Der Anfang vom Ende des “GoMoPa”-“Nawito”-Google-Terrors

BGH-Urteil zu Suchmaschinen
Richter nehmen Google-Vorschläge unter die Lupe
Ein Kosmetikhersteller hat vor dem BGH ein wegweisendes Urteil erstritten: Künftig können Suchmaschinenbetreiber für Verletzungen des Persönlichkeitsrechts bei sogenannten Autocomplete-Vorschlägen haftbar gemacht werden.

Von Michael Reissenberger, SWR

Gernot Lehr, der Anwalt von Bettina Wulff, die ihren Ruf gegen Rotlichtgerüchte vor Gericht verteidigt, hatte den richtigen Riecher, als er kürzlich eine Vertagung des laufenden Verfahrens erwirkte. Denn das jüngste Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) sorgt künftig für Schutz für alle, die sich beim Googeln ihres Namens von Suchvorschlägen beleidigt fühlen.

Die Bundesrichter nehmen jetzt die Betreiber von Suchmaschinen stärker in die Pflicht. Sie müssen zwar nicht selber das Netz auf alle Suchwortkombinationen, die vielleicht Anstoß erregen könnten, durchpflügen. Denn – so sagen die Bundesrichter – im Prinzip sei gegen eine Suchwortergänzung nichts einzuwenden. Schließlich würden von einer Rechenmaschine zunächst nur Suchvorschläge von Internetnutzern ausgewertet.

Geldentschädigung für Rufschädigungen

Aber sie müssen spätestens reagieren, wenn Betroffene auf solche Rufschädigungen per Internet hinweisen. Die Internetunternehmen müssen dann zumindest rechtswidrige Verletzungen des Persönlichkeitsrechts abstellen und bei weiteren Verstößen auch eine Geldentschädigung bezahlen.

Schutz der Persönlichkeitsrecht hat Vorrang
tagesschau 20:00 Uhr, 14.05.2013, Gigi Deppe, SWR
Download der Videodatei
Ein Kosmetikhersteller hat dieses Urteil für Google-Geschädigte erstritten. Er sah seinen Namen zu Unrecht mit den Kombinationswörtern Scientology und Betrug in den Schmutz gezogen und bestand darauf, dass er in keinerlei Zusammenhang mit diesem als geldgierig verrufenen Sektenbetrieb steht oder stand. Zudem sei ihm kein Betrug vorzuwerfen, es habe auch kein entsprechendes Ermittlungsverfahren gegeben. Die Suchergebnisse von Google würden auch keine einzige Seite auflisten, die eine Verbindung zwischen dem Kosmetikhersteller und den beiden Ergänzungswörtern Scientology und Betrug aufweisen.

Ihm hatten Kölner Richter in zwei Instanzen den Schutz gegen den Internetriesen verweigert. Es seien schließlich nur mathematische Effekte je nach Suchworthäufigkeit, kein Internetnutzer nehme für bare Münze, welche Suchwortvorschläge da kommen, so hatten die Kölner Juristen argumentiert.

Hintergrund
Googles Autocomplete-Funktion
Ein praktischer Helfer mit Risiken | mehr
Google allzu dickfellig

Doch nun muss Google solche Beschwerden wegen Rufmords ernster nehmen. Auch im Fall von Bettina Wulff dürfte mit dem jetzigen Bundesgerichtshofurteil klar sein, dass der Internetkonzern sich in den letzten Monaten allzu dickfellig verhalten hat. Die Rotlichtgerüchte um die Präsidentengattin, die der Google-Suchwortmodus verbreitet hat, waren ja schon seit längerem öffentliches Thema, bis sich Bettina Wulff entschloss, dagegen vorzugehen. Hier dürfte sehr spannend werden, ob und welche Geldentschädigung hier verlangt werden kann.

