Der Anfang vom Ende des “GoMoPa”-“Nawito”-Google-Terrors

BGH-Urteil zu Suchmaschinen
Richter nehmen Google-Vorschläge unter die Lupe
Ein Kosmetikhersteller hat vor dem BGH ein wegweisendes Urteil erstritten: Künftig können Suchmaschinenbetreiber für Verletzungen des Persönlichkeitsrechts bei sogenannten Autocomplete-Vorschlägen haftbar gemacht werden.

Von Michael Reissenberger, SWR

Gernot Lehr, der Anwalt von Bettina Wulff, die ihren Ruf gegen Rotlichtgerüchte vor Gericht verteidigt, hatte den richtigen Riecher, als er kürzlich eine Vertagung des laufenden Verfahrens erwirkte. Denn das jüngste Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) sorgt künftig für Schutz für alle, die sich beim Googeln ihres Namens von Suchvorschlägen beleidigt fühlen.

Die Bundesrichter nehmen jetzt die Betreiber von Suchmaschinen stärker in die Pflicht. Sie müssen zwar nicht selber das Netz auf alle Suchwortkombinationen, die vielleicht Anstoß erregen könnten, durchpflügen. Denn – so sagen die Bundesrichter – im Prinzip sei gegen eine Suchwortergänzung nichts einzuwenden. Schließlich würden von einer Rechenmaschine zunächst nur Suchvorschläge von Internetnutzern ausgewertet.

Geldentschädigung für Rufschädigungen

Aber sie müssen spätestens reagieren, wenn Betroffene auf solche Rufschädigungen per Internet hinweisen. Die Internetunternehmen müssen dann zumindest rechtswidrige Verletzungen des Persönlichkeitsrechts abstellen und bei weiteren Verstößen auch eine Geldentschädigung bezahlen.

Schutz der Persönlichkeitsrecht hat Vorrang
tagesschau 20:00 Uhr, 14.05.2013, Gigi Deppe, SWR
Download der Videodatei
Ein Kosmetikhersteller hat dieses Urteil für Google-Geschädigte erstritten. Er sah seinen Namen zu Unrecht mit den Kombinationswörtern Scientology und Betrug in den Schmutz gezogen und bestand darauf, dass er in keinerlei Zusammenhang mit diesem als geldgierig verrufenen Sektenbetrieb steht oder stand. Zudem sei ihm kein Betrug vorzuwerfen, es habe auch kein entsprechendes Ermittlungsverfahren gegeben. Die Suchergebnisse von Google würden auch keine einzige Seite auflisten, die eine Verbindung zwischen dem Kosmetikhersteller und den beiden Ergänzungswörtern Scientology und Betrug aufweisen.

Ihm hatten Kölner Richter in zwei Instanzen den Schutz gegen den Internetriesen verweigert. Es seien schließlich nur mathematische Effekte je nach Suchworthäufigkeit, kein Internetnutzer nehme für bare Münze, welche Suchwortvorschläge da kommen, so hatten die Kölner Juristen argumentiert.

Hintergrund
Googles Autocomplete-Funktion
Ein praktischer Helfer mit Risiken | mehr
Google allzu dickfellig

Doch nun muss Google solche Beschwerden wegen Rufmords ernster nehmen. Auch im Fall von Bettina Wulff dürfte mit dem jetzigen Bundesgerichtshofurteil klar sein, dass der Internetkonzern sich in den letzten Monaten allzu dickfellig verhalten hat. Die Rotlichtgerüchte um die Präsidentengattin, die der Google-Suchwortmodus verbreitet hat, waren ja schon seit längerem öffentliches Thema, bis sich Bettina Wulff entschloss, dagegen vorzugehen. Hier dürfte sehr spannend werden, ob und welche Geldentschädigung hier verlangt werden kann.

Der Bundesgerichtshof hatte auch im vorliegenden Fall noch nicht darüber zu entscheiden, weil er das Kölner Musterverfahren nochmal an die untere Instanz zur Nachbesserung zurückgeschickt hat. Die Bundesrichter kündigten aber im Grundsatz bei solchen Google-Rufschädigungen einen Anspruch auf Geldentschädigung zumindest in engen Grenzen an.

Even More Mental and Pysical Attacks on our Servers by the Suspects of “GoMoPa”, “Nawito”, “Otmar Knoll” and “Peter Ehlers”

Dear Readers,

here is the proof for that our websites and the are constantly under attack – mental and pysical attacks by

– “GoMoPa”

– “Peter Ehlers”

– “Klaus Maurischat”

– “Nawito”

– Otmar Knoll” – he announced himself the attacks in an official corporate Email  of his company “Fairvesta”!!!!

and their thugs:

graph

This is in fact a very serious crime and causes longterm jail sentences !

 

Krumme Immobiliengeschäfte ? Wie “Otmar Knoll”, “Fairvesta” zusammnen mit “GoMoPa” kritische Webseiten illegal ausschaltet

Zitat OtmarKnoll/Fairvesta:

Subject:   AW: AW: AW: AW: [Fwd: Your enquiry]
From:   “Knoll, Otmar”
Date:   Tue, February 5, 2013 8:14 pm
To:   “‘office@ebizz.tv’”
Priority:   Normal
Options:   View Full Header | View Printable Version  | Download this as a file
Schade dass Sie nicht hören wollen, nun ist es zu spät, vielleicht überlegen Sie
sich das noch mal.
Den wenn die Domains offline gehen, dann haben Sie kein Medium mehr.
Wer nicht hören will muss fühlen sagt ein Sprichwort.

http://i-nvestment.com/category/leserbrief/

Mit freundlichen Grüßen

Otmar Knoll
Handlungsbevollmächtigter

fairvesta Group AG
Konrad-Adenauer-Str. 15
D - 72072 Tübingen
Tel:  +49 (0)7071 3665-0
Fax: +49 (0)7071 3665-77
o.knoll@fairvesta.de 
www.fairvesta.de

Amtsgericht Stuttgart HRB 382675
Vorstand: Hermann Geiger
Vorsitzender des Aufsichtsrates: Alfred Renner
Sitz: Tübingen
USt.-IdNr.: DE814337296

Die wahren Hintergründe zu S & K – Teil 1

Bernd Pulch lachend

Liebe Leser,

umfangreiche Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main – Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftsstrafsachen – und dem Fachkommissariat für Wirtschaftskriminalität beim Polizeipräsidium Frankfurt am Main seit dem Jahre 2012 haben zu einer groß angelegten Razzia in sieben Bundesländern unter Einbeziehung von 1.200 Ermittlungsbeamten und 15 Staatsanwälten geführt. Es wurden sechs Personen festgenommen, weitere Beschuldigte sind vorläufig festgenommen wurden. Gegen ca. 50 weitere Personen wird darüber hinaus ermittelt, so heisst es.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main wirft den Verantwortlichen banden- und gewerbsmäßigen Betrug mit Kapitalanlagen, Untreue und weitere Straftaten vor. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main spricht in ihrer Pressemitteilung von einem Schneeballsystem und einem sich abzeichnenden Schaden im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich. Gegenstand der Ermittlungen sind nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main mehrere Anlagefonds im neunstelligen Euro-Bereich.

Es wurden Vermögenswerte im Gesamtvolumen von über 100 Millionen EUR gesichert.

Stellungnahme der Kanzlei Göddecke

Es war nur eine Frage der Zeit, dass sich staatliche Behörden mit den Geschäften der S&K-Unternehmensgruppe beschäftigen. Bereits seit November letzten Jahres standen die Geschäfte der S&K-Unternehmen unter kritischer Beobachtung durch die Medien.

Dass staatliche Ermittlungsbehörden in diesem massivem Umfang tätig werden, zeigt, dass die gegen die S&K-Unternehmensgruppe und deren Verantwortlichen erhobenen Vorwürfe zumindest den dringenden Tatverdacht strafbarer Handlungen rechtfertigen.

Verhaftet wurden Jonas Köller, Stefan Schäfer, die Spitzen der S&K-Unternehmensgruppe sowie Haucke Bruhn und Thomas Gloy von United Investors, dem Vertrieb in Hamburg sowie zwei weitere angebliche Mittäter.

Allerdings sind unter Umständen nicht nur Anleger der S&K-Unternehmensgruppe von den Festnahmen betroffen. So hatte die S&K-Unternehmensgruppe auf verschiedenen Wegen umfangreiche geschäftliche Beziehungen zu anderen Fonds namhafter Anbieter aufgenommen, so zu den MIDAS-Fonds (Private-Equity Fonds) und einigen Immobilienfonds der DCM-Gruppe. Auch bei den Fonds der SHB-Gruppe sollten wichtige Posten mit Personen besetzt werden, die dem Umfeld der S&K-Unternehmensgruppe zuzuordnen waren. In Anbetracht des Umstandes, dass nach vorliegenden Informationen und Unterlagen Zweifel an der Werthaltigkeit einiger Immobilien der S&K-Unternehmensgruppe bestanden haben, haben wir diese Entwicklung stets kritisch beobachtet.

Erfreulich ist, dass die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main nach eigenen Angaben umfangreiche Vermögenssicherungen vorgenommen hat. Hierdurch erhöhen sich die Chancen für Anleger, wenigstens einen Teil ihres Geldes zurückzuerhalten, jedenfalls wenn sie rechtzeitig aktiv werden.

Die Ermittlungsergebnisse der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main und anderer Staatsanwaltschaften könnten die Durchsetzung von Ansprüchen gegen die S&K-Unternehmensgruppe erheblich erhöhen. Dies betrifft Anleger der Fonds S&K Real Estate Value Added Fondsgesellschaft mbH & Co. KG, Deutsche S&K Sachwerte GmbH & Co. KG, Deutsche S&K Sachwerte Nr. 2 GmbH & Co. KG und S&K Investment Plan GmbH & Co. KG. Aber auch Anleger, die in den Jahren 2010 bzw. zuvor Lebensversicherungen und/oder Bausparverträge an Unternehmen der S&K-Gruppe verkauft haben und deren Forderungen gestundet oder bisher regelmäßig ausgezahlt wurden, können betroffen sein. Auch aktuell hat die S&K-Unternehmensgruppe über die Asset Trust AG Lebensversicherungen und ähnliches aufgekauft. Hier drohen den Anlegern erhebliche finanzielle Verluste.

Wie es mit den Fonds der MIDAS-Gruppe und verschiedenen Fonds der DCM weitergeht, wird sich zeigen, wenn feststeht, ob diese Fonds überhaupt noch handlungsfähig sind. Für Anleger der SHB-Fonds könnte die aktuelle Entwicklung die Frage der Abstimmung bei den laufenden Gesellschafterabstimmungen erheblichen Einfluss haben.

Experten kommen zu der Auffassung, dass die Aktion – unabhängig von ihrer Berechtigung – die vorhandenen Fonds schwer beschädigen wird sowie das Vertrauen in die gesamte Immobilienbranche für Jahre untergraben wird. Eine ganz spezielle Rolle spielte hierbei auch der selbsternannte „Nachrichtendienst“ „GoMoPa“ und deren Zuträger und V-Leute in der Branche, den Medien und in den Behörden. Erfahrene Experten verweisen auf den Zusammenhang zwischen den mutmasslichen STASI Täter: „GoMoPa“, „Anlegeranwalt Resch, Beate P****n, Staatsanwältin, Wiesbaden/Rhein Main, ihren Gatten, den Gesellschafter der Immobilienzeitung GmbH, Thomas P*****n sowie den Druck auf die Frankfurter Staatsanwaltschaft in der Finanzkrise „abzuliefern.“

Natürlich haben die Beschuldigten – es gilt die Unschuldsvermutung – und auch die Branche nach dem medialen Donnergewitter keine Chance mehr, meinen wohl Rechtsexperten…

Warum Banken, die Milliarden zerstört haben und mit Milliarden Steuergeldern willfähriger Politiker subventiniert werden , gänzlich ungeschoren davonkommen, und deren Manager Millionengehälter kassieren, erschliesst sich unserer Redaktion nicht.

BANKEN MÄSSIGES – EH PARDON BANDENMÄSSIGES VERBRECHEN ? !

Durch die Aktion wird das Vertrauen in die deutsche Immobilienbranche auf Jahre zerstört.  Die Fonds werden mutmasslich insolvent. Die Gewinner sind dubiose Aktienhaie, “Anlegeranwälte” und damit verbandelte “Juristen” und   “Journalisten”  in den Behörden.”

Die Verlierer sind die Immobilienbranche und deren Angehörige.

Und wer immer noch nicht kapiert hat, mit wem er oder sie es bei bei “GoMoPa” und deren V-Leuten in der Justiz und in der in Rhein/ Main ansässigen V-Leuten/Medien  zu tun hat.

Und warum ehemalige STASI-Leute, die eine Kampagne mit ihren V-Leuten in der Justiz und sogenannten “Fachzeitungen” aus dem Rhein-Main-Gebiet (Wiesbaden ! sic !) unter der Ägide bestimmter “Familienangehöriger” anzetteln können, mutmasslich im Auftrag von Immobilien-Wettbewerbern , damit immer diese weiter erfolgreich sind, erschliesst sich auch nicht – auf den ersten Moment.

Jahrzehntelange Intrigen ! Oder was P*****n ? Oder was M***a ?

Und: Warum gilt in Deutschland – gerade nach den NAZIs und nach der STASI – Terrorr-Willkür keine Unschuldsvermutung wie im Rest der Welt ?

Wie verkommen ist diese deutsche Gesellschaft und deren “Organe” – instrumentalisiert durch durchschaubare Interessen seit dem Fall der Mauer 1989 ?

Nie wude ein TOP-STASI-Mann oder TOP – Gestapo- Mann verurteilt !

Trotz aller Massenverbrechen !

Berichten hierüber die gleichgeschalteteten deutschen Main-Stream-Medien ? Nein !

Und bei den Milliarden – Verlusten – kein einziger Banker wurde verurteilt  !

Gab es Berichte in den gleichgeschalteten, anzeigenabhängigen Medien oder in der “Immobilienzeitung” oder in “GoMoPa” oder in “Das Investment” etc pp ?

WAS GIBT ES NUR FUER ZUFAELLE  ?!

Zum Thema: Es wurde kein Banken-Opfer gefunden ( Gab es den keine ????)….

Stattdessen wurde ein dankbares Justiz- und Medien-Opfer gefunden – und am ersten Tag gleich richtig fertiggemacht.  Woher  haben die Medien all  die schönen Photos und Infos von der Razzia ?

Die Anleger interessieren eh keinen und bei den Immobilien verstehen die Bürokraten eh nix !

Damit ist der Immobilien-Miliarden-Schaden JETZT vorprogrammiert.

ZUDEM – Welche globalen Investoren sollen JETZT investieren nach diesem  §JUSTIT§- KO ?

Wer PROFITIERT denn davon ?

Bei weiterem Nachdenken, denke ich werden Sie alles verstehen !

Herzlichst

Bernd Pulch

(Magister Artium)

A-Z- 2.000 Stasi Offiziere im besonderen Einsatz OibE – “Schläferliste der STASI in Westdeutschland”- STASI-SLEEPER LIST A-Z

This is the list of the STASI Agents waiting for their call to action in Western Europe from A-Z with their real names.

We have also published on this website new documents about Stratfor and their internal discussions about the STASI.

This is part of our cooperation with Wikileaks.

The Global Intelligence files were provided by Wikileaks.

This is part of our Investigative Partnership organised by WikiLeaks – the Data was obtained by WikiLeaks.

The STASI lists stem from the STASI itself. It is the so called “Fipro” list which was made to secure the pensions of the STASI Agents in Germany after the Reunification.

Below you find an explanation in German Language:

Die Liste wurde bereits früher hier publiziert:

http://stasiopfer.de/component/option,com_simpleboard/Itemid,/func,view/id,993815828/catid,4/

Vom “Stasiopfer”-Angebot führt ein Link zu einer Website in den USA (www.jya.com), die sich auch mit den Praktiken von Geheimdiensten beschäftigt. Dort findet sich die “Fipro-Liste”, das detaillierte “Finanzprojekt” der Stasi, angefertigt in den letzten Tagen der DDR, um die Rentenansprüche der rund 100 000 hauptamtlichen Mitarbeiter des MfS auch nach dem Zusammenbruch des Systems belegen zu können. Die “Fipro-Liste” ist seit langem bekannt und diente Anfang der neunziger Jahre etwa zur Identifizierung der so genannten OibE – Offiziere im besonderen Einsatz. Diese Liste „Offiziere im besonderen Einsatz“im Jahre 1991 erschien in der “taz. Die Echtheit kann beim BStU überprüft werden.

Siehe u.a. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-22539439.html

Auf Druck ehemaliger STASI-Leute und Ihrer Genossen wurde die Liste aus dem Verkehr gezogen.

Hier ist sie wieder:

Stasi Offiziere im besonderen Einsatz (abgekürzt OibE)
Stasi Schläfer Liste
Technische Hinweise:
Diese Daten stammen aus der OibE-Liste. Die Tabellen wurden von H.T. per OCR usw. in HTML gewandelt.
Die Datensätze sind – anders geordnet – auch Teilmenge der (‘HAMSTER’-Liste/MA_Stasi.txt). Dort sind die mit Adressen versehenen und meist gedoppelten Datensätze diejenigen der OibE.
OibE dürfen nicht mit Inoffiziellen Mitarbeitern (IM) verwechselt werden. Sie hatten im Gegensatz zu den IM [Ausnahme: HIM] ein Dienstverhältnis mit der Stasi und einen Kampfauftrag.
Die OibE sollten unter allen Umständen zum MfS stehen und mussten sich vor der “Abordnung” ins Zivilleben durch besondere ideologische Zuverlässigkeit auszeichnen. Deshalb fühlen sich viele dieser Überzeugungstäter wahrscheinlich heute noch der Stasi verpflichtet, leben aber ganz unauffällig. Man könnte sie auch als “Schläfer” bezeichnen.
Offiziere im besonderen Einsatz (abgekürzt OibE) waren hauptamtliche Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit

