Enthüllt – Die Stasi-Akte Des IM “Hermann Reimer” – Original Dokument

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Revealed – The Indictment Against The Mexican Mafia In Los Angeles – Original Document

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Die 10 brutalsten Gangs der Welt - Blick

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Court Papers About Jeffrey Epstein – Original Document – Part 3 – The Bail

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Epstein-Skandal: Unternehmer soll bis kurz vor Tod Minderjährige  missbraucht haben | Politik

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

This Indictment Arrested More Than 40 Genovese, Gambino, Luchese & Bonanno Crime Families Members – Original Document

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

1991 chart of the Gambino family capos | Crime family, Organized crime,  Capos

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Read the indictment that led to the arrest of more than 40 alleged mobsters from Genovese, Gambino, Luchese, and Bonanno crime families by federal officials.

Exposed – The Adriaenssens Report About Sexual Abuse By Roman Catholic Clergy in Belgium – Original Document

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Become a Patron!
True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Harrowing details of some 300 cases of alleged sexual abuse by Roman Catholic clergy in Belgium have been released by the Church investigator Adriaenssens.

Peter Adriaenssens said cases of abuse, mostly involving minors, had been found in nearly every diocese, and 13 alleged victims had committed suicide.

Two-thirds of victims were boys but 100 girls also suffered, he said.

Belgian media have accused the Church of seeking to hide abuse despite prosecutions of abusers.

While the commission he headed had found no indication that the Church had systematically sought to cover up cases, Mr Adriaenssens said its findings were a “body blow” to the Church in Belgium.

The child psychiatrist, who has worked with trauma victims for 23 years, said nothing had prepared him for the stories of abuse, which multiplied as former abusers gave testimony.

“We saw how priests, called up by the commission and asked to help seek the truth, were willing to set up the list of 10, 15, 20 victims they abused during boarding school while the commission knew only of one,” he said.

Many alleged victims came forward to testify to the commission after the Bishop of Bruges, Roger Vangheluwe, resigned this year, admitting to having sexually abused a boy before and after becoming a bishop.

Mr Adriaenssens announced his commission’s findings after an appeals court ruled on Thursday that a raid by police 10 weeks ago to seize the commission’s files was illegal, and the files could not be used by prosecutors.

The commission shut down after the raid. The Church is due to announce on Monday how its investigations may be continued.

The commission was never able to finish its enquiries but even so its findings make grim reading, the BBC’s Jonty Bloom reports from Brussels.

It reveals that abuse was at its worst in the 1960s when it was so extensive that it was going on in almost every diocese and at every Church-run boarding school.

Assaults on boys usually ended by their 15th year but abuse of girls could continue into adulthood, the report found.

People, Mr Adriaenssens said, should realise that the sexual abuse was “very bad”, which was why victims were still suffering decades later.

One alleged victim told the commission of being abused at the age of two.

A female victim testified that she had been abused at the age of 17 by a priest and had tried to seek help from a bishop in 1983.

“I told him ‘I have a problem with one of your priests.’ He told me: ‘Ignore him and he will leave you alone’,” she said.

In addition to those who killed themselves, six alleged victims attempted suicide.

The commission found that the level of abuse had declined in the 1980s.

Our correspondent say this is perhaps because by then there were fewer priests and they were less involved in the education system.

Half of those accused are now dead, the commission said.

The commission also stressed that sexual abuse happened within all religions and organisations.

It recommended punishing abusers who did not come forward and setting up a solidarity fund for victims, to which abusers should contribute.

Victims, the commission concluded, deserved “a courageous Church which is not afraid to confront its vulnerability, to recognise it, to co-operate in finding fair responses”.

Thursday’s court verdict is being seen as a serious blow to prosecutors, who have yet to bring charges in the current abuse investigation.

A number of Belgian priests have been successfully prosecuted for the sexual abuse of minors in the past decade.

Court Papers About 30 Suspected Rape Cases Of Jeffrey Epstein In Florida – Original Document – Part 2

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Nach “Recherche” Über Journalisten – Datenschutzverfahren Gegen die Stasi-Behörde

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

In der Aktenaffäre mit Tausenden von illegal veröffentlichten Seiten mit Stasi-Informationen über Journalisten und Gewerkschafter hat der Bundesbeauftragte für Datenschutz ein Verfahren gegen den Bundesbeauftragten für die Stasi-Akten eröffnet. Der Datenschutzbeauftragte bestätigte dies auf Anfrage von BuzzFeed News und Übermedien.

Wie die Stasi-Aufzeichnungsbehörde dem rbb und „Bild“ half, Dutzende von Journalisten zu recherchieren:
Zuvor hatten BuzzFeed News und Übermedien Forschungsergebnisse veröffentlicht, nach denen Mitarbeiter der Stasi-Aktenbehörde den Redaktionen hätten helfen sollen, Mitglieder und Funktionäre der größten deutschen Journalistengewerkschaft, des DJV, zu „recherchieren“. Dies war das Ergebnis einer internen Prüfung durch die Stasi-Aktenbehörde. Die Berliner Zeitung hatte ebenfalls berichtet.

Bekanntlich hat Ulrich Kelber, Bundeskommissar für Datenschutz und Informationsfreiheit (BfDI), kurz nach der Veröffentlichung ein Datenschutzprüfungsverfahren eingeleitet. Der für die Stasi-Akten verantwortliche Roland Jahn erhielt einen Fragebogen mit einer ungewöhnlich kurzen Bearbeitungszeit von nur einer Woche. Seit dem 7. Mai ist Jahns Antwort erhältlich. Sie bestätigte die Vorwürfe und Nachforschungen – und befriedigt den Bundesdatenschutzbeauftragten offenbar nicht.

Wie eine Sprecherin von Kelber auf Anfrage von BuzzFeed News und Übermedien erklärte, forderte er die Behörde auf, „zusätzliche Dokumente bereitzustellen, um sich ein Bild über das Thema des Antrags und die durchgeführten Untersuchungen zu machen. Anschließend muss geprüft werden, ob die bisher von der BStU ergriffenen Maßnahmen ausreichend sind oder ob weitere Maßnahmen erforderlich sind, die gegebenenfalls auch mit aufsichtsrechtlichen Maßnahmen umgesetzt werden könnten.

In diesem Fall hätte der Bundesdatenschutzbeauftragte umfangreiche Ressourcen zur Verfügung. Neben Anweisungen kann er auch Beschwerden oder Warnungen ausstellen und sogar Geldstrafen verhängen – auch gegen andere Behörden.

Die Grundlage für die jetzt eingeleitete Untersuchung war der Nachweis, dass Medienanfragen einiger weniger Redakteure in der Stasi-Aktenbehörde bearbeitet wurden, auch wenn sie eindeutig unzulässig waren – und daher einige der privatesten Informationen die Behörde verließen.

In einem bestimmten Fall wurde ein unzulässiger Medienantrag der Zeitung „Bild“ als zulässiger Antrag behandelt. Es umfasste zunächst 20 Personen, wurde jedoch selbst vom Sachbearbeiter der Behörde immer wieder erweitert, so dass es am Ende 164 Personen umfasste, nach denen dann in der Behörde Dokumente durchsucht wurden, einschließlich derer über Ehepartner und Eltern oder Kinder.

Am Ende wurden rund 1.000 Seiten Dokumente mit teilweise privaten Informationen von der Stasi-Aktenbehörde freigegeben. Es gibt auch Vorwürfe über die Zusammenarbeit der Agentur mit einem Reporter des rbb.

Darüber hinaus wurde eine Rede, die der Vorsitzende des DJV Berlin an einem Vereinigungstag im Jahr 2015 gehalten hatte, offenbar in der BStU als Tonaufnahme und Teilprotokoll gespeichert und ausgewertet – die Rede war weder öffentlich noch hätte sie aufgezeichnet werden sollen. Als die betroffene Person Informationen darüber wünschte, wer Dokumente über sie angefordert oder erhalten hatte, hatte sie Bundeskommissar Roland Jahn persönlich über eine private E-Mail-Adresse kontaktiert, um dies zu verhindern. „Es ist nicht die Aufgabe der Behörde, der Datenbank rechtswidrige Tonaufnahmen hinzuzufügen. Das ist Stasi 2.0 “, kritisiert der Verwaltungsanwalt Cord Heinichen, der die betroffene Person vertritt.

Unmittelbar nachdem BuzzFeed News und Übermedien die Vorwürfe veröffentlicht hatten, teilte die Stasi-Aktenbehörde „Bild“ mit, dass die Veröffentlichung der mehr als 1.000 Seiten „rechtlich konform“ sei – und widersprach damit ihrem eigenen internen Bericht. Zahlreiche Anfragen von BuzzFeed News und Über-Media wurden dann von den Behörden nicht mehr beantwortet, die Pressesprecherin konnte nicht telefonisch erreicht werden und Rückrufanfragen blieben unbeantwortet.

Die Antwort der Stasi-Aktenbehörde auf die Fragen des Bundesdatenschutzbeauftragten bedeutet jedoch nicht, dass die BStU ihre rechtliche Bewertung der Ereignisse geändert und die Vorfälle als „rechtskonform“ eingestuft hat. Einer Sprecherin von Kelbers zufolge wurde festgestellt, dass die Prozesse Gegenstand einer internen Überprüfung waren, bei der festgestellt wurde, dass sowohl der Antrag als auch die Bearbeitung in der Behörde rechtswidrig waren und der Prozess „somit eine unzulässige Gruppenabfrage darstellte “. Die als Antwort ausgestellten Dokumente hätten die Behörde ohne Rechtsgrundlage verlassen – genau wie wir berichtet hatten.

Aus der internen Überprüfung, die den gesamten Prozess als rechtswidrig ansieht


Zu diesem Zeitpunkt gab es keine Rückforderung der Unterlagen durch den Antragsteller. Innerhalb der BStU wurden jedoch „aufgrund der aktuellen Debatte“ erneut auf die aktuellen Richtlinien und Datenschutzanforderungen hingewiesen.

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) intervenierte ebenfalls, nachdem die Ereignisse bekannt wurden. Der Bundesvorsitzende Frank Überall schrieb am 24. April an Kulturstaatsministerin Monika Grütters – die die Stasi-Aktenbehörde überwacht – einen Brief, zwei Tage später veröffentlichte der DJV eine Pressemitteilung. Darin sprach er von einer “Aktenangelegenheit” und einem “allgemeinen Verdacht” gegen DJV-Mitglieder und forderte eine umfassende Klärung.

Ein Sprecher des DJV sagte auf Anfrage von BuzzFeed News und Übermedien, dass noch keine Antwort eingegangen sei. Stattdessen erfuhren sie nur, wenn auch nur auf Anfrage, dass Grütters den Brief zur Beantwortung weitergeleitet hatte – an Roland Jahn.

Fragen von BuzzFeed News und Over-Media an den Staatsminister für Kultur sind bislang unbeantwortet geblieben. Die Behörde gab an, dass sie ursprünglich eine Erklärung von der BStU angefordert hatte und während der laufenden Verarbeitung keine Kommentare abgeben wollte.

In der Zwischenzeit haben sich auch die Betroffenen ausgesprochen, die von der Stasi-Aktenbehörde rechtswidrig untersucht worden waren. In einem offenen Brief an den DJV Berlin JVBB, dem viele Betroffene angehören oder angehören, kritisieren sie den Landesverband scharf, weil er im Gegensatz zum Bundesvorstand die von seinen Mitgliedern durchgeführten Forschungsarbeiten bisher nicht öffentlich kommentiert hat:

„Wir erwarten, dass der Verwaltungsrat Maßnahmen ergreift, um die Rechte seiner Mitglieder durchzusetzen. Dazu gehören Beschwerden an den Berliner Datenschutzbeauftragten und den Kultursenator sowie an die Direktion und Chefredakteurin des rbb sowie an die Geschäftsführung des Springer-Verlags und die Chefredakteurin von Bild -Zeitung. Wir fordern, dass der Vorstand uns im Falle weiterer Schritte sowohl gegen die BStU als auch gegebenenfalls gegen die Bild-Zeitung und die rbb individuellen persönlichen Rechtsschutz in Fragen der Persönlichkeitsrechte und des Datenschutzes gewährt.”

Der Chefredakteur des rbb, David Biesinger, antwortete am Mittwoch den Autoren des Briefes. Er wies die Vorwürfe zurück, der Sender habe fast 50 Funktionäre des damaligen DJV Berlin befragt und erklärt, die interne Prüfung bei der Stasi-Aktenbehörde habe sich nicht mit Anträgen des rbb befasst. Für die rbb war es „eine rechtmäßige und gerechtfertigte Suche“.

Der Aktenskandal überschattet das Ende der Amtszeit von Roland Jahn. Er wird Mitte Juni nach mehr als zehn Jahren in den Ruhestand gehen. Der Bundeskommissar für die Stasi-Akten ersetzt dann einen Bundeskommissar für die Opfer der SED-Diktatur beim Deutschen Bundestag. Die Stasi-Aktenbehörde wird in das Bundesarchiv übertragen. Rund 900 Mitarbeiter arbeiten im Bundesarchiv, rund 1.300 in der Stasi-Aktenbehörde.

Könnten mit dem Umzug alle Fragezeichen, die jetzt aufgetaucht sind, wie die Behörden mit bestimmten Redaktionen umgehen, überholt sein? Nicht, wenn der Bundesdatenschutzbeauftragte sich durchsetzt: „Unabhängig vom Ausgang des Einzelfalls wird das BfDI auch die Bearbeitung von Medienanträgen zum Gegenstand der nächsten Inspektion durch die BStU / das Bundesarchiv machen“, stellt eine Sprecherin klar .


In der Stasi Records Authority arbeiten noch alte Stasi-Angehörige.

After “Research” Of Journalists – Data Protection Proceedings Against The Stasi Records Authority

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

In the file affair involving thousands of illegally published pages containing Stasi information about journalists and trade unionists, the Federal Commissioner for Data Protection has opened proceedings against the Federal Commissioner for the Stasi files. The data protection officer confirmed this at the request of BuzzFeed News and Übermedien.

How the Stasi records authority helped the rbb and “Bild” to research dozens of journalists
Previously, BuzzFeed News and Übermedien had published research, according to which employees of the Stasi records authority should have helped editorial offices to “research” members and functionaries of the largest German journalists’ union, the DJV. This was the result of an internal examination by the Stasi records authority itself. The “Berliner Zeitung” had also reported.

As has now become known, Ulrich Kelber, the Federal Commissioner for Data Protection and Freedom of Information (BfDI), initiated a data protection review process shortly after the publication. The person responsible for the Stasi files, Roland Jahn, was sent a questionnaire with an unusually short processing time of just one week. Since May 7th, Jahn’s answer has been available in the Kelber house. She confirmed the allegations and research – and apparently does not satisfy the Federal Data Protection Officer.

As a spokeswoman for Kelbers explained when asked by BuzzFeed News and Übermedien, Roland Jahn asked the authority “to provide additional documents in order to get an idea of ​​the subject of the application and the research carried out. Subsequently, it will have to be checked whether the measures taken so far by the BStU are sufficient, or whether there is a need for further action which, if necessary, could also be implemented with supervisory measures.

In this case, the Federal Data Protection Officer would have extensive resources at their disposal. In addition to instructions, he can also issue complaints or warnings and even impose fines – also against other authorities.

The basis for the investigation that has now been initiated was evidence that media requests from a few editors were processed in the Stasi records authority even if they were clearly inadmissible – and thus some of the most private information left the authority.

In a specific case, an inadmissible media application from the “Bild” newspaper was treated as a permissible application. It initially comprised 20 people, but was expanded again and again, even by the authority’s clerk himself, so that in the end it comprised 164 people, for whom documents were then searched in the authority, including those on spouses and parents or children.

In the end, around 1,000 pages of documents with partly private information were released from the Stasi records authority. There are also allegations about the agency’s cooperation with a reporter from the rbb.

In addition, a speech that the chairman of the DJV Berlin had given on an association day in 2015 was apparently stored and evaluated in the BStU as a sound recording and partial transcript – the speech was neither public nor should it have been recorded. When the person concerned wanted information about who had requested or received documents about him, the Federal Commissioner Roland Jahn had contacted himself personally from a private email address to prevent this. “It is not the job of the authority to add unlawful sound recordings to the database. That’s Stasi 2.0 ”, criticizes the administrative lawyer Cord Heinichen, who represents the person concerned.

Immediately after BuzzFeed News and Übermedien published the allegations, the Stasi records authority told “Bild” that the publication of the more than 1,000 pages was “legally compliant” – and thus contradicted its own internal report. Numerous inquiries from BuzzFeed News and over-media were then no longer answered by the authorities, the press spokeswoman could not be reached by phone, and callback requests remained unanswered.

However, the answer of the Stasi records authority to the questions of the Federal Data Protection Commissioner does not indicate that the BStU changed its legal assessment of the events and classified the incidents as “legally compliant”. Rather, according to a spokeswoman for Kelbers, it is stated that the processes were the subject of an internal review, which came to the conclusion that both the application and the processing in the authority were unlawful and the process “thus represented an inadmissible group query “. The documents issued in response would have left the authority without a legal basis – just as we had reported.

From the internal review that considers the entire process to be unlawful


At that time there was no reclaim of the documents from the applicant. Within the BStU, however, “due to the current debate”, the current guidelines and data protection requirements have been pointed out again.


The German Association of Journalists (DJV) also intervened after the events became known. The federal chairman Frank Überall wrote on April 24th. Minister of State for Culture Monika Grütters – who oversees the Stasi records authority – a letter, two days later the DJV published a press release. In it he spoke of a “file affair” and a “general suspicion” against DJV members and called for comprehensive clarification.

A spokesman for the DJV said at the request of BuzzFeed News and Übermedien that no response had yet been received. Instead, they only learned, albeit only upon request, that Grütters had passed the letter on to answer – to Roland Jahn.

Questions from BuzzFeed News and over-media to the Minister of State for Culture have so far remained unanswered. The authority said that they had initially requested a statement from the BStU and did not want to comment during the ongoing processing.


In the meantime, those affected who had been illegally investigated by the Stasi records authority have also spoken out. In an open letter to the DJV Berlin JVBB, to which many of those affected belong or belonged, they sharply criticize the state association because, unlike the federal executive board, it has so far not commented publicly on the research carried out by its members:

“We expect the board of directors to take measures to enforce the rights of its members. These include complaints to the Berlin State Data Protection Officer and the Senator for Culture, as well as to the directorship and editor-in-chief of the rbb as well as to the management of Springer-Verlag and the editor-in-chief of Bild-Zeitung. We demand that the board grants us individual personal legal protection in matters of personal rights and data protection in the event of further steps, both against the BStU and, if necessary, against the Bild-Zeitung and the rbb. “

The editor-in-chief of the rbb, David Biesinger, replied to the authors of the letter on Wednesday. He rejected the allegations that the broadcaster had queried almost 50 functionaries of the then DJV Berlin and stated that the internal examination in the Stasi records authority had not dealt with any applications from the rbb. For the rbb it was “a lawful and justified search”.


