SECRECY NEWS – SENATE PASSES INTELLIGENCE BILL WITHOUT ANTI-LEAK MEASURES

congress night1
The Senate passed the FY2013 intelligence authorization act on December 28
after most of the controversial provisions intended to combat leaks had
been removed.

Sen. Dianne Feinstein, the chair of the Senate Intelligence Committee,
said the bill was revised in order to expedite its passage.

"Since the bill was reported out," she said, "the Committee has received
thoughtful comments from our colleagues, media organizations, and from
organizations that advocate for greater governmental transparency. As a
result of these comments, and technical suggestions received from the
Executive Branch, we have decided to remove ten of the twelve sections in
the title of the original bill that addressed unauthorized disclosures of
classified information so that we might ensure enactment this year of the
important other provisions of the bill."

        http://www.fas.org/irp/congress/2012_cr/intelauth.html

More precisely, the revision of the bill could be attributed to the
intervention of Sen. Ron Wyden, who all but single-handedly blocked its
enactment after it was approved in Committee last July by a vote of 14-1,
with only Wyden dissenting.  Its passage by the full Congress seemed to be
assured, but in November, Sen. Wyden placed a hold on the bill to prevent
its adoption by unanimous consent.

The provisions that were removed from the final bill included restrictions
on background briefings for the press, limits on media commentary by former
government officials, and authority for the DNI to unilaterally revoke the
pension of a suspected leaker. ("Anti-Leak Measures in Senate Bill Target
Press, Public," Secrecy News, July 31, 2012).

Sen. Wyden opposed most of the anti-leak measures, he explained on
December 21, "because, in my view, they would have harmed first amendment
rights, led to less informed public debate about national security issues,
and undermined the due process rights of intelligence agency employees,
without actually enhancing national security."

He supported the revised intelligence bill, which passed the Senate Friday
on a voice vote.

One of the anti-leak provisions that did remain in the bill (sect. 504)
will require government officials to notify Congress whenever classified
intelligence is disclosed to the press in an authorized manner, other than
through FOIA or other routine processes.  Thus, Congress must be advised
whenever classified intelligence is declassified specifically for the
purpose of disclosure to the media or -- more remarkably -- if it is
disclosed to the press on an authorized basis while still classified.

This is an unprecedented legislative definition (or recognition) of a
category of information that has no explicit basis in executive branch
policy-- namely, authorized disclosures of classified information to an
uncleared member of the press or the public.  ("Can Disclosures of
Classified Information Be Authorized?", Secrecy News, December 19, 2012). 
While disclosures of classified information to the press obviously occur,
the official authorization for such disclosures, if it exists at all, has
always remained tacit.  (There is an exception for life-threatening
emergencies, in which classified information may be disclosed to
first-responders and the like.)

The new provision notably applies to all "government officials," including
White House officials.  It may oblige the Administration either to abstain
from authorized disclosures of classified intelligence to the press, or to
revise its policies to more clearly permit such disclosures, or to somehow
evade the new reporting requirement, perhaps by defining it away.  Thus,
for example, Vice President Dick Cheney stated in 2004 that classified
information could be used "to shape and inform what one says publicly"
without violating prohibitions on disclosure of classified information.

In any case, it will be interesting to see whether the executive branch
notifies Congress of even a single such authorized disclosure to the media
of classified intelligence over the coming year, after which the provision
will sunset (or expire).

"Unfortunately," said Sen. Feinstein, "I am certain that damaging leaks of
classified information will continue, and so the Committee will need to
continue to look for acceptable ways to address this problem."

The revised intelligence bill also backs off from a move to repeal the
requirement for an annual report on security clearances.  The most recent
such annual report provided significant new transparency and insight into
the security clearance system, including the unexpectedly large number of
cleared persons.  ("Security-Cleared Population Tops 4.8 Million," Secrecy
News, July 23, 2012).

The Director of National Intelligence had asked Congress to eliminate this
reporting requirement, and the Committee markup of the bill initially
complied in July.  But in response to concerns expressed by public interest
groups, the final legislation did not include the repeal of the security
clearance reporting requirement.

"I believe we have addressed all of the concerns that have been brought to
our attention by our colleagues and the public," said Sen. Feinstein.

A NEW RULE TO PROTECT RADIOACTIVE MATERIAL (CRS)

A forthcoming Nuclear Regulatory Commission rule on the physical
protection of radioactive "byproduct materials" -- not including uranium or
plutonium -- is discussed in a new report from the Congressional Research
Service.

"The rule will have broad impacts across the country and across most if
not all aspects of industries that use radioactive material, including
hospital and blood bank irradiators, industrial radiography equipment,
massive facilities for irradiating certain foods and medical supplies,
laboratory equipment for research into radiation and its effects, state
regulators, and manufacturers, distributors, and transporters of
radioactive sources. NRC anticipates that the rule will be published in the
Federal Register in early 2013."

See "Nuclear Regulatory Commission 10 C.F.R. 37, A New Rule to Protect
Radioactive Material: Background, Summary, Views from the Field," December
14, 2012:

    http://www.fas.org/sgp/crs/nuke/R42868.pdf

Congress has directed CRS not to make its reports directly available to
the public.

_______________________________________________
Secrecy News is written by Steven Aftergood and published by the
Federation of American Scientists.

The Secrecy News Blog is at:
     http://www.fas.org/blog/secrecy/

To SUBSCRIBE to Secrecy News, go to:
     http://www.fas.org/sgp/news/secrecy/subscribe.html

To UNSUBSCRIBE, go to
     http://www.fas.org/sgp/news/secrecy/unsubscribe.html

OR email your request to saftergood@fas.org

Secrecy News is archived at:
     http://www.fas.org/sgp/news/secrecy/index.html

Support the FAS Project on Government Secrecy with a donation:
     http://www.fas.org/member/donate_today.html

_______________________
Steven Aftergood
Project on Government Secrecy
Federation of American Scientists
web:    www.fas.org/sgp/index.html
email:  saftergood@fas.org
voice:  (202) 454-4691
twitter: @saftergood

SECRET-U.S. Army Operation Enduring Freedom Embedded Training Team Handbook

https://publicintelligence.net/wp-content/uploads/2012/11/CALL-OEF-Training.png

 

FIRST 100 DAYS OEF ETT HANDBOOK

  • 84 pages
  • For Official Use Only
  • August 2008

Download

This handbook is written for you, the embedded training team (ETT) member. Traditionally, this mission was reserved for Special Forces’ units or teams. With the revision of Army Field Manual 3.0, Operations, this is now a mission for general purpose forces. The Army has not yet officially designated one organization or agency as the ETT proponent; therefore, information concerning TTs circulates at all levels. This handbook has been vetted by the Joint Center for International Security Forces Assistance, 1st Infantry Division, Combined Security Transition Command-Afghanistan, and the Center for Army Lessons Learned Integration Network.

There are two key facts ETT members must consider:

• Your first 100 days in theater will set the tone for the rest of your tour.
• You will not have much time for professional reading while at the predeployment site. So, if you only read one handbook, we think it should be this one.

The subjects in this handbook are a compilation of the most important topics raised by your predecessors during in theater interviews and redeployment surveys.

Advising and Mentoring

As an embedded training team (ETT) member, you can count on playing the roles of advisor and mentor. Some of you may also be trainers.

Definitions:

• Military advisor: Soldier sent to foreign nations to aid that nation with its military training, organization, and other military tasks.
• Mentor: A trusted friend, counselor, or teacher; usually a more experienced person.

Doctrinally, ETT members conduct an advisory mission; however, within Afghanistan, the use of the term mentor is more readily used by the Afghan National Security Forces (ANSF) (e.g., Afghan National Army [ANA], Afghan National Police [ANP], etc.). An effective advisor performs not only the advisory role, but will be a mentor to his counterpart.

Mentor basics

The ANSF unit has much to gain from coalition advisors:

• Coalition funding and equipment (lethal and nonlethal)
• Coalition intelligence
• Coalition effects (lethal and nonlethal)
• Coalition training
• Operational and tactical advice

A great advisor can:

• See solutions to seemingly unsolvable problems.
• Work from the commander’s intent and guidance.
• Orchestrate events to ensure success from behind the scenes (focus on the mission versus seeking personal credit).

A great advisor must:

• Be part diplomat and part warrior.
• Stay aware of local power struggles and how they will affect his organization.
• Attempt to influence ANSF according to long-term interests rather than short-term gains.

A mediocre advisor:

• Does not understand the dynamics of rapport, credibility, and value.
• Is often reduced to liaison roles with counterparts, while liaison officers who understand these dynamics often achieve status similar to advisors or confidantes with counterparts.

Key Skill Areas for Mentoring

The ANA are skillful in:

• Dismounted patrolling
• Combined arms
• Branch-specific skills

The ANP are skillful in:

• Community-oriented policing
• Problem-oriented policing
• Evidence procedures
• Arrests

The Afghan Border Police (ABP) are skillful in:

• Search
• Border rules
• Border checkpoints

Everyone should be skillful in:

• Ethical training
• Combat lifesaver
• Targeting
• Communications
• Intelligence preparation of the battlefield
• Human intelligence
• Planning
• Orders
• Leadership
• De-escalation of force
• Systems
• Civil-military operations

Missions of an ANA Advisor/PMT

Primary missions

Mentor ANA in:

• Leadership, staff, and support functions.
• Planning, assessing, supporting, and executing operations and training.
• Doctrine, tactics, techniques, and procedures.

Provide ANA access to combat enablers such as:

• Close air support/fires.
• Medical evacuation.
• Quick reaction force (QRF).
• Redundant command and control capability.

Sustain ANA units:

• Monitor ANA pay operations and personnel
• Contract or cash purchase ANA support/sustainment
• Assist ANA forces in forecasting requirements
• Assist ANA forces in planning, developing, and executing sustainment

Other ANA support missions

School house and doctrine (Training and Doctrine Command):

• Develop and execute institutional training programs.
• Synchronize Soldier, noncommissioned officer (NCO), and officer course programs of instruction.
• Update and translate doctrinal and training publications.

Logistical support (logistics task force): Maintain and sustain ANA forces (ANA depot-level support).

Partnership program: Participants with Combined Joint Task Force-101, Combined Joint Special Operations Task Force, and International Security Assistance Force.

Police mentor team missions

Afghan Uniformed Police PMT:

• Assist and mentor the provincial Community of Police (CoP) in operating, manning, and equipping the Joint Police Command Center.
• Mentor, coordinate, monitor, and support the assigned provincial CoP efforts to conduct authorized Afghan National Auxiliary Police training, sustainment training, and opportunity training.
• Establish close coordination with the provincial reconstruction team/police technical assistance team within your area of responsibility.

Afghan Border Police PMT missions:

• Mentor ABP element in participating in the Joint Regional Command Center (JRCC) process for that headquarters (HQ).
• Mentor, coordinate, monitor, and support the assigned battalion or brigade commander efforts to conduct sustainment training and opportunity training.

Afghan National Civil Order Police (ANCOP) PMT missions:

• Mentor ANCOP element in participating in the JRCC process for that HQ.
• Provide coordination support to the ANCOP element during cross-boundary/QRF operations.

Other missions for advisor/mentors:

• Presence patrol (day and night)
• Village assessment
• Humanitarian aid
• Traffic checkpoint
• Eradication of suspected or known enemy positions
• Drug eradication
• Cordon and search for weapon cache
• High value target force protection and security escort
• Route/area security
• Joint operation
• Route/area reconnaissance
• Threat investigation

CONFIDENTIAL-NATO Technical Report: Measuring the Effectiveness of Activities

https://publicintelligence.net/wp-content/uploads/2012/11/NATO-MeasuringInfluence.png

 

How to Improve your Aim: Measuring the Effectiveness of Activities that Influence Attitudes and Behaviors

  • 100 pages
  • This document should be announced and supplied only to NATO, Government Agencies of NATO nations and their bona fide contractors, and to other recipients approved by the RTO National Coordinators.
  • August 2011

Download

The emphasis of military operations is shifting more and more towards non-kinetic activities, such as Psychological Operations and Information Operations, which are geared towards influencing attitudes and behaviors of specific target audiences. Though many such activities are undertaken, there is little systematic evaluation of the effects they bring about and their effectiveness. As a result, it is not well known what these operations contribute to the overall operation and to what degree they are achieving their goals. The purpose of the Task Group HFM-160 was to develop a systematic approach to the Measurement Of Effectiveness (MOE) of influence operations.

In our approach, we consider MOE to be a process rather than a “thing”; there is no definitive list of MOE or even an overview of best practices. All MOE are custom made for a specific situation. Our approach is a way of thinking about how to assess the effects of what you have done and how effective you have been. MOE is most intuitively suited to influence operations, such as PSYOPS. However, any operation will affect attitudes and behaviors – especially kinetic operations. For this reason, our approach generalizes across the whole operations spectrum: from PSYOPS and CIMIC to the most assertive kinetic activity. Our work takes NATO PSYOPS doctrine (AJP 3.10.1) as a starting point and augments it specifically for MOE. There where we feel existing definitions and procedures are insufficient, we take the liberty to develop our own. Our approach should be seen as a starting point. It is not possible to become an MOE expert in a couple of days after reading about our approach. Furthermore, some activities in the approach, such as statistical analysis, should be supported by knowledgeable individuals; just knowing that something should be done is not the same as being able to do it. The approach was designed for operational and tactical levels working with, commissioning, developing or interpreting MOE for any type of influence activity. They should gain an understanding of the complexity of attitudinal and behavioral MOE, the basics of how to embed MOE in operations and the basics of how to develop MOE such that it yields the desired – or at least useful – information.

The most important key concepts in the HFM-160 approach to MOE are: effects and effectiveness. Effects refer to changes in the environment, potentially brought about by your actions, though other forces may lead to the observed effects. Effectiveness refers to the degree to which your actions are responsible for bringing about the desired effects. Effects can be seen as a goal in and of themselves; what causes the effects is relatively unimportant as long as the effects are manifested. In terms of effectiveness, how the change comes about is key. It is not enough that change has occurred; you must gain insight into the cause of this change: either your actions or something else.

2.2.1 Effects

Every operation conducted is geared towards realizing a particular effect. In terms of kinetic activities, this may be to diminish the adversary’s fire power or limit their mobility. In operations geared towards attitudinal and behavioral change, it may be to create support within the local population or something more tangible such as collecting firearms in civilians’ possession. In all cases, the goal is to change something through your actions. Any change resulting from any operation may be identified as an effect. Though hopefully the effect you want is what changes, an effect may also be unwanted or unintended. Effects may be positive or negative. They may also be material, attitudinal or behavioral.

CONFIDENTIAL-NATO Technical Report: Measuring the Effectiveness of Activities that Influence Attitudes and Behaviors

https://publicintelligence.net/wp-content/uploads/2012/11/NATO-MeasuringInfluence.png

 

How to Improve your Aim: Measuring the Effectiveness of Activities that Influence Attitudes and Behaviors

  • 100 pages
  • This document should be announced and supplied only to NATO, Government Agencies of NATO nations and their bona fide contractors, and to other recipients approved by the RTO National Coordinators.
  • August 2011

Download

The emphasis of military operations is shifting more and more towards non-kinetic activities, such as Psychological Operations and Information Operations, which are geared towards influencing attitudes and behaviors of specific target audiences. Though many such activities are undertaken, there is little systematic evaluation of the effects they bring about and their effectiveness. As a result, it is not well known what these operations contribute to the overall operation and to what degree they are achieving their goals. The purpose of the Task Group HFM-160 was to develop a systematic approach to the Measurement Of Effectiveness (MOE) of influence operations.

In our approach, we consider MOE to be a process rather than a “thing”; there is no definitive list of MOE or even an overview of best practices. All MOE are custom made for a specific situation. Our approach is a way of thinking about how to assess the effects of what you have done and how effective you have been. MOE is most intuitively suited to influence operations, such as PSYOPS. However, any operation will affect attitudes and behaviors – especially kinetic operations. For this reason, our approach generalizes across the whole operations spectrum: from PSYOPS and CIMIC to the most assertive kinetic activity. Our work takes NATO PSYOPS doctrine (AJP 3.10.1) as a starting point and augments it specifically for MOE. There where we feel existing definitions and procedures are insufficient, we take the liberty to develop our own. Our approach should be seen as a starting point. It is not possible to become an MOE expert in a couple of days after reading about our approach. Furthermore, some activities in the approach, such as statistical analysis, should be supported by knowledgeable individuals; just knowing that something should be done is not the same as being able to do it. The approach was designed for operational and tactical levels working with, commissioning, developing or interpreting MOE for any type of influence activity. They should gain an understanding of the complexity of attitudinal and behavioral MOE, the basics of how to embed MOE in operations and the basics of how to develop MOE such that it yields the desired – or at least useful – information.

The most important key concepts in the HFM-160 approach to MOE are: effects and effectiveness. Effects refer to changes in the environment, potentially brought about by your actions, though other forces may lead to the observed effects. Effectiveness refers to the degree to which your actions are responsible for bringing about the desired effects. Effects can be seen as a goal in and of themselves; what causes the effects is relatively unimportant as long as the effects are manifested. In terms of effectiveness, how the change comes about is key. It is not enough that change has occurred; you must gain insight into the cause of this change: either your actions or something else.

2.2.1 Effects

Every operation conducted is geared towards realizing a particular effect. In terms of kinetic activities, this may be to diminish the adversary’s fire power or limit their mobility. In operations geared towards attitudinal and behavioral change, it may be to create support within the local population or something more tangible such as collecting firearms in civilians’ possession. In all cases, the goal is to change something through your actions. Any change resulting from any operation may be identified as an effect. Though hopefully the effect you want is what changes, an effect may also be unwanted or unintended. Effects may be positive or negative. They may also be material, attitudinal or behavioral.

TOP-SECRET-U.S. Army Soldier’s Primer to Terrorism Tactics

https://publicintelligence.net/wp-content/uploads/2012/11/USArmy-TerrorismTTPs.png

 

TRADOC G2 Handbook No. 1.07 C3

  • 104 pages
  • August 2012
  • 8.9 MB

Download

This Soldier’s primer describes terrorism TIP threats in an operational environment (OE) and the likely impacts on military operations in a U.S. combatant command area of responsibility (AOR). The intent is to improve situational awareness and operational understanding of current terrorism capabilities-limitations, and complement the deliberate and intuitive processes of-

– Military Risk Management
– Protection of Friendly Forces
– Mission Orders Conduct, and
– Adaptive Leader Decisionmaking.

SECRET-National Geospatial-Intelligence Agency Student Guide

https://publicintelligence.net/wp-content/uploads/2012/11/NGIA-HumanGeography.png

 

The following document on the incorporation of human terrain into geographic intelligence analysis was posted earlier this month to the document sharing website Scribd.

 

National Geospatial-Intelligence College

  • Version 1.6
  • 157 pages
  • September 12, 2011
  • 5 MB

Download

This course provides an overview of incorporating Human Geography into GEOINT at NGA, with the intention of providing a foundation of the knowledge, skills, and application capabilities for the NGA GEOINT analyst. By the end of the course, you will:

• Understand the relevance and need to incorporate Human Geography into GEOINT
• Be familiar with Human Geography concepts and data
• Be able to apply the NGA workflow process, including Human Geography data needs, acquisition, and challenges

Human Terrain Defined

Incorporating Human Geography into GEOINT can be used to support efforts to understand the human terrain. But what is ‘human terrain’?

One definition describes human terrain as “the social, ethnographic, cultural, economic, and political elements of the people among whom a force is operating.”

Human terrain is not a new concept; the need for understanding the behavior of adversaries and their culture, as well as that of the local populations with whom our military forces, diplomats, and aid organizations work, has been identified before: General Petraeus noted that “You have to understand not just what we call the military terrain… the high ground and low ground. It’s about understanding the human terrain, really understanding it.”

• World War II / Korea
• JANIS: Joint Army Navy Intelligence Studies
• Vietnam
• Hamlet Evaluation System
• Attempt to measure the socio-economic, political, security conditions in a COIN environment

HT Analysis (HTA) is an evolving concept, and is often modified to meet specific organizational needs, requirements, and missions.

(U) Current efforts and challenges include creating a:

• Standardized doctrine
• Centralized database
• Shared lexicon
• Single HTA qualification course
• Product standardization
• Workflow methodology

Efforts to develop and implement greater understanding of the ‘human terrain’ across the IC include:

• Defense Intelligence Agency
• DISCCC: Defense Intelligence Socio-Cultural Capabilities Council
• Human Factors Analysis Division
• US Combatant Commands
• Human Terrain Analysis Team
• Cultural and Human Environment Team
• US Special Operations Command
• National Air and Space Intelligence Center
• Service Intelligence Centers

Goal for NGA

“Create new value by broadening and deepening our analytic expertise. By providing deeper, contextual analysis of places informed not only by the earth’s physical features and imagery intelligence, but also by ‘human geography’.”

GEOINT is synonymous with a deep contextual understanding of places…of locations on the Earth. This understanding is informed by:

• what we know about the Earth’s physical features
• what structures people build
• how people use those structures – their activities
• human geography – data and information that can be understood spatially and depicted visually that further deepens and enriches our understanding of a “place.”

Cryptome – Alaska National Guard Illegal Activities ?

A sends:

Illegal Activities within the Alaska National Guard

December 24, 2012

Please read through all the links.  This post is being sent out to numerous media sources to gain national attention, and multiple forensic toxicology / autonomic / clinical pathologists in order to bring together interested parties who can help to achieve in the following:

(1) bring justice to numerous US military families, especially to the men and women stationed in Alaska who have died and continue to die of “unknown” causes without investigations even though reports stated foul play, drug cartel, and weapons trafficking; 2) syndicate a national and global awareness of rogue militants allowed to join the United States Armed Forces today to operate against itself appointed at the highest levels; and, 3) bring justice to 45+ stationed Alaska military rape victims who after reporting through the proper channels up the chain of command were left without investigations into their cases and rather actually ignored.