Zudem kommen weitere STASI-Agenten in Westdeutschland, die noch besser getarnt wurden und deren Legenden sorgfältig aufbereitet wurden.
Viel schufen sich in den Wirren um 1989 eine neue Identität mit neuem Namen auch in Westdeutschland. Somit sind hier nur deren ALTE und RICHTIGE Namen erfasst.
Name, Vorname; Geb.-datum; DE: Zentrale, BV, KD; DE-Code; PLZ; Az. / Reg.-Nr.
Ackermann, Frank; 29.04.55; HVA; 961500; 1092; 4288/81, F
Ackermann, Kerstin; 22.02.58; HVA; 961500; 1092; 4288/81/1, F
Adelmeier, Lutz; 18.11.53; HVA; 961500; 1590; 650/75/12,
Ahrendt, Hans; 17.11.50; Abt. XI; 941100; 1092; 2382/74,
Amthor, Jürgen; 25.01.47; Abt. N; 906540; 1130; 7263/75,
Anschütz, Günter; 07.04.54; Abt. XI; 941100; 6110; 3454/86,
Antoni, Detlef; 02.06.59; HVA; 961500; 1162; 2110/84, F
Arlt, Frank; 12.03.58; HVA; 961500; 1140; 650/75/54,
Auerbach, Christel; 01.04.36; HVA; 961500; 1020; 79/74, B
Auerbach, Hans- Dieter; 25.03.37; HVA; 961500; 1020; 80/74, J
Aul, Claus; 28.09.62; HVA; 961500; 1150; 3776/85, F
Autenrieb, Eckbert; 02.06.56; Abt. N; 906540; 1095; 5785/82,
Badelt, Dieter; 17.01.37; Rostock VII; 010700; 2520; 4909/75,
Bahl, Reinhard; 10.03.48; HVA; 961500; 2800; 527/88, M
Baltruschat, Klaus; 27.07.34; HVA; 961500; 1170; 13222/60, X
Balzer, Christian; 28.10.51; Abt. N; 906540; 1115; 1690/76,
Bandermann, Hans-Rainer; 12.05.45; Abt. N; 906540; 1280; 4378/77,
Barnowsky, Wolfgang; 24.08.38; HVA; 961500; 1017; 962/83, M
Bartels, Klaus; 06.04.39; KD Stendal; 070054; 3500; BARTELS, KLAUS
Bartels, Uwe; 23.02.64; HVA; 961500; 1093; 5764/81/4, D
Barten, Günter; 27.11.38; Abt. XI; 941100; 1291; 179/78,
Barzik, Hans-Joachim; 30.08.46; HVA; 961500; 1190; 592/86, F
Barzik, Renate; 05.08.49; HVA; 961500; 1190; 592/86/1, F
Bassin, Dietrich; 28.04.34; BV Berlin XVIII; 151800; 1058; 1911/78,
Bauer, Gerhard; 29.08.47; Abt. N; 906540; 1140; 4254/77,
Bauer, Ralf; 04.06.64; HVA; 961500; 1144; 2858/84, F
Baumann, Manfred; 25.04.39; OD TU/H Dresden; 120058; 8045; XII/1353/87,
Baumann, Reinhard; 25.05.40; KD Pirna; 120052; 8300; XII/1359/87,
Bauschmann, Rolf-Jürgen; 19.04.57; Abt. N; 906540; 1095; 7575/80,
Bazyli, Dieter; 10.08.35; Frankfurt/O. IX; 050900; 1200; V/425/88,
Bäumler, Hans; 29.06.33; HVA; 961500; 1144; 21/77, F
Becker, Günter; 24.02.38; HVA; 961500; 1120; 2649/80, F
Becker, Heidrun; 30.03.52; HVA; 961500; 1090; 2850/78, J
Becker, Ralf-Ekkehard; 16.04.57; Abt. N; 906540; 1130; 5040/76,
Becke, Ronald; 07.03.57; HVA; 961500; 5062; 650/75/27,
Beier, Peter; 02.08.42; OD KKW Nord; 010050; 2200; 5678/84,
Beitz, Hans-Joachim; 07.10.37; Abt. XI; 941100; 1100; 2233/66,
Benjowski, Klaus; 22.08.35; HVA; 961500; 1162; 364/77, U
Benndorf, Roland; 11.03.57; Abt. N; 906540; 1142; 1787/81,
Berger, Andreas; 16.11.62; Abt. XI; 941100; 7065; 1713/89,
Bergmann, Holger; 23.04.60; HVA; 961500; 8291; 650/75/25,
Bergmann, Thomas; 04.04.54; HVA; 961500; 1144; 1439/89, F
Berliner, Kurt; 16.12.35; HVA; 961500; 1080; 1858/89, F
Berndt, Walter; 03.01.31; Abt. XI; 941100; 1017; 246/77,
Bernhardt, Hans; 30.05.28; HVA; 961500; 1195; 9831/61, F
Bernhardt, Hans-Joachim; 15.02.56; Abt. XI; 941100; 4370; 1709/89,
Bertholf, Manfred; 02.02.37; BV Berlin XVIII; 151800; 1055; 867/80,
Bertsch-Herzog, Herbert; 21.07.29; HVA; 961500; 1080; 3665/60/1, U
Betsch, Brigitt; 16.01.55; HVA; 961500; 1055; 5010/87, U
Betsch, Michael; 30.11.46; HVA; 961500; 1140; 2259/73,
Bettzieche, Frank; 21.10.54; HVA; 961500; 1093; 904/84, F
Bettzüge, Eberhard; 22.01.35; Abt. N; 906540; 1136; 1807/72
Beuster, Gerhard; 03.07.52; Abt. N; 906540; 1292; 7270/75,
Bevermann, Jürgen; 14.10.43; HVA; 961500; 1142; 209/81, F
Bewersdorf, Wolfram; 20.05.61; Abt. N; 906540; 1280; 3022/84,
Beyer, Alfred; 30.05.38; HVA; 961500; 1190; 528/88, M
Beyer, Andreas; 23.01.61; HVA; 961500; 1580; 650/75/55,
Bezdicek, Rolf-Dieter; 20.09.58; Abt. XI; 941100; 1120; 844/83,
Bienert, Peter; 10.08.42; Abt. N; 906540; 1020; 4110/79,
Bilke, Paul; 02.06.28; HVA; 961500; 1020; 9/76, X
Birgel, Artur; 25.01.35; HVA; 961500; 1020; 4207/84, 0
Birnbach, Steffen; 23.10.53; Karl-Marx-Stadt XX; 142000; 9081; K/3505/89,
Blank, Gerhard; 16.12.31; HVA; 961500; 1130; 3156/89, E
Blank, Monika; 12.10.39; HVA; 961500; 1130; 3156/89/1, E
Blaudzun,Alfred; 26.10.38; Rostock VI; 010600; 2500; 5011/86,
Blei, Holger; 08.05.57; HVA; 961500; 1055; 4644/80, J
Block, Gerhard; 04.11.52; Abt. XI; 941100; 3530; 5125/85,
Bloß, Rolf; 08.04.33; Dresden XVIII; 121800; 8019; XII/1344/87,
Blumenberg, Igor; 27.06.52; Abt. XI; 941100; 1130; 311/80,
Blum, Ines; 02.04.62; HVA; 961500; 1199; 2410/79, J
Blutnick, Harry; 27.01.36; HVA; 961500; 1020; 1653/87, F
Bock, Andre; 01.11.67; Abt. N; 906540; 1095; 5546/88,
Bogacz, Carsten; 10.11.58; HVA; 961500; 7513; 650/75/56,
Bohm, Peter; 24.10.45; HVA; 961500; 1144; 1671/87, F
Bohn, Detlef; 12.05.59; Abt. XI; 941100; 4070; 492/87,
Bohn, Steffi; 14.10.59; HVA; 961500; 4070; 492/87/1, F
Bohn, Wolfgang; 16.05.51; HVA; 961500; 1092; 2112/72, F
Bollmann, Lutz; 16.12.68; Abt. N; 906540; 1140; 5189/88,
Borchert, Detlef; 09.12.48; Abt. N; 906540; 1100; 255/73,
Borchert, Hans-Joachim; 19.11.54; HVA; 961500; 1142; 398/76, F
Bornschein, Horst; 20.04.30; Abt. XI; 941100; 1156; 3597/81,
Born, Joachim; 25.04.58; Abt. N; 906540; 1092; 4325/87,
Böhm, Jürgen; 22.11.44; HVA; 961500; 1142; 2660/79, M
Börnchen, Peter; 20.07.39; HVA; 961500; 1250; 30/70, A
Brada, Wolfgang; 15.11.50; HVA; 961500; 1130; 650/75/11,
Brade, Rolf; 21.07.42; Abt. XI; 941100; 1600; 271/68,
Brate, Andreas; 11.12.54; HVA; 961500; 1142; 3039/82, M
Brändel, Lothar; 19.04.35; KD Leipzig/Land; 130041; 4090; K, 4232/86,
Brendtner, Werner; 23.03.42; Rostock VII; 010700; 2520; 4733/88,
Bretschneider, Jens; 29.08.67; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9271; 182,
Bruhn, Siegfried; 28.11.50; HVA; 961500; 2520; 650/75/39,
Brunner, Manfred; 26.04.29; HVA; 961500; 1144; 1920/75, J
Bruns, Beate; 05.06.62; HVA; 961500; 1140; 6555/82, J
Brüning, Falk; 11.06.63; HVA; 961500; 1095; 4361/84, M
Burckhardt, Dietmar; 03.08.44; HVA; 961500; 1020; 3467/86, L
Burde, Hans-Joachim; 18.05.47; Abt. N; 906540; 1092; 2010/67,
Burkhardt, Marco; 12.10.59; HVA; 961500; 1142; 3887/83, E
Buschendorf, Lutz; 21.11.41; HVA; 961500; 1142; 3478/65, A
Bussin, Günter; 26.07.54; HVA; 961500; 1142; 3328/86, A
Büchner, Eckhard; 23.09.56; Abt. N; 906540; 1153; 3619/77,
Bürger, Heiderose; 05.05.50; Abt. N; 961500; 1140; 5764/81/3, D
Cantow, Hans-Gerhard; 11.01.44; HVA; 961500; 1143; 360/68, L
Christoph, Martin; 30.03.58; HVA; 961500; 9900; 650/75/26,
Claus, Werner; 29.03.26; HVA; 961500; 1017; 401/73, P
Cotte, Wolfgang; 16.11.51; HVA; 961500; 1600; 619/83, L
Czieselsky, Frank; 05.05.58; Abt. N; 906540; 1017; 2960/79,
Daum, Heinz; 09.09.35; BV Berlin VI; 150600; 1020; 4101/77,
Dau, Holger; 20.01.58; HVA; 961500; 1143; 7701/81, F
Dähn, Bernd; 23.07.48; Abt. XI; 941100; 1035; 97/75,
Degenhardt, Dieter; 12.07.31; HA VII; 970700; 1140; DEGENHARDT, DIETER
Dehmel, Wolfgang; 12.07.49; Abt. N; 906540; 1142; 7401/81,
Derlath, Bettina; 08.02.56; HVA; 961500; 1090; 5182/84, M
Deters, Frank; 10.11.67; Abt. N; 906540; 1950; 4649/87,
Deutscher, Peter; 16.07.47; HVA; 961500; 8019; 1382/89, M
Deysing, Gerd; 04.10.53; HVA; 961500; 1142; 650/75/58,
Diettrich, Günter; 06.05.53; Abt. N; 906540; 1281; 1794/80,
Dietrich, Matthias; 30.07.66; HVA; 961500; 1156; 4383/86, F
Dietrich, Reinhilde; 25.07.37; Abt. N; 906540; 1110; 5004/80,
Diettrich, Heidi; 14.11.54; Abt. N; 906540; 1281; 2002/87,
Dittrich, Michael; 09.11.46; Abt. XI; 941100; 1141; 99/75,
Dittrich, Wolfgang; 08.07.49; Abt. N; 906540; 1142; 1675/78,
Doegelsack, Uta; 20.01.63; Abt. N; 906540; 1093; 5808/84,
Donath, Martin; 03.04.51; HVA; 961500; 2520; 671/89, A
Dorgwarth, Reinhard; 10.11.48; Abt. N; 906540; 1280; 4379/77,
Dott, Bernd; 01.07.41; BV Berlin VII; 150700; 1180; 241/78,
Döbel, Holger; 07.04.61; Abt. N; 906540; 1143; 4865/81,
Döbereiner, Rene; 02.08.67; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9072; 175,
Drechsler, Peter; 06.06.57; HVA; 961500; 1136; 3594/74, F
Dreger, Uwe; 25.12.51; Abt. N; 906540; 1281; 7271/75,
Drexler, Andreas; 03.12.50; HVA; 961500; 1120; 4675/85, A
Dumke, Bodo; 21.03.51; BV Berlin VI; 150600; 1080; 1299/85,
Dybiona, Detlef; 21.05.60; Abt. XI; 941100; 3090; 494/87,
Dylla, Bernd; 07.03.57; Abt. XI; 941100; 6902; 767/86,
Ebedus, Dieter; 17.01.59; Abt. XI; 941100; 4350; 1819/87,
Eckert, Gerhard; 24.09.31; KD Eisenhüttenstadt; 050045; 1220; V/481/88,
Effenberger, Helga; 10.07.38; HVA; 961500; 1017; 19666/60/1, E
Effenberger, Rudolf; 13.01.33; HVA; 961500; 1017; 19666/60, E
Eggert, Asmus; 17.12.47; HVA; 961500; 1130; 2394/85, J
Eggestein, Dieter; 20.12.38; Rostock XVIII; 011800; 2520; 3862/81,
Ehrke, Hans-Jürgen; 17.01.42; Abt. N; 906540; 1090; 4025/79,
Ehrenberg, Rolland; 25.09.47; Frankfurt/O. IX; 050900; 1200; V/447/88,
Eichentopf, Marlis; 27.06.61; HVA; 961500; 5080; 5362/89, F
Eichhorn, Hans; 14.10.38; HVA; 961500; 1054; 1305/68, P
Eichner, Ulla; 02.04.42; HVA; 961500; 1092; 4218/84, F
Eisenhardt, Joachim; 05.09.58; Abt. N; 906540; 1095; 3413/78,
Elfert, Wolfgang; 08.05.56; Abt. XI; 941100; 1250; 448/80,
Elliger, Gabriele; 06.12.61; HVA; 961500; 1142; 650/75/59/1,
Elliger, Uwe; 08.05.58; HVA; 961500; 1142; 650/75/59,
Ende, Michael; 30.06.52; BV Berlin VII; 150700; 1092; 4977/79,
Engelmann, Frank; 03.08.42; HVA; 961500; 1140; 5681/86, M
Engelmann, Gabriele; 15.08.46; HVA; 961500; 1140; 3876/86, M
Englberger, Wolfgang; 24.06.43; HVA; 961500; 1020; 3760/87, U
Enke, Brigitte; 04.08.44; HVA; 961500; 1280; 650/75/50/1,
Enke, Dieter; 02.07.45; HVA; 961500; 1280; 650/75/50,
Escherich, Rolf; 18.01.40; HVA; 961500; 1156; 3039/62, F
Euen, Wolf; 19.02.44; KD Riesa; 120053; 8400; XlI/2673/87,
Ewald, Peter; 28.01.50; Abt. N; 906540; 1140; 3622/77,
Faber, Kurt; 30.07.27; Abt. XI; 941100; 1170; 8348/60,
Falkehagen, Bärbel; 10.04.56; Abt. N; 906540; 1130; 3412/78,
Falkenhagen, Ingo; 29.07.56; Abt. N; 906540; 1130; 2403/78,
Fauck, Alexa; 04.12.51; HVA; 961500; 1095; 3820/85/1, F
Fauck, Wolfgang; 21.01.50; HVA; 961500; 1095; 3820/85, F
Fähnrich, Alfred; 01.07.32; HA I; 970100; 1602; K, 4271/80
Fähnrich, Manfred; 29.03.33; Rostock XVIII; 011800; 2500; 549/60,
Fedtke, Simone; 02.03.66; HVA; 961500; 1092; 4462/81, A
Feige, Brigitte; 07.03.48; HVA; 961500; 1143; 592/88 F
Fell, Klaus; 30.05.35; Abt. N; 906540; 1092; 7259/75,
Fichtmüller, Jens; 06.03.67; HVA; 961500; 4850; 3641/88, O
Fickel, Michael; 30.01.61; HVA; 961500; 1140; 4276/83, J
Fiedler, Gunter; 16.09.51; HVA; 961500; 1034; 2113/72, F
Finsterbusch, Werner; 08.07.56; HVA; 961500; 1093; 5693/81, A
Fischer, Gerd; 21.02.61; HA VI; 970600; 1144; K, 3435/89
Fischer, Hans; 11.10.50; HVA; 961500; 1142; 505/83, O
Fischer, Hartmut; 25.04.52; HVA; 961500; 1250; 2256/73, F
Fischer, Horst; 03.02.32; HVA; 961500; 1600; 1573/85, K
Fischer, Horst; 03.05.46; KD Berlin-Köpenick; 150041; 1170; 2562/80,
Fischer, Karl-Heinz; 19.08.28; HVA; 961500; 1136; 2110/73, Z
Fischer, Klaus-Dieter; 06.12.44; Rostock XVIII; 011800; 2551; 3875/80,
Fischer, Marion; 02.08.52; HVA; 961500; 1142; 2779/84, O
Flister, Magrit; 20.02.56; HVA; 961500; 1020; 4561/87, U
Fox, Erhard; 04.12.52; Abt. XI; 941100; 2355; 5313/88,
Fraatz, Helmut; 06.07.31; HVA; 961500; 1156; 221/75, M
Franke, Lothar; 04.11.47; Abt. N; 906540; 1142; 5074/77,
Franke, Wilfried; 25.08.53; Rostock; 014300; 2500; 5952/84,
Franz, Bodo; 13.01.59; Abt. N; 906540; 1150; 1549/80,
Franz, Jürgen; 09.04.46; Abt. N; 906540; 1142; 2112/66,
Franz, Jürgen; 30.06.55; Abt. XI; 941100; 3250; 6588/81,
Frauenstein, Rolf; 14.07.52; HVA; 961500; 1143; 3166/78, J
Fränkler, Sabine; 10.02.61; HVA; 961500; 1020; 2264/86, U
Freese, Frank; 25.03.62; Abt. N; 906540; 1095; 2567/87,
Freitag, Ilona; 02.10.52; Dresden XIX; 121900; 8060; XII/2747/87,
Freund, Mario; 10.01.64; Abt. XI; 941100; 3038; 2759/89,
Freyberg, Rudolf; 23.09.35; Abt. N; 906540; 1055; 7260/75,
Freyer, Ingolf; 10.07.30; HVA; 961500; 1120; 1347/85, F
Freyer, Thorsten; 10.11.60; HVA; 961500; 1136; 650/75/40,
Frey, Rainer; 02.06.42; HVA; 961500; 7500; 1586/87, F
Frick, Dieter; 28.06.58; HVA; 961500; 1140; 4054/81, F
Friebe, Günter; 28.09.43; HVA; 961500; 1090; 1640/88, F
Friedel, Hartmut; 12.02.49; HVA; 961500; 1093; 231/78, J
Friedrich, Gerhard; 21.12.29; HA VI; 970600; 1034; K, 862/80
Friedrich, Joachim; 06.07.48; Abt. XI; 941100; 1141; 67/78,
Friedrich, Jörg; 30.06.64; HVA; 961500; 1193; 3925/86, F
Fritzsche, Harald; 14.08.57; Abt. XI; 941100; 1054;
Fruck, Gerhard; 13.05.35; Abt. N; 906540; 1136; 3706/73,
Fuchs, Eberhard; 04.10.50; HVA; 961500; 1153; 2879/78, J
Fuchs, Wolfgang; 18.11.53; HVA; 961500; 1156; 3547/82, M
Fungk, Torsten; 03.11.57; Abt. N; 906540; 1142; 2956/79,
Funke, Dieter; 20.01.38; HVA; 961500; 1080; 2929/61, F
Funk, Lutz; 22.09.57; HVA; 961500; 1095; 650/75/60,
Funk, Margret; 22.05.55; HVA; 961500; 1095; 650/75/60/1,
Füßler, Hubertus ; 10.01.56; HVA; 961500; 5080; 529/88, M
Füßl, Boris; 06.06.61; Abt. XI; 941100; 1018; 2417/88,
Fydrich, Erhard; 15.05.42; HVA; 961500; 1250; 593/86, F
Gableske, Gunther; 08.04.60; Abt. N; 906540; 1280; 7517/81,
Gallandt, Ronald; 16.08.57; Abt. N; 906540; 1280; 1788/78,
Gander, Jürgen; 31.08.47; Abt. N; 906540; 1156; 7275/75,
Gawlitza, Peter-Michael ; 07.12.46; HVA; 961500; 1142; 2505/65, G
Gäbler, Eveline; 23.08.56; Abt. N; 906540; 1281; 5155/88,
Gäbler, Ralf-Detlef ; 01.11.56; Abt. N; 906540; 1281; 3324/76,
Gehrt, Wolf-Rüdiger ; 26.01.56; Abt. N; 906540; 1090; 1840/79,
Geißenhöner, Bernd; 26.08.43; Abt. XI; 941100; 1092; 377/69,
Gerber, Jürgen; 05.05.49; Dresden XIX; 121900; 8020; XII/2666/87,
Gerber, Lutz; 19.01.61; Abt. N; 906540; 1140; 7472/80,
Gerhard, Henry; 23.02.32; KD Berlin-Köpenick; 150041; 1199; 1041/70,
Gerlach, Rainer; 25.02.53; HVA; 961500; 5080; 1477/87, F
Gerlach, Roland; 20.01.51; HVA; 961500; 1280; 4006/76, F
Gerstner, Christine; 01.07.43; HVA; 961500; 1136; 5255/85, D
Gerth, Peter; 21.05.54; Rostock XIX; 011900; 2540; 666/87,
Gielow, Hubert; 11.03.53; Abt. N; 906540; 1017; 2028/79,
Giesen, Gisela; 23.02.30; Abt. XI; 941100; 1197; 1866/69/2,
Gietl, Gottfried; 24.05.34; HVA; 961500; 1055; 18554/60, T
Gladitz, Dieter; 19.02.37; HVA; 961500; 1020; 3323/86, J
Gladitz, Edgar; 02.12.34; HVA; 961500; 1020; 2806/78, F
Gläßer, Axel; 18.07.57; Abt. N; 906540; 1020; 3100/80,
Glöckner, Hermann; 07.04.28; Dresden VI; 120600; 8060; XII/2657/87,
Goersch, Bärbel; 29.05.54; HVA; 961500; 1093; 5764/81/2, D
Golombek, Bernd; 30.07.62; Abt. XI; 941100; 1560; 5310/88,
Gompert, Dieter; 26.11.33; KD Strausberg; 050049; 1260; V/426/88,
Gorldt, Peter; 20.12.42; HVA; 961500; 9005; 530/88, M
Goutrie, Peter; 27.11.47; Abt. N; 906540; 1281; 3557/78,
Görke, Peter; 26.06.61; HVA; 961500; 1150; 921/83, F
Göthel, Jürgen ; 20.07.53; HVA; 961500; 1142; 8164/81, L
Grahmann, Dieter; 25.06.41; HVA; 961500; 1106; 5602/86, L
Gramß, Werner; 03.06.29; HVA; 961500; 1017; 2859/68, M
Grandel, Winfried; 12.03.43; KD Berlin-Köpenick; 150041; 1144; 3047/80,
Graßmann, Walter; 28.02.46; Abt. N; 906540; 1092; 2009/67,
Gräser, Rolf; 14.07.42; HVA; 961500; 1140; 662/88, M
Gräser, Ute; 24.02.63; HVA; 961500; 1140; 609/88, M
Greve, Bernd; 25.09.57; Abt. N; 906540; 1017; 5075/77,
Grieger, Angela; 11.05.63; HVA; 961500; 1185; 3973/81, O
Grigat, Alfred; 26.05.39; HVA; 961500; 2850; 3317/84, M
Grimmek, Norbert; 24.05.57; Abt. N; 906540; 1281; 4711/78,
Grimm, Peter; 03.11.41; HVA; 961500; 1156; 200/66, F
Grohmann, Achim; 15.02.54; HVA; 961500; 1100; 2518/88, F
Grohs, Michael; 19.10.53; HVA; 961500; 1143; 327/81, M
Gromes, Wilfried; 29.09.51; HVA; 961500; 1170; 1679/88, E
Großer, Jürgen; 27.01.59; HVA; 961500; 1607; 650/75/37,
Große, Hans-Peter ; 02.03.38; HVA; 961500; 1136; 2677/82, J
Großmann, Dietrich ; 24.09.41; Abt. XI; 941100; 1130; 2260/66,
Großmann, Gerald; 23.03.57; Abt. N; 906540; 1142; 1775/78,
Groß, Andreas; 29.11.55; Abt. XI; 941100; 9050; 6933/88,
Grotelüschen, Claus; 27.02.36; HVA; 961500; 1603; 2295/70, U
Grote, Konrad; 15.02.41; HVA; 961500; 1093; 1967/64, A
Groth, Rudi; 26.07.43; Abt. N; 906540; 1136; 1991/69,
Grotsch, Olaf; 21.05.63; Abt. N; 906540; 1092; 5152/88,
Gröpler, Peter; 12.06.44; HVA; 961500; 1020; 1643/68, O
Grötschel, Andrea; 28.09.57; HVA; 961500; 1540; 4463/84/1, F
Grötschel, Uwe; 28.12.58; HVA; 961500; 1540; 4463/84, F
Grube, Gerhard; 12.06.48; Abt. N; 906540; 1092; 4565/77,
Grunert, Joachim; 10.08.33; HVA; 961500; 1017; 3121/64, L
Gruner, Andreas; 22.03.58; Abt. XI; 941100; 1140; 479/83,
Gruner, Heidi; 09.09.59; HVA; 961500; 1156; 650/75/33/1,
Gruner, Michael; 28.07.55; HVA; 961500; 1156; 650/75/33,
Grünherz, Hans-Joachim; 07.04.45; Abt. XI; 941100; 1140; 3046/66,
Grütze, Regina; 18.07.55; BV Berlin XVIII; 151800; 1140; 763/86,
Gubsch, Volkmar; 19.08.52; KD Dresden/Stadt; 120040; 8038; XII/1357/87,
Gundermann, Dieter; 02.12.57; Abt. N; 906540; 1130; 2957/79,
Güntherodt, Ulrich; 28.04.46; HVA; 961500; 4090; 4273/89, M
Günther, Klaus; 06.08.55; HVA; 961500; 1130; 960/89, F
Günther, Norman; 19.11.65; HVA; 961500; 9900; 3734/88, Y
Haack, Jörg-Dieter; 06.09.52; Abt. N; 906540; 1110; 3718/76,
Haaser, Jutta; 23.11.33; Dresden VI; 120600; 8020; XII/2658/87,
Haase, Dieter; 27.06.31; Dresden IX; 120900; 8023; XII/2663/87,
Haberland, Lutz; 26.04.59; Abt. XI; 941100; 3038; 1894/87,
Hagenfeld, Wilfried; 18.02.40; HVA; 961500; 1020; 2990/76, M
Hagen, Rudolf; 24.02.39; Abt. N; 906540; 1136; 2075/76,
Hallfarth, Günter; 01.10.44; Abt. XI; 941100; 1092; 499/70/1,
Hallfarth, Renate; 20.01.48; Abt. XI; 941100; 1092; 499/70/2,
Hampel, Bärbel; 03.04.59; Abt. XI; 941100; 1280; 2563/86,
Hampel, Bernd; 23.03.56; Abt. N; 906540; 1280; 3388/76,
Hanke, Lutz; 04.02.56; HVA; 961500; 1195; 2378/88, F
Hanke, Peter; 21.10.53; HVA; 961500; 1143; 4174/88, A
Hantke, Gisela; 05.05.32; HVA; 961500; 1093; 3599/82, H
Hantke, Willi; 23.04.31; HVA; 961500; 1093; 6100/82, H
Harder, Dieter; 21.01.43; KD Riesa; 120053; 8400; XII/2674/87,
Hartmann, Andreas; 08.05.58; HVA; 961500; 1142; 650/75/52,
Hartmann, Gerd; 15.03.39; HVA; 961500; 1020; 647/87, A
Hartmann, Günter; 11.11.40; Abt. N; 906540; 1136; 1769/71,
Hasterok, Günter; 16.05.44; HVA; 961500; 1092; 1391/86, M
Hasterok, Hannelore; 07.05.50; HVA; 961500; 1092; 1737/87, F