The file scandal overshadows the end of Roland Jahn’s term of office. He will retire in mid-June after more than ten years. The federal commissioner for the Stasi files then replaces a federal commissioner for the victims of the SED dictatorship at the German Bundestag. The Stasi records authority is transferred to the federal archive. Around 900 employees work in the Federal Archives, around 1,300 in the Stasi records authority.

With the move, could all the question marks that have now surfaced about how the authorities deal with certain editorial offices become obsolete? Not if the Federal Data Protection Commissioner has its way: “Regardless of the outcome of the specific individual case, the BfDI will also make the processing of media applications the subject of the next inspection by the BStU / the Federal Archives,” clarifies a spokeswoman.

In the Stasi Records Authority are old Stasi members still working. In the beginning officially more than 20 and now an unknown number is left.

Court Papers About 30 Suspected Rape Cases Of Jeffrey Epstein In Florida – Original Document

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

"Es war ein Schneeballsystem, an dessen Anfang Jeffrey Epstein und Ghislaine Maxwell standen."

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Indictment Letter Of Viennese Corruption Prosecutors To Chancellor Kurz – Brief der Wiener Korruptionsstaatsanwaltschaft an Kanzler Kurz – Original Document

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Der Bericht Des Israelischen Volkskomitees – “Noch Nie Hat Ein Impfstoff So Viele Verletzt.”

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Der Gevatter Tod | hinterindien
Albrecht Dürer, „Ritter, Tod und Teufel”, Kupferstich (1513)

Become a Patron!

Das israelische Volkskomitee, eine kostenlose analytische Vereinigung, die klinische, legitime und epidemiologische Kapazitäten enthält, hat einen zusammenfassenden Bericht über die Erfahrungen mit explorativen Massenimmunisierungen in Israel vorgelegt, bei denen der Pfizer-mRNA-Antikörper verwendet wird.

Die von der Gruppe gesammelten Daten zeichnen ein düsteres Bild:


Die Gesamtmortalität in der Impfperiode von Januar bis Februar war 2021 höher als in jedem anderen Jahr des vorangegangenen Jahrzehnts. In der Altersgruppe der 20- bis 29-Jährigen lag die Sterblichkeit in diesem Zeitraum um 32% über der des Vorjahres.


Insgesamt wurden der Gruppe 288 Todesfälle gemeldet, meist innerhalb der ersten 10 Tage nach der Impfung. Diese Zahl ist mehr als sechsmal höher als die 45 vom Gesundheitsministerium offiziell zugelassenen Todesfälle.
Die Gruppe gibt die folgenden Schätzungen für die Mortalität unter den Geimpften an: insgesamt 1: 5.000; Alter 20–49 Jahre, 1: 13.000; Alter 50–69 Jahre, 1: 6.000; Alter 70+, 1: 1.600.


Über letale und nicht-letale unerwünschte Ereignisse hinweg gab es eine relativ hohe Rate an Herzverletzungen, von denen 26% bei jungen Menschen unter 40 Jahren auftraten, eine hohe Prävalenz von massiven Vaginalblutungen, neurologischen, Skelett- und Hautschäden und Ereignisse, die direkt oder indirekt mit einer Koagulopathie zusammenhängen (Myokardinfarkt, Schlaganfall, Fehlgeburten, Störung des Blutflusses zu den Gliedmaßen und Lungenembolie).


Den Autoren zufolge wurde die Erstellung des Berichts durch Hindernisse seitens der Regierungsbehörden erheblich behindert, insbesondere durch die Abschaltung aller Überwachungs- und Verfolgungssysteme für unerwünschte Ereignisse.

Die Gruppe stellt fest, dass „Israel als globales Modell für landesweite Impfungen dient“ und „Pfizer uns als Versuchsland ausgewählt hat“, die „Mechanismen zur Stummschaltung des Gesundheitssystems in Bezug auf die unerwünschten Ereignisse des Impfstoffs zu testen… eine Situatio, in der die Israelis [und die internationale] Öffentlichkeit sich der Existenz, der Art und der Verbreitung dieser unerwünschten Ereignisse fast nicht bewusst sind. “

Der Bericht schließt wie folgt:

„Diese Zahlen unterstreichen auch die unvorstellbare Kluft zwischen offiziellen israelischen Medienberichten und dem, was tatsächlich passiert, und ermöglichen einen Blick in zwei Welten, da Journalisten nicht erkennen, identifizieren und darüber berichten können, was im wirklichen Leben der Bürger geschieht. ”

The Israeli People’s Committee Report – “Never Has A Vaccine Injured So Many.”

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Become a Patron!

The Israeli People’s Committee, a free analytical gathering that contains clinical, legitimate, and epidemiological mastery, has delivered a synopsis report on the experience of mass exploratory immunizations in Israel, which utilizes the Pfizer mRNA antibody.

The data collected by the group paint a grim picture:

  • The overall mortality in the January-February vaccination period was higher in 2021 than in any other year within the preceding decade. In the age group of 20–29 years, mortality in this time period exceeded that of the previous year by 32%.
  • 288 deaths overall, mostly within the first 10 days after vaccination, were reported to the group. This number is more than six times greater than the 45 deaths officially admitted to by the Health ministry.
  • The group gives the following estimates for the mortality among the vaccinated: overall, 1:5,000; age 20–49 years, 1:13,000; age 50–69 years, 1:6,000; age 70+, 1:1,600.
  • Across lethal and non-lethal adverse events there was a relatively high rate of cardiac-related injuries, 26% of which occurred in young people below the age of 40, a high prevalence of massive vaginal bleeding, neurological, skeletal and skin damage, and events directly or indirectly related to coagulopathy (myocardial infarction, stroke, miscarriages, disruption of blood flow to the limbs and pulmonary embolism).

According to the authors, the compilation of the report was severely hampered by obstruction on the part of government authorities, involving in particular the shutting down of all monitoring and tracking systems for adverse events.

The group notes that while “Israel serves as a global model for nationwide vaccination” and “Pfizer has chosen us to be the experimental country”, the “silencing mechanisms of the health system regarding the vaccine’s adverse events… have created a situation whereby the Israeli [and international] public is almost completely unaware of the existence, nature and prevalence of [those] adverse events.”

The report concludes as follows:

“These figures also highlight the inconceivable gap between official Israeli media reports and what is actually happening, enabling a ‘two worlds’ situation due to journalistic failure to sense, identify and report on what is [taking place] in citizens’ real-life.”

Website: https://www.the-people-committee.com

Email: the.people.committee@gmail.com

Revealed – CIA Assassination Plot Targeted Cuba’s Raul Castro

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Questionable Activities

Become a Patron!

In the earliest known CIA assassination plot against leaders of the Cuban revolution, high agency officials offered the pilot of a plane carrying Raul Castro from Prague to Havana “payment after successful completion of ten thousand dollars” to “incur risks in arranging accident” during the flight, according to formally TOP SECRET documents posted today by the National Security Archive. The pilot, who the CIA had earlier recruited as an intelligence asset in Cuba, “asked for assurance that in event of his [own] death the U.S. would see that his two sons were given a college education.” “This assurance was given,” his CIA handler in Havana, William J. Murray, reported.

According to TOP SECRET cables between the CIA headquarters and the CIA Havana station, and debriefings Murray later provided on “questionable activities,” the plot quickly evolved after the Cuban pilot, Jose Raul Martinez, advised Murray that he had been selected to fly a chartered Cubana Airlines plane to Prague to pick up Raul Castro and other high-ranking Cuban leaders on July 21, 1960. When Murray informed his superiors at Langley headquarters, as he later told the Rockefeller Commission on the CIA, “headquarters cabled back that it was considering the possibility of a fatal accident and asked whether the pilot would be interested.”

The cable, classified “TOP SECRET RYBAT OPERATIONAL IMMEDIATE” and signed by CIA Deputy Director of Plans Tracy Barnes, and J.C. King, the head of the CIA’s Western Hemisphere Division, informed Murray that “possible removal of top three leaders is receiving serious consideration at HQS” and asked if the pilot had “motivation sufficient to incur risks of arranging accident during return trip” from Prague. To provide sufficient motivation, Barnes and King offered $10,000, or “a reasonable demand in excess of that” as well as to arrange rescue facilities for the pilot after the “accident” took place.

Court Arrangement Between U.S. Government & Ricardo McFarlin Of The “Black Mafia” – Original Document

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Court Filings: BMF Figure “Slick Rick” McFarlin ‘Collateral Damage’ In ’16 Detroit Drug Hit

Black Mafia Family soldier Ricardo (Slick Rick) McFarlin was simply in the wrong place at the wrong time when he was killed execution-style on Detroit’s Westside December 2016, just weeks removed from being released from federal prison, per new court filings in the case against his alleged murderers. At the time of his slaying, McFarlin was the lesser-known of two victims to the public. In the underworld, it was a whole different story.

Become a Patron!

Black Mafia Family Detroit lieutenant Ricky (Slick) McFarlin was murdered execution style December 2016 at a Westside residence in the Motor City, alongside former NFL player Robert Eddins, less than three months following his release from federal prison. McFarlin, 36, and Eddins, 28, were found shot to death, face down on the floor with multiple entry wounds in the back of their heads, December 21 in the basement of Eddins’ grandmother’s home on the 7900th block of Pierson Street. Sources tell Gangster Report, the slayings are drug related.

“BMF” is the largest and most iconic urban narcotics gang in American history. The highly-structured organization sprouted up in the Southwest section of Detroit in the early 1990s and by the start of the New Millennium had spread across the entire country, maintaining administrative and distribution hubs in Michigan, Missouri, Georgia, Texas, California and New York. Rapper and actor Curtis (50 Cent) Jackson is currently developing the story of BMF into a television series.

Revealed – Dossier Center List Of Kremlin Organized Criminal Association

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Become a Patron!

Quote: “On April 6, 2018, the US Treasury Department introduced new sanctions against 24 Russians, including entrepreneurs and government officials from Vladimir Putin’s inner circle. We believe it would be wrong to rely solely on the opinion of a foreign government. The Dossier Center publishes its own list of possible organizers of the Kremlin organized criminal organization and their likely accomplices with short profiles. “

Possible organizers

Ilya Eliseev
Evgeny Prigozhin
Vladimir Yakunin
Gennady Petrov
Gennady Timchenko
Alexander Bortnikov
Juri Worobjow
Andrey Skoch
Andrey Vorobyov
Andrey Akimov
Victor Vekselberg
Alexander Bastrykin
Igor Rotenberg
Oleg Feoktistov
Eduard Khudainatov
Evgeny Shkolov
Vladimir Ustinov
Sergei Shoigu
Viacheslav Volodin
Nikolay Patrushev
Georgy Poltavchenko
Yuri Chaika
Victor Zolotov
Alexey Miller
Igor Sechin
Andrey Kostin
Oleg Deripaska
Suleiman Kerimov
Yuri Kovalchuk
Alexey Mordashov
Iskandar Makhmudov
Arkady Rotenberg
Boris Rotenberg
Kirill Shamalov

Can you add anything ?

Possible accomplices

Sergey Bochkarev
Natalia Veselnitskaya
Alexander Novak
Andrey Belousov
Vladimir Yakushev
Konstantin Chuichenko
Alexander Mitusov
Alexey Kuznetsov
Maksut Shadayev
Sergej Lawrow
Denis Katsyv
Boris Gromov
Petr Katsyv
Oleg Budargin
Maxim Liksutov
Ilya Eliseev
Dmitry Kiselev
Nikolay Nikiforov
Vladimir Puchkov
Victor Kharitonin
Alexander Klyachin
Maxim Vorobiev
Sergei Sobyanin
Leonid Mikhelson
Igor Kesaev
Samvel Karapetyan
Vladislav Reznik
Yuri Chikhanchin
Olga Golodets
Dmitry Rogozin
Evgeny Prigozhin
Vladimir Yakunin
Alexander Tkachev
Gennady Petrov
Nikolay Tokarev
Andrey Fursenko
Gennady Timchenko
Leonid Simanovsky
Alexander Bortnikov
Juri Worobjow
Igor Shchegolev
Andrey Skoch
Andrey Vorobyov
Deutscher Gref
Alexander Zharov
Andrey Akimov
Victor Vekselberg
Vladimir Bogdanov
Alexey Dyumin
Alexander Bastrykin
Timur Valiulin
Alexander Torshin
Mikhail Fradkov
Sergey Fursenko
Igor Rotenberg
Konstantin Kosachev
Alexander Fomin
Valery Falkov
Victoria Abramchenko
Maxim Reshetnikov
Marat Khusnullin
Mikhail Mishustin
Mikhail Murashko
Oleg Matytsin
Oleg Feoktistov
Olga Lyubimova
Sergey Kravtsov
Tatiana Golikova
Dmitry Chernyshenko
Eduard Khudainatov
Juri Borisow
Yuri Trutnev
Alexander Kozlov
Igor Levitin
Evgeny Shkolov
Vladimir Ustinov
Igor Shuvalov
Sergey Prikhodko
Arkady Dvorkovich
Vladimir Medinsky
Sergei Shoigu
Denis Manturov
Vladimir Kolokoltsev
Valentina Matvienko
Viacheslav Volodin
Nikolay Patrushev
Rashid Nurgaliev
Georgy Poltavchenko
Yuri Chaika
Victor Zolotov
Alexey Miller
Igor Sechin
Andrey Kostin
Oleg Deripaska
Suleiman Kerimov
Yuri Kovalchuk
Ziyavudin Magomedov
Alexey Mordashov
Iskandar Makhmudov
Arkady Rotenberg
Boris Rotenberg
Kirill Shamalov

Can you add anything ?

Enthüllt – Dossier Center Liste Der Von Kreml Organisierten Kriminellen Vereinigung

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Become a Patron!

Zitat:”Am 6. April 2018 führte das US-Finanzministerium neue Sanktionen gegen 24 Russen ein, darunter Unternehmer und Regierungsbeamte aus dem inneren Kreis von Wladimir Putin. Wir glauben, dass es falsch wäre, sich nur auf die Meinung einer ausländischen Regierung zu verlassen. Das Dossier Center veröffentlicht eine eigene Liste möglicher Organisatoren der von Kreml organisierten kriminellen Vereinigung und ihrer wahrscheinlichen Komplizen mit kurzen Profilen.”

Mögliche Organisatoren


Ilya Eliseev
Evgeny Prigozhin
Vladimir Yakunin
Gennady Petrov
Gennady Timchenko
Alexander Bortnikov
Juri Worobjow
Andrey Skoch
Andrey Vorobyov
Andrey Akimov
Victor Vekselberg
Alexander Bastrykin
Igor Rotenberg
Oleg Feoktistov
Eduard Khudainatov
Evgeny Shkolov
Vladimir Ustinov
Sergei Shoigu
Viacheslav Volodin
Nikolay Patrushev
Georgy Poltavchenko
Yuri Chaika
Victor Zolotov
Alexey Miller
Igor Sechin
Andrey Kostin
Oleg Deripaska
Suleiman Kerimov
Yuri Kovalchuk
Alexey Mordashov
Iskandar Makhmudov
Arkady Rotenberg
Boris Rotenberg
Kirill Shamalov
Kannst du etwas hinzufügen?

Mögliche Komplizen


Sergey Bochkarev
Natalia Veselnitskaya
Alexander Novak
Andrey Belousov
Vladimir Yakushev
Konstantin Chuichenko
Alexander Mitusov
Alexey Kuznetsov
Maksut Shadayev
Sergej Lawrow
Denis Katsyv
Boris Gromov
Petr Katsyv
Oleg Budargin
Maxim Liksutov
Ilya Eliseev
Dmitry Kiselev
Nikolay Nikiforov
Vladimir Puchkov
Victor Kharitonin
Alexander Klyachin
Maxim Vorobiev
Sergei Sobyanin
Leonid Mikhelson
Igor Kesaev
Samvel Karapetyan
Vladislav Reznik
Yuri Chikhanchin
Olga Golodets
Dmitry Rogozin
Evgeny Prigozhin
Vladimir Yakunin
Alexander Tkachev
Gennady Petrov
Nikolay Tokarev
Andrey Fursenko
Gennady Timchenko
Leonid Simanovsky
Alexander Bortnikov
Juri Worobjow
Igor Shchegolev
Andrey Skoch
Andrey Vorobyov
Deutscher Gref
Alexander Zharov
Andrey Akimov
Victor Vekselberg
Vladimir Bogdanov
Alexey Dyumin
Alexander Bastrykin
Timur Valiulin
Alexander Torshin
Mikhail Fradkov
Sergey Fursenko
Igor Rotenberg
Konstantin Kosachev
Alexander Fomin
Valery Falkov
Victoria Abramchenko
Maxim Reshetnikov
Marat Khusnullin
Mikhail Mishustin
Mikhail Murashko
Oleg Matytsin
Oleg Feoktistov
Olga Lyubimova
Sergey Kravtsov
Tatiana Golikova
Dmitry Chernyshenko
Eduard Khudainatov
Juri Borisow
Yuri Trutnev
Alexander Kozlov
Igor Levitin
Evgeny Shkolov
Vladimir Ustinov
Igor Shuvalov
Sergey Prikhodko
Arkady Dvorkovich
Vladimir Medinsky
Sergei Shoigu
Denis Manturov
Vladimir Kolokoltsev
Valentina Matvienko
Viacheslav Volodin
Nikolay Patrushev
Rashid Nurgaliev
Georgy Poltavchenko
Yuri Chaika
Victor Zolotov
Alexey Miller
Igor Sechin
Andrey Kostin
Oleg Deripaska
Suleiman Kerimov
Yuri Kovalchuk
Ziyavudin Magomedov
Alexey Mordashov
Iskandar Makhmudov
Arkady Rotenberg
Boris Rotenberg
Kirill Shamalov

Kannst du etwas hinzufügen?

Exil-Russen-Tycoon Chodorkowski Sagt Aus: “KGB / FSB Drangen in Merkels „Inneren Kreis“ Ein.”

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Become a Patron!

Russland hat Agenten in den „internen Kreis“ der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und in die österreichischen Geheimdienste aufgenommen, hat der im Exil lebende russische Tycoon Michail Chodorkowski enthüllt.

Sie seien jedoch nur Teil eines umfassenderen kremlfreundlichen Netzwerks in EU-Staaten, darunter die Tschechische Republik, Zypern, Frankreich, Griechenland, Lettland, Litauen und Polen.

Chodorkowski machte die Enthüllungen in einer Videoanhörung mit einem Ausschuss des Europäischen Parlaments (EP) über ausländische Einmischung am Montag (10. Mai).