It is said to be a cover up that goes deep.  A connection much bigger than humanly imaginable.  The drug cartel, guns trafficking, operating out of mainly Fort Greely, Alaska.  FBI agent Karl Hansen flew to Alaska with a second agent from Washington DC with orders from his superiors to
investigate the unknown deaths and claims of drug cartel operating out of Alaska, as well the 45+ reported rape victims that were left un-investigated.  Star generals are reported involved at the highest levels, and at one point, it was remarked how “this is movie stuff” shaking his head.  Colonel Blaylock when questioned said it is the residual effects of Eric Holder’s Operation Fast and Furious that is being injected into our military.

Colonel Blaylock has gone to 11 sources to get help, and then in the middle of investigations, April 2012, he was terminated from the US Armed Forces after 29.5 years serving.

Sources Made Aware

1       FBI
2       Alaska StateTrooper
3       Anchorage Police Department (APD)
4       US Marshals
5       Senator Begich
6       Senator Murkowski
7       Governor Parnell
8       US Army Criminal Investigation Command (CID) Fort Rich
9       Department of Army
10      Department of Defense (DoD)
11      Anchorage Daily News three (3) times

No one agency or department listed has started a thorough investigation that will begin to punish these crimes stated by family, in reports made by military and other officials, and now in a newer report in 2012 made by the FBI.  To date, the wrong doers continue without punishment, meanwhile
justice gets delayed for the 45+ raped victims, and numerous military families who want answers as to why their loved ones died.

Colonel Blaylock did however do something about this himself.  Staff Sergeant Michelle M. Clark, age 31, seven (7) months pregnant, came to him on Friday January 13, 2011 to say “they are going to kill me.”  Two days later, Monday January 16, 2011, Michelle was found dead in her home, as
was the 7-month old unborn little girl upon hospital arrival.

Blaylock did work closely with FBI agent Karl Hansen as Karl put together a report for his superiors back in Washington DC.  Colonel Blaylock has given the following 11-page print (see attachment) to issue to the press naming individuals and what he knows is currently transpiring in the
Alaska military, especially Fort Greely, Alaska.

Asked how this could have happened, Colonel Blaylock states numerous men and women are released from prison, their past criminal records wiped clean, and in return they work for upper superiors in a state like Alaska while they are stationed in the military.  The US military is also
accepting non-US citizens into the United States Armed Forces Blaylock states.  Meanwhile, numerous military young and old, men women, daughters sons, fathers mothers, and even families will continue to die off due to unknown causes on US military bases, in their own homes, while deployed, or in various off character places across the globe because they refused to cooperate with the greater agenda.

In researching I found the below list of published linked articles to the numerous Alaskan military ‘deaths due to unknown causes’.  Take note, some deaths occur more often in one company, infantry, battalion, brigade etc; not all remain in one location due to deployment and or relocation, but this begets a connection to the working military factions within.

Blaylock believes there is a connection to the two Kodiak US Coast Guardsmen shot in April 2012 (see link below) while on guard at a remote communications station on the island of Kodiak.  Is it possible?  FBI agent Karl Hansen reported that one of the weapons used in a Fairbanks plot to kill (see links below) was found on a mobile device owned by deceased Staff Sergeant Michelle Clark, in charge of Supply Support.  As far as the family is concerned, this is why she was killed.  She got close and didn’t cooperate.

Karl said each step of the way got botched in Michelle’s case including but not limited to the fact 1) Michelle was raped and filed a report; 2) she made a three-week earlier 911 call because she felt threatened in her own home; 3)  Michelle was found at home and someone unknown made the
actual 911 call; 4) Michelle was transported to the hospital but emergency crew conflict and with hold answers; 5) Michelle’s autopsy, body specimens, and medical records were misplaced, lost, and done incorrectly; 6) the medical examiner and coroner reports were questionable; and 7) the funeral home  that prepared her for burial knows more than they are saying they’ve admitted.  There remains still strong evidence, however, that in the right hands will together initiate the justice process for all.

In conclusion, here are a few thoughts to ponder.

Staff Sergeant Michelle M Clark was stationed in Kosovo 2010 where she witnessed a lack of accountability in prescription medication handouts arriving into Kosovo according to her father who she visited often and confided in.  Was it this sensitive information that ultimately followed
her back to Alaska and lead to her death?  She wanting no part of it ultimately was raped and she reported this rape.  Staff Sergeant Michelle M Clark, head of supply support then, noticed her supply room keys stolen one day but it mysteriously is placed back on her desk after one month. She began documenting supplies missing and being shipped out according to family members.  She felt she was a target kill unable to trust anyone and she disclosed this fear to Colonel Blaylock.  Michelle’s death remains suspicious and the family wants to exhume the body.

We know at the time of investigation April 2012 from Karl Hansen that an image taken by Michelle was found to be one of the weapons used in a retaliatory plot in Fairbanks by militia staff to kill a judge, trooper, and IRS agent.  Moreover, the Kodiak station remains un-staffed after two Coast Guardsmen were shot April 2012 and no longer acts as an operating Port of Entry for entries of merchandise into the state of Alaska to collect duties, and to enforce the various provisions of the customs and navigation laws (19 CFR 101.1).  Anchorage is the new Port Service Provider and is located near a major city.

Is this a problem?  If the drug cartel begins shooting people at the Port of Anchorage for non-compliance while trafficking like talk is what they did in Kodiak, then we will have a big problem all over America.  Kodiak is a perfect entry point for protecting Alaska.  Presently without congress approval, future construction and expansion plans for the Port of Anchorage are cut from 1 billion to 322 million making it unsuitable and unstable for a safe delivery platform, and it puts Anchorage in danger especially now in light of the drug cartel operating out of Fort Greely, Alaska in apparent consent by government in control of  military.

Alaska cannot secure it’s borders or ports to protect it’s land if there is no funding; and if this is happening widespread at ports across America, there will be an increase in violence due to the overlooking of these rogue military, police, state, and other judicial systems that have allowed these drug cartel factions to criminally organize within our government and homeland security.

Colonel Blaylock can be reached at the phone number he provided in the Attachment.  Email a request if you have not received this attachment.

=====
LINKS
=====

Military Deaths Stationed-Living in Alaska

1)      http://www.boston.com/news/local/massachusetts/articles/2011/07/25/wilmington_soldiers_
death_in_alaska_under_investigation/

2)      http://www.jber.af.mil/news/story.asp?id=123255768

3)      http://www.ktva.com/home/outbound-xml-feeds/Fairbanks-Stationed-Soldier-Death-Under-
Investigation–131154793.html?m=y

4)      http://www.ktva.com/home/outbound-xml-feeds/Fairbanks-Stationed-Soldier-Death-Under-
Investigation–131154793.html?video=pop&t=a

5)      http://classic.alaskastar.com/stories/051111/Bri_dosrw.shtml

6)      http://seattletimes.com/html/localnews/2009809518_apaksoldiersdeath.html

7)      http://www.alaskapublic.org/2011/11/09/army-still-investigating-alaska-soldier’s-
suspicious-death/

8)      http://article.wn.com/view/2012/08/22/Death_of_JBLM_infantry_solider_is_under_investigation/

9)      http://www.adn.com/2010/03/16/1186459/soldiers-death-under-investigation.html

10)     http://www.adn.com/2012/12/18/2728079/last-of-accused-in-soldiers-suicide.html#storylink=
botnext

11)     http://www.nytimes.com/2011/12/22/us/8-charged-in-death-of-fellow-soldier-us-army-says.
html?pagewanted=all&_r=0a

12)     http://militarytimes.com/valor/solider/1768377/

13)     http://www.adn.com/2012/08/13/2587244/details-lacking-on-airmans-death.html

14)     http://www.usarak.army.mil/alaskapost/archives2008/081205/dec05story1.asp

15)     http://woundedtimes.blogspot.com/2009/07/fort-richardson-staff-sgt-found-dead-in.html?m=1

16)     http://newsminer.com/view/full_story/9396244/article-Death-of-Fort-Richardson-soldier-under-
investigation?instance=home_news_window_left_bullets

17)     http://www.adn.com/2010/03/16/1186459_soldiers-death-under-investigation.html

18)     http://articles.ktuu.com/keyword/fort-richardson/recent/4

Other Source Links

Fox News

Coast Guard Members Killed After shooting at Alaska Station

1)      http://www.foxnews.com/us/2012/04/12/2-coast-guard-members-killed-after-shooting-at-
alaska-station/

2)      Port of Entry Kodiak

http://www.cbp.gov/xp/cgov/toolbox/contacts/ports/ak/3127.xml

3)      Port Expansion Price Tag Billions to Millions

http://www.ktva.com/home/top-stories/Port-Expansion-Price-Tag-Scaled-Back-from-Billions-to-
Millions—-124238094.html

4)      Alaska Militia Plot

http://www.azcentral.com/arizonarepublic/news/articles/2011/03/20/20110320alaska-
militiaplots0320.html

 

SECRET-UNODC Afghanistan Opium Survey November 2012

https://publicintelligence.net/wp-content/uploads/2012/11/AfghanOpiumSurvey2012.png

 

 

 

Afghanistan Opium Survey 2012

  • 28 pages
  • November 2012

Download

Despite the eradication of opium poppy by Governor-led Eradication (GLE) having increased by 154% in comparison to its 2011 level (9,672 hectares eradicated in 2012), the total area under opium poppy cultivation in Afghanistan was estimated at 154,000 hectares (125,000 – 189,000) in 2012.

While that represents a 18% increase in cultivation, potential opium production was estimated at 3,700 tons (2,800 – 4,200 tons) in 2012, a 36% decrease from the previous year. This was due to a decrease in opium yield caused by a combination of a disease of the opium poppy and adverse weather conditions, particularly in the Eastern, Western and Southern regions of the country.

The high level of opium prices reported in 2011 was one of the principal factors that led to the increase in opium poppy cultivation in 2012. However, while opium prices remained high during 2012 there was some decline in all regions of the country, though differences between regions became more and more pronounced.

The vast majority (95%) of total cultivation took place in nine provinces in Afghanistan’s Southern and Western regions,6 which include the most insecure provinces in the country. Opium cultivation increased in most of the main opium poppy-growing provinces, including Farah, Nangarhar, Badghis and Nimroz, whereas cultivation remained stable in Uruzgan and decreased by 11% in Kandahar, the second most important poppycultivating province between 2009 and 2011.

Opium cultivation rose by 19% in Hilmand which, with 75,176 hectares or 49% of total opium cultivation in 2012, remained the largest opium-cultivating province in Afghanistan. However, a separate estimate was also available for the Hilmand “Food Zone” alternative livelihood project 8 , which showed that relatively less poppy is cultivated within the food zone than outside it.

Opium cultivation also increased in the Eastern region where it rose significantly in Kunar (121%), Kapisa (60%) and Laghman (41%) provinces. However, the Eastern region contributed only 4% to the national total of opium production in 2012. In the Northern region, opium cultivation increased by 10% in Baghlan province despite the eradication of 252 hectares in 2012.

TOP-SECRET – DHS-FBI Bulletin: No Specific Threats to American Jewish Community

 

 

https://publicintelligence.net/wp-content/uploads/2012/11/DHS-FBI-JewishCommunityThreats.png

No Specific Threat to American Jewish Community, Despite Recent World Events

  • 5 pages
  • For Official Use Only
  • February 8, 2012

Download

(U//FOUO) This Joint Intelligence Bulletin (JIB) provides law enforcement and private sector safety officials with an evaluation of potential terrorist threats to Jewish organizations, facilities, and personnel in the United states. The information is provided to support the activities of DHS and FBI and to assist federal, state, local, tribal, and territorial government counterterrorism and first responder officials to deter, prevent, preempt, or respond to terrorist attacks in the United States.

(U) Threat overview

(U//FOUO) Heightened tensions between Israel, Iran, and the United States-stemming from threats against Israeli or Jewish targets in Asia and Europe attacks on Iranian nuclear scientists; global economic sanctions against Iran; and press reporting of Israel’s possible intent to attack Iran’s nuclear facilities-have contributed to the perception of an increased threat to the Jewish community worldwide from Iran or its surrogates. Hizballah’s longstanding interest in exacting retribution for the February 2008 death of Imad Mughniyah–a senior founding member of Hizballah who was killed in Syria–may also be fueling these concerns. We have no information, however, to indicate that these recent events have significantly increased the threat to Jewish organizations, facilities, and personnel in the United States.

– (U) On 3 February 2012, Iranian Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei publicly threatened to retaliate against economic sanctions levied on his country and to support militant groups who oppose Israel.

– (U) On 24 January 2012, the Israel Defense Forces Chief of Staff publicly remarked that terrorist groups are trying to conduct attacks against Israeli targets abroad, according to a respected Israeli newspaper, and some Israeli consulates in the United States have reportedly circulated letters warning of escalating threats to Israeli and Jewish facilities. Additionally, letters containing an unidentified, non-toxic white powder were recently mailed to various Israeli consulates in the United States, Europe, and Canada, according to open source reporting.

– (U) Three Azerbaijanis allegedly linked to Iranian intelligence were arrested for plotting to attack the Israeli Ambassador to Azerbaijan and the leader of a local Jewish school, according to late January international media reporting.

– (U//FOUO) An alleged Hizballah plot to attack Israeli or Jewish targets in Asia was reportedly disrupted in Thailand last month, although the targets and timing of the operation are unclear; press reporting suggested a similar threat existed in Europe, but we have no information to indicate that similar plots were directed at the Homeland.

(U//FOUO) Jewish organizations, facilities, and personnel in the United States have been a focus of violent extremists in the past and we assess that they will likely remain a target of violent groups and individuals in the future.

The Jesus Movie – Full Film

Jesus of Nazareth,the son of God raised by a Jewish carpenter. Based on the gospel of Luke in the New Testament,here is the life of Jesus from the miraculous virgin birth to the calling of his disciples, public miracles and ministry, ending with his death by crucifixion at the hands of the Roman empire and resurrection on the third day

TOP-SECRET – FBI Pre-Deployment Checklist for Cyber Investigations

The following document was obtained from the website of the Oklahoma Bankers Association.  The material is part of a collection of several documents provided to banks and financial institutions in the area by the local FBI Cyber Division office.

FBI Pre-deployment Checklist for Cyber Investigations

  • 4 pages
  • Law Enforcement Sensitive
  • October 2012

Download

INVESTIGATIVE TOOLS

The following investigative tools are available during incident response:

Investigative Interviews (subject, victim, witness)

The FBI can conduct interviews to gather information and evidence for an investigation.

Evidence Collection (technical and physical)

The FBI has the ability to collect evidence. This includes the ability to obtain forensic images of computer systems. The FBI utilizes its Computer Analysis Response Team (CART) program for collecting digital evidence.

Electronic Surveillance (consent, court-ordered, etc.)

The FBI has the ability, with proper legal authority, to conduct electronic surveillance.

Investigative Analysis

Cyber FBI agents and analysts are trained to conduct technical analysis in the field. This includes e-mail header analysis, network traffic analysis, and intrusion analysis. The FBI has specific units at FBI Headquarters to assist with highly technical or specialized analytical requests.

Malware analysis

The FBI developed a system called the Binary Analysis, Characterization, and Storage System (BACSS) which is used to triage malware identified in FBI investigations. Through this system, the FBI has the ability to cross-correlate malware events. If malware requires further, in-depth analysis, the FBI has specific units at FBI Headquarters to assist with this specialized analytical request.

Cyber Action Team (CAT) Deployment

The mission of the CAT is to deploy globally at the direction of Cyber Executive Management, in order to bring in-depth cyber expertise, specialized investigative skills, and direct connectivity to those cyber initiatives, investigations, and emergencies deemed critical and significant. These incidents are aligned with the FBI’s national priorities, and are defined primarily as intrusions into government, military, and commercial systems that have a direct and adverse effect on the national information infrastructure.

Legal Attaché Support

The FBI has Legal Attachés or LEGATS throughout the world to support the FBI’s mission. These LEGATS foster strategic partnerships to local law enforcement, intelligence, and security services agencies to facilitate information exchange and exploring joint operational opportunities.

National Cyber Investigative Joint Task Force (NCIJTF)

The NCIJTF is the national focal point for the U.S. government for the coordination, integration, and sharing of information related to all domestic cyber threat investigations. The NCIJTF is an alliance of peer agencies with complementary missions to protect national cyber interests as well as the political, economic, and overall vitality of our nation. Assignees from participating agencies have access to a unique, comprehensive view of the nation’s cyber situation while working together in a collaborative environment in which they maintain the authorities and operational/investigative responsibilities of their represented agencies.

Access to Legal Process

The FBI has access to legal process which can authorize subpoenas, search warrants, indictments, arrests, etc. In addition to legal process, the FBI can work through consent to obtain information or evidence in support of the investigation.

Review Current Field Office Collections and Investigations

The FBI has 56 field offices working cyber investigations. The combined information from all field office investigations offers an in-depth view of a threat not readily available through other databases.

PRE-DEPLOYMENT CHECKLIST

Prior to the FBI responding to a cyber incident, the items in the following checklist would greatly enhance the FBI’s ability to effectively further the investigation.

Network Inventory

Victims should provide as much information as possible regarding the inventory of computer systems and network components (i.e., workstations, servers, routers, switches, etc).

Software Inventory

Victims should provide as much information as possible regarding the inventory of software applications used in the organization (i.e., operating systems, application versions, proprietary applications).

Up-To-Date Network Topology Maps

Network topology maps should provide a current, functional understanding of the organization’s network.

Network- and Host-Based Incident Logs

These logs include, but are not limited to, web, proxy, IDS, VPN, DNS, database, remote access, and firewall logs.

Forensic Images of Compromised Hosts

If possible and your organization has the capability, obtain forensic images of identified compromised hosts. It is also recommended your organization maintains a log of activity for reference.

List of External and Internal IP Addresses

This list should include DNS, web server, proxies and workstations.

Physical Access Logs

These logs typically include video logs from security cameras, entry/exit access logs, keycard logs, and two-factor authentication logs.

Legal Banner and Computer Use Agreement

These legal items are essential to assure the data can legally be passed to the FBI.

Domain Infrastructure, Group Policy Hierarchy, and Access Control Details

These items can typically be provided by network/system administrators.

TOP-SECRET- FBI Financial Sector Cyber Security Presentation

 

The following presentation on recent cyber attacks on the U.S. financial industry was obtained from the website of the Oklahoma Bankers Association.  The presentation is part of a collection of several documents provided to banks and financial institutions in the area by the local FBI Cyber Division office.

FBI Financial Sector Cyber Security Presentation

  • 11 pages
  • For Official Use Only
  • November 2012

Download

Scrooge – Full Movie

Starring Seymour Hicks as the title character, Scrooge is a faithful adaptation of the classic Charles Dickens’ novel A Christmas Carol about a heartless miser who discovers the true meaning of Christmas when three ghosts visit him on Christmas Eve. Hicks co-wrote the screenplay to this film, which is a thoroughly entertaining and effective retelling of a familiar story

SECRET-DHS Social Media Monitoring and Situational Awareness Initiative Privacy Compliance Review

The following privacy review of the DHS National Operations Center Publicly Available Social Media Monitoring and Situational Awareness Initiative was released November 8, 2012.  This website has been listed in three of the four publicly available privacy impact assessments for the program as an example of a website monitored by DHS.

Privacy Compliance Review of the NOC Publicly Available Social Media Monitoring and Situational Awareness Initiative

  • 25 pages
  • November 8, 2012

Download

The Office of Operations Coordination and Planning (OPS), National Operations Center (NOC), has statutory responsibility to (1) provide situational awareness and establish a common operating picture for the federal government, and for state, local, and tribal governments as appropriate, in the event of a natural disaster, act of terrorism, or other man-made disaster, and (2) ensure that critical terrorism and disaster-related information reaches government decisionmakers. Traditional media sources and, more recently, social media sources such as Twitter, Facebook, and a vast number of blogs provide public reports on breaking events with a potential nexus to homeland security. By examining open source traditional and social media information, comparing it with many other sources of information, and including it where appropriate into reports, the NOC can provide a more comprehensive picture of breaking or evolving events.

In January 2010, to help fulfill its statutory responsibility to provide situational awareness and to access the potential value of public information within the social media realm, the NOC launched the first of three Media Monitoring Capability (MMC) pilots using social media monitoring related to specific incidents and international events. The NOC pilots occurred during the 2010 Haiti earthquake response, the 2010 Winter Olympics in Vancouver, British Columbia, and the response to the 2010 Deepwater Horizon BP oil spill. Prior to implementation of each social media pilot, the DHS Privacy Office and OPS developed detailed standards and procedures for reviewing information on social media web sites. A series of pilotspecific Privacy Impact Assessments (PIA) document these standards and procedures. In June 2010, the Department released its Publicly Available Social Media Monitoring and Situational Awareness Initiative PIA, which incorporated these protections. OPS/NOC and PRIV subsequently updated the PIA in January 2011, and published a Privacy Act System of Records Act Notice (SORN) on February 1, 2011, to allow for the collection and dissemination of personally identifiable information (PII) in a very limited number of situations in order to respond to the evolving operational needs of OPS/NOC.

As of January 2011, the NOC may include PII on seven categories of individuals in an Item of Interest (hereinafter MMC Reports or Reports) when doing so lends credibility to the report or facilitates coordination with interagency or international partners. The seven categories as identified in the SORN are: “(1) U.S. and foreign individuals in extremis, i.e., in situations involving potential life or death circumstances; (2) senior U.S. and foreign government officials who make public statements or provide public updates; (3) U.S. and foreign government spokespersons who make public statements or provide public updates; (4) U.S. and foreign private sector officials and spokespersons who make public statements or provide public updates; (5) names of anchors, newscasters, or on-scene reporters who are known or identified as reporters in their posts or articles, or who use traditional and/or social media in real time to provide their audience situational awareness and information; (6) current and former public officials who are victims of incidents or activities related to homeland security; and (7) terrorists, drug cartel leaders, or other persons known to have been involved in major crimes of homeland security interest, who are killed or found dead.”

