FAZ ÜBER DIE SERIENWEISE VORBESTRAFTEN KRIMINELLEN DER “GoMoPa” IM AUFTRAG IRRER DURCHGEKNALLTEN HINTERMÄNNER MUTMASSLICH RESCH, EHLERS UND BENNEWIRTZ

http://www.faz.net/artikel/C30350/wirtschaftskriminalitaet-grossrazzia-wegen-verdachts-auf-insiderhandel-30309286.html

http://www.faz.net/artikel/C30857/cyberstalking-im-netz-30321544.html

VORSTRAFE FÜR DEN “GoMoPa”-CEO WEGEN BETRUGES AM EIGENEN “GoMoPa”-Anleger

siehe Opferstellungnahme

http://www.victims-opfer.com/?p=6586

 

Liebe Opfer,

offensichtlich hat die Berichterstattung der letzten Stunden einen Cyber-Zombie unsanft geweckt:  Klaus Maurischat (Aktenzeichen Krefeld vom 24. April 2006; AZ: 28 Ls 85/05) , den Cyber-Untoten aus Dörverden.

http://www.google.de/#hl=de&safe=off&&sa=X&ei=lnanTMyMAcrOswbxwZGsDA&ved=0CB4QBSgA&q=klaus+maurischat&spell=1&fp=e5a16b5caccea156

Wieder einmal entzieht sich der vorbestrafte Betrüger Klaus Maurischaft (Aktenzeichen Krefeld vom 24. April 2006; AZ: 28 Ls 85/05) zunächst einmal dem Zugriff der Justiz.

Maurischaft,  ,, die “Loose Cannon” der Anlagebetrüger und Offshore – Ganoven  – eine “TATSÄCHLICH vorbestrafte Unguided Cyber – Cruise Missile” (Aktenzeichen Krefeld vom 24. April 2006; AZ: 28 Ls 85/05) ,mit defekter Steuerung, ohne Photo und ohne Moral und seit neuestem auch ohne Büro-Adresse.

Presse-Klagen erreichen ihn nicht, da sein Berliner Büro nach der Durchsuchung durch die Staatsanwaltschaft aufgelöst wurde, worüber die gesamte deutsche Presse von FAZ, über Handelsblatt, zur Süddeutschen Zeitung etc etc pp. berichteteten.

Nachdem sein Cyber-Terror-Netz jetzt durch unsere Daten  enthüllt worden ist, sollte Klaus Dieter Maurischat (Aktenzeichen Krefeld vom 24. April 2006; AZ: 28 Ls 85/05) sich endlich der Staatsanwaltschaft wegen dem feigen Cyber –  Mord an Heinz Gerlach selber stellen.

Dennoch verbreitet er seine haltlosen Verleumdungen ohne den Hauch eines Beweises weiter.

Ein unbeirrbarer Betrüger eben, der in seiner Cyber-Wahn-Welt Fakten nicht mehr von Märchen trennen kann oder will.

Da Maurischat (Aktenzeichen Krefeld vom 24. April 2006; AZ: 28 Ls 85/05) ,TATSÄCHLICH nachgewiesenerweise ein vorbetrafter Betrüger ist im Gegensatz zu seinen Verleumdungsopfern sprechen hier Fakten für sich:

Wir werden daher dem Cyberkriminellen und mutmasslichen Cyber-Mörder Maurischat, bei seinen Opfern bekannt und berüchtigt (zeigen was FAKTEN sind und was Verleumdungen sind:

Hier fürs erste der Fakt “TATSÄCHLICHE VORSTRAFE KLAUS MAURISCHAFT” – der sich nicht traut ein Photo von sich ins Internet zu stellen:

Klaus Maurischat ( Aktenzeichen Krefeld vom 24. April 2006; AZ: 28 Ls 85/05 – Am 24. April 2006 war die Verhandlung am Amtsgericht Krefeld in der Betrugssache: Mark Vornkahl / Klaus Maurischat ./. Dehnfeld. Aktenzeichen: 28 Ls 85/05, Klaus Maurischat, Lange Straße 38, 27313 Dörverden)

siehe auch

http://de.wordpress.com/tag/das-urteil-gegen-klaus-maurischat/

FAKT IST: Klaus Maurischat ist vorbestraft

Aktenzeichen Krefeld vom 24. April 2006; AZ: 28 Ls 85/05 – Am 24. April 2006 war die Verhandlung am Amtsgericht Krefeld in der Betrugssache: Mark Vornkahl / Klaus Maurischat ./. Dehnfeld. Aktenzeichen: 28 Ls 85/05, Klaus Maurischat, Lange Straße 38, 27313 Dörverden)

VERLEUMDUNGEN z.B. eine von sehr vielen Verleumdungen : Magister Bernd Pulch hat seinen Titel rechtmässig an der Universität Mainz bei Professor Kepplinger erworben.

Magister Bernd Pulch
Dolf Zillmanns Studien zur ‘Emotional-Arousal-Theory’
Januar 1987

Wir haben Bernd Pulch kontaktiert und ihn auf die Verleumdungen gegen und ihn und andere Personen angesprochen:  ”Klaus Maurischat ist ein vorbestrafter, geltungssüchtiger Krimineller, ohne Titel.  Die kriminellen Verleumdungen weisen wir entschieden zurück. Ansonsten ermitteln diverse Staatsanwaltschaften gegen Maurischat, der mich und meine Mitarbeiter verleumden will, um kriminelle Anlagebetrüger zu beschützen.  Die Machenschaften dieses vorbestraften Kriminellen sind – wie jeder und er selber am Besten weiss – allseits bekannt.

Sicher bin ich auch nicht für Ihre Seite publizistisch verantwortlich. Wir würden sie anders gestalten. Aber in Ihrem Kampf gegen kriminelle Cyber-Mörder stehe ich – wie auch viele meiner Journalisten-Kollegen- voll und ganz hinter Ihnen und wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg. Damit kritische Journalisten  und zu denen rechne ich auch Heinz Gerlach – trotz aller Differenzen nicht weiterhin Opfer eines  – bitte zitieren Sie mich an dieser Stelle korrekt – amoklaufenden TATSÄCHLICH vorbestraften Betrügers sind.  Wir haben Herrn Gerlach bereits 1993 in einem Artikel als “Anlegerwolf im Schafspelz” bezeichnet und vor Gericht überwiegend Recht behalten. Aber Cyber-Rufmord, der womöglich in einen tatsächlichen Mord mündete, geht entschieden zu weit. ”

FAKT IST:

Der Titel Magister leitet sich ab von Magister Artium.

siehe

http://de.wikipedia.org/wiki/Magister

Für Maurischat, der selber keinen Titel hat, scheint es unverständlich zu sein, wenn es Leute gibt, die tatsächlich einen Titel haben, tatsächlich nicht käuflich sind, tatsächlich unbescholten und tatsächlich auch international agieren können.

Er ist dringend auf die Aufträge von SJB-Bennewirtz angewiesen, erst recht seit die Immovation-Klage Erfolg hatte, was zur Folge hatte, dass sein Berliner Büro aufgelöst wurde.

Klaus Maurischat (Aktenzeichen Krefeld vom 24. April 2006; AZ: 28 Ls 85/05), die “Unguided Cruise Missile”  der Anlagebetrüger, die Heinz Gerlach beerben wollte – ein Fall für die Staatsanwaltschaft und ein Fall für die Lobotomie.

Tatsächlich wird uns dieser Exkurs nicht davon abbringen, darüber zu berichten, was tatsächlich unser Thema ist:  Die Machenschaften der SJB .

In den letzten Tagen stellt sich uns vermehrt die Frage: Wollen die Fondsgangster aus Korschenbroich mit Maurischat als Gomopa-Strohmann und Peter Ehlers als “Das Investment/Der Fonds”-Strohmann Heinz Gerlach beerben ?

Peter Ehlers war auf dem Begräbnis von Heinz Gerlach.

 

OPFER STELLUNGNAHME ENDE

 

see more at http://www.berndpulch.co,  http://www.berndpulch.co.uk, http://www.berndpulch.com, http://www.berndpulch.de, http://www.berndpulch.info, http://www.berndpulch.at and http://www.berndpuch.net

OPFER SAGEN: “DUBIOS” IST HIER NUR EINE “SCHEISSHAUSFLIEGE” (EIGENBEZICHNUNG) JOCHEN RESCH UND SEIN STALKING-PARTNER AUS DER STASI: “PETER EHLERS UND GERD BENNEWIRTZ!”

SO SEHEN IHN SEINE “GoMoPa”-OPFER AM LIEBSTEN: RA JOCHEN RESCH

 

SEIN KONGENIALER STROHMANN: KLAUS “DIOXIN-SIEWERT”-MAURICHAT

OFFENER E-MAIL BRIEF AN RA JOCHEN RESCH, GOMOPA, UND RA OBERST DER DDR EHRENFRIED STELZER UND OFFIZIER IM WESTEINSATZ PETER EHLERS

Sehr geehrte Herren Ehlers, Resch und Stelzer,

da Sie ja alle Bekannte meinerseits seit dem Jahr meiner Geburt, 1959, “heimgesucht” haben, denke ich ich erspare Ihnen und mir einige Mühen…

Mir fehlen noch einige Details zu Ihrer Zusammenarbeit respektive “GoMoPa” etc. insbesondere zu “Toxdat” und der Praxis-Erfahrung, die Sie ja nachgewiessermassen haben.

Gerne sende ich Ihnen  die Fragen als “Offenen Brief” per E-Mail. Oder auch “vertraulich”

an DaveURandom oder Anonyme oder auch Publik.

Ich freue mich auf einen interessanten Diskurs mit Un-Menschen einer anderen Spezies…

Magister Bernd Pulch

Journalist

STALKING-STUDIE GEGEN DIE SERIEN-STALKER DER “GoMoPa” UND IHREN AUFRAGGEBER “PETER EHLERS”

Die Stalking-Studie der Uni Darmstadt

An der Technischen Universität Darmstadt wurde im Zeitraum von 2002 bis 2005 die bisher größte wissenschaftliche Studie zum Thema Stalking im deutschsprachigen Raum erstellt. Das Projekt war durch die Unterstützung des Weißen Rings ermöglicht worden, da staatliche Stellen eine Finanzierung abgelehnt hatten.

Die Ergebnisse der Studie kurz und knapp

  • Es mangelt an Hilfsangeboten für die Opfer
  • Polizei oft hilflos, bagatellisiert das Problem oder hielt das Problem für eine Privatangelegenheit
  • Durchschnittliche Dauer des Stalkings betrug 28 Monate
  • Stalker waren zu 49% Ex-Partner, zu 9% Fremde
  • 81% der Stalker waren männlich
  • Gewalttätigkeiten bei Stalking betrug 39%
  • 66% der Opfer litten unter Schlafstörungen und Albträumen
  • häufige Krankschreibungen nach Stalkingattacken
  • 55% der Stalker haben einen höheren Bildungsabschluss

 http://www.gegenstalking.de/stalking-studie.html

“DUBIOS” – DER SPIEGEL ÜBER DEN MUTMASSLICHEN “GoMoPa”-CHEF RA JOCHEN RESCH UND SEINE STASI-CONNECTIONS-LISTE DER STASI MIT-ARBEITER

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-65717414.html

PRESSE-ERKLÄRUNG: STASI-MITARBEITER-LISTE MIT KLARNAMEN ZUM DOWNLOADEN

Diese Liste beinhaltet die Namen von 90.598 Mitarbeitern des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR. Die Liste ist nicht vollständig. Insbesondere Mitarbeiter der Führungsebene sind nicht enthalten.

This is a list of 90.598 members of the secret police of East Germany (Ministry for State Security), the list isn’t complete, because the most of the high Officiers lieke Colonel and higher have destroyed the personal Informations in the last days of Eastern Germany.

Listen der Stasimitarbeiter-hier findest Du sie! Was bedeuten die Zahlen?
1.Listen der Stasi-Diensteinheiten!
Bem.:hier kannst du die Nr.(6-stellig) der Dienststellen heraussuchen.
2.Liste der Stasi-Mitarbeiter (Hauptamtlich)
Bem.:Hoffentlich hast Du einen guten Rechner, denn die Liste ist erschreckend lang. Die ersten 6 Ziffern sind das Geburtsdatum + die nächsten 6 Ziffern = Dienstausweisnummer! Die zwei Ziffern hinter dem Geburtsdatum geben das Geschlecht an: 41 und 42 = Männlich, 51 und 52 = Weiblich! Wichtig für suchen und finden, sind die sechs Ziffern in den Semikolon vor den Namen: z.B. ;07;00;44; ! Das ist die Nummer der Dienststelle !
Also du suchst in der Liste der Dienststellen, die Nummer der Dienststelle, die Dich interessiert. Damit gehst Du in die Liste der Mitarbeiter und suchst Dir alle Mitarbeiter der entsprechenden Dienststelle heraus. Ich habe das für mein Wohnort getan und so alle Mitarbeiter gefunden. Ob die Liste Vollständig ist kann ich nicht einschätzen, aber zumindest er/kannte ich einige Exverräter vom Namen her.
3.Liste der OibE (Offiziere im besonderen Einsatz)

Hiermit stelle ich eine Liste der Stasi-Mitarbeiter mit Ihrem Klarnamen zum Download ins Internet.

Sie können die STASI-Mitarbeiter-Liste hier Downloaden

http://www.berndpulch.com/dubios-der-spiegel-uber-den-mutmasslichen-gomopa-chef-ra-jochen-resch-und-seine-stasi-connections-listder-stasi-mit-arbeiter/

ORIGINA-ERPRESSERMAIL VON MUTMASSLICH PETER EHLERS (NUN “GoMoPa”): “NUR WIR BESTIMMEN WENN EURE WEBSITES ONLINE SIND”

----------------------------

 Original Message ----------------------------
Subject: Hallo, Ihr beiden Schwachmaten,
From:    "Anne Onime" <anonymous@rip.ax.lt>
Date:    Sun, September 12, 2010 1:11 pm
To:      office@ebizz.tv
--------------------------------------------------------------------------

wie gefallen sie Euch, unsere neuen Websites?
Aufklaerung vom Feinsten. Nicht wahr Pulch ?
X's Website ist nun in wenigen Tagen auch fertig.
Dann geht die Post richtig ab. Ob sie dann weiterhin noch
beruflichen und geschaeftlichen Erfolg haben wird?
Natuerlich nicht?
Morgen erscheinen einige neue Kommentare von unserem
Admin Nighthawk. Naja und dann im Laufe in der kommenden Woche
gehen Eure Schmierseiten ja Offline. Und nur wir bestimmen,
wann sie wieder Online stehen wird. Wetten?

LANDESKRIMINALAMT BAYERN ERMITTELT GEGEN FINGIERTE “GoMoPa” UND DEREN PARTNER

Liebe Leser,

offensichtlich ermittelt das Landeskriminalamt Bayern gegen “GoMoPa”

– wegen organisierter Kriminalität, schweren Betruges, Kursmanipulation, Insidergeschäften und der Verbreitung falscher Nachrichten – ausgelöst durch die “Wirecard-Affäre”.

http://www.handelsblatt.com/finanzen/boerse-maerkte/boerse-inside/finanzaufsicht-untersucht-kursachterbahn-bei-wirecard/3406252.html

http://www.usag24-betrug.com/index.php/gomopas-wirecard-behauptungen-zweifelhaft-schuett-hat-keinerlei-behauptungen-zu-wirecard-gemacht/

Der Ausgangspunkt:

Die Münchner Staatsanwaltschaft rechnet nach einer großangelegten Razzia wegen des Verdachts auf Marktmanipulation und Insiderhandel mit Aktien noch mit längeren Ermittlungen. Zunächst müsse das umfangreiche Material aus den Durchsuchungen ausgewertet werden, sagte eine Behördensprecherin am Freitag in München. Die Ermittler hatten am Dienstag in einer spektakulären Aktion die Büros und Wohnungen von Dutzenden Verdächtigen durchsuchen lassen. Details zu den Beschuldigten oder betroffenen Firmen nannte die Sprecherin nicht. Die Behörde ermittelt bereits seit Jahren.