Eine in Deutschland registrierte Denkfabrik namens Dialogue of Civilizations, die vom russischen Oligarchen Vladimir Yakunin ins Leben gerufen wurde, “wird verwendet, um potenzielle Kreml-Verbündete unter den europäischen Eliten zu identifizieren”, sagte er.

Und “eine von Jakunins … Quellen, auf die er sich in seinen Berichten an den Kreml bezieht, gehört zu Angela Merkels innerem Kreis”, fügte Chodorkowski hinzu.

Ein ehemaliger österreichischer Geschäftsführer namens Jan Marsalek (Wirecard) wurde auch von Russland eingesetzt, um „einen hochrangigen österreichischen Geheimdienstoffizier“ zu rekrutieren und Parteien zu beherbergen, um Informationen über andere Sicherheitschefs und Politiker zu sammeln, sagte Chodorkowski.

Aufgrund der Sensibilität der Fälle nannte er den Merkel-Vertrauten oder hochrangigen österreichischen Spion in seinen öffentlichen Äußerungen gegenüber den Abgeordneten nicht.

“Einige der hier bereitgestellten Informationen können von unseren Quellen vor Gericht nicht bestätigt werden, weil sie um ihr Leben und das ihrer Familien [in Russland] fürchten”, sagte Chodorkowski.

Seine in Großbritannien ansässige Nichtregierungsorganisation für Demokratie, The Dossier Centre, gab am selben Tag Einzelheiten in einem 60-seitigen Bericht bekannt, der den Mitgliedern des EP-Ausschusses über eine sichere Website zur Verfügung gestellt wurde.

In der Zwischenzeit habe Jewgeni Prigoschin, ein weiterer kremlfreundlicher Wirtschaftsmagnat, auch in Europa Schaden angerichtet, sagte Chodorkowski in der Anhörung am Montag.

Zu Prigozhins Aktivitäten gehörten die Beschaffung deutscher Komponenten für russische „Massenvernichtungswaffen“ und die Rekrutierung deutscher Politiker, um zwielichtige Wahlen in russlandfreundlichen Staaten in Afrika zu legitimieren.

Prigozhins Internet-Trollfabriken waren “damit beschäftigt, die anti-französische Stimmung in afrikanischen Ländern zu fördern” und “einen diplomatischen Konflikt zwischen Frankreich und Italien zu provozieren”.

Und Prigozhins Mitarbeiter versuchten, eine kremlfreundliche politische Partei in Griechenland zu gründen, die sich um den griechischen Politiker Konstantin Gabaeridis dreht, sagte Chodorkowski.

Er nannte und beschämte zwei rechtsextreme französische Politiker – Thierry Mariani (MdEP) und Aymeric Chauprade (ehemaliger MdEP) – als Kreml-Handlanger.

Chauprade zum Beispiel half dabei, französische Politiker mit Kreml-Kontakten bekannt zu machen, und bot Jakunin “sogar Ghostwriting-Dienste an”, sagte Chodorkowski.

Zu Russlands Netzwerk in der Tschechischen Republik gehörten “hochrangige tschechische Regierungsbeamte” sowie der kommunistische Abgeordnete Zdeněk Ondráček, so Chodorkowski.

An der fünften Kolumne in Zypern war Eleni Loizidou beteiligt, ein ehemaliger Staatsanwalt, der “die russischen Behörden über viele Jahre informell beraten und Insiderinformationen zur Verfügung gestellt hat” und “sich im Namen des Kremls in [rechtliche] Verfahren einmischte”, sagte Chodorkowski.

Ein ehemaliger polnischer Abgeordneter, Mateusz Piskorski, wurde ebenfalls von einer mit dem Kreml verbundenen PR-Firma beauftragt, „loyale europäische Politiker zu finden“, die er zu vom Kreml gesponserten Veranstaltungen einlud, sagte Chodorkowski.

In Litauen identifizierten die Spindoktoren des Kremls Vygaudas Ušackas, einen ehemaligen Außenminister und EU-Botschafter in Russland, als „freundlichen Kandidaten für die litauische Präsidentschaft“.

Und Lettland sah aus wie ein Spielplatz für die Kreml-Elite, auf dem beispielsweise Verwandte der russischen Oligarchen Yuri Kovalchuk und Nikolai Tokarev Immobilien und Anteile an lokalen Firmen besaßen.

“Tokarev und Kovalchuk waren die Hauptglieder des Finanzierungsplans für Putins Palast, der Gegenstand von Navalnys Film war”, bemerkte Chodorkowski unter Bezugnahme auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin und den Oppositionsaktivisten Alexei Navalny, der kürzlich Putins opulente Privatvilla auf YouTube enthüllte.

“Der Hauptwirkungsmechanismus für die politischen und geschäftlichen Eliten in Europa ist die [finanzielle] Korruption”, sagte Chodorkowski.

“Wir sind bereit, auf Anfrage der jeweiligen Strafverfolgungsbehörden Beweise dafür vorzulegen, aber wir werden diese Beweise natürlich nicht an diejenigen weitergeben, die möglicherweise mit dem Kreml in Verbindung stehen”, fügte er unter Bezugnahme auf Dokumente und andere Informationen hinzu was sein Zeugnis untermauerte.

Wenn er sich jedoch Sorgen um den Schutz von Quellen macht, könnten einige Abgeordnete selbst eine Bedrohung darstellen.

Mariani, den Chodorkowski benannt und beschämt hat, ist Mitglied des Ausschusses für ausländische Einmischung des EP und sollte beispielsweise privilegierten Zugang zu Chodorkowskis 60-seitigem Dossier haben.

Und während der französische Europaabgeordnete am Montag nicht sprach, intervenierte ein französischer Euro-Abgeordneter der Mariani-Gruppe für Unabhängigkeit und Demokratie, Jean-Lin Lacapelle, in seinem Namen.

Chodorkowski wurde eine “Reihe von Attentaten” und “Geldwäsche” vorgeworfen, und das EP hätte ihn nicht zum Sprechen einladen sollen, sagte Lacapelle und plapperte über russische Propaganda.

“Ich möchte mich entschuldigen, weil ich gehört habe, wie einer unserer Kollegen Sie auf sehr vulgäre und unfaire Weise angegriffen hat”, sagte der französische liberale Europaabgeordnete Bernard Guetta zu Chodorkowski.

“Die EU muss ihr eigenes Haus von hybriden Kreml-Einflüssen, schmutzigem Geld und Korruption reinigen”, sagte auch Andrius Kubilius, ein Mitte-Rechts-Abgeordneter Litauens und ehemaliger Premierminister, in allgemeineren Bemerkungen.

“Wenn wir die demokratische Entwicklung in Russland fördern wollen, müssen wir unser eigenes Haus reinigen”, sagte er.

KGB/FSB Penetrated Merkel’s ‘Inner Circle’, Khodorkovsky Says

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Treffen im Kreml: Merkel sucht in Moskau Putins Unterstützung
Merkel & Putin

Become a Patron!

Russia has enrolled agents in German chancellor Angela Merkel’s “internal circle” and in Austrian intelligence administrations, exiled Russian tycoon Mikhail Khodorkovsky has revealed.

But they are just part of a wider pro-Kremlin network in EU states, including the Czech Republic, Cyprus, France, Greece, Latvia, Lithuania, and Poland, he said.

Khodorkovsky made the revelations in a video-hearing with a European Parliament (EP) committee on foreign interference on Monday (10 May).

A German-registered think-tank, called Dialogue of Civilisations, created by Russian oligarch Vladimir Yakunin “is used to identify potential Kremlin allies among European elites,” he said.

And “one of Yakunin’s … sources that he refers to in his reports to the Kremlin forms part of Angela Merkel’s inner circle,” Khodorkovsky added.

A former Austrian business executive called Jan Marsalek was also used by Russia to recruit “a high-ranking Austrian intelligence officer” and to host parties to gather information on other security chiefs and politicians, Khodorkovsky said.

He did not name the Merkel confidante or senior Austrian spy in his public remarks to MEPs due to the sensitivity of the cases.

“Some of the information provided here cannot be corroborated by our sources in court because of fear for their lives and the lives of their families [in Russia],” Khodorkovsky said.

But his UK-based pro-democracy NGO, The Dossier Centre, the same day, disclosed details in a 60-page report made available to members of the EP committee via a secure website.

Meanwhile, Yevgeny Prigozhin, another pro-Kremlin business tycoon, was also doing harm in Europe, Khodorkovsky said in Monday’s hearing.

Prigozhin’s activities included procuring German components for Russian “weapons of mass destruction” and recruiting German politicians to legitimise dodgy elections in Russia-friendly states in Africa.

Prigozhin’s internet “troll factories” were “engaged in fomenting anti-French sentiment in African countries” and trying to “provoke a diplomatic conflict between France and Italy”.

And Prigozhin’s staff tried to create a pro-Kremlin political party in Greece centred around Greek politician Konstantin Gabaeridis, Khodorkovsky said.

He named and shamed two far-right French politicians – Thierry Mariani (an MEP) and Aymeric Chauprade (a former MEP) – as Kremlin stooges.

Chauprade, for instance, helped introduce French politicians to Kremlin contacts and “even offered ghost-writing services” to Yakunin, Khodorkovsky said.

Russia’s network in the Czech Republic included “high-ranking Czech government officials”, as well as communist MP Zdeněk Ondráček, Khodorkovsky noted.

Its fifth column in Cyprus involved Eleni Loizidou, a former prosecutor, who “informally advised Russian authorities over many years, providing insider information” and who “interfered in [legal] proceedings on behalf of the Kremlin,” Khodorkovsky said.

A former Polish MP, Mateusz Piskorski, was also tasked by a Kremlin-linked PR firm with “finding loyal European politicians”, whom he invited to Kremlin-sponsored events, Khodorkovsky said.

In Lithuania, Kremlin spin-doctors identified Vygaudas Ušackas, a former foreign minister and EU ambassador to Russia, as “a friendly candidate for the Lithuanian presidency”.

And Latvia looked like a playground for the Kremlin elite, where relatives of Russian oligarchs Yuri Kovalchuk and Nikolai Tokarev, for instance, owned real estate and shares in local firms.

“Tokarev and Kovalchuk were the main links in the financing scheme for Putin’s palace which was the subject of Navalny’s film,” Khodorkovsky noted, referring to Russian president Vladimir Putin and opposition activist Alexei Navalny, who recently exposed Putin’s opulent private mansion on YouTube.

“The main impact mechanism on European political and business elites is about [financial] corruption,” Khodorkovsky said.

“We are prepared to provide proof that we have upon request of respective law enforcement agencies, but of course we’re not going to share this evidence with those who are potentially linked to the Kremlin,” he added, referring to documents and other information which underpinned his testimony.

But if he was concerned about protecting sources, then some MEPs might themselves pose a threat.

Mariani, whom Khodorkovsky named and shamed, is a member of the EP’s foreign-interference committee and was meant to have privileged access to Khodorkovsky’s 60-page dossier, for instance.

And while the French MEP did not speak on Monday, a fellow French euro-deputy from Mariani’s Independence and Democracy group, Jean-Lin Lacapelle, intervened on his behalf.

Khodorkovsky was accused of a “string of assassinations” and “money-laundering” and the EP should not have invited him to speak, Lacapelle said, parroting Russian propaganda.

“I’d like to present my apologies because I heard one of our colleagues attack you in a very vulgar and unfair way,” French liberal MEP Bernard Guetta told Khodorkovsky.

“The EU needs to clean its own house from hybrid Kremlin influence, dirty money, and corruption,” Andrius Kubilius, a centre-right Lithuanian MEP and former prime minister, also said, in more general remarks.

“If we want to promote democratic development in Russia, we need to clean our own house,” he said.

Get new recipes delivered to your inbox.

Die Miesen Tricks Der Stasi-Agenten – Heute Noch Angewandt – Die Romeo-Methode Video

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Während des kalten Krieges versuchte das Ministerium für Staatssicherheit über viele Wege an geheime Informationen und Dokumente zu gelangen. Ein Mittel waren sogenannte “Romeo-Agenten”. Diese Männer wurden von der Stasi, teilweise bereits während des Studiums, angeworben und hatten es auf die Büroleiterinnen von Ministerien und Botschaften in Westdeutschland abgesehen. Sie verführten die jungen Frauen und nutzten deren Vertrauen gnadenlos aus. Mit welchen Tricks die Stasi noch gearbeitet hat, erfahrt Ihr in der Doku “Die Krake – Die Geschichte der Stasi”: https://www.zdf.de/dokumentation/zdf-…

Become a Patron!

Serie – Die Geheimnisse Der Angela Merkel Enthüllt – The Mysteries of Angela Merkel Exposed – 2 – Schnur & Merkel & KGB

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Merkel: Von Kohls Mädchen zur ewigen Kanzlerin - Politik - SZ.de

Merkel & Kohl

Become a Patron!

„Angela Merkel schrieb eine etwa 50 Seiten lange Arbeit zum Thema »Was ist sozialistische Lebensweise?«. Die Arbeit ist heute verschollen.
Angela Merkel hat dafür eine Erklärung: Sie habe die Arbeit ohne Durchschlag getippt. »Ich habe kein Exemplar. Wenn ich es hätte, würde ich es sofort herausgeben. So gerät man sofort in den Verdacht, hier werde etwas vertuscht, und das nur, weil sich heute niemand mehr vorstellen kann, wie es ist, wenn kein Kopierer da ist und man seinen Text auf einer alten Adler-Maschine schreibt, in der sich das Blaupapier nur verheddert«, sagt sie.[146]“

Auszug aus: Reuth, Ralf Georg. „Das erste Leben der Angela M. (German Edition).“

“Angela Merkel wrote a 50-page paper on the subject of” What is a socialist way of life? ” The work is lost today.
Angela Merkel has an explanation for this: she typed the work without a carbon copy. “I don’t have a copy. If I had it, I would give it out right away. So one immediately suspects that something is being hushed up here, and that only because today nobody can imagine what it is like when there is no copier and you write your text on an old Adler machine in which that is Blue paper just tangled, “she says. [146]”

Excerpt from: Reuth, Ralf Georg. “The first life of Angela M. (German Edition).”

„Zur Frau des Bochumer Theologieprofessors Christofer Frey sagte Angela Merkel: »Wenn wir die DDR reformieren, dann nicht im bundesrepublikanischen Sinne.«[49] Sie »erinnert sich genau, weil sie mit Angela Merkel im Trabi zur Kirche fuhr«.
Die Bundeskanzlerin, die sagt, sie könne sich nicht mehr an das Treffen in Templin erinnern[50], zu ihrer Einstellung gegenüber einem dritten Weg: »Ich will jetzt hier nicht als der Besserwisser dastehen, aber ich habe mich zum Beispiel auch viel mit meinem Vater darüber unterhalten und von einem dritten Weg, von einem Sozialismus mit menschlichem Antlitz, nie etwas gehalten.«[51] Und im Gespräch mit dem Journalisten Arno Luik meinte Angela Merkel: »Ich hatte mit dem Sozialismus abgeschlossen. Diese Mischung aus Alternativität und einer anderen Form von Sozialismus hat mich nicht gereizt.«[52]

Auszug aus: Reuth, Ralf Georg. „Das erste Leben der Angela M. (German Edition).“

DDR-Biografie: Die frühen Jahre der Angela Merkel - WELT

“To the wife of Bochum theology professor Christofer Frey, Angela Merkel said:” If we reform the GDR, then not in the West German sense. “[49] She” remembers exactly because she drove to church with Angela Merkel in a Trabi “.
The Chancellor, who says she can no longer remember the meeting in Templin [50], on her attitude towards a third way: “I don’t want to be the know-it-all here, but I have myself too, for example Talked a lot about it with my father and never thought of a third way, socialism with a human face. “[51] And in an interview with the journalist Arno Luik, Angela Merkel said:” I had finished with socialism. This mixture of alternatives and another form of socialism did not appeal to me. «[52]

Excerpt from: Reuth, Ralf Georg. “The first life of Angela M. (German Edition).”

„Der Kreml setzte jedenfalls auf den vom KGB betreuten Demokratischen Aufbruch. So empfahl Viktor Rykin, der Gorbatschow-Mitstreiter aus der Internationalen Abteilung der KPdSU, einer zu dieser Zeit in Moskau weilenden Delegation der bundesdeutschen FDP, »in Zukunft in der DDR nicht mehr mit den Blockparteien, sondern mit dem ›Neuen Forum‹ und dem ›Demokratischen Aufbruch‹ zusammenzuarbeiten«.[79]

Zum Demokratischen Aufbruch, oder besser gesagt zu Wolfgang Schnur, hatte Angela Merkel schon Anfang Oktober Kontakt. “

Auszug aus: Reuth, Ralf Georg. „Das erste Leben der Angela M. (German Edition).“

“In any case, the Kremlin relied on the democratic awakening supervised by the KGB. Viktor Rykin, Gorbachev’s comrade-in-arms from the International Department of the CPSU, recommended to a delegation of the West German FDP, who was in Moscow at the time, “in the future in the GDR no longer with the bloc parties, but with the› New Forum ‹and the› Democratic awakening ‘to work together’. [79]

Angela Merkel was in contact with the democratic awakening, or rather Wolfgang Schnur, at the beginning of October. “

Excerpt from: Reuth, Ralf Georg. “The first life of Angela M. (German Edition).”

Angela Merkel in GST Uniform - (Society for Sports and Tec… | Flickr

„Angela Merkel gehörte bereits in der Zeit des Mauerfalls zum Demokratischen Aufbruch, eine der Parteien, in die die sowjetischen Reformer ihre Hoffnungen setzten. Ob sie über Günter Nooke, den Freund ihres Bruders, zu der Gruppierung gekommen war, oder direkt über Wolfgang Schnur, der als Synodaler zum Umfeld ihres Vaters gehörte, lässt sich nicht mehr sagen. Vielleicht waren es auch ganz andere Umstände. Schnur jedenfalls hatte sie bereits Anfang Oktober zugearbeitet, also noch bevor dieser Vorsitzender des Demokratischen Aufbruchs geworden war. Am 14. November packte sie in der DA-Geschäftsstelle neue Kopierer und Computer aus Kisten, als sich der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Jürgen Warnke, dort aufhielt. Er hatte den neuen Ost-CDU-Vorsitzenden Lothar de Maizière[1] besucht und traf sich nun mit Wolfgang Schnur und Edelbert Richter.[2] Die Geschäftsstelle war in einer einfachen Wohnung in der Marienburger Straße auf dem Prenzlauer Berg in Ost-Berlin untergebracht. Die Räumlichkeiten im Erdgeschoss des heruntergekommenen Hauses Nr. 11/12 waren von Schnur beschafft worden. Ehrhart Neubert ist heute davon überzeugt, dass es sich um eine konspirative Wohnung des Staatssicherheitsdienstes gehandelt habe. Er erinnert sich, dass auf einer Art Schreibtisch ein Telefon gestanden habe, dessen Schnur in einer Schublade endete.[3[…]“

Auszug aus: Reuth, Ralf Georg. „Das erste Leben der Angela M. (German Edition).“

“Even at the time of the fall of the Berlin Wall, Angela Merkel was part of the Democratic Awakening, one of the parties in which the Soviet reformers pinned their hopes. It can no longer be said whether she came to the group through Günter Nooke, her brother’s friend, or directly through Wolfgang Schnur, who was a synodal member of her father’s circle. Perhaps the circumstances were completely different. In any case, she had already worked with Schnur at the beginning of October, even before Schnur had become the chairman of the Democratic Awakening. On November 14th she packed new copiers and computers out of boxes in the DA office when the Federal Minister for Economic Cooperation, Jürgen Warnke, was there. He had visited the new Eastern CDU chairman Lothar de Maizière [1] and now met with Wolfgang Schnur and Edelbert Richter. [2] The office was housed in a simple apartment on Marienburger Strasse on Prenzlauer Berg in East Berlin. The rooms on the first floor of the run-down house No. 11/12 had been procured by Schnur. Ehrhart Neubert is convinced today that it was a conspiratorial apartment of the State Security Service. He remembers that there was a telephone on a kind of desk, the cord of which ended in a drawer. [3 […] “

Excerpt from: Reuth, Ralf Georg. “The first life of Angela M. (German Edition).”