Der Bundesgerichtshof hatte auch im vorliegenden Fall noch nicht darüber zu entscheiden, weil er das Kölner Musterverfahren nochmal an die untere Instanz zur Nachbesserung zurückgeschickt hat. Die Bundesrichter kündigten aber im Grundsatz bei solchen Google-Rufschädigungen einen Anspruch auf Geldentschädigung zumindest in engen Grenzen an.

Würden Sie dem mutmasslichen Auftraggeber von Internet-Verbrechern, Otmar Knoll, “Fairvesta”, Geld anvertrauen ?

Liebe Leser,

wir haben eine Umfrage gestartet:

Würden Sie dem mutmasslichen Auftraggeber von Internet-Verbrechern, Otmar Knoll, “Fairvesta”, der diese Taten selbst per E-Mail ankündigt, Ihr Geld anvertrauen ?

Und zu welchen Taten halten Sie so jemanden noch für fähig ?

Wir freuen uns auf Ihre Reaktionen !

Hier die Belege für die monatelangen Internet-Attacken der Internet-Kriminellen, die Graphiken zeigen die DDos-Attacken auf über 20 Webseiten:

https://berndpulch.org/2013/04/04/a-overview-of-the-heavy-cyberattacks-on-our-websites-to-stop-the-truth-done-by-the-suspects/

und

https://berndpulch.org/2013/04/05/even-more-mental-and-pysical-attacks-on-our-servers-by-the-suspects-of-gomopa-nawito-otmar-knoll-and-peter-ehlers/

Hier die Rechtslage:

https://berndpulch.org/2013/04/05/die-rechtslage-bei-schweren-internet-angriffen-wie-von-mutmasslich-gomopa-nawito-und-konsorten/

Hier die Bekenner-E-Mail des dubiosen “Otmar Knoll” von der dubiosen “fairvesta”:

 

Zitat OtmarKnoll/Fairvesta:

 

Subject:  

AW: AW: AW: AW: [Fwd: Your enquiry]

From:  

“Knoll, Otmar”

Date:  

Tue, February 5, 2013 8:14 pm

To:  

“‘office@ebizz.tv'”

Priority:  

Normal

Options:  

View Full Header | View Printable Version  | Download this as a file

 

Schade dass Sie nicht hören wollen, nun ist es zu spät, vielleicht überlegen Sie
sich das noch mal.
Den wenn die Domains offline gehen, dann haben Sie kein Medium mehr.
Wer nicht hören will muss fühlen sagt ein Sprichwort.
        
        
        http://i-nvestment.com/category/leserbrief/
        
        
Mit freundlichen Grüßen
        
Otmar Knoll
Handlungsbevollmächtigter
        
fairvesta Group AG
Konrad-Adenauer-Str. 15
D - 72072 Tübingen
Tel:  +49 (0)7071 3665-0
Fax: +49 (0)7071 3665-77
        o.knoll@fairvesta.de 
www.fairvesta.de
        
Amtsgericht Stuttgart HRB 382675
Vorstand: Hermann Geiger
Vorsitzender des Aufsichtsrates: Alfred Renner
Sitz: Tübingen
USt.-IdNr.: DE814337296

Subject:  

Jetzt aber offline

From:  

“Knoll, Otmar” <O.Knoll@fairvesta.de>

Date:  

Tue, February 5, 2013 11:20 pm

To:  

“‘office@ebizz.tv'” <office@ebizz.tv>

Priority:  

Normal

Options:  

View Full Header | View Printable Version  | Download this as a file

 

http://www.investment-on.com/component/content/article/34-investment-m

UPS, ist wohl offline gegangen, da haben meine Rundschreiben wohl geholfen. So wie
es aussieht ist Ihre Seite nicht mehr erreichbar, insbesondere nachdem Sie meine
letzten Mails online gestellt haben. Haben Sie wirklich geglaubt das das durchgeht
und wir uns das gefallen lassen?

Das kann auch mit den andern Domains so gehen, Sie haben ja noch genügend online!