As documented in the January 2011 PIA Update, the NOC does not: (1) actively seek PII; (2) post any information on social media sites; (3) actively seek to connect with individuals, whether internal or external to DHS; (4) accept invitations to connect from individual social media users whether internal or external to DHS; or (5) interact with individuals on social media sites.

Privacy Compliance Reviews (PCR) are a key aspect of the layered privacy protections built into this initiative to ensure protections described in the PIAs are followed. Since the June 2010 PIA publication, PCRs have been conducted bi-annually. The DHS Privacy Office conducted this fifth PCR to assess compliance with the January 2011 PIA Update and February 2011 SORN. To address this objective, the DHS Privacy Office developed a questionnaire, interviewed OPS/NOC officials and analysts on issues raised by the NOC’s responses to the questionnaire, analyzed OPS/NOC guidance and standard operating procedures (SOP), and reviewed selected MMC Reports for compliance with the 2011 PIA Update.

Important – WikiLeaks is Now Tax Deductible in U.S. and E.U.

Dear Friend of WikiLeaks

This week sees the launch of the Freedom of the Press Foundation − a new initiative
inspired by the fight against the two-year-long extra-judicial financial embargo
imposed on WikiLeaks by U.S. financial giants including Visa, MasterCard, PayPal and
the Bank of America.

The Freedom of Press Foundation is tax deductible across America and takes credit
cards, PayPal and google Checkout.

The other week Wau Holland, who collect money for WikiLeaks in Germany, announced
they are tax deductible across Europe and can take bank transfers. 

Make the most of your donation this Christmas and ensure it is tax deductible using
one of these methods.

Full press release on launch of Freedom of the Press Foundation:
http://wikileaks.org/WikiLeaks-declares-war-on-banking.html
Full Press release on Wau Holland tax deductibility:
http://wikileaks.org/WikiLeaks-donations-now-tax.html
All ways to donate: http://shop.wikileaks.org/donate 

https://wlfriends.org/
http://www.swedenversusassange.com/
http://www.bradleymanning.org/
http://freehammond.com/
http://freeanakata.se/index
http://freeanons.org/

Storm of the Dead – Full Movie

 

http://viewster.com – watch MORE free movies on http://www.viewster.com When the Florida Panhandle is hit by a “Category 5” hurricane, the President of the United States has no choice but to reactivate the Florida Militia to restore order in the region. In their quest to restore stability to an unstable area, the Militia is ordered to ‘shoot looters’. When one of the looters tracked down and shot is the grandson of a Voodoo Queen, all hell breaks loose as she seeks revenge on the Militia.

Curse of the Wolf – Full Movie

 

http://viewster.com – watch MORE free movies on http://www.viewster.com A young woman, Dakota has finally found a way to control her Lycanthrope metamorphosis and desires to live a normal life. All might be well if not for Dakota’s pack, who wants a different life for her to live in werewolf immortality and hunt with them forever! Dakota attempts to flee to the city and tries to hide from her pack and but they it aggressively seeks out Dakota in the city, where Dakota has enlisted the help of a shady nightclub owner and his hired assassins to help her combat her past. It becomes a battle where only the strongest will survive! Will Dakota break free from her past? Or will she succumb to the Curse of the Wolf!

Revealed – WikiLeaks declares war on banking blockade

 

assange

Dear Friend of WikiLeaks 

Today sees the launch of the Freedom of the Press Foundation − a new initiative
inspired by the fight against the two-year-long extra-judicial financial embargo
imposed on WikiLeaks by U.S. financial giants including Visa, MasterCard, PayPal and
the Bank of America.   

The Freedom of the Press Foundation (https://pressfreedomfoundation.org/about), an
initiative of Electronic Frontier Foundation (EFF) co-founder John Perry Barlow,
former Pentagon Papers whistleblower Daniel Ellsberg, the actor John Cusack and
others, will crowd-source fundraising and support for organizations or individuals
under attack for publishing the truth. It aims to promote "aggressive,
public-interest journalism focused on exposing mismanagement, corruption and
law-breaking in government".   

Over the last two years the blockade has stopped 95 per cent of contributions to
WikiLeaks, running primary cash reserves down from more than a million dollars in
2010 to under a thousand dollars, as of December 2012. Only an aggressive attack
against the blockade will permit WikiLeaks to continue publishing through 2013. 

The new initiative, combined with a recent victory in Germany, means contributions
to WikiLeaks now have tax-deductible status throughout the United States and Europe.

Julian Assange, WikiLeaks' publisher, said: “We've fought this immoral blockade for
two long years. We smashed it in the courts. We smashed it in the Treasury. We
smashed it in France. We smashed it in Germany. And now, with strong and generous
friends who still believe in First Amendment rights, we're going to smash it in the
United States as well.” 

The Foundation's first 'bundle' will crowd-source funds for WikiLeaks, the National
Security Archive, The UpTake and MuckRock News. Donors will be able to use a slider
to set how much of their donation they wish each organization to receive and can
donate to WikiLeaks using their credit cards. The Foundation holds 501(c) charitable
status, so donations are tax-deductible in the U.S. Other courageous press
organizations will be added as time goes by. It will not be possible to see by
banking records what portion of a donor's contribution, if any, goes to WikiLeaks. 

It is admitted by Visa, MasterCard and others that the blockade is entirely as a
result of WikiLeaks' publications. In fact, the U.S. Treasury has cleared WikiLeaks
and WikiLeaks has won against Visa in court, but the blockade continues. 

John Perry Barlow
(http://www.guardian.co.uk/technology/2012/apr/20/hacktivists-battle-internet?INTCMP=SRCH),
a board member of the new Foundation, says the initiative aims to achieve more than
just crowd-sourced fundraising: "We hope it makes a moral argument against these
sorts of actions. But it could also be the basis of a legal challenge. We now have
private organizations with the ability to stifle free expression. These companies
have no bill of rights that applies to their action – they only have terms of
service." 

The WikiLeaks banking blockade showed how devastating such extra-judicial measures
can be for not-for-profit investigative journalism and free press organizations.
Initiatives such as the Freedom of the Press Foundation are vital to sustain a truly
independent free press.  
In heavily redacted European Commission documents recently released by WikiLeaks
(http://wikileaks.org/European-Commission-enabling.html#pr), MasterCard Europe
admitted that U.S. Senate Homeland Security Chairman Joseph Lieberman and
Congressman Peter T. King were both directly involved in instigating the blockade. 

As journalist Glenn Greenwald
(http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2012/nov/23/anonymous-trial-wikileaks-internet-freedom)
− also on the FPF board − recently wrote: "What possible political value can the
internet serve, or journalism generally, if the U.S. government, outside the
confines of law, is empowered − as it did here − to cripple the operating abilities
of any group which meaningfully challenges its policies and exposes its
wrongdoing?... That the U.S. government largely succeeded in using extra-legal and
extra-judicial means to cripple an adverse journalistic outlet is a truly
consequential episode: nobody, regardless of one's views on WikiLeaks, should want
any government to have that power."   

But what of the chance these U.S. companies will blockade the FPF like they did
WikiLeaks? "Let Visa, Mastercard, PayPal and all the rest block the independent
Freedom of the Press Foundation. Let them demonstrate to the world once again who
they really are," said Mr Assange.

Unveiled – Moscow Protests 15 and 16 December 2012

Moscow Protests 15 and 16 December 2012

[Image] [Image]

Flickr, Person Behind the Scenes, Sergey Kukota (More March of Freedom, 15 December 2012, by this photographer)

[Image] [Image]

Flickr, Person Behind the Scenes, Sergey Kukota

[Image] [Image] [Image] [Image]

Flickr, Person Behind the Scenes, Sergey Kukota

[Image] [Image] [Image] [Image] [Image] [Image]

Flickr, Person Behind the Scenes, Sergey Kukota

SECRET – Minnesota Police Investigation of Officers Providing Drugs to Occupy Protesters

The following document contains files related to the Minnesota Bureau of Criminal Apprehension’s investigation into allegations that law enforcement officers participating in Drug Recognition Evaluator (DRE) courses provided drugs to sober people they had picked up from Peavey Plaza in downtown Minneapolis where protesters connected with Occupy Minnesota had been located since April 2012.  The officers then used the intoxicated subjects for their training course, sometimes providing them with rewards like food or cigarettes, and then returned them to the Plaza. Though the investigation confirms many aspects of the story and a Sheriff’s Deputy admitted to the DRE course instructor that he had witnessed his partner in the course providing marijuana to subjects, the Minnesota Bureau of Criminal Apprehension found that there was insufficient evidence to sustain charges and obtain convictions against any of the officers involved. This was partly due to the fact that 29 former officers and employees associated with the program refused to testify, blocking the investigation. For more information on the file, see Dan Feidt’s article on the documents and watch the video report he helped produced in May 2012 which played a significant role in raising public awareness of the issue and spurring the investigation.

Minnesota Bureau of Criminal

Apprehension Drug Recognition Evaluator Investigation

  • 513 pages
  • September 2012
  • 74.43 MB

Download

The Bureau of Criminal Apprehension (BCA) has investigated allegations of law enforcement officers providing controlled substances to individuals as part of a drug recognition certification program. The investigation appeared to be professional and comprehensive. We have reviewed the allegations and for the reasons identified below have concluded that there is insufficient evidence to issue felony charges in this matter.

Background

The Drug Recognition Evaluator (DRE) course provides important training to law enforcement officers in Minnesota and throughout the country. DRE train officers to accurately identify specific drug impairment and, by observation, the characteristics and behaviors of drug impaired drivers. DRE helps officers detect and apprehend drug impaired drivers who endanger the public.

During April and May of 2012 the State Patrol conducted Drug Recognition Expert (DRE) training for law enforcement officers throughout Minnesota. The course began on April 2, 2012 with two weeks of classroom training. The classroom training occurred in White Bear Lake.

The classroom training was followed by certification training, which required students to go out into the streets to find people under the influence of drugs and evaluate them. The officer students were then supposed to persuade these individuals to voluntarily accompany them to a Richfield training facility where they would provide a urine sample. This sample would then be tested to determine whether the participant was impaired as the officer had believed, and if so, what drug had been ingested. To encourage cooperation, officers never recorded participants true names.

Source of Allegations

On May2, 2012 allegations were made in the local media that DRE officers were not just seeking already “high” people to participate in testing. Allegations were that officers were providing controlled substances to sober people so that they could become “high” and then participate in testing. One individual, Forest Oliver, claimed that he had participated three times in the DRE testing and DRE officers had given him marijuana on each occasion. Some of these allegations had appeared in previous days on YouTube.

In response to these allegations, instructors asked their class whether they had engaged in such conduct or had heard of any classmates doing so. They emphasized that DRE students should not provide potential test participants with controlled substances.

No DRE officer admitted in class to knowledge of such conduct. However, after class that day on May 3, 2102, Chisago Deputy Sheriff Andrew Mahowald told head instructor State Patrol Sgt. Ricardo (Rick) Munoz that he had witnessed his DRE partner, Hutchinson Officer Karl Willers, provide marijuana to test subjects. Mahowald coming forward with this information ultimately led to Hutchinson Police Chief Hatten requesting a BCA investigation of allegations regarding Hutchinson officers.

Death Hospital – SOVIA – Full Movie

 

http://viewster.com – watch MORE free movies on http://www.viewster.com Germany (2008) A dead woman revenges herself in an unusual manner. People seem to have no choice and are getting killed one by one. The horror begins, the police has no clue and a love story turns into tragedy. GERMAN version with English subtitles! Do you like this movie? Then why don’t you flatter it? https://flattr.com/thing/95899/Death-Hospital-Sovia

DER BEWEIS AUS DEM JAHR 2000: SO REGTE GRUNER und JAHR-TOCHTER, IPV, MICH AN, DEN TITEL “INVESTMENT” ZU LANCIEREN

download

DER BEWEIS AUS DEM JAHR 2000: SO REGTE GRUNER & JAHR-TOCHTER, IPV, MICH AN, DEN TITEL “INVESTMENT” AUCH IN DEUTSCHLAND  ZU LANCIEREN. DESHALB  HAT “PETER HLERS” MUTMASSLICH “GoMoPa” BEAUFTRAGT, MICH AUSZUSCHALTEN.

DANN HABE ICH ÜBER “GoMoPa” UND IHRE MUTMASSLICHEN PARTNER “PETER EHLERS” UND “GERD BENNEWIRTZ” RECHERCHIERT…

SECRET – DHS-FBI Bulletin: Cyanide Awareness

https://publicintelligence.net/wp-content/uploads/2012/11/DHS-FBI-CyanideAwareness.png

 

FIRE LINE INTELLIGENCE FOR FIRE, RESCUE, AND EMS

  • 1 page
  • For Official Use Only
  • October 31, 2012

Download

(U//FOUO) Terrorist groups, including al-Qa‘ida, and violent extremists have considered using or have possessed cyanide compounds. Cyanides probably appeal to terrorists because of their toxicity, availability, and ease of dissemination. Some of the cyanide tactics that have been considered by terrorists include mixing it with oils and lotions for use as a contact poison, contaminating food or water supplies, or by using it in an improvised chemical dispersal device.

— (U//FOUO) In June 2011, Indonesian police arrested eight men who possessed and planned to use cyanide to poison food at police station cafeterias in several Indonesian cities.

— (U//FOUO) In October 2010, al-Qa‘ida in the Arabian Peninsula published its second English-language edition of Inspire Magazine with an article encouraging its supporters in the United States to acquire simple poisons such as cyanide and use them in attacks.

(U) Awareness of cyanide’s physical properties and symptoms of cyanide exposure, combined with suspicious activity reporting, can help disrupt potential attack plots and protect first responders.

(U) Indications of the Presence of Cyanide:

(U//FOUO) Cyanide gases can be colorless and lighter than air (hydrogen cyanide) or a dense, choking gas that burns the victim’s eyes (cyanogen chloride).
(U//FOUO) Cyanide salt can be a white to pale yellow in color and could be in a powder, tablets, or briquettes form.
(U//FOUO) First responders may encounter cyanide products in facilities where commercial applications occur such as in the metal plating and jewelry industries.

(U) Symptoms of Cyanide Exposure:

(U//FOUO) High Dose Gas Exposure: Inhalation usually causes loss of consciousness, followed by convulsions and respiratory and cardiac system failure within 5 to 15 minutes of exposure. Death occurs mainly from cardiac arrest.
(U//FOUO) Low-to-Moderate Dose Gas Exposure: Inhalation causes symptoms that mimic poisoning from other toxic compounds, including giddiness, hyperventilation, palpitations, dizziness, nausea, vomiting, headache, and eye irritation. Low-to-moderate exposure can be treated if done quickly. The chance of fatality is proportional to dose.
(U//FOUO) Skin Exposure: Cyanide is unlikely to pose a dermal hazard; exposed skin should be washed with water.
(U//FOUO) Ingestion: The results of an attempt to poison food or water supplies would depend on many factors, including the cyanide compound used and point of contamination.

(U//FOUO) First Responder Information:

(U//FOUO) When any chemical release is suspected, first responders should follow department hazardous materials guidelines for isolating the area, denying entry, identifying the agent, and decontamination. If cyanide release is suspected, a hazardous material team should be mobilized.
(U//FOUO) First responders routinely encounter hydrogen cyanide as a by-product of combustion; follow established protocols for the treatment of any potential exposure to cyanide.

Last Chance – Full Movie

 

A hired assassin weighs his loyalty against his life after being dispatched to eliminate his latest target and falling for a beautiful woman with ties to the very man standing in the center of his crosshairs. Rob (Kristof Robinson) was always a professional, but this time the job has become personal. Realizing that the consequences of betraying his partner and disobeying his direct orders may result in death or worse, Rob attempts to remember what it meant to fight for something he truly believes in while carefully playing both sides and waiting for the perfect moment to play his hand.

A-Z- 2.000 Stasi Offiziere im besonderen Einsatz OibE – “Schläferliste der STASI in Westdeutschland”- STASI-SLEEPER LIST A-Z

This is the list of the STASI Agents waiting for their call to action in Western Europe from A-Z with their real names.

We have also published on this website new documents about Stratfor and their internal discussions about the STASI.

This is part of our cooperation with Wikileaks.

The Global Intelligence files were provided by Wikileaks.

This is part of our Investigative Partnership organised by WikiLeaks – the Data was obtained by WikiLeaks.

The STASI lists stem from the STASI itself. It is the so called “Fipro” list which was made to secure the pensions of the STASI Agents in Germany after the Reunification.

Below you find an explanation in German Language:

Die Liste wurde bereits früher hier publiziert:

http://stasiopfer.de/component/option,com_simpleboard/Itemid,/func,view/id,993815828/catid,4/

Vom “Stasiopfer”-Angebot führt ein Link zu einer Website in den USA (www.jya.com), die sich auch mit den Praktiken von Geheimdiensten beschäftigt. Dort findet sich die “Fipro-Liste”, das detaillierte “Finanzprojekt” der Stasi, angefertigt in den letzten Tagen der DDR, um die Rentenansprüche der rund 100 000 hauptamtlichen Mitarbeiter des MfS auch nach dem Zusammenbruch des Systems belegen zu können. Die “Fipro-Liste” ist seit langem bekannt und diente Anfang der neunziger Jahre etwa zur Identifizierung der so genannten OibE – Offiziere im besonderen Einsatz. Diese Liste „Offiziere im besonderen Einsatz“im Jahre 1991 erschien in der “taz. Die Echtheit kann beim BStU überprüft werden.

Siehe u.a. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-22539439.html

Auf Druck ehemaliger STASI-Leute und Ihrer Genossen wurde die Liste aus dem Verkehr gezogen.

Hier ist sie wieder:

Stasi Offiziere im besonderen Einsatz (abgekürzt OibE)
Stasi Schläfer Liste
Technische Hinweise:
Diese Daten stammen aus der OibE-Liste. Die Tabellen wurden von H.T. per OCR usw. in HTML gewandelt.
Die Datensätze sind – anders geordnet – auch Teilmenge der (‘HAMSTER’-Liste/MA_Stasi.txt). Dort sind die mit Adressen versehenen und meist gedoppelten Datensätze diejenigen der OibE.
OibE dürfen nicht mit Inoffiziellen Mitarbeitern (IM) verwechselt werden. Sie hatten im Gegensatz zu den IM [Ausnahme: HIM] ein Dienstverhältnis mit der Stasi und einen Kampfauftrag.
Die OibE sollten unter allen Umständen zum MfS stehen und mussten sich vor der “Abordnung” ins Zivilleben durch besondere ideologische Zuverlässigkeit auszeichnen. Deshalb fühlen sich viele dieser Überzeugungstäter wahrscheinlich heute noch der Stasi verpflichtet, leben aber ganz unauffällig. Man könnte sie auch als “Schläfer” bezeichnen.
Offiziere im besonderen Einsatz (abgekürzt OibE) waren hauptamtliche Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit

