“Wir Weißrussen sind friedliche Menschen” – Fotos von der zweiten Nacht der Proteste in Minsk

Die Proteste, die nach dem Ende der Präsidentschaftswahlen am 9. August in Belarus begannen, wurden fortgesetzt. Die Demonstrationen lösten zunächst einen Funken aus, nachdem Wahlbeamte bekannt gegeben hatten, dass der seit 1994 an der Macht befindliche amtierende Präsident Alexander Lukaschenko (Alyaksandr Lukaschenka) die Abstimmung gewonnen hatte. Die Oppositionskandidatin Svetlana Tikhanovskaya (Svitlana Tsikhanouskaya) erkannte das offizielle Ergebnis nicht an. Am Montag, dem 10. August, wurden in der Hauptstadt Minsk sowie in anderen Städten des Landes Massendemonstrationen fortgesetzt. Oppositionsprotestierende forderten eine Überarbeitung der Abstimmungsergebnisse. Spezielle Polizeieinheiten nahmen gewaltsam fest und setzten in mehreren Fällen Betäubungsgranaten, Tränengas und Gummigeschosse gegen Demonstranten ein (weitere Informationen finden Sie im gestrigen Live-Blog). Belarussische Polizeibeamte berichteten auch über den Tod eines Demonstranten in Minsk, der angeblich versuchte, ein „nicht identifiziertes Sprengmittel“ auf Bereitschaftspolizisten zu werfen (das Gerät ging angeblich in seinen Händen aus und tötete ihn). Offiziellen Berichten zufolge wurden in der zweiten Nacht der Proteste in Folge 2.000 Menschen im ganzen Land festgenommen. Während die Anzahl der verwundeten Demonstranten unbekannt bleibt, meldeten Polizeibeamte 21 Verletzungen unter Strafverfolgungsbeamten.

#

“Die Menschen in Belarus haben ihre Wahl getroffen” Die belarussische Oppositionskandidatin Svetlana Tikhanovskaya in verdächtigen Videos

Staseve Aktuell – Arbeitsgemeinschaft Staatlicher SelbstverwaltungenDie Menschen in Belarus haben ihre Wahl getroffen” Die belarussische Oppositionskandidatin Svetlana Tikhanovskaya fordert ein Ende der Proteste in verdächtigen Videos, die online geteilt werden.

Svetlana Tikhanovskaya (Svyatlana Tsikhanouskaya), die führende Oppositionskandidatin bei den kürzlich abgeschlossenen Präsidentschaftswahlen in Belarus, erscheint in einem neu veröffentlichten Video, in dem sie ihre Anhänger auffordert, alle Straßenproteste einzustellen.

Das Video wurde auf dem regierungsnahen Telegrammkanal Zheltye Slivy ohne Quellenangabe geteilt. Es ist unklar, wann oder wo die Nachricht aufgezeichnet wurde, obwohl investigative Journalisten des Conflict Intelligence Teams sagen, dass die Jalousien und die Couch im Filmmaterial mit den Möbeln im Büro der belarussischen Kommissarin für zentrale Wahlen, Lidia Yermoshina, übereinstimmen. In dem Video liest Tikhanovskaya ihre Aussage von einem Blatt Papier, ohne in die Kamera zu schauen.

„Ich, Svetlana Tikhanovskaya, danke Ihnen für Ihre Teilnahme an den Präsidentschaftswahlen. Die Menschen in Belarus haben ihre Wahl getroffen. Mit Dankbarkeit und Wärme appelliere ich an alle Bürger, die mich die ganze Zeit unterstützt haben. Weißrussen! Ich fordere Sie auf, Ihr besseres Urteilsvermögen zu üben und das Gesetz zu respektieren. Ich möchte kein Blutvergießen oder Gewalt. Ich bitte Sie, sich nicht der Polizei zu stellen oder auf die öffentlichen Plätze zu gehen, um Ihr Leben nicht zu gefährden. Pass auf dich und deine Lieben auf “, sagte Tikhanovskaya.