Wolfgang Schnur: Der Mann, der Angela Merkel entdeckte, ist tot - DER  SPIEGEL
Wolfgang Schnur

Wolfgang Schnur (* 8. Juni1944 in Stettin; † 16. Januar2016 in Wien[1]) war ein deutscher Jurist. Er war in der Deutschen Demokratischen Republik als Rechtsanwalt, u. a. im Umfeld der evangelischen Kirche, tätig. Von 1965 bis 1989 war er Inoffizieller Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS). In der Wendezeit 1989 war Schnur als Politiker aktiv. Er war Mitbegründer und einige Monate Vorsitzender der Partei Demokratischer Aufbruch.

Mehrere Monate lang galt Schnur als künftiger Ministerpräsident der DDR. Die Offenlegung seiner Stasi-Akte im März 1990, wenige Tage vor der ersten freien Volkskammerwahl, beendete seine politische Karriere: Von 1965 bis 1989 hatte ihn die Hauptabteilung XX des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) als IM „Torsten“ bzw. „Dr. Ralf Schirmer“ geführt. Noch wenige Tage vor den freien Wahlen in der DDR am 18. März 1990 hatte sich Schnur mit seinem Führungsoffizier getroffen. Schnur trat vom Vorsitz des DA zurück und wurde aus der Partei ausgeschlossen. Anschließend erkrankte er schwer. Nachfolger im Amt wurde Rainer Eppelmann.

Schnurs Tätigkeit für die Staatssicherheit erfolgte stets verdeckt. Allgemein bekannt war aber, dass er als Kirchenanwalt über ständige, gute Arbeitskontakte zur SED verfügte. Auch in seiner Zeit als DA-Vorsitzender pflegte Schnur einen engen Kontakt zu Mitarbeitern des MfS.

Merkel in Adlershof

Wolfgang Schnur (born June 8, 1944 in Stettin; † January 16, 2016 in Vienna [1]) was a German lawyer. He worked as a lawyer in the German Democratic Republic, inter alia. active in the context of the Protestant Church. From 1965 to 1989 he was an unofficial employee of the Ministry for State Security (MfS). During the fall of the Wall in 1989, Schnur was active as a politician. He was a co-founder and chairman of the Democratic Awakening Party for a few months.

For several months, Schnur was considered the future Prime Minister of the GDR. The disclosure of his Stasi files in March 1990, a few days before the first free election of the People’s Chamber, ended his political career: From 1965 to 1989, the main department XX of the Ministry for State Security (MfS) had him as IM “Torsten” or “Dr. Ralf Schirmer ”. A few days before the free elections in the GDR on March 18, 1990, Schnur had met with his commanding officer. Schnur resigned from the chairmanship of the DA and was expelled from the party. Then he got seriously ill. Rainer Eppelmann became his successor.

Schnur’s work for the State Security was always undercover. It was generally known, however, that as a church attorney he had constant, good working contacts with the SED. Even during his time as DA chairman, Schnur maintained close contact with employees of the MfS.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Schnur

Exposed – Jeffrey Epstein’s Litte Black Notebook – Original Document – Jeffrey Epsteins Adressbuch

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Deborah Blohm, Epstein, Maxwell, and Gwendolyn Beck at a 1995 party at Mar-a-Lago. 

Become a Patron!

The CIA Report “New Facts About Kennedy’s Murder” – Original Document

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Assassination of John F. Kennedy - Facts, Investigation, Photos | HISTORY -  HISTORY
Become a Patron!

Unveiled – FEMA COVID-19 Vaccine Report January 27, 2021 – “Increased Skepticism” – Original Document

Become a Patron!

True Information is the most valuable resource and you should be prepared to give back.

FEMA requests Pentagon's help in securing 100,000 body bags in preparing  for COVID-19 spread
Become a Patron!

Page Count: 17 pages
Date: January 27, 2021
Restriction: For Official Use Only
Originating Organization: FEMA

The Federal Emergency Management Agency (FEMA) is an organization of the United States Department of Homeland Security (DHS), at first made under President Jimmy Carter by Presidential Reorganization Plan No. 3 of 1978 and carried out by two Executive Orders on April 1, 1979.[1] The office’s basic role is to facilitate the reaction to a calamity that has happened in the United States and that overpowers the assets of nearby and state specialists. The legislative leader of the state in which the catastrophe happens should announce a highly sensitive situation and officially demand from the President that FEMA and the government react to the fiasco. The solitary special case for the state’s gubernatorial announcement necessity happens when a crisis or calamity happens on government property or to a bureaucratic resource—for instance, the 1995 besieging of the Alfred P. Murrah Federal Building around there, Oklahoma, or the Space Shuttle Columbia in the 2003 return-flight catastrophe.

While on-the-ground backing of catastrophe recuperation endeavors is a significant piece of FEMA’s contract, the office furnishes state and nearby governments with specialists in particular fields and financing for modifying endeavors and help assets for framework by guiding people to get to low-intrigue advances, related to the Small Business Administration. What’s more, FEMA gives assets to preparing of reaction work force all through the United States and its regions as a feature of the organization’s readiness exertion.

Must-See Video – Russia vs Ukraine – ‘Potential Imminent Crisis’ – Serious European War Looming

Become a Patron!

Edit Russia vs Ukraine - ‘Potential Imminent Crisis’ - Serious European War Looming

Check out this video: https://share.vidyard.com/watch/BNewfmY3e8ajbuNp2VKfg4?

Become a Patron!

Insider – Bill Gates Geschieden Wegen Seiner Beziehung Zum Zweifelhaften Pedosex-Epstein-Kreis

Become a Patron!

Bill Gates' Wife Melinda Hated Jeffrey Epstein, Warned Her Soon-To-Be  Ex-Husband About Sex Offender

Become a Patron!

Melinda Gates traf sich seit 2019 mit Scheidungsanwälten, um die Ehe mit Bill Gates zu beenden.

Die Spenderin führte im Oktober 2019 Gespräche mit Rechtsberatern, als die Verbindungen des Microsoft-Unterstützers zu Jeffrey Epstein öffentlich wurden.

Die vor einer Woche erklärte Trennung zwischen Bill und Melinda Gates ist schon eine ganze Weile im Gange.

Frau Gates sprach ungefähr zwei Jahre, bevor sie eine rechtliche Trennung von Herrn Gates beantragte, mit vielen Rechtsberatern und sagte, ihre Ehe sei “hoffnungslos zerbrochen”, wie Personen mit der Angelegenheit vertraut dem Wall Street Journal kommentierten.

Letzten Montag berichtete das Tycoon-Paar, dass sie ihre Ehe beenden würden. In einer gemeinsamen Artikulation auf Twitter sagten sie: “Wir sehen derzeit nicht wirklich voraus, dass wir uns in dieser nächsten Phase unseres Lebens gemeinsam entwickeln können.”

Melinda Gates reportedly 'furious' after she and Bill met with Jeffrey  Epstein | PerthNow

Epstein mit seiner Geliebten Ghislaine Maxwell

Das Paar hat nicht gesagt, was die Trennung provoziert hat. Eine Quelle der Sorge für Mrs. Gates war der Umgang ihrer anderen Hälfte mit dem angeklagten Pädophilenring-Betreiber Jeffrey Epstein, wie Einzelpersonen und ein früherer Mitarbeiter, der Bill and Melinda Gates Foundation, sagten. Die Interessen von Frau Gates bezüglich der Scheidung der Beziehung gingen bereits auf das Jahr 2013 zurück, sagte der Insider.

Das Paar arrangierte ihre Trennung während der gesamten Covid-19-Pandemie, wie die Archive zeigen. Sie haben drei Jugendliche, die größtenteils jetzt 18 Jahre oder älter sind, wie die Trennungsdokumentation zeigt. Am jugendlichsten ist ein Senior in der Sekundarschule.

Gemäß den vom Journal bewerteten Archiven hielten Frau Gates und ihre Berater im Oktober 2019 verschiedene Treffen ab, als die New York Times ausführlich berichtete, dass Herr Gates sich mit Herrn Epstein zu verschiedenen Veranstaltungen getroffen hatte. Mr. Gates blieb einmal über Nacht in Mr. Epsteins Apartment in Manhattan, wie die Times ausführlich ausführte.

Prince Andrew und Epstein mit sehr jungen Begleiterinnen

Bridgitt Arnold, ein Vertreter von Herrn Gates, sagte 2019, dass sich der Investor und Herr Epstein bei verschiedenen Gelegenheiten getroffen hätten, um Altruismus zu diskutieren. “Bill Gates beklagt sich über ein echtes Treffen mit Epstein und erinnert sich, dass es ein Fehler im Urteil war, dies als solches zu tun”, sagte Frau Arnold zu diesem Zeitpunkt. Herr Epstein starb im August 2019 im Gefängnis in New York unter mysteriösen Umständen und erwartete zahlreiche Anklagen der Regierung, die im Zusammenhang mit Sexhandel unter anderem mit Kindern stehen.

Frau Gates, eine weltweite Förderin von Frauen und jungen Frauen, hatte ihrem Lebensgefährten mitgeteilt, dass sie Herrn Epstein nicht zugetan war, nachdem das Paar ihn 2013 zusammen getroffen hatte, sagte die frühere Mitarbeiterin der Gates Foundation. Herr Gates und einige Vertreter der Gates Foundation pflegten trotz ihrer Interessen eine Beziehung zu Herrn Epstein, sagte diese Person.

Melinda Gates Warned Bill Gates About Jeffrey Epstein

Daily Beast zuvor berichtete über das Treffen 2013 und die gemeinsamen Interessen von Herrn Gates und Herrn Epstein.

Als Herr Gates bei einem Treffen mit dem Wall Street Journal im September 2019 einige Informationen über seine Beziehung zu Herrn Epstein erhielt, sagte er: „Ich habe ihn getroffen. Ich hatte keine Geschäftsbeziehung oder Kameradschaft mit ihm. “

Ein Vertreter von Herrn Gates, der 65 Jahre alt ist, sagte am Freitag, er bleibe bei seiner Behauptung von 2019 gegenüber dem Journal und lehnte es ab, weitere Bemerkungen zu machen. Eine Vertreterin von Frau Gates reagierte nicht auf Anfragen bezüglich ihrer Erklärungen für die Suche nach einer Trennung.

Mitte 2020 schockierten Herr Gates und Gattin außerdem zahlreiche Personen, als sie sagten, sie würden nicht zum Weltwirtschaftsforum in Davos, Schweiz, kommen, einer jährlichen Versammlung von Geschäfts- und Weltpionieren, zu der das ehemalige Machtpaar schon lange anreiste.

Melinda Gates was upset and uncomfortable after she and Bill Gates met with Jeffrey  Epstein, The Daily Beast reports – nynews.one

Ein paar Monate später, am 13. März, sagte Herr Gates, er würde die Vorstände von Microsoft Corp. und Berkshire Hathaway Inc. verlassen. Der Microsoft-Wohltäter sagte, er beabsichtige, sich auf seine gemeinnützigen Bemühungen zu konzentrieren.

Zu diesem Zeitpunkt waren die Gates in Gesprächen, um ihren enormen Reichtum aufzuteilen, wie von Personen verlautet, die mit der Angelegenheit und den Berichten vertraut sind. Rechtsanwälte von beiden Seiten waren heimlich in Gesprächen mit einem Vermittler, um eine Vereinbarung auszuarbeiten, wie die Aufzeichnungen zeigen.

Zu der Gruppe von Frau Gates gehörte der New Yorker Rechtsberater Robert Stephan Cohen, wie die Archive zeigen. Herr Cohen hat Michael Bloomberg, Henry Kravis und Ivana Trump in ihren Trennungen vertreten.

Herr Gates hat außerdem einige Star-Anwälte, darunter Ronald Olson, ein Partner der Kanzlei Munger, Tolles und Olson LLP, an die sich unter anderem Mark Zuckerberg gewandt hat. Mr. Olson ist Vorstandsmitglied bei Berkshire Hathaway von Mr. Gates “liebem Freund” Warren Buffett.

Melinda Gates was reportedly haunted by Bill's relationship with Jeffrey  Epstein
Gates mit Epstein in der Bildmitte

Die Trennungsdokumentation vom 3. Mai besagt, dass das Paar einer Teilungsvereinbarung zur Aufteilung seiner Ressourcen zugestimmt hatte – ein Vermögen, das Forbes mit 130 Milliarden US-Dollar veranschlagt hatte. Zu ihren Ressourcen gehört ein 131 Millionen US-Dollar teures Seegebiet im US-Bundesstaat Washington namens Xanadu 2.0, ein ungewöhnliches Leonardo da Vinci-Kunstwerk und Beteiligungen an Microsoft und Four Seasons Hotels.

Vor einer Woche hat die Investment-Firma von Mr. Gates Aktien im Wert von fast 2,4 Milliarden US-Dollar an Mrs. Gates übertragen.

Die Gates sagten, sie würden sich von einem großen Teil ihres Reichtums trennen und gaben der Gates Foundation langfristig mehr als 36 Milliarden US-Dollar. Das Ehepaar sagte, es beabsichtige, Co-Sitze in der Stiftung zu behalten und sie nach ihrer Trennung gegenseitig zu führen. “Wir teilen diesbezüglich unsere Auffasungen”, sagten sie in ihrer Twitter-Proklamation.

Frau Gates unterschrieb die Scheidungspapiere in Bellevue, Washington, wie aus der Aufzeichnung hervorgeht. Mr. Gates unterschrieb die Papiere in Palm Desert, Kalifornien.

Insider – Bill Gates Divorced Because His Relationship To The Dubious Pedo-Sex Epstein Circle

Become a Patron!

Melinda Gates Warned Bill Gates About Jeffrey Epstein

Become a Patron!

Melinda Gates was meeting with divorce lawyers since 2019 to end the marriage with Bill Gates.

The donor had conversations with legal counselors in October 2019 around when the Microsoft prime supporter’s connections to Jeffrey Epstein got public.

The split among Bill and Melinda Gates, declared a week ago, has been underway for quite a while.

Mrs. Gates talked with separate from legal advisors approximately two years before she sought legal separation from Mr. Gates, saying their marriage was “hopelessly broken,” as per individuals acquainted with the matter and records assessed by The Wall Street Journal.

The 56-year-old humanitarian has been working with legal advisors at a few firms since at any rate 2019 to loosen up the marriage of over 25 years, as per these individuals and the reports.

Last Monday, the tycoon couple reported they were finishing their marriage. In a joint articulation posted on Twitter, they said, “we presently don’t really foresee that we can develop all together in this next period of our lives.”

The couple hasn’t said what provoked the split. One wellspring of worry for Mrs. Gates was her better half’s dealings with the indicted sex guilty party maker Jeffrey Epstein, as per individuals and a previous worker of their cause, the Bill and Melinda Gates Foundation. Mrs. Gates’ interests about the relationship dated as far back as 2013, the previous representative said.

The couple arranged their separation all through the Covid-19 pandemic, the archives show. They have three youngsters who are for the most part now 18 years or more seasoned, the separation documenting shows. The most youthful is a senior in secondary school.

As per the archives assessed by the Journal, Mrs. Gates and her guides held various meetings in October 2019 when the New York Times detailed that Mr. Gates had met with Mr. Epstein on various events. Mr. Gates once remained over night at Mr. Epstein’s Manhattan apartment, the Times detailed.

Bridgitt Arnold, a representative for Mr. Gates, said in 2019 that the investor and Mr. Epstein had met on various occasions to examine altruism. ” Bill Gates laments truly meeting with Epstein and remembers it was a blunder in judgment to do as such,” Ms. Arnold said at that point. Mr. Epstein kicked the bucket in prison in August 2019 anticipating preliminary on government charges identified with sex dealing.

Mrs. Gates, a worldwide promoter for ladies and young ladies, had revealed to her significant husband she was awkward with Mr. Epstein after the couple met him together in 2013, the previous worker of the Gates Foundation said. Mr. Gates and a few representatives of the Gates Foundation proceeded with a relationship with Mr. Epstein in spite of her interests, this individual said.

The Daily Beast prior covered the 2013 gathering and Mr. Gates’ interests with Mr. Epstein.

At the point when gotten some information about his relationship with Mr. Epstein in a September 2019 meeting with The Wall Street Journal, Mr. Gates said: “I met him. I didn’t have any business relationship or companionship with him.”

A representative for Mr. Gates, who is 65 years of age, said Friday he remains by his 2019 assertion to the Journal and declined to remark further. A representative for Mrs. Gates didn’t react to inquiries concerning her explanations behind looking for a separation.

In mid 2020, furthermore, Mr. Gates shocked numerous individuals when they said they wouldn’t go to the World Economic Forum in Davos, Switzerland, a yearly assembling of business and world pioneers that the former power couple had gone to for quite a long time.

A couple of months after the fact, on March 13, Mr. Gates said he was leaving the boards of Microsoft Corp. and Berkshire Hathaway Inc. The Microsoft fellow benefactor said he intended to focus on his charitable endeavors.

At that point, the Gates were at that point in conversations to isolate their tremendous riches, as per individuals acquainted with the matter and the reports. Legal groups from the two sides were secretly in conversations with a go between to work out a partition, the records show.

Mrs. Gates’ lawful group by then previously included New York legal advisor Robert Stephan Cohen, the archives show. Mr. Cohen has addressed Michael Bloomberg, Henry Kravis and Ivana Trump in their separations.

Mr. Gates additionally has some star attorneys, including Ronald Olson, a partner at the firm Munger, Tolles and Olson LLP who has addressed Mark Zuckerberg, among others. Mr. Olson is a board part at Berkshire Hathaway, where he sat close by Mr. Gates’ dear companion Warren Buffett.

