Deadly – The Chilling Way Vladimir Putin Deals With His Enemies

“The Russian state goes after enemies, traitors, opponents, critics, journalists,” Buzzfeed News’ Heidi Blake told InsideEdition.com. The results are chilling, and often deadly. Blake is the author of “From Russia, With Blood: the Kremlin’s Ruthless Assassination Program and Vladimir Putin’s Secret War on the West.” Her investigative team found Russian links to over a dozen mysterious deaths on English soil, including that of exiled oligarch Boris Berezovsky.

Revealed – Cybersecurity and Infrastructure Security Agency Mail-In Voting in 2020

Presidential Election Day USA 2020. Vote In USA, Banner Design.. Royalty  Free Cliparts, Vectors, And Stock Illustration. Image 142112824.

Page Count: 11 pages
Date: July 28, 2020
Restriction: None
Originating Organization: Cybersecurity and Infrastructure Security Agency, Department of Homeland Security
File Type: pdf
File Size: 577,002 bytes
File Hash (SHA-256): 4018616B3963268F457A9A294BF1A3A04EB90025898BC3C54B4785B048C873BB

Download File

All forms of voting – in this case mail-in voting – bring a variety of cyber and infrastructure risks. Risks to mail-in voting can be managed through various policies, procedures, and controls.
The outbound and inbound processing of mail-in ballots introduces additional infrastructure and technology, which increases the potential scalability of cyber attacks. Implementation of mail-in voting infrastructure and processes within a compressed timeline may also introduce new risk. To address this risk, election officials should focus on cyber risk management activities, including access controls and authentication best practices when implementing expanded mail-in voting.

Integrity attacks on voter registration data and systems represent a comparatively higher risk in a mail-in voting environment when compared to an in-person voting environment. This is because the voter is not present at the time of casting the ballot and cannot help to answer questions regarding their eligibility or identity verification.

Operational risk management responsibility differs with mail-in voting and in-person voting processes. For mail-in voting, some of the risk under the control of election officials during in-person voting shifts to outside entities, such as ballot printers, mail processing facilities, and the United States Postal Service (USPS).

Physical access at election offices and warehouses represents a risk in a mail-in voting environment. Completed ballots are returned to the election office and must be securely stored for days or weeks before processing through voter authentication and tabulation processes. Managing risks to these processes requires implementing secure procedures for storage, access controls, and chain of custody, such as ballot accounting.
Inbound mail-in ballot processes and tabulation take longer than in-person processing, causing tabulation of results to occur more slowly and resulting in more ballots to tabulate following election night. Media, candidates, and voters should expect less comprehensive results on election night, which creates additional risk of electoral uncertainty and confidence in results.

Disinformation risk to mail-in voting infrastructure and processes is similar to that of in-person voting while utilizing different content. Threat actors may leverage limited understanding regarding mail-in voting processes to mislead and confuse the public.

Election infrastructure includes a diverse set of systems, networks, and processes. Mail-in voting is a method of administering elections. When voting by mail, authorized voters receive a ballot in the mail, either automatically or after the application process. In most implementations, the voter marks the ballot, puts the ballot in an envelope, signs an affidavit, and returns the package via mail or by dropping off at a ballot drop box or other designated location.

Currently, five states (Colorado, Hawaii, Oregon, Utah, and Washington) automatically send every registered voter a ballot by mail. At least 21 other states have laws that allow at least some elections to be conducted by mail. In addition to the five states that send every voter a ballot, five states (Arizona, California, Montana, Nevada, and New Jersey) and the District of Columbia (D.C.) allow a voter to apply to receive a mail-in ballot permanently, so that voters do not have to apply each election.1 Currently, 34 states and D.C. allow any registered voter to request a mail-in ballot. There are 16 states that require voters to have an excuse such as temporary absence from the voting district, illness, or disability or require voters to be of a certain age (typically 65+) to be eligible to receive a ballot by mail. Some states are recognizing COVID-19 as a valid excuse.

Although they perform similar functions, mail-in voting processes and infrastructure vary from state to state and often differ even between counties, parishes, towns, or cities within a state or territory. While each state manages and conducts mail-in elections differently based on state and local legal requirements, common risks and mitigations exist across states and implementations.