Bei der Aktion waren insgesamt 48 Büro- und Privaträume bundesweit und in Österreich durchsucht worden. Die Ermittlungen richteten sich gegen 31 Verdächtige, betroffen seien Aktien von 20 verschiedenen Gesellschaften. Drei Beschuldigte sitzen seither in Untersuchungshaft. Nach Angaben aus Finanzkreisen soll es sich bei den Verdächtigen vor allem um Mitarbeiter sogenannter Börsenbriefe handeln, die Anlegern unter anderem Ratschläge zu Aktien geben.

Im wesentlichen gehe es bei den Ermittlungen um Kursmanipulationen mit fast wertlosen Aktien – sogenannten Pennystocks – deren Kurse durch gezielt positive Nachrichten nach oben getrieben und dann wieder verkauft werden. Teilweise seien auch andere Aktien durch negative Nachrichten in die Verlustzone gebracht und daraus Geschäfte gemacht worden. Welche Aktiengesellschaften von den Machenschaften betroffen sein könnten, wollte die Staatsanwaltschaft nicht sagen.

Ebenfalls durchsucht wurden Geschäftsräume der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger in München (SdK), wie SdK-Sprecher Lars Labryga am Freitag bestätigte. Die SdK sei allerdings nur in zwei Fällen von den Ermittlungen betroffen. Im Zusammenhang damit waren die Räume der SdK bereits vor zwei Jahren durchsucht worden. Die Vorwürfe richteten sich aber nicht gegen die SdK, sondern weiterhin gegen einen früheren stellvertretenden SdK-Vorsitzenden.

Infos über “GoMoPa” bitte an

Staatsanwaltschaft München I

Linprunstraße 25

80335 München

Telefon: 089 / 5597-07

Fax: 089 / 5597-4131

E-Mail: poststelle@sta-m1.bayern.de

Internet: www.justiz.bayern.de/sta/sta/m1/

OPFER-INFO: LKA BAYERN ERMITTELT GEGEN “GoMoPa” UND DEREN KRIMINELLE PARTNER

Liebe Mit-Opfer,

zuständig ist auch Oberstaatsanwalt Anton E. Winkler bei der Staatsanwaltschaft München:

Staatsanwaltschaft München I

Linprunstraße 25

80335 München

Telefon: 089 / 5597-07

Fax: 089 / 5597-4131

E-Mail: poststelle@sta-m1.bayern.de

Internet: www.justiz.bayern.de/sta/sta/m1/

LG

H.K-W.

München

US-Staaten starten Kartellermittlungen gegen Google

 

 

Der Internet-Riese Google ist in den USA offenbar auf breiter Front ins Visier der Wettbewerbshüter geraten.

Die Staatsanwaltschaften mindestens dreier US-Bundesstaaten prüfen Kreisen zufolge, ob der weltgrößte Suchmaschinenbetreiber seine Marktmacht missbraucht. Die Ermittlungen der Behörden aus Kalifornien, New York und Ohio stünden noch am Anfang, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Donnerstag. Google wird von Konkurrenten vorgeworfen, Rivalen mit seiner Dominanz gezielt auszubremsen. Laut “Wall Street Journal” könnte zudem die Handelsbehörde FTC von Google in Kürze Einblick in die Geschäfte verlangen. In der EU läuft seit November eine Kartelluntersuchung gegen Google.

Sämtliche Beteiligte in den USA lehnten eine Stellungnahme ab oder waren dafür zunächst nicht zu erreichen. Die “Financial Times” hatte zuerst über die Ermittlungen der Staatsanwälte berichtet.

WIE MICH MUTMASLICH “PETER EHLERS” (nun “GoMoPa”) ERPRESST MIT STALKING-KAMPAGNEN

 

————————— Original Message —————————-

Subject: Hardcore: http://www.k…..pulch….

From: “George Orwell” Date: Wed, August 25, 2010 9:45 pm

To: office@ebizz.tv ————————————————————————–

Nun, Grossmeister Pulch, in den kommenden Monaten steht Ihnen ein heisser, schmutziger, hardcore Winter bevor. Sie betreiben Seiten im Internet und wir werden Ihnen zeigen wie es aussieht, wenn der eigene Namen, die eigene Familie, im WWW erledigt wird. Was mag man dazu sagen, dass Sie Kinderficker sind? Was sagen die Bekannten dazu, die eigene Familie, die Nachbarn? Nun, sie werden alles erfahren. In wenigen Tagen. Der Countdown laeuft. http://www.kinderficker-pulch…. und …

Ein letzter Rat, schliessen Sie Ihre Internet-Seiten. Sofort. Loeschen Sie Ihr ebizz.tv. Sofort. Sie haben nicht viel Zeit Grossmeister und Ihre Handlanger auch nicht.

Sie werden in jedem WWW-Pranger, International, als Kinderficker stehen. Und Sie Kleinmeister S, werden mit Familie auf Ihrer eigenen Website daran beteiligt sein. Innerhalb drei Tagen, werden Sie alle bei Google die Spitzenplaetze belegen. Das ist schon jetzt versprochen. Handeln Sie, SOFORT, oder Sie werden keine Ruhe mehr finden. Sie haben keine Zeit mehr Pulch. Wir arbeiten uebrigens anonym.

 

Il mittente di questo messaggio|The sender address of this non corrisponde ad un utente |message is not related to a real reale ma all’indirizzo fittizio|person but to a fake address of an di un sistema anonimizzatore |anonymous system Per maggiori informazioni |For more info https://www.mixmaster.it

STASI “GoMoPas” neues STALKING UND RUFMORD-OPFER IST BORIS BECKER – NACH DEM CYBER-MOBBING VON ANGELA MERKEL UND WOLFGANG SCHÄUBLE – -MEHR ALS 3.600 OPFER

siehe

 

Bericht auf der Opferseite

 

http://www.victims-opfer.com/?p=17958

WIE AUCH Sie Opfer der fingierten “GoMoPa” und derem mutmasslichen Partner “Peter Ehlers” werden können

GASTBEITRAG

Liebe Leserin, lieber Leser!

Stellen Sie sich bitte kurz vor, dass Sie mit einer tollen Geschäftsidee oder einer Geschäftserweiterung zu mehr Geld kommen möchten. Beispielsweise auch Ihr Unternehmen vergrössern oder gar Ihre Waren exportieren wollen.

Sie werben damit natürlich über die Medien….

Da meldet sich bei Ihnen möglicherweise ein Beauftragter des Finanz-Nachrichtendienstes GoMoPa mit der Mitteilung, dass im GoMoPa-Forum sehr negative Forenbeiträge über Ihre Person oder Ihr Vorhaben stünden. Äusserst Schlimmes wir über Sie berichtet. Zum Beispiel, dass Sie bisher schon Ihr Geld mit betrügerischen Machenschaften verdient hätten oder Ihr Sohn als erfolgreicher Sportler nach neuesten Ermittlungen in einem Kokain-Dealer-Ring verwickelt sei.

Ein anonymer User ( Schreiberling) habe dies geschrieben, wird vom GoMoPa-Beauftragten berichtet. Man könne jetzt noch nicht feststellen, ob dies so wahr sei. Man könne aber auch nicht den Beitrag einfach rausnehmen, denn es könne ja auch was Wahres daran sein!

Falls Sie selbst an der Wahrheitsfindung interessiert seien, könnten Sie auch beim ´seriösen Nachrichtendienst` GoMoPa als Gesellschafter oder als Premium-Mitglied einsteigen, dann könne man ja…..usf. …ganz einfach den Beitrag herausnehmen!

So ähnlich könnte es geschehen und glauben Sie mir: ´Dies ist kein böser Traum,-keine Fata Morgana`, sondern schon Zigtausendmal in der fast 10-Jährigen GoMoPa- Geschichte so abgelaufen.

Wir, von der CSA-Agency, wurden selbst aus Wettbewerbsgründen seit 2002 von GoMoPa auf primitivste Weise im Forum diffamiert oder die von uns als seriöse Dienstleister empfohlenen Unternehmungen wurden per Rufmord mit schmutzigsten, unwahren Verleumdungs-Attacken von anonymen Bloggern ( bezahlte Helfershelfer vom GoMoPa) nahezu ruiniert. Nicht nur finanziell , sondern auch gesundheitlich nieder gemacht! Nicht umsonst heisst es RUFMORD.

Der Begriff ´Stalking` ist da noch eine vornehme Bezeichnung.

Auf gut deutsch passt Rufmord besser.

Geschäftlicher und gesundheitlicher RUFMORD gehört auch entsprechend bestraft.

Die Justiz tut sich sehr schwer damit. Vor allem, wenn die Rufmörder mit Ihren Machenschaften mit Gesellschaften wie z.B. ´GoMoPa` als Briefkastenfirma aus dem Ausland agieren. UND zum anderen, weil sich die Stalking-Terror-Experten von GoMoPa sich mit ihren Methoden auch der Justiz und der Medien bedienen.

Die seriöse Alternative zu systematischem Rufmord

Seriöse Aufklärung hilft!Auch der zuweilen personell überforderten Justiz kann mit entsprechender Aufklärung zum Hintergrund der Go-Mafia ´GoMoPa` und ihrem Paten Klaus Maurischat geholfen werden!

Bitte, Freunde der Gerechtigkeit, helft mit, dem grausigen ´GoMoPa-Rufmord-Terror ein baldiges Ende zu bereiten!

Unterstützt die ´BAG-Illus, den BUND anonyme Gerechtigkeit`

Schaut Euch die Rufmord-Methoden der GoMoPa-Mafia mit ihrem Paten Klaus Maurischat an. Hier zur BAG-Website www.123bagillus.com

Hier zu den aktuell aufgeführten Rufmord-Beispielen http://tinyurl.com/6h5zttc

Hier der Link zum BAG-Blog http://123bagillus.wordpress.com/

Ihr CSA-Agency-Aufklärer Martin Sachs

Opfer wehren sich: “DUBIOS IST JOCHEN RESCH LAUT “SPIEGEL” WEGEN SEINER STASI-KONTAKTE

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-65717414.html

VERBRAUCHERSCHUTZ

Dubiose Doppelrolle

Eine merkwürdige Personalentscheidung des Deutschen Instituts für Anlegerschutz (DIAS) sorgt für Aufsehen: Als neuen geschäftsführenden Vorstand beriefen die Mitglieder des auf die Untersuchung unlauterer Finanzgeschäfte spezialisierten Instituts Ehrenfried Stelzer. Bis zur Wende war Stelzer Leiter der Sektion Kriminalistik an der Ost-Berliner Humboldt-Universität. Die Sektion galt als Stasi-Hochburg, Stelzer selbst diente der Stasi Jahrzehnte als “Offizier im besonderen Einsatz”. Im April war Stelzers Vorgänger Volker Pietsch, der als Finanzspezialist von der Verbraucherzentrale Berlin gekommen war, zurückgetreten. Die Hintergründe von Pietschs Abgang sind unklar, hängen aber möglicherweise mit der unsoliden Finanzsituation des DIAS zusammen. Seit der Gründung vor fünf Jahren ist der Verein wesentlich von Zuwendungen der Berliner Anlegerschutz-Kanzlei Resch abhängig. Deren geschäftsführender Gesellschafter Jochen Resch ist nicht nur DIAS-Mitglied, sondern auch Vorstand der Verbraucherzentrale Brandenburg – eine Doppelfunktion, die Resch dem Vorwurf aussetzt, sich über das DIAS Mandanten zu beschaffen. Resch bestreitet das. Das DIAS sei unabhängig konzipiert “und nie eine Mandantenschaufel” gewesen. Auch der neue DIAS-Vorstand Stelzer gilt als Resch-Mann. Man kenne sich “lange Jahre”, so Resch. Eine von Stelzers ersten Amtshandlungen war es, den gesamten zehnköpfigen Beirat, die meisten darin Juristen, abzuberufen.

DIE SCHEISSHAUSSFLIEGE “GoMoPa” SITZT BEI GOOGLE DEUTSCHLAND AUF DEM SCHOSS

LIEBE LESER

DA ICH FINANZIELL UNABHÄNGIG  BIN; KÖNNEN DIE GOMOPA-GANGSTER UND IHRE GOOGLE-AGENTEN VERBREITEN ÜBER MICH WAS SIE WOLLEN, ES JUCKT MICH, MEINE FAMILIE UND MEINE FREUNDE NICHT: WIR WERDEN SIE ZUR STRECKE BRINGEN-: AUCH GEGEN GOOGLE !

HIER EIN KURZES RESUMEÉ

Liebe Leser,
seit langem wissen die Opfer, dass das System „GoMoP“ nicht ohne Konfidenten bei Google Deutschland funktioniert. Dies haben bereits Lothar Berresheim, Herbert Ernst und Heinz Gerlach erkannt.
Der verantwortliche Manager Arnd Haller, Leiter der Rechsabteilung in Hamburg weiss seit Jahren bereits amtsbekannt von dem Treiben der „GoMoPa“, deren Erpressungen und Cyberstalking.

“Er selber hat bereits mehrere Strafanzeigen kassiert und deckt „GoMoPa“ weiter.
Mehr noch: Kritische, rechtskonforme Kommentare zu „GoMoPa“ werden auf Betreiben von „GoMoPa“-Resch gelöscht und Stalking-Seiten durch den Google-Suchindex gepusht.
Interna aus dieser Korrespondenz, die sonst niemand wissen kann, landen bei Resch und „GoMoPa“”, behaupten die Opfer

Und weiter so die Stalking-Opfer: “”GoMoPa”-Verbindungsmann Nr.1 zu Google Hamburg, der Hamburger Hacker- und Black Hat-Programmierer Thomas Promny pusht die bescheidenen Besucherzahlen von ca 50 pro Tag auf der “GoMoPa”-Seite in Tausende nicht existente Zugriffe durch Blak-Hat-Methoden, die er auch bei der Webseite “dasinvestment.com” anwendet.”

Ehlers Opfer sagen: “GoMoPa”-Verbindungsmann Nr.2 zu Google Hamburg, der Hamburger “Herausgeber” “Peter Ehlers” ,ohne Befähigungsnachweis und Biographie, aufgefallen bundesweit durch  seine Aussage “Angela Merkel und Wolfgang Schäuble sind Deutschlands bekannteste Hehler”.

Ehlers schustert seinem “Partner” Gerd Bennewirtz Anleger, Vertriebe und vertrauliche Infos zu, durch seine Postille “Das Investment” (Der Fonds), an dem

Bennewirtz Ehefrau, die Hausfrau Gaby Bennewirtz 65 % hält.

Nach Insider-Informationen haben die Hamburger „GoMoPa“-Residenten Peter Ehlers und Thomas Promny hier ihre schmutzigen Finger im Cyberstalking- und Erpresserspiel.

DESHALB SIND DIE “GOMOPA”-STALKING-OPFER DEN ERPRESSUNGEN DER “GOMOPA” SCHUTZLOS AUSGELIEFERT: GENAU WIE BEI “GOMOPA” IST AUCH BEI “GOOGLE” IN DEUTSCHLAND NIEMAND ZUSTÄNDIG-WAS FPR EINE PARALLELE UND DESWEGEN GEHEN KLAGEN DER OPFER HIERZULANDE INS LEERE! DAS IST DAS GRUNDPRINZIP MIT DEM DIE DEUTSCHE FINANZBRANCHE ERPRESST WERDEN KANN.
Bei Beschwerden wird darauf verwiesen, dass hierfür die Zentrale in Kalifornieren zuständig sei.
Deren Korrespondenz kommt dann auch mit falschen Zusagen in deutscher Sprache.
Hier liegt der Verdacht nahe, dass die Zuständigkeiten vorgetäuscht werden.
Somit liegt hier ein Betrug vor.
Google will sich hierdurch vor Schadensersatzansprüchen absichern.