Zudem kommen weitere STASI-Agenten in Westdeutschland, die noch besser getarnt wurden und deren Legenden sorgfältig aufbereitet wurden.
Viel schufen sich in den Wirren um 1989 eine neue Identität mit neuem Namen auch in Westdeutschland. Somit sind hier nur deren ALTE und RICHTIGE Namen erfasst.
Name, Vorname; Geb.-datum; DE: Zentrale, BV, KD; DE-Code; PLZ; Az. / Reg.-Nr.
Ackermann, Frank; 29.04.55; HVA; 961500; 1092; 4288/81, F
Ackermann, Kerstin; 22.02.58; HVA; 961500; 1092; 4288/81/1, F
Adelmeier, Lutz; 18.11.53; HVA; 961500; 1590; 650/75/12,
Ahrendt, Hans; 17.11.50; Abt. XI; 941100; 1092; 2382/74,
Amthor, Jürgen; 25.01.47; Abt. N; 906540; 1130; 7263/75,
Anschütz, Günter; 07.04.54; Abt. XI; 941100; 6110; 3454/86,
Antoni, Detlef; 02.06.59; HVA; 961500; 1162; 2110/84, F
Arlt, Frank; 12.03.58; HVA; 961500; 1140; 650/75/54,
Auerbach, Christel; 01.04.36; HVA; 961500; 1020; 79/74, B
Auerbach, Hans- Dieter; 25.03.37; HVA; 961500; 1020; 80/74, J
Aul, Claus; 28.09.62; HVA; 961500; 1150; 3776/85, F
Autenrieb, Eckbert; 02.06.56; Abt. N; 906540; 1095; 5785/82,
Badelt, Dieter; 17.01.37; Rostock VII; 010700; 2520; 4909/75,
Bahl, Reinhard; 10.03.48; HVA; 961500; 2800; 527/88, M
Baltruschat, Klaus; 27.07.34; HVA; 961500; 1170; 13222/60, X
Balzer, Christian; 28.10.51; Abt. N; 906540; 1115; 1690/76,
Bandermann, Hans-Rainer; 12.05.45; Abt. N; 906540; 1280; 4378/77,
Barnowsky, Wolfgang; 24.08.38; HVA; 961500; 1017; 962/83, M
Bartels, Klaus; 06.04.39; KD Stendal; 070054; 3500; BARTELS, KLAUS
Bartels, Uwe; 23.02.64; HVA; 961500; 1093; 5764/81/4, D
Barten, Günter; 27.11.38; Abt. XI; 941100; 1291; 179/78,
Barzik, Hans-Joachim; 30.08.46; HVA; 961500; 1190; 592/86, F
Barzik, Renate; 05.08.49; HVA; 961500; 1190; 592/86/1, F
Bassin, Dietrich; 28.04.34; BV Berlin XVIII; 151800; 1058; 1911/78,
Bauer, Gerhard; 29.08.47; Abt. N; 906540; 1140; 4254/77,
Bauer, Ralf; 04.06.64; HVA; 961500; 1144; 2858/84, F
Baumann, Manfred; 25.04.39; OD TU/H Dresden; 120058; 8045; XII/1353/87,
Baumann, Reinhard; 25.05.40; KD Pirna; 120052; 8300; XII/1359/87,
Bauschmann, Rolf-Jürgen; 19.04.57; Abt. N; 906540; 1095; 7575/80,
Bazyli, Dieter; 10.08.35; Frankfurt/O. IX; 050900; 1200; V/425/88,
Bäumler, Hans; 29.06.33; HVA; 961500; 1144; 21/77, F
Becker, Günter; 24.02.38; HVA; 961500; 1120; 2649/80, F
Becker, Heidrun; 30.03.52; HVA; 961500; 1090; 2850/78, J
Becker, Ralf-Ekkehard; 16.04.57; Abt. N; 906540; 1130; 5040/76,
Becke, Ronald; 07.03.57; HVA; 961500; 5062; 650/75/27,
Beier, Peter; 02.08.42; OD KKW Nord; 010050; 2200; 5678/84,
Beitz, Hans-Joachim; 07.10.37; Abt. XI; 941100; 1100; 2233/66,
Benjowski, Klaus; 22.08.35; HVA; 961500; 1162; 364/77, U
Benndorf, Roland; 11.03.57; Abt. N; 906540; 1142; 1787/81,
Berger, Andreas; 16.11.62; Abt. XI; 941100; 7065; 1713/89,
Bergmann, Holger; 23.04.60; HVA; 961500; 8291; 650/75/25,
Bergmann, Thomas; 04.04.54; HVA; 961500; 1144; 1439/89, F
Berliner, Kurt; 16.12.35; HVA; 961500; 1080; 1858/89, F
Berndt, Walter; 03.01.31; Abt. XI; 941100; 1017; 246/77,
Bernhardt, Hans; 30.05.28; HVA; 961500; 1195; 9831/61, F
Bernhardt, Hans-Joachim; 15.02.56; Abt. XI; 941100; 4370; 1709/89,
Bertholf, Manfred; 02.02.37; BV Berlin XVIII; 151800; 1055; 867/80,
Bertsch-Herzog, Herbert; 21.07.29; HVA; 961500; 1080; 3665/60/1, U
Betsch, Brigitt; 16.01.55; HVA; 961500; 1055; 5010/87, U
Betsch, Michael; 30.11.46; HVA; 961500; 1140; 2259/73,
Bettzieche, Frank; 21.10.54; HVA; 961500; 1093; 904/84, F
Bettzüge, Eberhard; 22.01.35; Abt. N; 906540; 1136; 1807/72
Beuster, Gerhard; 03.07.52; Abt. N; 906540; 1292; 7270/75,
Bevermann, Jürgen; 14.10.43; HVA; 961500; 1142; 209/81, F
Bewersdorf, Wolfram; 20.05.61; Abt. N; 906540; 1280; 3022/84,
Beyer, Alfred; 30.05.38; HVA; 961500; 1190; 528/88, M
Beyer, Andreas; 23.01.61; HVA; 961500; 1580; 650/75/55,
Bezdicek, Rolf-Dieter; 20.09.58; Abt. XI; 941100; 1120; 844/83,
Bienert, Peter; 10.08.42; Abt. N; 906540; 1020; 4110/79,
Bilke, Paul; 02.06.28; HVA; 961500; 1020; 9/76, X
Birgel, Artur; 25.01.35; HVA; 961500; 1020; 4207/84, 0
Birnbach, Steffen; 23.10.53; Karl-Marx-Stadt XX; 142000; 9081; K/3505/89,
Blank, Gerhard; 16.12.31; HVA; 961500; 1130; 3156/89, E
Blank, Monika; 12.10.39; HVA; 961500; 1130; 3156/89/1, E
Blaudzun,Alfred; 26.10.38; Rostock VI; 010600; 2500; 5011/86,
Blei, Holger; 08.05.57; HVA; 961500; 1055; 4644/80, J
Block, Gerhard; 04.11.52; Abt. XI; 941100; 3530; 5125/85,
Bloß, Rolf; 08.04.33; Dresden XVIII; 121800; 8019; XII/1344/87,
Blumenberg, Igor; 27.06.52; Abt. XI; 941100; 1130; 311/80,
Blum, Ines; 02.04.62; HVA; 961500; 1199; 2410/79, J
Blutnick, Harry; 27.01.36; HVA; 961500; 1020; 1653/87, F
Bock, Andre; 01.11.67; Abt. N; 906540; 1095; 5546/88,
Bogacz, Carsten; 10.11.58; HVA; 961500; 7513; 650/75/56,
Bohm, Peter; 24.10.45; HVA; 961500; 1144; 1671/87, F
Bohn, Detlef; 12.05.59; Abt. XI; 941100; 4070; 492/87,
Bohn, Steffi; 14.10.59; HVA; 961500; 4070; 492/87/1, F
Bohn, Wolfgang; 16.05.51; HVA; 961500; 1092; 2112/72, F
Bollmann, Lutz; 16.12.68; Abt. N; 906540; 1140; 5189/88,
Borchert, Detlef; 09.12.48; Abt. N; 906540; 1100; 255/73,
Borchert, Hans-Joachim; 19.11.54; HVA; 961500; 1142; 398/76, F
Bornschein, Horst; 20.04.30; Abt. XI; 941100; 1156; 3597/81,
Born, Joachim; 25.04.58; Abt. N; 906540; 1092; 4325/87,
Böhm, Jürgen; 22.11.44; HVA; 961500; 1142; 2660/79, M
Börnchen, Peter; 20.07.39; HVA; 961500; 1250; 30/70, A
Brada, Wolfgang; 15.11.50; HVA; 961500; 1130; 650/75/11,
Brade, Rolf; 21.07.42; Abt. XI; 941100; 1600; 271/68,
Brate, Andreas; 11.12.54; HVA; 961500; 1142; 3039/82, M
Brändel, Lothar; 19.04.35; KD Leipzig/Land; 130041; 4090; K, 4232/86,
Brendtner, Werner; 23.03.42; Rostock VII; 010700; 2520; 4733/88,
Bretschneider, Jens; 29.08.67; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9271; 182,
Bruhn, Siegfried; 28.11.50; HVA; 961500; 2520; 650/75/39,
Brunner, Manfred; 26.04.29; HVA; 961500; 1144; 1920/75, J
Bruns, Beate; 05.06.62; HVA; 961500; 1140; 6555/82, J
Brüning, Falk; 11.06.63; HVA; 961500; 1095; 4361/84, M
Burckhardt, Dietmar; 03.08.44; HVA; 961500; 1020; 3467/86, L
Burde, Hans-Joachim; 18.05.47; Abt. N; 906540; 1092; 2010/67,
Burkhardt, Marco; 12.10.59; HVA; 961500; 1142; 3887/83, E
Buschendorf, Lutz; 21.11.41; HVA; 961500; 1142; 3478/65, A
Bussin, Günter; 26.07.54; HVA; 961500; 1142; 3328/86, A
Büchner, Eckhard; 23.09.56; Abt. N; 906540; 1153; 3619/77,
Bürger, Heiderose; 05.05.50; Abt. N; 961500; 1140; 5764/81/3, D
Cantow, Hans-Gerhard; 11.01.44; HVA; 961500; 1143; 360/68, L
Christoph, Martin; 30.03.58; HVA; 961500; 9900; 650/75/26,
Claus, Werner; 29.03.26; HVA; 961500; 1017; 401/73, P
Cotte, Wolfgang; 16.11.51; HVA; 961500; 1600; 619/83, L
Czieselsky, Frank; 05.05.58; Abt. N; 906540; 1017; 2960/79,
Daum, Heinz; 09.09.35; BV Berlin VI; 150600; 1020; 4101/77,
Dau, Holger; 20.01.58; HVA; 961500; 1143; 7701/81, F
Dähn, Bernd; 23.07.48; Abt. XI; 941100; 1035; 97/75,
Degenhardt, Dieter; 12.07.31; HA VII; 970700; 1140; DEGENHARDT, DIETER
Dehmel, Wolfgang; 12.07.49; Abt. N; 906540; 1142; 7401/81,
Derlath, Bettina; 08.02.56; HVA; 961500; 1090; 5182/84, M
Deters, Frank; 10.11.67; Abt. N; 906540; 1950; 4649/87,
Deutscher, Peter; 16.07.47; HVA; 961500; 8019; 1382/89, M
Deysing, Gerd; 04.10.53; HVA; 961500; 1142; 650/75/58,
Diettrich, Günter; 06.05.53; Abt. N; 906540; 1281; 1794/80,
Dietrich, Matthias; 30.07.66; HVA; 961500; 1156; 4383/86, F
Dietrich, Reinhilde; 25.07.37; Abt. N; 906540; 1110; 5004/80,
Diettrich, Heidi; 14.11.54; Abt. N; 906540; 1281; 2002/87,
Dittrich, Michael; 09.11.46; Abt. XI; 941100; 1141; 99/75,
Dittrich, Wolfgang; 08.07.49; Abt. N; 906540; 1142; 1675/78,
Doegelsack, Uta; 20.01.63; Abt. N; 906540; 1093; 5808/84,
Donath, Martin; 03.04.51; HVA; 961500; 2520; 671/89, A
Dorgwarth, Reinhard; 10.11.48; Abt. N; 906540; 1280; 4379/77,
Dott, Bernd; 01.07.41; BV Berlin VII; 150700; 1180; 241/78,
Döbel, Holger; 07.04.61; Abt. N; 906540; 1143; 4865/81,
Döbereiner, Rene; 02.08.67; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9072; 175,
Drechsler, Peter; 06.06.57; HVA; 961500; 1136; 3594/74, F
Dreger, Uwe; 25.12.51; Abt. N; 906540; 1281; 7271/75,
Drexler, Andreas; 03.12.50; HVA; 961500; 1120; 4675/85, A
Dumke, Bodo; 21.03.51; BV Berlin VI; 150600; 1080; 1299/85,
Dybiona, Detlef; 21.05.60; Abt. XI; 941100; 3090; 494/87,
Dylla, Bernd; 07.03.57; Abt. XI; 941100; 6902; 767/86,
Ebedus, Dieter; 17.01.59; Abt. XI; 941100; 4350; 1819/87,
Eckert, Gerhard; 24.09.31; KD Eisenhüttenstadt; 050045; 1220; V/481/88,
Effenberger, Helga; 10.07.38; HVA; 961500; 1017; 19666/60/1, E
Effenberger, Rudolf; 13.01.33; HVA; 961500; 1017; 19666/60, E
Eggert, Asmus; 17.12.47; HVA; 961500; 1130; 2394/85, J
Eggestein, Dieter; 20.12.38; Rostock XVIII; 011800; 2520; 3862/81,
Ehrke, Hans-Jürgen; 17.01.42; Abt. N; 906540; 1090; 4025/79,
Ehrenberg, Rolland; 25.09.47; Frankfurt/O. IX; 050900; 1200; V/447/88,
Eichentopf, Marlis; 27.06.61; HVA; 961500; 5080; 5362/89, F
Eichhorn, Hans; 14.10.38; HVA; 961500; 1054; 1305/68, P
Eichner, Ulla; 02.04.42; HVA; 961500; 1092; 4218/84, F
Eisenhardt, Joachim; 05.09.58; Abt. N; 906540; 1095; 3413/78,
Elfert, Wolfgang; 08.05.56; Abt. XI; 941100; 1250; 448/80,
Elliger, Gabriele; 06.12.61; HVA; 961500; 1142; 650/75/59/1,
Elliger, Uwe; 08.05.58; HVA; 961500; 1142; 650/75/59,
Ende, Michael; 30.06.52; BV Berlin VII; 150700; 1092; 4977/79,
Engelmann, Frank; 03.08.42; HVA; 961500; 1140; 5681/86, M
Engelmann, Gabriele; 15.08.46; HVA; 961500; 1140; 3876/86, M
Englberger, Wolfgang; 24.06.43; HVA; 961500; 1020; 3760/87, U
Enke, Brigitte; 04.08.44; HVA; 961500; 1280; 650/75/50/1,
Enke, Dieter; 02.07.45; HVA; 961500; 1280; 650/75/50,
Escherich, Rolf; 18.01.40; HVA; 961500; 1156; 3039/62, F
Euen, Wolf; 19.02.44; KD Riesa; 120053; 8400; XlI/2673/87,
Ewald, Peter; 28.01.50; Abt. N; 906540; 1140; 3622/77,
Faber, Kurt; 30.07.27; Abt. XI; 941100; 1170; 8348/60,
Falkehagen, Bärbel; 10.04.56; Abt. N; 906540; 1130; 3412/78,
Falkenhagen, Ingo; 29.07.56; Abt. N; 906540; 1130; 2403/78,
Fauck, Alexa; 04.12.51; HVA; 961500; 1095; 3820/85/1, F
Fauck, Wolfgang; 21.01.50; HVA; 961500; 1095; 3820/85, F
Fähnrich, Alfred; 01.07.32; HA I; 970100; 1602; K, 4271/80
Fähnrich, Manfred; 29.03.33; Rostock XVIII; 011800; 2500; 549/60,
Fedtke, Simone; 02.03.66; HVA; 961500; 1092; 4462/81, A
Feige, Brigitte; 07.03.48; HVA; 961500; 1143; 592/88 F
Fell, Klaus; 30.05.35; Abt. N; 906540; 1092; 7259/75,
Fichtmüller, Jens; 06.03.67; HVA; 961500; 4850; 3641/88, O
Fickel, Michael; 30.01.61; HVA; 961500; 1140; 4276/83, J
Fiedler, Gunter; 16.09.51; HVA; 961500; 1034; 2113/72, F
Finsterbusch, Werner; 08.07.56; HVA; 961500; 1093; 5693/81, A
Fischer, Gerd; 21.02.61; HA VI; 970600; 1144; K, 3435/89
Fischer, Hans; 11.10.50; HVA; 961500; 1142; 505/83, O
Fischer, Hartmut; 25.04.52; HVA; 961500; 1250; 2256/73, F
Fischer, Horst; 03.02.32; HVA; 961500; 1600; 1573/85, K
Fischer, Horst; 03.05.46; KD Berlin-Köpenick; 150041; 1170; 2562/80,
Fischer, Karl-Heinz; 19.08.28; HVA; 961500; 1136; 2110/73, Z
Fischer, Klaus-Dieter; 06.12.44; Rostock XVIII; 011800; 2551; 3875/80,
Fischer, Marion; 02.08.52; HVA; 961500; 1142; 2779/84, O
Flister, Magrit; 20.02.56; HVA; 961500; 1020; 4561/87, U
Fox, Erhard; 04.12.52; Abt. XI; 941100; 2355; 5313/88,
Fraatz, Helmut; 06.07.31; HVA; 961500; 1156; 221/75, M
Franke, Lothar; 04.11.47; Abt. N; 906540; 1142; 5074/77,
Franke, Wilfried; 25.08.53; Rostock; 014300; 2500; 5952/84,
Franz, Bodo; 13.01.59; Abt. N; 906540; 1150; 1549/80,
Franz, Jürgen; 09.04.46; Abt. N; 906540; 1142; 2112/66,
Franz, Jürgen; 30.06.55; Abt. XI; 941100; 3250; 6588/81,
Frauenstein, Rolf; 14.07.52; HVA; 961500; 1143; 3166/78, J
Fränkler, Sabine; 10.02.61; HVA; 961500; 1020; 2264/86, U
Freese, Frank; 25.03.62; Abt. N; 906540; 1095; 2567/87,
Freitag, Ilona; 02.10.52; Dresden XIX; 121900; 8060; XII/2747/87,
Freund, Mario; 10.01.64; Abt. XI; 941100; 3038; 2759/89,
Freyberg, Rudolf; 23.09.35; Abt. N; 906540; 1055; 7260/75,
Freyer, Ingolf; 10.07.30; HVA; 961500; 1120; 1347/85, F
Freyer, Thorsten; 10.11.60; HVA; 961500; 1136; 650/75/40,
Frey, Rainer; 02.06.42; HVA; 961500; 7500; 1586/87, F
Frick, Dieter; 28.06.58; HVA; 961500; 1140; 4054/81, F
Friebe, Günter; 28.09.43; HVA; 961500; 1090; 1640/88, F
Friedel, Hartmut; 12.02.49; HVA; 961500; 1093; 231/78, J
Friedrich, Gerhard; 21.12.29; HA VI; 970600; 1034; K, 862/80
Friedrich, Joachim; 06.07.48; Abt. XI; 941100; 1141; 67/78,
Friedrich, Jörg; 30.06.64; HVA; 961500; 1193; 3925/86, F
Fritzsche, Harald; 14.08.57; Abt. XI; 941100; 1054;
Fruck, Gerhard; 13.05.35; Abt. N; 906540; 1136; 3706/73,
Fuchs, Eberhard; 04.10.50; HVA; 961500; 1153; 2879/78, J
Fuchs, Wolfgang; 18.11.53; HVA; 961500; 1156; 3547/82, M
Fungk, Torsten; 03.11.57; Abt. N; 906540; 1142; 2956/79,
Funke, Dieter; 20.01.38; HVA; 961500; 1080; 2929/61, F
Funk, Lutz; 22.09.57; HVA; 961500; 1095; 650/75/60,
Funk, Margret; 22.05.55; HVA; 961500; 1095; 650/75/60/1,
Füßler, Hubertus ; 10.01.56; HVA; 961500; 5080; 529/88, M
Füßl, Boris; 06.06.61; Abt. XI; 941100; 1018; 2417/88,
Fydrich, Erhard; 15.05.42; HVA; 961500; 1250; 593/86, F
Gableske, Gunther; 08.04.60; Abt. N; 906540; 1280; 7517/81,
Gallandt, Ronald; 16.08.57; Abt. N; 906540; 1280; 1788/78,
Gander, Jürgen; 31.08.47; Abt. N; 906540; 1156; 7275/75,
Gawlitza, Peter-Michael ; 07.12.46; HVA; 961500; 1142; 2505/65, G
Gäbler, Eveline; 23.08.56; Abt. N; 906540; 1281; 5155/88,
Gäbler, Ralf-Detlef ; 01.11.56; Abt. N; 906540; 1281; 3324/76,
Gehrt, Wolf-Rüdiger ; 26.01.56; Abt. N; 906540; 1090; 1840/79,
Geißenhöner, Bernd; 26.08.43; Abt. XI; 941100; 1092; 377/69,
Gerber, Jürgen; 05.05.49; Dresden XIX; 121900; 8020; XII/2666/87,
Gerber, Lutz; 19.01.61; Abt. N; 906540; 1140; 7472/80,
Gerhard, Henry; 23.02.32; KD Berlin-Köpenick; 150041; 1199; 1041/70,
Gerlach, Rainer; 25.02.53; HVA; 961500; 5080; 1477/87, F
Gerlach, Roland; 20.01.51; HVA; 961500; 1280; 4006/76, F
Gerstner, Christine; 01.07.43; HVA; 961500; 1136; 5255/85, D
Gerth, Peter; 21.05.54; Rostock XIX; 011900; 2540; 666/87,
Gielow, Hubert; 11.03.53; Abt. N; 906540; 1017; 2028/79,
Giesen, Gisela; 23.02.30; Abt. XI; 941100; 1197; 1866/69/2,
Gietl, Gottfried; 24.05.34; HVA; 961500; 1055; 18554/60, T
Gladitz, Dieter; 19.02.37; HVA; 961500; 1020; 3323/86, J
Gladitz, Edgar; 02.12.34; HVA; 961500; 1020; 2806/78, F