Voter registration and mail ballot application processing collects data used to determine voter eligibility, the type of ballot a voter receives, the location or address for mailing the ballot to the voter, and whether election officials can accept the ballot. Either an integrity attack or an availability attack on a voter registration system could result in a voter not being able to cast a ballot or a voter’s ballot not being counted. Integrity attacks on voter registration data and systems represents a comparatively higher risk in a mail-in voting environment than an in-person voting environment. This is because the voter is not present at the time of casting the ballot and cannot help to resolve questions regarding eligibility or verification. Mail-in voters whose registration records are altered or deleted in an integrity attack do not have the opportunity to be issued a provisional ballot, which are available to in-person voters.

  • An integrity attack that removed a voter from the voter registration, permanent mail, or absentee ballot request list could result in the voter not receiving a ballot, unless the voter proactively followed up to re-register, re-apply, or if the election official received the ballot as undeliverable and contacted the voter. The impact is that a voter may not receive a ballot or receipt of a ballot may be delayed, resulting in a jurisdiction potentially not accepting a voted ballot. The voter would still possess the ability to vote in person provisionally.
  • An integrity attack on a voter’s name could result in the voter receiving a ballot package that is not addressed to the proper individual. If there was an integrity attack on a voter’s identifying information (i.e., date of birth [DOB], driver’s license number [DL], last four digits of Social Security number [SSN], etc.), the voter’s proof of ID, where required, would not match the voter’s record. The voter would either need to inform the election official and update his or her voter record (assuming that the voter registration deadline has not passed), or risk having their voted ballot rejected upon receipt.
  • An integrity attack on a voter’s ballot mailing address may result in the voter not receiving a ballot, unless the voter proactively updated his or her registration with the correct address, or the election official received the ballot as undeliverable and contacted the voter. This assumes that the voter registration or ballot application deadline has not passed, allowing the voter to update his or her information. The impact is that a voter may not receive a ballot, or receipt of a ballot is delayed.
  • An integrity attack on a voter’s signature on file could result in the voter having the ballot package rejected and their ballot uncounted. If the state is one of the 19 that requires a voter to receive notification when there is a discrepancy with their signature or the signature on the return ballot envelope is missing (a.k.a. “cure process”), the voter may have an opportunity to correct the situation by being notified that the ballot was rejected and taking action to resolve the issue. This can be done by an election official notifying the voter or a voter checking a ballot tracking system, if available.
  • An availability attack on the voter registration database or specific information, such as a list of mail voters, voter names, or addresses could result in the delay of voters receiving their ballots, and further impact voters’ ability to return ballots on time to ensure they are counted. In most states, a ballot may be returned in person, in which case the impact of an availability attack may only affect the outbound process providing a measure of resilience.

Video – Boris Nemzow – Tod an der Kremlmauer

Am 27. Februar 2015 ereignete sich der Mord an dem russischen Oppositionspolitiker Boris Nemzow. Die Welle der Empörung und Anteilnahme nach der Ermordung war sowohl in Russland als auch im Ausland hoch. Russlands Präsident Putin versprach umgehende Aufklärung. Was ist seitdem passiert, und was weiß man heute über die Drahtzieher des Mordes?

