:40

Forenbeitrag von: »GM&P Info«

Immobilienhai Herbert Köllner ist pleite

…wird der Insolvenzverwalter seinen Bericht über die Vermögenssituation der Köllner & Co. KG abgeben. Unter anderem wird darüber entschieden, ob Dr. Thiel als Insolvenzverwalter bestätigt wird und ob ein Gläubigerausschuss eingerichtet werden soll. Resch Rechtsanwälte werden für ihre Mandanten die notwendigen Anmeldungen vornehmen. Ebenso wird Rechtsanwalt Jochen Resch persönlich an der Gläubigerversammlung in Bielefeld teilnehmen. Die Köllner & Co. KG hatte unter ihrem Chef Herbert Köllner in den…

   

Montag, 23. Februar 2009, 12:13

Forenbeitrag von: »extrabreit«

Schrottimmobilien – Anleger können klagen

…Ich erlaube mir daher mal die Liste zu ergänzen durch Anwälte die NACHWEISLICH Gerichtsverfahren in sogenannten Schrottimmobilienverfahren nicht nur geführt sondern auch gewonnen haben. http://www.kapitalanlagerecht.net/ Witt, Nittel 69115 Heidelberg http://www.resch-rechtsanwaelte.de/Jochen Resch 10719 Berlin http://www.nord-com.net/e.ahr/index.html Eberhard Ahr 28195 Bremen Binder,Tilp,Hänssler,Lachmair sind in der obrigen Aufstellung auch bekannt…von den anderen habe ich noch nix positives im Bereich Schrottimmo…

   

Freitag, 30. Januar 2009, 19:10

Forenbeitrag von: »Goldfisch5«

Werter (Mit)-User extrabreit, mit der Empfehlung des Herrn RA Resch aus Berlin wäre ich etwas zurückhaltender, da er – wie Ihnen sicher bekannt sein dürfte – auch eher zu den umstrittenen Vertretern der Zunft der sog. Anlegerschützer gehört. In zahlreichen Beiträgen, auch in den Printmedien, wurde das Thema RA Resch häufig behandelt. Kritiker unterstellen ihm selbst, durch gezielte Verunsicherung von Anlegern und überzogene Versprechungen Mandate an sich zu ziehen, ganz böse Zungen reden gar von …

   

Freitag, 23. Januar 2009, 11:24

Forenbeitrag von: »extrabreit«

Immobilienhai Herbert Köllner ist pleite

Sorry, bofh aber der Beitrag ist nun wirklich vollkommen daneben. Zu Umschreiben mit : Sicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit. Ich Empfehle mal ein Gespräch mit Herrn RA Resch aus Berlin über das Thema zu führen oder sich im Forum Immofrust mal die Methoden anzuschauen wie diese kriminellen Vertriebe auch heute noch vorgehen. Es hat auch Richter,Staatsanwälte,Rechtsanwälte, Schauspieler und vor allem den kleinen Mann getroffen,dem man mit dem Thema Altersvorsorge in die Immofalle gelock…

   

Donnerstag, 8. Januar 2009, 09:33

Forenbeitrag von: »GM&P Info«

Entscheidungen gegen die Gallinat Bank bei ImmoFonds

…Gallinat Bank zuließ. Diese Voraussetzungen seien erst durch die anwaltliche Beratung gegeben. Immer wieder stellten wir fest, dass Gerichte die offenkundigen Voraussetzungen eines des institutionalisierten Zusammenwirkens verkennen. Das Landgericht Passau hat die Vorgaben des Bundesgerichtshofes folgerichtig umgesetzt, meint dazu Rechtsanwalt Jochen Resch…

   

Montag, 25. August 2008, 06:47

Forenbeitrag von: »Ronald-Stanczus«

Flaschenpfand: Profifälscher wollen Kasse machen

…braucher zahlen an der Kasse das teure Einwegpfand, bekommen aber bei der Rückgabe nur den billigen Mehrweg-Betrag ausgezahlt. „Discounter und Großbrauereien führen Verbraucher mit Einwegflaschen im Mehrweglook bewusst in die Irre“, wettert Jürgen Resch. Für den Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH) ist klar: Am Pfandautomaten wird abgezockt. Durch die Ähnlichkeit einzelner Einweg- und Mehrwegflaschen würden Kunden, die 25 Cent Pfand auf eine Einwegbierflasche gezahlt haben, unter…

   

Freitag, 1. August 2008, 07:54

Forenbeitrag von: »GM&P Info«

Vorsicht bei Anruf von Tel. 03222-8839861

…her bei: Phönix Domo Vertriebs GmbH Wohnungs & Grundbesitzmarketing, Berlin (umfirmiert aus Benny’s Fahrschule GmbH, Berlin [!?]) (Insolvenz 2004, F. H. stieg 2002 bereits aus) Heli GmbH Luppenstrasse 20 04177 Leipzig 0341 / 47849888 Rechtsanwälte Resch haben dazu folgendes veröffentlicht http://www.resch-rechtsanwaelte.de/C-662-Heli-GmbH,-Leipzig.aspx Zitat Biete Job als Telefonist/Telefonistin, Callagent Ort: D-10789 Berlin Firmenname: Wirtschaftskanzlei Hennig & Kollegen GmbH Vorgesehenes Arbe…

   

Mittwoch, 30. Juli 2008, 15:00

Forenbeitrag von: »CLLB Rechtsanwälte«

EECH AG – Erste Gläubigerversammlung am 29.07.08 in Hamburg

…AG statt. Von den über 7300 Gläubigern waren ca. 150 persönlich anwesend. Von der Kanzlei CLLB wurden im Rahmen der Gläubigerversammlung Forderungen in Höhe von € 4,8 Mio. von der Kanzlei BGKS Forderungen in Höhe von € 2,4 Mio. und von der Kanzlei Resch-Rechtsanwälte Forderungen in Höhe von € 0,5 Mio. anwaltlich vertreten. Die Gesamtforderungen aller Gläubiger der EECH belaufen sich vorläufig auf einen Betrag in Höhe von ca. € 67,00 Mio. Es wurden insgesamt 7012 Forderungen zur Tabelle angemeldet…

   

Donnerstag, 24. Juli 2008, 08:31

Forenbeitrag von: »Ronald-Stanczus«

Feinstaub…

…n Stadtväter und Landespolitiker durchsetzen können, die sich ihrer vornehmsten Pflicht, die Bürgerinnen und Bürger vor schweren Gesundheitsgefahren zu schützen, immer noch beharrlich zu entziehen versuchen”, sagte DUH Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Sollte der EuGH ein bürgerfreundliches Urteil fällen, rechnet Resch mit harten und umgehenden Fahrverboten in allen von zu hohen Feinstaubbelastungen betroffenen Ballungsgebieten. “In Städten mit Umweltzonen, die die Grenzwerte für Feinstaub trot…

   

  • // <![CDATA[
    // < ![CDATA[
    // < ![CDATA[
    // < ![CDATA[
    //
  • 1
  • 2

» Inkasso: Mahnschüsse ins Blaue 30.10.2009

» The Wall AG feuert Vertrieb 02.07.2010

» Massenbetrug durch EuMedien Callcenter? 26.04.2010

» Wie anonym ist eine Liechtensteinische Stiftung? 21.08.2007

» Die Geldhexen von Berlin 14.05.2009

» Archiv: Pressemeldungen

// <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// “+String.fromCharCode(60)+”/script>”);
// ]]>
// ]]>
// ]]>// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // // // // // // // // // // //

// <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
//

 Weiterer Beweis: Darum ist Jochen Resch GoMoPa Goldman und Manfred Resch Morgenstern

// <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
//

Copyright 2000-2011 – Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC

in Kooperation mit

BeschwerdeImpressumPolizei-StA-BehördenWerbungPresseAccount UpgradeToolsPartnerprogrammHilfeAGB | // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
if(typeof(_gat)!=’object’)document.write(”)
// ]]>
// ]]>
// ]]>// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
//

Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!

.

Top of Form

25. März 2011
642 User online, 53.490 Mitglieder
 
Erweiterte Suche
 

Bottom of Form

Top of Form

Benutzer 
Zugangsdaten vergessen
Passwort 
Registrieren  

Bottom of Form

» Warnliste

» Neueinträge / Heute: 10
» Neueinträge / Monat: 133

» Gesamt: 3288

Kategorien

GoMoPa®-Archive

» Themen des Tages
» Thema des Monats
» Ticker
» Aktuelles
» Newsletter – Archiv
» Pressemitteilungen

Registrierungen

Versenden
Bookmark
Fehler melden!

SuchergebnisseSuchergebnisse 101-135 von insgesamt 135 für »resch«.
Diese Suchbegriffe wurden hervorgehoben: resch
 
  • // <![CDATA[
    // < ![CDATA[
    // < ![CDATA[
    // < ![CDATA[
    //
    // <![CDATA[
    // < ![CDATA[
    // < ![CDATA[
    // < ![CDATA[
    // // // // <![CDATA[
    // < ![CDATA[
    // < ![CDATA[
    // < ![CDATA[
    // // <![CDATA[
    // < ![CDATA[
    // < ![CDATA[
    // < ![CDATA[
    //
  • 1
  • 2

Dienstag, 18. März 2008, 09:42

Forenbeitrag von: »GM&P Info«

Wohnungsbaugesellschaft Leipzig-West AG – wer hat Infos?

… über 28.000 geschädigten Anlegern stellt allein die logistische Bearbeitung und Abwicklung eine enorme Herausforderung dar.„Das gesamte Verfahren dürfte deshalb nach derzeitigem Kenntnisstand an die zehn Jahre dauern,“ schätzt Rechtsanwalt Jochen Resch, der die Anleger im Gläubigerausschuss vertritt. Die Wohnungsbaugesellschaft Leipzig West hatte im Sommer 2006 Insolvenz angemeldet. Über 28.000 Anleger warten seither auf die Rückzahlung der von ihnen eingezahlten Gelder. Dabei handelt es sich um…

   

Dienstag, 18. März 2008, 09:39

Forenbeitrag von: »GM&P Info«

Anlegerschutz: Anlageberatung-Südwestrenta (LG Stuttgart)

Zitat Pressemitteilung von: Resch Rechtsanwälte Die Südwest Finanz Vermittlungs Dritte AG aus Markdorf hat vor dem Amtsgericht Reinbek (5.C.228/07) verloren. Die Südwest hatte die Anlegerin auf Zahlung der monatlichen Raten für das Anlagemodell „Südwestrentaplus“ verklagt. Nach Meinung des Gerichts verstieß der Anlageberater gegen seine Aufklärungspflichten, als er mit dem Slogan „Steuern runter, Rente rauf“ eine sichere Anlage zur Altersvorsorge angeboten hatte. Das Gericht erklärte, dass der A…

   

Freitag, 18. Januar 2008, 17:32

Forenbeitrag von: »hdschulz«

Die Wiederkehr des Verdrängten

… von hochqualifizierten Deutschen stimmt bereits mit den Füßen ab. 2005 sind fast 150 000 ausgewandert, mehr als jemals seit den 50er Jahren – ein Verlust, der durch den Zuzug meist mittelloser Migranten ohne Ausbildung inzwischen nicht einmal mehr kompensiert wird. Und da behauptet die SPD in ihrem neuen Programm, Deutschland sei zu einem Einwanderungsland geworden. Ja, zu was für einem. (Siehe auch: Stefan Luft, Abschied von Multikulti —Wege aus der Integrationskrise, Resch…

   

Dienstag, 15. Januar 2008, 09:10

Forenbeitrag von: »GM&P Info«

Wer kennt Futura Finanz / Frankonia Sachwert / CAS ?