....
Also Sie
haben keine Chance!
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Otmar Knoll
Handlungsbevollmächtigter
 
fairvesta Group AG
Konrad-Adenauer-Str. 15
D - 72072 Tübingen
Tel:  +49 (0)7071 3665-0
Fax: +49 (0)7071 3665-77
o.knoll@fairvesta.de
www.fairvesta.de
 
Amtsgericht Stuttgart HRB 382675
Vorstand: Hermann Geiger
Vorsitzender des Aufsichtsrates: Alfred Renner
Sitz: Tübingen
USt.-IdNr.: DE814337296
 
-------------------------------------------------------------------
Diese E-Mail enthält vertrauliche und/oder rechtlich geschützte Informationen. Wenn
Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben,
informieren Sie bitte sofort den Absender und vernichten Sie diese Mail. Das
unerlaubte Kopieren, die unbefugte Weitergabe oder die Verwendung des Inhalts dieser
Mail ist nicht gestattet.
-------------------------------------------------------------------
This e-mail may contain confidential and/or privileged information. If you are not
the intended recipient (or have received this e-mail in error) please notify the
sender immediately and destroy this e-mail. Any unauthorized copying, disclosure,
distribution or usableness contents of this e-mail is strictly forbidden.
-------------------------------------------------------------------
Ce courriel est confidentiel et protégé. L'expéditeur ne renonce pas aux droits et
obligations qui s'y rapportent. Toute diffusion, utilisation ou copie de ce message
ou des renseignements qu'il contient par une personne autre que le (les)
destinataire(s) désigné(s) est interdite. Si vous recevez ce courriel par erreur,
veuillez m'en aviser immédiatement, par retour de courriel ou par un autre moyen.
-------------------------------------------------------------------
 

Die Rechtslage bei schweren Internet-Angriffen wie von mutmasslich “GoMoPa”, “Nawito” und Konsorten

Zitat:

Nachfolgend einige Links zu dem brisanten Thema, den wenn mutmasslich “GoMoPa”, “Nawito”, Sven Schmidt, “Eagle IT” und dubioser  “CTO” der dubiosen “GoMoPa” sowie sein mutmasslicher Genosse Thomas Promny und Genossen unsere starken Server ungestraft attackieren können, kann bald jedes Unternehmen ähnliche Probleme haben wie wir:

http://www.fr-online.de/wikileaks—die-enthuellungsplattform/ddos-attacken-sabotage-im-weltweiten-netz,4882932,4913810.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Denial_of_Service

http://www.internet-strafrecht.com/distributed-denial-of-service-ddos-attacken-strafbar-oder-nicht/internet-strafrecht/internetstrafrecht/

All das zeigt, welche Kriminellen hier in STASI-Manier am Werk sind:

Sie haben Angst vor der Wahrheit und können sich nur durch kriminelle Aktionen halten….

DIE ZEIT über das Zitat “ausgeklügelte Schutzgeldsystem von Gomopa”

Artikel Link

http://www.zeit.de/2013/11/Finanznachrichtendienst-Gomopa

FINANZNACHRICHTENDIENST GOMOPA”Jetzt du wieder! Gruß Klaus”

Wie der Finanznachrichtendienst Gomopa gegen Betrüger kämpft und dabei selbst dubiose Geschäfte macht.

Es war an einem Mittwochmittag im September 2012 in Berlin-Kreuzberg, als Klaus Maurischat, ein Eis in der Hand und einen Kollegen neben sich, über eine Brücke spazierte und brutal überfallen wurde. Drei schwarz vermummte Männer griffen ihn an, sie schlugen ihn auf offener Straße nieder und traten ihm ins Gesicht, dann liefen sie davon. Blutend schleppte sich Maurischat in sein Büro am Tempelhofer Ufer und rief die Polizei.

Maurischat, 56, war wohl kein Zufallsopfer. Der Mann lebt gefährlich. Er ist Chef eines Finanznachrichtendienstes namens Gomopa, und er hat es sich zur Aufgabe gemacht, Anlagebetrügern und anderen Wirtschaftskriminellen auf die Spur zu kommen und auf seiner Internetseite vor ihnen zu warnen. So schafft man sich Feinde in einem Milieu, in dem es Geld im Überfluss und wenig Skrupel gibt. Wer ihm die Schläger auf den Hals hetzte, ist nicht bekannt.