Gläßer, Axel; 18.07.57; Abt. N; 906540; 1020; 3100/80,
Glöckner, Hermann; 07.04.28; Dresden VI; 120600; 8060; XII/2657/87,
Goersch, Bärbel; 29.05.54; HVA; 961500; 1093; 5764/81/2, D
Golombek, Bernd; 30.07.62; Abt. XI; 941100; 1560; 5310/88,
Gompert, Dieter; 26.11.33; KD Strausberg; 050049; 1260; V/426/88,
Gorldt, Peter; 20.12.42; HVA; 961500; 9005; 530/88, M
Goutrie, Peter; 27.11.47; Abt. N; 906540; 1281; 3557/78,
Görke, Peter; 26.06.61; HVA; 961500; 1150; 921/83, F
Göthel, Jürgen ; 20.07.53; HVA; 961500; 1142; 8164/81, L
Grahmann, Dieter; 25.06.41; HVA; 961500; 1106; 5602/86, L
Gramß, Werner; 03.06.29; HVA; 961500; 1017; 2859/68, M
Grandel, Winfried; 12.03.43; KD Berlin-Köpenick; 150041; 1144; 3047/80,
Graßmann, Walter; 28.02.46; Abt. N; 906540; 1092; 2009/67,
Gräser, Rolf; 14.07.42; HVA; 961500; 1140; 662/88, M
Gräser, Ute; 24.02.63; HVA; 961500; 1140; 609/88, M
Greve, Bernd; 25.09.57; Abt. N; 906540; 1017; 5075/77,
Grieger, Angela; 11.05.63; HVA; 961500; 1185; 3973/81, O
Grigat, Alfred; 26.05.39; HVA; 961500; 2850; 3317/84, M
Grimmek, Norbert; 24.05.57; Abt. N; 906540; 1281; 4711/78,
Grimm, Peter; 03.11.41; HVA; 961500; 1156; 200/66, F
Grohmann, Achim; 15.02.54; HVA; 961500; 1100; 2518/88, F
Grohs, Michael; 19.10.53; HVA; 961500; 1143; 327/81, M
Gromes, Wilfried; 29.09.51; HVA; 961500; 1170; 1679/88, E
Großer, Jürgen; 27.01.59; HVA; 961500; 1607; 650/75/37,
Große, Hans-Peter ; 02.03.38; HVA; 961500; 1136; 2677/82, J
Großmann, Dietrich ; 24.09.41; Abt. XI; 941100; 1130; 2260/66,
Großmann, Gerald; 23.03.57; Abt. N; 906540; 1142; 1775/78,
Groß, Andreas; 29.11.55; Abt. XI; 941100; 9050; 6933/88,
Grotelüschen, Claus; 27.02.36; HVA; 961500; 1603; 2295/70, U
Grote, Konrad; 15.02.41; HVA; 961500; 1093; 1967/64, A
Groth, Rudi; 26.07.43; Abt. N; 906540; 1136; 1991/69,
Grotsch, Olaf; 21.05.63; Abt. N; 906540; 1092; 5152/88,
Gröpler, Peter; 12.06.44; HVA; 961500; 1020; 1643/68, O
Grötschel, Andrea; 28.09.57; HVA; 961500; 1540; 4463/84/1, F
Grötschel, Uwe; 28.12.58; HVA; 961500; 1540; 4463/84, F
Grube, Gerhard; 12.06.48; Abt. N; 906540; 1092; 4565/77,
Grunert, Joachim; 10.08.33; HVA; 961500; 1017; 3121/64, L
Gruner, Andreas; 22.03.58; Abt. XI; 941100; 1140; 479/83,
Gruner, Heidi; 09.09.59; HVA; 961500; 1156; 650/75/33/1,
Gruner, Michael; 28.07.55; HVA; 961500; 1156; 650/75/33,
Grünherz, Hans-Joachim; 07.04.45; Abt. XI; 941100; 1140; 3046/66,
Grütze, Regina; 18.07.55; BV Berlin XVIII; 151800; 1140; 763/86,
Gubsch, Volkmar; 19.08.52; KD Dresden/Stadt; 120040; 8038; XII/1357/87,
Gundermann, Dieter; 02.12.57; Abt. N; 906540; 1130; 2957/79,
Güntherodt, Ulrich; 28.04.46; HVA; 961500; 4090; 4273/89, M
Günther, Klaus; 06.08.55; HVA; 961500; 1130; 960/89, F
Günther, Norman; 19.11.65; HVA; 961500; 9900; 3734/88, Y
Haack, Jörg-Dieter; 06.09.52; Abt. N; 906540; 1110; 3718/76,
Haaser, Jutta; 23.11.33; Dresden VI; 120600; 8020; XII/2658/87,
Haase, Dieter; 27.06.31; Dresden IX; 120900; 8023; XII/2663/87,
Haberland, Lutz; 26.04.59; Abt. XI; 941100; 3038; 1894/87,
Hagenfeld, Wilfried; 18.02.40; HVA; 961500; 1020; 2990/76, M
Hagen, Rudolf; 24.02.39; Abt. N; 906540; 1136; 2075/76,
Hallfarth, Günter; 01.10.44; Abt. XI; 941100; 1092; 499/70/1,
Hallfarth, Renate; 20.01.48; Abt. XI; 941100; 1092; 499/70/2,
Hampel, Bärbel; 03.04.59; Abt. XI; 941100; 1280; 2563/86,
Hampel, Bernd; 23.03.56; Abt. N; 906540; 1280; 3388/76,
Hanke, Lutz; 04.02.56; HVA; 961500; 1195; 2378/88, F
Hanke, Peter; 21.10.53; HVA; 961500; 1143; 4174/88, A
Hantke, Gisela; 05.05.32; HVA; 961500; 1093; 3599/82, H
Hantke, Willi; 23.04.31; HVA; 961500; 1093; 6100/82, H
Harder, Dieter; 21.01.43; KD Riesa; 120053; 8400; XII/2674/87,
Hartmann, Andreas; 08.05.58; HVA; 961500; 1142; 650/75/52,
Hartmann, Gerd; 15.03.39; HVA; 961500; 1020; 647/87, A
Hartmann, Günter; 11.11.40; Abt. N; 906540; 1136; 1769/71,
Hasterok, Günter; 16.05.44; HVA; 961500; 1092; 1391/86, M
Hasterok, Hannelore; 07.05.50; HVA; 961500; 1092; 1737/87, F
Haude, Klaus-Dieter; 27.04.39; BV Berlin XVIII; 151800; 1020; 2978/81,
Hauschild, Dieter; 04.06.39; Rostock, Abt. Hafen; 011969; 2500; 5293/88,
Havlik, Lutz; 30.11.54; Abt. N; 906540; 1093; 5015/85,
Häber, Hermann; 02.04.48; HVA; 961500; 1143; 139/74, F
Hähn, Doris; 01.01.63; HVA; 961500; 1200; 5352/88, F
Hähn, Harald; 27.01.60; Abt. XI; 941100; 1200; 3455/86,
Härdrich, Horst; 03.07.38; Abt. XI; 941100; 1140; 3704/73,
Härtig, Uwe; 08.09.57; Abt. N; 906540; 1143; 3621/77,
Heckel, Reiner; 24.04.51; HVA; 961500; 1280; 2163/73, F
Heene, Edgar; 02.12.58; HVA; 961500; 2000; 1738/87, F
Heene, Elke; 12.02.60; HVA; 961500; 2000; 1738/87/1, F
Heerling, Frank; 01.09.62; Abt. N; 906540; 1130; 5017/85,
Heer, Carsten; 15.12.36; Abt. N; 906540; 1020; 454/73,
Heiliger, Ullrich; 20.05.57; Abt. N; 906540; 1120; 1856/86,
Heinicke, Frank; 26.05.56; Abt. N; 906540; 1017; 2564/86,
Heinrich, Guido; 26.06.66; Abt. N; 906540; 1590; 1159/89,
Heinrich, Peter; 29.04.40; HA XX; 982000; 1092; K, 3971/71
Hein, Jürgen; 20.12.54; HVA; 961500; 1152; 372/73, F
Hein, Winfried; 10.08.50; HVA; 961500; 1142; 3855/85, F
Heitfeld, Michael; 23.06.53; HVA; 961500; 1140; 4198/81, L
Hellmich, Kurt; 22.08.30; Rostock XVIII; 011800; 2520; 171/70,
Hellwig, Frank; 25.02.56; HVA; 961500; 1144; 650/75/41,
Helm, Michael; 19.04.59; Abt. XI; 941100; 9438; 589/88,
Hempel, Günter; 25.04.34; KD Eisenhüttenstadt; 050045; 1220; V/1001/88,
Hempel, Reinhard; 28.06.51; HVA; 961500; 1153; 1746/89, E
Hempel, Wolfgang; 02.07.53; Abt. N; 906540; 1020; 5015/77,
Henckel, Peter; 04.05.58; Abt. N; 906540; 1144; 3891/77,
Henke, Frank; 25.12.56; Abt. N; 906540; 1071; 3891/76,
Hennemann, Lutz; 29.09.50; Abt. N; 906540; 1100; 7269/75,
Hennig, Dietmar; 07.01.52; HVA; 961500; 1090; 1226/70, F
Henning, Friedrich; 11.05.35; HVA; 961500; 1017; 440/87, U
Henrion, Lothar; 07.01.41; KD Plauen; 140054; 9900; 1435/89,
Hentschke, Angelika; 19.07.51; HVA; 961500; 1153; 4189/89/1, F
Hentschke, Günther ; 08.01.51; HVA; 961500; 1153; 4189/89, F
Herbert, Roland; 10.10.43; HVA; 961500; 1020; 494/69, F
Herbst, Manfred; 09.10.33; HVA; 961500; 1156; 1087/84, U
Herder, Edeltraut; 27.07.31; HVA; 961500; 1020; 867/61, O
Herer, Erhard; 18.06.40; HVA; 961500; 1130; 4010/70, E
Herkendell, Karl-Heinz; 31.01.43; Abt. N; 906540; 1020; 3894/77,
Herkendell, Martha; 01.03.46; Abt. N; 906540; 1020; 4053/85,
Herold, Gerhard; 29.05.53; HVA; 961500; 1250; 4484/84, F
Herold, Monika; 28.08.52; HA VI; 970600; 1040; K, 3315/86
Herrmann, Alexander; 08.03.51; Abt. N; 906540; 1140; 3077/71,
Herrmann, Dietmar; 30.08.38; HA I; 970100; 8060; K, 5235/86
Herrmann, Günther; 28.01.30; HVA; 961500; 1020; 3627/74, A
Herschel, Steffen; 14.11.52; Abt. N; 906540; 1130; 1607/76,
Hertel, Ralf; 12.04.59; Abt. N; 906540; 1040; 2958/79,
Hertzsch, Wilfried; 10.07.43; HVA; 961500; 2591; 3906/83, M
Herzog, Peter; 08.04.47; HVA; 961500; 8600; 2872/87, M
Herz, Rudolf; 16.05.35; HVA; 961500; 1136; 4391/83, M
Hesse, Christina; 25.12.50; HVA; 961500; 1560; 4040/88, F
Hesse, Klaus; 09.09.47; HVA; 961500; 1136; 2032/72, J
Hesse, Rainer; 24.04.48; Abt. XI; 941100; 1560; 4484/87,
Hexamer, Rene; 10.04.57; HVA; 961500; 1197; 8082/81, F
Hielscher, Dirk; 26.01.56; HVA; 961500; 1092; 417/86, O
Hiersche, Eveline; 16.06.36; HVA; 961500; 1110; 3073/89, K
Hildebrandt, Fred; 23.12.57; HVA; 961500; 6060; 650/75/31,
Hildebrandt, Marion; 28.09.51; HVA; 961500; 1140; 3721/88/1, F
Hildebrandt, Michael; 03.08.52; HVA; 961500; 1140; 3721/88, F
Hildebrandt, Sonja; 07.02.54; HVA; 961500; 1165; 3020/76/26, M
Hildebrand, Hans-Jürgen ; 09.05.39; Frankfurt/O. VI; 050600; 1200; V/427/88,
Hildebrand, Norbert; 23.05.55; Abt. XI; 941100; 5600; 480/83,
Hille, Thomas; 27.04.61; Abt. N; 906540; 1055; 1356/84,
Hinterthan, Bernd; 25.11.41; Rostock VI; 010600; 2551; 1748/89,
Hinz, Hans-Jürgen; 18.01.43; Abt. XI; 941100; 1115; 410/70,
Hirsch, Jürgen; 31.07.54; Abt. XI; 941100; 1195; 2740/77,
Hirt, Sigurd; 05.07.42; Abt. XI; 941100; 1130; 1601/68,
Hitschler, Helmut; 22.07.58; ZAIG; 995300; 8010; K/4402/88,
Hofert, Michael; 02.09.59; HVA; 961500; 1093; 947/84, F
Hoffmann, Frank; 28.02.44; HVA; 961500; 1120; 1587/87, F
Hoffmann, Gunter; 03.11.54; HVA; 961500; 1140; 650/75/17,
Hoffmann, Hartmut; 06.08.51; Abt. XI; 941100; 1095; 6732/80,
Hoffmann, Ines; 03.11.61; HVA; 961500; 1140; 650/75/17/1,
Hofmann, Dieter; 18.04.39; HVA; 961500; 1162; 2607/84, F
Hofmann, Ellen; 03.10.54; Abt. N; 906540; 1280; 1680/81,
Hofmann, Udo; 20.02.41; HVA; 961500; 6019; 1492/86, F
Hohlfeld, Hartmut; 14.05.55; HVA; 961500; 1141; 2596/79, J
Hohnhold, Ulrich; 02.05.52; KD Fürstenwalde; 050047; 1240; V/453/88,
Hommel, Klaus; 14.09.52; HVA; 961500; 1142; 2503/77, F
Hoppe, Werner-Michael; 18.06.44; Abt. N; 906540; 1055; 2900/66,
Hornauer, Uwe; 16.08.46; HVA; 961500; 1092; 65/76, A
Hornemann, Rainer; 29.01.47; HVA; 961500; 1156; 1529/87, M
Hornig, Udo; 04.06.59; Abt. XI; 941100; 1140; 5850/84,
Horn, Jochen; 22.06.59; HVA; 961500; 1297; 2613/84, E
Höhl, Volker; 15.10.60; Abt. N; 906540; 1140; 1153/86,
Höhne, Siegfried; 10.10.39; KD Eisenhüttenstadt; 050045; 1220; V/1013/88,
Höhn, Marina; 22.03.60; HVA; 961500; 1150; 3022/89, A
Hölzel, Manfred; 29.05.39; Dresden VI; 120600; 8060; XII/1339/87,
Höppner, Matthias; 03.01.58; Abt. XI; 941100; 1143; 1710/89,
Hörnig, Klaus; 21.01.45; Abt. XI; 941100; 1092; 1903/72
Hösel, Karl; 08.11.35; Abt. XI; 941100; 1130; 434/68,
Hubatsch, Klaus; 02.12.55; HVA; 961500; 1143; 668/72, F
Hugel, Hans-Georg; 26.05.54; HVA; 961500; 1152; 4055/88, O
Huhn, Bernd; 02.12.52; HVA; 961500; 1142; 1565/86, M
Hundt, Thomas; 20.03.61; HVA; 961500; 1142; 650/75/62,
Hunger, Werner; 23.02.40; HVA; 961500; 1017; 415/81, F
Husung, Peter; 28.11.37; HVA; 961500; 1017; 2111/73, A
Huth, Andreas; 20.04.59; Dresden XIX; 121900; 8036; XII/2748/87,
Hübner, Henri; 18.11.58; Abt. N; 906540; 1034; 3892/79,
Hübner, Ina; 23.10.64; BV Berlin VI; 150600; 1090; K/4166/88,
Hübsch, Bernd; 20.09.43; HVA; 961500; 1080; 47/73, F
Hückel, Tino; 20.03.64; Abt. N; 906540; 1195; 3507/86,
Hühr, Bruno; 02.06.55; Abt. N; 906540; 1140; 3558/78,
Hüter, Rolf; 01.01.37; HVA; 961500; 1144; 2148/74, F
Ibold, Manfred; 10.08.51; HVA; 961500; 1100; 1904/73, F
Ickert, Winfried; 23.07.56; HVA; 961500; 1153; 650/75/8,
Ide, Hans-Heinrich; 27.09.41; Abt. N; 906540; 1156; 1611/76,
Illig, Gerald; 22.02.58; Abt. N; 906540; 1140; 2959/79,
Immermann, Gunter; 15.11.53; HVA; 961500; 1071; 959/89, F
Irmscher, Frank; 20.07.59; HVA; 961500; 1034; 2912/78, F
Jaenicke, Uwe; 23.06.53; HVA; 961500; 1156; 3057/89, F
Jahn, Heinz; 04.11.35; Rostock XIX; 011900; 2300; 3335/75,
Jahn, Klaus; 04.11.50; Abt. XI; 941100; 1120; 1515/75,
Jakowlow, Manfred; 29.03.50; Abt. N; 906540; 1281; 1058/86,
Janietz, Eberhard; 04.08.51; HVA; 961500; 1120; 2570/79, O
Janke, Erwin; 22.06.43; HVA; 961500; 7500; 3972/86, M
Jarchow, Hans-Jürgen; 06.04.44; HVA; 961500; 4850; 2355/88, M
Jasmann, Hans-Peter; 25.06.38; Rostock XIX; 011900; 2355; 4081/86,
Jautze, Stephan; 19.08.53; HVA; 961500; 1054; 2164/73, F
Jäger, Bernd; 04.11.47; Abt. XI; 941100; 1142; 245/77,
Jäger, Monika; 13.04.44; HVA; 961500; 1147; 618/86, M
Jäger, Siegfried; 10.01.43; HVA; 961500; 1147; 619/86, M
Jähne, Karsten; 24.06.57; HVA; 961500; 8060; 650/75/42,
Jähn, Rolf; 01.04.32; HVA; 961500; 1183; 187/61, J
Jedicke, Jürgen; 16.10.55; Abt. XI; 941100; 5060; 2415/88,
Jesse, Jan; 18.11.63; HVA; 961500; 1150; 503/82, M
John, Werner; 12.01.45; HVA; 961500; 9005; 2124/89, F
Jost, Rainer; 22.03.55; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9050; 167,
Jung, Herbert; 04.10.51; Abt. XI; 941100; 1600; 69/76,
Junkereit, Dieter; 14.05.62; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9050; 172,
Junkereit, Monika; 01.12.64; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9050; 173,
Jurisch, Hans; 11.08.32; HVA; 961500; 1130; 3730/66, K
Jürgens, Karl; 30.01.52; Abt. N; 906540; 1141; 1692/76,
Jürgens, Monika; 16.06.41; HVA; 961500; 3580; 2969/87, M
Jürgens, Peter; 13.03.41; HVA; 961500; 3580; 2968/87, M
Kaden, Horst; 13.01.35; Frankfurt/O. VI; 050600; 1200; V/430/88,
Kahl, Frank; 19.02.50; HVA; 961500; 8017; 2224/86, O
Kaiser, Karl; 16.12.36; Abt. N; 906540; 1136; 4568/77,
Kalbaß, Herbert; 21.10.34; Abt. XI; 941100; 1071; 8569/60,
Kappelmann, Jens; 08.07.53; HVA; 961500; 1160; 2972/76, F
Kappis, Peter; 14.12.49; KD Berlin-Treptow; 150046; 1093; 5320/88,
Karasch, Klaus-Dieter; 02.10.51; Abt. N; 906540; 1142; 5044/76,
Karlstedt, Manfred; 27.09.51; HVA; 961500; 1150; 1635/84, O
Kasper, Hans-Hendrik; 03.05.51; HVA; 961500; 1150; 2784/72, U
Kasper, Reiner; 16.01.56; Abt. N; 906540; 1130; 3472/76,
Kathert, Klaus; 03.06.49; Abt. N; 906540; 1292; 1354/71,
Keindorf, Thomas; 09.05.66; HVA; 961500; 1156; 3732/87, O
Kellermann, Harald; 26.04.51; HVA; 961500; 1140; 4691/89, L
Keller, Hans-Joachim; 22.10.38; HVA; 961500; 1020; 2245/73, M
Keller, Klaus; 25.01.36; HVA; 961500; 1600; 2332/73, M
Keller, Rolf; 25.10.57; HVA; 961500; 2000; 5743/84, M
Kellner, Axel; 05.01.40; Abt. XI; 941100; 1140; 759/66,
Kerlisch, Werner; 23.04.36; OD KKW Nord; 010050; 2200; 3477/73,
Kernchen, Eckehardt; 01.10.50; Abt. N; 906540; 1020; 5041/76,
Kettner, Bernd; 28.05.47; Rostock, Abt. Hafen; 011969; 2520; 4080/86,
Keyselt, Klaus; 30.04.51; HVA; 961500; 1142; 1938/75, F
Kießig, Horst; 02.05.37; HVA; 961500; 1156; 307/82, J
Kießling, Dirk; 11.03.69; Abt. N; 906540; 1092; 5156/88,
Kirchbach, Rene; 05.04.64; HVA; 961500; 8010; 5865/84, F
Kirchhof, Jens; 04.12.61; HVA; 961500; 1020; 650/75/72,
Kirchner, Marianne; 18.10.43; HVA; 961500; 1130; 4718/88/1, F
Kirchner, Wolfgang; 23.08.39; HVA; 961500; 1130; 4718/88, F
Kirmse, Udo; 24.02.39; HVA; 961500; 1136; 2824/84, X
Kirsten, Falko; 11.02.50; HVA; 961500; 1600; 2511/77, M
Kirst, Alfred; 08.03.34; HA VI; 970600; 1080; K/4428/87,
Kißig, Jochen; 11.05.53; KD Löbau; 120049; 8700; KISSIG, JOCHEN
Kittler, Manfred; 13.03.33; Dresden XVIII; 121800; 8251; XII/1346/87,
Kittler, Roland; 25.01.58; Abt. XI; 941100; 4020; 5311/88,
Klarner, Volkmar; 23.03.54; Abt. XI; 941100; 9900; 2305/85,
Kleiber, Thomas; 02.01.55; HVA; 961500; 1020; 4365/86, U
Kleinhempel, Heinz; 04.07.57; Leipzig XVIII; 131800; 7050; K/5409/88,
Klemcke, Hermann; 15.11.51; KD Schwedt; 050050; 1330; V/446/88,
Klemens, Leo; 25.03.27; HVA; 961500; 1532; 19522/60, X