Am Morgen des 11. August erfuhren Journalisten, dass sich Tikhanovskaya jetzt in Litauen befindet. Mitglieder ihrer Kampagne sagen, sie habe das Land unfreiwillig und unter dem Druck der Behörden verlassen, als Gegenleistung für die Freilassung ihrer Kampagnenmanagerin Maria Moroz (Maryja Maroz).

Kurz darauf erschien ein weiteres Video online mit Tikhanovskaya, in dem sie ihre Abreise aus Weißrussland als “schwierige Entscheidung” bezeichnete. “Ich dachte, diese ganze Kampagne hätte mich gehärtet und mir so viel Kraft gegeben, dass ich mich gegen alles behaupten konnte, aber ich bin wahrscheinlich immer noch die schwache Frau, die ich am Anfang war”, sagte sie.

Am Montag, dem 10. August, verbrachte Tikhanovskaya drei Stunden im Gebäude der belarussischen Zentralen Wahlkommission. Ihre Wahlkampfmitarbeiter sagten, sie werde dort gegen ihren Willen festgehalten. Maria Kolesnikova (Maryia Kalesnikava), eine der politischen Verbündeten von Tikhanovskaya, sagte später: “Eine Person, die drei Stunden lang allein mit zwei Strafverfolgungsbeamten ist, kann am Ende jeden Text vorlesen.”

Angst-Taktik Die belarussischen Behörden sind dafür bekannt, in Zeiten politischer Instabilität „Sicherheitsbedrohungen“ auszuspielen

Repressed again - A brief thaw in Belarus ends in a wave of ...

Mit Hilfe der Bereitschaftspolizei verhafteten Beamte des belarussischen Sicherheitsdienstes am 29. Juli 33 mutmaßliche Söldner der russischen privaten Militärfirma (PMC) „Wagner“ außerhalb von Minsk wegen des Verdachts der Organisation terroristischer Handlungen. Die Festnahmen fanden ungefähr 10 Tage vor den bevorstehenden belarussischen Präsidentschaftswahlen statt. Die Wahlkampfsaison war geprägt von massiven Kundgebungen zur Unterstützung von Oppositionskandidaten, als die Behörden beschlossen, die Rivalen von Präsident Alexander Lukaschenko (Alyaksandr Lukaschenka) vom Rennen auszuschließen. Nachdem die Geschichte über die Söldner bekannt wurde, wiesen die belarussischen Medien schnell auf ihre Ähnlichkeit mit dem Terrorfall „Weiße Legion“ hin, den die Behörden auf dem Höhepunkt großer Proteste im Jahr 2017 eingeleitet hatten. Er weist auch Ähnlichkeit mit einer Reihe von „Bedrohungen“ auf. dass die belarussischen Sicherheitsdienste behaupten, vor den vergangenen Präsidentschaftswahlen vereitelt zu haben. Meduza bricht zusammen, wie die belarussischen Behörden und staatlichen Medien angebliche Sicherheitsbedrohungen genutzt haben, um die Bürger in Zeiten politischer Instabilität zu erschrecken.

Am 24. Juli behauptete Präsident Alexander Lukaschenko, dass eine ausländische private Militärfirma (PMC) versuchen könnte, Straßenproteste und Revolution in Weißrussland auszulösen (er verwendete den Begriff „Maidan“, der sich auf die Euromaidan-Proteste von 2014 bezog, die die Regierung stürzten und dann verdrängten). Präsident Viktor Janukowitsch in der Ukraine). Fünf Tage später berichteten belarussische Staatsmedien über die Verhaftung von 33 mutmaßlichen Söldnern des russischen PMC Wagner, die angeblich nach Belarus gekommen waren, “um das Land während des Wahlkampfs zu destabilisieren”. Die staatlichen Medien veröffentlichten eine Liste mit den vollständigen Namen der verhafteten russischen Bürger. Es wurde berichtet, dass mehrere von ihnen im Krieg in der Ostukraine auf der Seite russisch unterstützter Separatisten gekämpft hatten.