… zur Kündigung seiner Lebensversicherung überredet worden sei, um sein Geld bei der Deltoton zu investieren. Während der Zeugenvernehmung stellte sich heraus, dass sogar einer der Anlageberater selbst den Sinn des Aufbauprogramms nicht erklären konnte, also eine entsprechende Beratung hierzu gar nicht durchführen konnte. Angesichts seiner jahrelangen Erfahrung sei nicht nachvollziehbar, dass der Zeuge den Sinn des Aufbauprogramms vergessen haben sollte. Pressemitteilung von: Resch…

   

Samstag, 5. Januar 2008, 09:52

Forenbeitrag von: »Ronald-Stanczus«

Asset Investment Ltd – unlautere Angebote

…eist sind die Anteilseigner persönlich haftende Gesellschafter, die auch gegenüber der darlehensgebenden Bank uneingeschränkt haftbar sind. “Das Erfolgskonzept dieser Fonds fußte auf der Steuerersparnis durch die Fördergelder”, sagte Anwalt Jochen Resch. “Die ist weggefallen, nun müssen Renditen erwirtschaftet werden.” Da jedoch viel zu teuer gebaut worden sei, müssten heute die Mieten rund das Dreifache betragen, um überhaupt einen Ertrag zu erwirtschaften. “Dem ist aber nicht so”, sagte Resch w…

   

Montag, 3. Dezember 2007, 11:40

Forenbeitrag von: »Struckischreck«

Re: VISKUS GMBH Berlin

…fügen dann rufen Sie uns noch heute an. dann würde ich sagen, hier wird wieder einmal fehlende Qualifikation durch ausreichenden Umsatz ersetzt. Hauptsache Umsatz, alles andere ist egal. Das führt dann zwangsläufig zu solchen Sachverhalten: http://resch-rechtsanwaelte.com/C_560_VISKUS,_Berlin.aspx Zitat In den uns vorliegenden Fällen ist die Firma Viskus aus Berlin als Vertrieb für steuerbegünstigte bzw. denkmalgeschützte Immobilien aufgetreten und hat auf die übliche unseriöse Weise Kunden akqui…

   

Dienstag, 16. Oktober 2007, 09:57

Forenbeitrag von: »Ronald-Stanczus«

Rußpartikelfilter

…lassung selbst zurückgegeben hat. “Die Beantragung der Allgemeinen Betriebserlaubnis” sei “mit einem Formfehler behaftet” gewesen. Bei der Deutschen Umwelthilfe (DUH) hält man das allerdings für einen Verschleierungsversuch. Geschäftsführer Jürgen Resch erklärte, die Filter hätten nur eine “mangelhafte Wirkung”. Und: Die aktuell verkauften Modelle stimmten nicht mehr mit denen überein, die für die Zulassung geprüft worden waren. Für die Zulassung beim Kraftfahrtbundesamt reicht das Gutachten eine…

   

Freitag, 28. September 2007, 05:06

Forenbeitrag von: »GM&P Info«

VermögensGarant AG und 9,25% p.a.???

Zitat Pressemitteilung von: Resch Rechtsanwälte Das Landgericht Berlin hat den ehemaligen Vorstand der VermögensGarant und ein ehemaliges Mitglied des Aufsichtsrates zum Schadensersatz verurteilt. Zuvor war bereits gegen ein weiteres Mitglied des Aufsichtsrates ein Versäumnisurteil ergangen. In seiner Entscheidung hat das Landgericht zahlreiche Fehler im Verkaufsprospekt der VermögensGarant zu den Inhaberteilschuldverschreibungen VG IV und V festgestellt. Insbesondere wird die unzureichende Dars…

   

Sonntag, 23. September 2007, 09:39

Forenbeitrag von: »momonza«

Stellungnahme der EECH

…en Male in nennenswertem Umfang mit unserem Unternehmen beschäftigt. Die Veröffentlichungen stehen immer in direktem Zusammenhang mit Verlautbarungen und direktem Verweis auf die selbsternannten Anlegerschützer CLLB Rechtsanwälte und Rechtsanwälte Resch beziehungsweise ihre als Anlegerschützer getarnten Akquisevereine BSZ e.V. und DIAS e.V. Die Artikel des Redakteurs Thomas Öchsner der Süddeutschen Zeitung bieten selten wirkliche Neuigkeiten. Anstatt dessen wird bereits Geschriebenes noch einmal …

  Mr. Jochen “GoMoPa” Hyde, wie er leibt und lebt  

Montag, 17. September 2007, 04:37

Forenbeitrag von: »GM&P Info«

Ulrich Engler – Daytrader wehrt sich gegen Internet-Gerüchte

Zitat Pressemitteilung von: Resch Rechtsanwälte Der mittlerweile mit internationalem Haftbefehl gesuchte Ulrich Engler wollte das Geld seiner Anleger innerhalb von vier Jahren verdoppeln. In amerikanische Immobilien sollte es gesteckt werden. Engler war mit seiner Firma Private Commercial Office Inc. in Florida ansässig. Des Weiteren bot er ein sog. Daytrading an, bei dem bis zu 72% Zinsen im Jahr verdient werden könnten. Bei Daytrading bzw. Intraday -Trading handelt es sich um Geschäfte, die in…

   

Samstag, 1. September 2007, 07:39

Forenbeitrag von: »GM&P Mod. Team«

8,15 % Zins – EECH AG, Hamburg

… gerichtlich untersagen, in Zusammenhang mit der „Süddeutsche Zeitung“ zu behaupten, es gebe ein wirtschaftlich verflochtenes Netzwerk zwischen dem Redakteur Thomas Öchsner, der „Süddeutsche Zeitung“ und den Anwaltskanzleien CLLB und Rechtsanwälte Resch. Auch die Feststellung, dass es weitere finanzielle Verflechtungen und Zusammenhänge gebe, die aktuell ermittelt werden, wollte die Tageszeitung unterbinden. Das Landgericht München kam dem Antrag der „Süddeutsche Zeitung“ nicht nach, sondern folg…

   

Donnerstag, 30. August 2007, 07:06

Forenbeitrag von: »GM&P Info«

Anlegerschutz: Anlageberatung-Südwestrenta (LG Stuttgart)

…ie Südwest Finanz Vermittlung Aktiengesellschaften einen weiteren wichtigen Beschluss erzielt: Die 13. Zivilkammer des Landgerichts Nürnberg-Fürth hat am 16.08.2007 im Wege der einstweiligen Verfügung entschieden, dass es den Rechtsanwälten Jochen Resch & Kollegen, Kurfürstendamm 45, 10719 Berlin, verboten ist, in Bezug auf die Südwest Finanz Vermittlung Aktiengesellschaften eine Reihe von unwahren Tatsachenbehauptungen zu verbreiten. In einem der Südwestrenta konkret vorliegenden Fall, haben die…

   

Dienstag, 14. August 2007, 22:32

Forenbeitrag von: »Ronald-Stanczus«

Dieselstinker werden ausgesperrt

…rboten. Die vor allem in diesem Frühjahr losgetretene Debatte über Ausnahmen für praktisch alle Altfahrzeuge habe offensichtlich dazu geführt, dass viele irrtümlich glauben, um Fahrverbote herumkommen zu können, erklärte DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch. Vom derzeitigen Altbestand an ca. neun Millionen ungefilterten Diesel-Pkw haben nach einer Recherche der DUH von Januar bis Juli 2007 nur knapp drei Prozent (ca. 250 000 Pkw) ihr Fahrzeug mit einem Diesel-Partikelfilter nachgerüstet. Als Grund fü…

   

Dienstag, 24. Juli 2007, 20:06

Forenbeitrag von: »GM&P Info«

OLG Karlsruhe: Badenia erneut verurteilt

…ntwerden des sogenannten Bafin-Berichtes der Gutachter von Deloitte&Touche im Jahr 2004 gegeben sei. Zudem interpretiert die 10. Kammer des Landgerichtes Karlsruhe eine Entscheidung des OLG Karlsruhe dahingehend, dass aufgrund der Kompliziertheit dieser BADENIA Fälle die Frist noch nicht einmal zu laufen begonnen habe. Demnach könnte also der Weg zu den Gerichten im BADENIA Komplex bis zum Ablauf der absoluten Verjährungsfrist im Jahr 2012 offen bleiben. Pressemitteilung von: Resch…

   

Mittwoch, 27. Juni 2007, 07:26

Forenbeitrag von: »Spiritus Rector«

ImmoConcept – Ostimmobilien, die Masche funktioniert noch!

…Wert weit darunter, bei gut 30.000 Euro. Die alte Masche erlebt eine Rennaissance Dubiose Immobiliengeschäfte zum Steuernsparen sind eigentlich ein alter Hut. Schon vor Jahren sind viele Anleger darauf hereingefallen. Doch Verbraucheranwalt Jochen Resch warnt: „Man steigt seit einiger Zeit wieder neu ins Geschäft ein. Der Markt erlebt einen enormen Aufschwung in den letzten Monaten“. 18 Jahre nach Mauerfall bleibt Leipzig Hauptziel der Immobilienabzocker mit Pseudo-Steuersparmodellen. Jede zehnte…

   

Dienstag, 12. Juni 2007, 13:16

Forenbeitrag von: »GM&P Info«

Göttinger Gruppe (Securenta AG)

…n Gebäude mit großem gepflegten Park und altem Baumbestand. Es ist wohl eines der schönsten und feudalsten privaten Anwesen in Berlin. Dieser Umzug erfolgte fast unbemerkt von der Öffentlichkeit. So kam es denn, dass ahnungslose Anlegeranwälte immer noch –bekanntlich vergebens- in Göttingen an die Tür klopften. Auch das Insolvenzgericht in Göttingen nahm den Insolvenzantrag eines geschädigten Anlegers an und setzte sogar einen vorläufigen Insolvenzverwalter ein. Auszug: Pressemeldung – RA Resch

   

Donnerstag, 15. März 2007, 09:54

Forenbeitrag von: »GM&P Info«

PROKON-Genussschein

…otes der Einlagenrückgewähr qualifiziert werden, müssten die Kommanditisten im Insolvenzfall der Fondsgesellschaft die Ausschüttungen nach § 172 Abs. 4 HGB zurück zahlen. Trotz Kenntnis der schwierigen Marktsituation versucht die Unternehmensgruppe mit einem neuen Fonds, dem New Energy Fonds VII, weitere € 21 Millionen bei Kommanditisten einzuwerben und Genusscheine im Gesamtbetrag von € 200 Millionen mit einer Verzinsung von 9% an Anleger zu verkaufen. Pressemitteilung von: Resch…

   

Mittwoch, 14. Februar 2007, 15:44

Forenbeitrag von: »Ronald-Stanczus«

Bundesregierung: klimaschädliche Dienstwagenflotte

…n Spritfresser erklärtermaßen gegen eine Limousine mit sparsamem Hybridantrieb eintauschen will. Deshalb fordern wir die Bundesregierung auf, ihr von der Automobilindustrie gesponsertes Schaufahren gegen den Klimaschutz geschlossen zu beenden“, so Resch. „Die Automobilhersteller nutzen unsere Spitzenpolitiker jeden Abend in der Tagesschau als kostenlose Werbeträger für ihre schweren Limousinen. Sie können sicher sein, dass die Investition sich rechnet. Denn dem schlechten Beispiel folgen jährlich…

   

Donnerstag, 31. August 2006, 12:26

Forenbeitrag von: »GM&P Mod. Team«

Wohnungsbaugesellschaft Leipzig-West AG – wer hat Infos?