ANZEIGE

Eine der Firmen, mit denen sich Maurischat und seine Mitarbeiter in den vergangenen Jahren intensiv beschäftigten, ist die Immobiliengruppe S&K mit Sitz in Frankfurt. Die Rechercheure von Gomopa hatten einen guten Riecher, denn auch die Strafverfolgungsbehörden nahmen die Firma ins Visier, und sie holten jüngst zum großen Schlag aus: Am 19. Februar durchsuchten nicht weniger als 1.200 Ermittlungsbeamte und 15 Staatsanwälte eine Frankfurter Jugendstilvilla und mehr als 130 Objekte in sieben Bundesländern.

Die Hauptverdächtigen wurden verhaftet, es sind der 33-jährige Stephan Schäfer und der 31-jährige Jonas Köller, die beiden Chefs von S&K. Sie werden verdächtigt, ein betrügerisches Schneeballsystem aufgebaut und Geldanleger um einen dreistelligen Millionenbetrag betrogen zu haben. Das Geld soll unter anderem für den exzessiven und extrem aufwendigen Lebensstil der Beschuldigten verwendet worden sein. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in dem Fall gegen insgesamt 50 Personen, darunter sind auch Anwälte und Sachverständige, die den Hauptverdächtigen zu Diensten waren.

Für Maurischat und seine Truppe könnte der Triumph kaum größer sein. Bereits im März 2010 hatten sie vor S&K gewarnt. Für ihre Berichterstattung waren die Rechercheure von der Frankfurter Firma mit Klagen überzogen worden. Auf der Internetseite des Finanznachrichtendienstes ist zu lesen: “Bis zur vorgestrigen Verhaftung von Schäfer und seines Geschäftspartners Jonas Köller wurden gegen GoMoPa.net insgesamt zwölf Klagen an vier Landgerichten (Stuttgart, Berlin, Köln und Frankfurt am Main) eingereicht und der Streitwert auf drei Millionen Euro hochgetrieben.” Man habe sich davon aber nicht schrecken lassen: “GoMoPa.net hielt stand.” Damit weckt der Fall S&K Sympathien für ein Unternehmen, das sich gerne als eine Art Schutzpolizei für Bürger und Anleger darstellt. “GoMoPa wurde mit dem Ziel gegründet, durch aktive Aufklärung und permanente Transparenz nachhaltig zur Betrugsprävention in Wirtschaft und Gesellschaft beizutragen”, heißt es auf der Website.

Das klingt gut, wenn nicht: zu gut, um wahr zu sein. Recherchen der ZEIT legen den Verdacht nahe, dass die selbst erklärten Saubermänner ebenfalls Dreck am Stecken haben könnten. Es gibt Indizien für systematisch betriebene Erpressungen.

Gomopa steht für Goldman, Morgenstern & Partners, der Hauptsitz des Unternehmens ist New York, aber mit der berühmten Investmentbank hat die Firma nichts zu tun. Bei der auf der Website angegebenen Adresse von Gomopa handelt es sich um ein Gebäude an der Madison Avenue in Midtown Manhattan. Dort findet sich ein Business Center, eine Art Gemeinschaftsbüro, wo sich Unternehmen Fax, Kopierer und Konferenzräume teilen. Bei einem Besuch vor Ort war niemand von Gomopa für die ZEIT zu erreichen. Man solle einen Termin machen, sagte die Empfangsdame. Persönlich kenne sie niemanden von der Firma.

Tatsächlich scheint Gomopa maßgeblich von Deutschland aus betrieben zu werden. Am Tempelhofer Ufer in Berlin-Kreuzberg hat eine Gomopa GmbH ihren Sitz, es handelt sich um eine Niederlassung der US-Firma.