Der Leiter des belarussischen Staatssicherheitsrates, Andrey Ravkov (Andrey Raukou), kündigte die Einleitung eines Strafverfahrens gegen die verhafteten Russen wegen Organisation terroristischer Handlungen an. Das belarussische Untersuchungskomitee stellte später klar, dass es sich tatsächlich um ein Strafverfahren zur Orchestrierung von Massenunruhen handelt. Eine mit den Einzelheiten der Festnahmen vertraute russische Quelle teilte Interfax jedoch mit, dass die mutmaßlichen Söldner keine Waffen trugen und keine belarussischen Gesetze verletzten, und behauptete, dass keine Anklage gegen sie erhoben worden sei. In Russland gab es Spekulationen darüber, dass die mutmaßlichen Söldner der Wagner-Gruppe (oft als Vagnerovtsy bezeichnet) auf ihrem Weg in afrikanische Länder durch Weißrussland gingen – und dass die belarussischen Behörden davon wussten. Minsk bestritt, vor der Ankunft von PMC-Kämpfern gewarnt worden zu sein.

Die belarussische Zentrale Wahlkommission hat alle registrierten Präsidentschaftskandidaten zu einem dringenden Treffen eingeladen, bei dem sie vor möglichen „Provokationen“ bei ihren Wahlkampfveranstaltungen gewarnt wurden. Den Kandidaten zufolge behauptete der Sekretär des Staatssicherheitsrates, Andrey Ravkov, während des Treffens, dass es auf belarussischem Territorium etwa 170 zusätzliche Söldner der Wagner-Gruppe gebe, die „in Subversion- und Scharfschützenaktivitäten geschult“ seien. Laut Ravkov planten außerdem zwei weitere Gruppen von Kombattanten außerhalb der russischen Städte Pskov und Nevel (nahe der Westgrenze des Landes zu Estland bzw. Weißrussland) nach Belarus zu kommen, um Provokationen zu orchestrieren.

Neben den mutmaßlichen russischen Söldnern wurde am 29. Juli auch der Politikberater Vitaly Shklyarov in Belarus festgenommen. Shklyarov ist bekannt für seine frühere Wahlkampfarbeit für eine Reihe hochkarätiger Politiker, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel, ehemalige US-Präsidentin Barack Obama. und die russische Präsidentschaftskandidatin Ksenia Sobchak. Angeblich wurde Shklyarov verhaftet, weil er mit dem belarussischen Oppositionsblogger Sergey Tikhanovsky (Syarhey Tsikhanouski) zusammengearbeitet hatte, dem die Teilnahme an den Präsidentschaftswahlen untersagt und Ende Mai im Zusammenhang mit einem mutmaßlichen Fall von Gewalt gegen Polizisten verhaftet worden war. Svetlana Tikhanovskaya (Sviatlana Tsikhanouskaya) trat nach seiner Verhaftung anstelle ihres Mannes in das Präsidentenrennen ein. Das belarussische Untersuchungskomitee nannte Tikhanovsky auch als Verdächtigen im Fall „Wagner“.

Andrej Hunko und die Partei Borotba: Propaganda vom Kreml für den Bundestag

Ukraine verbietet Linke-Abgeordnetem Hunko die Einreise – EURACTIV.de

Andrej Hunko

Der deutsche Geheimdienst BfV erklärte 2016, dass Russland hinter einer Reihe von Cyber-Angriffen gegen die Institutionen und Politiker des Landes steckt. Dazu gehörten ein schweres Hacking des Deutschen Bundestages im Jahr 2015 und ein weiterer Angriff im folgenden Jahr gegen die regierende Christlich-Demokratische Partei.
Am 5. Mai 2020 erließ die Bundesanwaltschaft einen Haftbefehl gegen Dmitry Badin, einen Russen, der der Hauptverdächtige beim Hacking des Bundestages 2015 ist.
Insider konnte bestätigen, dass Dmitry Badin ein Mitarbeiter des russischen Militärgeheimdienstes GRU ist und für die Einheit 26165 arbeitet – dieselbe Einheit, die von Special Counsel Mueller für die Hacking-Kampagne zur Beeinflussung der US-Wahlen 2016 angeklagt wurde und die beteiligt war an anderen Operationen in Europa.
Nach der Aufdeckung des Ausmaßes und der Beständigkeit des russischen Hackings in Europa schlug Berlin am 3. Juni 2020 die erste Umsetzung EU-weiter „Cyber“ -Sanktionen vor, die sich gegen die am Bundestag 2016 beteiligten Personen richten sollten. Die Politik stieß jedoch auf Widerstand der deutschen Partei Die Linke, vormals SED, obwohl sie auch Opfer des Cyber-Eindringlings war. Die Partei behauptete, selbst wenn russische Staatsangehörige an den Hacks beteiligt gewesen wären, hätte dies tatsächlich eine Verschwörung sein können, um Moskau die Schuld zu geben.