Zitat WBG Leipzig West – Wo ist das Geld geblieben? Eine heiße Spur führt in die Schweiz Pressemitteilung von: Resch Rechtsanwälte Die WBG steht nach Erkenntnissen der Anlegerschutzkanzlei Resch Rechtsanwälte, Berlin, kurz vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Demnach soll im November eine Gläubigerversammlung durchgeführt werden. Auf der Gläubigerversammlung wird der bis dahin wohl auch amtlich bestellte Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Dr. Lucas F. Flöther, Leipzig, sein Gutachten über di…

   

Montag, 14. August 2006, 17:24

Forenbeitrag von: »Ronald-Stanczus«

Steuerliche Förderung von Dieselpartikelfiltern gestrichen

…hweiz und die Niederlande – als Neufahrzeuge nicht mehr zulassen wollen, funktionieren hierzulande die Abteilungen für ´Regierungsbeziehungen´ der deutschen Automobilhersteller trotz aller Skandale reibungslos”, so DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. “Sollte es bei dieser Lösung bleiben, hätten sich Dieter Zetsche und Bernd Pischetsrieder, die Vorstandschef der Branchenführer DaimlerChrysler und VW, und ihr Sprachrohr, VDA-Präsident Bernd Gottschalk, mit ihrer Forderung durchgesetzt, weiterhi…

   

Sonntag, 13. August 2006, 17:24

Forenbeitrag von: »Ronald-Stanczus«

Rechtliche Schritte gegen die Firma BellandVision

…d (so das Nachrichtenmagazin “Der SPIEGEL” in der aktuellen Ausgabe vom 14.8.2006) seit 1984 durch Belland vertrieben wird. “Das sogenannte Belland-Materialsystem ist ein primitives Einwegsystem mit gravierenden ökologischen Nachteilen”, so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH). Seit der erstmaligen Präsentation dieses Kunststoffs vor 22 Jahren findet ein Recycling – von früheren Laborversuchen abgesehen – nicht statt. Dem Verbraucher suggeriert BellandVision hi…

   

Mittwoch, 28. Juni 2006, 04:57

Forenbeitrag von: »Ronald-Stanczus«

DM Beteiligungen AG

…rn ein Schaden bis zu 500 Mio. Euro. Beide Unternehmen hatten Anleger mit hohen Zinsversprechen gelockt. “Die Anleger sollten sich zusammenschließen, um Einfluss auf das Insolvenzverfahren ausüben zu können”, sagte der Berliner Rechtsanwalt Jochen Resch, stellvertretender Vorstand des Deutschen Instituts für Anlegerschutz. Das Verfahren wird eröffnet, wenn Insolvenzverwalter Piepenburg bei DM Beteiligungen ein Immobilien- und Beteiligungsvermögen festgestellt hat. Damit ist zu rechnen: DM Beteili…

   

Freitag, 16. Juni 2006, 13:39

Forenbeitrag von: »Ronald-Stanczus«

Ermittlungen gegen Leipzig-West AG

…irma tief in der Krise steckt. Nur ein Schneeballsystem habe die hohe Rendite am Anfang gewährleistet: Immer neue Anleger brachten neues frisches Geld ins System. Doch jetzt fließen Zinsen und Rückzahlungen nicht mehr wie vereinbart. Anwalt Jürgen Resch vertritt Dutzende der Anleger. Mehrfach hat er nachgefragt, wann seine Mandanten ihr Geld bekommen – zuletzt immer vergeblich: “Ich mach mir Sorgen, dass man keine Auskünfte geben möchte, weil die finanzielle Situation sehr ernst ist. Es gibt seit…

   

Sonntag, 30. April 2006, 14:18

Forenbeitrag von: »Ronald-Stanczus«

Neue Pfandpflicht ebnet Dose den Rückweg

… anders. Der Handel nutze das ungeliebte Pfand als Vorwand, die wegen der Mehrwertsteuererhöhung ohnehin vorgesehene Preiserhöhung durchzusetzen. “Dann ist es natürlich gut, wenn man behaupten kann, dass an allem das böse Dosenpfand schuld ist”, sagt Carel Mohn vom vzbv. Dabei müssten die Kassen der Händler gefüllt sein. “Der Handel sitzt auf Pfandgeldern in Milliardenhöhe, die nicht eingleöst wurden”, sagt Jürgen Resch…

   

Mittwoch, 12. April 2006, 18:49

Forenbeitrag von: »Ronald-Stanczus«

Rußpartikelfilter

…tz gegenteiliger Festlegungen im Koalitionsvertrag abgelehnt. Auch das von Wolfgang Tiefensee (SPD) geführte Verkehrsministerium betreibe eine »konsequente Blockadepoltik«, beklagte der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH), Jürgen Resch, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz der »Allianz Kein Diesel ohne Filter«. Neben der DUH haben sich auch die Umweltorganisationen Greenpeace, BUND, NABU und Deutscher Naturschutzring, sowie der Verkehrsklub VCD und der Kinderschutzbund dem Bünd…

   

Dienstag, 29. November 2005, 09:17

Forenbeitrag von: »A. Henneberg«

Schrottimmobilien – Anleger können klagen

…chäfte weiter betreiben dürften. An die deutschen Gerichte appellierte Renner, den Geschädigten von Kreditinstituten und Vertrieben endlich den Glauben in einen zum Schutze der Bürger funktionierenden Rechtsstaat wiederzugeben. Rechtsanwalt Jochen Resch (Berlin) informierte über den Stand der juristischen Auseinandersetzungen mit den Firmen Köllner und Allwo bzw, der BADENIA Bausparkasse. Die Tendenz der Rechtssprechung deute darauf hin, dass sich das Blatt zu Gunsten der sich von diesen Unterneh…

   

Freitag, 19. August 2005, 08:43

Forenbeitrag von: »Schinderhanne«

VermögensGarant AG und 9,25% p.a.???

Es gab in diesem Thread seitens der VG AG Verteidiger mehrmals Vorwürfe gegen die Dias und damit auch gegen einen Ihrer Repräsentanten: Rechtsanwalt Jochen Resch aus Berlin. Schaun wir doch einmal für einen Augenblick auf den Ankläger und überprüfen wir seine Intentionen! Mit wem haben wir es zu tun: Mit einem Rechtsanwalt auf Kundenfang oder mit einem engagierten Verbraucherschützer? Herr Spilker wird es mir hoffentlich verzeihen, es muß zitiert werden, was im www. verstreut und so zusammenhangl…

   

Mittwoch, 17. August 2005, 23:21

Forenbeitrag von: »underground fighter«

Quelle

Es scheint so, dass einige (sehr) an den Quellen interessiert sind. Liebe Leser, ergänzend zu @Schinderhanne finden Sie die Mitteilung aus Zitat 5 unter: http://resch-und-kollegen.de/news.php?newsid=31#read Wie schon bereits angekündigt muss ich hierbei nochmals wiederholen, dass der Vorstand bzw. Herr Thorsten Christian Barth in kürze eine Stellungnahme zu allen diffamierenden Berichten geben wird.





… sehen Sie also immer wieder auf die Homepage der Vermoegensgarant AG : http://www.vermoegens&#8230;

   

Montag, 8. August 2005, 15:01

Forenbeitrag von: »A. Henneberg«

VermögensGarant AG und 9,25% p.a.???

… behalten, mit dem Geld arbeiten und soviel Zinsen verdienen, daß sich der Kredit von selber abzahlen würde. Abgewickelt werden sollte der Deal angeblich über die Amro-Bank. Zu schön um wahr zu sein: Das Ehepaar wartet noch immer auf die drei Millionen, schildert Rechtsanwalt Jochen Resch…

   

Donnerstag, 4. August 2005, 13:57

Forenbeitrag von: »unbelievable«

Ein Schelm, der …….

…inkten Seite kommt dann folgende Empfehlung: Zitat Unabhängig hiervon empfehlen wir jenen Vermögensgarant-Opfern, die dringend einen Anwalt suchen, möglichst umgehend mit der auf Kapitalanlagerecht spezialisierten renommierten Rechtsanwaltskanzlei Resch & Kollegen Kontakt aufzunehmen: Resch & Kollegen Kurfürstendamm 45 10719 Berlin Tel.: 030/88 59 77 0 http://www.resch-und-kollegen.de Die Anwaltskanzlei vertritt bereits eine Vielzahl von Vermögensgarant-OPFERN! und zufällig ist Herr RA Resch im Vorstand…

   

Dienstag, 2. August 2005, 15:03

Forenbeitrag von: »Goodman«

Reno Lemke alias Clemann Anlagenbetrüger in Dubai

… am 20.09.2003 wurden von uns vor dem Landgericht Berlin erfolgreich angefochten. Ebenso erfolgreich war die Schadensersatzklage gegen Reno Clemann persönlich. Die C & C CyberCooperation AG hat im Sommer 2004 Insolvenz angemeldet. Das Insolvenzverfahren ist eröffnet und wird durchgeführt von der Anwaltskanzlei Leonhard und Partner in Berlin. Reno Clemann (Lemcke) hält sich zur Zeit in Dubai auf. Es laufen in Berlin eine Reihe von Ermittlungsverfahren gegen ihn. Quelle: http://www.rechtsanwalt-resch&#8230;

   

Montag, 1. August 2005, 00:24

Forenbeitrag von: »M. Joppe«

wer kennt reno clemann nennt sich jetzt lemcke

…nn/kennt-jemand-german-emirates-consulting-gmbh.htm http://www.google.de/search?hl=de&q=reno+clemann+&meta= http://www.pro-anleger.de/warnliste/Cyber_Corporation/cyber_corporation.html http://216.239.59.104/search?q=cache:2Qv2OUgrhLsJ:rechtsanwalt-resch.de/faelle.php+reno+clemann+&hl=de Zitat C & C CyberCooperation AG (Clemann) Wir vertreten über 100 Aktionäre in den Verfahren gegen den Vorstand Reno Clemann, der sich jetzt Reno Lemcke nennt. Reno Clemann hat sich in den 90er Jahren eine Firmengr…

   

Samstag, 23. Juli 2005, 07:38

Forenbeitrag von: »A. Henneberg«

VermögensGarant AG und 9,25% p.a.???

… soviel Zinsen verdienen, daß sich der Kredit von selber abzahlen würde. Abgewickelt werden sollte der Deal angeblich über die Amro-Bank. Zu schön um wahr zu sein: Das Ehepaar wartet noch immer auf die drei Millionen, schildert Rechtsanwalt Jochen Resch, der sich auf Verbraucherschutz spezialisiert hat und Opfer der VermögensGarant betreut: “Die 200 000 Euro dagegen sind wohl futsch.” “Sogenannte Standby-Letter of credits, prime-bank guarantees oder Bankbürgschaften haben Konjunktur auf dem Graue…

   

Dienstag, 18. Januar 2005, 18:55

Forenbeitrag von: »monxx77«

Reno Lemke alias Clemann Anlagenbetrüger in Dubai

…eno+clemann%22&hl=de http://www.aerger-forum.de/dcforum/DCForumID45/237.html http://www.google.de/search?q=cache:Oswzqmgy5eEJ:www.f25.parsimony.net/forum62454/messages/18396.htm+%22reno+clemann%22&hl=de http://www.google.de/search?q=cache:NbotozU2JvkJ:www.rechtsanwalt-resch.de/faelle.php+%22reno+clemann%22&hl=de http://www.google.de/search?q=cache:0zwZZxLPVo4J:www.amtsgericht-potsdam.org/hr/q4-03/harbneu.htm+%22reno+clemann%22&hl=de http://www.google.de/search?q=cache:EGblylSW_BgJ:www.rbb-online.de/_/fernsehen/magazine/beitrag_dru&#8230;

   

Mittwoch, 21. Januar 2004, 20:16

Forenbeitrag von: »strix«

z.B.