Ein ehemaliger freier Mitarbeiter der Firma beschreibt gegenüber der ZEIT den eigentlichen Zweck des Unternehmens als ein “ausgeklügeltes Schutzgeld-Geschäftsmodell”.

Seite 2/3:

“Dann morgen unser abgesteckter positiv Artikel”

Die Sache laufe so: “Entweder die betroffenen Unternehmen zahlen, oder Gomopa zerstört ihren Ruf so gründlich, dass sie keine Geschäfte mehr machen können.”

Das wäre Erpressung. Um das zu kaschieren, zahle die erpresste Firma an Gomopa das Geld für eine angebliche Dienstleistung, so der Exmitarbeiter. Oder sie beteilige sich sogar mit Kapital an Gomopa.

Das Ganze spielt sich vor dem Hintergrund des sogenannten grauen Kapitalmarkts ab. Die dort tätigen Unternehmen werden nicht von Aufsichtsbehörden überwacht. Sie versprechen potenziellen Geldanlegern hohe Renditen, etwa mit Immobiliengeschäften, Unternehmensbeteiligungen oder Edelsteinhandel. Auf die Risiken wird oft nur im Kleingedruckten hingewiesen. Ob die versprochene Rendite fließt, zeigt sich häufig erst nach Jahren. Viele Unternehmen handeln legal, aber Abzocke und Betrügereien kommen häufig vor. Seriöse Anbieter sind von unseriösen schwer zu unterscheiden.

Fachorgane mit kritischen Experten, die in diesem Bereich für Aufklärung sorgen, können Anleger vor Schäden bewahren, sind also eigentlich eine gute Sache. Es gibt aber offenbar auch ein anderes Geschäftsmodell: Erfahrene Szenekenner durchleuchten Anlagefirmen und unterziehen sie einer ständigen kritischen Berichterstattung, sie lassen sich dann aber durch Geldzahlungen der betroffenen Unternehmen ruhigstellen. Dass dieses Geschäftsmodell ganz besonders einträglich sein kann, ergibt sich aus der Tatsache, dass gerade unentdeckte Anlagebetrüger regelmäßig in Geld schwimmen und ein großes Interesse daran haben, ihre Geschäfte so lange wie möglich weiterzubetreiben.

Im Fall S&K ging es damit los, dass dessen Chefs eine Reihe anonymer E-Mails erhielten, wie sie der ZEIT vor ihrer Verhaftung berichteten. “Hallöle ihr milchreisbubis!”, begann eine dieser Nachrichten. “Eure klitsche ist in einem jahr geschichte. was jetzt im internet auf euch traumtänzer und loser zukommt, ahnt ihr nicht. haut ab, solange es noch geht. das ist ein gutgemeinter rat und unsere letzte warnung.”

Stephan Schäfer behauptet, Maurischat habe zugegeben, dass er und ein Mann namens Wolfgang Zimmermann für die anonymen Mails und auch für anonyme Internetseiten gegen S&K verantwortlich seien. “Das ist eine Lüge!”, schreibt Maurischat der ZEIT. Nie habe er derlei getan, nie derlei zugegeben.

Unstrittig ist, dass sich Maurischat und Schäfer im September 2012 in der Gomopa-Niederlassung in Berlin trafen, um Differenzen auszuräumen. Nach Maurischats Darstellung führte er damals mit Schäfer Vergleichsverhandlungen. Der Immobilienunternehmer habe ihn, einen anderen Mann namens Zimmermann und Gomopa verleumdet und nach einer Unterlassungsklage eingewilligt, Schmerzensgeld zu leisten. Überdies habe der S&K-Chef angeboten, sich bei dem Finanznachrichtendienst mit zwei Millionen Euro zu beteiligen.

Obwohl es sich dabei um eine außerordentlich merkwürdige Offerte handelte, war sie für Maurischat durchaus akzeptabel: “Ich schlug ihm vor, wenn er das wolle, dann könne er eine speziell dafür anzufertigende Teilhabererklärung unterzeichnen.”