Spur nach Moskau – Warum musste Litwinenko sterben

“2006 starb in London der ehemalige KGB-Offizier Alexander Litwinenko an einer Vergiftung durch radioaktives Polonium. Indizien deuten auf den russischen Geheimdienst als Auftraggeber. In einem öffentlichen Anhörungsverfahren in London wurden in den letzten Monaten viele Details des Polonium-Mordes bekannt. Russland weigert sich bis heute die beiden mutmaßlichen Mörder Andrei Lugowoi und Dmitri Kowtun nach England auszuliefern. Alexander Litwinenko starb am 23. November 2006 in der Londoner Universitätsklinik. Drei Wochen zuvor war er mit radioaktivem Polonium vergiftet worden, das seinen Körper von innen zerfraß. Die mutmaßlichen Mörder waren schnell identifiziert: Andrei Lugowoi und Dmitri Kowtun, zwei Geschäftsleute mit Verbindungen zum russischen Geheimdienst. Die britische Justiz erließ internationale Haftbefehle, doch der Kreml weigert sich, Lugowoi und Kowtun auszuliefern. In einem öffentlichen Anhörungsverfahren vor den Courts of Justice in London, für das die Witwe Marina Litwinenko jahrelang gekämpft hatte, wurden viele Einzelheiten und Umstände der Tat bekannt. Und die Indizien deuten darauf hin, dass Präsident Putin zumindest davon wusste. Egmont R. Koch geht in seiner Reportage diesen Vorwürfen nach. Er trifft in Moskau, Sankt Petersburg und an der amerikanischen Ostküste Freunde und ehemalige Kollegen von Litwinenko. Sie sind davon überzeugt, dass es sich bei dem Giftanschlag um einen Staatsmord handelte. Litwinenko und Putin trafen sich ein einziges Mal persönlich, im August 1998. Damals versuchte der Offizier des FSB (vormals KGB) seinen obersten Chef, den gerade ernannten FSB-Direktor Wladimir Putin, von der grassierenden Korruption im Geheimdienst zu überzeugen. Putin wollte davon nichts wissen, befahl stattdessen, Litwinenkos Privattelefon anzuzapfen und ihn zu überwachen. Seit diesem Ereignis herrschte eine erbitterte Feindschaft zwischen den beiden. Und blanker Hass. 2000 floh Litwinenko mit seiner Familie nach London, wo er seine Vorwürfe Richtung Kreml verschärfte. Er behauptete, Putin habe in seiner Vergangenheit mit der Russenmafia kooperiert und am Drogenschmuggel partizipiert. Aber waren diese Beschuldigungen gerechtfertigt? Oder hatte er sie erfunden, um dem Präsidenten zu schaden? „Litwinenko war besessen von der Idee, Putin als Präsident stürzen zu können“, erinnert sich sein Freund, der Historiker Juri Felshtinsky. Irgendwann habe der FSB offenbar geglaubt, ihn zum Schweigen bringen zu müssen.”

Todkranker Kreml-Kritiker Alexej Nawalny in Berlin eingetroffen – Video

Der womöglich vergiftete russische Kremlkritiker Alexej Nawalny ist zur medizinischen Behandlung in Berlin eingetroffen. Ein Spezialflug mit dem im Koma liegenden Oppositionellen sei am Samstag gelandet, sagte eine Sprecherin des 44-Jährigen. Jaka Bizilj von der Organisation Cinema For Peace, die den Transport Nawalnys aus einem Krankenhaus in der sibirischen Stadt Omsk organisiert hatte, bestätigte: «Nawalny ist in Berlin». Vorausgegangen war ein Tauziehen mit den russischen Ärzten des Oppositionellen, die sich gegen seine Verlegung ausgesprochen hatten, weil er ihrer Ansicht nach nicht stabil genug für den Transport war. Anhänger Nawalnys vermuteten dahinter aber politische Gründe und mutmaßten, dass die russische Regierung die Verlegung so lange hinauszögern wollte, bis kein Gift mehr in seinem Blut nachweisbar sei. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow wies das zurück und sagte, es sei eine rein medizinische Entscheidung gewesen. Nawalny war am Donnerstag auf einem Flug von Sibirien nach Moskau plötzlich zusammengebrochen, das Flugzeug landete daraufhin in Omsk, wo er ins Krankenhaus gebracht wurde. Am Freitag gelangte dann ein Spezialflugzeug mit modernem medizinischen Gerät und deutschen Ärzten nach Omsk, um Nawalny in die Charité zu bringen. Es dauerte aber bis zum frühen Samstagmorgen, bis er dann auch wirklich abfliegen konnte. Nawalnys Anhänger vermuten, dass er vor dem Flug einen vergifteten Tee getrunken habe und dass der Kreml dahinterstecke. Die russischen Ärzte erklärten hingegen, es gebe keine Belege für eine Vergiftung. Die Nachrichtenseite NGS55 in Omsk veröffentlichte eine Videostellungnahme des Chefarzts des örtlichen Krankenhauses, Alexander Murachowski. Dieser sagte, eine Stoffwechselstörung sei die wahrscheinlichste Diagnose. «Sie könnte durch einen starken Abfall des Blutzuckers im Flugzeug angestoßen worden sein, was den Verlust des Bewusstseins verursacht hat», sagte er. Nawalnys Anhänger wiesen diese Theorie zurück. «Sie erlauben den Transport von Alexej nicht wegen einer Stoffwechselstörung und eines Abfalls des Blutzuckers?!», fragte der Chef von Nawalnys Stiftung für den Kampf gegen Korruption, Iwan Schdanow, auf Twitter. Auch einige Toxikologen zeigten sich skeptisch, wie man so schnell eine Vergiftung ausschließen könne. So etwas brauche Zeit, sagte Alastair Hay, ein emeritierter Professor und Experte von der Universität von Leeds. Besonders wenn es eine hochgiftige Substanz sei, wäre diese nur in geringer Konzentration im Blut und deshalb durch Tests nicht so leicht nachweisbar.