Vielleicht dort einfach mal nachfragen, MfG, strix http://www.rechtsanwalt-resch.de/pages/kapitalanlagen_bankenhaftung.htm

   

  • // <![CDATA[
    // < ![CDATA[
    // < ![CDATA[
    // < ![CDATA[
    //
  • 1
  • 2

» Russlands Creme de la Creme kauft bei Sergej Vachn … 01.03.2011

» Keine Vorkasse an Erbenermittler 30.10.2009

» Beluga: Interessengemeinschaft gegen Oaktree-Schre … 07.03.2011

» Nur die Reeder wollen noch den floppenden Deutschl … 06.07.2010

» Mehr KfW-Geld für Fenster und Heizungen 09.03.2009

» Archiv: Pressemeldungen

// <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// “+String.fromCharCode(60)+”/script>”);
// ]]>
// ]]>
// ]]>// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // // // // // // // // // // //

// <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
//

 Weiterer Beweis: Darum ist Jochen Resch GoMoPa Goldman und Manfred Resch Morgenstern

// <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// // <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
//

DHS – Cybersecurity and Infrastructure Security Agency Mail-In Voting in 2020 Infrastructure Risk Assessment

Page Count: 11 pages
Date: July 28, 2020
Restriction: None
Originating Organization: Cybersecurity and Infrastructure Security Agency, Department of Homeland Security
File Type: pdf
File Size: 577,002 bytes
File Hash (SHA-256): 4018616B3963268F457A9A294BF1A3A04EB90025898BC3C54B4785B048C873BB

Download File

All forms of voting – in this case mail-in voting – bring a variety of cyber and infrastructure risks. Risks to mail-in voting can be managed through various policies, procedures, and controls.
The outbound and inbound processing of mail-in ballots introduces additional infrastructure and technology, which increases the potential scalability of cyber attacks. Implementation of mail-in voting infrastructure and processes within a compressed timeline may also introduce new risk. To address this risk, election officials should focus on cyber risk management activities, including access controls and authentication best practices when implementing expanded mail-in voting.

Integrity attacks on voter registration data and systems represent a comparatively higher risk in a mail-in voting environment when compared to an in-person voting environment. This is because the voter is not present at the time of casting the ballot and cannot help to answer questions regarding their eligibility or identity verification.

Operational risk management responsibility differs with mail-in voting and in-person voting processes. For mail-in voting, some of the risk under the control of election officials during in-person voting shifts to outside entities, such as ballot printers, mail processing facilities, and the United States Postal Service (USPS).

Physical access at election offices and warehouses represents a risk in a mail-in voting environment. Completed ballots are returned to the election office and must be securely stored for days or weeks before processing through voter authentication and tabulation processes. Managing risks to these processes requires implementing secure procedures for storage, access controls, and chain of custody, such as ballot accounting.
Inbound mail-in ballot processes and tabulation take longer than in-person processing, causing tabulation of results to occur more slowly and resulting in more ballots to tabulate following election night. Media, candidates, and voters should expect less comprehensive results on election night, which creates additional risk of electoral uncertainty and confidence in results.

Disinformation risk to mail-in voting infrastructure and processes is similar to that of in-person voting while utilizing different content. Threat actors may leverage limited understanding regarding mail-in voting processes to mislead and confuse the public.

Election infrastructure includes a diverse set of systems, networks, and processes. Mail-in voting is a method of administering elections. When voting by mail, authorized voters receive a ballot in the mail, either automatically or after the application process. In most implementations, the voter marks the ballot, puts the ballot in an envelope, signs an affidavit, and returns the package via mail or by dropping off at a ballot drop box or other designated location.

Currently, five states (Colorado, Hawaii, Oregon, Utah, and Washington) automatically send every registered voter a ballot by mail. At least 21 other states have laws that allow at least some elections to be conducted by mail. In addition to the five states that send every voter a ballot, five states (Arizona, California, Montana, Nevada, and New Jersey) and the District of Columbia (D.C.) allow a voter to apply to receive a mail-in ballot permanently, so that voters do not have to apply each election.1 Currently, 34 states and D.C. allow any registered voter to request a mail-in ballot. There are 16 states that require voters to have an excuse such as temporary absence from the voting district, illness, or disability or require voters to be of a certain age (typically 65+) to be eligible to receive a ballot by mail. Some states are recognizing COVID-19 as a valid excuse.

Although they perform similar functions, mail-in voting processes and infrastructure vary from state to state and often differ even between counties, parishes, towns, or cities within a state or territory. While each state manages and conducts mail-in elections differently based on state and local legal requirements, common risks and mitigations exist across states and implementations.

Voter registration and mail ballot application processing collects data used to determine voter eligibility, the type of ballot a voter receives, the location or address for mailing the ballot to the voter, and whether election officials can accept the ballot. Either an integrity attack or an availability attack on a voter registration system could result in a voter not being able to cast a ballot or a voter’s ballot not being counted. Integrity attacks on voter registration data and systems represents a comparatively higher risk in a mail-in voting environment than an in-person voting environment. This is because the voter is not present at the time of casting the ballot and cannot help to resolve questions regarding eligibility or verification. Mail-in voters whose registration records are altered or deleted in an integrity attack do not have the opportunity to be issued a provisional ballot, which are available to in-person voters.

  • An integrity attack that removed a voter from the voter registration, permanent mail, or absentee ballot request list could result in the voter not receiving a ballot, unless the voter proactively followed up to re-register, re-apply, or if the election official received the ballot as undeliverable and contacted the voter. The impact is that a voter may not receive a ballot or receipt of a ballot may be delayed, resulting in a jurisdiction potentially not accepting a voted ballot. The voter would still possess the ability to vote in person provisionally.
  • An integrity attack on a voter’s name could result in the voter receiving a ballot package that is not addressed to the proper individual. If there was an integrity attack on a voter’s identifying information (i.e., date of birth [DOB], driver’s license number [DL], last four digits of Social Security number [SSN], etc.), the voter’s proof of ID, where required, would not match the voter’s record. The voter would either need to inform the election official and update his or her voter record (assuming that the voter registration deadline has not passed), or risk having their voted ballot rejected upon receipt.
  • An integrity attack on a voter’s ballot mailing address may result in the voter not receiving a ballot, unless the voter proactively updated his or her registration with the correct address, or the election official received the ballot as undeliverable and contacted the voter. This assumes that the voter registration or ballot application deadline has not passed, allowing the voter to update his or her information. The impact is that a voter may not receive a ballot, or receipt of a ballot is delayed.
  • An integrity attack on a voter’s signature on file could result in the voter having the ballot package rejected and their ballot uncounted. If the state is one of the 19 that requires a voter to receive notification when there is a discrepancy with their signature or the signature on the return ballot envelope is missing (a.k.a. “cure process”), the voter may have an opportunity to correct the situation by being notified that the ballot was rejected and taking action to resolve the issue. This can be done by an election official notifying the voter or a voter checking a ballot tracking system, if available.
  • An availability attack on the voter registration database or specific information, such as a list of mail voters, voter names, or addresses could result in the delay of voters receiving their ballots, and further impact voters’ ability to return ballots on time to ensure they are counted. In most states, a ballot may be returned in person, in which case the impact of an availability attack may only affect the outbound process providing a measure of resilience.

Exposed – Russia Likely to Continue Seeking to Undermine Faith in US Electoral Process

Homeland Security Experts on the Biggest Threats and Challenges the U.S.  Faces in 2020 – Homeland Security Today
Page Count: 4 pages
Date: September 3, 2020
Restriction: For Official Use Only
Originating Organization: Cyber Mission Center, Office of Intelligence and Analysis, Department of Homeland Security
File Type: pdf
File Size: 167,819 bytes
File Hash (SHA-256): CD0E044E731342D57AB13DCBB9C8B56D2D5A6295D1E51F6409461D1CAB55C61A

Download File

(U//FOUO) We assess that Russia is likely to continue amplifying criticisms of vote-by-mail and shifting voting processes amidst the COVID-19 pandemic to undermine public trust in the electoral process. Decisions made by state election officials on expanding vote-by-mail and adjusting in-person voting to accommodate challenges posed by COVID-19 have become topics of public debate. This public discussion represents a target for foreign malign influence operations that seeks to undermine faith in the electoral process by spreading disinformation about the accuracy of voter data for expanded vote-by-mail, outbound/inbound mail ballot process, signature verification and cure process, modifying scale of in-person voting, and safety and health concerns at polling places, according to CISA guidance documents provided to state and local election officials. Since at least March 2020, Russian malign influence actors have been amplifying allegations of election integrity issues in new voting processes and vote-by-mail programs.

(U//FOUO) Russian state media and proxy websites in mid-August 2020 criticized the integrity of expanded and universal vote-by-mail, claiming ineligible voters could receive ballots due to out-of-date voter rolls, leaving a vast amount of ballots unaccounted for and vulnerable to tampering.b These websites also alleged that vote-by-mail processes would overburden the US Postal Service and local boards of election, delaying vote tabulation and

creating more opportunities for fraud and error.

(U//FOUO) Since March 2020, Russian state media and proxy websites have denigrated vote-by-mail processes, alleging they lack transparency and procedural oversight, creating vast opportunities for voter fraud. These outlets also claimed that state election officials and policymakers leveraged the COVID-19 pandemic to justify politically-expedient decisions made on holding primary elections and implementing new voting processes and vote-by-mail programs allegedly designed to benefit specific candidates and influence election outcomes.

(U//FOUO) Throughout the 2020 primary elections, Russian state media and proxy websites amplified public narratives about shortcomings in ballot delivery and processing, such as claims that voters would not receive their mail ballot in time to cast their vote. These websites highlighted reductions in the number of in-person polling places in large cities due to the pandemic and the long lines this caused, claiming this
would disproportionately suppress voting among African-Americans and expose them to the spread of COVID-19.

(U//FOUO) We assess that Russian state media, proxies, and Russian-controlled social media trolls are likely to promote allegations of corruption, system failure, and foreign malign interference to sow distrust in democratic institutions and election outcomes. We base this assessment on content analysis of narratives and themes promoted by Russian state media and proxy websites throughout the 2020 election cycle concerning system integrity issues and parallels with observed Russian troll activity leading up to the 2018 and 2016 elections.

(U//FOUO) Russia continues to spread disinformation in the United States designed to undermine American confidence in democratic processes and denigrate a perceived anti-Russia establishment, using efforts such as Russian-controlled internet trolls and other proxies, according to an ODNI press statement. In the Iowa Caucuses in February, Russian state media and proxy websites claimed that the contest was fixed in favor of establishment candidates and that technical difficulties with the caucusing mobile voting application led to ballot manipulation. These outlets continued this narrative into March 2020, claiming that the Democratic Party made a corrupt back-room deal to orchestrate the exit of establishment candidates to consolidate the vote behind former Vice President BidenUSPER in advance of the Super Tuesday primary elections.