Klemme, Jan; 03.02.67; Abt. N; 906540; 1142; 2976/86,
Klenz, Henry; 03.12.56; Abt. XI; 941100; 1130; 409/81,
Klingsieck, Ralf; 10.10.47; HVA; 961500; 1092; 1644/69, F
Klotzke, Jürgen; 05.07.48; HVA; 961500; 6908; 3914/85, A
Klutznik, Axel; 11.07.61; Abt. XI; 941100; 1580; :
Kluwe, Frank; 11.10.49; HVA; 961500; 1142; 465/74, F
Knackstedt, Hans-Jürgen; 02.03.41; Abt. XI; 941100; 1162; 40/69,
Knaupe, Henk; 14.10.65; HVA; 961500; 1090; 423/88, M
Knieling, Annelie; 09.11.50; HVA; 961500; 1115; 3167/78, U
Knobloch, Angelika; 11.07.49; Abt. N; 906540; 1281; 1997/77,
Knobloch, Hans-Uwe; 23.10.57; Abt. N; 906540; 1092; 2487/77,
Knorr, Hans-Joachim; 25.04.38; HVA; 961500; 1615; 304/80, M
Knoth, Uwe; 08.04.57; Abt. XI; 941100; 1100; 6461/82,
Knöller, Sergej; 24.10.63; HVA; 961500; 1095; 5000/87, F
Knötel, Ronald; 14.10.63; BV Magdeburg, Abt. XV; 071500; 3080; :
Kobel, Werner; 07.03.38; HVA; 961500; 1600; 4710/80, L
Kobuch, Norbert; 22.12.51; HVA; 961500; 1058; 4980/88, O
Kochanek, Wolfgang; 14.09.41; HVA; 961500; 1055; 389/74, A
Kochsiek, Jürgen; 15.03.41; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9050; 178,
Koch, Arno; 18.02.37; KD Görlitz; 120047; 8903; XII/2406/88,
Koch, Bernhard; 12.02.44; HVA; 961500; 1142; 1566/86, M
Koch, Helmut; 20.12.49; Abt. N; 906540; 1153; 5340/84,
Koch, Jutta; 16.06.32; Abt. XI; 941100; 1162; 2390/70,
Koch, Paul; 09.05.44; HVA; 961500; 1910; 4651/85, M
Koch, Wilhelm; 22.08.41; Abt. XI; 941100; 1115; 416/70,
Koderhold, Dieter; 25.06.47; Abt. N; 906540; 1140; 447/74,
Koglin, Mario; 11.08.66; HVA; 961500; 1110; 3900/85, M
Kohoutek, Sepp; 10.03.54; HVA; 961500; 1090; 4998/87, F
Kokscht, Thomas; 10.07.58; HVA; 961500; 1035; 836/77, F
Kolasinski, Helge; 04.04.63; Abt. N; 906540; 1054; 2220/83,
Kolleßer, Klaus; 11.03.51; HVA; 961500; 7072; 612/89, F
Kolleßer, Regina; 11.11.48; HVA; 961500; 7072; 6763/88, F
Kolletzky, Olaf; 08.07.54; Abt. XI; 941100; 9900; 862/83,
Konieczny, Frank; 04.09.44; HVA; 961500; 1600; 1762/89, N
Konnopka, Frank; 11.04.48; Abt. N; 906540; 1280; 5003/80,
Konnopka, Gudrun; 27.12.48; Abt. N; 906540; 1280; 4038/79,
Konschel, Peter; 30.03.49; Abt. N; 906540; 1280; 4054/85,
Kopius, Elke; 24.04.51; Abt. N; 906540; 1140; 1885/81,
Korn, Robert; 11.09.37; HVA; 961500; 1195; 43/63, L
Kosch, Bärbel; 07.08.60; HVA; 961500; 6500; 3153/89, F
Kosch, Gunter; 31.01.53; Abt. XI; 941100; 6500; 2414/88,
Kosin, Heinz; 07.03.26; HVA; 961500; 1020; 2148/72, U
Kowatzkl, Fred; 15.05.55; Abt. N; 906540; 1150; 4712/78,
Köhler, Erwin; 06.10.40; Frankfurt/O. XVIII; 051800; 1200; V/442/88,
Köhler, Klaus; 20.02.52; HVA; 961500; 1020; 2565/88, O
Köhler, Petra; 20.03.51; HVA; 961500; 1017; 318/78, E
Köhler, Wolfgang; 29.06.51; HVA; 961500; 1017; 3254/84, E
König, Hans; 23.05.36; Abt. N; 906540; 1136; 7261/75,
Körner, Manfred; 26.01.43; Dresden VI; 120600; 8019; XII/414/89,
Köster, Sven; 18.04.66; Abt. N; 906500; 1150; 4732/87,
Köster, Ulrich; 20.11.42; Abt. N; 906540; 1292; 1687/76,
Kraatz, Jens-Peter; 27.09.60; Abt. N; 906540; 1090; 7603/81,
Krahl, Frank-Michael; 03.03.50; Abt. N; 906540; 1130; 1614/75,
Krahmüller, Uwe; 14.12.65; HVA; 961500; 6018; 5265/85, Q
Krahn, Charlotte; 22.04.30; HVA; 961500; 1020; 46/72, U
Kramer, Bernd; 20.10.41; Karl-Marx-Stadt, BKG; 142900; 9005; K/6104/88
Krannich, Matthias; 20.03.57; Abt. XI; 941100; 1144; 5798/84,
Kranz, Herbert; 17.12.39; Abt. N; 906540; 1092; 9805/61,
Kranz, Rosmarie; 21.12.40; Abt. N; 906540; 1092; 4354/77,
Krause, Johannes; 24.10.49; Abt. XI; 941100; 1600; 3702/73,
Krauße, Günter; 25.05.37; HVA; 961500; 8360; 1498/87, F
Kraus, Bert; 03.03.61; HVA; 961500; 1143; 813/83, P
Kraus, Rudolf; 23.07.37; HVA; 961500; 1140; 340/81, F
Kreher, Ralf; 28.02.67; Abt. N; 906540; 9300; 1160/89,
Kreinberger, Rolf; 25.05.29; HVA; 961500; 1121; 2637/77, S
Krenz, Bianca; 23.12.62; HVA; 961500; 1120; 3899/86, U
Kresse, Lutz; 12.10.54; HVA; 961500; 2090; 2354/88, M
Krietsch, Sabine; 10.11.49; Abt. N; 906540; 1280; 1922/76,
Kringler, Paul; 02.07.28; KD Stralsund; 010047; 2300; 1110/73,
Krohn, Heinz Günter; 28.01.56; Abt. XI; 941100; 7033; 493/87,
Krone, Reinhard; 23.07.48; HVA; 961500; 4090; 3823/86, M
Kröpelin, Detlef; 01.11.56; HVA; 961500; 1142; 51/80, F
Krumpfert, Joachim; 15.02.49; Abt. N; 906540; 1034; 1763/76,
Kruse, Gerlinde; 02.10.54; Abt. XI; 941100; 1142; 4701/89,
Kruse, Peter; 07.01.46; Abt. N; 906540; 1142; 1989/76,
Krüger, Andreas; 11.04.61; Abt. N; 906540; 1130; 7148/81,
Krüger, Brigitte; 11.02.37; HVA; 961500; 1130; 3419/84/1, O
Krüger, Hans; 15.06.37; HVA; 961500; 1130; 3419/84, O
Krüger, Holger; 26.04.57; Abt. N; 906540; 1280; 3389/76,
Krüger, Horst; 05.10.43; Abt. N; 906540; 1034; 1622/76,
Krüger, Reinhard; 26.04.33; Abt. N; 906540; 1017; 7257/75,
Krüger, Uwe; 22.08.60; Abt. XI; 941100; 7513; 3385/84,
Krzebeck, Siegfried; 05.02.52; Abt. N; 906540; 1035; 1689/76,
Krzyzanowski, Claus; 28.11.53; Abt. N; 906540; 1130; 1926/76,
Kudernatsch, Matthias; 18.03.65; Abt. N; 906540; 1150; 5032/89,
Kulitzscher, Manfred; 30.05.32; Rostock XVIII; 011800; 2555; 1530/70,
Kunisch, Frank; 20.02.59; Abt. N; 906540; 1150; 4107/79,
Kunze, Alfred; 30.03.32; KD Eberswalde; 050044; 1298; V/429/88,
Kunze, Heinz; 08.05.37; Dresden XVIII; 121800; 8101; XII/1345/87,
Kunze, Wilfried; 01.04.45; BV Berlin XVIII; 151800; 1145; 2809/88,
Kunzmann, Frank; 08.06.53; HVA; 961500; 9050; 650/75/64,
Kupferschmidt, Erich; 23.07.52; Abt. N; 906540; 1140; 2808/79,
Kupferschmidt, Gudrun; 03.05.52; Abt. XI; 941100; 1140; :
Kupsch, Michael; 28.04.58; HVA; 961500; 1090; 2686/79, F
Kurjuweit, Karlheinz; 27.03.50; KD Angermünde; 050041; 1330; V/439/88,
Küchenmeister, Hartmut; 31.03.54; HVA; 961500; 1144; 5042/86, N
Kücken, Werner; 31.08.28; BV Berlin XVIII; 151800; 1421; 1143/70,
Kynast, Klaus; 29.04.55; HVA; 961500; 1150; 1043/84, A
Ladebeck, Bernd; 22.05.56; Abt. N; 906540; 1140; 4952/77,
Lagemann, Jürgen; 22.08.48; Abt. XI; 941100; 1140; 7/76,
Lamberz, Ulrich; 02.07.52; HVA; 961500; 1092; 234/73, F
Lamm, Hans-Joachim; 03.01.42; Dresden VI; 120600; 8020; XII/2655/87,
Langer, Achim; 09.03.56; Abt. N; 906540; 1130; 1864/78,
Langer, Karl; 06.10.34; Abt. N; 906540; 1297; 1796/80,
Lange, Frank; 31.12.50; Abt. XI; 941100; 1143; 2745/79,
Lange, Gerd; 15.12.60; HVA; 961500; 4300; 650/75/19,
Lange, Harald; 03.01.34; HVA; 961500; 1147; 2367/73, U
Lange, Karl-Heinz; 31.12.52; HVA; 961500; 1058; 107/75, F
Lange, Kathlen; 23.05.62; HVA; 961500; 4300; 1763/88, E
Lange, Matthias; 07.10.56; Abt. N; 906540; 1141; 3503/87,
Lange, Ralf; 15.08.60; HVA; 961500; 1100; 1433/85, J
Lange, Reiner; 12.06.36; HVA; 961500; 1017; 1046/67, M
Lauenroth, Hans-Peter; 08.08.61; HVA; 961500; 1136; 1078/81, F
Laue, Lutz; 25.02.53; Abt. N; 906540; 1143; 2528/82,
Laupert, Andrea; 16.09.61; HVA; 961500; 1140; 2816/80, O
Lätzer, Eberhard; 03.12.48; Abt. XI; 941100; 1140; 3700/73,
Lechelt, Arno; 24.06.44; Abt. XI; 941100; 1140; 8511/81,
Lehmann, Frank; 11.07.66; HVA; 961500; 7580; 3170/89, Q
Lehmann, Holger; 14.10.62; Abt. N; 906540; 1144; 6082/82,
Lehmann, Rainer; 08.03.49; HVA; 961500; 1150; 2987/77, J
Leibscher, Axel; 26.03.54; HVA; 961500; 7301; 650/75/65/,
Leinweber, Manfred; 04.03.42; HVA; 961500; 1136; 166/77, M
Leirich, Bernd; 02.06.55; Abt. XI; 941100; 2500; 2796/87,
Leistner, Dieter; 23.05.42; HVA; 961500; 1250; 3478/84, J
Lemke, Frank; 09.11.60; Abt. N; 906540; 1071; 3021/84,
Lemke, Sabine; 15.09.65; Abt. N; 906540; 1071; 969/86,
Lenhard, Peter; 27.09.51; Abt. N; 906540; 1140; 1906/71,
Leonhardt, Heiko; 12.01.66; Abt. N; 906540; 1130; 5391/86,
Lerche, Ruth; 12.03.33; HVA; 961500; 1092; 3899/63, U
Leuschner, Harald; 01.10.39; HVA; 961500; 1020; 3713/87, F
Leymann, Jan; 30.03.61; HVA; 961500; 1092; 3020/76/9, M
Liebholz, Gisela; 09.01.30; HVA; 961500; 1055; 225/78, U
Liedke, Peter; 04.12.50; HVA; 961500; 1140; 1476/87, F
Lieniger, Bruno; 01.11.31; Abt. XI; 941100; 1140; 4167/83,
Ließneck, Walter; 12.10.37; HVA; 961500; 1115; 1990/72, M
Lietz, Peter; 13.02.54; Abt. N; 906540; 1280; 1990/76,
Linck, Joachim; 27.02.48; HVA; 961500; 2330; 1528/87, M
Linck, Rita; 27.11.51; Abt. XI; 941100; 2330; 1533/87, M
Lindig, Hans-Dieter; 11.01.30; Rostock VI; 010600; 2540; 1397/86,
Lindner, Dietmar; 09.06.51; Abt. N; 906540; 1140; 1988/76,
Lindner, Steffen; 18.04.68; HVA; 961500; 1035; 3948/86, M
Linke, Gerald; 29.06.39; HVA; 961500; 6504; 3871/87, F
Linke, Marga; 01.09.39; HVA; 961500; 6504; 3871/87/1, F
Linke, Reinhard; 18.07.30; HVA; 961500; 1199; 153/72, J
Lippert, Bodo; 04.01.62; Abt. N; 906540; 1071; 7402/81,
Lißke, Birgit; 13.03.55; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9050; 177,
Lißke, Gerhard; 17.01.51; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9050; 176,
Lobedan, Gerd; 21.05.54; HVA; 961500; 1143; 3961/83, M
Lode, Harald; 06.10.53; HVA; 961500; 8036; 2429/88, M
Lohse, Gerd; 24.07.46; Abt. N; 906540; 1144; 2007/67,
Loos, Siegfried; 30.06.40; HVA; 961500; 9061; 1750/72, M
Lorenz, Jörg; 21.05.62; HVA; 961500; 1017; 5026/84, F
Lorenz, Werner; 01.01.34; HVA; 961500; 1595; 4626/79, F
Lorenz, Wolfgang; 03.05.54; HVA; 961500; 1143; 95/76, F
Loudovici, Armin; 12.10.39; HVA; 961500; 1190; 4331/86, F
Löbnitz, Wolfram; 26.08.57; HVA; 961500; 1195; 1371/77, F
Löwa, Werner; 30.05.54; HVA; 961500; 1093; 425/79, F
Lubs, Bodo; 14.03.53; Abt. XI; 941100; 2103; 2026/86,
Lucas, Karl-Heinz; 27.02.57; Abt. N; 906540; 1090; 3705/77,
Ludwig, Horst; 27.08.31; HVA; 961500; 1017; 2588/77, P
Ludwig, Lutz; 15.10.53; HVA; 961500; 1143; 2113/89, E
Lux, Klaus; 19.08.43; KD Wolgast; 010049; 2220; 5577/81,
Lübke, Brigitte; 22.04.41; Rostock XVIII; 011800; 2500; 1119/79,
Lübke, Klaus; 27.03.52; HVA; 961500; 1220; 650/75/22,
Lücke, Karl-Ernst; 17.10.37; Abt. XI; 941100; 1035; 769/86,
Lück, Michael; 16.07.60; Abt. XI; 941100; 7260; 3814/85,
Lüdecke, Olaf; 15.06.48; Abt. XI; 941100; 1092; 2747/79,
Lüneburg, Karsten; 31.07.60; Abt. N; 906540; 1142; 3079/83,
Maaske, Gudrun; 11.11.42; HVA; 961500; 1162; 1351/89, N
Maaske, Klaus; 26.07.39; HVA; 961500; 1162; 3997/85, N
Maaß, Uwe; 20.07.61; HVA; 961500; 1100; 1680/88, F
Maget, Gerhard; 18.12.51; HVA; 961500; 1142; 2576/77, F
Maigatter, Tino; 21.02.62; HVA; 961500; 1054; 2766/84, F
Malchow, Dieter; 19.07.54; HVA; 961500; 1110; 2730/89, F
Manikowski, Jürgen; 30.07.54; Abt. XI; 941100; 2540; 1607/88,
Maretzki, Peter; 27.03.57; HVA; 961500; 1093; 235/79, M
Marks, Stefan; 20.09.52; HVA; 961500; 1250; 2501/77, F
Marnitz, Andreas; 01.10.56; HVA; 961500; 1150; 3498/86, F
Marr, Donald; 10.04.37; Abt. XI; 941100; 1250; 8/74,
Masula, Jens; 23.08.64; HVA; 961500; 1152; 5863/84, F
Matros, Jürgen; 04.06.53; HVA; 961500; 1160; 4049/88, O
Mattner, Susanne; 02.12.61; Abt. N; 906540; 1140; 3966/82,
Matusch, Klaus-Dieter; 20.09.56; Abt. N; 906540; 1090; 3685/82,
Maudrich, Peter; 10.02.58; Abt. XI; 941100; 6502; 4705/85,
Maune, Monika; 16.06.59; Dresden VI; 120600; 8023; XII/1334/89,
May, Jürgen; 19.04.57; Abt. N; 906540; 1156; 1508/80,
Märkel, Günter; 01.06.41; Abt. N; 906540; 1130; 3325/76,
Märkel, Sigrid; 02.06.41; Abt. N; 906540; 1130; 5272/76,
Mehlhorn, Lutz-Rainer; 15.11.40; HVA; 961500; 1020; 1029/67, J
Meichsner, Matthias; 03.09.58; HVA; 961500; 1090; 4416/80, F
Meier, Bernd; 08.08.54; Dresden XIX; 121900; 8020; XII/2749/87,
Meier, Detlef; 23.09.51; Abt. N; 906540; 1150; 448/74,
Meilick, Bernd; 11.06.47; HVA; 961500; 1092; 419/81, M
Mekelburg, Michaela; 21.03.61; HVA; 961500; 1140; 1346/85/1, F
Menzel, Harri; 27.01.35; Rostock VII; 010700; 2520; 5951/84,
Menz, Harry; 27.05.38; HVA; 961500; 1136; 12487/60, A
Merkel, Thomas; 19.01.59; HVA; 961500; 1055; 424/82, M
Messerle, Peter; 05.06.53; HVA; 961500; 1195; 2784/73, F
Metelmann, Bernd; 16.05.56; Abt. N; 906540; 1130; 3390/76,
Meyer, Detlef; 09.08.52; KD Rostock; 010040; 2540; 379/88,
Meyer, Horst; 23.08.33; HVA; 961500; 1100; 1348/85, F
Meyer, Jürgen; 04.01.42; Abt. N; 906540; 1140; 2587/65,
Michaelis, Holger; 20.10.58; HVA; 961500; 1152; 2611/84, F
Michel, Günther; 07.06.51; Abt. N; 906540; 1093; 2407/77,
Mieley, Siegfried; 30.07.36; Frankfurt/O. VII; 050700; 1200; V/431/88,
Mielke, Klaus; 11.07.39; Abt. XI; 941100; 1055; 2899/68,
Miersch, Harald; 26.11.51; HVA; 961500; 1142; 174/79, M
Mihm, Guido; 11.07.70; HVA; 961500; 1035; 4666/89,
Milde, Jörg; 16.11.54; BV Berlin XVIII; 151800; 1136; 4199/80,
Mirtschink, Jürgen; 09.01.48; HVA; 961500; 1034; 1902/72, F
Mischner, Jörg; 24.11.64; HVA; 961500; 1150; 1716/89, I
Mittelberger, Andreas; 15.02.65; Abt. N; 906540; 1020; 5221/84,
Mitzscherling, Peter; 27.02.36; Abt. XI; 941100; 1136; 410/81,
Monatsch, Jörg; 17.12.67; Schwerin II; 020200; 2755; :
Montwill, Frank; 25.04.54; HVA; 961500; 1144; 5630/86, A
Möckel, Joachim; 12.02.45; HVA; 961500; 9050; 3757/87, F
Mrosk, Dieter; 01.11.43; Abt. XI; 941100; 1140; 211/74,
Muth, Rolf; 31.01.29; HVA; 961500; 1017; 269/68, P
Mutscher, Monika; 01.12.53; Abt. N; 906540; 1130; 3684/82,
Mühlbauer, Dietmar; 02.06.47; Abt. N; 906540; 1092; 374/75,
Mühle, Dieter; 07.03.40; KD Dresden/Stadt; 120040; 8010; XII/2671/87,
Müller, Bärbel; 12.03.41; HVA; 961500; 1170; 1675/84/1, C
Müller, Barbara; 22.09.52; Abt. XI; 941100; 2356; 1608/88/1,
Müller, Detlef; 04.02.58; HVA; 961500; 1020; 650/75/43,
Müller, Ernst-Peter; 24.07.40; HVA; 961500; 1170; 1675/84, C
Müller, Erwin; 19.07.44; Abt. N; 906540; 2081; 2626/65,
Müller, Hannelore; 22.06.46; Abt. N; 906540; 2081; 3339/78,
Müller, Heinz-Jürgen; 24.09.48; HVA; 961500; 2520; 499/87, F
Müller, Helga; 15.11.37; HVA; 961500; 1144; 5009/87, D
Müller, Helmut; 07.01.40; BV Berlin XVIII; 151800; 1080; 608/83,
Müller, Irina; 19.09.62; HVA; 961500; 1020; 650/75/43/1,
Müller, Johannes; 09.08.46; Abt. N; 906540; 1140; 2006/67,
Müller, Jürgen; 07.08.59; HVA; 961500; 7930; 650/75/23,
Müller, Jürgen; 25.07.53; Abt. N; 906540; 1090; 3490/83,
Müller, Matthias; 03.06.53; HVA; 961500; 7840; 4729/89, M
Müller, Peter; 06.06.37; Dresden XVIII; 121800; 8023; XII/1348/87,
Müller, Uwe; 02.12.63; HVA; 961500; 1136; 3791/85, F
Müller, Uwe; 07.10.54; Abt. XI; 941100; 2356; 1608/88,
Münchow, Frank; 19.02.61; Abt. XI; 941100; 2830;
Münzel, Heinz; 20.07.47; HVA; 961500; 1020; 167/78, K
Mütschard, Peter; 28.01.52; HVA; 961500; 7060; 650/75/35,
Nareike, Kurt; 28.09.37; Rostock VI; 010600; 2520; 5283/78,
Nathe, Rolf; 27.09.30; HVA; 961500; 1170; 8/75, J