Milliarden-Korruption – Mord am Treuhandchef Rohwedder & Die Toten vom Töpferhof

 


Am 1. April 1991, wurde Dr. Detlev Karsten Rohwedder, der Chef der Treuhand, in seinem Haus in Oberkassel ermordet. Seine Frau wurde durch einen weiteren Schuß schwer verletzt. Bis heute sind die Täter nicht gefunden, Hintermänner nicht genannt, der Mord ungesühnt.

Eine Fernsehdokumentation hat die Hintergründe dieses Terrormordes neu aufgerollt und unbequeme Fragen gestellt. In dem WDR-Feature: Wer erschoß den Treuhandchef? Neue Spuren im Mordfall Rohwedder verfolgen die beiden Autoren Werner Czaschke und Clemens Schmidt die These, daß Stasi-Seilschaften, die Vermögen in Milliardenhöhe in die eigene Tasche verschieben wollten und deren Machenschaften Rohwedder auf der Spur war, ein Motiv hatten, den Treuhandchef zu ermorden.

Noch am Gründonnerstag 1991, vier Tage vor den tödlichen Schüssen, hatte Rohwedders Ehefrau um verstärkten Polizeischutz gebeten. “Hier zieht sich etwas zusammen”, klagte sie bei der Düsseldorfer Polizei – vergeblich. In den Wochen vor der Tat hatten sich die Morddrohungen gegen ihren Mann gehäuft: Anonyme Briefschreiber und Anrufer meldeten sich.

Am Karfreitag wird auf die Berliner Treuhandfiliale an der Schneeglöckchenstraße ein Brandanschlag verübt. Verantwortlich dafür bekennt sich eine Gruppe mit dem Namen “Thomas Münzers wilder Haufen”. Entscheidend dabei ist, daß Rohwedders Name in dem Bekennerschreiben erwähnt ist, diese Information aber nicht rechtzeitig an die für Rohwedders Sicherheit zuständigen Dienststellen gelangt.

In Berlin hatte Rohwedder Sicherheitsstufe 1, in Düsseldorf wurde ihm jedoch nur Stufe 2 gegeben. Im Rahmen der Schutzmaßnahmen hatte man nur die Fenster im Erdgeschoß seines Hauses mit Panzerglas versehen, nicht aber im ersten Stock. Ein fataler Fehler.

Schon seit geraumer Zeit wurden damals von Altkadern der SED, aber auch verstärkt in der allgemeinen Öffentlichkeit, die wachsenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten im Wiedervereinigungsprozeß zu Unrecht der Treuhand und speziell ihrem Vorsitzenden Rohwedder angelastet; besonders die giftigen Angriffe aus den Gewerkschaften und seiner eigenen Partei, der SPD, verletzten Rohwedder sehr.