Das tat Schäfer zwar nicht, aber er zahlte immerhin 200.000 Euro an Maurischat. Der leitete einen Großteil des Geldes an Zimmermann und andere weiter und behielt 30.000 Euro.

Am 22. Oktober schrieb Maurischat eine Mail an Schäfer, in der es zum einen um dieses bereits gezahlte Geld ging und zum anderen um eine noch vorzunehmende Beteiligung Schäfers an Gomopa. Diese Beteiligung hätte auch beeinflusst, wie über S&K auf GoMoPa.net berichtet worden wäre. Das legt jedenfalls die Mail nahe, die der Anlegerschützer schrieb.

“Also, Teilhabervertrag unterschrieben zu mir und entsprechend handeln. Dann morgen unser abgesteckter positiv Artikel und die beiden o.a. Artikel sind auch weg”, so Maurischat an Schäfer. Er bot an: “Meinetwegen schmeiße ich sämtliche Artikel auch sofort und heute raus wenn mir der unterschriebene und in der Anlage befindliche Teilhabervertrag vorliegt und wir das zum Bestandteil unserer Vereinbarung machen!” Der Schluss dieser Mail spricht Bände: “Jetzt du wieder! Gruß Klaus”.

Nach der Zahlung seien Artikel über sein Unternehmen auf der Website von Gomopa zum Teil verschwunden und zum Teil durch positivere Berichte ersetzt worden, sagt Schäfer. Maurischat behauptet heute, dass er einen Einstieg von S&K bei seinem Finanznachrichtendienst nur akzeptiert hätte, wenn sich die Immobilienfirma vorher von einem von ihm ausgewählten Wirtschaftsprüfer hätte begutachten lassen wollen. In der der ZEIT vorliegenden “Beteiligungserklärung” steht davon allerdings nichts. Dafür findet sich dort diese Passage: Gomopa “wird nach Eingang der ersten Zahlung sämtliche S&K betreffenden Artikel vom Netz nehmen und neue Artikel über S&K nicht veröffentlichen ohne diese mit S&K einvernehmlich abzusprechen”.

Seite 3/3:

So ist das in der Szene: Man schlägt sich – und verträgt sich

Klaus Maurischat verhandelte nach Unterlagen, die der ZEIT vorliegen, auch mit einem Finanzunternehmer in Hamburg. Dabei ging es ebenfalls um einen Einstieg bei Gomopa. Und auch über diesen Mann und einen seiner Geschäftspartner waren zuvor auf der Gomopa-Website kritische Beiträge erschienen.

Der Mann ließ sich auf die Sache ein. Der Gomopa-Chef habe ihm in einem mündlichen Gespräch klargemacht, dass die negativen Berichte nur gegen Geld ein Ende nehmen würden, sagt der Hamburger Geschäftsmann: “Zu zahlen erschien mir günstiger, als sich auf einen Internetkrieg einzulassen.”

Auch dieser Unternehmer bekam anonyme Mails. Bei einer stand in der Betreffzeile: “Kurz vor dem Konkurs?” Darunter folgten acht “Überschriften, die auf Internetseiten Sie zukünftig begleiten könnten”.

Der Hamburger schrieb an Maurischat: “Ich (…) bestätige hiermit den verbindlichen Antrag auf Ankauf von 40 Stck./ in Worten vierzig Shares (Aktien)” an der Gomopa Control Inc. Der Sitz dieser Gomopa-Tochter ist Miami im US-Bundesstaat Florida. Vereinbart wurde eine Beteiligung in Höhe von 200000 Euro.

Unstreitig ist, dass Gomopa im April 2012 von dem Hamburger Kaufmann 24750 Euro als erste Rate kassierte. Maurischat bestätigte ihm auch schriftlich den Eingang des Geldes und wies in dem Schreiben ausdrücklich darauf hin, dass diese Beteiligung in keinem Zusammenhang mit der Berichterstattung auf GoMoPa.net stehe, wie “böse Menschen” denken könnten.