(U) Russian malign influence actors during the 2018 US midterm election claimed they controlled the US voting systems to prompt election integrity concerns, according to press reporting. In the 2016 US presidential election, Russian social media trolls targeted specific communities and claimed the election was rigged by the establishment, encouraging these voters to stay at home or vote for third-party candidates in order to influence the election outcome, according to reports by firms with expertise in social media network analysis.

FSBs Magnificent Seven: Neue Verbindungen zwischen Berlin und Istanbul

“Roman Davydov”, Foto aus dem slowakischen Visumantrag.

 

Am 23. August 2019 wurde Zelimkhan Khangoshvili, ein georgischer Asylbewerber tschetschenischer Herkunft, auf dem Rückweg vom Freitagsmoscheeservice in einem Park in der Nähe des Berliner Kleiner Tiergartens ermordet. Der Mörder war von der deutschen Polizei gefangen genommen worden, nachdem er mit dem Fahrrad vom Tatort weggelaufen war und zwei Teenager gesehen hatten, wie er seine Perücke, Kleidung und seinen Schalldämpfer in die Spree entsorgt hatte. Er ist seitdem in Haft und hat Unschuld behauptet.
In unseren früheren gemeinsamen Ermittlungen mit Der Spiegel und The Insider (Russland) haben wir den Mörder – der unter der gefälschten Identität von Vadim Sokolov (49) reiste – als Vadim Krasikov (54) identifiziert Mindestens zwei Auftragsmorde: 2007 in Karelien und 2013 in Moskau. Für diese Morde wurde er von den russischen Behörden auf einer Interpol Red Notice gesucht – bis er 2015 plötzlich fallen gelassen wurde.
Wir haben letztendlich herausgefunden, dass das Attentat vom russischen FSB, der staatlichen Sicherheitsbehörde, geplant und organisiert wurde. Die Vorbereitung des Mordes wurde direkt von hochrangigen Mitgliedern einer Veteranenstiftung ehemaliger Spetsnaz-Offiziere der Eliteeinheit FSB Vympel überwacht. Wir konnten jedoch nachweisen, dass der FSB direkt an der Planung und Unterstützung der Operation beteiligt war, da wir die wiederholte Anwesenheit des Mörders in den FSB Spetznaz-Schulungseinrichtungen in den Monaten vor seiner Reise unter einer von der Regierung ausgestellten Deckungsidentität geolokalisieren konnten im August 2019 nach Deutschland.
Zehn Monate nach dem Mord reichte die deutsche Generalstaatsanwaltschaft am 18. Juni 2020 eine offizielle Anklage gegen Vadim Krasikov ein. In der Anklageschrift wird die russische Regierung als die Partei genannt, die Krasikov wegen Mordes an Zelimkhan Khangoshvili unter Vertrag genommen hat. Die Anklage nennt auch einen potenziellen Komplizen des Mordes, der als Roman D, ein mutmaßlicher Deckname, bezeichnet wird.

Eine Untersuchung von Bellingcat, The Insider und Der Spiegel hat die Existenz eines zweiten russischen Staatsbürgers bestätigt, der am Vorabend des Attentats von Russland in die Europäische Union gereist ist. Dabei wurde die gefälschte Identität des 1981 geborenen Roman Davydov verwendet. Wesentliche Kennzeichen dafür Die Identität der Deckung überschneidet sich mit der gefälschten Identität, die Vadim Krasikov ausgestellt wurde, was bedeutet, dass sie als Teil desselben oder eines eng verknüpften Regierungsprogramms arbeiteten.

Darüber hinaus konnten wir diese Person auf der Grundlage der in der deutschen Anklageschrift zitierten Passnummernsuche und der in der deutschen Anklageschrift zitierten Geheimdienstdaten aus Tschechien mit einer Gruppe anderer russischer FSB-Spione in Verbindung bringen, die wiederum mit dem Mord an einem anderen tschetschenischen Staatsangehörigen in Istanbul in Verbindung gebracht wurden im Jahr 2015.

Unsere Ergebnisse zeigen, dass mindestens ein, aber wahrscheinlicher mehrere FSB-Mitarbeiter nach Deutschland gereist sind, um das Attentat auf Khangoshvili vorzubereiten und zu unterstützen. Diese Ergebnisse stärken auch die Verbindung des Berliner Mordes mit einer zuvor gemeldeten „Fahndungsliste“ von neunzehn in der Sowjetunion geborenen Personen, von denen die meisten tschetschenischer Abstammung sind, die der FSB 2012 mit den deutschen Geheimdiensten geteilt hat.

Roman’s Holiday (oder Roman, der an einem Tag gebaut wurde)
Am 29. Juli 2019 erschien ein Reisebüro mit einem russischen Reisepass im Namen von Roman Davydov, geboren am 9. Oktober 1981 in St. Petersburg (damals Leningrad), im Visazentrum des slowakischen Generalkonsulats in St. Petersburg und beantragte für ihre Klientin ein einjähriges Mehrfachvisum für den Schengen-Raum. Laut den russischen Visumantragsunterlagen des Kunden war er einheimisch: Er lebte in Bogatirskiy Prospect 32, Korpus 2 in St. Petersburg, und arbeitete als Bauingenieur bei einer lokalen Firma. Er hatte vor, Bratislava als Tourist zu besuchen, und hatte am folgenden Tag – dem 30. Juli – eine Buchung für einen Flug nach Wien und eine Hotelbuchung für das Falkensteiner Mittelklassehotel in der Innenstadt von Bratislava, wo er ab dem 2. August übernachten würde. Er beantragte ein einjähriges Visum für die mehrfache Einreise und brauchte es dringend, da er vorhatte, am nächsten Tag zu fliegen.

In der Tat war nichts davon wahr. Der Visumantragsteller lebte tatsächlich in Moskau unter seinem richtigen, anderen Namen. Die genaue Wohnadresse, die er auf dem Antrag angegeben hatte, existierte nicht – es gibt kein Korpus 2 in Bogatirskiy Prospect 32, und die Personen, die unter der einzigen Wohnungsnummer an dieser Adresse wohnen, die mit seiner Antragsadresse übereinstimmt, hatten noch nie von ihm gehört.

Der Mann, der sich Roman Davydov nannte, war ein digitales Neugeborenes. Eine Person mit Namen und Geburtsdatum konnte nicht in Tausenden von durchgesickerten Wohn- und Passdatenbanken russischer Einwohner gefunden werden, die von Bellingcat konsultiert wurden. Roman Davydov war gerade erst in der russischen Pass- und Steuerdatenbank erschienen. Tatsächlich wurde die Identität von Roman Davydov nur elf Tage vor diesem Besuch beim slowakischen Konsulat geschaffen: Sein internationaler Pass wurde am 18. Juli 2019 in der westrussischen Stadt Brjansk ausgestellt. Er wurde am 23. Juli 2019 – im Alter von 39 Jahren – erstmals in das russische Steuerregister eingetragen. Das Schreiben seines Arbeitgebers, das er dem Konsulat vorlegen musste, stammte von einem Unternehmen, das sich mehrere Jahre zuvor in einer Umstrukturierung befunden hatte und null eingereicht hatte -Die Lohnsteuerakten der Mitarbeiter seit 2016. Außerdem hatte „Davydov“ keine wirklichen Pläne, die Slowakei zu besuchen.

Auszug aus dem Open-Source-Unternehmensregister, aus dem hervorgeht, dass das Unternehmen ZAO RUST bei der Umstrukturierung Anfang und Ende 2019 nur einen Mitarbeiter hatte.

Keine dieser Datenlücken wurde vom slowakischen Konsulat bemerkt, und sein Visum für die mehrfache Einreise wurde ausgestellt – allerdings mit einer Verzögerung von zwei Tagen, wodurch er uneingeschränkte Reiserechte in 45 Bezirke in Europa, Lateinamerika und Asien erhielt.

„Roman Davydov“ war nicht die einzige Person, die an diesem Tag einen Antrag bei einem EU-Konsulat in Russland gestellt hat, um unter einer gefälschten Identität zu reisen. Am selben Tag, dem 29. Juli 2019, betrat ein Reisebüro – von derselben Firma, diesmal als Vertreter von „Vadim Sokolov“ (49) – das französische Konsulat in Moskau und beantragte für seinen Kunden ein Schengen-Visum für die mehrfache Einreise. Wie „Davydov“ war auch „Sokolov“ ein digitales Neugeborenes, dessen Reisepass zehn Tage zuvor am selben Tag in Brjansk ausgestellt worden war.

Die Pässe von „Davydov“ und „Sokolov“ waren nur 35 Ziffern voneinander entfernt, was zeigt, dass diese Personas zur gleichen Zeit hergestellt wurden. Beide waren am selben Tag, am 23. Juli 2019, in das Steuerregister eingetragen worden. Darüber hinaus hatten beide Arbeitsbriefe von derselben Firma in St. Petersburg vorgelegt: ZAO „RUST“, wo sie beide als „Bauingenieure“ arbeiteten. (Der CEO dieses Unternehmens sagte uns zunächst, er habe noch nie von Vadim Sokolov gehört, und als er mit der Tatsache konfrontiert wurde, dass sowohl Sokolov als auch Davydov von ihm unterzeichnete Beschäftigungsschreiben eingereicht hatten, sagte er: „Das ist Unsinn“ und legte auf.)

„Vadim Sokolov“, obwohl er ebenfalls ein digitales Neugeborenes ist, das für eine leere Hülle eines Unternehmens arbeitet, erhielt ebenfalls ein Mehrfachvisum vom französischen Konsulat. Er würde drei Wochen später von der deutschen Polizei festgenommen, kurz nachdem er Khangoshvili in Berlin tödlich erschossen hatte. „Roman Davydov“ ist nach unserem besten Wissen derzeit wieder in Russland.

Der Road Trip
Die Rolle von “Roman Davydov” bei der Vorbereitung des Berliner Mordes ist noch unklar, doch seine gefälschte Identität, die mehrfachen dokumentarischen Überschneidungen mit “Sokolov” und seine vorherige Verbindung zu einem Mord an einem anderen Tschetschenen reichten aus, damit der deutsche Staatsanwalt ihn benannte eine Person von Interesse an Vadim Krasikovs Anklage. Seine wahre Identität wurde noch nicht entdeckt.