Haude, Klaus-Dieter; 27.04.39; BV Berlin XVIII; 151800; 1020; 2978/81,
Hauschild, Dieter; 04.06.39; Rostock, Abt. Hafen; 011969; 2500; 5293/88,
Havlik, Lutz; 30.11.54; Abt. N; 906540; 1093; 5015/85,
Häber, Hermann; 02.04.48; HVA; 961500; 1143; 139/74, F
Hähn, Doris; 01.01.63; HVA; 961500; 1200; 5352/88, F
Hähn, Harald; 27.01.60; Abt. XI; 941100; 1200; 3455/86,
Härdrich, Horst; 03.07.38; Abt. XI; 941100; 1140; 3704/73,
Härtig, Uwe; 08.09.57; Abt. N; 906540; 1143; 3621/77,
Heckel, Reiner; 24.04.51; HVA; 961500; 1280; 2163/73, F
Heene, Edgar; 02.12.58; HVA; 961500; 2000; 1738/87, F
Heene, Elke; 12.02.60; HVA; 961500; 2000; 1738/87/1, F
Heerling, Frank; 01.09.62; Abt. N; 906540; 1130; 5017/85,
Heer, Carsten; 15.12.36; Abt. N; 906540; 1020; 454/73,
Heiliger, Ullrich; 20.05.57; Abt. N; 906540; 1120; 1856/86,
Heinicke, Frank; 26.05.56; Abt. N; 906540; 1017; 2564/86,
Heinrich, Guido; 26.06.66; Abt. N; 906540; 1590; 1159/89,
Heinrich, Peter; 29.04.40; HA XX; 982000; 1092; K, 3971/71
Hein, Jürgen; 20.12.54; HVA; 961500; 1152; 372/73, F
Hein, Winfried; 10.08.50; HVA; 961500; 1142; 3855/85, F
Heitfeld, Michael; 23.06.53; HVA; 961500; 1140; 4198/81, L
Hellmich, Kurt; 22.08.30; Rostock XVIII; 011800; 2520; 171/70,
Hellwig, Frank; 25.02.56; HVA; 961500; 1144; 650/75/41,
Helm, Michael; 19.04.59; Abt. XI; 941100; 9438; 589/88,
Hempel, Günter; 25.04.34; KD Eisenhüttenstadt; 050045; 1220; V/1001/88,
Hempel, Reinhard; 28.06.51; HVA; 961500; 1153; 1746/89, E
Hempel, Wolfgang; 02.07.53; Abt. N; 906540; 1020; 5015/77,
Henckel, Peter; 04.05.58; Abt. N; 906540; 1144; 3891/77,
Henke, Frank; 25.12.56; Abt. N; 906540; 1071; 3891/76,
Hennemann, Lutz; 29.09.50; Abt. N; 906540; 1100; 7269/75,
Hennig, Dietmar; 07.01.52; HVA; 961500; 1090; 1226/70, F
Henning, Friedrich; 11.05.35; HVA; 961500; 1017; 440/87, U
Henrion, Lothar; 07.01.41; KD Plauen; 140054; 9900; 1435/89,
Hentschke, Angelika; 19.07.51; HVA; 961500; 1153; 4189/89/1, F
Hentschke, Günther ; 08.01.51; HVA; 961500; 1153; 4189/89, F
Herbert, Roland; 10.10.43; HVA; 961500; 1020; 494/69, F
Herbst, Manfred; 09.10.33; HVA; 961500; 1156; 1087/84, U
Herder, Edeltraut; 27.07.31; HVA; 961500; 1020; 867/61, O
Herer, Erhard; 18.06.40; HVA; 961500; 1130; 4010/70, E
Herkendell, Karl-Heinz; 31.01.43; Abt. N; 906540; 1020; 3894/77,
Herkendell, Martha; 01.03.46; Abt. N; 906540; 1020; 4053/85,
Herold, Gerhard; 29.05.53; HVA; 961500; 1250; 4484/84, F
Herold, Monika; 28.08.52; HA VI; 970600; 1040; K, 3315/86
Herrmann, Alexander; 08.03.51; Abt. N; 906540; 1140; 3077/71,
Herrmann, Dietmar; 30.08.38; HA I; 970100; 8060; K, 5235/86
Herrmann, Günther; 28.01.30; HVA; 961500; 1020; 3627/74, A
Herschel, Steffen; 14.11.52; Abt. N; 906540; 1130; 1607/76,
Hertel, Ralf; 12.04.59; Abt. N; 906540; 1040; 2958/79,
Hertzsch, Wilfried; 10.07.43; HVA; 961500; 2591; 3906/83, M
Herzog, Peter; 08.04.47; HVA; 961500; 8600; 2872/87, M
Herz, Rudolf; 16.05.35; HVA; 961500; 1136; 4391/83, M
Hesse, Christina; 25.12.50; HVA; 961500; 1560; 4040/88, F
Hesse, Klaus; 09.09.47; HVA; 961500; 1136; 2032/72, J
Hesse, Rainer; 24.04.48; Abt. XI; 941100; 1560; 4484/87,
Hexamer, Rene; 10.04.57; HVA; 961500; 1197; 8082/81, F
Hielscher, Dirk; 26.01.56; HVA; 961500; 1092; 417/86, O
Hiersche, Eveline; 16.06.36; HVA; 961500; 1110; 3073/89, K
Hildebrandt, Fred; 23.12.57; HVA; 961500; 6060; 650/75/31,
Hildebrandt, Marion; 28.09.51; HVA; 961500; 1140; 3721/88/1, F
Hildebrandt, Michael; 03.08.52; HVA; 961500; 1140; 3721/88, F
Hildebrandt, Sonja; 07.02.54; HVA; 961500; 1165; 3020/76/26, M
Hildebrand, Hans-Jürgen ; 09.05.39; Frankfurt/O. VI; 050600; 1200; V/427/88,
Hildebrand, Norbert; 23.05.55; Abt. XI; 941100; 5600; 480/83,
Hille, Thomas; 27.04.61; Abt. N; 906540; 1055; 1356/84,
Hinterthan, Bernd; 25.11.41; Rostock VI; 010600; 2551; 1748/89,
Hinz, Hans-Jürgen; 18.01.43; Abt. XI; 941100; 1115; 410/70,
Hirsch, Jürgen; 31.07.54; Abt. XI; 941100; 1195; 2740/77,
Hirt, Sigurd; 05.07.42; Abt. XI; 941100; 1130; 1601/68,
Hitschler, Helmut; 22.07.58; ZAIG; 995300; 8010; K/4402/88,
Hofert, Michael; 02.09.59; HVA; 961500; 1093; 947/84, F
Hoffmann, Frank; 28.02.44; HVA; 961500; 1120; 1587/87, F
Hoffmann, Gunter; 03.11.54; HVA; 961500; 1140; 650/75/17,
Hoffmann, Hartmut; 06.08.51; Abt. XI; 941100; 1095; 6732/80,
Hoffmann, Ines; 03.11.61; HVA; 961500; 1140; 650/75/17/1,
Hofmann, Dieter; 18.04.39; HVA; 961500; 1162; 2607/84, F
Hofmann, Ellen; 03.10.54; Abt. N; 906540; 1280; 1680/81,
Hofmann, Udo; 20.02.41; HVA; 961500; 6019; 1492/86, F
Hohlfeld, Hartmut; 14.05.55; HVA; 961500; 1141; 2596/79, J
Hohnhold, Ulrich; 02.05.52; KD Fürstenwalde; 050047; 1240; V/453/88,
Hommel, Klaus; 14.09.52; HVA; 961500; 1142; 2503/77, F
Hoppe, Werner-Michael; 18.06.44; Abt. N; 906540; 1055; 2900/66,
Hornauer, Uwe; 16.08.46; HVA; 961500; 1092; 65/76, A
Hornemann, Rainer; 29.01.47; HVA; 961500; 1156; 1529/87, M
Hornig, Udo; 04.06.59; Abt. XI; 941100; 1140; 5850/84,
Horn, Jochen; 22.06.59; HVA; 961500; 1297; 2613/84, E
Höhl, Volker; 15.10.60; Abt. N; 906540; 1140; 1153/86,
Höhne, Siegfried; 10.10.39; KD Eisenhüttenstadt; 050045; 1220; V/1013/88,
Höhn, Marina; 22.03.60; HVA; 961500; 1150; 3022/89, A
Hölzel, Manfred; 29.05.39; Dresden VI; 120600; 8060; XII/1339/87,
Höppner, Matthias; 03.01.58; Abt. XI; 941100; 1143; 1710/89,
Hörnig, Klaus; 21.01.45; Abt. XI; 941100; 1092; 1903/72
Hösel, Karl; 08.11.35; Abt. XI; 941100; 1130; 434/68,
Hubatsch, Klaus; 02.12.55; HVA; 961500; 1143; 668/72, F
Hugel, Hans-Georg; 26.05.54; HVA; 961500; 1152; 4055/88, O
Huhn, Bernd; 02.12.52; HVA; 961500; 1142; 1565/86, M
Hundt, Thomas; 20.03.61; HVA; 961500; 1142; 650/75/62,
Hunger, Werner; 23.02.40; HVA; 961500; 1017; 415/81, F
Husung, Peter; 28.11.37; HVA; 961500; 1017; 2111/73, A
Huth, Andreas; 20.04.59; Dresden XIX; 121900; 8036; XII/2748/87,
Hübner, Henri; 18.11.58; Abt. N; 906540; 1034; 3892/79,
Hübner, Ina; 23.10.64; BV Berlin VI; 150600; 1090; K/4166/88,
Hübsch, Bernd; 20.09.43; HVA; 961500; 1080; 47/73, F
Hückel, Tino; 20.03.64; Abt. N; 906540; 1195; 3507/86,
Hühr, Bruno; 02.06.55; Abt. N; 906540; 1140; 3558/78,
Hüter, Rolf; 01.01.37; HVA; 961500; 1144; 2148/74, F
Ibold, Manfred; 10.08.51; HVA; 961500; 1100; 1904/73, F
Ickert, Winfried; 23.07.56; HVA; 961500; 1153; 650/75/8,
Ide, Hans-Heinrich; 27.09.41; Abt. N; 906540; 1156; 1611/76,
Illig, Gerald; 22.02.58; Abt. N; 906540; 1140; 2959/79,
Immermann, Gunter; 15.11.53; HVA; 961500; 1071; 959/89, F
Irmscher, Frank; 20.07.59; HVA; 961500; 1034; 2912/78, F
Jaenicke, Uwe; 23.06.53; HVA; 961500; 1156; 3057/89, F
Jahn, Heinz; 04.11.35; Rostock XIX; 011900; 2300; 3335/75,
Jahn, Klaus; 04.11.50; Abt. XI; 941100; 1120; 1515/75,
Jakowlow, Manfred; 29.03.50; Abt. N; 906540; 1281; 1058/86,
Janietz, Eberhard; 04.08.51; HVA; 961500; 1120; 2570/79, O
Janke, Erwin; 22.06.43; HVA; 961500; 7500; 3972/86, M
Jarchow, Hans-Jürgen; 06.04.44; HVA; 961500; 4850; 2355/88, M
Jasmann, Hans-Peter; 25.06.38; Rostock XIX; 011900; 2355; 4081/86,
Jautze, Stephan; 19.08.53; HVA; 961500; 1054; 2164/73, F
Jäger, Bernd; 04.11.47; Abt. XI; 941100; 1142; 245/77,
Jäger, Monika; 13.04.44; HVA; 961500; 1147; 618/86, M
Jäger, Siegfried; 10.01.43; HVA; 961500; 1147; 619/86, M
Jähne, Karsten; 24.06.57; HVA; 961500; 8060; 650/75/42,
Jähn, Rolf; 01.04.32; HVA; 961500; 1183; 187/61, J
Jedicke, Jürgen; 16.10.55; Abt. XI; 941100; 5060; 2415/88,
Jesse, Jan; 18.11.63; HVA; 961500; 1150; 503/82, M
John, Werner; 12.01.45; HVA; 961500; 9005; 2124/89, F
Jost, Rainer; 22.03.55; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9050; 167,
Jung, Herbert; 04.10.51; Abt. XI; 941100; 1600; 69/76,
Junkereit, Dieter; 14.05.62; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9050; 172,
Junkereit, Monika; 01.12.64; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9050; 173,
Jurisch, Hans; 11.08.32; HVA; 961500; 1130; 3730/66, K
Jürgens, Karl; 30.01.52; Abt. N; 906540; 1141; 1692/76,
Jürgens, Monika; 16.06.41; HVA; 961500; 3580; 2969/87, M
Jürgens, Peter; 13.03.41; HVA; 961500; 3580; 2968/87, M
Kaden, Horst; 13.01.35; Frankfurt/O. VI; 050600; 1200; V/430/88,
Kahl, Frank; 19.02.50; HVA; 961500; 8017; 2224/86, O
Kaiser, Karl; 16.12.36; Abt. N; 906540; 1136; 4568/77,
Kalbaß, Herbert; 21.10.34; Abt. XI; 941100; 1071; 8569/60,
Kappelmann, Jens; 08.07.53; HVA; 961500; 1160; 2972/76, F
Kappis, Peter; 14.12.49; KD Berlin-Treptow; 150046; 1093; 5320/88,
Karasch, Klaus-Dieter; 02.10.51; Abt. N; 906540; 1142; 5044/76,
Karlstedt, Manfred; 27.09.51; HVA; 961500; 1150; 1635/84, O
Kasper, Hans-Hendrik; 03.05.51; HVA; 961500; 1150; 2784/72, U
Kasper, Reiner; 16.01.56; Abt. N; 906540; 1130; 3472/76,
Kathert, Klaus; 03.06.49; Abt. N; 906540; 1292; 1354/71,
Keindorf, Thomas; 09.05.66; HVA; 961500; 1156; 3732/87, O
Kellermann, Harald; 26.04.51; HVA; 961500; 1140; 4691/89, L
Keller, Hans-Joachim; 22.10.38; HVA; 961500; 1020; 2245/73, M
Keller, Klaus; 25.01.36; HVA; 961500; 1600; 2332/73, M
Keller, Rolf; 25.10.57; HVA; 961500; 2000; 5743/84, M
Kellner, Axel; 05.01.40; Abt. XI; 941100; 1140; 759/66,
Kerlisch, Werner; 23.04.36; OD KKW Nord; 010050; 2200; 3477/73,
Kernchen, Eckehardt; 01.10.50; Abt. N; 906540; 1020; 5041/76,
Kettner, Bernd; 28.05.47; Rostock, Abt. Hafen; 011969; 2520; 4080/86,
Keyselt, Klaus; 30.04.51; HVA; 961500; 1142; 1938/75, F
Kießig, Horst; 02.05.37; HVA; 961500; 1156; 307/82, J
Kießling, Dirk; 11.03.69; Abt. N; 906540; 1092; 5156/88,
Kirchbach, Rene; 05.04.64; HVA; 961500; 8010; 5865/84, F
Kirchhof, Jens; 04.12.61; HVA; 961500; 1020; 650/75/72,
Kirchner, Marianne; 18.10.43; HVA; 961500; 1130; 4718/88/1, F
Kirchner, Wolfgang; 23.08.39; HVA; 961500; 1130; 4718/88, F
Kirmse, Udo; 24.02.39; HVA; 961500; 1136; 2824/84, X
Kirsten, Falko; 11.02.50; HVA; 961500; 1600; 2511/77, M
Kirst, Alfred; 08.03.34; HA VI; 970600; 1080; K/4428/87,
Kißig, Jochen; 11.05.53; KD Löbau; 120049; 8700; KISSIG, JOCHEN
Kittler, Manfred; 13.03.33; Dresden XVIII; 121800; 8251; XII/1346/87,
Kittler, Roland; 25.01.58; Abt. XI; 941100; 4020; 5311/88,
Klarner, Volkmar; 23.03.54; Abt. XI; 941100; 9900; 2305/85,
Kleiber, Thomas; 02.01.55; HVA; 961500; 1020; 4365/86, U
Kleinhempel, Heinz; 04.07.57; Leipzig XVIII; 131800; 7050; K/5409/88,
Klemcke, Hermann; 15.11.51; KD Schwedt; 050050; 1330; V/446/88,
Klemens, Leo; 25.03.27; HVA; 961500; 1532; 19522/60, X
Klemme, Jan; 03.02.67; Abt. N; 906540; 1142; 2976/86,
Klenz, Henry; 03.12.56; Abt. XI; 941100; 1130; 409/81,
Klingsieck, Ralf; 10.10.47; HVA; 961500; 1092; 1644/69, F
Klotzke, Jürgen; 05.07.48; HVA; 961500; 6908; 3914/85, A
Klutznik, Axel; 11.07.61; Abt. XI; 941100; 1580; :
Kluwe, Frank; 11.10.49; HVA; 961500; 1142; 465/74, F
Knackstedt, Hans-Jürgen; 02.03.41; Abt. XI; 941100; 1162; 40/69,
Knaupe, Henk; 14.10.65; HVA; 961500; 1090; 423/88, M
Knieling, Annelie; 09.11.50; HVA; 961500; 1115; 3167/78, U
Knobloch, Angelika; 11.07.49; Abt. N; 906540; 1281; 1997/77,
Knobloch, Hans-Uwe; 23.10.57; Abt. N; 906540; 1092; 2487/77,
Knorr, Hans-Joachim; 25.04.38; HVA; 961500; 1615; 304/80, M
Knoth, Uwe; 08.04.57; Abt. XI; 941100; 1100; 6461/82,
Knöller, Sergej; 24.10.63; HVA; 961500; 1095; 5000/87, F
Knötel, Ronald; 14.10.63; BV Magdeburg, Abt. XV; 071500; 3080; :
Kobel, Werner; 07.03.38; HVA; 961500; 1600; 4710/80, L
Kobuch, Norbert; 22.12.51; HVA; 961500; 1058; 4980/88, O
Kochanek, Wolfgang; 14.09.41; HVA; 961500; 1055; 389/74, A
Kochsiek, Jürgen; 15.03.41; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9050; 178,
Koch, Arno; 18.02.37; KD Görlitz; 120047; 8903; XII/2406/88,
Koch, Bernhard; 12.02.44; HVA; 961500; 1142; 1566/86, M
Koch, Helmut; 20.12.49; Abt. N; 906540; 1153; 5340/84,
Koch, Jutta; 16.06.32; Abt. XI; 941100; 1162; 2390/70,
Koch, Paul; 09.05.44; HVA; 961500; 1910; 4651/85, M
Koch, Wilhelm; 22.08.41; Abt. XI; 941100; 1115; 416/70,
Koderhold, Dieter; 25.06.47; Abt. N; 906540; 1140; 447/74,
Koglin, Mario; 11.08.66; HVA; 961500; 1110; 3900/85, M
Kohoutek, Sepp; 10.03.54; HVA; 961500; 1090; 4998/87, F
Kokscht, Thomas; 10.07.58; HVA; 961500; 1035; 836/77, F
Kolasinski, Helge; 04.04.63; Abt. N; 906540; 1054; 2220/83,
Kolleßer, Klaus; 11.03.51; HVA; 961500; 7072; 612/89, F
Kolleßer, Regina; 11.11.48; HVA; 961500; 7072; 6763/88, F
Kolletzky, Olaf; 08.07.54; Abt. XI; 941100; 9900; 862/83,
Konieczny, Frank; 04.09.44; HVA; 961500; 1600; 1762/89, N
Konnopka, Frank; 11.04.48; Abt. N; 906540; 1280; 5003/80,
Konnopka, Gudrun; 27.12.48; Abt. N; 906540; 1280; 4038/79,
Konschel, Peter; 30.03.49; Abt. N; 906540; 1280; 4054/85,
Kopius, Elke; 24.04.51; Abt. N; 906540; 1140; 1885/81,
Korn, Robert; 11.09.37; HVA; 961500; 1195; 43/63, L
Kosch, Bärbel; 07.08.60; HVA; 961500; 6500; 3153/89, F
Kosch, Gunter; 31.01.53; Abt. XI; 941100; 6500; 2414/88,
Kosin, Heinz; 07.03.26; HVA; 961500; 1020; 2148/72, U
Kowatzkl, Fred; 15.05.55; Abt. N; 906540; 1150; 4712/78,
Köhler, Erwin; 06.10.40; Frankfurt/O. XVIII; 051800; 1200; V/442/88,
Köhler, Klaus; 20.02.52; HVA; 961500; 1020; 2565/88, O
Köhler, Petra; 20.03.51; HVA; 961500; 1017; 318/78, E
Köhler, Wolfgang; 29.06.51; HVA; 961500; 1017; 3254/84, E
König, Hans; 23.05.36; Abt. N; 906540; 1136; 7261/75,
Körner, Manfred; 26.01.43; Dresden VI; 120600; 8019; XII/414/89,
Köster, Sven; 18.04.66; Abt. N; 906500; 1150; 4732/87,
Köster, Ulrich; 20.11.42; Abt. N; 906540; 1292; 1687/76,
Kraatz, Jens-Peter; 27.09.60; Abt. N; 906540; 1090; 7603/81,
Krahl, Frank-Michael; 03.03.50; Abt. N; 906540; 1130; 1614/75,
Krahmüller, Uwe; 14.12.65; HVA; 961500; 6018; 5265/85, Q
Krahn, Charlotte; 22.04.30; HVA; 961500; 1020; 46/72, U
Kramer, Bernd; 20.10.41; Karl-Marx-Stadt, BKG; 142900; 9005; K/6104/88
Krannich, Matthias; 20.03.57; Abt. XI; 941100; 1144; 5798/84,
Kranz, Herbert; 17.12.39; Abt. N; 906540; 1092; 9805/61,
Kranz, Rosmarie; 21.12.40; Abt. N; 906540; 1092; 4354/77,
Krause, Johannes; 24.10.49; Abt. XI; 941100; 1600; 3702/73,
Krauße, Günter; 25.05.37; HVA; 961500; 8360; 1498/87, F
Kraus, Bert; 03.03.61; HVA; 961500; 1143; 813/83, P
Kraus, Rudolf; 23.07.37; HVA; 961500; 1140; 340/81, F
Kreher, Ralf; 28.02.67; Abt. N; 906540; 9300; 1160/89,
Kreinberger, Rolf; 25.05.29; HVA; 961500; 1121; 2637/77, S
Krenz, Bianca; 23.12.62; HVA; 961500; 1120; 3899/86, U
Kresse, Lutz; 12.10.54; HVA; 961500; 2090; 2354/88, M
Krietsch, Sabine; 10.11.49; Abt. N; 906540; 1280; 1922/76,
Kringler, Paul; 02.07.28; KD Stralsund; 010047; 2300; 1110/73,
Krohn, Heinz Günter; 28.01.56; Abt. XI; 941100; 7033; 493/87,
Krone, Reinhard; 23.07.48; HVA; 961500; 4090; 3823/86, M
Kröpelin, Detlef; 01.11.56; HVA; 961500; 1142; 51/80, F
Krumpfert, Joachim; 15.02.49; Abt. N; 906540; 1034; 1763/76,
Kruse, Gerlinde; 02.10.54; Abt. XI; 941100; 1142; 4701/89,
Kruse, Peter; 07.01.46; Abt. N; 906540; 1142; 1989/76,
Krüger, Andreas; 11.04.61; Abt. N; 906540; 1130; 7148/81,
Krüger, Brigitte; 11.02.37; HVA; 961500; 1130; 3419/84/1, O
Krüger, Hans; 15.06.37; HVA; 961500; 1130; 3419/84, O
Krüger, Holger; 26.04.57; Abt. N; 906540; 1280; 3389/76,
Krüger, Horst; 05.10.43; Abt. N; 906540; 1034; 1622/76,
Krüger, Reinhard; 26.04.33; Abt. N; 906540; 1017; 7257/75,
Krüger, Uwe; 22.08.60; Abt. XI; 941100; 7513; 3385/84,
Krzebeck, Siegfried; 05.02.52; Abt. N; 906540; 1035; 1689/76,
Krzyzanowski, Claus; 28.11.53; Abt. N; 906540; 1130; 1926/76,
Kudernatsch, Matthias; 18.03.65; Abt. N; 906540; 1150; 5032/89,
Kulitzscher, Manfred; 30.05.32; Rostock XVIII; 011800; 2555; 1530/70,
Kunisch, Frank; 20.02.59; Abt. N; 906540; 1150; 4107/79,
Kunze, Alfred; 30.03.32; KD Eberswalde; 050044; 1298; V/429/88,
Kunze, Heinz; 08.05.37; Dresden XVIII; 121800; 8101; XII/1345/87,
Kunze, Wilfried; 01.04.45; BV Berlin XVIII; 151800; 1145; 2809/88,
Kunzmann, Frank; 08.06.53; HVA; 961500; 9050; 650/75/64,
Kupferschmidt, Erich; 23.07.52; Abt. N; 906540; 1140; 2808/79,
Kupferschmidt, Gudrun; 03.05.52; Abt. XI; 941100; 1140; :
Kupsch, Michael; 28.04.58; HVA; 961500; 1090; 2686/79, F
Kurjuweit, Karlheinz; 27.03.50; KD Angermünde; 050041; 1330; V/439/88,
Küchenmeister, Hartmut; 31.03.54; HVA; 961500; 1144; 5042/86, N
Kücken, Werner; 31.08.28; BV Berlin XVIII; 151800; 1421; 1143/70,
Kynast, Klaus; 29.04.55; HVA; 961500; 1150; 1043/84, A
Ladebeck, Bernd; 22.05.56; Abt. N; 906540; 1140; 4952/77,
Lagemann, Jürgen; 22.08.48; Abt. XI; 941100; 1140; 7/76,
Lamberz, Ulrich; 02.07.52; HVA; 961500; 1092; 234/73, F
Lamm, Hans-Joachim; 03.01.42; Dresden VI; 120600; 8020; XII/2655/87,
Langer, Achim; 09.03.56; Abt. N; 906540; 1130; 1864/78,
Langer, Karl; 06.10.34; Abt. N; 906540; 1297; 1796/80,
Lange, Frank; 31.12.50; Abt. XI; 941100; 1143; 2745/79,
Lange, Gerd; 15.12.60; HVA; 961500; 4300; 650/75/19,
Lange, Harald; 03.01.34; HVA; 961500; 1147; 2367/73, U
Lange, Karl-Heinz; 31.12.52; HVA; 961500; 1058; 107/75, F
Lange, Kathlen; 23.05.62; HVA; 961500; 4300; 1763/88, E
Lange, Matthias; 07.10.56; Abt. N; 906540; 1141; 3503/87,
Lange, Ralf; 15.08.60; HVA; 961500; 1100; 1433/85, J
Lange, Reiner; 12.06.36; HVA; 961500; 1017; 1046/67, M
Lauenroth, Hans-Peter; 08.08.61; HVA; 961500; 1136; 1078/81, F
Laue, Lutz; 25.02.53; Abt. N; 906540; 1143; 2528/82,
Laupert, Andrea; 16.09.61; HVA; 961500; 1140; 2816/80, O
Lätzer, Eberhard; 03.12.48; Abt. XI; 941100; 1140; 3700/73,
Lechelt, Arno; 24.06.44; Abt. XI; 941100; 1140; 8511/81,
Lehmann, Frank; 11.07.66; HVA; 961500; 7580; 3170/89, Q
Lehmann, Holger; 14.10.62; Abt. N; 906540; 1144; 6082/82,
Lehmann, Rainer; 08.03.49; HVA; 961500; 1150; 2987/77, J
Leibscher, Axel; 26.03.54; HVA; 961500; 7301; 650/75/65/,
Leinweber, Manfred; 04.03.42; HVA; 961500; 1136; 166/77, M
Leirich, Bernd; 02.06.55; Abt. XI; 941100; 2500; 2796/87,
Leistner, Dieter; 23.05.42; HVA; 961500; 1250; 3478/84, J
Lemke, Frank; 09.11.60; Abt. N; 906540; 1071; 3021/84,
Lemke, Sabine; 15.09.65; Abt. N; 906540; 1071; 969/86,
Lenhard, Peter; 27.09.51; Abt. N; 906540; 1140; 1906/71,
Leonhardt, Heiko; 12.01.66; Abt. N; 906540; 1130; 5391/86,
Lerche, Ruth; 12.03.33; HVA; 961500; 1092; 3899/63, U
Leuschner, Harald; 01.10.39; HVA; 961500; 1020; 3713/87, F
Leymann, Jan; 30.03.61; HVA; 961500; 1092; 3020/76/9, M
Liebholz, Gisela; 09.01.30; HVA; 961500; 1055; 225/78, U
Liedke, Peter; 04.12.50; HVA; 961500; 1140; 1476/87, F
Lieniger, Bruno; 01.11.31; Abt. XI; 941100; 1140; 4167/83,