“Es mag sein, dass russische Bürger hinter dem” Bundestags-Hack “stehen”, räumte Andrej Hunko, Sprecher der Europapolitik vonn Die Linke, ein, “aber vielleicht ist es ein falscher Hinweis.”

Kipping will Ex-Stasi-Kader aus Parteifirma werfen

Auch wenn eine derart ausgefeilte Operation unter falscher Flagge nicht der Fall gewesen ist, argumentiert der Sprecher von Die Linke weiter: “Auf jeden Fall gibt es bis heute keine Hinweise auf eine Beteiligung der russischen Regierung an dem Hacking-Angriff.” Die Erklärung ignoriert möglicherweise die Ergebnisse der US-Strafverfolgungsbehörden (der in dem Hack angeklagte russische Staatsbürger Dmitry Badin steht bereits auf der Fahndungsliste des FBI, und wurde als „Offizier in der Hauptnachrichtendirektion des Generalstabs (GRU) der Russischen Föderation“ identifiziert). ). Die Behauptung von Hunko steht jedoch auch im Widerspruch zur Einschätzung der deutschen Bundespolizei sowie zu transparenten und überprüfbaren Open-Source-Daten, die Badins Zugehörigkeit zur GRU bestätigen.

Diese Position des europäischen Politiksprechers von Die Linke ist zwar unbegründet, steht jedoch im Einklang mit seinen anderen Forderungen in Bezug auf auswärtige Angelegenheiten. In den meisten wichtigen Fragen stimmen seine Ansichten eng mit der Position des Kremls überein. Zum Beispiel erschien Andrej Hunko auf der Pressekonferenz von TASS und behauptete, der Abschuss von MH17 sei nur “große Propaganda gegen Russland, um Wirtschaftssanktionen zu verhängen”. Im gleichen Fall würde er sagen, dass der Westen dafür verantwortlich gemacht werden soll, dass er nicht nach Wegen sucht, die Krim legal anzuerkennen. Er reiste auch über Russland nach Donezk und posierte für ein Foto mit dem von der EU sanktionierten Ex-Führer der Donezk-Miliz.

Hunko bezweifelt auch, dass Russland tatsächlich hinter der Skripal-Vergiftung steckt, und glaubt, dass die westliche Reaktion tatsächlich Rache für „Nord Stream 2 oder die Weltmeisterschaft sei?

“Ein guter Bekannter hat bereits gesagt, dass es um Syrien geht “, überlegte er in einem Interview.

Die Linke installiert DDR-StaSi-Regime in Berlin | halle-leaks.de Blog

Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass all diese Positionen von Hunko zu Russland und der Ukraine innerhalb der Partei nicht allgemein akzeptiert werden, da andere hochrangige Mitglieder die Aktionen des Kremls angeprangert haben. Trotzdem ist Hunko immer noch Sprecher von Die Linke und hat maßgeblich zur Festlegung ihrer Politik beigetragen.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass eine Bewegung der äußersten Linken ein Faible für die Sowjetunion hat, und zu schnell würden ihre Mitglieder diese warmen Gefühle auf  Putins Russland ausdehnen, obwohl letzteres alles andere als links oder progressiv ist. Da viele dieser Randparteien per Definition gegen das Establishment sind, sind sie willkommenere Ziele für Operationen mit russischem Einfluss. Die Geschichte von Andrej Hunko scheint eine Fallstudie der Übereinstimmung zwischen einer europäischen Anti-Establishment-Partei und dem Narrativ (Märchen) des Kremls zu sein. Es zeigt nicht nur die erwarteten politischen Sympathien, sondern auch eine Methode, mit der Russland westliche Politiker für Nachrichten verwenden kann.