Sicher ist: In den USA weiss man nichts von dem Treiben der Hamburger unter der Leitung von Arnd Haller.
Dies werden wir ändern !
Auch die Aktionäre wird dies interessieren.”

mehr unter http://www.victims-opfer.com

Freundliche Grüsse

Heinz Friedrich
Opfer-Sprecher

“Good Morning Kidfucker!”- “GoMoPa”-ERPRESSER DAVE U RANDOM: “WIR WERDEN SIE WIRTSCHAFTLICH UND GESELLSCHAFTLICH ELIMINIEREN!”

"GoMoPa"-ERPRESSER DAVE U RANDOM "WIR WERDEN SIE WIRTSCHAFTLICH UND GESELLSCHAFTLICH ELIMINIEREN!"

MUTMASSLICH VON "GoMoPa" IM AUFTRAG VON "PETER EHLERS" ODER VON "PETER EHLERS" PERSÖNLICH

---------------------------- Original Message ----------------------------
Subject: Good morning kids fucker,
From:    "Dave U. Random" <anonymous@anonymitaet-im-inter.net>
Date:    Thu, September 9, 2010 10:58 am
To:      office@generalglobalmedia.com
--------------------------------------------------------------------------

auf unseren Informationsseiten,
befindet sich der kleine Button:
-Mail to Administrator-.
Interessant was man nicht so alles erfahren darf,
nicht wahr Herr Pulch.
Da bekommen wir doch tatsaechlich eine Email von einem
CDU Mitglied aus Ihrer Gemeinde,
der Meister Pulch auch sehr, sehr, gut kennt.
Tief besorgt ist man dort, Kinderficker,
Kinderpornohaendler und Internet Stalker in der Gemeinde.
Und auch in der katholischen Pfarrkirche,
ist man nach unserer Mitteilung tief
beunruhigt.
Das nennen wir PR-Arbeit. Aber, es kommt ja noch alles viel besser.
Unsere Briefwurfsendung und Internetinserate.
Unser Ziel: Eure gesellschaftliche und wirtschaftliche Eliminierung.
Habt einen schoenen Tag Kids fucker

Liste von 4 Internetseiten STALKER SITES DER "GoMoPa", die sich jeder Strafverfolgung entziehen.

FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG ÜBER “GoMoPa” mutmasslich geführt von Jochen u. Manfred Resch und Peter Ehlers sowie Gerd Bennewirtz

 

http://www.faz.net/artikel/C30350/wirtschaftskriminalitaet-grossrazzia-wegen-verdachts-auf-insiderhandel-30309286.html

http://www.faz.net/artikel/C30857/cyberstalking-im-netz-30321544.html

WIE “GoMoPa” MICH FÄLSCHLICHERWEISE DER PÄDERASTERIE BESCHULDIGT, UM MICH WIRTSCHAFTLICH UND GESELLSCHAFTLICH ZU ELIMINIEREN MUTMASSLICH AUF ORDER VON “PETER EHLERS”

WIE “GoMoPa” MICH FÄLSCHLISCHERWEISE
DER PÄDERASTERIE BESCHULDIGT, UM MICH WIRTSCHAFTLICH UND GESELLSCHAFTLICH ZU ELIMINIEREN MUTMASSLICH AUF ORDER VON “PETER EHLERS” – ORGINAL-EMAIL:

---------------------------- Original Message ----------------------------
Subject: Good morning kids fucker,
From:    "Dave U. Random" <anonymous@anonymitaet-im-inter.net>
Date:    Thu, September 9, 2010 10:58 am
To:      office@generalglobalmedia.com
--------------------------------------------------------------------------

auf unseren Informationsseiten,
befindet sich der kleine Button:
-Mail to Administrator-.
Interessant was man nicht so alles erfahren darf,
nicht wahr Herr Pulch.
Da bekommen wir doch tatsaechlich eine Email von einem
CDU Mitglied aus Ihrer Gemeinde,
der Meister Pulch auch sehr, sehr, gut kennt.
Tief besorgt ist man dort, Kinderficker,
Kinderpornohaendler und Internet Stalker in der Gemeinde.
Und auch in der katholischen Pfarrkirche,
ist man nach unserer Mitteilung tief
beunruhigt.
Das nennen wir PR-Arbeit. Aber, es kommt ja noch alles viel besser.
Unsere Briefwurfsendung und Internetinserate.
Unser Ziel: Eure gesellschaftliche und wirtschaftliche Eliminierung.
Habt einen schoenen Tag Kids fucker

Liste von 4 Internetseiten STALKER SITES DER "GoMoPa", die sich jeder Strafverfolgung entziehen.

“GoMoPa” droht mir mit “Einweisung in die Nervenheilanstalt” – einer alten KGB-METHODE IM AUFTRAG VON MUTMASSLICH PETER EHLERS

Subject: Herr Pulch – darüber sollten Sie nachdenken

From: “Dave U. Random”

Date: Tue, February 1, 2011 7:33 pm To: media@ebizz.tv ————————————————————————–

Guten Tag Mag. Bernd Pulch ich hätt da eine Frage. Ist es wirklich soviel wert, das Sie für Ihren Auftraggeber (der bereits bekannt ist) den Kopf hinhalten. Gehen Sie wirklich in das Gefängnis für Ihren Auftraggeber? Im Moment besteht die Möglichkeit der Einweisung in die Nervenheilanstalt. Das können Sie doch nicht wirklich wollen. Das ist Ihr Auftraggeber doch nicht wert. Die Angaben zu Ihrem Auftraggeber werden in kurzer Zeit an die Ermittlungsdienste übergeben, fragen Sie woher ich das weis, ich hab da so meine Quellen. Sie können auch nicht lange weglaufen, das nutzt wenig, und wer will schon immer auf der Flucht sein. Nutzen Sie doch die Möglichkeit und nehmen Kontakt auf, so können Sie auf milde Umstände hoffen. An Ihrer Stelle würde ich als Zeuge aussagen, und nicht für den Auftraggeber den Kopf herhalten. Fragen Sie die Leut bei Gomopa, die werden Ihnen helfen, ich weis wovon ich spreche. Sie können auch gern mit mir Kontakt aufnehmen, per Mail an hasenfussfuchs@nevermail.de ich werde an 3 Tag en das Mailpostfach prüfen. Wenn Sie Fragen haben, bevor es zu spät ist. Es liegt an Ihnen, Gott zum Gruß.

ERPRESSERMAIL VON “GoMoPa” IM AUFTRAG VON MUTMASSLICH PETER EHLERS AN MICH

Original Message —————————- Subject: Hallo, Ihr beiden Schwachmaten,

From: “Anne Onime” Date: Sun, September 12, 2010 1:11 pm

To: office@ebizz.tv ————————————————————————–

wie gefallen sie Euch, unsere neuen Websites? Aufklaerung vom Feinsten. Nicht wahr Pulch und S? Ks Website ist nun in wenigen Tagen auch fertig. Dann geht die Post richtig ab. Ob sie dann weiterhin noch beruflichen und geschaeftlichen Erfolg haben wird? Natuerlich nicht? Morgen erscheinen einige neue Kommentare von unserem Admin Nighthawk. Naja und dann im Laufe in der kommenden Woche geht Eure Schmierseite ja Offline. Und nur wir bestimmen, wann sie wieder Online stehen wird. Wetten?

STALKING-OPFER: “GOOGLE INVESTOREN WERDEN INFORMIERT: SCHADEN ÜBER € 1 MILLIARDE DURCH GOOGKLE GERMANY

Die Stalker-Opfer wehren sich und behaupten: “Erwiesen: STASI “GoMoPa” hat Google Deutschland infiltriert: der Virus heisst Thomas Promny

Offensichtlich wird seit Jahren “GoMoPa” in Hamburg gedeckt.

Nach einer Zeugenaussage, durch  Arnd Haller

Damit hat Google Deutschland Schäden über eine € 1 MRD mitverursacht.

DIES WERDEN WIR DEN GOOGLE INVESTOREN UMGEHEND MOTTEILEN; DA DIES KURSRELEVANT IST !

DER MUTMASSLICHE  MITTÄTER

Leiter der Rechtsabteilung:

Dr. Arnd Haller

Leiter Rechtsabteilung
Google Germany GmbH
ABC-Strasse 19
Deutschland
Fon:
+49 040 80 81 79-239
Fax:
+49 040 49 21 90 06″, so die Opfer.
Mehr unter
http://www.victims-opfer.com/?p=17663

WER IST HIER STALKER UND ERPRESSER ? “GoMoPa” !!! ZEUGEN: MAGISTER BERND PULCH, MARTIN SACHS, MERIDIAN CAPITAL, ANDREAS DECKER, LOTHAR BERRESHEIM a

Wie der GoMoPa-Gesellschaftsmüll anständige Bürger und Unternehmen per Rufmord in den gesundheitlichen und geschäftlichen RUIN treiben können.

Unser Bildtext: Klaus Maurischat: There is no Place like home

So wollte der Serienbetrüger Klaus Maurischat uns zwingen die Berichterstattung über den “NACHRICHTENDIENST” “GoMoPa” einzustellen

Meine Anmerkung:  Sie lesen

den Original-Text mit den Original-Rechtschreibfehlern von Maurischat  in chronologischer Reihenfolge von unten nach oben. “Unter den Linden” ist die Regus-Tarnadresse für den untergetauchten Serienbetrüger und Stasi-Ganoven. “SUMA” steht im Sprach-Jargon des “GoMoPa”-”NACHRICHTENDIENSTLERS” für Suchmaschine.

Zitat:

HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA (MEINE ANTWORT)

> Was anderes fällt einem Hilfsschüler auch nicht ein! Wenn ich dich
> schnappe, dann haue ich dir die Fresse ein – mein Lieber! Merk dir
> das gut, du Kinderficker!
>
> Was sagt denn dein Freund Dr. XXX  zu deinem handeln, Schwuchtel?
>
> > HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA (MEINE ANTWORT)
> >
> > > Geiles Google Suchergebniss hast du mittlerweile. Das ist sowas von
> > > geil. Am besten ist dieser Beitrag zu Deiner Magisterarbeit, du
> > > Spinner:
> > >
> > > http://scheisshausfliege.wordpress.com/2011/01/29/die-diplomarbeit-des-magisters-bernd-pulch-ein-haufen-scheisse/
> > >
> > > Wenn du nicht aufhörst, wird niemand mehr ein Stück Brot von dir
> > > nehmen. Dein Name ist dan absolut durch. Glaub mir, wir verstehen da
> > > mehr von als du Schwachkopf!
> > >
> > > Im Übrigen kannst du mich stets gern persönlich treffen. Unter den
> > > Linden 21, Berlin –  habe immer für dich Feigling Zeit! (TARN-ADRESSE)
> > >
> > > So – und nun überle wann du die Artikel über uns löschen willst,
> > > sonst mache ich die erste Seite der SUMA Ergebnisse mit deinen
> > > Einträgen voll.

Die Cybermord-Opfer Lothar Berresheim, Dipl.-Ing. Paul Bösel, Andreas Decker, Herbert Ernst Meridian Capital,Bernd Pulch und Martin Sachs, klären über den kriminellen und serienmässig vorbestraften Ex-Gefängnissinsassen Klaus-Dieter Maurischat und seine GoMoPa-Erepresserbande auf:

Nachfolgend publizieren wir eine der besten Darstellungen zum Thema Cyber-Terrorismus. Besonders pikant dabei der Bericht über die Maurischat-Festname durch das BKA.

Klaus-Dieter Maurischat hat nach Angaben von Meridian Capital bereits 23 Gerichtsurteile wegen einschlägiger Vergehen und ist im Gegensatz zu seinen Cyber-Opfern tatsächlich vorbestraft (zum Beispiel: Krefeld vom 24. April 2006; AZ: 28 Ls 85/05)

Meridian Capital Enterprises Ltd. London, seit Jahren im Kampf gegen den Cyber-Terrorismus aktiv, enthüllt neue kriminelle Erscheinungen im Netz

I. Sachverhalt

In der letzten Zeit taucht im Netz immer häufiger eine neue zugleich eine sehr beunruhigende Erscheinung krimineller Art auf. Professionelle Verbrechergruppen im Netz nehmen daran teil, die zu Erpressungen, Betrügereien, Erschwindeln in Bezug auf bestimmte gezielt ausgesuchte Firmen und Unternehmen fähig sind. Diese Kriminellen entwickelten neue Methoden und Mittel, sich einfach und in kurzer Zeit zu bereichern.

Strategien und Erscheinungsformen, welche diesem Prozedere zugrunde liegen, sind recht einfach.

Ein Krimineller sucht sich „sorgfältig“ im Internet spezielle Firmen und Korporationen (Opfer des Verbrechens) aus und informiert diese im nächsten Schritt darüber, dass über die Geschäftstätigkeit solcher Firmen und Korporationen in der nächsten Zeit – zuerst im Internet dann in weiteren zugänglichen Massenmedien – zahlreiche und äußerst ungünstige Informationen erscheinen.

Gleichzeitig schlagen die Kriminellen ihren künftigen Opfern – wie Magister Bernd Pulch – eine wirksame Hilfe, unnötigen Schwierigkeiten und Problemen zu entkommen, welche auf Verlust des guten Namens und Images der betroffenen Firma und Korporation abzielen. Diese Straftäter sind sich dessen bewusst, dass guter Ruf, Name und Aussehen jedes Unternehmens ein Wert in sich selbst sei. Es sei also ein Wert, wofür jedes Unternehmen bereit ist, jeglichen Preis zu zahlen. Bloß aus dem Grunde, um Schwierigkeiten und Probleme zu vermeiden, welche aus dem Verlust des guten Namens und Rufes resultieren.

Die Straftäter und ihre Opfer sind sich dessen im Klaren, dass dieser Verlust verheerende Konsequenzen zur Folge haben mag, die das Stilllegen einer bestimmten Geschäftstätigkeit erzwingen können. Dies nimmt sowohl auf Kein- als auch auf Großunternehmen Bezug. Die betrifft Firmen, die praktisch in jeder Branche und in jedem Land grenzüberschreitend tätig sind.

Das kriminelle Prozedere in Form einer Erpressung aufs Geld, eines Betrugs entwickelt sich heutzutage rasant und wird global, d.h. grenzüberschreitend und international geführt. Zu Opfer der Erpressung, des Betrugs fallen heutzutage sowohl heimisch wirkende (inländische) als auch internationale Korporationen, die großen Wert auf Erhaltung, Behalten und Pflege ihres guten Rufes dem entsprechend ihrer geschäftlichen Glaubwürdigkeit legen.

Die Kriminellen im Netz haben begriffen, dass die Pflege eines unantastbaren Rufes und Namens eines Unternehmens die einzigartige Möglichkeit auf schnelle und einfache Bereicherung bildet.

Das oben erwähnte kriminelle Vorgehen ist schwer zu verfolgen, weil es internationaler Natur ist und durch verschobene oder gar nicht existierende (fiktive) Berufs- und Justizpersonen in verschiedenen Ländern firmiert und betrieben wird.

Diese Straftäter im Netz veröffentlichen, unterbringen und verbreiten wahrheitswidrige Informationen über Ihre Opfer auf weit entlegenen Servern, welche sich nicht selten oft in exotischen Ländern befinden. Es sind diejenigen Staaten, in denen gravierende Lücken im Rechtssystem, Ermittlungs- und Verfolgungsverfahren sichtbar sind. Als Beispiel kann an dieser Stelle Indien erwähnt werden.

Mit den Verbrechern im Netz arbeiten Netzportale Führer von bekannten Blogs mit Ihrem Sitz -bewusst oder unbewusst- auch in den hoch entwickelnden Ländern zusammen. Beispielsweise können an dieser Stelle Länder wie Deutschland, Österreich, die Schweiz, die USA, Großbritannien, Spanien oder Portugal erwähnt werden.