Ließneck, Walter; 12.10.37; HVA; 961500; 1115; 1990/72, M
Lietz, Peter; 13.02.54; Abt. N; 906540; 1280; 1990/76,
Linck, Joachim; 27.02.48; HVA; 961500; 2330; 1528/87, M
Linck, Rita; 27.11.51; Abt. XI; 941100; 2330; 1533/87, M
Lindig, Hans-Dieter; 11.01.30; Rostock VI; 010600; 2540; 1397/86,
Lindner, Dietmar; 09.06.51; Abt. N; 906540; 1140; 1988/76,
Lindner, Steffen; 18.04.68; HVA; 961500; 1035; 3948/86, M
Linke, Gerald; 29.06.39; HVA; 961500; 6504; 3871/87, F
Linke, Marga; 01.09.39; HVA; 961500; 6504; 3871/87/1, F
Linke, Reinhard; 18.07.30; HVA; 961500; 1199; 153/72, J
Lippert, Bodo; 04.01.62; Abt. N; 906540; 1071; 7402/81,
Lißke, Birgit; 13.03.55; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9050; 177,
Lißke, Gerhard; 17.01.51; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9050; 176,
Lobedan, Gerd; 21.05.54; HVA; 961500; 1143; 3961/83, M
Lode, Harald; 06.10.53; HVA; 961500; 8036; 2429/88, M
Lohse, Gerd; 24.07.46; Abt. N; 906540; 1144; 2007/67,
Loos, Siegfried; 30.06.40; HVA; 961500; 9061; 1750/72, M
Lorenz, Jörg; 21.05.62; HVA; 961500; 1017; 5026/84, F
Lorenz, Werner; 01.01.34; HVA; 961500; 1595; 4626/79, F
Lorenz, Wolfgang; 03.05.54; HVA; 961500; 1143; 95/76, F
Loudovici, Armin; 12.10.39; HVA; 961500; 1190; 4331/86, F
Löbnitz, Wolfram; 26.08.57; HVA; 961500; 1195; 1371/77, F
Löwa, Werner; 30.05.54; HVA; 961500; 1093; 425/79, F
Lubs, Bodo; 14.03.53; Abt. XI; 941100; 2103; 2026/86,
Lucas, Karl-Heinz; 27.02.57; Abt. N; 906540; 1090; 3705/77,
Ludwig, Horst; 27.08.31; HVA; 961500; 1017; 2588/77, P
Ludwig, Lutz; 15.10.53; HVA; 961500; 1143; 2113/89, E
Lux, Klaus; 19.08.43; KD Wolgast; 010049; 2220; 5577/81,
Lübke, Brigitte; 22.04.41; Rostock XVIII; 011800; 2500; 1119/79,
Lübke, Klaus; 27.03.52; HVA; 961500; 1220; 650/75/22,
Lücke, Karl-Ernst; 17.10.37; Abt. XI; 941100; 1035; 769/86,
Lück, Michael; 16.07.60; Abt. XI; 941100; 7260; 3814/85,
Lüdecke, Olaf; 15.06.48; Abt. XI; 941100; 1092; 2747/79,
Lüneburg, Karsten; 31.07.60; Abt. N; 906540; 1142; 3079/83,
Maaske, Gudrun; 11.11.42; HVA; 961500; 1162; 1351/89, N
Maaske, Klaus; 26.07.39; HVA; 961500; 1162; 3997/85, N
Maaß, Uwe; 20.07.61; HVA; 961500; 1100; 1680/88, F
Maget, Gerhard; 18.12.51; HVA; 961500; 1142; 2576/77, F
Maigatter, Tino; 21.02.62; HVA; 961500; 1054; 2766/84, F
Malchow, Dieter; 19.07.54; HVA; 961500; 1110; 2730/89, F
Manikowski, Jürgen; 30.07.54; Abt. XI; 941100; 2540; 1607/88,
Maretzki, Peter; 27.03.57; HVA; 961500; 1093; 235/79, M
Marks, Stefan; 20.09.52; HVA; 961500; 1250; 2501/77, F
Marnitz, Andreas; 01.10.56; HVA; 961500; 1150; 3498/86, F
Marr, Donald; 10.04.37; Abt. XI; 941100; 1250; 8/74,
Masula, Jens; 23.08.64; HVA; 961500; 1152; 5863/84, F
Matros, Jürgen; 04.06.53; HVA; 961500; 1160; 4049/88, O
Mattner, Susanne; 02.12.61; Abt. N; 906540; 1140; 3966/82,
Matusch, Klaus-Dieter; 20.09.56; Abt. N; 906540; 1090; 3685/82,
Maudrich, Peter; 10.02.58; Abt. XI; 941100; 6502; 4705/85,
Maune, Monika; 16.06.59; Dresden VI; 120600; 8023; XII/1334/89,
May, Jürgen; 19.04.57; Abt. N; 906540; 1156; 1508/80,
Märkel, Günter; 01.06.41; Abt. N; 906540; 1130; 3325/76,
Märkel, Sigrid; 02.06.41; Abt. N; 906540; 1130; 5272/76,
Mehlhorn, Lutz-Rainer; 15.11.40; HVA; 961500; 1020; 1029/67, J
Meichsner, Matthias; 03.09.58; HVA; 961500; 1090; 4416/80, F
Meier, Bernd; 08.08.54; Dresden XIX; 121900; 8020; XII/2749/87,
Meier, Detlef; 23.09.51; Abt. N; 906540; 1150; 448/74,
Meilick, Bernd; 11.06.47; HVA; 961500; 1092; 419/81, M
Mekelburg, Michaela; 21.03.61; HVA; 961500; 1140; 1346/85/1, F
Menzel, Harri; 27.01.35; Rostock VII; 010700; 2520; 5951/84,
Menz, Harry; 27.05.38; HVA; 961500; 1136; 12487/60, A
Merkel, Thomas; 19.01.59; HVA; 961500; 1055; 424/82, M
Messerle, Peter; 05.06.53; HVA; 961500; 1195; 2784/73, F
Metelmann, Bernd; 16.05.56; Abt. N; 906540; 1130; 3390/76,
Meyer, Detlef; 09.08.52; KD Rostock; 010040; 2540; 379/88,
Meyer, Horst; 23.08.33; HVA; 961500; 1100; 1348/85, F
Meyer, Jürgen; 04.01.42; Abt. N; 906540; 1140; 2587/65,
Michaelis, Holger; 20.10.58; HVA; 961500; 1152; 2611/84, F
Michel, Günther; 07.06.51; Abt. N; 906540; 1093; 2407/77,
Mieley, Siegfried; 30.07.36; Frankfurt/O. VII; 050700; 1200; V/431/88,
Mielke, Klaus; 11.07.39; Abt. XI; 941100; 1055; 2899/68,
Miersch, Harald; 26.11.51; HVA; 961500; 1142; 174/79, M
Mihm, Guido; 11.07.70; HVA; 961500; 1035; 4666/89,
Milde, Jörg; 16.11.54; BV Berlin XVIII; 151800; 1136; 4199/80,
Mirtschink, Jürgen; 09.01.48; HVA; 961500; 1034; 1902/72, F
Mischner, Jörg; 24.11.64; HVA; 961500; 1150; 1716/89, I
Mittelberger, Andreas; 15.02.65; Abt. N; 906540; 1020; 5221/84,
Mitzscherling, Peter; 27.02.36; Abt. XI; 941100; 1136; 410/81,
Monatsch, Jörg; 17.12.67; Schwerin II; 020200; 2755; :
Montwill, Frank; 25.04.54; HVA; 961500; 1144; 5630/86, A
Möckel, Joachim; 12.02.45; HVA; 961500; 9050; 3757/87, F
Mrosk, Dieter; 01.11.43; Abt. XI; 941100; 1140; 211/74,
Muth, Rolf; 31.01.29; HVA; 961500; 1017; 269/68, P
Mutscher, Monika; 01.12.53; Abt. N; 906540; 1130; 3684/82,
Mühlbauer, Dietmar; 02.06.47; Abt. N; 906540; 1092; 374/75,
Mühle, Dieter; 07.03.40; KD Dresden/Stadt; 120040; 8010; XII/2671/87,
Müller, Bärbel; 12.03.41; HVA; 961500; 1170; 1675/84/1, C
Müller, Barbara; 22.09.52; Abt. XI; 941100; 2356; 1608/88/1,
Müller, Detlef; 04.02.58; HVA; 961500; 1020; 650/75/43,
Müller, Ernst-Peter; 24.07.40; HVA; 961500; 1170; 1675/84, C
Müller, Erwin; 19.07.44; Abt. N; 906540; 2081; 2626/65,
Müller, Hannelore; 22.06.46; Abt. N; 906540; 2081; 3339/78,
Müller, Heinz-Jürgen; 24.09.48; HVA; 961500; 2520; 499/87, F
Müller, Helga; 15.11.37; HVA; 961500; 1144; 5009/87, D
Müller, Helmut; 07.01.40; BV Berlin XVIII; 151800; 1080; 608/83,
Müller, Irina; 19.09.62; HVA; 961500; 1020; 650/75/43/1,
Müller, Johannes; 09.08.46; Abt. N; 906540; 1140; 2006/67,
Müller, Jürgen; 07.08.59; HVA; 961500; 7930; 650/75/23,
Müller, Jürgen; 25.07.53; Abt. N; 906540; 1090; 3490/83,
Müller, Matthias; 03.06.53; HVA; 961500; 7840; 4729/89, M
Müller, Peter; 06.06.37; Dresden XVIII; 121800; 8023; XII/1348/87,
Müller, Uwe; 02.12.63; HVA; 961500; 1136; 3791/85, F
Müller, Uwe; 07.10.54; Abt. XI; 941100; 2356; 1608/88,
Münchow, Frank; 19.02.61; Abt. XI; 941100; 2830;
Münzel, Heinz; 20.07.47; HVA; 961500; 1020; 167/78, K
Mütschard, Peter; 28.01.52; HVA; 961500; 7060; 650/75/35,
Nareike, Kurt; 28.09.37; Rostock VI; 010600; 2520; 5283/78,
Nathe, Rolf; 27.09.30; HVA; 961500; 1170; 8/75, J
Naue, Rainer; 14.03.56; Abt. N; 906540; 1130; 3077/83,
Naumann, Gerhard; 25.02.49; Cottbus XIX; 061900; 7500; K3504/89,
Naumann, Uwe; 15.07.56; HVA; 961500; 8321; 650/75/36,
Näther, Frank; 08.09.50; HVA; 961500; 1140; 2257/70, F
Neff, Gertrud; 25.04.31; Abt. XI; 941100; 1156; 8510/81,
Nehls, Jörg; 08.07.58; HVA; 961500; 1143; 2592/80, F
Nennhaus, Detlef; 30.06.47; Abt. N; 906540; 1140; 7264/75,
Nestler, Olaf; 26.05.63; Abt. N; 906540; 1040; 2080/82,
Neumann, Klaus-Dieter; 24.07.47; Abt. XI; 941100; 1400; 3386/71,
Nicicky, Stephan; 23.04.55; Abt. N; 906540; 1092; 1999/77,
Nier, Herbert; 28.08.54; HVA; 961500; 1100; 2477/75, F
Noculak, Johannes; 27.05.41; HVA; 961500; 1162; 113/74, L
Noetzel, Peter; 27.02.40; Abt. N; 906540; 1136; 1608/76,
Noffke, Bernd; 11.10.59; Abt. N; 906540; 1197; 5016/85,
Nöbel, Manfred; 29.11.32; BV Berlin XVIII; 151800; 1020; 1341/83,
Nölte, Joachim; 11.11.48; HVA; 961500; 1017; 2553/80, P
Nücklich, Horst; 03.06.35; Dresden, BKG; 122900; 8010; XII/2753/87,
Oelschlaeger, Wolfgang; 06.03.39; Abt. XI; 941100; 1162; 9802/61,
Oertel, Hans-Joachim; 07.12.54; HVA; 961500; 1120; 3561/88, E
Oertel, Ulrich; 12.01.51; HVA; 961500; 1156; 19/76, F
Ola, Heinz; 25.06.34; Abt. N; 906540; 1092; 3705/73,
Ondrej, Detlev; 31.01.52; Abt. XI; 941100; 1136; 3763/88,
Ondrej, Ilona ; 24.07.54; HVA; 961500; 1136; 3763/88/1, F
Ondrusch, Aribert; 11.06.52; HVA; 961500; 7063; 6372/81, U
Ostoike, Harry; 14.05.57; Abt. N; 906540; 1140; 6979/80,
Otto, Hans; 03.06.50; HVA; 961500; 1144; 4692/89, L
Paasch, Uwe; 26.02.58; Abt. XI; 941100; 7280; 2794/87,
Pach, Detlef; 08.03.44; Dresden VII; 120700; 8101; XII/1342/87,
Pahlke, Lothar; 30.07.42; HVA; 961500; 6850; 650/75/18,
Pahlke, Gudrun; 15.08.49; HVA; 961500; 6850; 650/75/18/1,
Pangsy, Reiner; 12.11.40; Abt. N; 906540; 1280; 2437/60,
Parke, Kerstin; 26.01.62; Abt. XI; 941100; 3018; 1894/87/1,
Paulick, Gunter; 30.06.57; HVA; 961500; 7513; 650/75/44,
Paul, Gerhard; 11.08.53; HVA; 961500; 1100; 2639/79, J
Paul, Werner; 28.04.52; Abt. N; 906540; 1150; 3893/77,
Pawlak, Norbert; 01.10.47; BV Berlin XX; 152000; 1140; 3005/84,
Päsler, Knut; 15.07.65; HVA; 961500; 2000; 5196/84, F
Pecher, Rudolf; 27.09.55; Abt. N; 906540; 1020; 7272/75,
Perschon, Andreas; 01.11.58; HVA; 961500; 1055; 1233/80, F
Petermann, Walter; 28.01.50; HVA; 961500; 1130; 4216/84, F
Peters, Joachim; 15.02.55; Abt. XI; 941100; 1580; 2797/87,
Petzold, Frank; 24.04.60; Abt. XI; 941100; 7840; 1711/89,
Pfarr, Wilfried; 04.09.38; HVA; 961500; 1080; 180/73, M
Philipp, Siegfried; 19.10.49; Abt. N; 906540; 1017; 3078/83,
Pieritz, Reiner; 10.06.49; Abt. XI; 941100; 1600; 3701/73,
Pierschel, Bernd; 25.02.40; HVA; 961500; 1280; 128/68, F
Pietschmann, Hans; 26.05.40; Dresden XVIII; 121800; 8010; XII/2665/87,
Piletzki, Doris; 20.04.54; Abt. N; 906540; 1120; 1603/76,
Pingel, Jürgen; 14.04.34; HVA; 961500; 1020; 250/81, M
Plogas, Lutz-Ulrich; 14.04.50; HVA; 961500; 1092; 3974/87, J
Plomann, Michael; 31.03.61; Abt. N; 906540; 1100; 3501/85,
Ploner, Ekhard; 08.06.30; HVA; 961500; 1020; 1041/67, M
Plumbohm, Ilona; 26.02.59; Abt. XI; 941100; 1092; 1844/88,
Pohl, Bernd; 07.11.52; Cottbus, Abt. KuSch; 064000; 7500; 1587/87,
Pohl, Heinrich; 05.10.53; ZAIG; 995300; 8036; K, 4401/88
Polcuch, Konrad; 03.12.53; HVA; 961500; 1055; 3671/88, M
Polcuch, Marion; 06.11.53; HVA; 961500; 1055; 3670/88, F
Polster, Claus; 07.07.50; HVA; 961500; 7034; 1530/87, M
Popp, Rudolf; 21.09.36; HVA; 961500; 1136; 4283/88, F
Porges, Brigitte; 09.06.49; HVA; 961500; 1280; 3137/89, F
Porges, Manfred; 18.12.45; HVA; 961500; 1280; 3136/89, F
Pötsch, Hans; 03.11.41; HVA; 961500; 1197; 112/76, M
Prade, Reiner; 19.09.56; HVA; 961500; 1145; 4527/87, A
Pratsch, Klaus; 21.07.39; HVA; 961500; 1017; 1331/63, T
Preißler, Steffen; 05.06.66; Abt. N; 906540; 8017; 1161/89,
Prestin, Uwe; 03.11.40; Abt. N; 906540; 1150; 7399/81,
Preusche, Dieter; 07.12.43; HVA; 961500; 1142; 6977/75, A
Proft, Andre; 09.10.63; HVA; 961500; 1017; 760/88, D
Prokop, Adolf; 02.02.39; AGM, Arbeitsgebiet R; 956024; 5066; K, 187/71
Propf, Ulrich; 12.06.57; HVA; 961500; 4350; 650/75/4,
Puchner, Albrecht; 05.07.53; Abt. N; 906540; 1200; 2319/84,
Puchta, Gerdt; 09.01.51; HVA; 961500; 2540; 1864/89, M
Pufe, Rainer; 21.02.52; Abt. N; 906540; 1140; 1514/75,
Püstel, Brigitte; 27.04.43; Abt. XI; 941100; 1100; 239/85,
Püwick, Heinz; 01.08.28; HVA; 961500; 1280; 330/85, T
Pyritz, Frank; 08.10.58; Abt. N; 906540; 1092; 2128/78,
Radke, Bernd; 29.09.46; Abt. N; 906540; 1280; 1604/76,
Radke, Gudrun; 24.06.47; Abt. N; 906540; 1280; 2286/74,
Radtke, Peter; 27.08.62; HVA; 961500; 1140; 2637/84, M
Radünz, Christine; 26.09.53; HVA; 961500; 1136; 2758/78, J
Rahn, Winfried; 25.04.57; Abt. N; 906540; 1090; 4142/79,
Ramme, Alwin; 12.03.32; HVA; 961500; 1017; 3321/71, U
Ramminger, Uwe; 04.01.54; Abt. XI; 941100; 8245; 3256/84,
Rasel, Klaus; 30.05.42; HVA; 961500; 1532; 650/75/45,
Rasmus, Hartmut; 04.02.43; Abt. XI; 941100; 5500; 702/86,
Ratschke, Lutz-Dieter; 04.12.53; Abt. N; 906540; 1034; 5042/76,
Ratzmann, Ingrid; 18.04.37; HVA; 961500; 1035; 1672/84, A
Rauch, Benno; 25.09.53; Abt. N; 906540; 1136; 4146/79,
Rauch, Hannelore; 24.12.50; HVA; 961500; 2794; 650/75/30/1,
Rauch, Helmut; 09.01.53; HVA; 961500; 1092; 574/72, F
Rauch, Lothar; 04.11.53; HVA; 961500; 2794; 650/75/30,
Redlich, Hans-Joachim; 27.09.41; BV Berlin XIX; 151900; 1150; 1091/79,
Redlinghöfer, Ilse; 28.07.37; HA III; 940300; 1162; K, 1858/88,
Regner, Karsten; 19.03.63; HVA; 961500; 1092; 4311/84, M
Reichelt, Werner; 10.12.35; Abt. XI; 941100; 1020; 2046/64,
Reichelt, Wolfgang; 24.04.38; Rostock XVIII; 011800; 2520; 189/71,
Reichel, Joachim; 06.07.44; HVA; 961500; 2500; 1863/89, M
Reichel, Manfred; 14.04.59; HVA; 961500; 1093; 3062/78, F
Reichel, Reinhard; 20.09.45; Abt. XI; 941100; 1080; 17/71,
Reichert, Bernd; 11.06.50; Abt. N; 906540; 1093; 2094/72,
Reif, Frank; 05.10.58; HVA; 961500; 6016; 650/75/20,
Reiß, Alfred; 06.10.34; HVA; 961500; 1020; 4242/60, J
Reiter, Hermann; 11.10.37; HVA; 961500; 1100; 186/77, J
Renner, Andreas; 16.04.59; HVA; 961500; 1153; 19/81, F
Renner, Lothar; 05.06.45; HVA; 961500; 1054; 136/71, J
Rennhack, Lutz-Peter; 12.11.54; HVA; 961500; 4730; 650/75/46,
Retzlaff, Gerd; 06.07.39; HVA; 961500; 1142; 2756/84, G
Reuter, Simone; 19.06.67; HVA; 961500; 1140; 4274/89, M
Ribbecke, Horst; 19.04.25; HA XVIII; 981800; 1017; RIBBECKE, HORST
Richter, Andre; 21.09.61; Abt. N; 906540; 1143; 5786/82,
Richter, Detlef; 02.05.57; Abt. N; 906540; 1093; 7135/80,
Richter, Norbert; 24.09.47; KD Freiberg; 140047; 9200; K/1724/89,
Richter, Reinhard; 27.02.52; HVA; 961500; 1035; 4349/84, O
Richter, Willi; 21.06.32; HVA; 961500; 1130; 3776/87, F
Riedel, Dieter; 24.11.52; HVA; 961500; 1140; 3848/81, M
Riedel, Dietmar; 19.02.52; HVA; 961500; 1020; 2970/87, M
Riedel, Erhard; 26.03.46; HA III; 940300; 1136; K, 2963/89
Riedel, Winfried; 27.05.40; HVA; 961500; 1017; 777/65, M
Riemer, Rudi; 04.03.32; Frankfurt/O. XVIII; 051800; 1200; V/443/88,
Riesner, Wolfgang; 12.06.50; Abt. N; 906540; 1136; 2279/74/1,
Riewe, Hartmut; 16.08.42; KD Wismar; 010048; 2402; 4910/75,
Ritzmann, Hartmut; 23.01.56; HVA; 961500; 1140; 1715/89, M
Roeßler, Jochen; 13.03.41; KD Dresden/Stadt; 120040; 8060; XII/2670/87,
Rolfs, Raimund; 16.10.57; HVA; 961500; 1136; 3891/83, F
Roll, Gerd; 05.09.55; HVA; 961500; 2200; 650/75/28,
Roloff, Herbert; 16.02.36; HVA; 961500; 1144; 1611/69, Q
Rosenkranz, Rudolf; 23.11.30; Rostock XVIII; 011800; 2565; 680/70,
Rosenthal, Ralf; 19.12.64; HVA; 961500; 1140; 5423/88, S
Rostek, Horst; 26.05.29; HVA; 961500; 1156; 18500/60, F
Rost, Andrea; 23.11.57; HVA; 961500; 1150; 4298/89, F
Rost, Dieter; 31.05.57; Abt. N; 906540; 1150; 7214/81,
Rothbauer, Edmund; 04.08.30; Frankfurt/O., SED-PO-Ltg.; 054100; 1200; V/432/88,
Roth, Andreas; 31.03.52; HVA; 961500; 1140; 121/69/35, AB
Roth, Hans-Jochen; 12.07.43; HVA; 961500; 1800; 1381/89, M
Rödel, Johannes; 05.07.33; HVA; 961500; 1614; 650/88, D
Röder, Detlev; 12.06.56; Abt. N; 906540; 1130; 744/88, N
Röder, Siegmar; 03.05.37; HVA; 961500; 1156; 18/67, S
Röhling, Thomas; 30.04.59; Abt. XI; 941100; 1035; 1649/82,
Röhl, Gerhard; 26.07.52; Abt. N; 906540; 1142; 1883/81,
Röhner, Bernd; 07.01.57; HVA; 961500; 1040; 4700/89, F
Römer, Heinz; 11.02.32; HVA; 961500; 1250; 5192/86, M
Römer, Lutz; 09.08.59; HVA; 961500; 1055; 3400/89, F
Rörster, Hans; 29.05.30; HVA; 961500; 1147; 1593/86, U
Rösch, Klaus; 28.04.41; Abt. XI; 941100; 1100; 9797/61,
Rösner, Andreas; 16.06.51; ZAIG; 995300; 8020; K, 2964/89
Rudolph, Peter; 05.10.29; HVA; 961500; 2520; 7095/60, A
Ruschel, Dietger; 15.08.43; HVA; 961500; 1140; 2111/72, F
Russ, Wolfgang; 08.01.48; HVA; 961500; 1153; 6983/75, M
Ruthenberg, Gerd-Wolfram; 08.11.53; HVA; 961500; 1093; 5714/81, L
Rücker, Frank; 20.01.63; HVA; 961500; 1130; 5361/89, F
Rücker, Ricarda; 21.05.66; HVA; 961500; 1130; 5361/89/1, F
Sacher, Hans; 06.11.26; HVA; 961500; 1162; 252/74, U
Sachse, Ingrid; 15.12.40; HVA; 961500; 1020; 580/89, F
Sachse, Manfred; 15.04.34; BV Berlin XX; 152000; 1193; 219/76,
Sahling, Frank; 12.07.50; HVA; 961500; 1136; 6908/82, F
Salm, Rainer; 11.05.58; HVA; 961500; 1143; 44/81, F
Salomon, Walter; 12.11.29; HVA; 961500; 1273; 2142/73, L
Salomo, Gerhard; 08.01.30; Dresden XX; 122000; 8023; XII/2667/87,
Salomo, Günther; 21.05.41; Dresden VI; 120600; 8060; XII/1885/89,
Sander, Gerhard; 25.05.52; HVA; 961500; 1093; 157/85, M
Sander, Rudolf; 14.11.33; HVA; 961500; 1188; 790/88, F
Sasse, Klaus-Jürgen; 01.12.42; Abteilung XI; 941100; 1092; 1339/68,
Sauer, Uwe; 09.05.58; Abt. N; 906540; 1150; 4551/77,
Sawatzki, Paul-Eckhard; 06.03.56; HVA; 961500; 1054; 2963/78, F
Schaarschmidt, Steffen; 06.10.58; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9001; 181,
Schade, Detlef; 10.11.57; Abt. N; 906540; 1090; 2195/82,
Schaffrath, Hans-Martin; 26.03.44; BV Berlin VI; 150600; 1156; 1352/75,
Scharfenberg, Anette; 02.12.63; Abt. N; 906540; 1093; 5559/83,
Schellenberger, Gerd; 11.11.50; BV Berlin XX; 152000; 1080; 3003/84,
Schemmel, Manfred; 18.02.54; Abt. XI; 941100; 7270; 2795/87,
Schering, Norbert; 24.03.55; HVA; 961500; 1195; 2729/89, A
Schiecke, Dieter; 12.10.54; HVA; 961500; 1153; 1960/75, M
Schiemann, Peter; 04.01.43; HVA; 961500; 1017; 693/86, E
Schiemann, Renate; 09.04.45; HVA; 961500; 1017; 693/86/1, E
Schierz, Rolf-Jörg; 13.02.61; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9050; 180,
Schilling, Aribert; 07.04.51; Abt. N; 906540; 1093; 3618/77,
Schilling, Klaus; 29.09.41; Leipzig VI; 130600; 7060; K, 1043/87
Schink, Peter; 30.12.55; HVA; 961500; 1130; 6659/80, M
Schlauß, Hannelore; 17.10.52; Abt. N; 906540; 1298; 5153/88,
Schleicher, Gerhard; 22.06.43; HVA; 961500; 1250; 36/77, M
Schlenkrich, Dieter; 07.05.41; Abt. N; 906540; 1092; 1253/65,
Schlesinger, Harald; 10.10.62; Abt. N; 906540; 1142; 5558/83,
Schliebe, Edda; 25.07.39; Abt. XI; 941100; 1130; 2758/89,
Schliesch, Erhard; 30.03.28; Dresden VII; 120700; 8060; XII/2660/87,
Schlinsog, Helfried; 16.06.44; HVA; 961500; 7022; 544/88, F
Schlinsog, Regina; 05.02.47; HVA; 961500; 7022; 544/88/02, F
Schlögl, Thomas; 01.08.64; Abt. N; 906540; 1141; 3020/84,
Schmidt-Bock, Peter; 04.05.56; Abt. N; 906540; 1142; 2962/79,
Schmidt, Andreas; 16.01.63; Abt. N; 906540; 1140; 5787/82,
Schmidt, Dietmar; 12.06.44; Abt. XI; 941100; 1093; 1276/73,
Schmidt, Eberhard; 22.09.47; HVA; 961500; 1280; 231/75, M
Schmidt, Gerd; 29.07.39; HVA; 961500; 5900; 551/86, F
Schmidt, Gudrun; 08.12.44; HVA; 961500; 4050; 1532/87, M
Schmidt, Hans-Dieter; 03.01.32; Dresden XVIII; 121800; 8019; XII/2664/87,
Schmidt, Hans-Dieter; 30.07.36; Frankfurt/O. XIX; 051900; 1200; V/449/88,
Schmidt, Hartmut; 10.02.62; Abt. N; 906540; 1136; 4050/82,
Schmidt, Joachim; 19.12.43; HVA; 961500; 4050; 1531/87, M
Schmidt, Klaus-Peter; 28.03.56; Abt. XI; 941100; 1600; 407/78,