Im Jahr 2011 gründete Sergej Kiritschuk, ein junger ukrainischer selbsternannter Kommunist, die Partei Borotba (Kampf). Nach den Maidan-Protesten im Jahr 2014 floh Kiritschuk aus der Ukraine und verließ sich auf seine Kontakte zu Die Linke, um politisches Asyl zu erhalten und einen Job in Berlin zu bekommen. Er entwickelte eine besondere Beziehung zu Andrej Hunko, die auf Parteiebene zur Unterstützung für Die Linke wurde und Kiritschuk als „Antifaschisten“ bezeichnete, der von der neuen ukrainischen Regierung verfolgt wurde.

Kiritschuk und Hunko traten bei mehreren Treffen zusammen auf, einer von ihnen interviewte sogar den anderen, was die vielen Kreml-Polemiken gegen die Ukraine verstärkte (wie das Land in den Händen von Faschisten sei und ein Bauer in den geopolitischen Spielen der NATO usw. geworden sei).

Die deutsche Partei hat Kiritschuk sogar zu internationalen Konferenzen gesandt, wo seine Geschichten eine europaweite Gruppe von Abgeordneten veranlassten, ihre Besorgnis über den Aufstieg des Nationalismus in der Ukraine zum Ausdruck zu bringen.

Die Linke war so eng mit Kiritschuks Agenda verbunden, dass sie schließlich fast ukrainische rechtsextreme Aktivisten beherbergte, die von ihrem ukrainischen Kameraden als “Antifaschisten” dargestellt wurden. Auf Initiative von Kiritschuk lud Die Linke Mitglieder der in Odessa ansässigen rechtsextremen Gruppe „Mutterland“ (Родина) nach Deutschland ein. Sie planten ein Treffen im Büro der linken Zeitung „Neues Deutschland“, wurden aber bald von linken Aktivisten entlarvt und das Treffen abgesagt. Die Borotba-Partei und Hunko wurden von ukrainischen Linken oft heftig kritisiert, weil sie mit rechtsextremen und imperialistischen Organisationen zusammengearbeitet haben, darunter der oben genannten Mutterlandgruppe und der „slawischen Einheit“ (Славянское единство).

Andrej Hunko hat diesen Vorfall zu einem “Missverständnis” erklärt und sogar eine Pressemitteilung zur Verteidigung von Kiritschuk herausgegeben. In der auf seiner Website veröffentlichten Erklärung erinnert er seine Leser daran, dass seine Verbindungen zur ukrainischen Linken bis ins Jahr 2012 zurückreichen, und wenn es um Kiritschuks Partei geht, kommentiert er: „Die gesamte Führung ist im Exil, alle Ämter wurden zerstört, Versuche wurden gemacht, um ihre Mitglieder auf der Straße zu entführen. Ich denke, es ist eine absolute Mindestanforderung an internationale Solidarität, ihnen die Möglichkeit zu geben, zu sprechen. “

Und tatsächlich hat Die Linke Kiritschuk nicht nur die Fähigkeit zum Sprechen gegeben, sondern ihm auch die Möglichkeit gegeben, ihre Russlandpolitik festzulegen und auf der internationalen Bühne zu präsentieren.

All dies könnte als Nebenprodukt unschuldiger, aber oft dysfunktionaler, ideologischer Bettgemeinschaft abgeschrieben werden. Es gibt jedoch Grund zu der Annahme, dass Kiritschuk nicht einfach ein politisch aktiver ukrainischer Flüchtling ist, der sich ideologisch für eine pro-russische Politik interessiert und rechtsextreme, pro-russische Aktivisten zu seinen Versammlungen einlädt. Wie ein durchgesickertes E-Mail-Archiv zeigen würde, scheinen Kiritschuk und seine politische Partei Borotba buchstäblich Befehle aus dem Kreml entgegenzunehmen.