The May 3 separation documenting says the couple had consented to a division agreement to partition their resources—a fortune assessed at $130 billion by Forbes. Their resources incorporate a $131 million lakeside compound in Washington state called Xanadu 2.0, an uncommon Leonardo da Vinci journal and interests in Microsoft and Four Seasons Hotels.

A week ago, Mr. Gates’ venture firm moved almost $2.4 billion worth of shares to Mrs. Gates.

The Gates have said they would give away a large portion of their riches and gave more than $36 billion to the Gates Foundation throughout the long term. The couple said they intended to stay co-seats at the foundation and mutually lead it after their separation. “We keep on sharing a faith around there,” they said in their Twitter proclamation.

Mrs. Gates marked her separation appeal in Bellevue, Wash., close to the family home and the establishment’s base camp, as indicated by the recording. Mr. Gates marked the papers from Palm Desert, Calif.

Mysterious Payments To Family Of EU Health Commissioner Stella Kyriakides

Become a Patron!

EU study: GMO laws needs overhaul; environmentalists protest |  ArkLaTexHomepage

Become a Patron!

Feketen Feheren’s blog (black and white) has released a new video which states that 4 million euros have landed in the family account of the EU Health Commissioner. The politician tried to explain herself in all possible ways.

One of the biggest corruption scandals in EU history is taking place, said Miklos Omolnar in his video blog. The case centers on Health Commissioner Stella Kyriakides, who, according to the journalist, signed the EU’s flawed and belated vaccine procurement contracts.

According to Omolnar, 4 million euros appeared in the health commissioner’s bank account, which she runs with her husband. The media in Cyprus has already launched the idea of ​​passive bribery. The money ended up in the commissioner’s family bank account through the Cyprus state-owned cooperative bank. To ward off scandals, she tried to present the amount as a kind of loan. However, the politician has no financial cover to take out such a large loan.

Since the transaction became known, Stella Kyriakides has gone out of her way to make a statement. She tried to make it clear that the amount, which certainly looks like corruption money, has nothing to do with EU vaccination agreements. She tries to divert attention from the alleged fact that the bribe was paid by vaccine companies in exchange for the cheap contracts that gave them the possibility of late and uneven delivery.

This is not the politician’s first healthcare corruption scandal. Years ago she was involved in a program in which all oncological treatments in Cyprus were privatized under the guise of banking and then – as usual – the prices for these treatments were raised.

Miklos Omolnar recalled that the matter was brought before the Cypriot parliament when the situation became unbearable. All MPs voted in favor of nationalizing cancer treatments, which reduced their costs, with the exception of one MP, the current EU health commissioner and vaccination contractor, which has been under fire from all sides.

V4NA had previously asked whether the health commissioner had signed a contract that was worse than the UK, on ​​purpose or out of sheer ignorance. In its response, the European Commission did not deny that the EU had a less favorable contract than the UK, nor did it refute that the contract contained no guarantees and assurances of correct delivery. We also asked Stella Kyriakides whether she entered into a disadvantageous contract on purpose or out of stupidity.

Stella Kyriakides was the former President of Europa Donna Cyprus (Cyprus) from 2000 to 2015 and President of the European Breast Cancer Coalition from 2004 to 2006.

Europa Donna has published its annual accounts as far back as 2006 on its website. From these it can be seen that the organization has received tens of thousands of euros in grants from Pfizer, AstraZeneca and Johnson and Johnson in recent years.

Letter from the V4NA news agency to Stella Kyriakides · Source: V4NA


V4 News Agency wrote to the organization to find out what grants were received from pharmaceutical companies prior to 2006; Stella Kyriakides was also asked how she used the personal contacts she had established during her time as President of the European Breast Cancer Coalition / Europa Donna Cyprus to buy vaccines.

Source: V4NA / Magyar Nemzet

We quote again from the renowned Hungarian daily newspaper Magyar Nemzet in a fairly literal translation:

Source: BorsOnline / Magyar Nemzet

Stella Kyriakides was the leader of Europa Donna in Cyprus for many years and also the President of the European Breast Cancer Coalition Europa Donna, which directs the European Donna Network.

Like a dog on a leash, these organizations are almost entirely financially dependent on the major vaccine manufacturers.

For example, financial reports from the European Breast Cancer Coalition and Europa Donna indicate that they have received significant grants from Pfizer, AstraZeneca, and Johnson and Johnson in recent years.

Anyone who takes the trouble to study the financial reports of the European Breast Cancer Coalition, which the Commissioner presided over, can check this out. From salaries to travel expenses to conferences, everything was paid for by the vaccine manufacturers:

The EU Health Commissioner has accepted large donations from vaccine manufacturers in the past · Image source: Bors – Mediaworks
This is further evidence that the commissioner responsible for vaccine procurement, as part of a “network of interests”, has hitherto been dependent on the vaccine manufacturers for existence. It was she who was supposed to secure vaccine contracts that benefit almost exclusively the manufacturers and have proven to be detrimental to EU citizens. The contracts allow, for example, late deliveries without consequences or penalties.

Mysteriöse Zahlungen An Familie Der EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides

Become a Patron!

Become a Patron!

Der Blog von Feketen Feheren (Schwarz und Weiß) hat ein neues Video veröffentlicht, in dem festgestellt wird, dass 4 Millionen Euro auf dem Familienkonto des EU-Gesundheitskommissars gelandet sind. Die Politikerin hat versucht, sich auf alle möglichen Arten zu erklären.

Einer der größten Korruptionsskandale in der Geschichte der EU spielt sich ab, sagte Miklos Omolnar in seinem Videoblog. Der Fall konzentriert sich auf die Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides, die laut der Journalistin die fehlerhaften und verspäteten Impfstoffbeschaffungsverträge der EU unterzeichnet hat.

Laut Omolnar erschienen 4 Millionen Euro auf dem Bankkonto der Gesundheitskommissarin, das sie gemeinsam mit ihrem Ehemann führt. Medien in Zypern haben bereits die Idee der passiven Bestechung in Umlauf gebracht. Das Geld landete über die staatliche Genossenschaftsbank Zypern auf dem Familienbankkonto der Kommissarin. Um Skandale abzuwehren, versuchte sie, den Betrag als eine Art Darlehen darzustellen. Die Politikerin hat jedoch keinerlei finanzielle Deckung, um einen so großen Kredit aufzunehmen.

Seit die Transaktion bekannt wurde, hat Stella Kyriakides alles getan, um eine Erklärung abzugeben. Sie hat versucht, klar zu machen, dass der Betrag, der sicherlich wie Korruptionsgeld aussieht, nichts mit den Impfabkommen der EU zu tun hat. Sie versucht, die Aufmerksamkeit von der mutmasslichen Tatsache abzulenken, dass das Bestechungsgeld von Impfstoffunternehmen als Gegenleistung für die günstigen Verträge, die ihnen die Möglichkeit einer verspäteten und ungleichmäßigen Lieferung ermöglichten, gezahlt wurde.

Dies ist nicht der erste Korruptionsskandal im Gesundheitswesen des Politikers. Vor Jahren war sie an einem Programm beteiligt, bei dem alle onkologischen Behandlungen auf Zypern unter dem Deckmantel von Bankgeschäften privatisiert wurden, und dann – wie üblich – die Preise für diese Behandlungen angehoben wurden.

Miklos Omolnar erinnerte daran, dass die Angelegenheit vor das zyprische Parlament gebracht wurde, als die Situation unerträglich wurde. Alle Abgeordneten stimmten für die Verstaatlichung von Krebsbehandlungen, wodurch ihre Kosten gesenkt wurden, mit Ausnahme eines Abgeordneten, des derzeitigen EU-Gesundheitskommissars und Unterzeichners der Impfverträge, die von allen Seiten unter Beschuss genommen wurden.

Zuvor hatte V4NA nachgefragt, ob der Gesundheitskommissar absichtlich oder aus purer Unwissenheit einen schlechteren Vertrag als Großbritannien unterzeichnet hatte. In ihrer Antwort bestritt die Europäische Kommission weder, dass die EU einen ungünstigeren Vertrag als Großbritannien hatte, noch widerlegte sie, dass der Vertrag keine Garantien und Zusicherungen für eine korrekte Lieferung enthielt. Wir haben Stella Kyriakides auch gefragt, ob sie absichtlich oder aus Dummheit einen nachteiligen Vertrag geschlossen hat.

Stella Kyriakides war die ehemalige Präsidentin von Europa Donna Cyprus (Zypern) von 2000 bis 2015 und Präsidentin der Europäischen Brustkrebs-Koalition (European Breast Cancer Coalition) von 2004 bis 2006.

Europa Donna hat auf ihrer Website ihre Jahresabschlüsse bis zum Jahr 2006 zurück veröffentlicht. Aus diesen ist ersichtlich, dass die Organisation in den letzten Jahren zehntausende von Euro an Zuschüssen von Pfizer, AstraZeneca und Johnson and Johnson erhalten hatte.

Brief der Nachrichtenagentur V4NA an Stella Kyriakides · Quelle: V4NA

Die Nachrichtenagentur V4 News Agency hat die Organisation angeschrieben, um herauszufinden, welche Zuwendungen von Pharmafirmen vor 2006 erhalten wurden; ebenso wurde Stella Kyriakides gefragt, wie sie die persönlichen Kontakte, die sie während ihrer Zeit als Präsidentin der Europäischen Brustkrebs-Koalition / Europa Donna Cyprus aufgebaut hat, genutzt hat, um Impfstoffe zu kaufen.

Quelle: V4NA / Magyar Nemzet


Wir zitieren erneut aus der renommierten ungarischen Tageszeitung Magyar Nemzet in ziemlich wortgetreuer Übersetzung:

Quelle: BorsOnline / Magyar Nemzet

Stella Kyriakides war viele Jahre lang die Leiterin von Europa Donna in Zypern und auch die Präsidentin der Europäischen Brustkrebs-Koalition Europa Donna, die das europäische Donna-Netzwerk lenkt.

Diese Organisationen sind, wie ein Hund an der Leine, fast ausschließlich finanziell abhängig von den großen Impfstoffherstellern.

Aus den Finanzberichten der European Breast Cancer Coalition und von Europa Donna geht beispielsweise hervor, dass sie in den letzten Jahren Zuschüsse in erheblicher Höhe von Pfizer, AstraZeneca und Johnson and Johnson erhalten haben.

Jeder, der sich die Mühe macht, die Finanzberichte der Europäischen Brustkrebskoalition zu studieren, deren Vorsitz die Kommissarin innehatte, kann dies überprüfen. Von den Gehältern über die Reisekosten bis hin zu den Konferenzen, alles wurde von den Impfstoffherstellern bezahlt:

Die EU-Gesundheitskommissarin hat in der Vergangenheit große Spenden von Impfstoffherstellern angenommen · Bildquelle: Bors – Mediaworks

Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass die für die Beschaffung von Impfstoffen zuständige Kommissarin als Teil eines „Interessengeflechts“ bisher existenziell von den Impfstoffherstellern abhängig war. Sie war es, die Impfstoffverträge sichern sollte, die fast ausschließlich den Herstellern zugute kommen und sich als nachteilig für die EU-Bürger erwiesen haben. Die Verträge erlauben zum Beispiel verspätete Lieferungen ohne Konsequenzen oder Strafen.

Leistungsstarke “Pädagogische Netzwerke” in Berlin – Professor Kentler & GoMoPa4Kids

Become a Patron!

Kentler, Helmut | EMMA

Become a Patron!

30 Jahre lang verwies das Berliner Jugendamt Kinder und Jugendliche an Pädophile. Beschwerden und sogar Todesfälle wurden ignoriert, die Behörden scheinen die Kinder absichtlich ausgeliefert zu haben. Alle Verfahren wurden 2019 eingestellt.
Im Verlauf einer Studie sollen nun die Netzwerke erforscht werden, die Verarbeitung ist jedoch langsam. Die bisherigen Ergebnisse zeigen, dass sich pädophile Netzwerke auf die höchsten Ebenen der Gesellschaft erstrecken. Im Zentrum des Netzwerks steht der Universitätsprofessor Helmut Kentler, der sich durch die Förderung des Sex von Kindern im Rahmen der Erziehung einen Namen gemacht hat.

Der pädophile Professor Helmut Kentler war Pädagoge und Psychologe. Er veröffentlichte auch Leitfäden für Eltern, die über Sex mit Kindern beraten. Weil Kinder seiner Meinung nach etwas über Sexualität mit Erwachsenen „lernen“ sollten.
Kentler setzte sich dafür ein, dass Jugendliche aus problematischen Verhältnissen, die beispielsweise von Obdachlosigkeit bedroht sind, an pädophile Männer verwiesen werden.
Das allein zeigt, wo Kentler, der zeitlebens ein anerkannter Teil der Gesellschaft war, Pädophile einsetzte: in Hauptrollen. In Rollen, die so weit über jugendlichen Problemfällen liegen, dass es ihnen möglich ist, Jugendliche aus schwierigen Verhältnissen wieder zu integrieren.

1981 erklärte Kentler, der auch Abteilungsleiter des Berliner Pädagogischen Zentrums war, den FDP-Mitgliedern des Bundestages, dass die Pädophilen „diese idiotischen Jungen nur ertragen haben, weil sie in sie verliebt, verknallt und verliebt waren“.
Es ist noch nicht vollständig geklärt, wie Kentler seinen Einfluss auf die Jugendämter ausübte, so dass das Projekt, das unter dem Namen „Kentler Experiment“ lief, tatsächlich in Berlin und darüber hinaus umgesetzt wurde. Hunderte von Kindern und Jugendlichen wurden so hilflos als Sexsklaven an Pädophile übergeben.

Eine Hildesheimer Forschungsgruppe konnte feststellen, dass die „Gefährdung des Kindeswohls in der öffentlichen Verantwortung“ mindestens bis 2003 stattgefunden hat. Das Netzwerk pädophiler Akteure wurde aufgrund des Kentler-Experiments „toleriert“, bestätigt Wolfgang Schröer von der Universität Hildesheim. Kentler hatte großen Einfluss auf die Berliner Landesregierung. Eine genaue Verarbeitung des Systems steht noch aus, da es schwierig ist, Dateien und Daten abzurufen. Beispielsweise würden die Behörden selbst die Offenlegung der Organisationsstrukturen der Büros während des relevanten Zeitraums verweigern. Eines ist sicher: Der Senat für Jugend, Familie und Bildung besteht seit den 1970er Jahren aus FDP, CDU und SPD.

Die bisherigen Forschungsergebnisse zeigen, dass das Missbrauchssystem von Kentler vom Universitätssektor in einer Schlüsselrolle etabliert wurde. Das Pädagogische Zentrum Berlin, das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung sowie die Freie Universität und das Pädagogische Seminar Göttingen bildeten institutionelle Eckpfeiler für die wissenschaftliche Berichterstattung über Experimente “.
Verbindungen des Pedo-Professors können auch zum Pädagogischen Zentrum Berlin und zur Berliner Odenwald-Schule nachgewiesen werden, die 2015 nach Bekanntwerden des dortigen Missbrauchsskandals geschlossen werden mussten.

Das genaue Ausmaß des Skandals ist noch verborgen. Bisher konnte weder die Anzahl der Opfer noch die der Täter ermittelt werden. In der Zwischenzeit versprach der Berliner Senat den Opfern Entschädigungszahlungen in noch ungewisser Höhe. Einige Betroffene sprechen jedoch nur Lippenbekenntnisse aus, sie fühlen sich machtlos. In einer Erklärung beschweren sie sich: “Alle Worte von SenBJF sind wertlos, wenn die Anwälte weiterhin hinter den Kulissen gegen die Betroffenen arbeiten.”
Außer ihnen wird niemand für das büßen, was sie getan haben. Die Gesetze sind jetzt alle gesetzlich verjährt und Pedo-Professor Kentler starb im Jahr 2008.

„Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) der DDR hat einflussreiche Menschen in Westeuropa mit Kinderpornografie erpresst. Der ehemalige Verbindungsoffizier zwischen dem ehemaligen sowjetischen Geheimdienst KGB und der MfS, Wanja Götz, erklärt dies. „Zu den Erpressten zählen Politiker, Richter und Industrielle, von denen einige immer noch Einfluss auf westliche Demokratien ausüben. Nach dem Fall der Berliner Mauer wandelte das ehemalige Stasi-Netzwerk die Geheimdienstinteressen in finanzielle Interessen um. Eine Schlüsselrolle spielte Rainer Wolf, der Vater des noch vermissten Berliner Jungen Manuel Schadwald “, berichtet der in Berlin lebende Götz.

Untersuchungen zufolge arbeitete der belgische Kinderhändler Marc Dutroux, der im August 1996 verhaftet und wegen Mordes an mehreren Mädchen angeklagt wurde, zeitweise auch für die Stasi. „Es gab tatsächlich Hinweise darauf, dass solche Informationen in dem Stasi-Material enthalten waren, das an die CIA weitergegeben wurde. Der belgische Geheimdienst wäre gut beraten, diese Dokumente gründlich zu prüfen “, sagt der ehemalige Geheimdienstkoordinator der Kohl-Regierung, Bernd Schmidbauer (CDU). Während der Zeit der Wiedervereinigung konnte die CIA über die Spionageabteilung der Hauptverwaltung Informationen von der Stasi sichern. Aufgrund des explosiven Charakters der darin enthaltenen Informationen, einschließlich über westeuropäische Politiker, werden diese Dokumente der Öffentlichkeit weiterhin vorenthalten. Nur Geheimdienste durften die von der CIA gefilterten Berichte einsehen. Dies erklärt Experten zufolge, warum die Ermittlungsbehörden bisher nicht in der Lage waren, sowohl den Fall Dutroux als auch das Verschwinden von Manuel zu klären. Zeugenaussagen zufolge wurde der seit 1993 vermisste Junge in die niederländische Kinderpornogemeinschaft entführt.

Sein Vater Rainer Wolf, ein Stasi-Angestellter der DDR-Friedensbewegung, wurde vor Jahren verdächtigt, seinen Sohn selbst in die Kinderpornografie gebracht zu haben. Der ehemalige KGB- und Stasi-Agent Wanja Götz, dessen Codename „Grigori“ auch in den Stasi-Akten über Rainer Wolf zu finden ist, erklärt in seiner eidesstattlichen Erklärung: „Ich wurde vom DDR-Geheimdienst beauftragt, diesen Mann psychologisch zu beurteilen. Erst viel später fand ich heraus, dass Wolf nach seinem Umzug in die BRD im Jahr 1984, inszeniert von der Stasi, Westeuropäer mit Kinderpornografie im Auftrag der Auslandsspionage des DDR-Geheimdienstes erpresst hatte. “Die MfS hat die Kinder aus DDR-Häusern mitgenommen.”

Kinder-Sexualaufklärung” unter falscher Flagge – “GoMoPa 4 Kids ...