Schmidt, Kuno; 10.01.37; Abt. XI; 941100; 1020; 1868/69,
Schmidt, Manfred; 04.08.54; HVA; 961500; 1100; 2616/80, U
Schmidt, Werner; 18.07.36; Kreisdienststelle [KD] Bautzen; 120042; 8609; XII/1355/87,
Schmidt, Wilfried; 14.10.52; HVA; 961500; 1093; 237/73, F
Schmiedke, Günter; 04.10.33; Frankfurt/O., BKG; 052900; 1200; V/436/88,
Schneider, Astrid; 24.03.51; HVA; 961500; 1140; 3353/86, F
Schneider, Günter; 08.10.54; HVA; 961500; 5800; 3470/85, M
Schneider, Günter; 26.07.41; Abt. N; 906540; 1136; 9806/61,
Schneider, Harald; 26.01.48; HVA; 961500; 1140; 4128/83, M
Schneider, Karl-Heinz; 24.12.34; HVA; 961500; 9900; 6857/82, M
Schneider, Lothar; 16.11.56; HVA; 961500; 1280; 1525/75, F
Schneider, Siegfried; 06.09.33; Frankfurt/O. XVIII; 051800; 1136; V/450/88,
Scholz, Gisela; 15.03.39; HVA; 961500; 1093; 5478/88, F
Schömann, Bodo; 12.12.61; Abt. XI; 941100; 1200; 5312/88,
Schönau, Lothar; 07.08.34; HVA; 961500; 1095; 3127/78, H
Schönau, Ruth; 23.02.33; HVA; 961500; 1095; 3127/78/1, H
Schönberg, Klaus; 27.12.51; Abt. XI; 941100; 9931; 3457/86,
Schönfeld, Dieter; 15.12.58; Abt. XI; 941100; 7570; 2806/89,
Schönfeld, Klaus; 14.09.41; HVA; 961500; 1136; 596/86, F
Schreyer, Harry; 16.01.38; HA I; 970100; 1185; K, 741/89
Schröder, Horst; 12.06.51; Abt. XI; 941100; 4090; 3458/86,
Schröter, Helmut; 14.08.35; KD Rostock; 010040; 2520; 552/75,
Schubert, Harry; 05.07.51; Abt. N; 906540; 1130; 3693/78,
Schubert, Thomas; 10.05.57; HVA; 961500; 1090; 4848/80, F
Schulke, Klaus-Peter; 06.12.41; Abt. N; 906540; 1092; 3953/76,
Schultze, Ralf; 30.04.56; HVA; 961500; 1150; 2306/74, F
Schulze, Alfred; 07.07.37; Abt. N; 906540; 1093; 4324/87,
Schulze, Frank; 09.07.60; HVA; 961500; 1197; 650/75/69,
Schulz, Dorelies; 11.03.49; HVA; 961500; 1136; 4640/89, M
Schulz, Michael; 03.03.65; Abt. N; 906540; 1140; 4909/86,
Schulz, Ronald; 22.08.61; HVA; 961500; 7700; 650/75/68,
Schulz, Udo; 30.03.58; HVA; 961500; 1143; 113/75, F
Schulz, Werner; 09.02.35; Frankfurt/O. XIX; 051900; 1200; V/437/88,
Schumacher, Michael; 13.04.57; Abt. N; 906540; 1090; 3819/79,
Schurz, Günter; 25.03.33; KD Dresden/Stadt; 120040; 8060; XII/2669/87,
Schuster, Bernd; 29.01.42; HVA; 961500; 1140; 61/67, M
Schußmann, Heike; 18.05.58; Abt. XI; 941100; 2000; 1712/89/1,
Schußmann, Klaus; 10.01.60; Abt. XI; 941100; 2000; 1712/89,
Schübel, Andreas; 03.10.61; HVA; 961500; 6301; 650/75/67,
Schütz, Harald; 19.09.32; HVA; 961500; 1153; 2580/65, K
Schwabe, Karl Heinz; 01.07.54; HVA; 961500; 1150; 234/79, J
Schwalbe, Manfred; 04.08.33; Frankfurt/O. XVIII; 051800; 1200; V/454/88,
Schwarzbach, Walter; 01.04.44; HVA; 961500; 1092; 5018/87, F
Schwarze, Lothar; 19.09.35; Dresden XVIII; 121800; 8020; XII/1352/87,
Schwarz, Frank; 19.01.56; Abt. N; 906540; 1093; 5327/80,
Schwarz, Stefan; 26.02.65; HVA; 961500; 1152; 1656/69/2, P
Schwenk, Wilfried; 03.02.55; HVA; 961500; 2620; 650/75/48,
Schwoch, Gerth; 28.06.51; Abt. N; 906540; 1140; 7274/75,
Schwunteck, Harald; 26.08.57; Abt. N; 906540; 8010; 2966/79,
Seckel, Peter; 11.09.60; HVA; 961500; 1143; 3543/81, F
Seckel, Wolfgang; 01.02.39; Karl-Marx-Stadt XX; 142000; 9005; K/3430/89,
Seeger, Regina; 22.03.51; HVA; 961500; 1140; 109/78, J
Seelig, Werner; 11.04.14; HVA; 961500; 1140; 1472/87, F
Seel, Ingolf; 31.07.57; HVA; 961500; 1035; 368/78, F
Seel, Uwe; 06.09.57; HVA; 961500; 1143; 3962/83, N
Seel, Werner; 28.12.32; HVA; 961500; 1142; 3502/61, T
Seibt, Eberhard; 31.08.36; Dresden VII; 120700; 8060; XII/1340/87,
Seibt, Rudolf; 15.09.30; Abt. N; 906540; 1092; 350/73,
Seibt, Siegfried; 24.04.34; Dresden II; 120200; 8021; XII/1338/87,
Seidel, Knut; 02.10.66; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9050; 174,
Seidel, Marga; 07.07.36; HVA; 961500; 1092; 2310/88/1, E
Seidel, Matthias; 15.08.59; HVA; 961500; 1017; 491/80, F
Seidel, Michael; 21.07.52; HVA; 961500; 1092; 581/89, U
Seidel, Wolfgang; 24.05.31; HVA; 961500; 1092; 2310/88, E
Seiffert,Reimar; 12.11.29; KD Eisenhüttenstadt; 050045; 1220; V/433/88,
Sellig, Dieter; 11.07.34; Abt. N; 906540; 1020; 7258/75,
Sell, Andreas; 28.06.54; HVA; 961500; 1095; 2311/88, O
Sendsitzky, Peter; 10.09.47; Abt. N; 906540; 1092; 3723/80,
Seyfarth, Stephan; 22.12.60; HVA; 961500; 1040; 4609/80, J
Siegert, Gerhard; 31.05.48; Abt. N; 906540; 1140; 3883/76,
Siegler, Werner; 01.11.52; HVA; 961500; 1400; 1485/87, O
Sievers, Reinhard; 14.10.49; Abt. N; 906540; 1140; 3822/77,
Siggelkow, Wolfgang; 03.11.60; Abt. XI; 941100; 2823; 590/88,
Sikorski, Joachim; 16.01.58; Abt. N; 906540; 1130; 5261/82,
Sikorski, Wolfgang; 27.11.49; Abt. N; 906540; 1156; 2309/73,
Simbrick, Joachim; 21.12.51; Abt. XI; 941100; 1153; 6462/82,
Sitte, Jutta; 06.08.38; HVA; 961500; 1055; 4139/88, M
Sitte, Kurt; 08.09.38; HVA; 961500; 1055; 3009/89, M
Skibinski, Udo; 24.11.42; HVA; 961500; 1020; 326/73, F
Skirde, Udo; 18.01.38; HVA; 961500; 1130; 890/82, T
Smetana, Rüdiger; 18.02.39; BV Berlin XVIII; 151800; 1136; 417/79,
Smiejczak, Jan-Peter; 16.04.64; HVA; 961500; 1156; 2833/87, M
Smolinski, Hans-Joachim; 21.05.53; Abt. N; 906540; 9300; 4070/79,
Sodann, Peter; 23.09.39; HVA; 961500; 7060; 3932/87, M
Sommerfeld, Dirk; 20.06.50; HVA; 961500; 1280; 1555/87, F
Sonnenfeld, Kurt; 25.04.44; Abt. N; 906540; 1017; 2262/87,
Sonntag, Peter; 18.03.55; HVA; 961500; 1092; 2817/80, M
Spangenberg, Heinz; 09.10.56; Abt. XI; 941100; 6550; 6665/82,
Spenke, Günter; 24.01.32; Abt. N; 906540; 1020; 4550/77,
Sperling, Achim; 29.10.56; HVA; 961500; 1130; 4681/79, F
Sprenger, Gisela; 01.06.54; HVA; 961500; 1020; 2633/88, J
Springer, Dieter; 23.06.34; KD Schwedt; 050050; 1330; V/435/88,
Staigies, Artur; 26.10.30; OD KKW Nord; 010050; 2220; 1022/84,
Standke, Michael; 04.11.54; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9023; 179,
Stange, Detlef; 20.02.59; Abt. N; 906540; 1115; 5547/88,
Stapff, Dirk; 08.03.63; HVA; 961500; 1090; 2612/84, F
Starick, Hartmuth; 02.08.52; Abt. XI; 941100; 1080; 8509/81,
Städtke, Hartmut; 20.05.56; Abt. N; 906540; 1140; 4029/79,
Steffin, Peter; 09.08.41; Rostock IX; 010900; 2520; 3762/82,
Steger, Ralph; 28.08.65; HVA; 961500; 1180; 2778/76/1, T
Stehr, Gerd; 29.03.58; Abt. XI; 941100; 1200; 3957/83,
Steinert, Joachim; 27.11.36; KD Rügen; 010046; 2355; 4028/86,
Steinmetz, Gerhard; 08.04.48; Abt. XI; 941100; 1017; 1904/72,
Steinmüller, Peter; 07.03.56; HVA; 961500; 1142; 1881/88, A
Stein, Peter; 05.02.61; Dresden XX; 122000; 8019; XII/2405/88,
Stein, Werner; 01.08.37; KD Berlin-Friedrichshain; 150040; 1197; 5579/88,
Stephan, Wolfgang; 29.06.37; KD Dresden/Stadt; 120040; 8060; XII/1358/87,
Sternberger, Dieter; 02.12.34; Abt. N; 906540; 1195; 1474/65/1,
Sternberger, Erika; 08.02.41; Abt. XI; 941100; 1195; 4586/85,
Steuding, Werner; 24.07.42; HA VI; 970600; 1190; K, 1042/87
Steyskal, Richard; 12.11.45; HVA; 961500; 1806; 650/75/53,
Stichler, Christian; 15.06.57; HVA; 961500; 1040; 3462/79, F
Stirzel, Werner; 10.06.34; KD Bautzen; 120042; 8600; XII/1354/87,
Stollmayer, Sabine; 10.03.51; HVA; 961500; 1293; 338/81, J
Stoll, Dietrich; 10.06.36; Rostock XVIII; 011800; 2551; 417/71,
Stopp, Helmar; 01.07.57; Abt. N; 906540; 1123; 5218/84,
Storbeck, Lutz; 30.09.59; HVA; 961500; 1095; 2769/84, F
Stoye, Andre; 28.11.60; HVA; 961500; 1152; 3261/84, F
Straube, Jost; 18.09.58; HVA; 961500; 1058; 3573/82, F
Strauhs, Rüdiger; 05.03.55; Abt. XI; 941100; 1017; 6370/81,
Strähler, Gisela; 28.02.42; Abt. N; 906540; 1281; 5150/88,
Strähler, Siegbert; 05.05.39; Abt. N; 906540; 1281; 5151/88,
Streda, Sylvia; 06.10.54; KD Schwedt; 050050; 1330; V/440/88,
Striegler, Ralf; 14.07.64; Abt. N; 906540; 1142; 1642/85,
Strischek, Erika; 11.11.49; HVA; 961500; 1035; 4270/78/1, N
Strischek, Rudolf; 23.08.45; HVA; 961500; 1035; 4270/78, N
Strobel, Günter; 02.04.36; HA I; 970100; 8312; K, 5809/82,
Stroth, Elke; 28.06.59; Abt. XI; 941100; 2760; 498/86/1,
Stroth, Heiko; 15.06.58; Abt. XI; 941100; 2760; 498/86,
Strutz, Reiner; 01.06.52; HVA; 961500; 2861; 309/76, F
Stuhl, Diethard; 02.03.61; Abt. XI; 941100; 6018; 591/88,
Stüdemann, Robert; 14.11.50; HVA; 961500; 1071; 1870/87, L
Stümer, Hans; 18.03.31; HVA; 961500; 1156; 3032/82, J
Stürmer, Gerlinde; 24.01.60; Abt. N; 906540; 1140; 2015/80,
Suhm, Rüdiger; 24.02.60; Abt. XI; 941100; 2831; 5346/85,
Swienty, Gerald; 25.03.51; Abt. XI; 941100; 1600; 2093/72,
Switalla, Heinz-Joachim; 12.01.46; HVA; 961500; 1017; 2105/73, O
Taubert, Gerald; 05.07.59; Abt. N; 906540; 1130; 5326/80,
Tausend, Klaus; 06.04.47; Abt. XI; 941100; 1142; 6987/75/1,
Teichmeyer, Lutz; 28.10.50; HVA; 961500; 1144; 1603/75, M
Tellbrun, Wolfgang; 09.07.47; Abt. N; 906540; 1140; 5133/76,
Telschow, Lieselotte; 24.03.35; HVA; 961500; 1136; 5181/84, U
Teuter, Maik; 21.12.64; Abt. N; 906540; 1280; 2729/86,
Thale, Klaus; 06.04.44; Abt. N; 906540; 1136; 666/66,
Thäter, Wolfgang; 23.02.45; KD Berlin-Weißensee; 150047; 1140; 1484/82,
Thiele, Horst; 26.09.34; HVA; 961500; 1093; 2481/88, F
Thiele, Ingrid; 04.08.38; HVA; 961500; 1093; 2481/88/1, F
Thiel, Manfred; 12.04.39; Abt. N; 906540; 1093; 9804/61,
Thomas, Heinz; 07.06.42; HVA; 961500; 6902; 3672/88, M
Thomas, Karsten; 18.02.62; HVA; 961500; 1153; 3407/84, F
Thomas, Manfred; 23.03.57; Abt. N; 906540; 1280; 3475/76,
Thomas, Nikita; 18.06.51; HVA; 961500; 1092; 650/75/32,
Thümmel, Elke; 25.12.56; HVA; 961500; 8060; 2528/88/1, F
Thümmel, Volker; 16.01.59; Abt. XI; 941100; 8060; 2528/88,
Thürasch, Carola; 01.11.59; HVA; 961500; 1597; 3849/86, F
Thürasch, Werner; 06.06.50; Abt. XI; 941100; 1597; 4417/84,
Tiede, Lars; 16.02.67; HVA; 961500; 2560; 2767/89, F
Tietsche, Frank; 25.06.55; HVA; 961500; 1141; 361/74, F
Tietz, Gisa; 14.03.47; HVA; 961500; 1092; 2428/79, O.
Tietz, Hans-Joachim; 27.01.47; HVA; 961500; 2000; 514/87, F
Tippmann, Falk; 12.06.53; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9050; 169,
Tkatsch, Ingo; 06.11.66; HVA; 961500; 1150; 2143/86, A
Tondock, Heinz; 08.02.30; HVA; 961500; 1156; 1601/75, M
Tornau, Andre; 15.10.65; Schwerin II; 020200; 2755; :
Treder, Gerd; 30.06.40; Rostock , Abt. Hafen; 011969; 2520; 3062/85,
Trenkmann, Ute; 20.09.52; HVA; 961500; 1156; 3904/86/1, F
Trenkmann, Wolfgang; 10.07.51; HVA; 961500; 1156; 3904/86, F
Triegel, Rainer; 17.01.62; Abt. N; 906540; 1034; 5788/82,
Trinks, Hartmut; 24.07.55; Abt. N; 906540; 1150; 3474/76,
Troisch, Andreas; 15.11.57; HVA; 961500; 1020; 2691/80, F
Trommler, Werner; 28.02.51; HVA; 961500; 1156; 957/89, F
Tschiharz, Ute; 03.05.58; HVA; 961500; 3540; 650/75/49/1,
Tschiharz, Wolfgang; 12.06.51; HVA; 961500; 3540; 650/75/49,
Tusche, Hans-Jürgen; 11.07.43; Abt. XI; 941100; 1020; 288/67,
Uher, Edgar; 09.11.52; HVA; 961500; 1142; 175/75, F
Uhlig, Andrea; 01.05.57; HVA; 961500; 1250; 2664/84, J
Uhlig, Gerd; 16.11.46; Abt. N; 906540; 1130; 2114/66,
Uhlig, Gunter; 17.10.52; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9044; 163,
Ulbrich, Fritz; 11.12.36; Abt. XI; 941100; 1095; 922/82,
Ullmann, Klaus; 16.10.51; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9001; 168,
Unger, Dieter; 29.12.52; HVA; 961500; 1156; 2427/74, F
Unger, Peter; 18.06.56; Abt. N; 906540; 1130; 5095/77,
Unmack, Franz; 01.08.48; HVA; 961500; 1055; 177/79, M
Unseld, Werner; 26.05.28; HVA; 961500; 4500; 18264/60, Y
Unterlauf, Diethard; 05.04.46; HVA; 961500; 9999; 337/77, O
Urban, Hartmut; 08.04.45; Abt. N; 906540; 1162; 1346/68,
Van Rossum, Ralf; 20.03.43; HVA; 961500; 9999; 2856/80, M
Vieweg, Jens-Uwe; 27.12.58; Abt. XI; 941100; 1200; 4706/85,
Vogel, Michael; 25.10.56; Abt. N; 906540; 1093; 1551/80,
Vogler, Reinhard; 15.07.49; HVA; 961500; 5820; 650/75/70,
Vogl, Hansjochen; 09.07.37; HVA; 961500; 1100; 6183/82/1, L
Vogt, Ditmar; 02.05.38; Abt. N; 906540; 1199; 5073/77,
Voigtländer, Christian; 03.12.47; HVA; 961500; 4090; 476/88, A
Voigtländer, Gunter; 25.06.52; HVA; 961500; 1055; 2769/87, F
Voigt, Armin; 22.10.51; Abt. XI; 941100; 1600; 412/77,
Voigt, Helmut; 15.02.50; HVA; 961500; 1017; 2482/88, F
Voigt, Knut; 01.08.48; HVA; 961500; 1156; 1430/85, M
Vollmeyer, Wolfgang; 10.10.50; HA VI; 970600; 1054; K, 4427/87
Vopel, Dieter; 03.01.35; HVA; 961500; 1090; 4083/81, M
Vopel, Elke; 26.03.47; Abt. XI; 941100; 1600; 417/70/2,
Vopel, Hans; 11.08.45; Abt. XI; 941100; 1600; 417/70/1,
Vorberg, Horst; 10.04.53; KD Zwickau; 140061; 9561; K/1436/89,
Voßwinkel, Hartmut; 29.04.50; HVA; 961500; 1140; 353/77, A
Völkel, Alfred; 20.06.31; HVA; 961500; 1113; 18556/60, E
Völkel, Heiko; 23.03.62; HVA; 961500; 1020; 2859/84, U
Völz, Andreas; 29.12.56; Abt. XI; 941100; 9900; 4170/83,
Vtelensky, Rainer; 04.11.44; OD KKW Nord; 010050; 2200; 2678/70,
Wadewitz, Volker; 04.08.57; HVA; 961500; 1034; 2472/79, F
Wagenknecht, Bernd; 20.12.40; HA IX; 990900; 1020; K, 5799/82
Wagner, Michael; 28.08.61; Abt. XI; 941100; 7065; 6932/88,
Wagner, Silke; 28.12.64; HVA; 961500; 7065; 6932/88/1, F
Walter, Isolde; 27.02.48; Rostock VIII; 010800; 1153; 2832/85,
Warncke, Claus-Dieter; 06.04.44; Abt. XI; 941100; 1140; 2496/74,
Warnecke, Siegfried; 27.12.59; Abt. N; 906540; 1142; 1985/79,
Warzel, Franz; 14.05.28; HVA; 961500; 1020; 181/73, M
Wächter, Wolfgang; 28.09.49; HVA; 961500; 9270; 650/75/16,
Wäckerle, Andrej; 03.04.50; HVA; 961500; 1092; 4683/79, M
Wähner, Jürgen; 28.04.56; Abt. N; 906540; 1093; 3473/76,
Weber, Dieter; 16.06.49; HVA; 961500; 1120; 1779/71, F
Weber, Frank; 06.10.50; KD Dresden/Land; 120041; 8270; XII/2668/87,
Weber, Gerd; 02.07.65; HVA; 961500; 1090; 3383/85, Q
Weber, Hans; 11.07.43; HVA; 961500; 1130; 192/73, X
Weber, Rainer; 06.11.45; HVA; 961500; 1110; 6794/82, O
Weber, Ulrich; 09.03.45; Abt. N; 906540; 1280; 1990/69,
Wedel, Kay; 07.03.64; Abt. N; 906540; 1144; 4933/86,
Weichman, Jürgen; 22.02.48; Abt. XI; 941100; 1156; 3212/77,
Weidehase, Jörg; 25.10.54; Abt. N; 906540; 1142; 3392/76,
Weigand, Andre; 09.04.68; HVA; 961500; 7024; 3118/89, S
Weigelt, Lutz; 22.01.56; Abt. N; 906540; 1280; 3391/76,
Weigel, Jens-Friedrich; 28.06.50; Abt. N; 906540; 1291; 7268/75,
Weigold, Dieter; 13.02.41; Abt. N; 906540; 1058; 2901/66,
Weihrauch, Heike; 11.07.59; HVA; 961500; 2050; 650/75/71/1,
Weinert, Gerhard; 06.10.39; KD Grimmen; 010044; 2300; 1608/70,
Weirich, Manfred; 11.06.38; Abt. N; 906540; 1020; 9798/61,
Weller, Jörg; 11.01.63; HVA; 961500; 1092; 1047/82, M
Welzel, Herbert; 30.04.44; Abt. N; 906540; 1281; 7265/75,
Welzel, Jürgen; 12.05.54; KD Greifswald; 010042; 2200; 617/83,
Wenzel, Joachim; 04.01.53; HVA; 961500; 1142; 5693/83, F
Wenzel, Joachim; 10.12.41; Abt. XI; 941100; 1400; 182/70,
Wenzel, Rolf; 13.05.47; Abt. XI; 941100; 1144; 1748/75,
Werner, Dietmar; 12.04.47; Abt. N; 906540; 1017; 376/69,
Werner, Günter; 31.01.37; HVA; 961500; 1160; 4553/85, H
Werner, Hartmut; 19.01.45; Abt. XI; 941100; 1156; 176/72,
Werner, Uwe; 04.08.61; HVA; 961500; 1143; 1577/86, F
Werner, Wolfgang; 17.11.35; HA VI; 970600; 1140; K, 505/87
Werner, Wolfgang; 24.08.56; Abt. N; 906540; 1020; 3884/76,
Wernicke, Günter; 10.07.49; Abt. XI; 941100; 1157; 98/75,
Wessendorf, Volker; 09.12.51; HVA; 961500; 1190; 1478/87, F
Wesser, Andrea; 20.04.64; HVA; 961500; 1100; 661/86, J
Westland, Jürgen; 08.01.51; Abt. XI; 941100; 1156; 2895/77,
Wetzel, Katrin; 29.03.60; HVA; 961500; 1145; 475/78, J
Wiedemann, Günther; 12.07.56; Abt. N; 906540; 1280; 5219/84,
Wiertelorz, Horst; 05.07.49; Abt. N; 906540; 1136; 3892/77,
Wiesel, Bernd; 20.04.58; Abt. N; 906540; 1143; 2129/78,
Wiesner, Erhard; 31.07.36; HVA; 961500; 1140; 3659/64, M
Wilde, Dirk; 24.12.63; Abt. XI; 941100; 2300; :
Wilde, Hans-Heinz; 27.07.32; Rostock XVIII; 011800; 2300; 5749/79,
Wilhelm, Ralf; 15.07.51; HVA; 961500; 1142; 23/77, F
Wilke, Hartmut; 09.05.60; Abt. N; 906540; 1092; 5019/85,
Winderlich, Jens; 10.10.67; HVA; 961500; 1093; 3453/86, O
Winkler, Anton; 22.03.42; HVA; 961500; 1156; 4674/89, M
Winkler, Georg; 07.08.30; Dresden XVIII; 121800; 8250; XII/1347/87,
Winkler, Günter; 30.04.45; HVA; 961500; 1142; 1996/73, A
Winter, Marina; 26.11.60; HVA; 961500; 1130; 4293/84, J
Witte, Dieter; 23.11.37; Abt. N; 906540; 1140; 5039/76,
Wittstock, Manfred; 31.03.32; Rostock VII; 010700; 2500; 936/64,
Witzel, Rainer; 19.04.64; HVA; 961500; 1090; 3581/88, M
Witzmann, Helmar; 06.08.54; Abt. XI; 941100; 1142; 3959/83,
Wokurka, Ulf; 31.10.62; HVA; 961500; 1055; 4228/83, F
Wolfsteller, Roland; 11.11.59; Abt. N; 906540; 2080; 1598/81,
Wolf, Barbara; 11.02.45; HVA; 961500; 1595; 804/83/1, F
Wolf, Jürgen; 15.10.51; Abt. XI; 941100; 1140; 2741/77,
Wolf, Klaus; 30.03.55; Abt. N; 906540; 1095; 2012/78,
Wolf, Matthias; 24.11.60; HVA; 961500; 1090; 3051/89, E
Wolf, Rainer; 22.02.59; Abt. N; 906540; 1130; 1548/80,
Wolf, Ulrich; 13.03.43; HVA; 961500; 1595; 804/83, F
Wolkenstein, Dietrich; 09.03.35; HVA; 961500; 1281; 962/64, M
Wolkenstein, Hubertus; 25.12.63; HVA; 961500; 1142; 6480/82, M
Wolkenstein, Renate; 23.08.33; HVA; 961500; 1281; 962/64/1, M
Worsch, Jürgen; 28.09.48; Abt. XI; 941100; 1140; 339/73,
Worsch, Ursula; 04.02.49; HVA; 961500; 1140; 339/73/2, E
Wotzka, Jörg-Michael; 27.07.47; KD Rostock; 010040; 2520; 3391/89,
Wöller, Klaus; 31.12.30; HVA; 961500; 1020; 2953/77, J
Wunderlich, Uwe; 06.05.60; Abt. N; 906540; 1140; 4037/79,
Würzburg, Gerd; 10.06.57; HVA; 961500; 1157; 421/79, F
Zapke, Helge-Jens; 01.10.67; Abt. N; 906540; 1156; 953/87,
Zech, Jürgen; 16.07.51; HVA; 961500; 1055; 4598/87, F
Zehl, Klaus; 07.01.38; Rostock VI; 010600; 2510; 553/75,
Zeiseweis, Ralf; 11.11.62; BV Berlin XX; 152000; 1140; 3299/88,
Zeiske, Tino; 27.07.61; HVA; 961500; 1143; 2614/84, F
Zellmer, Bernd; 04.12.55; Abt. N; 906540; 1136; 3620/77,
Zentsch, Peter; 28.08.41; Rostock, BKG; 012900; 2500; 2254/84,
Zetzsche, Jürgen; 16.10.52; Abt. N; 906540; 1144; 1753/80,
Ziegler, Frank; 15.11.63; HVA; 961500; 7010; 3341/86, S
Ziesche, Hans-Dieter; 16.01.60; HVA; 961500; 1017; 205/84, F
Ziese, Elvira; 09.10.54; Frankfurt/O. VI; 050600; 1200; V/441/88,
Zilm, Klaus; 03.03.51; HVA; 961500; 1601; 422/87, F
Zimmermann, Bernd; 07.08.39; HVA; 961500; 1080; 458/63, A
Zimmermann, Peter; 09.11.38; Frankfurt/O. XVIII; 051800; 1203; V/445/88,
Zimmermann, Werner; 05.03.46; Dresden VI; 120600; 8080; XII/1165/88,
Zobel, Frank; 03.04.67; HVA; 961500; 2003; 2842/89, J
Zobler, Günter; 06.09.36; HVA; 961500; 1120; 1826/88, A
Zurflüh, Joachim; 24.12.35; Abt. XI; 941100; 1150; 237/70,
Zwetz, Axel; 13.05.38; Abt. N; 906540; 1136; 958/65,