Unsere Untersuchung der Grenzübergangsaufzeichnungen (basierend auf Daten eines Hinweisgebers mit Zugriff auf die zentralisierte Grenzdatenbank Russlands) zeigt, dass eine Person mit diesem Namen und Geburtstag die russische Grenze nur zweimal überquerte: einmal am 3. August 2019, als sie mit dem Auto überquerte die belarussisch-polnische Grenze am Kontrollpunkt Bruzgi (Grodno) und erneut 4 Tage später, als er an derselben Stelle von Polen nach Weißrussland zurückkehrte (es gibt keine kontrollierte Grenze zwischen Russland und Weißrussland). Es gibt keine Informationen über seine Bewegungen nach seiner Einreise nach Polen, das Teil des Schengen-Raums ist und keine harten Grenzen zu Deutschland hat. Angenommen, sein Ziel wäre Berlin gewesen, wäre dies eine 8-9-stündige Fahrt von der belarussisch-polnischen Grenze entfernt gewesen. Er hätte also nicht mehr als zweieinhalb Tage in Berlin verbracht – nicht lange genug für die Aufklärung und Verfolgung des Ziels, aber ausreichend, um die für das Attentat und den Mord erforderliche Ausrüstung vor Ort zu liefern oder zu beschaffen Waffe. Der Mörder war am Nachmittag des 22. August von Warschau nach Berlin gekommen, und das Attentat fand am nächsten Tag kurz vor Mittag statt – nicht genug für Krasikov, um seine Werkzeuge selbst zu beschaffen. Er hätte ein Fahrrad bekommen müssen. Der Anklageschrift zufolge wurde auch ein High-End-E-Scooter, der nicht in Deutschland verkauft wird, auf dem Fluchtweg des Mörders geparkt gefunden (ein Bewohner hatte beobachtet, dass er einen Tag vor dem Mord eingesetzt und an Ort und Stelle gesperrt wurde). Das Attentat wurde mit einer modifizierten Glock 26 durchgeführt, die auf einen estnischen Besitzer zurückgeführt wurde, der den Diebstahl gemeldet hatte.

Es steht außer Frage, dass Krasikov bei seiner Aufgabe Hilfe hatte. Die einzige Frage, die noch offen ist, ist, für wie viel dieser Hilfe „Davydov“ verantwortlich war.

Zu den Grenzübergangsaufzeichnungen gehörte das Nummernschild des Wagens „Davydov“. Unter Verwendung eines Open-Source-Telegramm-Bots, der Fahrzeugdetails und Besitzdaten bereitstellt, stellten wir fest, dass das Auto ein blauer Infinity Q50 war und einer russischen Autoleasingfirma gehörte. Wir haben das Unternehmen kontaktiert, aber keine Antwort erhalten, wer das Auto im August 2019 benutzt hat.

Der Infiniti-Fall

Der von „Roman Davydov“ verwendete Infiniti Q50, Foto einer Verkehrskamera (Dezember 2019)

Mithilfe öffentlich zugänglicher Daten von Verkehrsverstößen in Kombination mit durchgesickerten Daten aus Moskaus allgegenwärtigen Verkehrsüberwachungssystemen konnten wir Schlüsselmomente der Fahrzeugbewegungen des „Davydov“ in den Tagen vor und nach seiner Reise rekonstruieren. Diese Zeiten und Orte ermöglichten es uns, sie mit bekannten Bewegungen von Vadim Krasikov in den Tagen vor seiner Abreise aus Russland am 17. August 2019 zu vergleichen, die wir anhand seiner Handy-Metadaten rekonstruierten.

Die häufigsten Überschneidungen treten im Bereich einer der bekannten Residenzen von Krasikov in der Nähe der Osennaya-Straße auf. Im Juli 2019 wird das Infiniti-Auto mehrmals in der Nähe seiner Wohnung gefangen genommen, wo es nicht länger eine halbe Stunde bleibt, bevor es weiterfährt. In vielen Fällen bewegt sich Krasikovs Telefon gleichzeitig von seinem Zuhause weg und schlägt eine Abholung auf dem Weg von „Davydov“ vor.

Auf dem Rückweg von der belarussischen Grenze am 8. August 2019 fährt das Auto von „Davydov“ direkt zu Krasikovs Standort, wo es um 18:05 Uhr ankommt. Es geht um 6:30 weiter. Krasikovs Telefon befindet sich zuletzt um 17:25 Uhr in seinem Haus, als er eine SMS von einem anonymen SMS-Gateway erhält. Nach dieser Überschneidung, wahrscheinlich einer Abholung, ist Krasikovs Telefon bis zum 12. August 2019 für vier volle Tage ausgeschaltet. Der letzte Ort, an dem der Infiniti an diesem Abend entdeckt wurde, befindet sich auf dem Weg nach Balashikha, einer Stadt außerhalb von Moskau. In Balashikha befindet sich eine FSB-Spetznaz-Schulungsanlage, in der Krasikovs Telefon im Juli und August für längere Zeit geolokalisiert wurde. Daher gehen wir davon aus, dass „Davydov“ ihn dorthin gefahren hat, um vor der Mission zu trainieren oder zu organisieren.

Das Auto von “Davydov” kann in den folgenden Tagen mehrmals zwischen Moskau und Balashikha gesehen werden. Am 14. August – drei Tage vor der Reise – wird Krasikovs Telefon für diesen Tag wieder ausgeschaltet. An diesem Tag unternimmt Davydov seine letzten Reisen von und nach Balashikha. Eine weitere Bestätigung dieser Reise finden Sie in einem Strafzettel (zugänglich über eine offene, staatliche russische Datenbank), der am 14. August 2019 um 16:44 Uhr für das Infiniti-Auto von „Davydov“ in Balashikha ausgestellt wurde.

Geschwindigkeitsrekord von der Straße von Balashikha nach Moskau am 14. August um 16:44 Uhr.

Zwei Morde in Istanbul
Obwohl die genaue Rolle von „Davydov“ bei der Ermordung Berlins noch nicht feststeht, besteht kaum ein Zweifel daran, dass er an der Planung beteiligt war und sich mehrfach mit Krasikov getroffen hat. Die Bewegungen seines Autos sind zwar nicht so präzise wie die Metadaten von Mobiltelefonen, zeigen jedoch, dass er regelmäßig Gebiete besuchte, in denen sich Einrichtungen der Vympel Foundation und Spetsnaz-Trainingsgelände befanden, in Balashikha und in der Nähe der Stadt Orekhovo-Zuyevo. Deutsche Ermittler haben auch Beweise gefunden, die in der Anklageschrift zitiert wurden, dass „Davydov“ zusammen mit einer anderen namenlosen Person ab dem 26. August 2019 (also nach dem Mord) ein Hotel in Chamonix in den französischen Alpen gebucht hat. Grenzüberschreitungsdaten zeigen jedoch, dass er nach seiner Rückkehr am 8. August nicht gereist ist, so dass diese Reise möglicherweise Teil einer abgebrochenen, nicht verwandten Operation war.

Eine noch direktere Auswirkung auf seine Rolle bei der Ermordung könnte ein weiterer Mord vor vier Jahren sein. Am 1. November 2015 sah Abdulvakhid Edilgeriev, der sein Auto vor seiner Wohnung in einem Vorort von Istanbul mit seiner jungen Nichte neben sich startete, ein weißes Auto auf sich zu rasen, sein Auto von hinten rammen und ihn einschließen. Edilgeriev schob seine Nichte zu der Boden kurz bevor einer der Attentäter durch das Autofenster schoss – und verfehlte. Edilgeriev konnte aus seinem Auto steigen und rannte, aber einer dieser Verfolger holte ihn ein und schoss ihm in den Rücken. Er wurde tot mit fünf Pistolenschüssen in seinem Körper und Messerwunden an seinem Hals gefunden.

Es gab einige Ähnlichkeiten und einige Unterschiede zwischen den beiden Zielen. Wie Khangoshvili hatte Edilgeriev an den tschetschenisch-russischen Kriegen teilgenommen und Angriffe auf russische Spetznaz-Streitkräfte gestartet, während er im Kaukasus versteckt war. Wie Khangoshvili hatte auch er einige Zeit in der Ukraine verbracht und sogar gegen die russische Stellvertreterarmee in Donbass gekämpft. Wie Khangoshvili stand auch sein Name auf einer Fahndungsliste von neunzehn ethnischen Tschetschenen, die der FSB 2012 mit deutschen Behörden geteilt hatte. Seitdem wurden mindestens fünf Namen von dieser schwarzen Liste ermordet, wobei Khangoshvili der neueste war.

Im Gegensatz zu Khangoshvili, einem tschetschenischen Nationalisten, war Edilgeriev ein radikalisierter Islamist geworden, eine Schlüsselfigur im Kaukasus-Emirat, und hatte sogar mit Al-Nusra / Al-Qaida-Streitkräften in Syrien gekämpft. Es wurde auch berichtet, dass er Site-Administrator einer islamistischen Website, dem Kavkaz Center, ist, die in Russland verboten ist.

Was auch immer die Motivation des russischen Staates für Edilgerievs Ermordung gewesen sein mag, es war nicht beiläufig geplant. Die türkische Polizei berichtete, dass mindestens drei Russen an dem Mord beteiligt waren. Das weiße Auto war 20 Tage vor der Ermordung von einem russischen Staatsbürger gemietet worden, der unter dem Namen Aleksandr Nasyrov reiste, der am 11. September 2015 in Istanbul angekommen war, und ein weiteres Auto gemietet hatte – beide wurden auf einem Parkplatz in der Stadt geparkt westliche Provinz Yalova. Er wohnte alleine in einem Hotel in Istanbul und reiste am 16. September 2015 nach Russland zurück.

Zwei weitere Russen, die als Aleksandr Smirnov und Yury Anisimov reisten, blieben vom 11. bis 13. September 2015 zur gleichen Zeit in Yalova. Von dort zogen sie nach Istanbul und übernachteten am 14. und 16. September 2015 in separaten Hotels im Touristenviertel. Die türkische Polizei hatte Überwachungskameras gefunden, aus denen hervorgeht, dass Nasyrov Smirnov und Anisimov in der Nähe ihrer Hotels getroffen hatte.

Keiner dieser Russen wurde zwei Wochen später nach dem Attentat festgenommen, und es wird angenommen, dass sie sich nur in der Türkei befanden, um sich auf die Mission vorzubereiten, während andere Aktivisten am 1. November den Treffer erzielten. Die beiden Russen Smirnov und Anisimov kehrten jedoch ein halbes Jahr später nach Istanbul zurück und wurden kurz nach ihrer Ankunft am 6. April 2016 festgenommen. Die türkische Polizei erklärte, sie sei zurückgekehrt, um ein weiteres Attentat zu planen. Nach der Entspannung in den Beziehungen zwischen Russland und der Türkei im Jahr 2017 wurden sie im November 2017 unter dem angeblichen Vorwand eines Austauschs zwischen zwei Führern der Krimtataren nach Russland entlassen.

Unter Verwendung der von den türkischen Behörden veröffentlichten Namen konnten wir in durchgesickerten Flugreisedatenbanken die Reiseroute der drei Russen in den Jahren 2014 und 2015 aufspüren. Wir stellten fest, dass alle drei unter Pässen gereist waren, die in einer fortlaufenden Anzahl von Nummern ausgestellt wurden. Ihre Reise in die Türkei im Oktober 2015 war nicht ihre erste gewesen. Alle drei waren zuvor am frühen Morgen des 10. Dezember 2014 nach Istanbul gereist – Smirnov und Anisimov auf einem gemeinsamen Flug und Nasyrov auf einem anderen Flug von einem anderen Moskauer Flughafen. Später an diesem Tag wurde ein usbekischer Geistlicher gegen die Regierung Usbekistans, Abdullah Bukhari, in den Rücken geschossen, als er versuchte, in die Madrassah einzutreten.

