Exposed – Russia Likely to Continue Seeking to Undermine Faith in US Electoral Process

Homeland Security Experts on the Biggest Threats and Challenges the U.S.  Faces in 2020 – Homeland Security Today
Page Count: 4 pages
Date: September 3, 2020
Restriction: For Official Use Only
Originating Organization: Cyber Mission Center, Office of Intelligence and Analysis, Department of Homeland Security
File Type: pdf
File Size: 167,819 bytes
File Hash (SHA-256): CD0E044E731342D57AB13DCBB9C8B56D2D5A6295D1E51F6409461D1CAB55C61A

Download File

(U//FOUO) We assess that Russia is likely to continue amplifying criticisms of vote-by-mail and shifting voting processes amidst the COVID-19 pandemic to undermine public trust in the electoral process. Decisions made by state election officials on expanding vote-by-mail and adjusting in-person voting to accommodate challenges posed by COVID-19 have become topics of public debate. This public discussion represents a target for foreign malign influence operations that seeks to undermine faith in the electoral process by spreading disinformation about the accuracy of voter data for expanded vote-by-mail, outbound/inbound mail ballot process, signature verification and cure process, modifying scale of in-person voting, and safety and health concerns at polling places, according to CISA guidance documents provided to state and local election officials. Since at least March 2020, Russian malign influence actors have been amplifying allegations of election integrity issues in new voting processes and vote-by-mail programs.

(U//FOUO) Russian state media and proxy websites in mid-August 2020 criticized the integrity of expanded and universal vote-by-mail, claiming ineligible voters could receive ballots due to out-of-date voter rolls, leaving a vast amount of ballots unaccounted for and vulnerable to tampering.b These websites also alleged that vote-by-mail processes would overburden the US Postal Service and local boards of election, delaying vote tabulation and

creating more opportunities for fraud and error.

(U//FOUO) Since March 2020, Russian state media and proxy websites have denigrated vote-by-mail processes, alleging they lack transparency and procedural oversight, creating vast opportunities for voter fraud. These outlets also claimed that state election officials and policymakers leveraged the COVID-19 pandemic to justify politically-expedient decisions made on holding primary elections and implementing new voting processes and vote-by-mail programs allegedly designed to benefit specific candidates and influence election outcomes.

(U//FOUO) Throughout the 2020 primary elections, Russian state media and proxy websites amplified public narratives about shortcomings in ballot delivery and processing, such as claims that voters would not receive their mail ballot in time to cast their vote. These websites highlighted reductions in the number of in-person polling places in large cities due to the pandemic and the long lines this caused, claiming this
would disproportionately suppress voting among African-Americans and expose them to the spread of COVID-19.

(U//FOUO) We assess that Russian state media, proxies, and Russian-controlled social media trolls are likely to promote allegations of corruption, system failure, and foreign malign interference to sow distrust in democratic institutions and election outcomes. We base this assessment on content analysis of narratives and themes promoted by Russian state media and proxy websites throughout the 2020 election cycle concerning system integrity issues and parallels with observed Russian troll activity leading up to the 2018 and 2016 elections.

(U//FOUO) Russia continues to spread disinformation in the United States designed to undermine American confidence in democratic processes and denigrate a perceived anti-Russia establishment, using efforts such as Russian-controlled internet trolls and other proxies, according to an ODNI press statement. In the Iowa Caucuses in February, Russian state media and proxy websites claimed that the contest was fixed in favor of establishment candidates and that technical difficulties with the caucusing mobile voting application led to ballot manipulation. These outlets continued this narrative into March 2020, claiming that the Democratic Party made a corrupt back-room deal to orchestrate the exit of establishment candidates to consolidate the vote behind former Vice President BidenUSPER in advance of the Super Tuesday primary elections.

(U) Russian malign influence actors during the 2018 US midterm election claimed they controlled the US voting systems to prompt election integrity concerns, according to press reporting. In the 2016 US presidential election, Russian social media trolls targeted specific communities and claimed the election was rigged by the establishment, encouraging these voters to stay at home or vote for third-party candidates in order to influence the election outcome, according to reports by firms with expertise in social media network analysis.

Video – Russland: Der Fall Nawalny – Opposition in Gefahr

Die Vergiftung von Oppositionsführer Alexej Nawalny ist nicht der erste Anschlag gegen einen Putin-Kritiker. Politischer Widerstand in Russland kann lebensgefährlich sein.

Regimekritiker Michail Efremow vor dubiosem Moskauer Gericht – 11 Jahre Gefängnis gefordert

Russland: Populärer Schauspieler nach Alkoholfahrt mit tödlichem Ausgang  unter Hausarrest — RT Deutsch

Das Gericht verkündet demnächst ein Urteil über den Regimekritiker & Schauspieler Michail Efremow. Die Staatsanwaltschaft fordert, den Schauspieler wegen eines Unfalls, bei dem der 57-jährige Sergei Zakharov starb, zu 11 Jahren Gefängnis zu verurteilen.

Hintergrund: Mikhail Efremov stürzte am 8. Juni auf dem Smolenskaya-Platz in Moskau betrunken in einen Lada-Van in seinem Grand Cherokee-Jeep. Der Fahrer des Lieferwagens Der 57-jährige Kurier des Delikateska-Online-Shops, Sergei Zakharov, wurde getötet.