DIE WELT: Wie in Brandenburg die Stasi wieder mitregiert

In Brandenburgs SPD machen Stasi-Spitzel Karriere – und das ausgerechnet im Wahlkreis von Frank-Walter Steinmeier. Viele Genossen sind entsetzt.

//

Es ist der Wahlkreis des prominentesten Brandenburger SPD-Genossen: Frank-Walter Steinmeier, einst Außenminister und heute SPD-Bundestagsfraktionschef, errang 2009 in Brandenburg an der Havel erstmals ein eigenes Bundestagsmandat.

Stasi
Foto: dpa/DPA Regale mit Akten des einstigen Ministeriums für Staatssicherheit der DDR (Stasi) im Archiv der Jahn-Behörde

Dafür genügten ihm 32,8 Prozent der Wählerstimmen. Ausgerechnet hier, in der drittgrößten Stadt Brandenburgs, ist der SPD-Unterbezirk von Stasi-Spitzeln durchsetzt. Weder das politische Schwergewicht Steinmeier noch Brandenburgs Ministerpräsident und SPD-Landeschef Matthias Platzeck konnten bislang den Wiederaufstieg der alten Seilschaften stoppen.

 

Bereits im März mussten die beiden Vorzeige-Sozialdemokraten hilflos zusehen, wie mit Dirk Stieger (IM „Bergmann“) und Thomas Reichelt (IM „Wolfgang“) gleich zwei ehemalige Spitzel der SED-Geheimpolizei in den Parteivorstand des SPD-Unterbezirks gewählt wurden.

 

Brisante Papiere für die Presse

Doch das war erst die Ouvertüre. Jetzt hat die Stasi-Unterlagen-Behörde von Roland Jahn brisante Papiere für die Presse freigegeben. Es sind nur 51 Seiten, doch die haben es in sich. Denn sie beleuchten die Vergangenheit des SPD-Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters in der kreisfreien Stadt – genau vier Monate vor dem Urnengang ein Debakel sondergleichen.

Anzeige

//

//

Ohnehin steht die rot-rote Regierungskoalition in Potsdam unter keinem guten Stern. Als sie im Herbst 2009 ihre Arbeit aufnahm, wurden reihenweise Mandatsträger der Linkspartei, darunter eine stattliche Zahl von Landtagsabgeordneten, als ehemalige Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) enttarnt.

Stasi-Beauftragter mit Stasi-Akte
Roland Jahn
Foto: dpa Der Journalist und Bürgerrechtler Roland Jahn ist der neue Bundesbeauftragte für Stasi-Unterlagen. Mit der Staatssicherheit hat er selbst einige Erfahrungen gemacht.
Foto: Robert-Havemann-Gesellschaft Schon als Student in Jena (Bild von 1975) fiel der junge Roland Jahn der Staatssicherheit als “feindlich-negativ” auf und musste das Studium der Wirtschaftswissenschaften aufgeben. Dagegen…
Foto: Robert-Havemann-Gesellschaft/ Manfred Hildebrand/Robert-Havemann-Gesellschaft/Manfred Hildebrand … protestierte er mit einer Postkarte, die ihn mit überklebtem Mund zeigte. Als er auch noch die unabhängige polnische Gewerkschaft Solidarnosc in der DDR unterstützte, platzte der SED der Kragen: Am 1. September 1982 wurde er festgenommen …
Foto: Robert-Havemann-Gesellschaft … und in Isolationshaft mit psychischer Folter und falschen Angaben dazu gebracht, einen Ausreiseantrag zu unterschreiben. Auf Druck der Bundesrepublik wurde er im Februar 1983 freigelassen. Das Bild zeigt Jahn am Ende seiner Haft. Trotzdem gab er…
Foto: MDA … nicht auf. Hier nimmt Roland Jahn im Jahr 1983 mit der Jenaer Friedensgemeinschaft an einer offiziellen Demonstration teil. Dabei…
Foto: Robert-Havemann-Gesellschaft/Albrecht/Kleindienst … hatten die Bürgerrechtler eigene, nicht von der DDR-Regierung vorgesehene Transparente mitgebracht. Das…
Foto: Robert-Havemann-Gesellschaft/Albrecht/Kleindienst … wurde von Stasi-Angehörigen und FDJ-Funktionären bestraft. Das Bild zeigt, wie sie die Friedensaktivisten angreifen und ihre Plakate zerstören.
Foto: Robert-Havemann-Gesellschaft Für die SED waren Jahns öffentliche Aktionen zu viel: Im Juni 1983 wurde er abgeschoben. Die bundesdeutschen Grenzer begrüßte er mit den Worten “Ich bin immer noch Bürger der DDR”. Doch auch von Westdeutschland aus (hier auf der West-Seite der Berliner Mauer) arbeitete Roland Jahn weiter für die Bürgerrechte in der DDR.
Foto: Robert-Havemann-Gesellschaft Als Journalist für die rbb-Sendung “Kontraste” drehte Jahn (r.) mit seinem Kollegen Peter Wensierski zahlreiche DDR-kritische Beiträge. Nach dem Ende der DDR machten sie sich um die Aufarbeitung verdient.
Foto: Robert-Havemann-Gesellschaft/Nicola Kuzma, Super illu Als neuer Beauftragter für Stasi-Unterlagen hat Roland Jahn die Arbeit als TV-Journalist niedergelegt. Sein Thema bleibt aber das gleiche.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13341878/Wie-in-Brandenburg-die-Stasi-wieder-mitregiert.html// //

Die SPD war geschockt. Jetzt zeigen die Vorgänge in Brandenburg an der Havel, dass die Sozialdemokraten sich auch ernsthafte Sorgen über die Vorgänge in den eigenen Reihen machen müssen. Offenbar wurde es versäumt, genauer hinzuschauen – zumindest in jener Stadt, die wegen ihres markanten Doms und einer mehr als 1000-jährigen Geschichte weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist.

 

Dilemma für die SPD

Das Dilemma, in dem die SPD dort steckt, war vorhersehbar. Denn die Partei nominierte im März den umstrittenen Kommunalpolitiker Norbert Langerwisch zum Spitzenkandidaten für das höchste Amt im Rathaus. Ausgerechnet Langerwisch – der frühere Polizeichef und Bürgermeister hatte schon in der Vergangenheit mit einer Affäre bundesweit für Schlagzeilen gesorgt.

Kurz nachdem er 2003 bei der damaligen Oberbürgermeisterwahl gegen die CDU-Bewerberin Dietlind Tiemann unterlegen war, fanden sich bei einem Drogendealer Hunderte Blanko-Wahlzettel, die den Verdacht einer Manipulation des Wählervotums nahelegten. Langerwisch bestritt Kontakte zu der Unterweltsgröße – später musste er sie jedoch einräumen. Die Stadtverordneten wählten ihn daraufhin ab.

Vergeblich hat Platzeck jetzt versucht, eine neuerliche Kandidatur von Langerwisch zu verhindern. Doch eine Alternative fand sich nicht. Daraufhin schwenkte der Ministerpräsident und SPD-Landeschef um, nun lobte er den Parteifreund in höchsten Tönen.

 

Platzeck lobte Langerwisch

In einer am 28. April veröffentlichten Erklärung schrieb Platzeck: „Norbert Langerwisch ist eine gute Wahl für Brandenburg. Als Bürgermeister und als Polizist hat er seine Heimatstadt mitgestaltet und viel bewegt.“ Gut möglich, dass der Brandenburger Regierungschef diese Worte inzwischen bedauert. Denn Langerwisch hatte mit der DDR-Staatssicherheit offenbar engere Kontakte als bisher eingeräumt.

Die Jahn-Behörde jedenfalls hat den Sozialdemokraten, der zu DDR-Zeiten treu der SED diente, als Inoffiziellen MfS-Mitarbeiter eingestuft. Das Stasi-Unterlagen-Gesetz, auf dem die Arbeit der Jahn-Behörde beruht, ließ da keine andere Wahl. Denn laut seiner Akte hat Langerwisch noch kurz vor dem Fall der Mauer brisante Informationen an die SED-Geheimpolizei geliefert. Ausweislich der Stasi-Dokumente denunzierte er einen Kollegen der Volkspolizei, der „sehr dem Alkohol“ zuspreche, und berichtete über Familienangehörige mit West-Kontakten.

 

MfS spendierte Weinbrand

Das MfS war angetan: Laut einer überlieferten Quittung spendierte es dem Zuträger eine Flasche Weinbrand im Wert von 48 DDR-Mark. Langerwisch will nicht völlig ausschließen, dass er das Geschenk angenommen hat: „Das kann sein, die Stasi kam immer zum Geburtstag.“ Doch die Einstufung als Inoffizieller Mitarbeiter des MfS empört den SPD-Politiker, der nie eine Verpflichtungserklärung unterschrieben hat. „Ich habe keine inoffiziellen Informationen übermittelt“, sagte der Polizist dieser Zeitung. Er könne nichts dafür, was ein Stasi-Offizier über ihn aufgeschrieben habe. Dessen Darstellung entspringe „lebhafter Fantasie“.

Mehrere Überprüfungen auf eine Stasi-Tätigkeit seien ergebnislos verlaufen. Doch laut Stasi-Unterlagengesetz kommt es bei der Einstufung als IM allein darauf an, ob jemand bereit war, Informationen zu liefern.

Aus Langerwischs Sicht hat es sich um offizielle Kontakte in seiner Funktion bei der Volkspolizei gehandelt. In der Akte liest sich das anders. Dort heißt es, Langerwisch sei „aufgeschlossen“ und habe „keine Vorbehalte, sich zu Interna zu äußern“ – und zwar hinter dem Rücken seines Chefs, jedenfalls wenn stimmt, was in den Papieren steht.

 

Stasi-Mitarbeiter in der Justiz

Während Platzeck mit einer Wirtschaftsdelegation die USA bereist, gibt es weitere Hiobsbotschaften aus der Heimat. In Brandenburgs Justiz sind deutlich mehr Stasi-belastete Mitarbeiter tätig als bislang bekannt. Justizminister Volkmar Schöneburg (Linke) korrigierte am Mittwoch frühere Angaben nach oben: Demnach haben 152 Beschäftigte eine Stasi-Vergangenheit. Davon sind 13 Richter, einer ist Staatsanwalt.

Damit sind nun fast doppelt so viele Fälle bekannt wie noch vor knapp zwei Monaten. Juristen zeigten sich erstaunt über die neuen Angaben. „Mit dieser Zahl hätte ich nicht gerechnet“, sagte der Brandenburger Generalstaatsanwalt Erardo Rautenberg. „Die Zahl ist erstaunlich“, so Matthias Deller, Chef des Deutschen Richterbundes in Brandenburg.

 

Landesregierung muss politische Hygiene herstellen

Die Vereinigung der Opfer der Stalinismus (VOS) pocht auf Konsequenzen. Offensichtlich hätten in Brandenburg „Erich Mielkes Enkel in Scharen Karriere machen dürfen“, kritisierte der stellvertretende VOS-Bundeschef Hugo Diederich. Die Landesregierung in Potsdam sei gefordert, endlich die politische Hygiene in Brandenburg herzustellen. Er forderte eine Regelüberprüfung für den öffentlichen Dienst. Justizminister Schöneburg lehnt selbst eine Überprüfung der etwa 800 Richter im Lande ab.

 

Die SPD wiederum tut sich im Umgang mit ihrem Parteifreund Langerwisch schwer. Dessen Glaubwürdigkeit ist schwer erschüttert. Die CDU-Landeschefin Saskia Ludwig wirft Platzeck schon mangelnde Durchsetzungskraft in der eigenen Partei vor. „Dieser Mann hätte niemals aufgestellt werden dürfen.“ Der laxe Umgang der SPD mit ihrem politischen Personal „schadet dem Ansehen des Landes Brandenburg in Deutschland“.

Auch im Bundestag sind der Aktenfund und der Zustand der SPD im Unterbezirk Brandenburg an der Havel ein Thema. „Die Kandidatur einer Person wie Langerwisch beschädigt die Demokratie“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Arnold Vaatz, dieser Zeitung.

 

Platzeck muss Angelegenheit zur Chefsache machen

Der ehemalige Bürgerrechtler ist erstaunt, dass sich Platzeck noch jüngst hinter den Parteifreund gestellt hatte. „Er muss die Angelegenheit jetzt zur Chefsache machen und dafür sorgen, dass die Kandidatur zurückgezogen wird“, forderte Vaatz. Geschehe dies nicht, könne „aus der Personalie des OB-Kandidaten schnell eine Personalie Platzeck werden“.

In der Verantwortung sieht Vaatz aber auch Frank-Walter Steinmeier. Der gilt zwar nicht gerade als ein Freund des rot-roten Modells in Potsdam, hat aber bislang keinen Anlass gesehen, sich von den Stasi-Seilschaften in seinem Wahlkreis zu distanzieren. Ob er diese Linie bis zur Oberbürgermeisterwahl im September durchhält, wird sich zeigen.

 

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13341878/Wie-in-Brandenburg-die-Stasi-wieder-mitregiert.html

GAST-BEITRAG: “Die Täter sind unter uns – STASI-Seilschaften”

Die Täter sind unter uns. Über das Schönreden der DDR-Diktatur referierte der Historiker Dr. Hubertus Knabe am vergangenen Dienstag im voll besetzten Saal des Steigenberger Hotels in Hamburg.

Nach einleitenden Worten des Moderators Dr. Siegfried Schöne von der der CDU-nahen Konrad Adenauer Stiftung äußerte sich der Direktor der Gedenkstätte im ehemaligen Zentralgefängnis der DDR Staatssicherheit in Berlin Hohenschönhausen, Dr. Hubertus Knabe, äußerst kritisch über die Aufarbeitung der SED Verbrechen seit der Wiedervereinigung: „Die DDR wird vielfach verharmlost.”

Opfer benachteiligt

Knabe versteht sich gleichwohl als Anwalt der Opfer. So machte er deutlich, dass das Opferschutzgesetz für politisch Verfolgte in der kommunistischen DDR bis heute unzureichend sei.

Im Gegensatz zu NS-Opfern liege die Beweislast für erlittene Gesundheitsschäden durch Haft und Verfolgung bei den SED Opfern. Das erkläre, warum 95 Prozent der Anträge auf Opferrente von den Behörden abgelehnt werden. So komme es dazu, dass ein ehemaliger Wärter im Stasi-Knast Bautzen heute mehr Rente bekommt als ein damals dort inhaftierter Systemgegner. Hier konnte der Zuhörer leicht den Eindruck gewinnen, dass sich das Eintreten für Freiheits- und Menschenrechte und der Kampf gegen ein totalitäres Regime nicht „gelohnt” hat. Der Historiker forderte, dass nach den lobenden Worten für das Stasi-Filmdrama „Das Leben der Anderen” nun auch praktische Taten für die Opfer der Stasi folgen sollten.

„Mauertote selbst schuld an ihrem Tod”

Die Stasi-Offiziere von damals haben sich in verschiedenen Vereinigungen zu einem Netzwerk zur Durchsetzung ihrer Interessen organisiert, berichtete der Referent. Mit Hilfe findiger Juristen haben sie nicht nur die von der Bundesregierung geplante Kürzung ihrer Renten verhindert, sondern oftmals mit erfolgreichen Unterlassungsklagen, gerichtlichen Verfügungen und Durchsetzung hoher Geldstrafen eine Aufdeckung ihres menschenverachtenden Wirkens unterbunden. Hierbei berufen sich die Täter von damals auf das heutige Recht zur Wahrung ihres Persönlichkeitsschutzes. Auch seien die Mauertoten selbst daran schuld, dass sie tot seien, sie hätten ja Grenzübergänge benutzen können, so die dreiste öffentliche Behauptung der organisierten MfS-Mitarbeiter* Diese treten nun zunehmend selbstbewusster in der Öffentlichkeit auf. Knabe sieht die Ursache dafür in den fehlenden gesetzlichen Grundlagen für eine angemessene Strafverfolgung. Diese seien im Einigungsvertrag vom Bundestag nicht festgeschrieben worden. Aufgrund dieser Schilderung konnte der Zuhörer zur Erkenntnis gelangen, eine Ahndung des DDR-Unrechts sei politisch nicht gewollt. Schließlich seien in 40 Jahren DDR immer neue Kredite von der BRD in den offiziell verhassten Nachbarstaat geflossen, eingefädelt von ranghohen Bundespolitikern.

„Stasis-Peiniger nun Fallmanager”

Mangels Ausbildung geeigneter Mitarbeiter wurden nach der Wende in bundesdeutschen Behörden sehr viel mehr Bedienstete aus Polizei und Staatssicherheit der DDR übernommen als bisher angenommen. Ganz besonders sei dies bei den Arbeitsämtern der Fall, führte Knabe aus.

Nicht selten komme es vor, das dort ein arbeitsloses SED-Opfer seinem Peiniger aus DDR-Zeiten gegenübersitzt, der sich ihm dann als sein „Fallmanager” vorstellt. Schlimmer könne Demütigung nicht sein, sagte Knabe.

„Chance der Aufarbeitung nicht genutzt”

Statt die Chance zu ergreifen sich zu offenbaren und an der Aufklärung ihres Wirkens für einen neuen gesellschaftlichen Anfang beizutragen, haben die Täter von damals den erlernten Weg der Konspiration fortgesetzt.

Über den konstruierten Rechtspositivismus** des Leugnens und Klagens sind auch heute noch zahlreiche Personen in Amt und Würden, wie man an den Beispielen des Juristen Gregor Gysi (PDS) und des Politikers Manfred Stolpe (SPD) erkennen könne, bemerkte Knabe abschließend .

Die Freiheitskämpfer und Bürgerrechtler der DDR als wahre Helden der Wendezeit führen heute jedoch größtenteils ein Leben in der Bedeutungslosigkeit.