Die unten aufgelisteten Kriminellen konnten bis heute weitgehend unbestraft handeln. Als Symptom derartigen Handelns taucht hier die Tätigkeit und „Wirksamkeit“ der Firma GOMOPAauf, welche sich über Länder wie die Bundesrepublik Deutschland, die Schweiz, Österreich, die USA, Großbritannien, Spanien und Indien erstreckt. Ein gutes Beispiel eines derartigen Handelns ist Herr Klaus Maurischat – der Anführer und „Gehirn” der Firma GOMOPA mit vielen bereits in Kraft getretenen Straftaten und Urteilen „auf seinem Konto”, der auf diese Art und Weise jahrelang seinen Unterhalt finanzierte und in der Branche nahezu unbegrenzt aktiv war (erst jüngst mutmasslich im Auftrag der SJB, Korschenbroich/Neuss).

Dieser Stand ändert sich jedoch drastisch, u.a. dank weit und breit geführten Maßnahmen der Firma Meridian Capital Enterprises Ltd., welche sich gegen solche Strafdelikte im Netz richten. Auch andere Firmen und Korporationen, welche dem Verbrechen im Netz und außerhalb dieses Mediums zu Opfer gefallen sind, tragen zur Bekämpfung solcher Delikte bei.

Die Lage ändert sich auch dank wirksamen Schritten und der erfolgreichen Zusammenarbeit der Firma Meridian Capital Enterprises Ltd. mit der internationalen Polizei Interpol, mit der Bundesagentur (FBI) in den USA, mit der BUNDESKRIMINALPOLIZEI in Deutschland, mit SCOTLAND YARD in Großbritannien, sowie mit dem Russischen Geheimdienst FSB.

Die Meridian Capital Enterprises Ltd. – gemeinsam mit weiteren Firmen und Kooperationen, die zu Opfer krimineller Aktivitäten des Netzverbrechens gefallen sind – hat unbestreitbar schon erste Erfolge zu verzeichnen.

Dass im November 2008 auf dem Territorium der Bundesrepublik Deutschland der oben erwähnte Anführer und „Gehirn“ der Firma GOMOPA, Herr Klaus Maurishat festgenommen wurde, darf nicht außer Acht gelassen werden. Aus den derMeridian Capital Enterprises Ltd. zur Verfügung stehenden Informationen resultiert eindeutig, dass die nächsten Verhaftungen der an diesem Prozedere teilnehmenden Personen in solchen Ländern wie: Österreich, die Schweiz, Russland, die Ukraine, Polen, Spanien, Mexiko, Portugal, Brasilien, die USA, Kanada, Großbritannien, Irland, Australien, New Seeland und in a. erfolgen.

Das oberste Ziel der Meridian Capital Enterprises Ltd. sowie der weiteren Opfer des Verbrechens im Netz ist es, alle Teilnehmer dieses kriminellen Prozedere vor das zuständige Gericht zu führen.

Alle Berufs- und Justizpersonen, unabhängig vom Sitz und der ausgeübten Geschäftstätigkeit, welche dem oben beschriebenen kriminellen Vorgehen (Betrug, Erpressung) zu Opfer gefallen sind, können der von der Meridian Capital Enterprises Ltd. geführten Kompanie beitreten, die sich zum Ziel setzt, alle an dem an dieser Stelle dargestellten Prozedere Mitbeteiligten aus dem öffentlichen sowie dem wirtschaftlichen Leben auszuschließen.

II. Schwarze Liste mit internationalen Erpressern und Betrügern sowie Ihre Methoden (opus operandi) in den folgenden Ländern:

1. Die Bundesrepublik Deutschland

2. Dubai

3. Russland

1. Die Bundesrepublik Deutschland

GOMOPA GmbH, Goldman Morgenstern & Partners LLC., Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC, Wottle Inkasso Büro. In diesen Firmen sind folgende Personen recht aktiv:

– Klaus Maurischat („Vater” und „Gehirn” der kriminellen Organisation, der für den unzählige rechtskräftige Urteile zu verzeichnen sind (festgenommen in Deutschland im November 2008);

– Rudolf Josef Heckel („rechte Hand” bei Herrn Klaus Maurischat, ehemaliger denunzierter Banker, der an vielen maßlosen Bankschmuggeleien mitbeteiligt war. (Heutzutage persona non grata im deutschen Bankwesen);

– Peter Reski (zuständig für das Finanzwesen, bekannt für Betrug, Fälschungen und Steuerunterschlagungen, hinter denen bereits rechtkräftige Urteile stehen);

– Mark Vornkahl (zuständig für organisatorisch-administrative Aufgaben beiGOMOPA, ehemaliger Polizeibeamter, entlassen wegen zahlreichem Verstießen im Dienst, hat bereits ein paar rechtskräftige Urteile „auf seinem Konto“);

– Claus i Ulrike Wottle (Ehepaar, für das sogenannte „unkonventionelle” Vollstrecken der Schulden vor allem zugunsten GOMOPA. Dieser Vollstreckung lagen Erzwingung, Erpressung mit Gewalt zugrunde, die auf sowohl tatsachliche als auch fiktive Schulden Bezug nahmen?

Wie funktioniert das System von GOMOPA

Die oben in Kurze erwähnten Personen, sowie die mit dem Service GOMOPAKooperierenden, so genannte „GOMOPA-Experten“, Bloggers und alle weiteren Berufs-und Justizpersonen suchen sich aus allen möglichen Quellen Informationen über große, reichen Firmen und Korporationen aus, welche in verschiedenen heimischen und internationalen Wirtschaftszweigen tätig sind. Dem Service GOMOPA liegt besonders daran, dass man diejenigen aussucht, die „in Sich selbst ins Auge fallen”. Diejenigen Firmen und Korporationen also, gegen die relativ einfach und ohne großen Aufwand sich Vorwürfe, Unstimmigkeiten u. s. w. sich machen lassen, in bezug auf die sogar Straftaten wie Erschwindeln und Betrügen u. a. sich leicht vorführen lassen. Es ist allgemein bekannt, dass jeder Firma besonders an ihrer guten Präsenz und an ihrem unantastbaren Namen liegt. Jedes Unternehmen wird dem entsprechend alles tun, um ihre gute Präsenz also auch ihre Glaubwürdigkeit beibehalten zu können. Wenn aber zum Opfer des GOMOPA und seiner „Partner” ein großes und reiches Unternehmen fällt, so kann man sich an solchen Unternehmen schnell, einfach und sogar beachtlich bereichern.

Es taucht an dieser Stelle die Frage auf:

Welcher schlaue Straftäter, der im Netz und außerhalb des Netzes mir Erfolg wirkt, möchte daraus kein Nutzen ziehen?

Die Kriminellen im Netz wissen genau, dass ohne geschäftliche Glaubwürdigkeit kein Vertrauen vorhanden sei, welches jeder Geschäftstätigkeit unentbehrlich ist. GOMOPAsowie alle mit dem Kooperierenden haben mit Sicherheit alle möglichen Methoden und Maßnahmen beherrscht, wie man Glaubwürdigkeit und Vertrauen einer Firma, eines Unternehmens, einer Korporation (Verbrechensopfer) in Frage stellt.

Dies zieht eben die Aufmerksamkeit der User an, so dass die Homepage des GOMOPAwww.gomopa.net in den Suchmaschinen wie Google, Yahoo leicht auffindbar ist. Dies wiederum bedeutet nichts anderes als Zusatzprofite für das Service GOMOPA , weil um seine Tätigkeit herum ein mediales Diskurs geschaffen wird.

Ein auf den ersten Blick banales und einfaches Opfer der Erpressung kann beispielsweise eine öffentliche, staatliche Instanz, welche auf Basis der öffentlichen Glaubwürdigkeit funktioniert, werden, wie eine Bank oder ein bankfremdes Finanzinstitut. So war es eben mit dem bankfremden, internationalen FinanzinstitutMeridian Capital Enterprises Ltd. der Fall.

Ein einfaches und leichtes Opfer de illegalen und materiellen Gewinns können auch die Versicherungsgesellschaften werden, bei denen – wie es aus unseren Recherchen resultiert-, vieles auf die kriminelle Tätigkeit des GOMOPA vor allem auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland, der Schweiz und Österreich zurückzuführen sei. Unter den bekannten und erkennbaren Opfern sind mit Sicherheit deutsche, österreichische und schweizerische Banken, Versicherungsgesellschaften wie z.B. Allianz aus Deutschland, deutsche und österreichische Firmen wie HDI und DKV sichtbar.

Dies, wozu sich das Service GOMOPA traut und was die mit dem kooperierenden Services, Blogs heutzutage praktizieren, ist das so genannte Cyber-Stalking, welches sich rasant im Netz verbreitet. Die kriminelle Methode besteht an dieser Stelle u. a. im Bedrohen, dass über die Geschäftstätigkeit eines Unternehmens (Ofer der Erpressung, Erzwingung und Bedrohung) fiktive, gar nicht existierende Informationen (Lügen, Gerüchte, Geschichtchen, Nachrede, Beleidigungen) zuerst im Netz dann in anderen Massenmedien veröffentlicht werden. Dies dient lediglich dazu, um ein potenzielles Opfer dazu zu bewegen, eine beachtliche Geldsumme für die so genannte „Ruhe“ dem Erpresser bereitzustellen. Die „Ruhe” bedeutet hier das Versprechen einer Zugangssperre in Bezug auf die Veröffentlichung jeglicher fiktiven Information im Netz und in allen weiteren Massenmedien, die die Opfer der Erpressung im äußerst negativen Licht darstellen kann.

Derartige Bedrohungen setzen sich, wie bereits oben erwähnt zum Ziel, Firmen – potenzielle Opfer des Cyber-Stalking dazu zu veranlassen, dass sie sich selbst „aufkaufen“. Kurz gesagt, GOMOPA und seinesgleichen, sowie die mit denen kooperierenden Services und Blogs, kreieren eine „virtuelle Wirklichkeit”, oder anders gesagt, publizieren fiktive Informationen über potenzielle Opfer eines Verbrechens. Firmen und Korporationen, welche gegen Bedrohung und Erpressung seitens GOMOPAnicht fällig sind, diejenigen also, welche für so genannte „Ruhe“ nicht zahlen wollen, werden zum Opfern schwerwiegender Lügen, Beleidigungen, Insinuationen und anderer krimineller Unterschlagungen, die Aussehen und Präsenz einer Firma mit Sicherheit beeinträchtigen.

Eines gilt als Ziel des GOMOPA, nämlich so schnell und so einfach, wie es geht, das Geld abzukassieren, und wenn sich eine Firma weigert und sich die „Ruhe“ nicht kaufen möchte, wird sie unerwartet und blitzschnell zum Objekt der Erpressung und Beleidigung im Netz.

An dieser Stelle taucht folgende Frage auf: Wie ist es möglich, dass der Anführer der Firma GOMOPA, Herr Klaus Maurischat, der nur in der Bundesrepublik Deutschland auf seinem „Konto” 23 Gerichtsurteile hat, sich jahrelang als einen ehrlichen Bürger kreieren, zugleich anderen Personen, Firmen, Korporationen verbrecherische Taten, Delikte einprägen, dazu noch daran beachtliche Geldsummen verdienen konnte? Dieses komplexe Prozedere kann nur folgendermaßen erklärt werden:

GOMOPA kreiert sein Aussehen, seine Präsenz in den Augen der öffentlichen Meinung als ein ehrliches Subjekt, welches gegen pathologische Erscheinungen des öffentlichen und wirtschaftlichen Alltags einschreitet. GOMOPA und seine Partner (Services, Blogs) stellen sich als Verfolger jeglicher Verbrechensart dar, versprechen also den Kampf gegen jeden virtuellen Verbrecher im Netz (insbesondere gegen jeden Betrüger, Erpresser). GOMOPA verwendet in dieser Hinsicht eine Art „Merketingsvorhang” als Methode der Verführung, infolge dessen es sein wahres „Antlitz“ und seine wahren Intentionen als die eines Betrügers und Erpressers aufs Geld verbergen kann. Die wahren Absichten des GOMOPA, der mit GOMOPA zusammen arbeitenden Services und Blogs konnten bis heute zweifelsohne mit Erfolg vor der öffentlichen Meinung versteckt bleiben, vor allem dank des so genannten „Rauchvorhangs“, welcher sich darin widerspiegelt, dass man sich selbst als „Sieger“ jeglichen Missbrauchs und jeder pathologischen Erscheinung des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens in Deutschaland, Österreich, der Schweiz, den USA, Großbritannien, Russland, Spanien kreiert.

Als nächstes taucht die von dem GOMOPA vorgeschobene Person auf, welche Firmen und Korporationen – die künftigen Opfer des Verbrechens also – vor der Möglichkeit der Veröffentlichung von äußerst ungünstigen und das betroffene Unternehmen in einem negativen Licht darstellenden Informationen im Internet und in weiteren Massenmedien warnt. Die Person, von der hier die Rede ist, informiert zugleich, dass sie sich mit Erfolg gegen so ein Prozedere für ein entsprechendes „Honorar“ einsetzen kann. Der GOMOPA geht es an dieser Stelle um die Erpressung aufs Geld für so genannte „Ruhe” um die Firma und Korporation (Opfer eines Verbrechens) herum. Meistens wird seitens der betroffenen Firmen auf solche Bedrohungen überhaupt nicht reagiert, weil sie zu ihrem Alltag und ihrer Tagesordnung gehören. Es fehlt schließlich kaum an Erpressern im Netz und außerhalb des Mediums. Normalerweise kommt es also selten zu so genannter „Verständigung”, wobei auf der einen Seite die Verbrechensopfer, auf der anderen Seite das GOMOPA auftritt. Es ist verständlich, dass der Preis für so eine „Verständigung” die Bereitstellung der von dem GOMOPA geforderten Gelder wäre. Die finanzielle Erpressung wird in dieser Etappe selten vollzogen. Die Lage ändert sich jedoch kaum, wenn die Firmen und Korporationen (Verbrechensopfer) erfahren, dass die Bedrohung erfüllt sei. In Kurze erscheinen auf der Homepage http://www.gomopa.netzahlreiche Presseartikel, Schein-berichte und Pseudomarktanalysen, die sowohl durchGOMOPA als auch durch so genannte „unabhängige Experten“ firmiert und vertreten werden, die mit GOMOPA formal oder fiktiv zusammenarbeiten. Informationen, hier publiziert, entsprechen den Inhalten aus einer Bedrohung und stellen die Geschäftstätigkeit der Personen, Firmen und Korporationen in einem äußerst negativen Licht dar.

Es unterliegt keinem Zweifel, dass derartige Maßnahmen und Methoden bloß auf Beeinträchtigung des guten Namens und der guten Präsenz dieser Firmen und Korporationen abzielen.

Die Tätigkeit von GOMOPA ist damit mit Sicherheit nicht ausgeschöpft. GOMOPAverbreitet (publiziert, unterbringt) die oben dargestellten Informationen im Netz, indem es sich der glaubwürdigen, populären und meinungsbildenden Services bedient. Mehr noch, GOMOPA droht den Firmen und Korporationen (seinen Opfern), dass die „aus dem Finger gezogenen“ Informationen nicht nur im Netz, sondern auch im Fernsehen und im Radio und in der Presselandschaft erscheinen.

Wie die Erfahrung und das bisherige Fachwissen der Meridian Capital Enterprises Ltd. zeigen, sind sich die Services meistens nicht dessen bewusst, dass sie zum Zwecke eines kriminellen Vorgehens durch das GOMOPA genutzt werden. Sie stimmen dem entsprechend mit den fiktiven Publikationen, Berichten und Analysen überein, welche speziell durch GOMOPA sowie durch „unabhängige“ Experten präpariert sind.