Im Ausland, insbesondere in Großbritannien und von französischen Kreisen um Mitterrand, wurde seit dem Fall der Mauer das Gespenst des “Vierten Reichs” an die Wand gemalt. Im Juli 1990 – nach der deutschen Währungsunion und im Blick auf die von Kohl betriebene Europäische Währungsunion – hatte der britische Industrieminister Nicholas Ridley im Spectator Äußerungen getan, die so empörend waren, daß er seinen Hut nehmen mußte. Allerdings hatte Ridley nur öffentlich ausgesprochen, was viele der geopolitisch fixierten Eliten dachten: Die deutschen Vorstöße in Richtung einer Europäischen Währungsunion seien “ein verbrecherisches deutsches Unterfangen zur Übernahme ganz Europas. Das muß vereitelt werden. Diese übereilte Machtübernahme der Deutschen auf der schlimmstmöglichen Grundlage, wobei die Franzosen sich den Deutschen gegenüber wie Pudel benehmen, ist absolut unerträglich. Ich bin nicht prinzipiell dagegen, Souveränität abzutreten, aber nicht an dieses Pack. Dann hätten wir sie, offen gesagt, gleich an Adolf Hitler abtreten können.”

In dieser innen und außen aufgeputschten Stimmungslage traf der Mordanschlag, anderthalb Jahre nach der Ermordung des Chefs der Deutschen Bank Alfred Herrhausen, den entscheidenden Mann, der mit größter Leidenschaft einen sozialverträglichen Umbau der verrotteten DDR-Wirtschaft angepackt hatte. Erst nach Jahren wird wirklich deutlich, daß der gewaltsame Tod der beiden herausragenden Männer nicht nur eine für die gesamtdeutsche Entwicklung unersetzliche Lücke gerissen hat, sondern auch den Niedergang der deutschen Industrieelite massiv beschleunigte.

Am 16. November 1989 traf Rohwedder, damals Chef des Stahlriesen Hoesch, Professor Albert Jugel aus Dresden, der ihm in einem langen Gespräch schonungslos die wirtschaftliche Lage der DDR darstellt und ihn um Hilfe bittet, u.a. beim Aufbau eines Technologieparks in Dresden. Rohwedder bildet in seinem Unternehmen eine Arbeitsgruppe Deutschland (“Chefsache”). Jugel notiert sich: “Dr. Rohwedder bildet unter seiner persönlichen Leitung ab 20.11.89 eine konzerninterne AG DDR-Kooperation zur Umsetzung der vorgeschlagenen Zusammenarbeit. Er beabsichtigt, am 18.12.1989 zu weiteren Kooperationsgesprächen nach Dresden zu kommen.”

Jugel faßt die Gespräche zusammen und übergibt dieses Papier dem damaligen Ministerpräsidenten der DDR Hans Modrow. U.a. schreibt er: “Es wurden erörtert Möglichkeiten der Lohnarbeit von DDR-Betrieben für Hoesch sowie Kapitalbeteiligungen von Hoesch in der DDR. Dr. Rohwedder sagte hier jede erdenkliche Unterstützung zu, falls der demokratische Prozeß in der DDR in Richtung einer pluralistischen, demokratischen Gesellschaft läuft… Verlagerung in die DDR ist einfacher und billiger als Aufbau von Kapazitäten in Portugal.”

Am 16. Dezember 1989 wird in Dresden der Grundstein für das Technologiezentrum gelegt. Einen Tag später trifft Rohwedder – er ist mit Sohn Philipp und seinem Freund Lothar Loewe auf einer Wanderung “auf den Spuren des Siebenjährigen Krieges” – einen Vertreter des oppositionellen Neuen Forums. Das nächtliche Gespräch vermittelt ihm für die zukünftige Treuhand-Arbeit unersetzliches Wissen und Gespür für die Umbruchslage.

Am 1. März 1990 wird die Verordnung zur “Umwandlung von volkseigenen Kombinaten, Betrieben und Einrichtungen in Kapitalgesellschaften” im DDR-Ministerrat verabschiedet und die Gründung einer Anstalt zur treuhänderischen Verwaltung des Volkseigentums beschlossen; vier Tage nach Beginn der Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion der beiden deutschen Staaten wird Rohwedder am 4. Juni 1990 zum Vorsitzenden des Verwaltungsrates der Treuhandanstalt berufen. Zum Präsidenten der Treuhand wird wenige Tage später Bundesbahnchef Dr. Reiner Maria Gohlke ernannt, der aber bereits am 20. August das Handtuch wirft. Am 29. August wird Rohwedder Präsident der Treuhandanstalt.