Der Serienverbrecher Klaus Maurischat („GoMoPa“), hat ein eigenes Portal nur für Kinder und deren „Sexualerziehung“: http://www.gomopa4kids.net.
Hier erklärt der mehrfache frühere kriminelle Betrüger z.B. (AZ: 28 Ls 85/05), worum es bei „Masturbation“ und anderen sexuellen Praktiken gehen soll: „Richtig oder falsch: Gerüchte über Masturbation!
Wenn Sie Ihre Kinder nicht selbst erziehen können oder wollen, sollten Sie dies GoMoPa überlassen.
Es werden immer noch verrückte Geschichten über Masturbation erzählt. Wir werden Ihnen sagen, was richtig ist und was eine Lüge ist! ”
http://www.gomopa4kids.net kümmert sich gerne um Ihre Nachkommen.
http://www.gomopa4kids.net/Forum/liebe-sex-und-verbindungen/wahr-oder-falsch-geruechte-ueber-selbstbefriedigung-
p232.html # post232. ”
Der zuvor verurteilte Betrüger beantwortete unsere Presseanfrage zu dem sensiblen Thema überhaupt nicht, sondern sandte stattdessen einen Herrn „Siegfried Siewert“, der versuchte, das Erscheinen der explosiven Informationen mit drohenden Telefonanrufen und E-Mails zu verhindern.

Kinder-Sexualaufklärung “unter falscher Flagge -„ GoMoPa 4 Kids …

Würzig: „Siegfied Siewert“ ist, wie viele „GoMoPa“ -Kenner wissen, ein selbst gewähltes Pseudonym für Klaus Maurischat.
Und: Die Kinderwebsite „GoMoPa4Kids“ wird genau dort gehostet, wo die GoMoPa-Webseite von Maurischat und zahlreiche ihr zugewiesene Cyberstalking-Lösegeldseiten gehostet werden.
Erstaunlich ist auch, dass Maurischat seinen zahlreichen Cyberstalking-Opfern wiederholt anonym Sexualstraftaten mit Kindern vorgeworfen hat – an diesen anonymen Anschuldigungen stimmte natürlich nichts.

Mittlerweile ist “GoMoPa$Kids” samt mutmasslicher Ableger ins Darknet abgewandert.

Powerful Pedagogical Networks in Berlin – Professor Kentler & GoMoPa4Kids

Become a Patron!

Missbrauchs-Fall Kentler: Das dunkle Erbe der sexuellen Befreiung | Wissen  & Umwelt | DW | 16.06.2020
Become a Patron!

For 30 years the Berlin youth welfare office referred children and young people to pedophiles. Complaints and even deaths were ignored, the authorities seem to have deliberately extradited the children. All proceedings were discontinued in 2019.
In the course of a study, the networks are now to be researched, but the processing is slow. The results so far show that pedophile networks extend into the highest levels of society. At the center of the network is the university professor Helmut Kentler, who has made a name for himself by promoting child sex as part of upbringing.


The pedophile professor Helmut Kentler was an educator and psychologist. He also published parenting guides advising on sex with children. Because, in his opinion, children should “learn” about sexuality with adults.
Kentler campaigned for adolescents from problematic backgrounds, for example threatened with homelessness, to be referred to pedophile men.
That alone shows where Kentler, who was a recognized part of society throughout his life, placed pedophiles: in leading roles. In roles that are so far above youthful problem cases that it is possible for them to re-integrate youths from difficult backgrounds.

In 1981 Kentler, who was also the department head of the Berlin Pedagogical Center, told FDP members of the Bundestag that the pedophiles “only endured these idiotic boys because they were in love, crush and infatuated with them.”
It is still not fully clarified how Kentler exercised his influence on the youth welfare offices, so that the project, which ran under the name “Kentler Experiment”, was actually implemented in Berlin and beyond. Hundreds of children and adolescents were thus helplessly handed over to pedophiles as sex slaves.


A Hildesheim research group was able to determine that the “child welfare endangerment in public responsibility” took place at least until 2003. The network of pedophile actors was “tolerated” due to the Kentler experiment, confirms Wolfgang Schröer from the University of Hildesheim. Kentler had a lot of influence on the Berlin state government. A precise processing of the system is still pending because it is difficult to get files and data. For example, the authorities themselves would refuse to disclose the organizational structures of the offices during the relevant period. One thing is certain: the Senate for Youth, Family and Education has been made up of the FDP, CDU and SPD since the 1970s.


The research results so far show that Kentler’s abuse system was established in a key role by the university sector. The Pedagogical Center Berlin, the Max Planck Institute for Educational Research as well as the Free University and the Pedagogical Seminar Göttingen formed institutional cornerstones for the scientific coverage of Experiments “.
Connections of the pedo professor can also be proven to the Pedagogical Center Berlin and the Berlin Odenwald School, which had to close in 2015 after the abuse scandal there became known.


The exact extent of the scandal is still hidden. So far, neither the number of victims nor that of the perpetrators could be determined. In the meantime, the Berlin Senate promised the victims compensation payments in an as yet uncertain amount. However, some sufferers only pay lip service to it, they feel powerless. In a statement they complain: “All of SenBJF’s words are of no value if the lawyers continue to work behind the scenes against those affected”.
Apart from them, no one will atone for what they did. The acts are now all statute-barred and pedo professor Kentler died in 2008.

“The Ministry for State Security (MfS) of the GDR has blackmailed influential people in Western Europe with child pornography. The former liaison officer between the former Soviet secret service KGB and the MfS, Wanja Götz, explains this. “The blackmailed include politicians, judges and industrialists, some of whom still exert influence in Western democracies. After the fall of the Berlin Wall, the former Stasi network converted the secret service interests into financial interests. Rainer Wolf, the father of the still missing Berlin boy Manuel Schadwald, played a key role, ”reports Götz, who lives in Berlin.

According to research, the Belgian child trafficker Marc Dutroux, who was arrested in August 1996 and charged with murdering several girls, also worked for the Stasi at times. “There were indeed indications that such information could be found in the Stasi material that was leaked to the CIA. The Belgian secret service would be well advised to evaluate these documents thoroughly, ”says the former secret service coordinator of the Kohl government, Bernd Schmidbauer (CDU). During the time of reunification, the CIA was able to secure intelligence from the Stasi via the espionage department of the main administration. Because of the explosive nature of the information it contains, including about Western European politicians, these documents are still withheld from the public. Only secret services were allowed to inspect the reports filtered by the CIA. According to experts, this explains why the investigative authorities have so far not been able to clarify both the Dutroux case and the disappearance of Manuel. According to witness statements, the boy, who has been missing since 1993, was abducted into the Dutch child porn community.

His father Rainer Wolf, a Stasi employee deployed in the GDR peace movement, was suspected years ago of having brought his son into child pornography himself. The former KGB and Stasi agent Wanja Götz, whose code name “Grigori” can also be found in the Stasi files on Rainer Wolf, declares in his affidavit: “I was commissioned by the GDR secret service to assess this man psychologically. It was not until much later that I found out that Wolf, after his move to the FRG in 1984, staged by the Stasi, blackmailed Western Europeans with child pornography on behalf of the foreign espionage of the GDR secret service. “The MfS took the children from GDR homes.”

Kinder-Sexualaufklärung” unter falscher Flagge – “GoMoPa 4 Kids ...

GoMoPa “Sexual Education Website” is now offline

The serial criminal Klaus Maurischat (“GoMoPa”), who has had several criminal records, has his own portal only for children and their “sex education”: http://www.gomopa4kids.net.
Here, the multiple previous criminal fraudster (AZ: 28 Ls 85/05) explains what “masturbation” and other sexual practices are supposed to be about: “True or false: rumors of masturbation!
If you cannot or do not want to educate your children yourself, you should leave this to GoMoPa.
Crazy stories are still told about masturbation. We’ll tell you what’s right and what is a lie! ”
http://www.gomopa4kids.net is happy to take care of your offspring.
http://www.gomopa4kids.net/Forum/liebe-sex-und-verbindungen/wahr-oder-falsch-geruechte-ueber-selbstbefriedigung-
p232.html # post232. ”
The previously convicted fraudster did not answer our press request on the sensitive topic at all, but instead sent a gentleman “Siegfried Siewert” who tried to prevent the appearance of the explosive information with threatening phone calls and emails.

Kinder-Sexualaufklärung” unter falscher Flagge – “GoMoPa 4 Kids ...

Spicy: “Siegfied Siewert” is, as many “GoMoPa” connoisseurs know, a self-chosen pseudonym for Klaus Maurischat.
And: The “GoMoPa” children’s website is hosted exactly where Maurischat’s GoMoPa webpage and numerous cyberstalking ransom pages assigned to it are hosted.
It is also astonishing that Maurischat has repeatedly accused his numerous cyberstalking victims of sex offenses with children – of course there was nothing true about these anonymous allegations.

GOMOPA DIE WAHRHEIT ÜBER DEN SCHWULEN PEDOFILEN KLAUS DIETER ...

The “funny uncle and child friend” Klaus – Dieter Maurischat

Maurischat lived and lives in Lower Saxony, Berlin, Saõ Martinho do Porto, again and again.

SV Vorwärts Hülsen: Wahlen, Ehrungen und volles Programm für 2016 ...

“Child friend” Klaus-Dieter Maurischat (left with full beard) is honored.

From the local football club in Hülsen (Dorveden). In the presence of children.

In the picture in front. Minor members of the association. Honi soit qui mal y pense …

Sputnik V’s Clinical Results – Questions And Concerns Lead To A Negative Evaluation

Become a Patron!

Edit Sputnik V’s Clinical Results – Questions And Concerns Lead To A Negative Evaluation

Check out this video: https://share.vidyard.com/watch/skHiimBDm85BbjFjPbbNRn?

Become a Patron!

Korolevs Krönung Und Der Aufstieg Der Rücksichtslosen Im FSB

Become a Patron!

SergeiKorolev1

Become a Patron!

Generaloberst Sergei Korolev (Bild oben), der zum neuen ersten stellvertretenden Direktor des Föderalen Sicherheitsdienstes (FSB) ernannt wurde, ist mit dem organisierten Verbrechen in Russland verbunden. Dies war wahrscheinlich ein entscheidender Faktor, um dieses endgültig zu stärken. Enge Verbindungen zur Unterwelt sind kein Problem. Der Kreml, der besorgt ist, dass Alexei Nawalny eine zusätzliche Reibungsquelle in einem System sein könnte, das bereits anfängt zu mahlen und zu stöhnen, sucht nach rücksichtslosen Vollstreckern.

Die Ernennung von Generaloberst Sergei Korolev zum neuen ersten stellvertretenden Direktor des Bundessicherheitsdienstes (FSB) könnte uns einen Hinweis darauf geben, wer bald zum Leiter des Dienstes aufsteigen wird, und sagt sicherlich viel über das Denken des Kremls über die Rolle von die Agentur. Es markiert jedoch auch eine weitere Degeneration des sogenannten „neuen Adels“.

Der FSB ist schließlich ein zentrales Element des Systems von Wladimir Putin, die Waffe, die auf einen seiner Feinde losgelassen werden muss. Wenn der Chef Überwachung und subtilere Einschüchterung wünschte, war es das, was er tat. Jetzt, da Putin in ein neues Zeitalter direkterer Unterdrückung eingetreten zu sein scheint, ist wieder der FSB an der Macht. Es war der FSB, der Alexei Nawalny vergiftete, der derzeit versucht, sein nationales Netzwerk aufzubrechen, und der hinter der Verhaftung von rund 200 Abgeordneten stand, die sich versammelt hatten, um über Wahltaktiken in Moskau zu diskutieren. Es ist jedoch mehr als nur eine politische Polizei: Es spielt eine wichtige Rolle in der Wirtschaft und prägt den Sicherheitsdiskurs, der sogar die Außenpolitik und Putins breiteres Verständnis der Welt beeinflusst. Nikolai Patrushev ist der Sekretär des Sicherheitsrates, der einem nationalen Sicherheitsberater am nächsten kommt, Putin selbst ist ein ehemaliger Direktor des FSB, und sein derzeitiger Direktor, Alexander Bortnikov, ist ein weiterer wichtiger Verbündeter des Präsidenten. Es ist sehr wichtig, wer für diese Institution verantwortlich ist.

SergeiSmirnovFotoKremlin

IPräsident Medvedew und Smirnov im Kreml

Im Oktober 2020 trat der erste stellvertretende Generaldirektor des FSB, Sergei Smirnov, stillschweigend in den Ruhestand. Es war keine Überraschung, dass er in den Ruhestand gehen würde, da er 70 Jahre alt war und bereits krank war, aber es war eine Überraschung, dass er sein Amt mit einem solchen Mangel an Fanfare und ohne bequeme Sinekuren verließ. Immerhin war er eine mächtige und einflussreiche Persönlichkeit innerhalb der russischen Sicherheitsgemeinschaft.

In vielerlei Hinsicht war er in der Praxis einflussreicher als Bortnikov. Während Bortnikov der politische Direktor der Agentur ist, hatte Smirnov sichergestellt, dass er die wichtigsten Elemente des FSB – den Dienst für wirtschaftliche Sicherheit, den Dienst für den Schutz der Verfassungsordnung und die Direktion für innere Sicherheit – wirksam kontrolliert, sowohl durch die formelle Befehlskette als auch durch die clevere Ernennung von Handlangern und Stellvertretern.

Der Economic Security Service (SEB) ist, um es ganz klar auszudrücken, der größte Erzeuger illegaler Einkommen innerhalb des FSB. Der Dienst zum Schutz der Verfassungsordnung (SZKSiBT – normalerweise nur ZKS) ist das politisch wichtigste Element, zumal der Kreml sich zunehmend Sorgen um die Opposition macht. Die Direktion für innere Sicherheit (UVB) bietet die besten Mittel, um Druck auf Konkurrenten innerhalb des Dienstes sowie auf andere Sicherheits- und Strafverfolgungsbehörden auszuüben.

Es wäre schwer, Smirnovs bösartigen Einfluss zu überschätzen, nicht zuletzt im Hinblick auf die anhaltende Korruption des FSB. Natürlich war er ebenso symptomatisch wie ursächlich. Die Agentur hatte lange Zeit ein Problem mit den unvermeidlichen Versuchungen der Erpressung und Unterschlagung aufgrund ihrer Kombination aus Macht und Straflosigkeit. Es ist auch wahr, dass es viele im Wesentlichen professionelle und ehrliche FSB-Offiziere gibt. Ihnen fehlen jedoch per Definition sowohl die externen Vorteile ihrer moralisch flexibleren Kollegen. Sie sind durch ihre blosse Existenz eine Bedrohung für die korrupten FSB-Agenten.

Nichtsdestotrotz ist der vielfach dekorierte Smirnov, der Klassenkamerad des Sicherheitsratssekretärs Nikolai Patrushev und des ehemaligen Innenministers und Sprecher der Staatsduma, Boris Gryzlov, an der Leningrader Sekundarschule Nr. 211 gewesen ist, besonders mit dem Niedergang der UVB, verbunden.

UVB soll die Beobachter beobachten und die Korruption innerhalb des FSB bekämpfen. In vielerlei Hinsicht wurde er kaum mehr als der Erpresser der Erpresser, der sich von verschiedenen korrupten Schemata korrumpieren ließ, ein Auge zuzudrücken, und auch ein Vollstrecker, der gekauft werden konnte.

Bortnikov ist ein Falke und ein williger Vollstrecker der politischen Unterdrückung des Kremls im Inland und der Subversion im Ausland. Berichten zufolge genießt er auch den üblichen Lebensstil eines hochrangigen russischen Geschäftsmanns, und es wird allgemein angenommen, dass der rasche Aufstieg seines Sohnes Denis zum Vorsitzenden der VTB-Bank zumindest etwas der Position seines Vaters zu verdanken hat. So lauwarm eine Bestätigung auch sein mag, nach den Maßstäben seiner Kollegen hat Bortnikov den Ruf, eine der persönlich ehrlicheren Figuren zu sein. Mit den Worten eines FSB-Veteranen: “Er ist nicht besonders zufrieden mit dem, was im Dienst passiert, der offensichtlichen Korruption, der Disziplinlosigkeit, dem offensichtlichen Söldnerismus.” Aber er weiß nicht, was er dagegen tun soll, und hält es für nicht so wichtig wie die politische Arbeit zu erledigen.”

Als sich Smirnov dem Ruhestand näherte, war es nicht überraschend, dass Korolev bald als sein wahrscheinlicher Nachfolger ausgezeichnet wurde. Immerhin war Korolev so etwas wie ein Schützling von ihm und hatte die richtige Erfolgsbilanz. Er hatte in der Direktion für militärische Spionageabwehr (UVKR) gearbeitet, die ebenfalls Teil von Smirnovs Reich war, und dann die UVB geleitet. Während seiner Amtszeit als Chef wurde die Sechste Abteilung des UVB berüchtigt als der sogenannte “Sechin’s Spetsnaz”, der als Vollstrecker von Rosneft-Chef Igor Sechin fungierte – eine mächtige Figur in Russland, zwar, aber ohne Platz im FSB Befehlskette. Dies war genau der “Söldnerismus”, der Bortnikov bestürzte – und in Verlegenheit brachte -, aber er scheint das Gefühl gehabt zu haben, nichts dagegen tun zu können.

Im weiteren Sinne war das UVB das Herzstück einer ganzen Reihe hochkarätiger Strafaktionen, die mehr der politischen Abrechnung und wirtschaftlichen Rivalitäten als der Sicherheit gewidmet schienen, einschließlich der virtuellen Entmannung der Hauptdirektion für wirtschaftliche Sicherheit und Korruptionsbekämpfung der Polizei (GUEBiPK) und Fälle gegen eine Reihe lokaler Beamter, darunter den ehemaligen Gouverneur von Kirow, Nikita Belykh, Komis Vyacheslav Gaizer, Alexander Khoroshavin von Sachalin und Igor Pushkarev, Bürgermeister von Wladiwostok.

2016 wurde Korolev zum Leiter der SEB ernannt. Dies folgt auf den Rücktritt des früheren Amtsinhabers Yuri Yakovlev, der wiederum aus einer Untersuchung resultierte, die von niemand anderem als Korolevs UVB eingeleitet wurde. Sein damaliger Ruf war nach den Worten des Nationalen Antikorruptionsausschusses Kirill Kabanov ein „Cleaner“, zu sein, mit anderen Worten ein jemand, der Probleme lösen konnte, sei es im Interesse des Kremls oder eines anderen Kunden oder Kunden.