Als der Unternehmer dann aber nicht die noch ausstehenden 175250 Euro überwies, bedrohte ihn Maurischat per Mail vom 9. Juli 2012: “Nochmals mache ich Sie darauf aufmerksam, dass ich Ihnen und sämtlichen Unternehmen an denen Sie beteiligt sind eigene Internetseiten widmen und über Ihre Geschäftspraktiken aufklären werde, wenn Sie Ihren Verpflichtungen nicht nachkommen.” Er werde überdies “sämtliche Geschäftsbanken Ihres Hauses informieren und über Ihr Unternehmen mehrfach auf unserer Plattform öffentlich berichten”, drohte Maurischat. “Diese Meldungen gehen sodann an fast 60000 User und Vertriebe aus dem Finanzbereich!” Angeblich schauen jährlich 8,4 Millionen Besucher auf der Gomopa-Website vorbei.

Auch per SMS drohte Maurischat dem Kaufmann: “Bis zum Offenbarungseid oder zur Insolvenz werde ich Sie treiben. Zahlen Sie nicht, bereite ich Ihnen und Ihrer Firma einen Skandal – da denken Sie noch in 20 Jahren dran!”

Maurischat gibt heute zu, diese Mails und Nachrichten “wahrscheinlich” geschrieben zu haben. Er sei “mehr als wütend” gewesen, weil der Hamburger ihm gegenüber sein Kaufmannsehrenwort gebrochen habe. Nicht er habe dem Mann eine Beteiligung angeboten, sondern der habe ihn danach gefragt. Das zugesagte Geld sei für ein neues Projekt seines Unternehmens fest eingeplant gewesen, sein Ausbleiben habe die Firma in ziemliche Schwierigkeiten gebracht.

Der ZEIT sind 14 weitere Firmen bekannt, die behaupten, im Zusammenhang mit Gomopa-Berichten zu Geldzahlungen genötigt worden zu sein. Sie haben Angst, genannt zu werden. “Gegen Gomopa haben Sie keine Chance”, sagt ein Unternehmer. “Auf deren Berichte wird im Internet geklickt. Egal ob die Fakten stimmen oder nicht.”

Maurischat weist alle Anschuldigungen zurück. Gomopa mache die Berichterstattung im Internet nie von Geldzahlungen abhängig. Vielmehr werde er diffamiert von Leuten, “die von uns beim Betrügen und Lügen erwischt wurden”.

Über ihn selbst, der mal eine Lehre als Groß- und Einzelhandelskaufmann gemacht hat, heißt es auf der Gomopa-Website, dass er “die Methoden und Tricks des Marktes wie kaum ein anderer” kenne, und das ist sicher wahr. Dass er einschlägig vorbestraft ist, steht nicht da. Man erfährt auf der Website auch nichts über die Verbindung mit dem 60-jährigen Wolfgang Zimmermann, einer ebenfalls schillernden Figur der Szene.

Zimmermann steht hinter einer Firma namens Confidential Business mit Sitz in Panama. Er taucht oft dann bei Unternehmen auf, wenn diese wegen Artikeln auf GoMoPa.net und anonymen Internetseiten unter Druck stehen. Zimmermann bietet an, das Problem gegen eine Geldzahlung zu lösen. Seine Dienstleistungen hat er in einem Werbebrief an das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K (etwas ungelenk) so beschrieben: “Ich gebe meiner Klientel äußerst aggressive, aber legale Waffen und Mittel zu Hand.”

Wie Maurischat und Zimmermann zusammenarbeiten, das geht unter anderem aus einer der ZEIT vorliegenden Mail hervor, die Zimmermann an einen Finanzunternehmer geschrieben hat. Darin droht er: “Wir stellen weitere Anzeigen. Bis Sie am Ende sind.” Gomopa leiste “echt gute Arbeit”, schreibt Zimmermann und fügt hinzu: “Die können Sie nicht abstellen, da haben Sie keine Chance mehr. (…) Sie wollten ja nicht zahlen.”