Es kommt auch vor, dass die Services und Blogs einer derartigen Zusammenarbeit mit dem GOMOPA Zustimmung erteilen, wobei sie genau wissen, dass die von GOMOPAübermittelten Informationen fiktiv sind und die Glaubwürdigkeit der Firmen und Korporationen beeinträchtigen. Sie nehmen also bewusst an dem kriminellen Prozedere teil. Die Erklärung dieser Lage ist recht einfach. GOMOPA zahlt nämlich den Services und Blogs entsprechende Vergütung, dass sie der Veröffentlichung von unwahren Informationen über die Firmen und Korporationen (Verbrechensopfer) zustimmen.

Einige Services und Blogs scheinen nichts davon gewusst zu haben, dass die auf ihren Seiten zur Verfügung gestellten Informationen „fiktiv“ und „aus dem Finger gezogen“ sind. Sie suchen auf diese Art und Weise ihre Verhaltensweise zu rechtfertigen, denn sie wollen den rechtlichen Konsequenzen wegen der Teilnahme am Missbrauch des guten Namens und Aussehens einer Firma oder Korporation entkommen.

Das Tätigkeitssystem von GOMOPA, von zusammenarbeitenden Services und Blogs wurde auch am Beispiel der Meridian Capital Enterprises Ltd. ausgetestet.

Anfang Oktober 2008 erhielt einer der Arbeiter der Meridian Capital Enterprises Ltd. eine Meldung von einem anonymen Sender, dass in naher Zukunft – zuerst im Internet, dann im Fernsehen, im Radio und in der deutschen Presse – Informationen erscheinen, die die Funktionsweise und Tätigkeiten der Meridian Capital Enterprises Ltd. in einem äußerst negativen Licht darstellen. Der Mitarbeiter derMeridian Capital Enterprises Ltd. wurde also informiert, dass diese Meldungen/Nachrichten zweifelsohne deutlich das Aussehen und den guten Ruf der Firma Meridian Capital Enterprises Ltd. beeinträchtigen.

Der an dieser Stelle erwähnte „Gesprächspartner” hat den Angestellten der Meridian Capital Enterprises Ltd. informiert, dass die Möglichkeit besteht die peinliche Situation zu vermeiden, indem die Meridian Capital Enterprises Ltd. auf das von der Person gezeigte Konto die Summe von 100.000,00 EUR überweist. Wie sich aber später zeigte, war der Herr Klaus Maurischat – dieser anonyme Gesprächspartner – „Gehirn“ und „Lider desGOMOPA“. Die Ermittlungen wurden angestellt durch die Bundeskriminalpolizei(Verfolgungs- und Ermittlungsorgan auf der Bundesebene) während des Ermittlungsverfahrens wegen einer finanziellen Erpressung, Betrügereien auch wegen der Bedrohungen, welche von Herrn Maurischat und seinen Mitarbeiter praktiziert wurden und werden sowie wegen Teilnahme anderer (Leiter der Internetservices und Moderatoren der Blogs) an diesem Prozedere. Diese Straftaten wurden begangen zu Schaden vieler Berufs- und Justizpersonen, darunter auch der Meridian Capital Enterprises Ltd. Die Opfer dieses Verbrechens sind in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Spanien, Portugal, Großbritannien, den USA und Kanada sichtbar.

In diesem Moment taucht folgende Frage auf: Wie war die Reaktion der Meridian Capital Enterprises Ltd. auf die Forderungen seitens GOMOPA? Entsprach die Reaktion den Erwartungen von GOMOPA? Hat die Meridian Capital Enterprises Ltd. die geforderte Summe 100.000,00 EUR überwiesen?

Seites der Meridian Capital Enterprises Ltd. gab es überhaupt keine Reaktion auf den Erpressungsversuch von GOMOPA. Ende August 2008 auf dem Service http://www.gompa.net sind zahlreiche Artikel/Meldungen erscheinen, welche die Tätigkeit derMeridian Capital Enterprises Ltd. in einem sehr negativen Licht dargestellt haben. Nachdem die auf http://www.gomopa.net enthaltenen Informationen ausführlich und vollständig analysiert worden waren, ergab es sich, dass sie der Wahrheit nicht einmal in einem Punkt entsprechen und potenzielle und bereits bestehende Kunden derMeridian Capital Enterprises Ltd. in Bezug auf die von diesem Finanzinstitut geführten Geschäftstätigkeit irreführen. Infolge der kriminellen Handlugen von GOMOPA und der mit ihm kooperierenden Services und Blogs im Netz hat die Meridian Capital Enterprises Ltd. beachtliche und messbare geschäftliche Verluste erlitten. Die Meridian Capital Enterprises Ltd. hat nämlich in erster Linie eine wichtige Gruppe von potenziellen Kunden verloren. Was sich aber als wichtiger erwies, es haben sich die bisherigen Kunden von der Meridian Capital Enterprises Ltd. kaum abgewandt. Diejenigen Kunden haben unsere Dienstleitungen weiterhin genutzt und nutzen diese immer noch. In Hinblick auf die bisherige Zusammenarbeit mit der Meridian Capital Enterprises Ltd., werden ihrerseits dem entsprechend keine Einwände erhoben .

GOMOPA hat so einen Verlauf der Ereignisse genau prognostiziert, dessen Ziel beachtliche und messbare geschäftliche durch die Meridian Capital Enterprises Ltd.erlittene Verluste waren. Der Verlauf der Ereignisse hat GOMOPA mit Sicherheit gefreut. GOMOPA hat nämlich darmit gerechnet, dass die Markt-Stellung derMeridian Capital Enterprises Ltd. nachlässt und das Finanzinstitut die geforderte Summe (100.000,00 EUR) bereitstellt. Im Laufe der Zeit, als das ganze Prozedere im Netz immer populärer war, versuchte GOMOPA noch vier mal zu der Meridian Capital Enterprises Ltd. Kontakte aufzunehmen, indem es jedes mal das Einstellen dieser kriminellen „Kampagne” versprochen hat, wobei es jedes mal seine finanziellen Forderungen heraufsetzte. Die letzte für das Einstellen der „Kampagne“ gegen dieMeridian Capital Enterprises Ltd. vorgesehene Quote betrug sogar 5.000.000,00 EUR (in Worten: fünf Milionen EURO). Die Meridian Capital Enterprises Ltd.konnte sich aber trotz der sich ständig steigenden Forderungen seitens GOMOPA im Markt behaupten.

Im Oktober 2008 traf die Leitung der Meridian Capital Enterprises Ltd.Entscheidung über die Benachrichtigung der Internationalen Polizei INTERPOL sowie entsprechender Strafverfolgungsorgane der BRD (die Polizei und die Staatsanwaltschaft) über den bestehenden Sachverhalt. In der Zwischenzeit meldeten sich bei der Meridian Capital Enterprises Ltd. zahlreiche Firmen und Korporationen, sogar Berufsperson wie Ärzte, Richter, Priester, Schauspieler und anderen Personen aus unterschiedlichen Ländern der Welt, die der Erpressung von GOMOPA nachgegeben und die geforderten Geldsummen überwiesen haben. Diese Personen gaben bereits Erklärungen ab, dass sie dies getan haben, damit man sie bloß endlich „in Ruhe lässt” und um unnötige Probleme, Schwierigkeiten und einen kaum begründbaren Ausklang vermeiden zu können. Die Opfer dieses kriminellen Vorgehens haben die Meridian Capital Enterprises Ltd. über unterschiedliche Geldsummen, welche verlangt wurden, informiert.

In einem Fall gab es verhältnismäßig kleine (um ein paar tausend EURO), in einem anderen Fall handelte es schon um beachtliche Summen (rund um paar Millionen EURO).

Zusätzlich wendeten sich an die Meridian Capital Enterprises Ltd. Firmen, welche der GOMOPA noch keine „Gebühr” überweisen haben und bereits überlegen, ob sie dies tun sollen, oder nicht. Diese Firmen erwarteten von der Meridian Capital Enterprises Ltd. eine klare Stellungnahme sowie eine professionelle praktische Beratung, wie man sich in solch einer Lage verhalten soll und wie man diese Geldforderungen umgehen kann. Die Meridian Capital Enterprises Ltd. hat ausnahmslos allen Verbrechensopfern, welche sich bei unserer Firma gemeldet haben, eine Zusammenarbeit vorgeschlagen. Als oberste Aufgabe stellt sich diese Kooperation, gemeinsam entschlossene und wirksame Maßnahmen gegen GOMOPA, gegen andere Services im Netz sowie gegen alle Bloggers zu treffen, die an dem hier beschriebenen internationalen kriminellen Vorgehen mit GOMOPA-Führung teilnehmen.

Alle diese Firmen traten einem so genannten von der Meridian Capital Enterprises Ltd. vorgeschlagenen „Kreuzzug” gegen GOMOPA, seine Partner bei. Auf unsere Bitte benachrichtigten alle mitbeteiligten Firmen die Internationale Polizei INTERPOL sowie ihre heimischen Verfolgungsorgane, u. a. die zuständige Staatsanwaltschaft und die Polizeibehörden über den bestehenden Sachverhalt.

In Hinblick auf die Tatsache, dass das verbrecherische Handeln von GOMOPA sich über viele Staaten erstreckte und dass die Anzahl der in der Bundesrepublik Deutschland erstatteten Anzeigen wegen der durch GOMOPA, Internetservices und Bloggers begangenen Straftaten, rasant wuchs – was zweifelsohne von einer weit gehenden kriminellen Wirkungskraft des GOMOPA zeugt – schlug die Internationale Wirtschaftspolizei INTERPOL der Meridian Capital Enterprises Ltd. vor, dass sich ihr Vertreter in Berlin mit dem Vertreter von GOMOPA trifft, um die „Zahlungsmodalitäten“ und Überweisung der Summe von 5.000.000,00 EUR zu besprechen. Dieser Schritt sollte, eine gut durchdachte und durch dieBundeskriminalpolizei organisierte Falle durchzuführen, deren Ziel die Festnahme der unter GOMOPA wirkenden internationalen Straftäter war.

Die koordinierten Schritte und Maßnahmen der Meridian Capital Enterprises Ltd.und anderer Beschädigter, geleitet von der Internationalen Wirtschaftspolizei INTERPOL, dem Bundeskriminalamt und der Staatsanwaltschaft der Bundesrepublik Deutschland haben zur Aus-, Einarbeitung und Durchführung der oben beschriebenen Falle beigetragen. Im November 2008 führte die in Berlin vorbereitete Falle zur Festnahme und Verhaftung des Vertreters des GOMOPA, der nach der Festnahme auf Herrn Klaus Maurichat – als den Hauptverantwortlichen und Anführer der internationalen kriminellen Gruppe GOMOPA verwies. Der Festgenommene benannte und zeigte der Bundeskriminalpolizei zugleich den aktuellen Aufenthaltsort des Herrn Klaus Maurischat. „Gehirn“ und Gründer dieser internationalen kriminellen Gruppe GOMOPA. Herr Klaus Maurischat wurde am selben Tag auch festgenommen und auf Frist verhaftet, wird bald in Anklagezustand gestellt, wird die Verantwortung für eigene Straftaten und die des Forums GOMOPA vor einem zuständigen Bundesgericht tragen. Die Meridian Capital Enterprises Ltd. unternahm bereits alle möglichen Schritte, damit Herr Klaus Maurischat auch auf der Anklagebank des zuständigen Gerichts des Vereinigten Königsreiches Großbritannien erscheint. Unter den beschädigten Berufs- und Justizpersonen aus Großbritannien, neben der Meridian Capital Enterprises Ltd. gibt es noch viele Opfer von GOMOPA:

Der Begin der Verhaftungen mit so einem Ausmaß bedeutet für die deutsche Justiz einen ausschlaggebenden und bahnbrechenden Punkt. Bemerkenswert ist, dass die Verfolgungsorgane der Bundesrepublik sich bis zu diesem Zeitpunkt der langjährigen kriminellen Tätigkeit des Herrn Klaus Maurischat und seiner Mitarbeiter machtlos zeigten.

Die langdauernde Straflosigkeit des kriminellen Vorgehens des Herrn Klaus Maurischat, der jahrelang die „Erste Geige” bei GOMOPA spielte, ist zu Ende gegangen.

An dieser Stelle taucht noch eine Frage auf: wie wird’s weiter gehen?

Die Festnahme des Herrn Klaus Maurischat ist ein ausschlaggebender Moment, anders gesagt eine „Wende um 180 Grad” für ihn persönlich. Es bedeutet aber auch den „Anfang vom Ende“ für seine Mitarbeiter, für die Internetservices, Bloggers, die mit GOMOPA so gerne und ohne Widerspruch zusammengearbeitet hatten. Es unterliegt keinem Zweifel, dass die Sache vom Herrn Klaus Maurischat an der Spitze des „Eisbergs” steht. Der oben erwähnte Wendepunkt zu dieser Frage wird weitere Festnahmen und Verhaftungen der GOMOPA-Mitglieder mit sich bringen, sowie aller Personen aus allen möglichen Gebieten, die an diesem grenzüberschreitenden kriminellen Vorgehen teilgenommen haben.

Aus Informationen, welche der Meridian Capital Enterprises Ltd. vorliegen, resultiert, dass die nächsten Festnahmen aktuell vorbreitet werden, die mit dem Services GOMOPA zusammenarbeitende Personen betreffen. Dies wird auf Personen außerhalb Deutschland – von wo der Herr Klaus Maurischat kommt – bezug nehmen. Die Einzelheiten dürfen an dieser Stelle in Hinblick auf Rechtsgut und Verlauf der durch die Verfolgungsorgane der BRG und der INTERPOL geführten Untersuchung leider nicht verraten werden.

Die Meridian Capital Enterprises Ltd. kann momentan lediglich eine verbindliche Information aus der geführten Untersuchung der Öffentlichkeit bekannt geben, die die strafrechtliche Haftung nicht zu Folge haben wird.

In diesem Moment also werden intensive Vorbereitungen auf Verhaftung einer Reihe von Personen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland getroffen.

Dies betrifft insbesondere folgende Länder wie:

– Russische Föderation

– die Ukraine

– Polen

– Spanien

– Mexiko

– Portugal

– Brasilien

– die Vereinigten Staaten von Amerika

– Kanada

– Großbritannien

– Irland

– Australien

– New Seeland

– Indien.

Alle Berufs- und Justizpersonen, unabhängig vom Land, in dem sie das Amt begleiten, oder dessen Bürger sind, und die bis jetzt bewusst oder unbewusst mit dem Forum GOMOPA zusammengearbeitet haben, oder weiterhin zusammenarbeiten, erregen den Verdacht der Internationalen Polizei INTERPOL. Diese Polizei arbeitet mit der Kriminalpolizei in jedem Land, um die oben erwähnten Personen zuerst identifizieren und dann die juristisch verfolgen zu können.

Informationen zu diesem Thema, sowie über Anfang und Ende der Tätigkeit des GOMOPA kann man unter folgenden Adressen im Netz lesen:

http://antigomopa.net/de/

http://gomopaabzocker.wordpress.com/

http://www.nepper-schlepper-bauernfaenger.com

http://www.youtube.com/watch?v=qNpzAu-QMuE

http://www.korte.de/alexander/2006/01/gomopa-finanforum-kritik.html

http://evelux.de/gomopa-sam-240/

http://blog.deobald.org/archive/2007/07/01/betrugsvorwurf-gomopa-spam/

2. Dubai

KLP Group Emirates – Vereinigte Arabische Emiraten. Als Chef der Firma gilt HerrMartin Kraeter, der nicht nur als „Gehirn” des ganzen Unternehmens, sondern auch als langjähriger Freund des Herrn Klaus Maurischat (GOMOPA-Leiter) fungiert.

Diese Firma will nicht einmal verbergen und gibt offiziell zu, dass sie als strategischer Partner des GOMOPA auf dem Gebiet des Nahen Ostens, dem entsprechend das Gebiet der Persischen Küste tätig ist.