Überwachungskamera-Aufnahmen in dem Moment des Mordes an Abdullah Bukhari

Eine BBC-Untersuchung aus dem Jahr 2016 ergab, dass ein Veteran der türkischen Spezialkräfte dem Reporter Anfang 2014 mitgeteilt hatte, dass er von einem Mittelsmann angesprochen wurde, der sagte, er sei vom FSB ausgebildet worden und suche nach Auftragsmördern einer Liste von fünfzehn Personen wohnhaft in der Türkei, die der FSB tot sehen wollte. Das angebliche Budget pro Person betrug 300.000 US-Dollar, und der Usbeke Bukhari war zusammen mit tschetschenischen Namen auf der Liste. Obwohl es keinen direkten Zusammenhang zwischen den Aktivitäten von Buchari und den nationalen Interessen Russlands gibt, haben Sicherheitsexperten vermutet, dass dieser Mord Teil einer Tauschvereinbarung zwischen dem Kreml und Taschkent gewesen sein könnte.

Die glorreichen Sieben
Die Namen, die die drei Russen für ihre Istanbul-Reisen verwendeten, waren falsch.

Wie bei „Sokolov“ und „Davydov“ gibt es in Russland laut Hunderten von durchgesickerten historischen Datenbanken, die wir konsultiert haben, keine Personen mit diesen Namen und Geburtstagsdaten. Aufgrund der schlampigen Praktiken der russischen Sicherheitsdienste verwendeten wir ihre Passnummern als „Startwert“ für weitere Nachforschungen und konnten vier weitere Namen nicht existierender Personen finden – alle aus derselben Passcharge mit fortlaufenden Ziffern. Darüber hinaus waren sechs der sieben im Juli und August 2015 zusammen oder unmittelbar nacheinander nach Prag gereist, wobei die früheste Ankunft am 20. Juli und die späteste Abreise am 5. August 2015 erfolgte. Fünf von ihnen überlappten sich nur an einem Tag – 23. Juli 2015

Insbesondere eine der Personen auf dieser erweiterten Liste – und die erste der Gruppe, die am 20. Juli 2015 nach Prag reiste – hieß Roman Nikolaev, geboren am 22. Dezember 1980. Dieser Römer hatte einen anderen Nachnamen und ein anderes Geburtsdatum als „Roman Davydov ”. Sein Passfoto war jedoch das gleiche wie das in den Visa-Dokumenten von „Davydov“. Aufgrund des partiellen Charakters der durchgesickerten Reisedatenbanken haben wir noch nicht festgestellt, ob Roman Nikolaev, a.k.a Davydov, später in diesem Jahr nach Istanbul gereist ist.

Mindestens eine weitere Person aus der Liste der sieben Undercover-Agenten war ebenfalls mit Khangoshvilis Ermordung verbunden. Krasikovs Telefonaufzeichnungen zeigen, dass der 1970 geborene „Andrey Mitrakov“ in den Monaten vor seiner Reise nach Berlin einer der häufigsten Anrufer von Krasikovs Telefonnummer war.

Mindestens zwei der Mitglieder der sieben fiktiven Personen des FSB reisten auch innerhalb Russlands unter ihrer Deckungsidentität – mit Reisen auf die Krim in den Jahren 2014 und 2015. Die für die Deckungsidentität dieser beiden Mitarbeiter verwendeten Passnummern stammen ebenfalls aus einer Folge Serie – und es gehört zu derselben Charge, aus der Col. Igor Egorov, ein hochrangiges Mitglied des Vympel Spetsnaz-Teams, unter der gefälschten Identität von „Igor Semenov“ reiste. Oberst Egorov, der an der Verschwörung des Mordes an einer in der Ukraine lebenden tschetschenischen Opposition beteiligt war, reist häufig nach Deutschland und war im Juli 2019, einen Monat vor dem Mord an Kleiner Tiergarten, in Deutschland. Es ist nicht bekannt, ob Egorov selbst eine Rolle bei der Vorbereitung von Khangoshvilis Ermordung gespielt hat.

Diese Passsequenz-Verknüpfung zwischen FSB-Oberst Egorov und Mitgliedern der „Prächtigen Sieben“, von denen mindestens zwei in direktem Zusammenhang mit dem Berliner Mord standen, ist ein weiterer Beweis für die Verbindung des FSB mit Khangovshvilis Ermordung.

 

Die roten Heringe

Eine weitere Parallele zwischen dem Attentat auf Berlin und dem Hit Job in Istanbul 2015 ist zu ziehen. In beiden Fällen schien es jeweils falsche Informationslecks über die inhaftierten Verdächtigen zu geben, die sowohl die Ermittler als auch die Öffentlichkeit von den russischen Sicherheitsdiensten ablenkten und dem organisierten Verbrechen näher kamen. Das russische Interesse an einer solchen Täuschung war offensichtlich, da politische Auswirkungen bei kriminellen Attentaten beseitigt oder minimiert werden können.

Kurz nach der Verhaftung von „Aleksandr Smirnov“ und „Yury Anisimov“ im April 2016 und nach den kurzzeitig schlechten Beziehungen zu Russland nach dem Abschuss des russischen Kampfflugzeugs führte die Türkei die Fotos der „russischen Spione“ in den lokalen Medien vor Staatsanwälte beantragten eine 37-jährige Haftstrafe für ihr Verbrechen.

“Smirnov” und “Anisimov”, Bildschirmaufnahmen von Überwachungskameras, die türkische Staatsanwälte den Medien zur Verfügung gestellt haben

А Der russische Mediensender Rosbalt, der für seine hervorragenden Quellen innerhalb des FSB bekannt ist, identifizierte Aleksandr Smirnov schnell als gültigen Lurakhmaev, einen berüchtigten tschetschenischen Verbrecher, der von mehreren Ländern, technisch gesehen bis heute, von Russland gesucht wurde. In der Tat hat das Foto von “Smirnov” eine sichtbare Ähnlichkeit mit dem Foto von Lurakhmaev, das auf der roten Interpol-Bekanntmachungsliste steht.

Die Erzählung, dass der Istanbuler Attentäter eine tschetschenische Kriminelle und kein russischer Spion ist, wurde nicht nur von den globalen Medien, sondern auch von ausländischen Regierungen zur anerkannten Wahrheit. Frankreich forderte die Türkei auf, Zugang zu „Validol“ zu erhalten, wie Lurakhnaev weithin bekannt war Verhör im Zusammenhang mit dem Giftpflanzenmord an dem russischen Emigranten und Whistleblower Alexander Pereplichny im Jahr 2012.

Unsere Untersuchung hat jedoch gezeigt, dass Lurakhmaev und „Aleksandr Smirnov“ nicht dieselbe Person sind. Neben dem Neunjahresunterschied zwischen Lurakhmaev und „Smirnov“, der für eine glaubwürdige „Deckungsidentität“ zu groß ist, zeigt ein Gesichtsvergleich mit dem Azure-Tool zur Gesichtsüberprüfung von Microsoft, dass es sich um unterschiedliche Personen handelt.

Ein Kontrollvergleich, der zwischen dem Bild von „Smirnov“ von diesem Bildschirmausschnitt der Flughafenkamera und einem anderen Bild desselben Russen zum Zeitpunkt seines Austauschs im Jahr 2017 durchgeführt wurde, zeigt, dass die Schlussfolgerung der Nichtübereinstimmung robust war und nicht das Ergebnis des Besonderen war Winkel des Flughafenfotos.

Zufällig oder nicht, nach der Verhaftung von „Vadim Sokolov“ in Berlin und unserer ersten Veröffentlichung mit Links zu russischen Sicherheitsdiensten erhielten Bellingcat und andere internationale Medien einen anonymen „Tipp“, in dem Insiderwissen behauptet wurde, der Attentäter sei ein ehemaliger Polizist auf niedriger Ebene der vor über zehn Jahren wegen Unterstützung eines Auftragsmordes inhaftiert worden war. Während Bellingcat und unsere Partner diese Behauptung nicht veröffentlichten – und durch einen ähnlichen Gesichtsvergleich feststellen konnten, dass der Berliner Mörder nicht dieselbe Person ist, führte die falsche Absicht – absichtlich oder nicht – erneut zu Veröffentlichungen, die den Berliner Mörder falsch identifizierten.

 

Relevanz der Befunde

Die neuen Erkenntnisse sind in mehrfacher Hinsicht wichtig. Erstens bestätigen sie erwartungsgemäß die Beteiligung von mehr als einer Person an dem Attentat. Wenn die Istanbul-Erfahrung ein Hinweis auf einen Modus Operandi ist, ist zu erwarten, dass ein Team von mindestens 5 Personen, die nach einem gestaffelten Zeitplan reisen, an der Planung beteiligt war. Diese gestaffelte Methode würde auch mit der Vorgehensweise von Mordteams der russischen GRU übereinstimmen.

Zweitens bestätigen die Ergebnisse die direkte Verbindung zwischen dem „Kill Team“ und dem FSB. Während wir in früheren Untersuchungen die Hypothese der Nichteinbeziehung des FSB als unplausibel eingeschätzt hatten, entfernen die Verwendung derselben Passserie für bestätigte hochrangige FSB-Beamte wie Oberst Igor Egorov und Mitglieder der „Magnificent Seven“ alle verbleibenden Zweifel.

Die Ergebnisse deuten auch auf ein wahrscheinliches strategisches Durchsickern falscher und irreführender „Tipps“ zur Identität gefangener Undercover-Mitarbeiter hin, um die Aufmerksamkeit der Sicherheitsdienste abzulenken. Internationale Medienoperationen sind ein Ziel solcher gezielten falschen Lecks, aber Strafverfolgungsbeamte werden wahrscheinlich auch gezielt angegriffen.

Schließlich haben unsere Ergebnisse wichtige Auswirkungen auf die strukturellen Schwachstellen des europäischen Visumausstellungssystems. Zuvor haben wir über den Missbrauch der Möglichkeit, unter gefälschten Identitäten durch Europa zu reisen, durch russische Geheimdienste – sowie durch das organisierte Verbrechen – berichtet, da auf „offizielle Dokumente“ von russischen Unternehmen oder Behörden zurückgegriffen wurde und diese weiterhin akzeptiert werden nicht biometrische Pässe. In diesem Bericht wird jedoch zum ersten Mal die Verwendung von zwei verschiedenen gefälschten Identitäten durch dieselbe Person identifiziert: „Roman Davydov“ und „Roman Nikolaev“, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten geboren wurden. Beide Personen konnten Schengen-Visa erhalten, obwohl zumindest theoretisch die bei der Beantragung von Visa erhaltenen biometrischen Daten solche Vorfälle unmöglich gemacht haben sollten.

Wer ist Dmitry Badin, der von Deutschland angeklagte GRU-Hacker wegen der Bundestags-Hacks?

Am 5. Mai 2020 berichteten deutsche Medien, dass die deutsche Bundesanwaltschaft einen Haftbefehl gegen den russischen Staatsbürger Dmitry Badin erlassen hat, den Hauptverdächtigen beim Hacking des Deutschen Bundestages im Jahr 2015.

Was war der Bundestags-Hack 2015?
Im April 2015 erhielten Abgeordnete des Deutschen Bundestages sowie Mitglieder des Merkel-Bundestags eine E-Mail, die angeblich von den Vereinten Nationen stammte und auf dem sichtbaren Domainnamen „@ un.org“ beruhte. Die Mail trug den Titel „Der Ukraine-Konflikt mit Russland lässt die Wirtschaft in Trümmern liegen“. Die E-Mail enthielt schädlichen ausführbaren Code, der sich selbst auf dem Computer des Opfers installiert hatte.