In seiner Rede vor der Volkskammer hatte Rohwedder etwas für ihn sehr Typisches gesagt: “Erst kommen die Menschen, dann die Paragraphen.” Damit begründete er seine Absicht, gegen das Treuhandgesetz zu verstoßen und keine branchenübergreifenden Aktiengesellschaften in den zukünftigen neuen Bundesländern aufzubauen. Erste Zwischenbilanz: 8000 VEBs sind umgewandelt in AGs und GmbHs. Am 3. Januar 1991 sind von den knapp 8000 Betrieben 500 privatisiert.

Man hätte sicher keinen besseren Manager für die größte Industrieholding der Welt finden können als Rohwedder. Aufgewachsen im thüringischen Gotha, hat er dann im Westen Deutschlands 16 Jahre in politischer Verantwortung gestanden. 1972 wurde Rohwedder Mitglied der SPD, bei den Ministern Schmidt, Friedrichs und Lambsdorff stand er als Staatssekretär in Diensten. 1979 übernahm er den Job bei Hoesch und sanierte Anfang der 80er Jahre erfolgreich die krankende Stahlindustrie

Später meinte Rohwedder zu diesem Umgestaltungsprozeß im Kontext der wegbrechenden Ostmärkte (immerhin waren von den 4 Mio. Jobs, über die er zu entscheiden hatte, 1,5 Mio. vom Ostexport abhängig): “Ich habe eine hundertprozentige Privatisierung nie für möglich gehalten. Viele Unternehmen würden mit einer hohen staatlichen Beteiligungsquote aus dem Privatisierungsprozeß hervorgehen… Eine reinrassige, gedanklich saubere und schnörkellose Marktwirtschaft” sei für Rohwedder im Osten nicht denkbar, war in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zu lesen.

Solche Grundüberzeugungen – ähnlich wie die von Alfred Herrhausen kurz vor seiner Ermordung vorgeschlagene Entwicklungsbank für Polen (einschließlich begrenzter Schuldenmoratoria) – stießen auf erbitterten Widerstand geopolitisch fixierter Kreise der Finanzoligarchie. Typische Kritik kam z.B. von der britischen Unternehmensberatung Economic Finance LTD, die den “Dilettantismus”, “die Etablierung neuer, westlich orientierter Seilschaften” und “brutales Eigeninteresse” der Deutschen monierte. Economic-Finance-Geschäftsführer Peter Stähli beklagte sich, daß britische Investoren im Osten Deutschlands nicht so recht zum Zuge kämen. Solche Angriffe nutzten meist das wohlfeile Argument, insbesondere würden Bürokratismus und Hindernisse wie die Frage der Übernahme ökologischer Altlasten neue Investitionen hemmen.

Die Probleme waren Rohwedder durchaus bewußt. Er wollte von vorne herein sicherstellen, daß Korruption und Seilschaften unmöglich, zumindest eingedämmt wurden. In einer Vorstandssitzung sagte er: “Hier wird mit härtesten Bandagen gefochten. Hier wird, was die Treuhandanstalt und die Verwirklichung kommerzieller Interessen angeht, nun aber auch wirklich jede Scham beiseite gelegt. Manche Leute nehmen sich gegenüber der Treuhandanstalt Unverschämtheiten heraus, die in Westdeutschland schlechthin unmöglich wären.” Dabei zielt er nicht nur auf die ostdeutschen Seilschaften ab: “Es gibt große Auswüchse an Wirtschaftskriminalität. Das sind aber alte und neue Seilschaften. Westdeutsche Geschäftemacher und alte Generaldirektoren. Das geht bis in die höchsten Etagen der deutschen Wirtschaft.”

Aus diesen Gründen sucht sich Rohwedder auch für seine Stabsstelle “Recht” den geeigneten Mann, der solche Korruption entdecken und bekämpfen soll: Staatsanwalt Hans Richter aus Stuttgart.

In dem WDR-Film wird Richter in einem Kommentar über den vier Tage vor dem Rohwedder-Mord erfolgten Anschlag auf die Berliner Treuhandfiliale zitiert: “Ein Anschlag auf dieses Büro eines solchen Bürgerbeauftragten, das waren renommierte unabhängige Persönlichkeiten, das ist abstrus gewesen. Und das ist es, was mich damals dazu gebracht hat, daß… Leute, die verhindern wollen, daß Stasi-Seilschaften aufgedeckt werden, viel eher in Betracht kommen. Wir haben Anhaltspunkte dafür, daß bestimmte Unterlagen in dieser Niederlassung von Interesse sein könnten für Leute, die eine Aufdeckung von Vermögensverschiebungen verhindern wollen.”