Die offizielle Tätigkeit der Firma KLP Group Emirates umfasst unter anderem folgende Bereiche: Finanzberatung auch aus dem Off-Shore Bereich (Management Services – Facilitators – OffshoreConsultants, International Tax & Legal Consultants – Fiduciaries). Im Tätigkeitsbereich der Firma kommt auch die Gründung von Firmen und Unternehmen in den so genannten „Steuerparadiesen” vor, um der Steuerpflicht zu entfliehen.

Die inoffizielle Tätigkeit der Firma KLP Group Emirates umfasst unter anderem die Zusammenarbeit mit dem Service GOMOPA im Bereich der „Geldwäsche”. Die Gelder werden infolge der kriminellen Handlungen durch GOMOPA generiert, durch vorgeschobene Berufs- und Justizpersonen demnächst über die ganze Welt verbreitet und legalisiert.

Die auf die Gesetzwidrigkeit beruhende Tätigkeit der Firma KLP Group Emirates sowie die Kooperation mit dem Services GOMOPA erregten Aufmerksamkeit auch bei den Verfolgungsorganen des Vereinigten Königreiches Großbritannien, vor allem bei Scotland Yard, das zu dieser Frage ein intensives Ermittlungsverfahren eingeleitet hat, welches sich in der „Entwicklungsphase“ befindet. Es muss angemerkt werden, dass alle Berufs- und Justizpersonen, vor allem aber die Kunden der Firma KLP Group Emirates, die mit der Firma KLP Group Emirates in Vergangenheit zusammengearbeitet haben und dies immer noch tun, unter die „Luppe“ des Scotland Yard genommen werden.

3. Russland

a) Die Firma E-xecutive wird von dem Herrn Vilen Novosartow geleitet. Die auf der Homepage der Firma enthaltenen Informationen kommen direkt von der FirmaGOMOPA. Die Firma E-xecutive führt die enge Zusammenarbeit nicht nur mitGOMOPA, sondern auch mit einer weiteren auf dem russischen Gebiet unter dem Namen OOO VK Broker funktionierenden Firma. Die Firma E-xecutive im Zusammenhang mit der Firma OOO VK Broker ist Mitglied einer kriminellen Gruppe unter der Leitung von GOMOPA. Die Firma E-xecutive vertritt Interessen von GOMOPA in Russland und in Mittel- und Osteuropa.

Inoffiziell beschäftigt sich die Firma E-xecutive insbesondere mit der Suche nach potenziellen „Opfern” des Erschwindelns, der Erpressung und Erzwingung der Gelder für GOMOPA von Firmen und Korporationen aus dem Gebieten Russland, Ukraine, sowie aus allen Staaten in Mittel-Osteuropa.

Offiziell führt die Firma E-xecutive eine dem Forum GOMOPA ähnliche Gewerbetätigkeit.

b) OOO «VK Broker». Leiter der Firma ist der Herr Pavel Kokarev. Diese Firma verheimlicht es nicht, dass sie mit dem Forum GOMOPA zusammenarbeitet. Die FirmaOOO VK Broker vertritt GOMOPA in Mittel-Osteuropa, auch in Russland. Sie übt offiziell auf diesem Gebiet dem GOMOPA ähnliche Tätigkeit aus, inoffiziell aber ist sie mit der Suche nach potenziellen „Opfern“ der Erpressung, des Betrugs und des Erschwindelns für GOMOPA beschäftigt. Die Firma blieb bis jetzt von jeder Strafe verschont, konnte mit „ewiger Straflosigkeit” wegen eines schlecht ausgearbeiteten, korrupten Rechtswesens in Russland rechnen. Die Situation kann sich jedoch ändern, nachdem Herr Klaus Maurischat in Berlin festgenommen und verhaftet worden ist. Dieser ständige Straftäter, der „auf seinem Konto” eine Reihe von rechtskräftigen Urteilen hat, der bis jetzt seine Freiheit unbegrenzt genossen hat, dementsprechend nicht weiß, was es bedeutet verhaftet zu werden, beginnt nach und nach laut uns zur Verfügung stehenden Angaben endlich „sein Zeugnis abzulegen“. Dies ist verständlich, wenn man die ihm drohende hohe Strafe berücksichtigt. Dieser Delinquent zeigt dabei immer größeres Interesse an der Zusammenarbeit mit den deutschen Verfolgungs- und Ermittlungsorganen. Es besteht also die Chance, dass er weitere Personen der Öffentlichkeit enthüllt, indem er auf Minderung der Gefängnisstrafe rechnet. Es ist auch nur die Frage der Zeit, wann INTERPOL in Zusammenarbeit mit der Russischen (FSB) der Firma OOO VK Broker „an die Tür klopft”, welche durch den Herrn Pavl Kokarev geführt und vertreten wird.

Die Firma OOO VK Broker besitzt ein virtuelles Buero im REGUS-Gebäude in Moskau, stellt nicht einmal eine Person an und bildet eine typische Ein-Person-Firma, die alle geschäftlichen „Delikte“ firmieren kann, wobei sie keine zivil-rechtliche Haftung trägt. Der Herr Pavel Kokarev scheint „vergessen zu haben” oder besitzt kein ausreichendes Wissen für seine eventuelle Verantwortung fier die Teilnahme an den internationalen Verbrechen unter Leitung von GOMOPA.

DER ARND-HALLER-GOOGLE-SKANDAL: SUCHMASCHINENBETREIBER DECKT CYBERSTALKER DER “GoMoPa”

Haller

Leiter Rechtsabteilung

Google Germany GmbH
Google Germany GmbH
ABC-Strasse 19
Deutschland
Fon:
+49 040 80 81 79-239
Fax:
+49 040 49 21 90 06

Dr. Arnd Haller deckt die kriminellen Cyberstalker der “GoMoPa” seit Jahren und hat deswegen zahlreiche Strafanzeigen.

Warum deckt er “GoMoPa”  seit Jahren  mit fadenscheinigen Begründungen ?

Google-Skandal: Google bestätigt Rechtswidrigkeit der "GoMoPa"-Einträge - löscht sie aber bis lang nicht trotz Zusage und Strafanzeigen gegen Dr. Arndt Haller, Google, Deutschland nicht,
stecken "Google-IM" mit "GoMoPa" unter einer Decke ?

Trotz der E-Mail wurden nicht alle Stellen gelöscht:

Sie Google-Mail:
  Re: [#717086735] Strafanzeigen gegen Dr. Arndt Haller [Fwd: FBI ermittelt nunmehr gegen Google Inc.: WEITERE STRAFANZEIGEN DRINGENDE ERINNERUNG: Re: AKTENZEICHEN DER KRIMINALPOLIZEI]]]]]]]]
Sehr geehrter Herr Greenbaum,(mein Anwalt)

vielen Dank für Ihre Geduld. Wir haben Ihre Beschwerde gemäß den in dem Land Ihres
Wohnsitzes geltenden Gesetzen verarbeitet. Die folgenden Webseiten wurden aus Google
(www.google.de) entfernt:

xxxxx

Bitte lassen Sie es uns wissen, falls Sie noch weitere Fragen haben.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Google-Team

Google Inc.
Legal Support
1600 Amphitheatre Parkway
Mountain View, CA 94043
USA

Das schriben die anderen “GoMoPa”-Opfer:

Opfer zitieren “GoMoPa: Wer stoppt Google-Rufmorde?”

Hier beschreiben “GoMoPa”-Cyberstalker ihr tun:

GoMoPa: Wer stoppt Google-Rufmorde?

Freie Bahn für Rufmord, Stalking und Existenzvernichtung im Internet. Suchmaschinen lassen sich von Kriminellen als Mittäter missbrauchen. Beispiel Google.

Jede Nachricht kann und darf gefaked sein, denn, so erklärt Oliver Klug von der Google-Presseagentur in Hamburg: “Für den Inhalt der Internetseiten ist Google nicht verantwortlich. Jeder Eingriff, außer bei schwerwiegenden Dingen wie Holocaust-Leugnungen, wäre eine unzulässige Zensur.” Das bedeutet im Klartext: Jeder kann mit Hilfe von Google jede nur erdenkliche Lüge über einen anderen Menschen oder über eine Firma verbreiten.

Klug verteidigt das Google-System: “Sie können doch bei der Polizei Anzeige erstatten und Verleumder verklagen. Mit einem Gerichtsurteil löschen wir selbstverständlich die Seiten.” GoMoPa meint: Das klingt gut, ist aber realitätsfern. Die meisten Verleumder arbeiten anonym und melden ihre Hetzseiten unter falschen Angaben an.

Das musste und muss GoMoPa am eigenen Leib erfahren. Der Finanznachrichtendienst wird seit anderthalb Jahren auf der Seite nepper-schlepper-bauernfaenger.com oder fuer-recht-und-ordnung.com mit Lügen von Hausdurchsuchungen, Festnahmen von Verantwortlichen oder angeblicher Strafanzeigen großer Banken überzogen. Natürlich wehrte sich GoMoPa mit juristischen Schritten. Doch der Verantwortliche der Nepper-Schlepper-Seite, die Rechtsanwaltskanzlei Atle Border mit Sitz in Bangkok (Thailand), ist frei erfunden. Der Server steht in Panama. Klug: “Ohne juristische Schritte können wir da nichts machen, das wäre Zensur.”

GoMoPa konfrontierte die Google-Presseagentur daraufhin mit einer konstruierten Verleumdung gegen Google. Inhalt: “Die Verantwortliche (Admin C) der Google Germany GmbH, Frau Lena Tangerxxxx aus Hamburg, führt nicht nur ein dubioses Doppelleben als Domina in der Herbertstraße auf der Reeperbahn. Lena Tangerxxxx steht kurz vor der Verhaftung. Gegen sie wird wegen Schleusung von russischen Minderjährigen nach Deutschland und Vermittlung an einen belgischen Kinderpornoring ermittelt.”

Die Seite könnte “www.google-schmutz.com” heißen. Anmelder wäre ein erfundener Dr. Alfred Motte aus Bangkok, der Server würde in Panama sitzen. Klug: Dagegen würde Google sofort mit rechtlichen Schritten vorgehen.” GoMoPa: Wie denn, wenn Sie den Absender gar nicht finden können? Darauf Klug: “Wir wüden prüfen, inwieweit anonyme Verleumdungen im Internet gegen unsere Nutzungsbestimmungen verstoßen.” Und aller Wahrscheinlichkeit nach sofort löschen?!!

Wird da mit zweierlei Maß gemessen? Google empfiehlt uns jedenfalls lapidar in einer Mitteilung zu unserem Löschantrag, eventuelle Streitigkeiten direkt mit dem Eigentümer der betreffenden Website beizulegen und teilt weiterhin mit, zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Maßnahmen zur Entfernung der verleumdenden Inhalte ergreifen zu wollen. Fortsetzung folgt.

Quelle: GoMoPa (www.gomopa.net / Siegfried Siewert)

siehe:

http://www.victims-opfer.com/?p=17528

OPFER BERICHTEN UEBER: “DAS DREAM-TEAM “GRIECHEN-GERD, FINGIERTE “GoMoPa”, DIE STROHFRAU AUS KORSCHENBROICH UND PETER EHLERS – ZITAT: MERKEL UND SCHÄUBLE SIND DEUTSCHLANDS HEHLER NR.1″

 

 

 

 

 

 

 

 

http://www.victims-opfer.com/?page_id=728

http://www.victims-opfer.com/?p=13215

 

über die “Strohfrau”

 

 

http://www.victims-opfer.com/?p=16684

http://www.victims-opfer.com/?p=13157

http://www.victims-opfer.com/?p=6512

 

über “Griechen-Gerd”

 

http://www.victims-opfer.com/

 

über “GoMoPa”

http://www.berndpulch.com/bernd-pulch/%E2%80%9Cminister-schauble-ein-%E2%80%9Chehler%E2%80%9D-und-%E2%80%9Cich-ein-internet-terrorist%E2%80%9D/

 

über PETER EHLERS – ZITAT: MERKEL UND SCHÄUBLE SIND DEUTSCHLANDS HEHLER NR.1

 

 

 

DER GOOGLE-SKANDAL: SUCHMASCHINENBETREIBER DECKT CYBERSTALKER DER “GoMoPa”

Haller

Leiter Rechtsabteilung

Google Germany GmbH
Google Germany GmbH
ABC-Strasse 19
Deutschland
Fon:
+49 040 80 81 79-239
Fax:
+49 040 49 21 90 06

Dr. Arnd Haller deckt die kriminellen Cyberstalker der “GoMoPa” seit Jahren und hat deswegen zahlreiche Strafanzeigen.

Warum deckt er “GoMoPa”  seit Jahren  mit fadenscheinigen Begründungen ?

Google-Skandal: Google bestätigt Rechtswidrigkeit der "GoMoPa"-Einträge - löscht sie aber bis lang nicht trotz Zusage und Strafanzeigen gegen Dr. Arndt Haller, Google, Deutschland nicht,
stecken "Google-IM" mit "GoMoPa" unter einer Decke ?

Trotz der E-Mail wurden nicht alle Stellen gelöscht:

Sie Google-Mail:
  Re: [#717086735] Strafanzeigen gegen Dr. Arndt Haller [Fwd: FBI ermittelt nunmehr gegen Google Inc.: WEITERE STRAFANZEIGEN DRINGENDE ERINNERUNG: Re: AKTENZEICHEN DER KRIMINALPOLIZEI]]]]]]]]
Sehr geehrter Herr Greenbaum,(mein Anwalt)

vielen Dank für Ihre Geduld. Wir haben Ihre Beschwerde gemäß den in dem Land Ihres
Wohnsitzes geltenden Gesetzen verarbeitet. Die folgenden Webseiten wurden aus Google
(www.google.de) entfernt:

xxxxx

Bitte lassen Sie es uns wissen, falls Sie noch weitere Fragen haben.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Google-Team

Google Inc.
Legal Support
1600 Amphitheatre Parkway
Mountain View, CA 94043
USA

Das schriben die anderen “GoMoPa”-Opfer:

Opfer zitieren “GoMoPa: Wer stoppt Google-Rufmorde?”

Hier beschreiben “GoMoPa”-Cyberstalker ihr tun:

GoMoPa: Wer stoppt Google-Rufmorde?

Freie Bahn für Rufmord, Stalking und Existenzvernichtung im Internet. Suchmaschinen lassen sich von Kriminellen als Mittäter missbrauchen. Beispiel Google.

Jede Nachricht kann und darf gefaked sein, denn, so erklärt Oliver Klug von der Google-Presseagentur in Hamburg: “Für den Inhalt der Internetseiten ist Google nicht verantwortlich. Jeder Eingriff, außer bei schwerwiegenden Dingen wie Holocaust-Leugnungen, wäre eine unzulässige Zensur.” Das bedeutet im Klartext: Jeder kann mit Hilfe von Google jede nur erdenkliche Lüge über einen anderen Menschen oder über eine Firma verbreiten.

Klug verteidigt das Google-System: “Sie können doch bei der Polizei Anzeige erstatten und Verleumder verklagen. Mit einem Gerichtsurteil löschen wir selbstverständlich die Seiten.” GoMoPa meint: Das klingt gut, ist aber realitätsfern. Die meisten Verleumder arbeiten anonym und melden ihre Hetzseiten unter falschen Angaben an.

Das musste und muss GoMoPa am eigenen Leib erfahren. Der Finanznachrichtendienst wird seit anderthalb Jahren auf der Seite nepper-schlepper-bauernfaenger.com oder fuer-recht-und-ordnung.com mit Lügen von Hausdurchsuchungen, Festnahmen von Verantwortlichen oder angeblicher Strafanzeigen großer Banken überzogen. Natürlich wehrte sich GoMoPa mit juristischen Schritten. Doch der Verantwortliche der Nepper-Schlepper-Seite, die Rechtsanwaltskanzlei Atle Border mit Sitz in Bangkok (Thailand), ist frei erfunden. Der Server steht in Panama. Klug: “Ohne juristische Schritte können wir da nichts machen, das wäre Zensur.”