„Vergangenheitsbewältigung endet mit NS-Zeit”

Nach dem Vortrag entbrannte eine lebhafte Diskussion. Ein Teilnehmer sagte: „Ich war 10 Jahre wegen des „Verbrechens” der geplanten Republikflucht in Bautzen inhaftiert und halte heute Vorträge an Hamburger Schulen. Nach meinem letzten Vortrag kam ein Schüler auf mich zu und bedankte sich. In 13 Jahren Schule habe er noch nie von seinen Lehrern etwas über diese schlimme Zeit in Deutschland erfahren. Anscheinend endet die deutsche Vergangenheitsbewältigung mit der NS-Zeit auf dem Lehrplan!”

Thilo Gehrke

* MfS: Ministerium für Saatssicherheit, ein Instrument der SED zur Unterdrückung und Überwachung der DDR-Bürger

** Rechtspositivismus: Richtung der Rechtswissenschaft, die im Unterschied zum Naturrecht das Recht mit den in einem Staat tatsächlich (›positiv‹) geltenden Normen (gesetztes Recht und Gewohnheitsrecht) gleichsetzt und seine Rechtfertigung in der staatlichen Macht sieht. (aus: Meyers Lexikon)

http://www.epochtimes.de/126236_wenn-das-unrecht-verblasst-stasi-seilschaften-.html

DIE WELT: “STASI-Seilschaften” in Cottbus attackieren die Pressefreiheit a la “GoMoPa”

Telefonterror, Bedrohung der Interviewpartner, diskreditierende Unterstellungen – in den vergangenen Monaten war die Chefreporterin der “Lausitzer Rundschau”, Simone Wendler, unzähligen Einschüchterungsversuchen ausgesetzt. Ihr Haus wurde observiert, die Mailbox ihres Handys gar mit Morddrohungen besprochen. Seit kurzem nun wird versucht, Simone Wendler und ihre Arbeitsweise auch öffentlich zu diffamieren.

Vorreiter dieser Attacke auf den Ruf der 46-Jährigen ist “Der Märkische Bote”, ein in Cottbus erscheinendes Anzeigenblatt. Am 8. August schrieb Jürgen Heinrich, Herausgeber des Blattes, dass die “Journalistin ?S.W.’ den Verhör-Stil als journalistische Methode” betreibe. Dem Präsidenten der Handwerkskammer, Werner Schröter, sei durch ihre Berichterstattung zum Cottbuser Baufilz ein “kaum reparierbarer seelischer und geschäftlicher Schaden” zugefügt worden. Unterstützung fand “Der Märkische Bote” in dem Stadtfernsehen LTV, das Bilder von Simone Wendler mit den Worten begleitete, sie bedrohe ihre Interviewpartner.

Hintergrund der Angriffe auf Simone Wendler ist ihre fortwährende Berichterstattung über Filz und Korruption in Cottbus. Dadurch war die Chefreporterin, die nach der Wende für die “Berliner Morgenpost”, den “Tagesspiegel”, die “Frankfurter Rundschau” sowie für Antenne Brandenburg gearbeitet hatte, maßgeblich an der Aufklärung des Cottbuser Bau-Skandals im Herbst vergangenen Jahres beteiligt. Die führenden Köpfe der städtischen Gebäudewirtschaft GWC hatten, so fand Wendler bei ihren Nachforschungen heraus, bevorzugt an Bekannte oder Unternehmen Aufträge vergeben, an denen die Manager selbst oder Angehörige beteiligt waren. Inzwischen hat sich die GWC, die mit 23 500 Wohnungen der größte Vermieter und auch wichtigste Bauauftraggeber ist, von ihrem Geschäftsführer Günter Thiesaat getrennt. Die Staatsanwaltschaft Neuruppin ermittelt gegen Thiesaat sowie gegen zwei Manager.

In Cottbus wird nun vermutet, dass sich die derzeitigen Angriffe auf Simone Wendler darauf gründen, dass “Die Lausitzer Rundschau” erneut den Namen eines Mannes genannt hat: Helmut Rauer. Der Unternehmer, der früher hauptamtlicher Mitarbeiter im Ministerium für Staatsicherheit war, habe es vermutlich nicht gern gesehen, im Zusammenhang mit einem Bericht über Schröter genannt zu werden. Das Blatt hatte im Juli geschrieben, dass Schröter als eine Art Strohmann für seine eigene Firma, die Werner Schröter GmbH, fungiere, an der Ex-Stasi-Mann Rauer stiller Teilhaber ist.

Es sei erschreckend, sagt Peter Stefan Herbst, Chefredakteur der “Lausitzer Rundschau”, dass alte Stasi-Seilschaften in Cottbus immer noch Macht und Einfluss besitzen, und auch heute noch griffen die ehemaligen Stasi-Mitarbeiter zu den Methoden von damals. “Dieser Fall hat eine ganz besondere Qualität,” so Herbst. Trotzdem lasse man sich nicht einschüchtern. “Wir werden unsere Berichterstattung natürlich fortsetzen.” Auch für Simone Wendler steht außer Frage, bei entsprechenden Hinweisen weiter über die Situation in Cottbus zu berichten. “Alles andere käme einer Kapitulation der Pressefreiheit gleich.”

http://www.welt.de/print-welt/article469360/Stasi_Seilschaften_in_Cottbus_attackieren_die_Pressefreiheit.html

DIE ORGANISIERTE STASI-“GoMoPa”-KRIMINALIÄT: DER BEWEIS: “GoMoPa”-ERPRESST MERIDIAN CAPITAL “GoMoPa”-CEO MAURISCHT WIRD VOM BKA VERHAFTET

Millionen Finanzierungen mit Widersprüchen / Die Werbemethoden der Meridian Capital Enterprises

ORIGINAL ARTIKEL GOMOPA 2

ORIGINAL ARTIKEL GOMOPA

ZUM DOWNLOAD OBEN CLICKEN

Berlin (ots) – Die Meridian Capital Enterprises Ltd. bietet auf ihren Webseiten weltweite Finanzierungen an. GoMoPa hat die dort gemachten Angaben analysiert und starke Widersprüche entdeckt.

Die Unternehmensstruktur

Die Meridian Capital Enterprises Ltd. behauptet “ein Finanzinstitut” zu sein, “das zu einer internationalen Finanzgruppe gehört.” Diese Gruppe setze sich aus 11 verschiedenen Mitgliedern zusammen. GoMoPa fragte alle zuständigen Handelsregister ab. Ergebnis: 5 der 11 angegebenen Finanzinstitute sind nicht eingetragen.

Mitarbeiter der KLP Group Emirates, GoMoPa-Partner und Management-Gruppe in Dubai, machten sich die Mühe, drei weitere Geschäftsadressen der Meridian Capital Enterprises Ltd. zu überprüfen. Martin Kraeter, Prinzipal der KLP Group: “Alle 3 genannten Firmen existieren hier nicht, auch nicht in abgewandelter Form.”

Das Unternehmen will weltweit über zahlreiche Standorte verfügen. Bei denen handelt es sich allerdings lediglich um “Virtual Offices” eines Büroservice-Anbieters.

Laut Firmenhomepage hat das Unternehmen seinen “rechtlichen Geschäftssitz” in Dubai. In einem GoMoPa vorliegenden Schreiben der Meridian Capital Enterprises Ltd. heißt es jedoch, der Firmensitz sei in London. Auf der Homepage selbst tauchen zwei Londoner Adressen auf, die das Unternehmen als “Kundenabteilung für deutschsprachige Kunden” und “Abteilung der Zusammenarbeit mit Investoren” bezeichnet.

Die Meridian Capital Enterprises ist tatsächlich als “Limited” (Ltd.) mit Sitz in England und Wales eingetragen. Eine Abfrage beim Gewerbeamt Dubais (DED) zur Firmierung jedoch bleibt ergebnislos. Bemerkenswert ist auch der vermeintliche Sitz in Israel. Auf der Webseite von Meridian Capital Enterprises heißt es: “Die Firma Meridian Capital Enterprises Ltd. ist im Register des israelischen Justizministeriums unter der Nummer 514108471 (…) angemeldet.” Martin Kraeter hierzu: ” Ein ‘britisch-arabisch-israelisches bankfremdes Finanzinstitut sein zu wollen, wie die Meridian Capital Enterprises Ltd. es darstellt, ist mehr als zweifelhaft. Es würde keinem einzigen Emirati, geschweige denn einem ‘Scheich’, auch nur im Traum einfallen Geschäfte mit Personen oder Firmen aus Israel zu machen. ”

Eigenartig ist auch: Zwei angebliche Großinvestitionen der Meridian Capital Enterprises in Dubai sind Investmentruinen bzw. erst gar nicht realisierte Projekte.

Der Aktivitätsstatus der Meridian Capital Enterprises Ltd. ist laut englischem Handelsregister als “dormant” gemeldet. Auf der Grundlage des britischen Gesellschaftsrechts können sich eingetragene Unternehmen selbst “dormant” (schlafend) melden, wenn sie keine oder nur unwesentliche buchhalterisch zu erfassende Transaktionen vorgenommen haben. Angesichts der angeblichen globalen Investitionstätigkeit der Meridian Capital Ltd. ist dieses jedoch sehr erstaunlich.

Auf ihrer Webseite gibt die Meridian Capital Enterprises Ltd. einen Überblick über ihre größten Investitionen in Deutschland: “Dithmarschen Wind Powerplant, Waldpolenz Solar Park, AIDAdiva, Berlin Hauptbahnhof, Sony Center”. Die Eigentümer des Sony Centers am Potsdamer Platz teilten GoMoPA mit, dass ihnen sei ein solcher Investor unbekannt sei. Meridian Capital Enterprises Ltd. will übrigens angeblich auch in die Erweiterung des Panama-Kanals sowie in das Olympiastadion in Peking investiert haben.

Der Webauftritt

Die Internetseite der MCE ist aufwendig gestaltet. Bei näherer Betrachtung fällt jedoch auf, dass es sich bei zahlreichen Fotos der Veranstaltungen der Meridian Capital Enterprises in den meisten Fällen um Bildmaterial von Online-Zeitungen oder frei zugänglichen Medienfotos einzelner Institutionen handelt.

Auf der Homepage befinden sich Videofilme, die eine verblüffende Ähnlichkeit mit dem Werbematerial von NAKHEEL aufweisen, dem größten Bauträger der Vereinigten Arabischen Emirate. Den schillernden Videos über die berühmten drei Dubai Palmen wurden offensichtlich selbstproduzierte Trailersequenzen der Meridian Capital Enterprises vorangestellt.

Ab einem Volumen von 10 Millionen Euro oder höher präsentiert sich so die Meridian Capital Enterprises Ltd. als der passende Investitionspartner. Auf der Internetseite sind diverse Fotos mit Scheichs an Konferenztischen zu sehen. Doch diese großen Tagungen und großen Kongresse der Meridian Capital Enterprises werden in den Pressearchiven der lokalen Presse Dubais mit keinem Wort erwähnt.

Vertiefende Information unter:

http://www.presseportal.de/go2/mehr_zu_MCE_ltd

Originaltext: GoMoPa GmbH Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/72697 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_72697.rss2

Pressekontakt: Herr Friedrich Wasserburg Telefon: +49 (30) 51060992 Fax: +49 (30) 51060994 Zuständigkeitsbereich: Presse

Firmeninfo Goldman Morgenstern & Partners LLC 575 Madison Avenue USA-10022 – 2511 New York http://www.gomopa.net

Über Goldman Morgenstern & Partners LLC: Ein Zusammenschluss aus Unternehmens-, Steuer-, Anlageberatern und Rechtsanwälten.
© 2008 news aktuell

DANN GING DIe ERPRESSUNG LOS UND MERIDIAN CAPITAL REAGIERTE – STATT DIES ABER ZUZUGEBEN SETZEN DIE STASI-VERBRECHER EINE GEFÄLSCHTE PRESSE-MITTEILUNG IN NETZ, DIE MICH BELASTEN SOLL

BITTE KONTAKTIEREN SIE AUCH MERIDIAN CAPITAL

sales@meridiancapital.com

1 Battery Park Plaza
New York, NY 10004
TEL: 212-972-3600
FAX: 212-612-0100

INSIDER: STASI-MORD AN HEINZ GERLACH MIT DIOXIN-GoMoPa “weiss” sofort die Todesursache


110206 16 STASI MORD AN HEINZ GERLACH MIT DIOXIN GoMoPa weiss sofort die Todesursache

Heinz Gerlach

Wir in den Medien:

http://investment-on.com/Investment-Magazin/opfer-ra-resch-unterstuetzt-ex-stasi-hauptmann-und-detektiv-fuchsgruber.html

(Investment Magazin, Investment, Das Investment) DAS ORIGINAL – „Neue Erkenntnisse in der Affäre Resch/GoMoPa-Stasi haben wir recherchiert“, erläutert SJB.-GoMoPa-Sprecher Heinz Friedrich. „Neben dem Stasi-Top-Agenten und früheren Leiter der Kriminologie an der Ost-Berliner Humboldt-Universität, Ehrenfried Stelzer, hat Rechtsanwalt Jochen Resch den sogenannten „Wirtschaftsdetektiv“ Medard Fuchsgruber  als Protege´ gefördert.

01 STASI MORD AN HEINZ GERLACH MIT DIOXIN GoMoPa weiss sofort die TodesursacheRA Jochen Resch

Fuchsgruber spielte eine besonders dubiose Rolle in den letzten Tagen und Wochen vor dem Tode von Heinz Gerlach. Er sollte im Auftrag der von „GoMoPa“ erpressten Kasseler Firma Immovation AG Erkennntnisse über „GoMoPa“ sammeln und diese auch dem „GoMoPa“-Kritiker Heinz Gerlach zur Verfügung stellen. Er hatte jederzeit freien Zugang zu Heinz Gerlach und dessen Privaträumen.

 STASI MORD AN HEINZ GERLACH MIT DIOXIN GoMoPa weiss sofort die Todesursache

8. Juli 2009 … Der Wirtschaftsdetektiv Medard Fuchsgruber soll zum neuen Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Anlegerschutz (DIAS) gewählt werden“, meldete http://www.anlegerschutz.tv/

Zwei Tage später starb Heinz Gerlach.

Am 10. Juli 2010 starb Heinz Gerlach angeblich an „Blutvergiftung“. GoMoPa brachte die Meldung nur wenige Stunden nach dem Ableben – mit der Todesursache „Blutvergiftung“ – diese Todesursache kann sehr leicht und sher schnell durch Dioxinvergiftung herbeigeführt werden. Diese „Pressemeldung“ ist inzwischen von der Webseite der „GoMoPa“ verwschwunden.

Aber auch andere Insider, ausser uns  haben sie gesehen:

Siehe hier in der Akte Heinz Gerlach::

„Zum Tode von Heinz Gerlach »
11.07.10 Sondermeldung
HEINZ GERLACH VERSTORBEN
(Eigener Bericht)
Heinz Gerlach ist tot. Am Sonnabend Abend ist der äußerst umstrittene “Anlegerschützer” in Oberursel verstorben. Das vermeldet der Finanzmarketingberater Michael Oehme in einem Rundbrief. Heinz Gerlach wäre am 9. August 65 Jahre alt geworden.
Auf den Internetseiten der Heinz Gerlach Medien eK ist bislang keine Bestätigung für diese Nachricht zu erhalten.
Die Todesumstände sind völlig unklar. Der Finanznachrichtendienst Gomopa spekuliert, Gerlach sei einer Blutvergiftung erlegen.
Bei allen kritikwürdigen Geschäftsmethoden war Heinz Gerlach ein Mensch, der eine Familie hinterlässt. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen.
Wie und ob unsere Berichterstattung weitergeht, hängt davon ab, auf welche Weise die Geschäfte des Unternehmens nach Heinz Gerlachs Tod geführt werden.
Bereits vorbereitete Artikel und Enthüllungen werden wir aus Pietät zunächst nicht veröffentlichen.“
http://www.akte-heinz-gerlach.info/11-07-10-sondermeldung-heinz-gerlach-verstorben/ (noch ist der Link verfügbar)
Während selbst die Gerlach-kritische Akte schreibt „die Todeusursache sind noch völlig unklar“, WEISS „GoMoPa“ BEREITS ZU DIESEM ZEITPUNKT; dss die ANGEBLICHE TODESURSACHE EINE BLUTVERGIFTUNG WAR.

Heinz Gerlach 3 STASI MORD AN HEINZ GERLACH MIT DIOXIN GoMoPa weiss sofort die TodesursacheGoMoPa”-”Aushängeschild” Klaus Maurischat alias Siefried Siewert

Von da an nahm die Legende ihren Lauf – über hessische Provinzzeitungen, die keine Quelle angaben.

Wir erinnern uns, das Pseudonym von Klaus Maurischat (dessen Lebenslauf und Identität wohl gefälscht sein dürften), ist Siegfried Siewert. Siegfried Sievert ist ein ehemaliger Stasi-Agent und nunmehr für den DIOXIN-Skandal verantwortlich.

dioxin STASI MORD AN HEINZ GERLACH MIT DIOXIN GoMoPa weiss sofort die Todesursache

Er gab zu im Auftrag der Stasi, BLUTFETT-VERSUCHE vorgenommen zu haben.

“Dieser Kerl panschte Gift-Fett in unser Essen”, titelt die Bild-Zeitung über den Chef des Futtermittelherstellers Harles & Jentzsch aus Uetersen (Kreis Pinneberg). Gemeint ist Siegfried Sievert, 58 Jahre alt.  Wer ist der Mann, der für einen der größten Lebensmittelskandale Deutschlands verantwortlich sein könnte?
Der Unternehmer lebt in einer Villa in Kiebitzreihe (Kreis Steinburg) und ist seit 16 Jahren bei Harles & Jentzsch in leitender Position tätig. Seit 2005 ist er alleinvertretungsberechtigter Geschäftsführer. Als nach dem Dioxinfund klar wurde, dass die verseuchte Mischfettsäure nur für technische Zwecke verwendet werden darf, erklärte Sievert: “Wir waren leichtfertig der irrigen Annahme, dass die Mischfettsäure, die bei der Herstellung von Biodiesel aus Palm-, Soja- und Rapsöl anfällt, für die Futtermittelherstellung geeignet ist.”
Sievert hat sich für Qualitätsstandards stark gemacht
Diese Aussage erstaunt Branchenexperten, die mit Sievert gearbeitet haben. Christof Buchholz ist Geschäftsführer des Deutschen Verbands des Großhandels mit Ölen, Fetten und Ölrohstoffen (Grofor), in dem 120 Unternehmen organisiert sind, darunter auch Harles & Jentzsch. Buchholz sagt: “Ich kenne Herrn Sievert gut. Er hat sich seit Jahren für hohe Qualitätsstandards stark gemacht, insbesondere für das holländische System.” Dabei würden akribisch all jene Gefahren aufgelistet, die eine mechanische oder chemische Verunreinigung verursachen könnten – und Standards für die sichere Produktion von Futtermitteln definiert.
Sievert dürfte demnach ein Experte für eine saubere Futtermittelproduktion sein. Er besuchte auch die jährlichen Grofor-Treffen, bei denen sich Experten aus ganz Europa austauschen. Wie glaubwürdig ist dann seine Aussage, er habe angenommen, die Mischfettsäure verwenden zu dürfen – zumal der niederländische Lieferant Petrotec AG in Verträgen, Lieferscheinen und Rechnungen darauf hingewiesen haben will, dass diese billigere Fettsäure ausschließlich zur technischen Verwendung bestimmt sei?
“Wir können das nicht nachvollziehen”
Christof Buchholz: “Bei uns war die Überraschung groß. Es ist ein No-go für Futtermittelhersteller, technische Mischfettsäuren zu verwenden. Wir können das nicht nachvollziehen.” Er habe deshalb Siegfried Sievert angerufen. “Wir haben ein kurzes Gespräch geführt. Herr Sievert war verzweifelt und erklärte auch mir, dass er dachte, das sei in Ordnung.” Während des Telefonats sei zudem besprochen worden, woher die Dioxine gekommen sein könnten. Christof Buchholz: “Herr Sievert wusste darauf keine Antwort und klagte, dass es so viele Fragezeichen gebe.”
Seine erste Aussage hat er mittlerweile revidiert. Dem niedersächsischen Agrar ministerium teilte Harles & Jentzsch jetzt mit, das dioxinverseuchte Industriefett sei versehentlich in die Produktion gelangt. Ministeriumssprecher Gert Hahne: “Die Darstellung, da hat einer den falschen Hahn aufgedreht, erscheint uns sehr unglaubwürdig.”
Sievert drohen drei Jahre Gefängnis
Die Staatsanwaltschaft Itzehoe ermittelt wegen des Verdachts einer vorsätzlichen Straftat gegen Siegfried Sievert. Ihm drohen wegen Verunreinigung von Lebens- und Futtermitteln bis zu drei Jahren Gefängnis oder eine Geldstrafe. Außerdem droht eine Prozess-Lawine. Auf was dürfen Landwirte hoffen, die auf Schadensersatz klagen?
Die Harles & Jentzsch GmbH ist im Mai 1980 in Pinneberg gegründet worden, zog 1994 nach Uetersen. Im Handelsregister gibt das Unternehmen als Geschäftszweck an: Handel und Veredelung, Im- und Export von Ölen, Fetten, Fettsäuren und deren Derivaten. Unter dem Markennamen “Hajenol” verkauft Harles & Jentzsch Futterfett für Rinder, Schweine, Geflügel und Legehennen, produziert aber auch Industriefette für die Papierverarbeitung. Das Stammkapital der GmbH betrug 1994 genau 537 800 Mark. Diese Summe scheint zwischenzeitlich nicht erhöht worden zu sein, obwohl der Jahresumsatz des Zwölf-Mann-Betriebs zuletzt 20 Millionen Euro betrug.
Sollte Harles & Jentzsch vorsätzlich gehandelt haben, wird die Betriebshaftpflichtversicherung nicht einspringen. Der Bauernverband geht von einem Millionenschaden aus. Es geht um mehr als 1000 Landwirte, die ihre Höfe schließen mussten und deren Tiere teilweise verbrannt werden. Als Entschädigung wird das Stammkapital und selbst das Gesellschaftsvermögen nicht reichen. Dem Vertriebschef der Firma zufolge soll am Donnerstag eine Bestandsaufnahme erfolgen. Danach werde entschieden, ob Insolvenz angemeldet werde. Gegen Sievert und seine Mitarbeiter hat es derweil Morddrohungen gegeben. Am Telefon seien Mitarbeiter mit den Worten “Wir machen euch fertig” bedroht worden, so Sievert.
Bild schreibt: –„ Die Akte trägt die Registriernummer II 153/71, ist mehrere Hundert Seiten dick. Auf dem Deckel – in feiner Schreibschrift – ein Name: „Pluto“. Unter diesem Decknamen spionierte Siegfried Sievert (58) 18 Jahre lang für die Staatssicherheit der DDR – der Futtermittelpanscher, der mutmaßlich für den deutschen Dioxin-Skandal verantwortlich ist!

sievert 19232653 mbqftemplateIdrenderScaledpropertyBildheight3491 STASI MORD AN HEINZ GERLACH MIT DIOXIN GoMoPa weiss sofort die TodesursacheSiegfried Sievers
Auf Antrag von BILD gab die zuständige Birthler-Behörde die Unterlagen jetzt heraus. Die Dokumente zeichnen das Bild eines Mannes, der rücksichtslos ist, skrupellos und vor allem auf eigenen Profit bedacht.
Rückblick. 1971 wird die Stasi auf den 18-jährigen Sievert aufmerksam. Sie beobachtet sein „dekadentes Aussehen“, seine hohe Intelligenz und seine „guten Verbindungen zu anderen jugendlichen Personenkreisen“. Sievert wird angeworben. Aus einem Bericht vom 16. März 1971: „Der Kandidat kann zur Absicherung der Jugend (…) eingesetzt werden.“
Sievert wählt seinen Decknamen selbst, kassiert fortan Prämien für seine „inoffizielle Mitarbeit“. In den Unterlagen finden sich zahlreiche Quittungen, eine vom 6. November 1987: „Hiermit bescheinige ich den Erhalt von 100 Mark für geleistete Arbeit.“
Nach dem Abitur studiert Sievert in Greifswald Physik. Er macht Karriere, wird Geschäftsführer für „Absatz und Beschaffung“ in der „Märkischen Ölmühle“ in Wittenberge (Brandenburg).
Eifrig spitzelt Sievert weiter, berichtet über intime Verhältnisse seiner Kollegen.
So notiert „IM-Pluto“ am 25. September 1986: „Die beiden beabsichtigen, gemeinsam die BRD zu besuchen.“ Zwei Kollegen hätten angegeben, von einem Freund eingeladen worden zu sein. „Fakt ist jedoch, daß zwischen dem Kollegen und der Kollegin seit langer Zeit Intimbeziehungen bestehen. (…) Aus dieser Tatsache ist abzuleiten, daß eine gemeinsame Reise in die BRD mit hoher Wahrscheinlichkeit für eine Flucht benutzt wird.“
Skrupel zeigte Sievert laut Stasi-Akte keine. Ein Führungsoffizier notiert: „Der IM hatte keinerlei Vorbehalte bei der Belastung von Personen aus seinem Umgangskreis.“
Nach dem Mauerfall verlässt Sievert die Ölmühle. Ehemalige Kollegen wundern sich über seinen Wohlstand, werfen ihm vor, er habe Lieferungen der Ölmühle unterschlagen, dafür unter der Hand kassiert. Ein Vorwurf, für den es derzeit keine Belege gibt.
1993 steigt Sievert beim Futtermittelhersteller „Harles & Jentzsch“ ein. 2005 wird er alleiniger Geschäftsführer, steigert in nur fünf Jahren den Umsatz von 4,3 auf rund 20 Millionen Euro, vervierfacht den Gewinn. Ein Futtermittelmischer aus Niedersachsen zu BILD: „Solch ein Wachstum ist mit normalen Methoden unmöglich.“
Mit Panscherei möglicherweise schon: Das dioxinverseuchte Tierfutter von „Harles & Jentzsch“ war durch das Einmischen von Industriefetten entstanden. Die sind deutlich billiger als Futterfette.
Allein im November und Dezember 2010 soll Sieverts Firma mindestens 3000 Tonnen verseuchtes Futterfett verarbeitet haben. Etwa 150 000 Tonnen belastetes Futter könnten so in die Nahrungskette gelangt sein.
Martin Hofstetter, Agrarexperte von Greenpeace zu BILD: „Wenn man sich die Zahlen von ,Harles & Jentzsch‘ anschaut und die bisherigen Erkenntnisse und Veröffentlichungen berücksichtigt, kann man eigentlich nur zu einem Schluss kommen: Hier wurde systematisch betrogen und gepanscht.“

pROFESSOR mORD1 STASI MORD AN HEINZ GERLACH MIT DIOXIN GoMoPa weiss sofort die Todesursache

UND: Stasi-Top-Agent Ehrenfried Stelzer war auch Professor für Kriminologie an der Berliner Humboldt-Universität zu SED-Zeiten. Von Stelzer gibt es bislang kein offizielelsBild…

SJB-GoMoPa-Sprecher heinz Friedrich kommentiert: „Der verdacht liegt nahe, dass hier eine Verschwörung zum Tode von Heinz Gerlach geführt hat, der dieser Gruppierung im Wege stand. Auch wir und unsere Angehörigen wuurden mit Stas-Methoden bedroht und eingeschüchtert.“ Und fügt er hinzu: „Wie das Dioxin in die Blutbahn von heinz Gerlach kam, werden diese Stas-Agenten und ihre Mitverschwörer wohl wissen.“

Nach dem Tode von Gerlach wechelte Fuchsgruber endgültig und offen die Seiten in das „GoMoPa“-Team und hat sollte auch als DIAS-Geschäftsführer den Stasi-Agenten Ehrenfried Stelzer abgelöst – auf Betreiben des „Anlegerschutz“-Anwaltes RA Jochen Resch (siehe unten).