 

Im Oktober 2016 veröffentlichten ukrainische Hacker, die sich Cyber ​​Hunta nannten, mehr als ein Gigabyte an E-Mails und anderem Material aus dem Büro eines der besten Helfer Wladimir Putins, Vladislav Surkov, der für die Außenpolitik Russlands in der Ukraine und die abtrünnigen „Republiken“ verantwortlich ist, ebenso wie für den Nordkaukasus. Insbesondere diese durchgesickerten Dokumente haben den Schleier über die direkte Beteiligung des Kremls an der “separatistischen” Bewegung im Donbass zurückgezogen. Insider und DFRLab haben die Echtheit der E-Mails nach ihrer Veröffentlichung unabhängig voneinander bestätigt.

Eines der durchgesickerten Dokumente ist ein Brief von Aleksei Chesnakov, einem russischen Politikwissenschaftler und Berater von Surkov. In dieser E-Mail stellte Chesnakov Putins Adjutant eine Liste einflussreicher Medienpersönlichkeiten zur Verfügung, auf die „Russland zählen kann“, um seine Propaganda in der gesamten Ukraine zu verstärken. Drei wichtige Mitglieder der Borotba-Partei standen auf dieser Liste – darunter Sergey Kiritschuk.

Darüber hinaus gibt es Hinweise darauf, dass Kiritschuk bei der Reproduktion der Kreml-Propaganda alles andere als passiv war. Ein Vergleich mehrerer E-Mails mit Surkovs eigenen Gesprächsthemen über die russische Invasion und den Absturz des Fluges MH17 der Malaysian Airline mit Veröffentlichungen von Kiritschuk und anderen Borotba-Mitgliedern zeigt bemerkenswerte Ähnlichkeiten. In einem Fall aus dem Sommer 2014 gelang es Kiritschuk, jeden einzelnen Diskussionspunkt aus Surkovs E-Mail in einen seiner Artikel über MH17 einzufügen.

Die Replikation der Kremlpropaganda hörte bei Borotba nicht auf. Später in diesem Jahr tauchten all diese Gesprächsthemen mit direkter Kreml-Herkunft, wie aus den durchgesickerten E-Mails hervorgeht, in einer von Andrej Honko und mehreren seiner Kollegen aus Die Linke unterzeichneten Pseudo -“Untersuchung” auf.

In Surkovs E-Mail “Thematische Zeilen” vom 20. bis 27. Juli 2014 zum Thema MH17 heißt es beispielsweise, dass es Audiodateien gibt, in denen [pro-russische] Rebellen darüber diskutieren, wie sie ein Zivilflugzeug abgeschossen haben – eine Fälschung.

Diese Behauptung wird zusammen mit mehreren anderen aus Surkovs Fundus in Kiritschuks Artikel vom 22. Juli 2014 wiederholt: “Nach Meinung des [abgehörten] Sprechers scheinen diese Audiodateien gefälscht zu sein.”

Bis zum 9. September 2014 waren diese Worte bereits in einem Die Linke-Papier mit Fragen an die Regierung enthalten. “Kann ausgeschlossen werden, dass die angeblich vom ukrainischen Geheimdienst abgefangenen Telefongespräche, die den Separatisten und Russland die Schuld für den Absturz von Flug MH17 gegeben haben, manipuliert wurden”, fragt der Die Linke-Bericht. Die Linke zitiert eine entlarvte Behauptung des Kremls, dass ein wichtiger Telefonabschnitt Metadaten enthielt, die darauf hindeuten, dass er am Vortag aufgezeichnet wurde.

Es ist auch wichtig darauf hinzuweisen, dass die vom Kreml stammenden Anschuldigungen unbegründet sind, da mehrere Untersuchungen, die von der Open-Source-Überprüfung durch Bellingcat bis zur gerichtlichen Authentifizierung durch die niederländischen Behörden reichen, die Echtheit der Audiodateien bestätigt haben.

KGB – Schild und Schwert“ (Arte): Eindrucksvolle Doku zur ...

Alle anderen Gesprächsthemen aus Surkovs Post in Bezug auf MH17 fanden ihren Weg sowohl zu Kiritschuks Post als auch letztendlich zu Die Linke. Der Transfer der Propaganda-Gesprächsthemen – vom Kreml über einen ukrainischen Agenten zum Deutschen Bundestag – war abgeschlossen.