GoMoPa konfrontierte die Google-Presseagentur daraufhin mit einer konstruierten Verleumdung gegen Google. Inhalt: “Die Verantwortliche (Admin C) der Google Germany GmbH, Frau Lena Tangerxxxx aus Hamburg, führt nicht nur ein dubioses Doppelleben als Domina in der Herbertstraße auf der Reeperbahn. Lena Tangerxxxx steht kurz vor der Verhaftung. Gegen sie wird wegen Schleusung von russischen Minderjährigen nach Deutschland und Vermittlung an einen belgischen Kinderpornoring ermittelt.”

Die Seite könnte “www.google-schmutz.com” heißen. Anmelder wäre ein erfundener Dr. Alfred Motte aus Bangkok, der Server würde in Panama sitzen. Klug: Dagegen würde Google sofort mit rechtlichen Schritten vorgehen.” GoMoPa: Wie denn, wenn Sie den Absender gar nicht finden können? Darauf Klug: “Wir wüden prüfen, inwieweit anonyme Verleumdungen im Internet gegen unsere Nutzungsbestimmungen verstoßen.” Und aller Wahrscheinlichkeit nach sofort löschen?!!

Wird da mit zweierlei Maß gemessen? Google empfiehlt uns jedenfalls lapidar in einer Mitteilung zu unserem Löschantrag, eventuelle Streitigkeiten direkt mit dem Eigentümer der betreffenden Website beizulegen und teilt weiterhin mit, zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Maßnahmen zur Entfernung der verleumdenden Inhalte ergreifen zu wollen. Fortsetzung folgt.

Quelle: GoMoPa (www.gomopa.net / Siegfried Siewert)

siehe:

http://www.victims-opfer.com/?p=17528

(RUF)MÖRDER STASI “GoMoPa” und Peter Ehlers auf der Flucht vor der Wahrheit und der Justiz

EANS-News: Statement of Magister Bernd Pulch

London (euro adhoc) – My name is Bernd Pulch, I have studied and
acquired the title Master (Magister) according to the academic laws.

Link to my Master´s thesis

http://www.kepplinger.de/search/node/pulch

and

http://www.kepplinger.de/node/50

I am the heir of the family bible and can therefore represent our
family based on this authority.

My family, my friends and I have be stalked in the internet and real
life, blackmailed and threatened by the serial criminals of “GoMoPa” which is an anonymous company with no real persons responsable and a fake impressum. They want to stop my reports about them.

Even the name Goldman, Morgenstern & Partners is a fake. These persons have never existed as members of “GoMoPa”, the criminal organisation. All news of them are fakes.

Therefore we have informed the police. The relevant cases are in
Wiesbaden ( ST/0148943/2011), Hamburg (2100 Js 1108 / 10) and Berlin
(110228-0831-037199)

All activities seem to be in connection with the so called Finance
Agency of “GoMoPa” which has already been sued by many persons and
companies for example by Wirecard and Meridian Capital.

Our family has and had many members who work and worked successfully
as entrepreneurs, secretaries of state, banker, lawyers, farmers,
politicians and also journalists.

We will prevent that our family name is violated.

I will therefore prosecute these criminals with the help of the
police. Magister Bernd Pulch London

end of announcement euro adhoc
——————————————————————————–

Copy of my Bacherlor of Arts document

Further inquiry note:

Bernd Pulch

General Global Media Ltd

London

office@generalglobalmedia.com

Read the press about it

STATEMENT MAGISTER PULCH 19.4.2011

EANS-News: Stellungnahme von Magister Bernd Pulch

 

 

 

London (euro adhoc) – Mein Name ist Magister Bernd Pulch.

Ich wende mich an die Öffentlichkeit als Reaktion darauf, das meine Person und Familienangehörige im Internet auf übelste Art und Weise auf verschiedenen Webseiten, die alle den gleichen Ursprung haben, diffamiert und verleumdet wird.

Weiterhin sind Personen aus meinem Umfeld angerufen und mit diesen Beleidigungen und Diffamierungen konfrontiert worden, erpresst und bedroht worden.

Wir haben mehrere Strafanzeigen gegen die Täter in Wiesbaden ( ST/0148943/2011), Hamburg (2100 Js 1108 / 10) und Berlin (110228-0831-037199) erstattet; die polizeilichen Ermittlungen können jedoch nicht auf eine u.a. auch in den USA angemeldete Website verfolgt werden.

Das Geschäft dieser Leute ist es, ehrliche Kauf- und Geschäftsleute durch Diffamierung zu erpressen. Das dieses keinen Erfolg bei mir haben wird steht außer Frage; und dieses wird durch die jetzige Klarstellung unterstrichen.

Zur weiteren Information: In diesem Zusammenhang ist u.a. das sogenannte Nachrichtenportal ´GoMoPa´ zu nennen. Dort sind u.a. wegen Betruges mehrfach vorbestrafte Leute wie ein Herr Klaus Maurischat in leitender Position tätig. Das Impressum von „GoMoPa“ weist keine einzige natürliche Person auf, sondern nur eine Briefkastenadresse in New York.

Die „Berichte“ in „GoMoPa“ sind ohne jeden Beweis und arbeiten mit falschen Behauptungen, deswegen gibt es auch keine Person, die offen für „GoMoPa“ eintritt und eine zustellbare Adresse aufweist.

Der Name Goldman, Morgenstern und Partner ist gleichfalls frei erfunden und soll New Yorker Anwälte suggerieren. Dabei ist die Webseite von „GoMoPa“ ausschliesslich in deutscher Sprache und über 90% der Besucher kommen aus Deutschlands. Nach Recherchen der Wirtschaftskanzle Juricon sind die führenden Köpfe serienmässig vorbestraft und haben eine STASI-Vergangenheit.

Gegen dieses Portal wurde bereits ebenfalls von vielen Seiten Strafanzeige erstattet wie u.a. von den Firmen Wirecard und Meridian Capital.

Ich danke allen Personen die mir weitere Hinweise geben können und damit helfen, der perfiden Internet Kampagne dieser Straftäter ein Ende zu bereiten.

Magister Bernd Pulch

London , im April 2011

Ende der Mitteilung

——————————————————————————–

Kopie meiner Magister-Urkunde

Rückfragehinweis:

Magister Bernd Pulch

General Global Media Limited

London

office@generalglobalmedia.com

Hier die Pressedokumentation

STATEMENT MAGISTER PULCH 19.4.2011

DAS BETRUGSURTEIL GEGEN DAS-INVESTMENT-PETER-EHLERS-PARTNER-“GoMoPa”

Der Beweis: Betrugs-Urteil gegen„GoMoPa“-Maurischat:  Betrug am eigenen Anleger wg € 10.000,-(Investment Magazin, Investment, Das Investment) DAS ORIGINAL – Über eine selbstgebaute Blogseite verbreiten die GoMoPa-Gangster eine gefälschte Stellung von Meridian Capital, um Verwirrung zu stiften.

Diese Blogseite existiert erst seit Dezember 2010.
Beweis:
http://www.hypestat.com/pressreleaser.org
Die Meridian Capital-Seite, das Original,
http://othergomopa.blogspot.com/
ist dagegen bereits seit2009 online
Beweis: Aussage Meridian Capital – das Unternehmen können Sie auch gerne direkt kontaktieren.
und
KLAUS DIETER MAURISCHAT IN DETENTION
Source: http://klaus-dieter-maurischat.blogspot.com/2009/01/klaus-dieter-maurischat-in-haft.html
Hintergrund: Die Verurteilung von Klaus Maurischat und Mark Vornkahl wegen Betruges am eigenen Anleger

 

und

 

http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:8jmni-h2e_4J:www.maurischatinhaft.wordpress.com/+verhaftung+klaus+maurischat&cd=2&hl=de&ct=clnk&gl=de&source=www.google.de

Klaus Maurischat und Mark Vornkahl, Betreiber vonwww.gomopa.net: Am 24. April 2006 war die Verhandlung am Amtsgericht Krefeld in der Betrugssache: Mark Vornkahl / Klaus Maurischat ./. Dehnfeld. Aktenzeichen: 28 Ls 85/05 Klaus MaurischatLange Straße 3827313 Dörverden.Das in diesem Verfahren ausschließlich diese Betrugsache verhandelt wurde, ist das Urteil gegen Klaus Maurischat recht mäßig ausgefallen.Zusammenfassung der Verhandlung vom 24.04.2006 vor dem Schöffengericht des AG Krefeld in der Sache gegen Klaus Maurischat und Mark Vornkahl.Zur Hauptverhandlung erschienen:Richter Dr. Meister, 2 Schöffen,Staatsanwalt, Angeklagter Klaus Maurischat, vertr. durch RA Meier, Berlin; aus der U-Haft zur Verhandlung überführt.1. Eine Gerichtsvollzieherin stellt unter Ausschuss der Öffentlichkeit eine Urkunde an den Angeklagten Maurischat zu.2. Bei Mark Vornkahl wurde im Gerichtssaal eineTaschenpfändung vorgenommen.Beginn der HauptverhandlungDie Beklagten verzichten auf eine Einlassung zu Beginn.Nach Befragung des Zeugen Denfeld zum Sachverhalt wurde dieVerhandlung auf Wunsch der Staatsanwaltschaft und den Verteidigern unterbrochen.Der Angeklagte Maurischat gab nach Fortsetzung derHauptverhandlung Folgendes zu Protokoll:Er sähe ein, dass das Geld auf das falsche Konto gegangen sei und nicht dem eigentlichen Verwendungszweck zugeführt wurde. Das Geld sei aber zurückgezahlt worden und er distanziere sich ausdrücklich von einem Betrug.Schließung der BeweisaufnahmeDer Staatsanwalt verließt sein PlädoyerEr halte am Vorwurf des Betruges fest. Mit Hinweis auf die einschlägigen Vorstrafen des Angekl. Maurischatund auf laufende Ermittlungsverfahren, beantrage er ein Strafmaß von 1 Jahr und 6 Monaten.Er halte dem Angeklagten zu Gute, dass dieserWiedergutmachung geleistet habe, und dass dieser geständig war. Zudem läge die letzte Verurteilung wegen Betruges 11 Jahre zurück. Auch sei der Geschädigte nicht in existentielle Not geraten, wobei der Staatsanwalt nicht über noch laufende Verfahren hinweg sehen könne. Er läge aber dem Angeklagten Maurischat nahe, keine weiteren Aktivitäten im Bezirk der Staatsanwaltschaft Krefeld auszuüben, insbesondere möchte er, dass keine weiteren Anleger im Bezirk der Staatsanwaltschaft Krefeld durch GoMoPa akquiriert werden.Die Freiheitsstrafe soll zur Bewährung ausgesetzt werden.Plädoyer des Verteidigers des Angekl. Maurischat, Herrn RA MeierEr schließe sich, wie (in der Unterbrechung) vereinbart, dem Staatsanwalt an.Es stimme, dass sein Mandant Fehler in seiner Vergangenheit gemacht habe, und dass er auch diesmal einen Fehler begangen haben könnte, jedoch sei der Hinweis wichtig, dass sein Mandant aus diesen Fehlern gelernt habe.Der Angeklagte haben das letzte Wort.Maurischat sagt, es sei bereits alles gesagt worden.Unterbrechung zu Hauptverhandlung. Der Richter zieht sich mit den Schöffen zur Beratung zurück.Urteilsverkündung:Der Angeklagte wird des gemeinschaftlichen Betrugs für schuldig befunden.Der Angeklagte Klaus Maurischat wird zu einerFreiheitsstrafe von 1 Jahr und 6 Monaten verurteilt. Diese wird zur Bewährung ausgesetzt.Die Bewährungszeit wird auf 3 Jahre festgesetzt.Der Haftbefehl gegen Klaus Maurischat wird aufgehoben.Der Angeklagte trage die Kosten des Verfahrens.UrteilsbegründungDer Richter erklärt, dass eine Täuschung des Geschädigtenvorliegt und somit keine Untreue in Betracht kommen kann.Die Fragen, ob es sich um einen Anlagebetrug handele sei irrelevant. Er hält den Angeklagten die geleistete Wiedergutmachung zu Gute.Ebenso ist das Geständnis für die Angeklagten zu werten. Zudem liegt die letzte Verurteilung des Angeklagten Maurischat 11 Jahre zurück.Die Parteien verzichten auf Rechtsmittel. Das Urteil ist somit rechtskräftig.Mit dem heutigen Urteil endet ein Kapitel in derBetrugssache Goldman Morgenstern & Partners, Klaus Maurischat und Mark Vornkahl.Alle GoMoPa.net Verantwortlichen, Maurischat, Vornkahl und Henneberg sind nun vorbestrafte Abzocker und Betrüger und die Zukunft der Pseudoklitsche GoMoPa.net sieht duster aus.Mir dem Geständnis der beiden ABZOCKER MAURISCHAT UND VORNKAHL vor Gericht bricht ein jahrelangaufrechterhaltenes Lügengeflecht von einigen primitiven Betrügern zusammen. Gewohnheitsverbrecher und Denunzianten,die rechtschaffene Personen und Firmen in ihren Verbrecherforen kriminalisierten.

ICH KLAGE GERD BENNEWIRTZ UND PETER EHLERS DES (RUF)-MORDES AN – HELFER IST STASI “GoMoPa”

TITELBETRUG: DARUM LÄSST UNS PETER EHLERS VON SEINEN PARTNERN DER “GoMoPa” STALKEN: SEIT 2000 HABEN WIR DEN TITEL INVESTMENT IN DEUTSCHLAND

 

Die Anregung von Gruner & Jahr Tochter, IPV,  ”INVESTMENT” in Deutschland zu gründen

download

Hier gibt Peter Ehlers selber zu, dass sein “Magazin” bis 2006 “Der Fonds” hiess:

Weitere Infos:

https://berndpulch.org/2011/04/17/der-beweis-das-investment-magazin-das-original/

 

 

Statement of Magister Bernd Pulch

London (euro adhoc) – My name is Bernd Pulch, I have studied and
acquired the title Master (Magister) according to the academic laws.

Link to my Master´s thesis

http://www.kepplinger.de/search/node/pulch

and

http://www.kepplinger.de/node/50

I am the heir of the family bible and can therefore represent our
family based on this authority.

My family, my friends and I have be stalked in the internet and real
life, blackmailed and threatened by the serial criminals of “GoMoPa” which is an anonymous company with no real persons responsable and a fake impressum. They want to stop my reports about them.

Even the name Goldman, Morgenstern & Partners is a fake. These persons have never existed as members of “GoMoPa”, the criminal organisation. All news of them are fakes.

Therefore we have informed the police. The relevant cases are in
Wiesbaden ( ST/0148943/2011), Hamburg (2100 Js 1108 / 10) and Berlin
(110228-0831-037199)

All activities seem to be in connection with the so called Finance
Agency of “GoMoPa” which has already been sued by many persons and
companies for example by Wirecard and Meridian Capital.

Our family has and had many members who work and worked successfully
as entrepreneurs, secretaries of state, banker, lawyers, farmers,
politicians and also journalists.

We will prevent that our family name is violated.

I will therefore prosecute these criminals with the help of the
police. Magister Bernd Pulch London

end of announcement euro adhoc
——————————————————————————–

Copy of my Bacherlor of Arts document

Further inquiry note:

Bernd Pulch

General Global Media Ltd

London

office@generalglobalmedia.com

Read the press about it

STATEMENT MAGISTER PULCH 19.4.2011

EANS-News: Stellungnahme von Magister Bernd Pulch

 

 

 

London (euro adhoc) – Mein Name ist Magister Bernd Pulch.

Ich wende mich an die Öffentlichkeit als Reaktion darauf, das meine Person und Familienangehörige im Internet auf übelste Art und Weise auf verschiedenen Webseiten, die alle den gleichen Ursprung haben, diffamiert und verleumdet wird.