Nachstehende Erklärung publizierte dann Immovation AG:

„Nach den höchsterfreulichen gerichtlichen Erfolgen gegen den u. a. von rechtskräftig verurteilten Betrügern betriebenen, im Ausland domizilierten “Informationsdienst” Gomopa geht die Kasseler IMMOVATION Immobilien Handels AG auch straf- und zivilrechtlich gegen den Wirtschaftsdetektiv Medard Fuchsgruber vor.
Dieser hatte den IMMOVATION-Vorständen Lars Bergmann und Matthias Adamietz im Frühjahr 2010 angeboten, unwahre, diffamierende Veröffentlichungen auf der Website der gomopa.net beseitigen zu lassen und weitere rechtswidrige Veröffentlichungen dieser Art zu verhindern. Diese beauftragten Medard Fuchsgruber entsprechend und entrichteten ein Honorar von insgesamt EUR 67.500,00. Entgegen allen Zusagen von Fuchsgruber erfolgen über Gomopa jedoch – insbesondere seit Juli diesen Jahres – weiterhin schwer diffamierende Veröffentlichungen, gegen deren wesentlichste das traditionsreiche Kasseler Unternehmen in der Zwischenzeit bereits vor Gericht eine einstweilige Verfügung durchsetzen konnte (LG Berlin; Az.: 27 O 658/10).
Fuchsgruber ist – nach Entgegennahme des Vorabhonorars – offenbar seit Juni selbst “Kooperationspartner” bei Gomopa und wirbt sogar mit dieser Funktion, auch bei Gomopa wird das Engagement Fuchsgrubers besonders willkommen geheißen. Nach Auffassung der IMMOVATION hat Fuchsgruber damit von Beginn an über sein beabsichtigtes Engagement für die IMMOVATION getäuscht, was das Unternehmen im Rahmen einer Strafanzeige und eines Strafantrags inzwischen von der zuständigen Staatsanwaltschaft überprüfen lässt. Zudem hat die IMMOVATION das vorab bezahlte Honorar zurückgefordert und wird erforderlichenfalls den zivilrechtlichen Klageweg beschreiten.
Absurde Erklärungsversuche
Die von Fuchsgruber offenkundig in Journalisten- und Branchenkreisen zirkulierte Einschätzung, er hätte auftragsgemäß für IMMOVATION gehandelt, zielt völlig ins Leere: Denn nach seinem Einstieg bei Gomopa haben die über einen Serverstandort im Ausland verbreiteten Schmähungen nachweislich sogar zugenommen. Und schließlich: Selbst wenn dem so wäre, wie ließe sich dann der Umstand erklären, dass Fuchsgruber weiterhin als “Kooperationsparter” bei Gomopa fungiert, wenn doch nun für Gomopa öffentlich bekannt ist, dass Fuchsgruber im Auftrag der diffamierten IMMOVATION aktiv werden sollte?
Eine unmittelbare Beendigung der Zusammenarbeit Fuchsgruber und Gomopa wäre daher die logische Konsequenz, die jedoch bezeichnenderweise bis heute offenkundig ausgeblieben ist, was den von der IMMOVATION erhobenen Vorwurf weiter untermauert. Bemerkenswert ist darüber hinaus, dass sich der Einstieg Fuchsgrubers beim “Informationsdienst” Gomopa laut Medienberichten in enger zeitlicher Nähe zum Scheitern Fuchsgrubers beim Deutschen Institut für Anlegerschutz (DIAS) vollzog.“

Und im November 2010 durfte Fuchgruber dann auf der „GoMoPa“-Webseite für sich werben:

http://www.gomopa.net/Pressemitteilungen.html?id=603&meldung=Wucherbeitraege-Medard-Fuchsgruber-gruendete-Aktionsgemeinschaft-fuer-Versicherte#thumb (Noch ist der Link da)

Hintergrund:

Der Beleg, wie eng „GoMoPa“ und der laut den SJB-GoMoPa-Opfern hinter „GoMoPa“ stehende Rechtsanwalt Resch stehen, lesen Sie nachfolgend. Und: RA Resch fördert einen Ex-STASI-Hauptmann:

Zitat:

GoMoPa: Warum haben Sie ausgerechnet einen Stasi-Oberst und zudem noch hochbetagt, nämlich Ehrenfried Stelzer (78), als Nachfolger von Pietsch bei DIAS eingesetzt?

Resch: “Der Verein stand ohne Geschäftsführer da. Stelzer war der einzige, der Zeit hatte. Alle im Verein haben gesagt, 20 Jahre nach der Wende ist die Stasizeit nicht mehr so wichtig. Schließlich war Stelzer Professor für Kriminalistik an der Humboldt-Uni. Aber im Nachhinein war das kein so kluger Zug.”

GoMoPa: Stelzer wurde inzwischen von Wirtschaftsdetektiv Medard Fuchsgruber abgelöst, der nach eigenen Worten die aggressive Verfolgung von Kapitalmarktverbrechen fortsetzen will. Der Verein soll künftig von mehreren Rechtsanwälten bezahlt werden.“

Zitatende

Mehr unter http://www.sjb-fonds-opfer.com

Ausgrechnet der dubiose Detektiv Fuchsgruber, der die Seiten von Immovation AG hin zu „GoMoPa“ wechelt ist also ein Resch-Protege´.

Und: Fuchsgruber bemühte sich nachweislich um Gerlachs Archiv in der Insolvenzmasse. Und: er hatte freien Zugang zu Heinz Gerlachs Privaträumen.

Und: Fuchsgruber wechselte erst OFFIZIELL nach Heinz Gerlachs für alle überraschenden Tod zu „GoMoPa“ und wurde ein Protege´von Resch.

Und: Das Pseudonym von Klaus Maurischat „Siegfried Siewert“ ist ein Anagramm des Namen des früheren Stasi-Agenten und Dioxin Panschers Siegfried Sievers.

Und: Die Stasi führte Menschenversuche mit Dioxin durch.

Alles Zufälle ? Rein statistisch gesehen wohl kaum.

Dazu passt, dass diese Gruppierung die Publikation dieser Fakten mit allen Umständen verhindern will. Sie werden wissen weshalb…

Beispiel GMAC:

Laut den SJB-GoMoPa-Opfern versuchte GoMoPa wohl im Auftrag von Resch die General Motors-Tochter GMAC zu erpressen.

Zitata aus „GoMoPa“: Der Berliner Anlegerschutzanwalt Jochen Resch, der zahlreiche Käufer von GMAC-RFC-finanzierten Wohnungen vertritt, sagte dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net: “Anfangs wurde das Fünffache, später sogar das Siebenfache des Nettoverdienstes eines Kreditnehmers als Kredit vergeben. Wer also 40.000 Euro netto im Jahr verdiente, bekam einen Kredit bis zu 280.000 Euro, obwohl, wie sich nach Überprüfung herausstellt, die Immobilie nur 140.000 Euro wert war.

Dazu genügte eine Anmeldung beim Internet-Vermittler Creditweb, und die Kredite wurden bei entsprechender Verdienstbescheinigung im Eiltempo durchgewunken.

Was die Wohnung wirklich wert war, war nicht mehr das Problem von GMAC-RFC . Denn sie verschnürte die Wohnungen zu Paketen von 500 Millionen Euro und verkaufte die Pakete zur Refinanzierung nach Holland.

Nutzniesser der Baufilligenz der GMAC-RFC waren aber nicht die Käufer, die mit dem Kredit über dreißig Jahre eine überteuerte Wohnung abzahlen. Nutzniesser waren die Verkäufer und Vermittler, die 50 Prozent auf den wahren Verkehrswert der Wohnung draufgeschlagen hatten.

Für die Vermittler von Wohnungsfinanzierungen begann ein wahres Schlaraffenland

Anlegerschutzanwalt Resch beschreibt den Aufstieg der Ami-Bank so: “Vertriebsorganisationen sahen die große Chance, ihren bei anderen Banken nur schwer finanzierbaren Kunden einen Kredit zu vermitteln. Für den Vertrieb der entscheidende Vorteil. Nur wenn Geld fließt, fließen auch die Provisionen. Bis zu 35 Prozent des Kaufpreises.

Dieses attraktive Angebot ließ die GMAC-RFC Bank innerhalb kurzer Zeit zu einem ernsthaften Konkurrenten für die übrigen finanzierenden Banken auf dem Schrottimmobilienmarkt aufsteigen. Innerhalb kurzer Zeit erreichte die GMAC-RFC Bank deshalb ein Gesamtkreditvolumen von mehr als zwei Milliarden Euro.

Der Grund für die großzügige Kreditgewährung dürfte gewesen sein, dass die GMAC-RFC Bank das Risiko verkaufte. Sie wollte von vornherein die Kredite nicht behalten. Sie schnürte große Kreditpakete und verkaufte diese an holländische Zweckgesellschaften.

Die GMAC-RFC wurde schnell zum heißen Tipp auf dem Immobilienmarkt. Denn Verkäufer und Vermittler bekamen sogar Antragsteller ohne Eigenkapital durch, die bei jeder anderen Bank durchgefallen wären.”

Die GMAC-RFC Bank feierte sich in einer Pressemitteilung vom Januar 2007 wie folgt: „Mit Einführung der neuen Baufilligenz® – einer Produktinnovation, mit der erstmals in Deutschland standardisierte Vollfinanzierungen für Eigennutzer und Kapitalanleger bis zu 110 Prozent des Kaufpreises angeboten werden – haben wir nicht nur innerhalb kurzer Zeit die Produktführerschaft erreicht, sie zeichnet auch als Wachstumstreiber für die Verdoppelung des Neugeschäftes gegenüber 2005 verantwortlich.“

Im September 2008 war das Innovations-Konzept der GMAC sowohl in den USA als auch in Deutschland gescheitert. Die GMAC-RFC vergibt seitdem keine Hypothekendarlehen mehr.

Anlegerschutzanwalt Resch: “Zum 30. September 2008 gab die GMAC-RFC Bank ihre Lizenz zurück. Es wurde den Kunden mitgeteilt, dass alles beim Alten bleibe. Die GMAC-RFC Servicing GmbH werde jetzt die Kunden weiter betreuen.

Schon damals entstanden jedoch Zweifel, ob dieses Angebot ernst gemeint war. Wir hatten befürchtet, dass sich die Konditionen bei der Prolongation des Darlehens verschlechtern würden.”

Die Befürchtungen bestätigt die GMAC-RFC indirekt in ihrem Rundbrief vom 23. September 2010. Der Vorteil einer Umschuldung auf eine andere Bank sei die Möglichkeit einer „besseren Zinskondition“.

Theoretisch dürfte die GMAC-RFC damit recht haben. Praktisch wird es allerdings dazu führen, dass die GMAC-RFC Darlehensnehmer bei dem Versuch einer Umschuldung bemerken werden, dass sie wohl keine einzige Bank finden werden, die in das Risiko einsteigt.

Es wird offenbar werden, dass viele Anleger nur durch das institutionelle Zusammenwirken zwischen Vertrieb, Verkäufer und GMAC-RFC Bank einen Kredit bekommen hatten.

Es wird offenbar werden, dass die Hausbank des Kunden die Umschuldung nur bei Stellung weiterer Sicherheiten vornehmen wird.

Es wird offenbar werden, dass vielfach die Wohnung sittenwidrig überteuert ist. Sie bringt beim Weiterverkauf nicht einmal die Hälfte dessen, was die GMAC-RFC Bank finanziert hat.

Das einzig Gute ist, dass viele ahnungslose Anleger beim Versuch einer Umschuldung bemerken, was ihnen seinerzeit angetan wurde.”

GoMoPa.net schickte der GMAC-RFC Servicing GmbH folgende Fragen:

1) Ist es richtig, dass dieses Angebot zur Umschuldung damit zusammenhängt, dass die zur Refinanzierung an holländische Zweckgesellschaften verkauften Kredite nur unzureichend bedient werden und durch die Umschuldung die Rückzahlung und die Zinszahlungen für die Anleihen der Zweckgesellschaften gesichert werden müssen?

2) Ist es richtig, dass die GMAC-RFC Bank seit ihrem Auftreten auf dem deutschen Immobilienmarkt im Jahr 2004 ein Gesamtvolumen von über zwei Milliarden Euro an Krediten ausgereicht hat, die in fünf „Paketen“ an holländische Zweckgesellschaften verkauft wurden?

3) Ist es richtig, dass ausschließlich über das Internetportal Creditweb Darlehensanträge bei der GMAC eingereicht werden konnten? Wenn nein, welche weiteren Internetportale waren dazu berechtigt?

4.) Ist es richtig, dass die mit der Creditweb kooperierenden Vertriebe keine Originalunterlagen der Kreditsuchenden, sondern lediglich Kopien eingereicht haben? Hat sich die GMAC-RFC Bank seinerzeit Originale der Lohn- und Gehaltsunterlagen der Kreditnehmer vorlegen lassen?

5.) Ist es richtig, dass in dem Baufilligenzprogramm es lediglich auf die finanzielle Situation des Darlehensnehmers ankam und dass Kredite bis zur Höhe des siebenfachen Jahresnettoeinkommens finanziert wurden?

6.) Ist es richtig, dass die Gewährung der Kredite auf der Grundlage des Pfandbriefgesetzes erfolgte?

7.) Wie erfolgt der Nachweis der Aktivlegitimation der GMAC Servicing GmbH in Fällen, in denen die Vollstreckung bei notleidenden oder gekündigten Darlehen erforderlich wird?

GoMoPa.net ersuchte die GMAC-RFC Servicing GmbH in Wiesbaden mehrmals, zu dem Rundbrief an die deutschen Kreditnehmer Stellung zu beziehen. Die Geschäftsführerin Jennifer Anderson sei in den USA, eine Telefonnummer sei nicht bekannt. Die Pressesprecherin Katharina Dahms sei in Urlaub und hätte keine Vertretung. Und der Prokurist Sven Klärner, der noch Auskunft geben könnte, rief trotz mehrfacher Bitten von GoMoPa.net nicht zurück – er wird wissen warum. „

Zitatende

Hintergrund:
Die SJB-GoMoPa-Opfer behaupten: „Der abgetauchte Berliner Zweig der GoMoPa-Gangster will nun zusammen mit ihrem Hausanwalt RA Jochen Resch, Berlin,  die DKB erpressen – so wie sie dies vorher mit Immovation versucht haben.
Estavis hat bezahlt, damit ein Grundsatzurteil gegen sie nicht unter den Käufer ihrer Immobilien verbreitet wird. Dasselbe Spiel versuchen der Knacki Maurischat und sein Kumpan Resch nun auch bei der DKB durchzuziehen.
Eigengartig, da schliesst ein Finanzforum aus Deutschland mit Briefkasten in New York einen Vertrag ab mit einem börsenkotierten Immobilien-Unternehmen aus Berlin, derESTAVIS AG. Dieser Vertrag umfasst Dienstleistungen im Marketingbereich für den Abverkauf Denkmalgeschützter Eigentumswohnungen. Kontraktwert: € 100’000 ! Eine sehr eigenartige Vereinbarung.“
Börse Online: „Der Anlegeranwalt Jochen Resch kommt neuerdings oft in den Pressemitteilungen vor, die der Finanzdienst Gomopa ungefragt an Redaktionen verschickt. Als „Deutschlands bekannteste Anlegerschutzkanzlei“ wird Resch Rechtsanwälte in einem Bericht über das Ende der Noa Bankvorgestellt. Zu Schrottimmobilien äußert sich Resch, zu einem Skandal um den Immobilienfondsanbieter Volkssolidarität. Die Offenheit ist neu. Früher ging Gomopa Resch hart an und konfrontierte ihn mit Vorwürfen. Doch einige Formulierungen in einer Teilhaberinformation zur finanziellen Situation Gomopas vom Juli 2010 legen nahe, dass der Sinneswandel vielleicht nicht nur Zufall ist.
Gomopa, eigentlich Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC mit Sitz in New York, ist seit mehr als zehn Jahren aktiv. Auf der Website ist unter den Fachautoren der bekannte Bestsellerautor Jürgen Roth aufgelistet. Im Handelsregister der deutschen Zweigniederlassung ist als Geschäftszweck an erster Stelle „wirtschaftliche Beratung, insbesondere des Mittelstandes“ aufgelistet. Dazu gehöre „die Präsentation von Firmen im Internet und anderen Medien“. Die Verbindung des Dienstes mit einem Nachrichtenportal im Internet sieht Gomopa-Gründer Mark Vornkahl nicht als Problem: „Ein Interessenkonflikt zwischen kostenpflichtiger Beratung, Informationsabonnement und öffentlicher Aufklärung ist uns seit Bestehen nicht untergekommen.“
Doch die Nutzer des Portals erfuhren bislang nicht, ob mit Personen oder Organisationen, über die berichtet wurde, vertragliche Beziehungen bestehen. Reschs Kanzlei war laut Teilhaberinformation zeitweise eine wichtige Finanzierungsquelle von Gomopa. Darin berichtet Gomopa-Mitgründer Klaus Maurischat, dass eine Vereinbarung mit der Kanzlei „momentan 7500,- Euro im Monat einbringt – rund 25 Prozent unserer monatlichen Kosten!“. Für „individuelle Mandantenanwerbung“ stehe die Gesellschaft mit mehreren Anwaltskanzleien in Verhandlungen.
Anwalt Resch stellt zum Inhalt der Vereinbarung klar: „Wir haben einen einmaligen Rechercheauftrag erteilt, der im üblichen Rahmen honoriert wird.“ Mit Mandantenbeschaffung habe das nichts zu tun. Was Gomopa von einer Mandantenanwerbung hätte, ist auch unklar. Denn Anwälte dürfen dafür nicht bezahlen. Auf unsere Anfrage zu dieser und weiteren Fragen gab Vornkahl keine inhaltliche Antwort beziehungsweise verwahrte sich gegen Zitate aus den entsprechenden Passagen seiner E-Mail, weil er einem Mitbewerber „keine Auskünfte zur Ausgestaltung unseres Geschäftsbetriebes gebe.“
Hier eine vorläufige Liste der von RA Resch bearbeiteten Fälle:
Liste der bearbeiteten Fälle:
ALLWO (Badenia Heinen & Biege)
B & V
BADENIA (Allwo, Heinen&Biege)
BAG, Hamm
BBI Beteiligungsgesellschaft Bayrische Immobilien
Beißer Gruppe
BEMA / OSPA
Betreutes Wohnen
BHW Bank, Hameln
Brentana Wohnbau
C & C CyberCooperation AG
dieser Eintrag wurde gelöscht
CFG Grundbesitz GmbH
Contest (heute CFG Grundbesitz GmbH)
Conzeptbau Bagge
DBVI Privatbank Reithinger
Dedimax (S&C Grund & Kapital)
DEGEWO
Deutscher Informationsdienst, Hannover
DM Beteiligungen AG
Dubai Invest Immobilienfonds GmbH & Co. KG / First Real Estate
Eagle Immobilien
EECH Gruppe
EURO Convent AG
EURO-Gruppe
Falk-Fonds
Finanz Concept GmbH
First Real Estate Grundbesitz GmbH
Fondax Beteiligungsfonds 1
Fondax Beteiligungsfonds 2
Fondax Capital – Select GmbH & Co.KG
Fortissimo
Forum IV GbR
Frankonia Sachwert AG (jetzt Deltoton)
FUNDUS – Gruppe
GABAU GmbH & Co.KG
Gallinat Bank, Essen
Global Real Estate
Göttinger Gruppe
Grüezi GmbH, Berlin
Grund & Boden
Hansa Grundinvest OHG
Hauser Wohnbau GmbH
HCC Fonds
Heberle & Kollegen, Rostock
Horst Bogatz
IBH – Immobilienfonds
ISP Internationaler Sachwert Plan
KK Royal Basement
Köllner
Madrixx AG, Berlin
Morena GmbH, Berlin
Papenburg Carré
Plan-Immofonds
Prime Estate GmbH, Berlin
Private Commercial Office – US Land Banking
Prokon
PS Haus – & Grundbesitzmarketing GmbH, Berlin
Quadro – Bau GmbH & Co. KG
R & R First Concept, Berlin
RB Real Estate
RCM Royal Capital Management, Berlin
Rentadomo
RJS Grundstück-u. Immobiliengesellschaft mbH
Rolf Albern Vermögensverwaltungs GmbH
S & C/ PK Multifonds
Securenta / Göttinger Gruppe / Langenbahn AG
Südwestrentaplus
Treuconcept
TREUCONSULT
UVBD
VEAG Immobilienfonds Nr. 298 KG
VermögensGarant AG
W K West Finanz Kapital Beteiligungs AG
WBG Leipzig-West
WHe Kommunalfonds Fürstenwalde KG
WI – RN GmbH
Wirtschaftskontor Berlin Kusch & Co. GmbH
WKVI, Düsseldorf
Wollenberg & Branke GmbH & Co KG

Ein Insider: „Was glauben Sie, wer auf die Idee kam,  die ominöse Briefkastenfirm Goldman, Morgenstern & Partner LLC, „GoMoPa“, einen angeblichen Zusammenschluss jüdischer Anwälte in den USA zu gründen und wer die vielen Anwälte wie RA Albrecht Saß, Hamburg, OLG Richter a.D. Matthias Schillo, Potsdam,  und RA Thomas Schulte, Berlin,  zur Reputationsaufbesserung aufbot ?
a)    RA Jochen Resch oder b) Ex-Gefängnisinsasse Klaus Maurischat, der kaum Englisch spricht ? Und: Heinz Gerlach war dicht dran, diese Zusammenhänge aufzuklären über den „Estavis“-“Beratungsvertrag“. Seine Tochter, eine Rechtsanwältin in New York, hatte bereits eine eidesstattliche Versicherung über die Brifekasetn Firma „Goldman, Morgenstern & Partner LLC“ und deren Briefkastenadresse in New York abgegeben und er hatte Strafanzeige wegen der „Estavis“Beratungs-Affäre“ abgegeben. Dann wechselt auf einmal der von Immovation zur Aufklärung von „GoMoPa“ beauftrage „Detektiv“ Meinhard Fuchs trotz eines bereits bezahlten Honorares von über € 60.000,- die Seiten hin zu „GoMoPa“ und Heinz Gerlach stirbt plötzlich und für alle unerwartet angeblich an Blutvergiftung, seltsam…“

ENDE DES ARTIKELS