Sein Aufstieg zum Leiter der SEB ist vollzogen und nun ist die Rede davon, dass er ein zukünftiger Nachfolger von Smirnov – und sogar Bortnikov sein könnte. Korolev ist es bis dahin gelungen war, die öffentliche Aufmerksamkeit zu vermeiden, er geriet jedoch zunehmend in die Öffentlichkeit. Nach seiner letzten Beförderungung veröffentlichte das unabhängige Ermittlungsunternehmen Istories einen langen Artikel über Korolevs angebliche Unterweltkontakte. Im Jahr 2019 hatte The Insider behauptet, Korolev sei das mysteriöse “Boltay-Bein”, auf das in abgefangenen Telefongesprächen mit Gennady Petrov Bezug genommen wurde, dem mutmaßlichen Kingpin der Tambov-Malyshev-Verbrecherbande (Petrov wird von der spanischen Polizei gesucht, aber ist immer noch auf freiem Fuß, man vermutet, dass er in Russland sei). Istories ging noch einen Schritt weiter und zeichnete ein Muster von Unterweltkontakten auf.

Die gemeldete Beteiligung an dem Fall Golunov (in dem ein Journalist ungeschickt verhaftet wurde) hat möglicherweise Korolevs jüngste Beförderung vorübergehend zum Erliegen gebracht (er ist der Pate eines seiner Initiatoren). In der Tat gab es Vorschläge, dass der Job entweder an den Leiter der FSB-Direktion in Moskau und der Region Moskau, Alexei Dorofeev (als Kompromisskandidat), oder an jemanden, der aus Putins Prätorianergarde, dem Bundesschutzdienst (FSO), stammt, gehen könnte, wie z.B. an seinen derzeitigen Leiter, Dmitri Kochnev. Während der FSB häufig an den Bemühungen beteiligt ist, einen Variantag zu verhängen („Varangian“ – Slang für einen Außenstehenden, der eine Region oder Organisation in den Schatten stellt), gelang es ihm, sich der gleichen Gefahr selbst zu widersetzen.

Als Bortnikov laut Istories von einer von Korolevs Unterweltbeziehungen hörte – mit dem Gangster-Vigilanten Aslan Gagiev -, rief er ihn zur Befragung an. Einer von Korolevs Freunden sagte Berichten zufolge, während “jemand anderes angefangen hätte, irgendwie herumzuspielen, um etwas zu erfinden, erzählte er alles so, wie es war.” Er hat sich wie ein Mann verhalten. “

Nach anderen Berichten zu urteilen, war Bortnikov nicht besänftigt, hatte aber das Gefühl, auf den gut vernetzten Korolev nicht verzichten zu können. Schließlich besteht das Gefühl, dass die „oberste Bank“ des FSB nicht besonders talentiert aussieht, und es ist nicht so, als wären die anderen hochrangigen Persönlichkeiten notwendigerweise Leuchtfeuer der Tugend. Korolev gilt zumindest als hart, fähig und rücksichtslos. Dies war wahrscheinlich ein entscheidender Faktor, um ihn endgültig zu befördern. Derzeit wird viel darüber gesprochen, dass der FSB für alles zuständig ist, von der Wirtschaftspolitik bis zum politischen Management.

Vladimir Putin's mafia summary

Vieles davon ist übertrieben. Um ehrlich zu sein, viele der vom FSB verkörperten Einstellungen finden sich in allen möglichen anderen Personen und Agenturen – oder zumindest haben sie gelernt, politische Chamäleons zu sein, und können leicht jede Farbe annehmen, die die Zeit erfordert. Es ist jedoch klar, dass der Kreml besorgt über Alexei Nawalny und die Opposition ist. Es ist nicht so sehr, dass sie eine direkte Bedrohung darstellen, sondern dass sie eine zusätzliche Reibungsquelle in einem System darstellen, das bereits unter dem Druck der wirtschaftlichen Stagnation, der internationalen Sackgasse und des Mangels an langfristigen Investitionen und Visionen zu mahlen und zu stöhnen beginnt.

In diesem Zusammenhang sucht der Kreml nach Vollstreckern, und es gibt viele Gerüchte darüber, dass Korolevs Überleben und Beförderung – und damit die Aussicht auf eine Krönung als Bortnikovs Nachfolger, der im November 70 Jahre alt wird – weniger die Entscheidung des Direktor sind als die von Präsident Putin. Dies ist ein Grund, warum Putin darüber nachdachte, jemanden wie Kochnev oder einen anderen FSO-Veteranen, Gouverneur von Tula Alexei Dyumin, in die Position zu bringen. Ihnen fehlt die Erfahrung und, wie unfreundliche Seelen sagen könnten, der Witz für die Rolle, aber niemand würde ihre Loyalität gegenüber Putin oder ihre Bereitschaft in Frage stellen, alles zu tun, um das Regime zu retten.

Doch hier ist wohl Putins Blindspot. Auf den ersten Blick scheint Korolev der perfekte Kandidat zu sein: relativ jung, unbestreitbar scharf, erfahren, gut vernetzt und so gnadenlos, wie es sich jeder von seinem neuen Wachhund wünscht. Was Putin betrifft, scheint er Korruption oder enge Verbindungen zu Persönlichkeiten sowohl in der Unterwelt als auch in der Elite der Oberwelt (Korolev wurde sowohl mit den Rotenbergs als auch möglicherweise auch mit Sechin in Verbindung gebracht) nicht als Problem zu sehen.

Sie sind es jedoch. Genau diese inzestuösen Verbindungen zwischen Wirtschafts- und Zwangskraft – im Netzwerk von Sechins Spetsnaz und von Wirtschaftsminister Alexei Ulyukaev – haben zur aktuellen Krise geführt. Sie sind die Grundlage für die Veruntreuung im industriellen Maßstab, die die Wirtschaft untergräbt, und für die „Razzia“, die die technokratischen Bemühungen zur Förderung von Investitionen und Innovation verspottet. Sie bewahren die Korruption auf allen Ebenen des Systems, insbesondere wenn sie von den Behörden durchgeführt werden, die sie überwachen sollen, was Nawalnys Botschaft eine solche Resonanz verliehen hat. Und letztendlich sind sie nur sich selbst treu. Man muss sich fragen, ob sie in einer Krise Putin bis zum Ende verteidigen würden.

Wie viele Kaiser haben sich letztendlich für die Loyalität ihrer Prätorianer beworben und erkannt, dass Loyalität, die mit Gold und Nachsicht gekauft wurde, überhaupt keine Loyalität ist ?

Leaked – Medical Cases From EMA About Children Who Suffer From Covid19Vaccine Treatment – Original Documents

Delivering life-saving vaccines during the COVID-19 pandemic | UNICEF

Become a Patron!

The EMA database of adverse drug reactions contains a number of entries that indicate that young children from the age of one were vaccinated. If everything had gone well, you would not find any entries there – but in addition to facial paralysis, uncontrolled twitching, fever and more, there have apparently been several deaths. Another shocking finding is that the vaccine can be passed on to the infant through breast milk, which can lead to serious side effects.

Our editorial team regularly evaluates the available databases for side effects for drugs. Be it the VigiBase of the WHO, the VAERS in the USA or the Yellow Card System in Great Britain. An informant pointed out the numerous cases in the EMA database relating to children from infancy.

Now it is getting very difficult to say that all of these cases have nothing to do with the vaccines. In addition, the question arises whether not every single one of these cases should be considered a crime, because no vaccine is even remotely approved for children. Incidentally, study data such as that of the child vaccination study from Great Britain are expressly not included in the EMA database.

Naked Panic In Stasi – Stadl – Hundreds Of Fake GSA Websites Are Supposed To Cover Up The Real Website Berndpulch.org

With the help of the Rostock Black-Hat – GSA tools, the Neo-Stasi are trying to cover up the original posts of this blog.

This has been the case for years. But now the action has almost assumed pandemic proportions, a Stasi-GoMoPa-Corona-Nonsense-Blog-Pandemic, so to speak.

Compliments, dear Neo-Stasi troops, there is no better testimony for the effectiveness of this website http://www.berndpulch.org.

For this a big thank you!

And don’t forget: keep producing more nonsense websites.

I have another suggestion: How about plastics and elastics from Zschopau? Or my nonsense is biological?

In this sense. Forward into the abyss of lies!

Angela Merkel: Im Internet am liebsten nackt? | InTouch

A little bedtime treat – keep dreaming …

Sincerely yours

Bernd Pulch

Magister Artium in Journalism, German Studies and Comparative Studies

Nackte Panik Im Stasi – Stadl – Hunderte Von Fake GSA-Websites Sollen Wahre Website Berndpulch.org Verschleiern

Become a Patron!

Mithilfe der Rostocker dubiosen Black-Hat-GSA-Tools versuchen die Neo-Stasi die originalen Posts dieses Blogs zu übertünchen.

Dies ist seit Jahren so. Doch nun hat die Aktion geradezu pandemische Ausmasse angenommen, sozusagen eine Stasi-GoMoPa-Corona-Unsinns-Blog-Pandemie.

Kompliment, verehrte Neo-Stasi Truppe ein besseres Zeugnis FÜR die Wirksamkeit dieser Webseite http://www.berndpulch.org gibt es nicht.

Hierfür ein dickes Dankeschön !

Und nicht vergessen: Immer weitere Unsinns-Webseiten zu produzieren.

Ich hätte noch einen Vorschlag: Wie wärs mit Plaste und Elaste aus Zschopau ? Oder Mein Unsinn Ist Biologisch ?

In diesem Sinne. Vorwärts in den Lügen-Abgrund !

Angela Merkel: Im Internet am liebsten nackt? | InTouch
Ein kleines Betthupferl noch – Träumt süss weiter…

Herzlichst Ihr

Bernd Pulch

Magister Artium der Publizistik, Germanistik und Komparatistik

“Verfassungsschutznovelle” Mit Weitreichenden Einschränkungen der Grundrechte Wohl Beschlossen

Become a Patron!

“Die Grundrechte der Versammlungsfreiheit (Artikel 8 des Grundgesetzes), des
Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses (Artikel 10 des Grundgesetzes) und der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 des Grundgesetzes) werden nach Maßgabe
dieses Gesetzes eingeschränkt.“ (Zitat aus der Novelle)

Diese Gesetzesnovelle soll ebenfalls noch schnell finalisiert werden:

Juricon – Stasi-GoMoPa – Analyse Samt Auszug der Strafverfahren – Original Dokument

“Klaus-Dieter Maurischat”, Kinderfreund, Zeitreisender und Wundermann

Become a Patron!

This image has an empty alt attribute; its file name is s8HCwk3.jpg
This image has an empty alt attribute; its file name is NYEpz1T.jpg
This image has an empty alt attribute; its file name is 4zfzxMt.jpg

Insider – Ein STASI-Mord An “Die Bewertung”-Thomas Bremer-EEV-Geschäfts”freund” Eisenhauer

This image has an empty alt attribute; its file name is lac_stasi_dw_berlin_848733p.jpg

Eine dunkle Truppe aus Ostberlin und Leipzig treibt weiter ihr Unwesen. Wer mag das bloss sein ?

Become a Patron!

Doch der Reihe nach: Könnern, Ostdeutschland –  Es stürzte bei Edlau (Sachsen-Anhalt) ein Kleinflugzeug ab. Der Pilot kam ums Leben. Bei ihren Ermittlungen untersuchen die Kriminalisten jedes Detail besonders gründlich.

Denn der Tote war ein Multimillionär. Ein Geschäftsmann, der umstritten, aber auch sehr erfolgreich war. Ein Mann mit Feinden.

Günter Eisenhauer († 52) war auf dem Weg zu einem Geschäftstermin in Sachen-Anhalt. Er wollte mit seiner Privatmaschine am Vormittag auf dem Flugplatz Merseburg landen.

Doch die einmotorige „Beechcraft Sierra“ stürzte 30 Kilometer entfernt über einem Feld ab.

Der gelernte Altenpfleger und Selfmade-Unternehmer Eisenhauer war seit den 90er-Jahren in der Windpark-Branche aktiv. Seine Offshore-Windparks in der Nord- und Ostsee brachten dem Geschäftsmann Millionen ein. Und viel Ärger.

Denn mehrere frühere Geschäftspartner erstatteten Strafanzeige gegen Eisenhauer, unterstellten ihm, er habe sie um 150 Mio. Euro gebracht. Vor wenigen Wochen eröffnete die Staatsanwaltschaft in Oldenburg ein Strafverfahren gegen den Windpark-Pionier.

Polizeisprecher Marco Kopitz bestätigt auf Anfrage: „Es wird in alle Richtungen ermittelt.“ Auch Sabotage oder ein Suizid schließen die Ermittler nicht aus.

Kopitz: „Nach Aussagen des Luftfahrtbundesamtes wird ein erstes – vorläufiges – Untersuchungsergebnis voraussichtlich in sechs bis acht Wochen vorliegen. Die Obduktion der Leiche soll in dieser Woche erfolgen.“

Die Kripo sucht weiter nach Augenzeugen. Polizeisprecher Kopitz: „Bisher hat sich nur ein Zeuge gemeldet und das ist der Mann, der die abgestürzte Maschine entdeckte.“

Seit dem Tod von Eisenhauer sind 6 Jahre vergangen – OFFIZIELL ohne Erkenntnisgewinn…

Der mysteriöse Tod des “GoMoPa”- und Thomas Bremer-Geschäftsfreundes hat eine bemerkenswerte Beinote.

Der Leipziger “GoMoPa”-IM “Thomas Bremer” weiß vor der Familie von dem “Unglückstod”.

Bei dem Tod durch “Blutvergiftung” im Falle von Heinz Gerlach, wusste dies “GoMoPa” vor allen anderen Medien.

Woher kommt nur dieses prekäre Insiderwissen ?!

Und: Eisenhauer war mutmaßlich zu einem Termin mit Thomas Bremer unterwegs. Ein Rendezvous mit dem Tod ?!

Kein Wunder, dass jetzt EEV-Agitator Thomas Bremer über “Verschwörungstheorien” herzieht.

Das ist keine Theorie. Das ist mutmaßlich die Praxis der Verschwörung mit letalem Ausgang, wie sie  “GoMoPa”- Mastermind und STASI-Oberst Ehrenfried Stelzer in seiner Killer-Bibel “Toxdat” beschreibt: Morde ohne Spuren, die nie aufgeklärt werden können. Eine Spezialität des KGB und der STASI.

Siehe Uwe Barschel u.v.a.



Wie so viele andere mysteriöse Todesfälle auch in jüngster Zeit etc., denen wir uns in Kürze widmen werden, bleibt in der Ära Merkel auch hier die Todesursache ungeklärt…

Und die Aufklärer müssen um Ihr Leben fürchten. Zuvor wird allerdings versucht – wie im Falle Bremer/Eisenhauer die Reputation der Stasi-Gegner zu zerstören und Nebelkerzen zu zünden (Daum vs Pulch) oder falsche Webseiten zu lancieren (berndpulch.com), negative SEO anzuwenden, Hunderte von falschen Webseiten mit angeblichen Stasi-Listen in Google zu platzieren – ein enormer Aufwand nur damit die Seilschaften weiter ihren trüben Geschäften nachgehen können.

Dabei ändert dies im Ergebnis nichts. Die Tage der Stasi-Seilschaften gehen ihrem Ende entgegen, sobald Ihren Opfern klar wird, mit wem sie es in Wahrheit zu tun haben.



Über Thomas Bremer und seine Machenschaften lesen Sie hier mehr:

https://diebewertercom.wordpress.com/2017/01/05/erster-beitrag/



https://www.hoecker.eu/news/schweizer-investor-geht-erfolgreich-gegen-thomas-bremer-von-diebewertung-de-vor

http://verbraucherschutzforum.net/?p=47

Über den mutmasslichen Mord an Günter Eisenhauer:

https://www.bild.de/regional/leipzig/flugzeugabsturz/der-todesflug-des-multimillionaers-42590194.bild.html

P.S. Bremer rühmt sich wohl damit, Geschäftsfelder und Daten von Heinz Gerlach übernommen zu haben.

Cui Bono ?

Statement der Kritischen Justiz zum Ermächtigungsgesetz – vulgo – “Infektionsschutzgesetz”

Edit Statement der Kritischen Justiz zum Ermächtigungsgesetz – vulgo – “Infektionsschutzgesetz”

Check out this video: https://share.vidyard.com/watch/4MxbQ9LuA36Y1ZhLqiFCfb?

Become a Patron!

Eilanträge Gegen Bundesrechtliche Nächtliche Ausgangsbeschränkungen Abgelehnt

Become a Patron!

Beschluss vom 05. Mai 2021
1 BvR 781/21, 1 BvR 889/21, 1 BvR 854/21, 1 BvR 820/21, 1 BvR 805/21

Zitat: “Mit heute veröffentlichtem Beschluss hat der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts Anträge auf Erlass einer einstweiligen Anordnung abgelehnt, mit denen erreicht werden sollte, dass die in § 28b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 IfSG geregelte nächtliche Ausgangsbeschränkung vorläufig außer Vollzug gesetzt wird. Damit ist nicht entschieden, dass die Ausgangsbeschränkung mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Eine solche Entscheidung kann das Bundesverfassungsgericht im Eilverfahren nicht treffen. Diese Prüfung bleibt den Hauptsacheverfahren vorbehalten.

Sachverhalt:

Durch das Vierte Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite wurde unter anderem eine Regelung über nächtliche Ausgangsbeschränkungen in das Infektionsschutzgesetz eingefügt. Überschreitet in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an drei aufeinander folgenden Tagen die durch das Robert-Koch-Institut veröffentlichte Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Sieben-Tage-Inzidenz) den Schwellenwert von 100, so gelten dort ab dem übernächsten Tag die in § 28b Abs. 1 IfSG genannten Maßnahmen. So ist unter anderem nach § 28b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 IfSG der Aufenthalt von Personen außerhalb einer Wohnung oder einer Unterkunft von 22 Uhr bis 5 Uhr des Folgetages untersagt. Die Regelung enthält verschiedene Ausnahmetatbestände. Aufenthalte zwischen 22 und 24 Uhr, die der im Freien stattfindenden allein ausgeübten körperlichen Bewegung dienen, sind beispielsweise ebenso ausgenommen wie Aufenthalte, die der Abwendung eines medizinischen oder veterinärmedizinischen Notfalls, der Berufsausübung, der Wahrnehmung des Sorge- oder Umgangsrechts oder ähnlichen gewichtigen Zwecken dienen.

Die Beschwerdeführenden machen im Wesentlichen geltend, dass durch die bußgeldbewehrte Regelung von Ausgangsbeschränkungen in § 28b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 IfSG erhebliche Eingriffe in ihre Grundrechte erfolgten, die verfassungsrechtlich nicht gerechtfertigt seien. Sie begehren die vorläufige Außerkraftsetzung der gesetzlichen Vorschrift.

Wesentliche Erwägungen des Senats:

Die Anträge auf Erlass einer einstweiligen Anordnung haben keinen Erfolg.