Naue, Rainer; 14.03.56; Abt. N; 906540; 1130; 3077/83,
Naumann, Gerhard; 25.02.49; Cottbus XIX; 061900; 7500; K3504/89,
Naumann, Uwe; 15.07.56; HVA; 961500; 8321; 650/75/36,
Näther, Frank; 08.09.50; HVA; 961500; 1140; 2257/70, F
Neff, Gertrud; 25.04.31; Abt. XI; 941100; 1156; 8510/81,
Nehls, Jörg; 08.07.58; HVA; 961500; 1143; 2592/80, F
Nennhaus, Detlef; 30.06.47; Abt. N; 906540; 1140; 7264/75,
Nestler, Olaf; 26.05.63; Abt. N; 906540; 1040; 2080/82,
Neumann, Klaus-Dieter; 24.07.47; Abt. XI; 941100; 1400; 3386/71,
Nicicky, Stephan; 23.04.55; Abt. N; 906540; 1092; 1999/77,
Nier, Herbert; 28.08.54; HVA; 961500; 1100; 2477/75, F
Noculak, Johannes; 27.05.41; HVA; 961500; 1162; 113/74, L
Noetzel, Peter; 27.02.40; Abt. N; 906540; 1136; 1608/76,
Noffke, Bernd; 11.10.59; Abt. N; 906540; 1197; 5016/85,
Nöbel, Manfred; 29.11.32; BV Berlin XVIII; 151800; 1020; 1341/83,
Nölte, Joachim; 11.11.48; HVA; 961500; 1017; 2553/80, P
Nücklich, Horst; 03.06.35; Dresden, BKG; 122900; 8010; XII/2753/87,
Oelschlaeger, Wolfgang; 06.03.39; Abt. XI; 941100; 1162; 9802/61,
Oertel, Hans-Joachim; 07.12.54; HVA; 961500; 1120; 3561/88, E
Oertel, Ulrich; 12.01.51; HVA; 961500; 1156; 19/76, F
Ola, Heinz; 25.06.34; Abt. N; 906540; 1092; 3705/73,
Ondrej, Detlev; 31.01.52; Abt. XI; 941100; 1136; 3763/88,
Ondrej, Ilona ; 24.07.54; HVA; 961500; 1136; 3763/88/1, F
Ondrusch, Aribert; 11.06.52; HVA; 961500; 7063; 6372/81, U
Ostoike, Harry; 14.05.57; Abt. N; 906540; 1140; 6979/80,
Otto, Hans; 03.06.50; HVA; 961500; 1144; 4692/89, L
Paasch, Uwe; 26.02.58; Abt. XI; 941100; 7280; 2794/87,
Pach, Detlef; 08.03.44; Dresden VII; 120700; 8101; XII/1342/87,
Pahlke, Lothar; 30.07.42; HVA; 961500; 6850; 650/75/18,
Pahlke, Gudrun; 15.08.49; HVA; 961500; 6850; 650/75/18/1,
Pangsy, Reiner; 12.11.40; Abt. N; 906540; 1280; 2437/60,
Parke, Kerstin; 26.01.62; Abt. XI; 941100; 3018; 1894/87/1,
Paulick, Gunter; 30.06.57; HVA; 961500; 7513; 650/75/44,
Paul, Gerhard; 11.08.53; HVA; 961500; 1100; 2639/79, J
Paul, Werner; 28.04.52; Abt. N; 906540; 1150; 3893/77,
Pawlak, Norbert; 01.10.47; BV Berlin XX; 152000; 1140; 3005/84,
Päsler, Knut; 15.07.65; HVA; 961500; 2000; 5196/84, F
Pecher, Rudolf; 27.09.55; Abt. N; 906540; 1020; 7272/75,
Perschon, Andreas; 01.11.58; HVA; 961500; 1055; 1233/80, F
Petermann, Walter; 28.01.50; HVA; 961500; 1130; 4216/84, F
Peters, Joachim; 15.02.55; Abt. XI; 941100; 1580; 2797/87,
Petzold, Frank; 24.04.60; Abt. XI; 941100; 7840; 1711/89,
Pfarr, Wilfried; 04.09.38; HVA; 961500; 1080; 180/73, M
Philipp, Siegfried; 19.10.49; Abt. N; 906540; 1017; 3078/83,
Pieritz, Reiner; 10.06.49; Abt. XI; 941100; 1600; 3701/73,
Pierschel, Bernd; 25.02.40; HVA; 961500; 1280; 128/68, F
Pietschmann, Hans; 26.05.40; Dresden XVIII; 121800; 8010; XII/2665/87,
Piletzki, Doris; 20.04.54; Abt. N; 906540; 1120; 1603/76,
Pingel, Jürgen; 14.04.34; HVA; 961500; 1020; 250/81, M
Plogas, Lutz-Ulrich; 14.04.50; HVA; 961500; 1092; 3974/87, J
Plomann, Michael; 31.03.61; Abt. N; 906540; 1100; 3501/85,
Ploner, Ekhard; 08.06.30; HVA; 961500; 1020; 1041/67, M
Plumbohm, Ilona; 26.02.59; Abt. XI; 941100; 1092; 1844/88,
Pohl, Bernd; 07.11.52; Cottbus, Abt. KuSch; 064000; 7500; 1587/87,
Pohl, Heinrich; 05.10.53; ZAIG; 995300; 8036; K, 4401/88
Polcuch, Konrad; 03.12.53; HVA; 961500; 1055; 3671/88, M
Polcuch, Marion; 06.11.53; HVA; 961500; 1055; 3670/88, F
Polster, Claus; 07.07.50; HVA; 961500; 7034; 1530/87, M
Popp, Rudolf; 21.09.36; HVA; 961500; 1136; 4283/88, F
Porges, Brigitte; 09.06.49; HVA; 961500; 1280; 3137/89, F
Porges, Manfred; 18.12.45; HVA; 961500; 1280; 3136/89, F
Pötsch, Hans; 03.11.41; HVA; 961500; 1197; 112/76, M
Prade, Reiner; 19.09.56; HVA; 961500; 1145; 4527/87, A
Pratsch, Klaus; 21.07.39; HVA; 961500; 1017; 1331/63, T
Preißler, Steffen; 05.06.66; Abt. N; 906540; 8017; 1161/89,
Prestin, Uwe; 03.11.40; Abt. N; 906540; 1150; 7399/81,
Preusche, Dieter; 07.12.43; HVA; 961500; 1142; 6977/75, A
Proft, Andre; 09.10.63; HVA; 961500; 1017; 760/88, D
Prokop, Adolf; 02.02.39; AGM, Arbeitsgebiet R; 956024; 5066; K, 187/71
Propf, Ulrich; 12.06.57; HVA; 961500; 4350; 650/75/4,
Puchner, Albrecht; 05.07.53; Abt. N; 906540; 1200; 2319/84,
Puchta, Gerdt; 09.01.51; HVA; 961500; 2540; 1864/89, M
Pufe, Rainer; 21.02.52; Abt. N; 906540; 1140; 1514/75,
Püstel, Brigitte; 27.04.43; Abt. XI; 941100; 1100; 239/85,
Püwick, Heinz; 01.08.28; HVA; 961500; 1280; 330/85, T
Pyritz, Frank; 08.10.58; Abt. N; 906540; 1092; 2128/78,
Radke, Bernd; 29.09.46; Abt. N; 906540; 1280; 1604/76,
Radke, Gudrun; 24.06.47; Abt. N; 906540; 1280; 2286/74,
Radtke, Peter; 27.08.62; HVA; 961500; 1140; 2637/84, M
Radünz, Christine; 26.09.53; HVA; 961500; 1136; 2758/78, J
Rahn, Winfried; 25.04.57; Abt. N; 906540; 1090; 4142/79,
Ramme, Alwin; 12.03.32; HVA; 961500; 1017; 3321/71, U
Ramminger, Uwe; 04.01.54; Abt. XI; 941100; 8245; 3256/84,
Rasel, Klaus; 30.05.42; HVA; 961500; 1532; 650/75/45,
Rasmus, Hartmut; 04.02.43; Abt. XI; 941100; 5500; 702/86,
Ratschke, Lutz-Dieter; 04.12.53; Abt. N; 906540; 1034; 5042/76,
Ratzmann, Ingrid; 18.04.37; HVA; 961500; 1035; 1672/84, A
Rauch, Benno; 25.09.53; Abt. N; 906540; 1136; 4146/79,
Rauch, Hannelore; 24.12.50; HVA; 961500; 2794; 650/75/30/1,
Rauch, Helmut; 09.01.53; HVA; 961500; 1092; 574/72, F
Rauch, Lothar; 04.11.53; HVA; 961500; 2794; 650/75/30,
Redlich, Hans-Joachim; 27.09.41; BV Berlin XIX; 151900; 1150; 1091/79,
Redlinghöfer, Ilse; 28.07.37; HA III; 940300; 1162; K, 1858/88,
Regner, Karsten; 19.03.63; HVA; 961500; 1092; 4311/84, M
Reichelt, Werner; 10.12.35; Abt. XI; 941100; 1020; 2046/64,
Reichelt, Wolfgang; 24.04.38; Rostock XVIII; 011800; 2520; 189/71,
Reichel, Joachim; 06.07.44; HVA; 961500; 2500; 1863/89, M
Reichel, Manfred; 14.04.59; HVA; 961500; 1093; 3062/78, F
Reichel, Reinhard; 20.09.45; Abt. XI; 941100; 1080; 17/71,
Reichert, Bernd; 11.06.50; Abt. N; 906540; 1093; 2094/72,
Reif, Frank; 05.10.58; HVA; 961500; 6016; 650/75/20,
Reiß, Alfred; 06.10.34; HVA; 961500; 1020; 4242/60, J
Reiter, Hermann; 11.10.37; HVA; 961500; 1100; 186/77, J
Renner, Andreas; 16.04.59; HVA; 961500; 1153; 19/81, F
Renner, Lothar; 05.06.45; HVA; 961500; 1054; 136/71, J
Rennhack, Lutz-Peter; 12.11.54; HVA; 961500; 4730; 650/75/46,
Retzlaff, Gerd; 06.07.39; HVA; 961500; 1142; 2756/84, G
Reuter, Simone; 19.06.67; HVA; 961500; 1140; 4274/89, M
Ribbecke, Horst; 19.04.25; HA XVIII; 981800; 1017; RIBBECKE, HORST
Richter, Andre; 21.09.61; Abt. N; 906540; 1143; 5786/82,
Richter, Detlef; 02.05.57; Abt. N; 906540; 1093; 7135/80,
Richter, Norbert; 24.09.47; KD Freiberg; 140047; 9200; K/1724/89,
Richter, Reinhard; 27.02.52; HVA; 961500; 1035; 4349/84, O
Richter, Willi; 21.06.32; HVA; 961500; 1130; 3776/87, F
Riedel, Dieter; 24.11.52; HVA; 961500; 1140; 3848/81, M
Riedel, Dietmar; 19.02.52; HVA; 961500; 1020; 2970/87, M
Riedel, Erhard; 26.03.46; HA III; 940300; 1136; K, 2963/89
Riedel, Winfried; 27.05.40; HVA; 961500; 1017; 777/65, M
Riemer, Rudi; 04.03.32; Frankfurt/O. XVIII; 051800; 1200; V/443/88,
Riesner, Wolfgang; 12.06.50; Abt. N; 906540; 1136; 2279/74/1,
Riewe, Hartmut; 16.08.42; KD Wismar; 010048; 2402; 4910/75,
Ritzmann, Hartmut; 23.01.56; HVA; 961500; 1140; 1715/89, M
Roeßler, Jochen; 13.03.41; KD Dresden/Stadt; 120040; 8060; XII/2670/87,
Rolfs, Raimund; 16.10.57; HVA; 961500; 1136; 3891/83, F
Roll, Gerd; 05.09.55; HVA; 961500; 2200; 650/75/28,
Roloff, Herbert; 16.02.36; HVA; 961500; 1144; 1611/69, Q
Rosenkranz, Rudolf; 23.11.30; Rostock XVIII; 011800; 2565; 680/70,
Rosenthal, Ralf; 19.12.64; HVA; 961500; 1140; 5423/88, S
Rostek, Horst; 26.05.29; HVA; 961500; 1156; 18500/60, F
Rost, Andrea; 23.11.57; HVA; 961500; 1150; 4298/89, F
Rost, Dieter; 31.05.57; Abt. N; 906540; 1150; 7214/81,
Rothbauer, Edmund; 04.08.30; Frankfurt/O., SED-PO-Ltg.; 054100; 1200; V/432/88,
Roth, Andreas; 31.03.52; HVA; 961500; 1140; 121/69/35, AB
Roth, Hans-Jochen; 12.07.43; HVA; 961500; 1800; 1381/89, M
Rödel, Johannes; 05.07.33; HVA; 961500; 1614; 650/88, D
Röder, Detlev; 12.06.56; Abt. N; 906540; 1130; 744/88, N
Röder, Siegmar; 03.05.37; HVA; 961500; 1156; 18/67, S
Röhling, Thomas; 30.04.59; Abt. XI; 941100; 1035; 1649/82,
Röhl, Gerhard; 26.07.52; Abt. N; 906540; 1142; 1883/81,
Röhner, Bernd; 07.01.57; HVA; 961500; 1040; 4700/89, F
Römer, Heinz; 11.02.32; HVA; 961500; 1250; 5192/86, M
Römer, Lutz; 09.08.59; HVA; 961500; 1055; 3400/89, F
Rörster, Hans; 29.05.30; HVA; 961500; 1147; 1593/86, U
Rösch, Klaus; 28.04.41; Abt. XI; 941100; 1100; 9797/61,
Rösner, Andreas; 16.06.51; ZAIG; 995300; 8020; K, 2964/89
Rudolph, Peter; 05.10.29; HVA; 961500; 2520; 7095/60, A
Ruschel, Dietger; 15.08.43; HVA; 961500; 1140; 2111/72, F
Russ, Wolfgang; 08.01.48; HVA; 961500; 1153; 6983/75, M
Ruthenberg, Gerd-Wolfram; 08.11.53; HVA; 961500; 1093; 5714/81, L
Rücker, Frank; 20.01.63; HVA; 961500; 1130; 5361/89, F
Rücker, Ricarda; 21.05.66; HVA; 961500; 1130; 5361/89/1, F
Sacher, Hans; 06.11.26; HVA; 961500; 1162; 252/74, U
Sachse, Ingrid; 15.12.40; HVA; 961500; 1020; 580/89, F
Sachse, Manfred; 15.04.34; BV Berlin XX; 152000; 1193; 219/76,
Sahling, Frank; 12.07.50; HVA; 961500; 1136; 6908/82, F
Salm, Rainer; 11.05.58; HVA; 961500; 1143; 44/81, F
Salomon, Walter; 12.11.29; HVA; 961500; 1273; 2142/73, L
Salomo, Gerhard; 08.01.30; Dresden XX; 122000; 8023; XII/2667/87,
Salomo, Günther; 21.05.41; Dresden VI; 120600; 8060; XII/1885/89,
Sander, Gerhard; 25.05.52; HVA; 961500; 1093; 157/85, M
Sander, Rudolf; 14.11.33; HVA; 961500; 1188; 790/88, F
Sasse, Klaus-Jürgen; 01.12.42; Abteilung XI; 941100; 1092; 1339/68,
Sauer, Uwe; 09.05.58; Abt. N; 906540; 1150; 4551/77,
Sawatzki, Paul-Eckhard; 06.03.56; HVA; 961500; 1054; 2963/78, F
Schaarschmidt, Steffen; 06.10.58; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9001; 181,
Schade, Detlef; 10.11.57; Abt. N; 906540; 1090; 2195/82,
Schaffrath, Hans-Martin; 26.03.44; BV Berlin VI; 150600; 1156; 1352/75,
Scharfenberg, Anette; 02.12.63; Abt. N; 906540; 1093; 5559/83,
Schellenberger, Gerd; 11.11.50; BV Berlin XX; 152000; 1080; 3003/84,
Schemmel, Manfred; 18.02.54; Abt. XI; 941100; 7270; 2795/87,
Schering, Norbert; 24.03.55; HVA; 961500; 1195; 2729/89, A
Schiecke, Dieter; 12.10.54; HVA; 961500; 1153; 1960/75, M
Schiemann, Peter; 04.01.43; HVA; 961500; 1017; 693/86, E
Schiemann, Renate; 09.04.45; HVA; 961500; 1017; 693/86/1, E
Schierz, Rolf-Jörg; 13.02.61; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9050; 180,
Schilling, Aribert; 07.04.51; Abt. N; 906540; 1093; 3618/77,
Schilling, Klaus; 29.09.41; Leipzig VI; 130600; 7060; K, 1043/87
Schink, Peter; 30.12.55; HVA; 961500; 1130; 6659/80, M
Schlauß, Hannelore; 17.10.52; Abt. N; 906540; 1298; 5153/88,
Schleicher, Gerhard; 22.06.43; HVA; 961500; 1250; 36/77, M
Schlenkrich, Dieter; 07.05.41; Abt. N; 906540; 1092; 1253/65,
Schlesinger, Harald; 10.10.62; Abt. N; 906540; 1142; 5558/83,
Schliebe, Edda; 25.07.39; Abt. XI; 941100; 1130; 2758/89,
Schliesch, Erhard; 30.03.28; Dresden VII; 120700; 8060; XII/2660/87,
Schlinsog, Helfried; 16.06.44; HVA; 961500; 7022; 544/88, F
Schlinsog, Regina; 05.02.47; HVA; 961500; 7022; 544/88/02, F
Schlögl, Thomas; 01.08.64; Abt. N; 906540; 1141; 3020/84,
Schmidt-Bock, Peter; 04.05.56; Abt. N; 906540; 1142; 2962/79,
Schmidt, Andreas; 16.01.63; Abt. N; 906540; 1140; 5787/82,
Schmidt, Dietmar; 12.06.44; Abt. XI; 941100; 1093; 1276/73,
Schmidt, Eberhard; 22.09.47; HVA; 961500; 1280; 231/75, M
Schmidt, Gerd; 29.07.39; HVA; 961500; 5900; 551/86, F
Schmidt, Gudrun; 08.12.44; HVA; 961500; 4050; 1532/87, M
Schmidt, Hans-Dieter; 03.01.32; Dresden XVIII; 121800; 8019; XII/2664/87,
Schmidt, Hans-Dieter; 30.07.36; Frankfurt/O. XIX; 051900; 1200; V/449/88,
Schmidt, Hartmut; 10.02.62; Abt. N; 906540; 1136; 4050/82,
Schmidt, Joachim; 19.12.43; HVA; 961500; 4050; 1531/87, M
Schmidt, Klaus-Peter; 28.03.56; Abt. XI; 941100; 1600; 407/78,
Schmidt, Kuno; 10.01.37; Abt. XI; 941100; 1020; 1868/69,
Schmidt, Manfred; 04.08.54; HVA; 961500; 1100; 2616/80, U
Schmidt, Werner; 18.07.36; Kreisdienststelle [KD] Bautzen; 120042; 8609; XII/1355/87,
Schmidt, Wilfried; 14.10.52; HVA; 961500; 1093; 237/73, F
Schmiedke, Günter; 04.10.33; Frankfurt/O., BKG; 052900; 1200; V/436/88,
Schneider, Astrid; 24.03.51; HVA; 961500; 1140; 3353/86, F
Schneider, Günter; 08.10.54; HVA; 961500; 5800; 3470/85, M
Schneider, Günter; 26.07.41; Abt. N; 906540; 1136; 9806/61,
Schneider, Harald; 26.01.48; HVA; 961500; 1140; 4128/83, M
Schneider, Karl-Heinz; 24.12.34; HVA; 961500; 9900; 6857/82, M
Schneider, Lothar; 16.11.56; HVA; 961500; 1280; 1525/75, F
Schneider, Siegfried; 06.09.33; Frankfurt/O. XVIII; 051800; 1136; V/450/88,
Scholz, Gisela; 15.03.39; HVA; 961500; 1093; 5478/88, F
Schömann, Bodo; 12.12.61; Abt. XI; 941100; 1200; 5312/88,
Schönau, Lothar; 07.08.34; HVA; 961500; 1095; 3127/78, H
Schönau, Ruth; 23.02.33; HVA; 961500; 1095; 3127/78/1, H
Schönberg, Klaus; 27.12.51; Abt. XI; 941100; 9931; 3457/86,
Schönfeld, Dieter; 15.12.58; Abt. XI; 941100; 7570; 2806/89,
Schönfeld, Klaus; 14.09.41; HVA; 961500; 1136; 596/86, F
Schreyer, Harry; 16.01.38; HA I; 970100; 1185; K, 741/89
Schröder, Horst; 12.06.51; Abt. XI; 941100; 4090; 3458/86,
Schröter, Helmut; 14.08.35; KD Rostock; 010040; 2520; 552/75,
Schubert, Harry; 05.07.51; Abt. N; 906540; 1130; 3693/78,
Schubert, Thomas; 10.05.57; HVA; 961500; 1090; 4848/80, F
Schulke, Klaus-Peter; 06.12.41; Abt. N; 906540; 1092; 3953/76,
Schultze, Ralf; 30.04.56; HVA; 961500; 1150; 2306/74, F
Schulze, Alfred; 07.07.37; Abt. N; 906540; 1093; 4324/87,
Schulze, Frank; 09.07.60; HVA; 961500; 1197; 650/75/69,
Schulz, Dorelies; 11.03.49; HVA; 961500; 1136; 4640/89, M
Schulz, Michael; 03.03.65; Abt. N; 906540; 1140; 4909/86,
Schulz, Ronald; 22.08.61; HVA; 961500; 7700; 650/75/68,
Schulz, Udo; 30.03.58; HVA; 961500; 1143; 113/75, F
Schulz, Werner; 09.02.35; Frankfurt/O. XIX; 051900; 1200; V/437/88,
Schumacher, Michael; 13.04.57; Abt. N; 906540; 1090; 3819/79,
Schurz, Günter; 25.03.33; KD Dresden/Stadt; 120040; 8060; XII/2669/87,
Schuster, Bernd; 29.01.42; HVA; 961500; 1140; 61/67, M
Schußmann, Heike; 18.05.58; Abt. XI; 941100; 2000; 1712/89/1,
Schußmann, Klaus; 10.01.60; Abt. XI; 941100; 2000; 1712/89,
Schübel, Andreas; 03.10.61; HVA; 961500; 6301; 650/75/67,
Schütz, Harald; 19.09.32; HVA; 961500; 1153; 2580/65, K