In den nächsten Wochen hatte die schädliche Software, die Passwörter zu stehlen schien und sich über die lokalen Netzwerke verbreitete, die gesamte IT-Infrastruktur des Bundestages übernommen und den Zugriff auf ihre Onlinedienste und die externe Website unzugänglich gemacht. Im Hintergrund zeigten Protokolle später, dass über 16 Gigabyte Daten von einem Hacker aus dem Ausland aufgesaugt wurden. Dazu gehörten komplette Postfächer deutscher Parlamentarier. Medienberichten zufolge wurde auch das Parlamentsbüro von Angela Merkel verletzt.

Wer ist Dmitry Badin?
Deutsche Medien berichten, dass die Bundespolizei die Phishing-Kampagne 2015 und den anschließenden Datendiebstahl mit Dmitry Badin verknüpfen konnte, einem mutmaßlichen Mitglied der Elite-Hacking-Einheit 26165 der GRU, die unter Cyber-Sicherheitsanalysten besser als APT28 bekannt ist. Die Verknüpfung der Operationen mit ihm wurde Berichten zufolge auf der Grundlage von Protokollanalysen und „Informationen von Partnerdiensten“ hergestellt. Es wurden jedoch noch keine konkreten Beweise dafür veröffentlicht, wie die Zuschreibung vorgenommen wurde.

Dmitry Badin war bereits auf der Fahndungsliste des FBI wegen seiner angeblichen Beteiligung an mehreren Hacking-Operationen, die der APT28-Einheit der GRU zugeschrieben wurden. Zu diesen Operationen gehörten der Hack der Anti-Doping-Organisation WADA während der Untersuchung eines Doping-Verwaltungsprogramms sowie der DNC-Hack am Vorabend der US-Präsidentschaftswahlen.

Validierung der Verknüpfung von Dmitry Badin mit der GRU
In FBI-Dokumenten wird Dmitry Badin kurz als “angeblich ein russischer Geheimdienstoffizier der Einheit 26165” beschrieben, der am 15. November 1990 in Kursk geboren wurde. Sein Passfoto wurde als Teil seines Fahndungspakets veröffentlicht.

Basierend auf der Analyse von Daten aus hauptsächlich offenen Quellen können wir bestätigen, dass Dmitry Badin, geboren am 15. November 1990, tatsächlich für die GRU-Einheit 26165 arbeitet.

Using Russian social-media reverse-image search application FindClone, we found Dmitry Badin’s photographs in his wife’s VK account. We then re-validated that this is the same person by comparing the two photos in Microsoft Azure’s Face Verification tool

A search for Badin’s full name and birth date in previously leaked Moscow car registration databases provided a match: Dmitry Sergeevich Badin, born on 15 November 1990, purchased a KIA PS car in June 2018. The car registration included the owner’s passport number and place of issue (St. Petersburg), as well as his registered address. Badin’s registered address, as of 1 June 2018, was Komsomolsky Prospect 20.

 

 

Dies ist die Adresse der GRU-Militäreinheit 26165, wie aus öffentlich zugänglichen russischen Unternehmensregistern hervorgeht. Die Einheit 26165 ist auch als 85. Hauptzentrum der GRU bekannt und auf Kryptographie spezialisiert. Das Zentrum erlangte erstmals 2017 öffentliche Bekanntheit, als unser russischer Ermittlungspartner The Insider entdeckte, dass ein Beamter dieser Einheit versehentlich seine persönlichen Metadaten in einem Dokument hinterlassen hatte, das im Rahmen der sogenannten Macron Leaks durchgesickert war.

Wir haben zuvor einen Verstoß gegen die Betriebssicherheit des russischen Militärgeheimdienstes festgestellt, der die Identifizierung von mindestens 305 Offizieren ermöglichte, deren Autos unter derselben Adresse registriert waren. Dmitry Badin war nicht auf der Liste der 305 Offiziere, die wir damals identifiziert hatten, da er sein Auto gekauft hatte, nachdem die von uns im Oktober 2018 konsultierte Datenbank für die Fahrzeugregistrierung öffentlich durchgesickert war.

Scaramouche, Scaramoush!
Derzeit wissen wir nicht, wie deutsche Ermittler Dmitry Badin mit dem Bundestags-Hack in Verbindung bringen konnten. Open-Source-Beweise, die wir entdeckt haben, können jedoch auf seine Rolle bei viel mehr als den drei Hacking-Operationen hinweisen, mit denen sein Name in Verbindung gebracht wurde.

Unter Verwendung des Kennzeichens von Badins Auto durchsuchten wir eine durchgesickerte Moskauer Parkdatenbank und stellten fest, dass er sein Auto häufig in der Nähe des Schlafsaals der russischen Militärakademie in Bolshaya Pirogovskaya 51 abstellte. Die Parkprotokolle enthielten auch zwei Telefonnummern, für die er verwendet hatte mobile Zahlungen für seine Parksitzungen. Wir haben diese beiden Nummern dann in verschiedenen Telefon-Messenger- und Reverse-Search-Telefondatenbanken nachgeschlagen.

 

Eine der Zahlen erschien in der Viber-Messenger-App unter dem offensichtlich angenommenen Namen Gregor Eisenhorn, einem Charakter aus dem Fantasy-Spiel Warhammer 40.000.

Die andere Nummer erschien in zwei verschiedenen Apps zum Nachschlagen von Telefonnummern, sowohl unter seinem richtigen Namen als auch unter seinem späteren Lieblingsalias: „Nicola Tesla“.

Wir haben dann überprüft, ob diese Nummer mit einem Social-Media-Konto in Russland verknüpft ist, und festgestellt, dass sie mit einem jetzt gelöschten Konto auf VKontakte (VK) verbunden ist. Beim Durchsuchen archivierter Kopien dieses Kontos stellten wir fest, dass es ab 2016 unter dem Namen Dmitry Makarov verwendet wurde. Noch früher hatte es jedoch den Namen Nicola Tesla und auch den Benutzernamen „Scaramouche“ getragen.

Daten aus einer archivierten Kopie des inzwischen aufgelösten VK-Kontos mit zwei verknüpften Nummern, einschließlich einer Kursk-Festnetznummer

Während dieser Zeit – die wir nicht genau aus der archivierten Kopie datieren konnten – war der Benutzer des VK-Kontos in Kursk ansässig, wo Dmitry Badin geboren wurde und wo er aufwuchs, bevor er nach St. Petersburg zog. Seine Petersburger Periode, die sowohl vom Ausstellungsort seines Passes als auch von Fotos auf dem VK-Konto seiner Frau vor 2014 bestimmt werden kann, hängt wahrscheinlich mit seinem Universitätsstudium zusammen. Unsere früheren Untersuchungen an Mitgliedern des GRU-Hacking-Teams haben ergeben, dass eine große Anzahl der Hacker ihren Abschluss an den Informatikuniversitäten in St. Petersburg gemacht hat.

Wir haben auch herausgefunden, dass Badins Handynummer mit einem Skype-Konto verknüpft ist, das wie sein inzwischen aufgelöstes VK-Konto den Namen “Nicola Tesla” trägt, aber den Benutzernamen Scaramoush777 verwendet.

Scaramouche, vom italienischen Wort Scaramuccia, wörtlich „kleiner Scharmützler“, ist der übliche böse Clown aus der Commedia dell’arte aus dem 16. Jahrhundert. Das Wort ist wahrscheinlich besser bekannt aus dem bekannten Rezitativ aus Queen’s Bohemian Rhapsody. Für Cyber-Sicherheitsforscher, die Hacking-Operationen von staatlichen Akteuren untersuchen, ist dieses Wort jedoch mit einer zusätzlichen Nutzlast verbunden.

Im März 2017 veröffentlichte die Abteilung für Cyber-Bedrohungen des Cyber-Sicherheitsunternehmens SecureWorks (c) ein eigenes Whitepaper zur Zuschreibung, in dem die Schlussfolgerungen begründet wurden, dass die Hacking-Exploits von APT28 (auf die SecureWorks mit seinem eigenen Codenamen „Iron Twilight“ verweist) a staatlich geförderte Operation, die höchstwahrscheinlich mit dem militärischen Geheimdienst Russlands zusammenhängt. In seinem Bericht listet SecureWorks sowohl die Ziele auf, bei denen APT28 als angegriffen identifiziert wurde, als auch den von dieser schattigen Hacker-Gruppe verwendeten Tool-Set.

Das Endpunkt-Kit, mit dem APT28 Screenshots durchführt und die Anmeldeinformationen der Ziele stiehlt, heißt Scaramouche. Diese spezielle Malware erhielt ihren Namen von der SecureWorks Cyber ​​Threats Unit, die sie nach ihren eigenen Worten “nach dem Scaramouche-Benutzernamen im PDB-Pfad beider Tools” benannte.

Angesichts der Tatsache, dass Dmitry Badin den Scaramouche-Benutzernamen verwendet hat – nach allen Beweisen zu urteilen -, bevor er der GRU beigetreten ist, ist es unwahrscheinlich, dass er einen bereits vorhandenen Benutzernamen für seine VK- und Skype-Konten usurpiert hat. Dies ist klar, wenn man sich auf ein Team von GRU-Codierern namens „Scaramouche“ stützt. Viel plausibler war der von der CTU entdeckte Benutzername “scaramouche” nämlich Badins eigener Benutzername. Dies würde wiederum bedeuten, dass das von Dmitry Badin geschriebene Endpoint-Kit ein entscheidender Bestandteil der Malware war, die in allen Hacks verwendet wurde, die auf APT28 zurückzuführen sind. von Angriffen auf russische Oppositionelle und Journalisten bis hin zu westlichen Medienorganisationen (einschließlich Bellingcat), dem Untersuchungsteam MH17, dem Deutschen Bundestag und der DNC.

Es wäre klug zu fragen: Ist es plausibel, dass ein so produktiver und versierter Hacker solche Spuren hinterlässt, die ihn leicht in die serielle Cyberkriminalität verwickeln würden? Es ist nicht so schwer zu glauben, da GRU-Hacker nicht in der Lage sind, ihre eigenen Spuren zu verwischen. Badins Kollegen, die beim Versuch erwischt wurden, das Labor der OPCW in Den Haag zu hacken, führten Taxibelege weiter, auf denen explizit eine Route vom GRU-Hauptquartier zum Flughafen angegeben war. Wir konnten 305 von ihnen leicht anhand der Adresse identifizieren, unter der sie ihre Autos registriert hatten, ganz zu schweigen davon, dass Badin selbst sein Fahrzeug an der offiziellen Adresse seiner GRU-Einheit registriert hatte.

Das surrealste Fehlen von „Practice-What-You-Breach“ unter GRU-Hackern könnte in ihrer mangelnden Einstellung zu ihrem eigenen Cyber-Schutz sichtbar werden. Im Jahr 2018 wurde eine große Sammlung gehackter russischer E-Mail-Konten, einschließlich Benutzername und Passwörter, online gestellt. Dmitry Badins E-Mail, die wir aus seinem Skype-Konto herausgefunden haben, das wir wiederum von seiner Telefonnummer erhalten haben, die wir natürlich aus seiner Autokennzeichnung erhalten haben, war gehackt worden. Er hatte anscheinend das Passwort Badin1990 benutzt. Danach wurden seine E-Mail-Anmeldeinformationen im Rahmen eines größeren Hacks erneut durchgesickert, wobei wir sehen, dass er sein Passwort von Badin1990 in das viel sicherere Badin990 geändert hatte.