I. Bei der Entscheidung über den Antrag auf einstweilige Anordnung haben die Gründe, die für die Verfassungswidrigkeit der angegriffenen Maßnahmen vorgetragen werden, grundsätzlich außer Betracht zu bleiben, es sei denn, der in der Hauptsache gestellte Antrag erwiese sich als von vornherein unzulässig oder offensichtlich unbegründet. Bei offenem Ausgang des Hauptsacheverfahrens muss das Bundesverfassungsgericht eine Folgenabwägung vornehmen. Wird die Aussetzung des Vollzugs eines Gesetzes begehrt, gelten dafür besonders hohe Hürden, weil dies einen erheblichen Eingriff in die originäre Zuständigkeit des Gesetzgebers darstellt. Die für eine vorläufige Regelung sprechenden Gründe müssen so schwer wiegen, dass sie den Erlass einer einstweiligen Anordnung unabdingbar machen und in diesem Fall darüber hinaus besonderes Gewicht haben.

II. Die zugrunde liegenden Verfassungsbeschwerden sind zwar weder von vornherein unzulässig noch offensichtlich unbegründet. Insbesondere sind die Beschwerdeführenden vorliegend nicht aus Gründen der Subsidiarität gehalten, vorab fachgerichtlichen Rechtsschutz in Anspruch zu nehmen. Die Verfassungsbeschwerden erweisen sich aber auch nicht schon als offensichtlich begründet. Der Ausgang des Hauptsacheverfahrens ist vielmehr offen.

1. Der Umstand, dass der Bundesrat dem Gesetz nicht zugestimmt hat, macht das Gesetz nicht offensichtlich formell verfassungswidrig. Die Notwendigkeit einer Zustimmung des Bundesrates für das Zustandekommen des genannten Gesetzes liegt jedenfalls nicht auf der Hand, sondern wirft Fragen auf, die näherer Klärung bedürfen.

2. Die Ausgangsbeschränkung nach § 28b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 IfSG ist auch nicht offensichtlich materiell verfassungswidrig. Es liegt nicht eindeutig und unzweifelhaft auf der Hand, dass sie zur Bekämpfung der Pandemie unter Berücksichtigung des Einschätzungsspielraums des demokratischen Gesetzgebers offensichtlich nicht geeignet, nicht erforderlich oder unangemessen wäre.

a) Die Ausgangsbeschränkung dient einem grundsätzlich legitimen Zweck. Der Gesetzgeber verfolgt in Erfüllung seiner verfassungsrechtlichen Schutzpflicht das Ziel, Leben und Gesundheit zu schützen, sowie die Funktionsfähigkeit des Gesundheitssystems als überragend gewichtigem Gemeingut und damit zugleich die bestmögliche Krankheitsversorgung sicherzustellen. Dieses Ziel soll durch effektive Maßnahmen zur Reduzierung von zwischenmenschlichen Kontakten erreicht werden.

b) Der Gesetzgeber betrachtet die Beschränkung des Aufenthalts im öffentlichen Raum als ein Mittel, um bisher in den Abendstunden stattfindende private Zusammenkünfte auch im privaten Raum zu begrenzen. Der vom Gesetzgeber erwartete Effekt, dass die Ausdehnung privater Zusammenkünfte durch die Ausgangsbeschränkung reduziert wird, ist jedenfalls nicht offensichtlich unplausibel. Es kommt hinzu, dass sich die Einhaltung der flankierenden Ausgangsbeschränkung grundrechtsschonender kontrollieren lässt als die Beschränkung privater Zusammenkünfte in privaten Räumen an sich. Ob die nächtliche Ausgangsbeschränkung geeignet ist, um ihr Ziel zu erreichen, ist fachwissenschaftlich umstritten. Ihre fehlende Eignung ist nicht evident. Der Gesetzgeber verfügt in der Beurteilung, ob die gesetzliche Regelung geeignet ist, um ihr Ziel zu erreichen, über eine Einschätzungsprärogative, die sich sowohl auf die Einschätzung und Bewertung der tatsächlichen Verhältnisse erstreckt als auch auf die etwa erforderliche Prognose und die Wahl der Mittel, um seine Ziele zu erreichen. Auch in der Beurteilung der Erforderlichkeit der Regelung kommt ihm ein Spielraum zu. Andere Mittel, die eine effektive Kontrolle vorhandener Kontaktbeschränkungen und darüber eine Reduktion der Ansteckungsrate ebenso wirksam gewährleisteten, aber weniger intensiv in Grundrechte eingriffen, liegen nicht offensichtlich auf der Hand.

c) Eine offensichtliche Unangemessenheit solcher Ausgangsbeschränkungen kann ebenfalls nicht erkannt werden. In den Hauptsacheverfahren über die Verfassungsbeschwerden wird die Verhältnismäßigkeit der hier angegriffenen gesetzlichen Regelung über die Ausgangsbeschränkung eingehender Prüfung bedürfen.

d) Die Ausgangsbeschränkung ist auch nicht deshalb offensichtlich ungeeignet, weil ihre Geltung an eine auf Landkreise und kreisfreie Städte bezogene Sieben-Tage-Inzidenz gebunden ist. Der Gesetzgeber sieht die Sieben-Tage-Inzidenz ohne klar ersichtliches Überschreiten seiner Einschätzungsprärogative als geeigneten Indikator für das Infektionsgeschehen an. Er geht davon aus, dass bei einer solchen Inzidenz eine Überlastung des Gesundheitswesens droht und die Eindämmung des Infektionsgeschehens durch Kontaktnachverfolgung endgültig nicht mehr möglich ist. Wegen der entsprechenden Erfahrungen in früheren Phasen der Pandemie hat das eine nachvollziehbare Grundlage.

III. Die deshalb nach den strengen Anforderungen an das vorläufige Außervollzugsetzen eines Gesetzes gebotene Folgenabwägung fällt zu Lasten der Beschwerdeführenden aus.

1. Erginge die einstweilige Anordnung nicht, erwiesen sich aber die Verfassungsbeschwerden später als begründet, sind die Nachteile aus der Fortgeltung der Ausgangsbeschränkung aus § 28b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 IfSG zwar von erheblichem Gewicht.

Die nächtliche Ausgangsbeschränkung greift tief in die Lebensverhältnisse ein. Die Folgen der Ausgangsbeschränkung wirken sich auf nahezu sämtliche Bereiche privater, familiärer und sozialer Kontakte ebenso wie auf die zeitliche Gestaltung der Arbeitszeiten aus. Eine besondere verfassungsrechtliche Herausforderung kann die angegriffene Ausgangsbeschränkung auch für Personen bedeuten, bei denen von einer Immunisierung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 auszugehen ist (§ 28c Satz 1 IfSG), wenn es so ist, dass sie für das Infektionsgeschehen nicht maßgeblich sind. Solchen Konsequenzen wirkt das Gesetz durch einen Teil der Ausnahmeregelungen entgegen, was die Folgen der Fortgeltung der Ausgangsbeschränkung abmildert. Die Einschränkungen privater Lebensgestaltung durch die Ausgangsbeschränkung außerhalb der Ausnahmetatbestände reichen dennoch weit. Die mit der Ausgangsbeschränkung unmittelbar oder mittelbar verbundenen Beschränkungen der Ausübung unterschiedlicher Freiheiten können von den Betroffenen nicht außerhalb des von der Beschränkung erfassten Zeitraumes oder nach dem Ende der Geltungsdauer der angegriffenen Regelung kompensiert werden. Bei der Beurteilung ist jedoch ebenso in den Blick zu nehmen, dass die Ausgangsbeschränkung in einen Zeitraum fällt, in dem nach den bisherigen Verhaltensmustern Aktivitäten außerhalb einer Wohnung oder Unterkunft keine ganz erhebliche quantitative Bedeutung haben. Sie betrifft den Zeitraum von 22 Uhr bis 5 Uhr und lässt körperliche Bewegung im öffentlichen Raum noch bis 24 Uhr zu. Weiterhin ist zu bedenken, dass deren Geltung an den Schwellenwert der Sieben-Tage-Inzidenz von 100 gekoppelt ist. Greifen die Maßnahmen zum Schutz vor der Ansteckung mit dem Virus und liegen die Voraussetzungen nach § 28b Abs. 2 Satz 1 IfSG vor, treten die Ausgangsbeschränkung ebenso wie die weiteren Schutzmaßnahmen aus § 28b Abs. 1 IfSG außer Kraft. Nach der für die Entscheidung über die Anträge auf Erlass einstweiliger Anordnungen maßgeblichen derzeitigen Rechtslage ist zudem die Geltungsdauer bis längstens zum 30. Juni 2021 begrenzt.

2. Würde § 28b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 IfSG durch einstweilige Anordnung vorläufig außer Vollzug gesetzt, erwiese sich die Regelung aber später als verfassungsgemäß, entfiele jedoch die Ausgangsbeschränkung als bundeseinheitlich wirkende Maßnahme der Infektionsbekämpfung, was ebenfalls Nachteile von erheblichem Gewicht verursachen könnte. Damit stünde ein für die gesetzgeberische Gesamtkonzeption der Maßnahmen zur Infektionsbekämpfung bedeutsames Instrument nicht mehr zur Verfügung. Die Ausgangsbeschränkung dient der Kontrolle der vorhandenen allgemeinen Kontaktregelungen und soll die Bereitschaft zu deren Einhaltung fördern. Dem kommt angesichts der nach wie vor absolut und relativ hohen Zahl von nachgewiesenen Neuinfektionen, der derzeit als gefährlich bewerteten Virusvarianten, den schweren Krankheitsverläufen und den Todesfällen erhebliche Bedeutung zu. Wirksame Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie erscheinen auch deshalb notwendig, weil die Auswirkungen hoher Infektionszahlen auf die Erfolge der derzeit stattfindenden Impfungen zu berücksichtigen sind. Nach den insoweit ebenfalls nachvollziehbaren Annahmen des Gesetzgebers kann eine zu große Zahl von Infizierten bei Kontakten mit noch nicht vollständig geimpften Personen die Entstehung von Virusvarianten mit verursachen, gegen die die vorhandenen und bereits verabreichten Impfstoffe weniger gut wirken. Dem Wegfall von einheitlich geltenden und wirkenden Ausgangsbeschränkungen als Mittel zur Sicherung bestehender Kontaktbeschränkungen kommt auch insoweit erhebliche Bedeutung zu.

3. Trotz der nicht unerheblichen Belastungen für sämtliche von der Ausgangsbeschränkung Betroffenen überwiegen die damit verbundenen Nachteile nicht gegenüber denen einer Außervollzugsetzung. Zwar kann die während der Ausgangsbeschränkung nicht ausübbare Freiheitsbetätigung nicht nachgeholt werden und es wird auch verstärkten physischen und psychischen Belastungen der Infektionsschutzmaßnahmen nur mit erheblichem Aufwand entgegengewirkt werden können. Stünde aber bis zu einer Entscheidung in der Hauptsache die bundeseinheitliche Ausgangsbeschränkung als Instrument zur Sicherung und Kontrolle der aktuell dringend gebotenen Kontaktbeschränkungen nicht zur Verfügung, gingen damit erhebliche, wenn auch im Einzelnen nicht sicher prognostizierbare Infektionsrisiken einher. Da der Gesetzgeber die Wirkungen der mit der Ausgangsbeschränkung verbundenen Freiheitsbeeinträchtigungen zudem über Ausnahmetatbestände abgemildert hat und die Geltungsdauer der angegriffenen Regelung nach derzeitiger Rechtslage zeitlich relativ eng begrenzt ist, überwiegen die Nachteile für die Betroffenen ungeachtet der erheblichen Eingriffsintensität der Ausgangsbeschränkung nicht gegenüber den Nachteilen für einen wirksamen Infektionsschutz bei Aussetzen der Regelung.”

The Original Covid19 Antidote Correspondence Between Pfizer And FDA Revealed

The Original Covid19 Antidote Correspondence between Pfizer and FDA revealed

Check out this video: https://share.vidyard.com/watch/uPrpUukwLvzptwcWvFxH8Z?

Click here

Become a Patron!

Video – Citation – “Ensure That No One Is Discriminated Against For Not Having Been Vaccinated”

Resolution 2361 – Original Document

Become a Patron!

Gilad Atzmon – Der April-Bericht des Israeli People Committee (IPC) Über Die Tödlichen Auswirkungen Von Impfungen – Original Dokument

israel covid.jpg

Become a Patron!

Executive Summary:

“Das Israeli People Committee (IPC), eine zivile Einrichtung aus führenden israelischen Gesundheitsexperten, hat seinen Bericht vom April über die Nebenwirkungen des Pfizer-Impfstoffs veröffentlicht. * Die Ergebnisse sind auf jeder möglichen Ebene katastrophal.

Ihr Urteil lautet: “Es gab noch nie einen Impfstoff, der so vielen Menschen geschadet hat.” Der Bericht ist lang und detailliert. Ich werde nur einige der verheerendsten Ergebnisse des Berichts skizzieren.

“Wir haben 288 Todesberichte im Kontext der Impfung erhalten (90% bis zu 10 Tage nach der Impfung), 64% davon waren Männer.” In dem Bericht heißt es jedoch: “Nach Angaben des Gesundheitsministeriums waren nur 45 Todesfälle in Israel impfstoffbedingt.” Wenn die obigen Zahlen aufrichtig sind, hat Israel, das behauptete, ein Weltexperiment durchzuführen, nicht wirklich über die Ergebnisse seines Experiments berichtet. Wir hören oft von Blutgerinnseln, die durch den AstraZeneca-Impfstoff verursacht werden. Zum Beispiel haben wir heute Morgen über 300 Fälle von Blutgerinnseln in Europa erfahren. Wenn die Ergebnisse des IPC jedoch echt sind, kann der Pfizer-Impfstoff allein in Israel mit mehr Todesfällen verbunden sein als der von AstraZeneca in ganz Europa.

„Nach Angaben des Central Bureau of Statistics stieg die Gesamtmortalität in Israel auf dem Höhepunkt der israelischen Massenimpfkampagne von Januar bis Februar 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 22%. Tatsächlich waren Januar bis Februar 2021 die tödlichsten Monate im letzten Jahrzehnt mit den höchsten Gesamtmortalitätsraten im Vergleich zu den entsprechenden Monaten in den letzten 10 Jahren. “

Der IPC stellt fest, dass „in der Altersgruppe der 20- bis 29-Jährigen der Anstieg der Gesamtmortalität am dramatischsten war. In dieser Altersgruppe stellen wir einen Anstieg der Gesamtmortalität um 32% im Vergleich zum Vorjahr fest. “

„Die statistische Analyse von Informationen des Zentralamts für Statistik in Kombination mit Informationen des Gesundheitsministeriums führt zu dem Schluss, dass die Sterblichkeitsrate unter den Geimpften auf etwa 1: 5000 (1: 13000 im Alter von 20 bis 49 Jahren, 1) geschätzt wird : 6000 im Alter von 50-69 Jahren, 1: 1600 im Alter von 70+ Jahren). Nach dieser Schätzung ist es möglich, die Zahl der Todesfälle in Israel in der Nähe des Impfstoffs bis heute auf etwa 1000 bis 1100 Menschen zu schätzen. “

Wenn diese statistische Analyse korrekt ist, sind die von den israelischen Gesundheitsbehörden gemeldeten Zahlen um mehr als das 22-fache irreführend.

Diejenigen, die meinem Schreiben folgen, sind sich meiner Arbeit über die unbestreitbare Korrelation zwischen Impfung, Covid-19-Fällen, Todesfällen und der Ausbreitung von Mutantenstämmen bewusst. Der IPC bestätigt meine Beobachtung und liefert wichtigere Informationen zu Altersgruppen. „In allen Altersgruppen besteht eine hohe Korrelation zwischen der Anzahl der pro Tag geimpften Personen und der Anzahl der Todesfälle pro Tag im Bereich von bis zu 10 Tagen. Alter 20-49 – ein Bereich von 9 Tagen vom Datum der Impfung bis zur Sterblichkeit, Alter 50-69 – 5 Tage vom Datum der Impfung bis zur Sterblichkeit, Alter 70 und bis – 3 Tage vom Datum der Impfung bis zur Sterblichkeit. “

Der IPC zeigt auch, dass „das Mortalitätsrisiko nach dem zweiten Impfstoff höher ist als das Mortalitätsrisiko nach dem ersten Impfstoff“.

Der Tod ist jedoch nicht das einzige Risiko im Zusammenhang mit Impfungen. Der IPC enthüllt: „Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Berichts haben sich im Ziviluntersuchungsausschuss 2066 Berichte über Nebenwirkungen angesammelt, und die Daten gehen weiterhin ein. Diese Berichte weisen auf Schäden an fast jedem System im menschlichen Körper hin Die Analyse ergab eine relativ hohe Rate an Herzverletzungen. 26% aller Herzereignisse traten bei jungen Menschen bis zum Alter von 40 Jahren auf, wobei die häufigste Diagnose in diesen Fällen Myositis oder Perikarditis war. Es wurde auch eine hohe Rate an massiven Vaginalblutungen, neurologischen Schäden und Schäden am Skelett- und Hautsystem beobachtet. Es sollte beachtet werden, dass eine signifikante Anzahl von Berichten über Nebenwirkungen direkt oder indirekt mit Hyperkoagulabilität (Infarkt), Myokardinfarkt, Schlaganfall, Fehlgeburten, gestörter Durchblutung der Gliedmaßen und Lungenembolie zusammenhängt. “

In Israel will die Regierung unbedingt Kinder impfen. Der IPC betont, dass ein solcher Schritt katastrophal sein kann. „Angesichts des Ausmaßes und der Schwere der Nebenwirkungen möchten wir die Position des Ausschusses zum Ausdruck bringen, dass die Impfung von Kindern auch zu Nebenwirkungen bei ihnen führen kann, wie sie bei Erwachsenen beobachtet werden, einschließlich des Todes vollständig gesunder Kinder. Da das Coronavirus Kinder überhaupt nicht gefährdet, ist das Komitee der Ansicht, dass die Absicht der israelischen Regierung, die Kinder zu impfen, ihr Leben, ihre Gesundheit und ihre zukünftige Entwicklung gefährdet. “

Der IPC betont: „Es gab noch nie einen Impfstoff, von dem so viele Menschen betroffen waren! Das amerikanische VARES-System legt im ersten Quartal 2021 2204 Sterblichkeitsberichte von geimpften Menschen in den USA vor. Dies entspricht einer Steigerung von Tausenden von Prozent gegenüber dem Jahresdurchschnitt von 108 Berichten pro Jahr. “

Ich sollte erwähnen, dass in der israelischen Presse nur sehr wenig über die Arbeit des IPC berichtet wurde. Diese Gesundheitsexperten leisten mutige Arbeit, da sie wissen, dass ihre Erlaubnis zur Arbeit in der Ärzteschaft und ihr Lebensunterhalt stark gefährdet sind.”

https://gilad.online/writings/2021/4/21/the-israeli-people-committees-april-report-on-the-lethal-impact-of-vaccinations