Weiterhin sind Personen aus meinem Umfeld angerufen und mit diesen Beleidigungen und Diffamierungen konfrontiert worden, erpresst und bedroht worden.

Wir haben mehrere Strafanzeigen gegen die Täter in Wiesbaden ( ST/0148943/2011), Hamburg (2100 Js 1108 / 10) und Berlin (110228-0831-037199) erstattet; die polizeilichen Ermittlungen können jedoch nicht auf eine u.a. auch in den USA angemeldete Website verfolgt werden.

Das Geschäft dieser Leute ist es, ehrliche Kauf- und Geschäftsleute durch Diffamierung zu erpressen. Das dieses keinen Erfolg bei mir haben wird steht außer Frage; und dieses wird durch die jetzige Klarstellung unterstrichen.

Zur weiteren Information: In diesem Zusammenhang ist u.a. das sogenannte Nachrichtenportal ´GoMoPa´ zu nennen. Dort sind u.a. wegen Betruges mehrfach vorbestrafte Leute wie ein Herr Klaus Maurischat in leitender Position tätig. Das Impressum von „GoMoPa“ weist keine einzige natürliche Person auf, sondern nur eine Briefkastenadresse in New York.

Die „Berichte“ in „GoMoPa“ sind ohne jeden Beweis und arbeiten mit falschen Behauptungen, deswegen gibt es auch keine Person, die offen für „GoMoPa“ eintritt und eine zustellbare Adresse aufweist.

Der Name Goldman, Morgenstern und Partner ist gleichfalls frei erfunden und soll New Yorker Anwälte suggerieren. Dabei ist die Webseite von „GoMoPa“ ausschliesslich in deutscher Sprache und über 90% der Besucher kommen aus Deutschlands. Nach Recherchen der Wirtschaftskanzle Juricon sind die führenden Köpfe serienmässig vorbestraft und haben eine STASI-Vergangenheit.

Gegen dieses Portal wurde bereits ebenfalls von vielen Seiten Strafanzeige erstattet wie u.a. von den Firmen Wirecard und Meridian Capital.

Ich danke allen Personen die mir weitere Hinweise geben können und damit helfen, der perfiden Internet Kampagne dieser Straftäter ein Ende zu bereiten.

Magister Bernd Pulch

London , im April 2011

Ende der Mitteilung

——————————————————————————–

Kopie meiner Magister-Urkunde

Rückfragehinweis:

Magister Bernd Pulch

General Global Media Limited

London

office@generalglobalmedia.com

Hier die Pressedokumentation

STATEMENT MAGISTER PULCH 19.4.2011

AFTERLIFE: Der Tod als globaler Dienstleister? Undenkbar ?

Der Tod als globaler Dienstleister? Undenkbar! Das dachte bisher auch der Tod. Doch dann kam sein Neffe Cedric auf die wahnwitzige Idee, während der Abwesenheit seines Oheims das Unternehmen AFTER LIFE zu gründen. Diese Firma übernimmt mit modernster Technik das Handwerk des Todes und vermarktet es weltweit. Wie der Tod diese Idee findet, und wie er auf das Wiedersehen mit seinem Neffen reagiert, davon handelt dieser Kurzfilm.

Die Sprecher: Bernhard Hoëcker, Jochen Malmsheimer, Hennes Bender, Eva Danner und Rolf Buschpeter.

Mit Filmmusik von Peter Pollak und Sound-FX von Tom Werner. Der Film ist die Abschlussarbeit des Studienganges Medienproduktion an der FH Lippe und Höxter von Jens Kämper, Christian Marschalt und Hendrik Pieta.

DAS ZDF ÜBER DAS-INVESTMENT-“PETER EHLERS”-PARTNER VON DER FINGIERTEN “GoMoPA”

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1210400/Betrueger-Ein-Aussteiger-packt-aus#/beitrag/video/1210400/Betrueger-Ein-Aussteiger-packt-aus

JURICON ÜBER DAS INVESTMENT-PETER EHLERS PARTNER DER FINGIERTEN “GoMoPa” MIT STASI-CONNECTIONS

anlage_8_gomopa_abzocker.com_info

 

anlage_9_gomopa_gesellschaftsmuell.com

 

anlage_10_juricon_internet_bericht_ber_gomopa

 

MUTMASSLICHER TITELBETRUG: DARUM LÄSST UNS PETER EHLERS VON SEINEN PARTNERN DER “GoMoPa” STALKEN: SEIT 2000 HABEN WIR DEN TITEL INVESTMENT AUCH IN DEUTSCHLAND

Die Anregung von Gruner & Jahr Tochter, IPV,  ”INVESTMENT” in Deutschland zu gründen

download

Hier gibt Peter Ehlers selber zu, dass sein “Magazin” bis 2006 “Der Fonds” hiess:

Weitere Infos:

https://berndpulch.org/2011/04/17/der-beweis-das-investment-magazin-das-original/

FINANCIAL TIMES ÜBER “DAS INVESTMENT”s PETER EHLERS” KRIMINELLE PARTNER VON “GoMoPa”

ftd logo SJB GoMoPa Presse LoungeFinancial Times Deutschland schreibt über Gomopa

_____________________________________

In der Druckversion der FTD erschien am 28.12.2010 dieser Artikel.

Gomopa-Wonach der Markt lechzt

Der Finanznachrichtendienst Gomopa will künftig ein Seriositätsrating von Anbietern am grauen Kapitalmarkt veröffentlichen –dabei ist das Unternehmen selbst umstritten

Bei Beteiligungsmodellen haben Anleger die Qual der Wahl: Sind die tollen Prognosen von Anbieter A glaubwürdig? Oder wäre vielleicht B mit den bodenständigeren Erwartungen vertrauenswürdiger? Es gibt zwar jede Menge Ratings und Siegel, wirklich hilfreich sind viele aber nicht.

Man müsse hinter 95 Prozent der Ratings Gefälligkeitsgutachten vermuten, meint gar Klaus Maurischat, Chef des Finanzinformationsdienstes Goldman Morgenstern & Partners (Gomopa) aus New York, in einem Schreiben an Premiumnutzer seines Dienstes. Schmückende und verkaufsfördernde Ratings oder andere Bewertungen würden von denUnternehmungen bezahlt oder gesponsert, erläutert er. Das führe zu Interessenkonflikten.

Gomopa bereite daher ein Angebot vor, „nach dem der Markt förmlich lechzt“: ein Seriositätsrating, das den Markt revolutionieren und auch noch „mindestens sichere 20% jährliche Rendite an die Gründungsmitglieder“ abwerfen soll. Das System bewerte neutral und unbeeinflussbar „mathematisch, nach festen Algorithmen und Parametern die Seriosität einesUnternehmens und des dahinterstehenden Unternehmers“.

Daraus ergebe sich tabellarisch ein Ranking nach dem Ampelsystem. Das Rating münde in einer Zahl zwischen 100 und 10 000. Sie zeige die Wahrscheinlichkeit eines positiven Geschäftsausgangs mit dem zu bewertenden Anbieter an. Bei 9067 würden zum Beispiel zu 90,67 Prozent „die Aussagen des Anbieters erfüllt werden“.

Beim Rating zählten in erster Linie nachweisbare Leistungen in der Vergangenheit, erläutert Maurischat. Meldungen und Nachrichten würden berücksichtigt und die Werthaltigkeit geprüft. Bei Fondsinhalten sei das nicht nötig. „Die komplizierten Abhandlungen versteht im Endeffekt der eigentliche Verbraucher sowieso nicht“, findet der Gomopa-Chef. Das Rating seimit anerkannten Systemen und Datenbanken wie der Schufa und Google vernetzt. Änderten sich Parameter dort, schlage sich sofort das Ergebnis und Ranking bei Gomopa nieder.

Das wirft allerdings jede Menge Fragen auf. Wie wird etwa die Werthaltigkeit von Informationen bei Google mit einem solchen Ansatz erfasst? Wie geht das System mit neuen Anbietern um oder mit bislang als seriös bekannten Anbietern, die ein offensichtlich schlechtes Produkt auflegen? Maurischat antwortete auf Anfrage, er werde nichts zu internen Geschäftsabläufen mitteilen.

Unter dem Namen Gomopa-Rating soll das Angebot allerdings nicht an den Start gehen, schreibt Maurischat den Nutzern, sondern über eine US-Tochter. Das wiederum ist sehr gut nachvollziehbar. Denn über Goldmann Morgenstern &

Partners selbst gab es in der Vergangenheit auch ziemlich negative Meldungen und Nachrichten. Im Herbst wurde zum Beispiel bekannt, dass sich die Staatsanwaltschaft München für Maurischat und einen Gomopa-Kollegen interessiert, weil der Dienst im Frühjahr falsche Informationen zum TecDAX-Unternehmen Wirecard veröffentlicht hatte und der Aktienkurs abgestürzt war. Bei Gomopa selbst fiele der Seriositätsindex damit wohl nicht so vorteilhaft aus.

FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG ÜBER “PETER EHLERS” KRIMINELLE PARTNER VON “GoMoPa” UND CSYBERSTALKING

http://www.faz.net/artikel/C30350/wirtschaftskriminalitaet-grossrazzia-wegen-verdachts-auf-insiderhandel-30309286.html

http://www.faz.net/artikel/C30857/cyberstalking-im-netz-30321544.html

JETZT IST ES ERWIESEN: “PETER EHLERS”, “Das Investment”, STASI “GoMoPa” und RA “RESCH” sowie STASI OBERST STELZER STECKEN UNTER EINER DECKE

siehe

http://www.victims-opfer.com/

und

http://www.victims-opfer.com/?page_id=11764

Experten sagen: “Eindeutig der Designer ist ein und derselbe D(DDR)ESIGNER und benutzt sogar die identische Farbskala siehe hier die Juni-Ausgaben der

DDR-Postillen

Juni-Ausgabe “Das Investment” früher “Der Fonds”

LG

Martin G.

Graphiker

BÖRSE ONLINE ÜBER “PETER EHLERS” KRIMINELLE PARTNER DER FINGIERTEN “GoMoPa”

BoerseOnline_Nr38_16.09.2010_Wo_gehobelt_wird

 

http://www.graumarktinfo.de/gm/aktuell/diskussion/:Gomopa–Anwaelte-als-Finanzierungsquelle/616477.html

FINANCIAL TIMES ÜBER DIE KRIMINELLEN PARTNER VON “PETER EHLERS”, DIE FINGIERTEN “GoMoPa”

ftd logo SJB GoMoPa Presse Lounge

Financial Times Deutschland schreibt über Gomopa

 

_____________________________________

 

In der Druckversion der FTD erschien am 28.12.2010 dieser Artikel.

 

Gomopa-Wonach der Markt lechzt

 

Der Finanznachrichtendienst Gomopa will künftig ein Seriositätsrating von Anbietern am grauen Kapitalmarkt veröffentlichen –dabei ist das Unternehmen selbst umstritten

 

Bei Beteiligungsmodellen haben Anleger die Qual der Wahl: Sind die tollen Prognosen von Anbieter A glaubwürdig? Oder wäre vielleicht B mit den bodenständigeren Erwartungen vertrauenswürdiger? Es gibt zwar jede Menge Ratings und Siegel, wirklich hilfreich sind viele aber nicht.

 

Man müsse hinter 95 Prozent der Ratings Gefälligkeitsgutachten vermuten, meint gar Klaus Maurischat, Chef des Finanzinformationsdienstes Goldman Morgenstern & Partners (Gomopa) aus New York, in einem Schreiben an Premiumnutzer seines Dienstes. Schmückende und verkaufsfördernde Ratings oder andere Bewertungen würden von denUnternehmungen bezahlt oder gesponsert, erläutert er. Das führe zu Interessenkonflikten.

 

Gomopa bereite daher ein Angebot vor, „nach dem der Markt förmlich lechzt“: ein Seriositätsrating, das den Markt revolutionieren und auch noch „mindestens sichere 20% jährliche Rendite an die Gründungsmitglieder“ abwerfen soll. Das System bewerte neutral und unbeeinflussbar „mathematisch, nach festen Algorithmen und Parametern die Seriosität einesUnternehmens und des dahinterstehenden Unternehmers“.

 

Daraus ergebe sich tabellarisch ein Ranking nach dem Ampelsystem. Das Rating münde in einer Zahl zwischen 100 und 10 000. Sie zeige die Wahrscheinlichkeit eines positiven Geschäftsausgangs mit dem zu bewertenden Anbieter an. Bei 9067 würden zum Beispiel zu 90,67 Prozent „die Aussagen des Anbieters erfüllt werden“.

 

Beim Rating zählten in erster Linie nachweisbare Leistungen in der Vergangenheit, erläutert Maurischat. Meldungen und Nachrichten würden berücksichtigt und die Werthaltigkeit geprüft. Bei Fondsinhalten sei das nicht nötig. „Die komplizierten Abhandlungen versteht im Endeffekt der eigentliche Verbraucher sowieso nicht“, findet der Gomopa-Chef. Das Rating seimit anerkannten Systemen und Datenbanken wie der Schufa und Google vernetzt. Änderten sich Parameter dort, schlage sich sofort das Ergebnis und Ranking bei Gomopa nieder.

Das wirft allerdings jede Menge Fragen auf. Wie wird etwa die Werthaltigkeit von Informationen bei Google mit einem solchen Ansatz erfasst? Wie geht das System mit neuen Anbietern um oder mit bislang als seriös bekannten Anbietern, die ein offensichtlich schlechtes Produkt auflegen? Maurischat antwortete auf Anfrage, er werde nichts zu internen Geschäftsabläufen mitteilen.

 

Unter dem Namen Gomopa-Rating soll das Angebot allerdings nicht an den Start gehen, schreibt Maurischat den Nutzern, sondern über eine US-Tochter. Das wiederum ist sehr gut nachvollziehbar. Denn über Goldmann Morgenstern &

Partners selbst gab es in der Vergangenheit auch ziemlich negative Meldungen und Nachrichten. Im Herbst wurde zum Beispiel bekannt, dass sich die Staatsanwaltschaft München für Maurischat und einen Gomopa-Kollegen interessiert, weil der Dienst im Frühjahr falsche Informationen zum TecDAX-Unternehmen Wirecard veröffentlicht hatte und der Aktienkurs abgestürzt war. Bei Gomopa selbst fiele der Seriositätsindex damit wohl nicht so vorteilhaft aus.

DIE ECHTEN MERIDIAN CAPITAL INFOS ZU DEN FINGIERTEN “GoMoPa”, PETER EHLERS KRIMINELLEN PARTNERN

Liebe Leser,

hier die Original-Stellungnahme von Meridian Capital:

http://meridiancapital.wordpress.com

http://meridiancapital.blogspot.com/2011/04/meridian-capital-klaus-dieter.html

http://www.immobilien-vertraulich.com/law/7129-bericht-von-meridian-capital-ueber-die-verhaftung-von-gomopa-chef-klaus-maurischat-durch-das-bka-in-berlin-.html

Hier der Artikel von “GoMoPa” über Meridian Capital.

http://www.investment-on.com/Investment-Magazin/der-beweis-erpressungsversuch-des-nachrichtendienstes-gomopa-an-meridian-capital.html

Hier die Hintergründe der Erpressung:

http://www.immobilien-vertraulich.com/law/7154-opfer-nach-immovation-und-estavis-versucht-gomopa-nun-dkb-zu-erpressen-gomopa-hintermann-ra-resch.html

Mit Ihren STASI-Methoden wie z.B. gefälschten Pressemitteilungen von uns bzw. Meridian Capital wollen die “GoMoPa”-STASI-Verbrecher die Wahrheit unterdrücken.

Das wird Ihnen nicht gelingen.

 

Herzlichst Ihr

Magister Bernd Pulch
PS Rufen Sie doch auch einfach mal bei Meridian Capital an und fragen nach…