In the midst of a Worldwide COVID-19 Resurgence, Oil Costs Are Ready to Slow down

Worldwide oil price drop to curb Turkey's gas import costs by 30 ...

The resurgence of COVID-19 diseases in numerous nations around the globe has sabotaged the oil market’s thought that the recuperation in oil based commodity request will proceed with upward without an immunization. Desires for a quick interest recuperation as of late have additionally been hampered by worries about new compulsory lockdowns in places where financial action had continued, just as more slow monetary recuperations somewhere else.

Lower oil price to cut food manufacturers' costs

Raw petroleum costs are along these lines prone to slow down heading into the final quarter of 2020 as worldwide interest stays languid, while unassuming ascents in OPEC+ gracefully subvert endeavors to quickly adjust the market and channel abundance inventories. This implies the monetary situation of nations exceptionally reliant on oil send out incomes will probably keep on being stressed, and that any recuperation in boring movement and the oilfield administrations segment will likewise be moderate.

Revealed – Los Alamos National Laboratory Backdoors, Los Alamos, NM, US

35°51’03.47″ N 106°21’01.07″ W[Image]
35°52’10.54″ N 106°20’49.93″ W[Image]
35°52’20.50″ N 106°20’38.74″ W[Image]
35°52’34.85″ N 106°19’50.00″ W[Image]
35°52’19.73″ N 106°20’44.05″ W[Image]
35°52’10.05″ N 106°20’50.06″ W[Image]
35°52’39.35″ N 106°19’10.13″ W[Image]
35°51’59.97″ N 106°18’45.51″ W[Image]
35°48’46.22″ N 106°13’56.47″ W[Image]
35°48’45.50″ N 106°14’09.10″ W[Image]
35°48’44.18″ N 106°14’41.49″ W[Image]
35°47’56.22″ N 106°14’50.20″ W[Image]
35°47’17.89″ N 106°15’05.49″ W[Image]
35°47’00.14″ N 106°15’24.49″ W[Image]

Revealed – US White House Backdoors, Washington, DC, US

38°53’43.84″ N 77°02’05.37″ W[Image]
38°53’49.40″ N 77°02’01.72″ W (Reportedly Through Treasury Department Building)[Image]
38°53’51.17″ N 77°02’05.40″ W (Reportedly Through Treasury Department Building)[Image]
38°54’00.34″ N 77°02’04.09″ W (Reportedly Underground Through H Street NW Building)[Image]
38°53’57.92″ N 77°02’22.08″ W (Reportedly Underground Through H Street NW Building)[Image]
38°53’54.58″ N 77°02’20.63″ W (Through Eisenhower Executive Office Building)[Image]
38°53’51.57″ N 77°02’16.30″ W (Through Eisenhower Executive Office Building)[Image]
38°53’46.72″ N 77°02’17.99″ W[Image]
38°53’43.04″ N 77°02’17.98″ W[Image]


Revealed – US Congress Backdoors, Washington, DC, US

38°53’23.52″ N 77°00’25.48″ W[Image]
38°53’17.77″ N 77°00’24.52″ W[Image]
38°53’18.45″ N 77°00’30.63″ W[Image]
38°53’18.21″ N 77°00’31.14″ W[Image]
38°53’18.54″ N 77°00’35.20″ W[Image]
38°53’18.53″ N 77°00’43.62″ W[Image]
38°53’20.60″ N 77°00’43.06″ W[Image]
38°53’24.82″ N 77°00’39.90″ W[Image]
38°53’29.58″ N 77°00’41.83″ W[Image]
38°53’32.32″ N 77°00’42.51″ W[Image]
38°53’18.06″ N 77°00’43.86″ W[Image]

Revealed – US Supreme Court Backdoors, Washington, DC, US

38°53’24.55″ N 77°00’13.02″ W[Image]
38°53’24.65″ N 77°00’14.99″ W[Image]
38°53’27.71″ N 77°00’17.81″ W[Image]
38°53’27.21″ N 77°00’15.97″ W[Image]
38°53’28.20″ N 77°00’16.80″ W[Image]
38°53’26.36″ N 77°00’13.33″ W[Image]