Zimmermann hat sich zu keinem der Vorwürfe geäußert. Dass mit ihm nicht zu spaßen ist, hat auch Maurischat erfahren. Zwischen ihm und Zimmermann habe es einen jahrelangen Streit und “Internetkrieg” gegeben, schreibt er der ZEIT.“Auf diversen, anonym ins Internet gestellten Webseiten wurden Mitarbeiter und ich unter anderem als Päderasten, Gewohnheitsverbrecher und Kinderschänder bezeichnet.” 2006 habe man den “Krieg” mithilfe eines Anwalts beendet. Dann sei “Ruhe eingekehrt”. So ist das in der Szene: Man schlägt sich – und verträgt sich.

TOP-SECRET – DHS-FBI Suspicious Activity Reporting Bulletin: Recruiting

 

sara-eisen

ROLL CALL RELEASE

  • 1 page
  • For Official Use Only

Download

(U//FOUO) Terrorists are attempting to recruit new members in the United States and overseas to support their operations, obtain funding, and conduct terrorist attacks.  For example, in May 2012, Maryland-based Mohammad Hassan Khalid pled guilty to attempting to use the Internet to recruit individuals who had the ability to travel to and around Europe to conduct terrorist acts, in addition to providing logistical and financial support to terrorists.  In prior cases of recruitment, individuals who were willing to participate in terrorist acts became involved with known and suspected terrorists, participated in paramilitary training abroad, or tried to acquire small arms and build explosives.

(U//FOUO) The following SAR incident from the NSI shared space is an example of an individual being recruited to commit violence.  The example is provided for situational awareness and training:

— (U//FOUO) An individual contacted the police to report being approached by two subjects about supplying firearms and participating in an attack on a military installation.  The subjects were arrested and charged with conspiracy to murder officers and employees of the US Government after being observed conducting surveillance of targets, testing security, and acquiring weapons for the attack.  One of the subjects pled guilty to the charges and is awaiting sentencing.

(U) Past Activities Observed in Individuals Recruited to Participate in Terrorism

(U//FOUO) Studies of terrorist actors have identified particular behaviors that have been observed in individuals vulnerable to recruitment or who have been recruited, and were ready to commit acts of violence.  Any one of these activities may be insignificant on its own, but when observed in combination with other prior observed behaviors—particularly advocacy of violence—may constitute a basis for reporting.

— (U//FOUO) Acceptance of violence as a legitimate form of political activity, expressed willingness to commit acts of violence, or close association with individuals or groups suspected of violent extremism.

— (U//FOUO) Communication with violent extremists, either through direct contact or virtually, or active participation in violent extremist blogs, chat rooms, and password-protected websites.

— (U//FOUO) Interest in paramilitary and explosives training or reconnaissance and surveillance activities in a manner reasonably indicative of pre-operational planning.

— (U//FOUO) Possession of literature written by and for violent extremist groups on terrorist techniques, including use of explosives, poisons, firearms and heavy weapons (when combined with other prior observed behaviors).

— (U//FOUO) Involvement by individuals—who otherwise never committed a crime—in theft, fraud, and illegal activities to fund terrorist causes.

(U//FOUO) In addition, individuals or groups attempting to enlist others to participate in acts of violence or terrorism should be reported to authorities.

(U//FOUO) These identified activities have been observed in cases of mobilization to violence, but are not a concrete formula for predicting illegal activity.  First Ammendment-protected activities should not be reported in a SAR or ISE-SAR absent articulable facts and circumstances that support the source agency’s suspicion that the behavior observed is not innocent, but rather reasonably indicative of criminal activity associated with terrorism, including evidence of pre-operational planning related to terrorism. Race, ethnicity, national origin, or religious affiliation should not be considered as factors that create suspicion (although these factors may be used in specific subject descriptions).  DHS and FBI are not advocating interference with the rights of law-abiding individuals.  There may be a legitimate reason why some of the observed behaviors are present; it is up to you to determine when that is not the case.