Der Film entwickelt die These, daß Rohwedder durch politischen Auftragsmord von bestimmten Stasi-Seilschaften umgebracht wurde, denen er das Handwerk legen wollte: “Fest steht: In der Endphase des SED-Staates haben ehemalige DDR-Wirtschaftskreise einen Großteil des alten Staats- und Parteivermögens beiseite geschafft und in alten DDR-Betrieben versteckt. Insgesamt geht es um rund sechs Milliarden Mark. Rohwedder hatte dieses System der Schiebung und der Geldwäsche durchschaut und bereitete Schritte vor, um effizient gegenzusteuern. Er wollte verhindern, daß verdächtige Firmen von alten Seilschaften weitergeführt werden, und bot diese Betriebe statt dessen auf den internationalen Märkten an.”

Der Film zitiert dann erneut den Treuhand-Sonderermittler Hans Richter: “Ich denke, daß es die Stasi in dieser Zeit als Organisation nicht mehr gegeben hat. Aber es hat Gruppen gegeben, die eng mit der Stasi verbunden waren, in verschiedenen Wirtschaftsbranchen, die schon vorher mit dem Ausland zu tun gehabt haben, die ja ganz eng gehalten wurden, etwa die Außenhandelsbetriebe.” Unserer Auffassung nach kommt Richter damit einer wichtigen Spur näher, die aber der Film nicht wirklich substantiiert.

Die WDR-Autoren fokussieren auf einen geheimen Treffpunkt an der damaligen Grenze der DDR zu Bayern, Römhild. Sie beziehen sich dabei auf Recherchen des Bürgerrechtlers und Stasi-Auflösers Hans Schwenke. 1995 hat Schwenke unter dem Titel: Die Spur der Toten oder Der geordnete Rückzug einige seiner Vermutungen über die Rolle der Treffen auf dem Töpferhof in Römhild niedergeschrieben. Mit Recht verweist er auf die Tatsache, daß die Regierung und interessierte Kreise Versuche, die wirtschaftlichen Verflechtungen zwischen Ost und West seit dem Krieg aufzudecken, meist blockieren oder unterlaufen. Darum erfreuen sich Schlüsselfiguren im Ost-West-Geschäft wie Schalck-Golodkowsky oder auch Richard “Moneten”-Müller eines feinen Lebens im Westen, zum Ärger des Normalbürgers.

Schwenke beschreibt den interessanten Umstand, daß sich laut Aufzeichnungen der Sekretärin des Kombinatsdirektors Gramann (beide zur Unzeit MYSTERIÖS verstorben BEVOR SIE VOR DEM BUNDESTAG AUSSAGEN KONNTEN) auf dem Töpferhof seit Mitte der 80er Jahre eine illustre Gesellschaft traf: mal Alexander Schalck-Golodkowsky, Markus Wolf, Wolfgang Berghofer und mal andere DDR-Prominente. Schwenke wirft die Frage auf: “Welche Rolle spielten die Kontakte dieser Prominenz zu Emissären aus Nahost, Zypern und Griechenland, oder Österreich, Schweiz, Niederlanden oder auch aus der Bundesrepublik?”

Den Bürgerrechtlern, schreibt Schwenke, wurde nach der Wende erzählt, bei dem Töpferhof handele es sich um eine Agentenschleuse, man zeigte ihnen ein “Schminkstudio” und “geheimnisumwitterte” Bunkeranlagen und verwies auf Besuche von Günter Guillaume und Ursel Lorenzen (alias Topas). Ein Papier, das über eine Unternehmensgründung Auskunft gibt, an der die Koko-Firma INTRAC und Töpferhof beteiligt sind, “blieb achtlos liegen”. Ein interessanter Hinweis auf ein dunkles Kapitel des internationalen Waffenkartells im KoKo-Netz von Schalck-Golodkowskys Mann Ottokar Hermann.