Zeugen:

Mikhail Efremov – Schauspieler, Angeklagter

Elman Pashayev – Efremovs Anwalt

Verwandte von Sergei Zakharov – Opfer

Alexander Dobrovinsky – Anwalt für Zakharovs Verwandte

Mehrere Dutzend Journalisten

Zuschauer

Was die Staatsanwaltschaft verlangt: Verurteilung von Yefremov zu 11 Jahren in einer Kolonie des Generalregimes – fast die Höchstdauer nach diesem Artikel des Strafgesetzbuchs. Um einen Führerschein für drei Jahre zu entziehen, zahlen Sie drei Verwandten des Verstorbenen einen Rubel und 500.000 Rubel an Zakharovs ältesten Sohn.

Was die Verteidigung verlangt: Efremov nicht seiner Freiheit zu berauben, ihn in extremen Fällen in eine Koloniesiedlung zu schicken. „11 Jahre sind sehr blutrünstig. Dies ist ein Todesurteil “, sagte Efremov selbst.

Ort und Zeit der Klage: Presnensky Court of Moscow, Beginn der Sitzung – 11:00 Uhr (russische Zeit), 8.9.2020

Nawalny aus Koma geweckt – Deutsch-russisches Verhältnis am Boden

Sein Zustand verbessert sich und er ist wieder ansprechbar: Berliner Ärzte haben den Kremlkritiker Alexej Nawalny aus dem künstlichen Koma geholt. Sein Fall hat inzwischen hohe Wellen geschlagen.

Nawalny vergiftet: Statement von Maas und Kramp-Karrenbauer zum Vorfall

Seit mehreren Tagen befindet sich der russische Kreml-Kritiker Alexej Nawalny in der Berliner Charité. Er war dorthin mit Symptomen einer Vergiftung gekommen. Nun gibt es laut Bundesregierung einen “zweifelsfreien Nachweis” für eine Vergiftung mit einem chemischen Nervenkampfstoff aus der Nowitschok-Gruppe. Das erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert. Ein Speziallabor der Bundeswehr habe eine toxikologische Untersuchung anhand von Proben durchgeführt. Hierbei sei die Vergiftung nachgewiesen worden.

Mögliche Sanktionen gegen Russland – Navalny-Ärzte suchen Hilfe bei Novichok-Forschern

Hilferuf an Bundeswehr - Charité geht von Nervengift-Anschlag auf Nawalny aus - Politik Inland - Bild.de
Deutschlands Außenminister Heiko Maas sagte, Berlin sei bereit, diplomatische Sanktionen gegen Russland einzuführen, wenn sich herausstellen würde, dass die russischen Behörden hinter der Vergiftung des Oppositionspolitikers Alexey Navalny stecken, berichtet Reuters.

Maas unterstrich, dass die deutschen Behörden als Reaktion auf die Ermordung des ehemaligen tschetschenischen Feldkommandanten Zelimkhan Khangoshvili, der im August 2019 in Berlin erschossen wurde, genauso handeln würden. Nachdem ein russischer Staatsbürger wegen des Attentats angeklagt worden war, wies Deutschland zwei russische Diplomaten aus , die angeblich als ausländische Geheimdienstagenten für das russische Verteidigungsministerium tätig waren (Moskau reagierte mit Sachleistungen und vertrieb zwei der deutschen Bevölkerung).

Laut der deutschen Wochenzeitung Der Spiegel haben die Ärzte, die Nawalny im Charité-Krankenhaus in Berlin behandeln, heimlich Hilfe bei der Bundeswehr gesucht, die über ein eigenes Toxikologielabor in München verfügt. Die Ärzte wandten sich auch an Spezialisten des britischen Porton Down-Labors, die für die Untersuchung des versuchten Mordes an Sergey und Yulia Skripal verantwortlich waren, nachdem sie 2018 in Salisbury mit einer Substanz der Novichok-Klasse vergiftet worden waren.

Zuvor berichteten Der Spiegel und das Ermittlungsbüro Bellingcat, dass die deutschen Ärzte wegen möglicher Ähnlichkeiten zwischen der Vergiftung von Navalny und dem versuchten Mord an dem bulgarischen Waffenhändler Emilian Gebrev, der 2015 angeblich mit Novichok vergiftet worden war, auch Ärzte in Bulgarien kontaktiert hatten.

Charité: Kreml-Kritiker Nawalny mit Cholinesterase-Hemmer vergiftet

Die Ärzte der Berliner Charité haben die Wirkung eines Giftstoffs in Alexei Nawalnys Körper nachgewiesen und vermuten, dass der russische Oppositionelle mit einem Cholinesterase-Hemmer vergiftet worden ist. Sie behandeln Nawalny mit dem Gegenmittel Atropin. Wie stark sein Nervensystem geschädigt ist, sei noch nicht klar. Spätfolgen schließen die Charité-Mediziner nicht aus. In einer schriftlichen Erklärung teilten sie zudem mit, dass Alexej Nawalnys Gesundheitszustand nach wie vor ernst sei, es bestehe aber keine akute Lebensgefahr. Der bekannte Kreml-Kritiker wird seit Samstag im Berliner Klinikum Charité behandelt, nachdem er am Donnerstag ins Koma gefallen war. Den Ärzten, die Nawalny zuerst in der russischen Stadt Omsk versorgten, vertraute sein Umfeld nicht. Denn Gift hätten die Ärzte bei Blutanalysen nicht gefunden.

Nawalny-Mordanschag: Moskau mauert – und dreht den Spieß um

Während der Ruf nach Aufklärung weltweit lauter wird, mauert Moskau und will untersuchen lassen, ob eine “fremde Macht” einen russischen Staatsbürger geschädigt habe, um Moskau zu diskreditieren.

Das ist die alte Vorgehensweise der Tschekisten aus KGB, STASI und wie die einschlägigen Ost-Mördergeheimdienste sich jeweils nennen – bis hin zu STASI-GoMoPa.