Schwabe, Karl Heinz; 01.07.54; HVA; 961500; 1150; 234/79, J
Schwalbe, Manfred; 04.08.33; Frankfurt/O. XVIII; 051800; 1200; V/454/88,
Schwarzbach, Walter; 01.04.44; HVA; 961500; 1092; 5018/87, F
Schwarze, Lothar; 19.09.35; Dresden XVIII; 121800; 8020; XII/1352/87,
Schwarz, Frank; 19.01.56; Abt. N; 906540; 1093; 5327/80,
Schwarz, Stefan; 26.02.65; HVA; 961500; 1152; 1656/69/2, P
Schwenk, Wilfried; 03.02.55; HVA; 961500; 2620; 650/75/48,
Schwoch, Gerth; 28.06.51; Abt. N; 906540; 1140; 7274/75,
Schwunteck, Harald; 26.08.57; Abt. N; 906540; 8010; 2966/79,
Seckel, Peter; 11.09.60; HVA; 961500; 1143; 3543/81, F
Seckel, Wolfgang; 01.02.39; Karl-Marx-Stadt XX; 142000; 9005; K/3430/89,
Seeger, Regina; 22.03.51; HVA; 961500; 1140; 109/78, J
Seelig, Werner; 11.04.14; HVA; 961500; 1140; 1472/87, F
Seel, Ingolf; 31.07.57; HVA; 961500; 1035; 368/78, F
Seel, Uwe; 06.09.57; HVA; 961500; 1143; 3962/83, N
Seel, Werner; 28.12.32; HVA; 961500; 1142; 3502/61, T
Seibt, Eberhard; 31.08.36; Dresden VII; 120700; 8060; XII/1340/87,
Seibt, Rudolf; 15.09.30; Abt. N; 906540; 1092; 350/73,
Seibt, Siegfried; 24.04.34; Dresden II; 120200; 8021; XII/1338/87,
Seidel, Knut; 02.10.66; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9050; 174,
Seidel, Marga; 07.07.36; HVA; 961500; 1092; 2310/88/1, E
Seidel, Matthias; 15.08.59; HVA; 961500; 1017; 491/80, F
Seidel, Michael; 21.07.52; HVA; 961500; 1092; 581/89, U
Seidel, Wolfgang; 24.05.31; HVA; 961500; 1092; 2310/88, E
Seiffert,Reimar; 12.11.29; KD Eisenhüttenstadt; 050045; 1220; V/433/88,
Sellig, Dieter; 11.07.34; Abt. N; 906540; 1020; 7258/75,
Sell, Andreas; 28.06.54; HVA; 961500; 1095; 2311/88, O
Sendsitzky, Peter; 10.09.47; Abt. N; 906540; 1092; 3723/80,
Seyfarth, Stephan; 22.12.60; HVA; 961500; 1040; 4609/80, J
Siegert, Gerhard; 31.05.48; Abt. N; 906540; 1140; 3883/76,
Siegler, Werner; 01.11.52; HVA; 961500; 1400; 1485/87, O
Sievers, Reinhard; 14.10.49; Abt. N; 906540; 1140; 3822/77,
Siggelkow, Wolfgang; 03.11.60; Abt. XI; 941100; 2823; 590/88,
Sikorski, Joachim; 16.01.58; Abt. N; 906540; 1130; 5261/82,
Sikorski, Wolfgang; 27.11.49; Abt. N; 906540; 1156; 2309/73,
Simbrick, Joachim; 21.12.51; Abt. XI; 941100; 1153; 6462/82,
Sitte, Jutta; 06.08.38; HVA; 961500; 1055; 4139/88, M
Sitte, Kurt; 08.09.38; HVA; 961500; 1055; 3009/89, M
Skibinski, Udo; 24.11.42; HVA; 961500; 1020; 326/73, F
Skirde, Udo; 18.01.38; HVA; 961500; 1130; 890/82, T
Smetana, Rüdiger; 18.02.39; BV Berlin XVIII; 151800; 1136; 417/79,
Smiejczak, Jan-Peter; 16.04.64; HVA; 961500; 1156; 2833/87, M
Smolinski, Hans-Joachim; 21.05.53; Abt. N; 906540; 9300; 4070/79,
Sodann, Peter; 23.09.39; HVA; 961500; 7060; 3932/87, M
Sommerfeld, Dirk; 20.06.50; HVA; 961500; 1280; 1555/87, F
Sonnenfeld, Kurt; 25.04.44; Abt. N; 906540; 1017; 2262/87,
Sonntag, Peter; 18.03.55; HVA; 961500; 1092; 2817/80, M
Spangenberg, Heinz; 09.10.56; Abt. XI; 941100; 6550; 6665/82,
Spenke, Günter; 24.01.32; Abt. N; 906540; 1020; 4550/77,
Sperling, Achim; 29.10.56; HVA; 961500; 1130; 4681/79, F
Sprenger, Gisela; 01.06.54; HVA; 961500; 1020; 2633/88, J
Springer, Dieter; 23.06.34; KD Schwedt; 050050; 1330; V/435/88,
Staigies, Artur; 26.10.30; OD KKW Nord; 010050; 2220; 1022/84,
Standke, Michael; 04.11.54; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9023; 179,
Stange, Detlef; 20.02.59; Abt. N; 906540; 1115; 5547/88,
Stapff, Dirk; 08.03.63; HVA; 961500; 1090; 2612/84, F
Starick, Hartmuth; 02.08.52; Abt. XI; 941100; 1080; 8509/81,
Städtke, Hartmut; 20.05.56; Abt. N; 906540; 1140; 4029/79,
Steffin, Peter; 09.08.41; Rostock IX; 010900; 2520; 3762/82,
Steger, Ralph; 28.08.65; HVA; 961500; 1180; 2778/76/1, T
Stehr, Gerd; 29.03.58; Abt. XI; 941100; 1200; 3957/83,
Steinert, Joachim; 27.11.36; KD Rügen; 010046; 2355; 4028/86,
Steinmetz, Gerhard; 08.04.48; Abt. XI; 941100; 1017; 1904/72,
Steinmüller, Peter; 07.03.56; HVA; 961500; 1142; 1881/88, A
Stein, Peter; 05.02.61; Dresden XX; 122000; 8019; XII/2405/88,
Stein, Werner; 01.08.37; KD Berlin-Friedrichshain; 150040; 1197; 5579/88,
Stephan, Wolfgang; 29.06.37; KD Dresden/Stadt; 120040; 8060; XII/1358/87,
Sternberger, Dieter; 02.12.34; Abt. N; 906540; 1195; 1474/65/1,
Sternberger, Erika; 08.02.41; Abt. XI; 941100; 1195; 4586/85,
Steuding, Werner; 24.07.42; HA VI; 970600; 1190; K, 1042/87
Steyskal, Richard; 12.11.45; HVA; 961500; 1806; 650/75/53,
Stichler, Christian; 15.06.57; HVA; 961500; 1040; 3462/79, F
Stirzel, Werner; 10.06.34; KD Bautzen; 120042; 8600; XII/1354/87,
Stollmayer, Sabine; 10.03.51; HVA; 961500; 1293; 338/81, J
Stoll, Dietrich; 10.06.36; Rostock XVIII; 011800; 2551; 417/71,
Stopp, Helmar; 01.07.57; Abt. N; 906540; 1123; 5218/84,
Storbeck, Lutz; 30.09.59; HVA; 961500; 1095; 2769/84, F
Stoye, Andre; 28.11.60; HVA; 961500; 1152; 3261/84, F
Straube, Jost; 18.09.58; HVA; 961500; 1058; 3573/82, F
Strauhs, Rüdiger; 05.03.55; Abt. XI; 941100; 1017; 6370/81,
Strähler, Gisela; 28.02.42; Abt. N; 906540; 1281; 5150/88,
Strähler, Siegbert; 05.05.39; Abt. N; 906540; 1281; 5151/88,
Streda, Sylvia; 06.10.54; KD Schwedt; 050050; 1330; V/440/88,
Striegler, Ralf; 14.07.64; Abt. N; 906540; 1142; 1642/85,
Strischek, Erika; 11.11.49; HVA; 961500; 1035; 4270/78/1, N
Strischek, Rudolf; 23.08.45; HVA; 961500; 1035; 4270/78, N
Strobel, Günter; 02.04.36; HA I; 970100; 8312; K, 5809/82,
Stroth, Elke; 28.06.59; Abt. XI; 941100; 2760; 498/86/1,
Stroth, Heiko; 15.06.58; Abt. XI; 941100; 2760; 498/86,
Strutz, Reiner; 01.06.52; HVA; 961500; 2861; 309/76, F
Stuhl, Diethard; 02.03.61; Abt. XI; 941100; 6018; 591/88,
Stüdemann, Robert; 14.11.50; HVA; 961500; 1071; 1870/87, L
Stümer, Hans; 18.03.31; HVA; 961500; 1156; 3032/82, J
Stürmer, Gerlinde; 24.01.60; Abt. N; 906540; 1140; 2015/80,
Suhm, Rüdiger; 24.02.60; Abt. XI; 941100; 2831; 5346/85,
Swienty, Gerald; 25.03.51; Abt. XI; 941100; 1600; 2093/72,
Switalla, Heinz-Joachim; 12.01.46; HVA; 961500; 1017; 2105/73, O
Taubert, Gerald; 05.07.59; Abt. N; 906540; 1130; 5326/80,
Tausend, Klaus; 06.04.47; Abt. XI; 941100; 1142; 6987/75/1,
Teichmeyer, Lutz; 28.10.50; HVA; 961500; 1144; 1603/75, M
Tellbrun, Wolfgang; 09.07.47; Abt. N; 906540; 1140; 5133/76,
Telschow, Lieselotte; 24.03.35; HVA; 961500; 1136; 5181/84, U
Teuter, Maik; 21.12.64; Abt. N; 906540; 1280; 2729/86,
Thale, Klaus; 06.04.44; Abt. N; 906540; 1136; 666/66,
Thäter, Wolfgang; 23.02.45; KD Berlin-Weißensee; 150047; 1140; 1484/82,
Thiele, Horst; 26.09.34; HVA; 961500; 1093; 2481/88, F
Thiele, Ingrid; 04.08.38; HVA; 961500; 1093; 2481/88/1, F
Thiel, Manfred; 12.04.39; Abt. N; 906540; 1093; 9804/61,
Thomas, Heinz; 07.06.42; HVA; 961500; 6902; 3672/88, M
Thomas, Karsten; 18.02.62; HVA; 961500; 1153; 3407/84, F
Thomas, Manfred; 23.03.57; Abt. N; 906540; 1280; 3475/76,
Thomas, Nikita; 18.06.51; HVA; 961500; 1092; 650/75/32,
Thümmel, Elke; 25.12.56; HVA; 961500; 8060; 2528/88/1, F
Thümmel, Volker; 16.01.59; Abt. XI; 941100; 8060; 2528/88,
Thürasch, Carola; 01.11.59; HVA; 961500; 1597; 3849/86, F
Thürasch, Werner; 06.06.50; Abt. XI; 941100; 1597; 4417/84,
Tiede, Lars; 16.02.67; HVA; 961500; 2560; 2767/89, F
Tietsche, Frank; 25.06.55; HVA; 961500; 1141; 361/74, F
Tietz, Gisa; 14.03.47; HVA; 961500; 1092; 2428/79, O.
Tietz, Hans-Joachim; 27.01.47; HVA; 961500; 2000; 514/87, F
Tippmann, Falk; 12.06.53; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9050; 169,
Tkatsch, Ingo; 06.11.66; HVA; 961500; 1150; 2143/86, A
Tondock, Heinz; 08.02.30; HVA; 961500; 1156; 1601/75, M
Tornau, Andre; 15.10.65; Schwerin II; 020200; 2755; :
Treder, Gerd; 30.06.40; Rostock , Abt. Hafen; 011969; 2520; 3062/85,
Trenkmann, Ute; 20.09.52; HVA; 961500; 1156; 3904/86/1, F
Trenkmann, Wolfgang; 10.07.51; HVA; 961500; 1156; 3904/86, F
Triegel, Rainer; 17.01.62; Abt. N; 906540; 1034; 5788/82,
Trinks, Hartmut; 24.07.55; Abt. N; 906540; 1150; 3474/76,
Troisch, Andreas; 15.11.57; HVA; 961500; 1020; 2691/80, F
Trommler, Werner; 28.02.51; HVA; 961500; 1156; 957/89, F
Tschiharz, Ute; 03.05.58; HVA; 961500; 3540; 650/75/49/1,
Tschiharz, Wolfgang; 12.06.51; HVA; 961500; 3540; 650/75/49,
Tusche, Hans-Jürgen; 11.07.43; Abt. XI; 941100; 1020; 288/67,
Uher, Edgar; 09.11.52; HVA; 961500; 1142; 175/75, F
Uhlig, Andrea; 01.05.57; HVA; 961500; 1250; 2664/84, J
Uhlig, Gerd; 16.11.46; Abt. N; 906540; 1130; 2114/66,
Uhlig, Gunter; 17.10.52; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9044; 163,
Ulbrich, Fritz; 11.12.36; Abt. XI; 941100; 1095; 922/82,
Ullmann, Klaus; 16.10.51; Karl-Marx-Stadt VIII; 140800; 9001; 168,
Unger, Dieter; 29.12.52; HVA; 961500; 1156; 2427/74, F
Unger, Peter; 18.06.56; Abt. N; 906540; 1130; 5095/77,
Unmack, Franz; 01.08.48; HVA; 961500; 1055; 177/79, M
Unseld, Werner; 26.05.28; HVA; 961500; 4500; 18264/60, Y
Unterlauf, Diethard; 05.04.46; HVA; 961500; 9999; 337/77, O
Urban, Hartmut; 08.04.45; Abt. N; 906540; 1162; 1346/68,
Van Rossum, Ralf; 20.03.43; HVA; 961500; 9999; 2856/80, M
Vieweg, Jens-Uwe; 27.12.58; Abt. XI; 941100; 1200; 4706/85,
Vogel, Michael; 25.10.56; Abt. N; 906540; 1093; 1551/80,
Vogler, Reinhard; 15.07.49; HVA; 961500; 5820; 650/75/70,
Vogl, Hansjochen; 09.07.37; HVA; 961500; 1100; 6183/82/1, L
Vogt, Ditmar; 02.05.38; Abt. N; 906540; 1199; 5073/77,
Voigtländer, Christian; 03.12.47; HVA; 961500; 4090; 476/88, A
Voigtländer, Gunter; 25.06.52; HVA; 961500; 1055; 2769/87, F
Voigt, Armin; 22.10.51; Abt. XI; 941100; 1600; 412/77,
Voigt, Helmut; 15.02.50; HVA; 961500; 1017; 2482/88, F
Voigt, Knut; 01.08.48; HVA; 961500; 1156; 1430/85, M
Vollmeyer, Wolfgang; 10.10.50; HA VI; 970600; 1054; K, 4427/87
Vopel, Dieter; 03.01.35; HVA; 961500; 1090; 4083/81, M
Vopel, Elke; 26.03.47; Abt. XI; 941100; 1600; 417/70/2,
Vopel, Hans; 11.08.45; Abt. XI; 941100; 1600; 417/70/1,
Vorberg, Horst; 10.04.53; KD Zwickau; 140061; 9561; K/1436/89,
Voßwinkel, Hartmut; 29.04.50; HVA; 961500; 1140; 353/77, A
Völkel, Alfred; 20.06.31; HVA; 961500; 1113; 18556/60, E
Völkel, Heiko; 23.03.62; HVA; 961500; 1020; 2859/84, U
Völz, Andreas; 29.12.56; Abt. XI; 941100; 9900; 4170/83,
Vtelensky, Rainer; 04.11.44; OD KKW Nord; 010050; 2200; 2678/70,
Wadewitz, Volker; 04.08.57; HVA; 961500; 1034; 2472/79, F
Wagenknecht, Bernd; 20.12.40; HA IX; 990900; 1020; K, 5799/82
Wagner, Michael; 28.08.61; Abt. XI; 941100; 7065; 6932/88,
Wagner, Silke; 28.12.64; HVA; 961500; 7065; 6932/88/1, F
Walter, Isolde; 27.02.48; Rostock VIII; 010800; 1153; 2832/85,
Warncke, Claus-Dieter; 06.04.44; Abt. XI; 941100; 1140; 2496/74,
Warnecke, Siegfried; 27.12.59; Abt. N; 906540; 1142; 1985/79,
Warzel, Franz; 14.05.28; HVA; 961500; 1020; 181/73, M
Wächter, Wolfgang; 28.09.49; HVA; 961500; 9270; 650/75/16,
Wäckerle, Andrej; 03.04.50; HVA; 961500; 1092; 4683/79, M
Wähner, Jürgen; 28.04.56; Abt. N; 906540; 1093; 3473/76,
Weber, Dieter; 16.06.49; HVA; 961500; 1120; 1779/71, F
Weber, Frank; 06.10.50; KD Dresden/Land; 120041; 8270; XII/2668/87,
Weber, Gerd; 02.07.65; HVA; 961500; 1090; 3383/85, Q
Weber, Hans; 11.07.43; HVA; 961500; 1130; 192/73, X
Weber, Rainer; 06.11.45; HVA; 961500; 1110; 6794/82, O
Weber, Ulrich; 09.03.45; Abt. N; 906540; 1280; 1990/69,
Wedel, Kay; 07.03.64; Abt. N; 906540; 1144; 4933/86,
Weichman, Jürgen; 22.02.48; Abt. XI; 941100; 1156; 3212/77,
Weidehase, Jörg; 25.10.54; Abt. N; 906540; 1142; 3392/76,
Weigand, Andre; 09.04.68; HVA; 961500; 7024; 3118/89, S
Weigelt, Lutz; 22.01.56; Abt. N; 906540; 1280; 3391/76,
Weigel, Jens-Friedrich; 28.06.50; Abt. N; 906540; 1291; 7268/75,
Weigold, Dieter; 13.02.41; Abt. N; 906540; 1058; 2901/66,
Weihrauch, Heike; 11.07.59; HVA; 961500; 2050; 650/75/71/1,
Weinert, Gerhard; 06.10.39; KD Grimmen; 010044; 2300; 1608/70,
Weirich, Manfred; 11.06.38; Abt. N; 906540; 1020; 9798/61,
Weller, Jörg; 11.01.63; HVA; 961500; 1092; 1047/82, M
Welzel, Herbert; 30.04.44; Abt. N; 906540; 1281; 7265/75,
Welzel, Jürgen; 12.05.54; KD Greifswald; 010042; 2200; 617/83,
Wenzel, Joachim; 04.01.53; HVA; 961500; 1142; 5693/83, F
Wenzel, Joachim; 10.12.41; Abt. XI; 941100; 1400; 182/70,
Wenzel, Rolf; 13.05.47; Abt. XI; 941100; 1144; 1748/75,
Werner, Dietmar; 12.04.47; Abt. N; 906540; 1017; 376/69,
Werner, Günter; 31.01.37; HVA; 961500; 1160; 4553/85, H
Werner, Hartmut; 19.01.45; Abt. XI; 941100; 1156; 176/72,
Werner, Uwe; 04.08.61; HVA; 961500; 1143; 1577/86, F
Werner, Wolfgang; 17.11.35; HA VI; 970600; 1140; K, 505/87
Werner, Wolfgang; 24.08.56; Abt. N; 906540; 1020; 3884/76,
Wernicke, Günter; 10.07.49; Abt. XI; 941100; 1157; 98/75,
Wessendorf, Volker; 09.12.51; HVA; 961500; 1190; 1478/87, F
Wesser, Andrea; 20.04.64; HVA; 961500; 1100; 661/86, J
Westland, Jürgen; 08.01.51; Abt. XI; 941100; 1156; 2895/77,
Wetzel, Katrin; 29.03.60; HVA; 961500; 1145; 475/78, J
Wiedemann, Günther; 12.07.56; Abt. N; 906540; 1280; 5219/84,
Wiertelorz, Horst; 05.07.49; Abt. N; 906540; 1136; 3892/77,
Wiesel, Bernd; 20.04.58; Abt. N; 906540; 1143; 2129/78,
Wiesner, Erhard; 31.07.36; HVA; 961500; 1140; 3659/64, M
Wilde, Dirk; 24.12.63; Abt. XI; 941100; 2300; :
Wilde, Hans-Heinz; 27.07.32; Rostock XVIII; 011800; 2300; 5749/79,
Wilhelm, Ralf; 15.07.51; HVA; 961500; 1142; 23/77, F
Wilke, Hartmut; 09.05.60; Abt. N; 906540; 1092; 5019/85,
Winderlich, Jens; 10.10.67; HVA; 961500; 1093; 3453/86, O
Winkler, Anton; 22.03.42; HVA; 961500; 1156; 4674/89, M
Winkler, Georg; 07.08.30; Dresden XVIII; 121800; 8250; XII/1347/87,
Winkler, Günter; 30.04.45; HVA; 961500; 1142; 1996/73, A
Winter, Marina; 26.11.60; HVA; 961500; 1130; 4293/84, J
Witte, Dieter; 23.11.37; Abt. N; 906540; 1140; 5039/76,
Wittstock, Manfred; 31.03.32; Rostock VII; 010700; 2500; 936/64,
Witzel, Rainer; 19.04.64; HVA; 961500; 1090; 3581/88, M
Witzmann, Helmar; 06.08.54; Abt. XI; 941100; 1142; 3959/83,
Wokurka, Ulf; 31.10.62; HVA; 961500; 1055; 4228/83, F
Wolfsteller, Roland; 11.11.59; Abt. N; 906540; 2080; 1598/81,
Wolf, Barbara; 11.02.45; HVA; 961500; 1595; 804/83/1, F
Wolf, Jürgen; 15.10.51; Abt. XI; 941100; 1140; 2741/77,
Wolf, Klaus; 30.03.55; Abt. N; 906540; 1095; 2012/78,
Wolf, Matthias; 24.11.60; HVA; 961500; 1090; 3051/89, E
Wolf, Rainer; 22.02.59; Abt. N; 906540; 1130; 1548/80,
Wolf, Ulrich; 13.03.43; HVA; 961500; 1595; 804/83, F
Wolkenstein, Dietrich; 09.03.35; HVA; 961500; 1281; 962/64, M
Wolkenstein, Hubertus; 25.12.63; HVA; 961500; 1142; 6480/82, M
Wolkenstein, Renate; 23.08.33; HVA; 961500; 1281; 962/64/1, M
Worsch, Jürgen; 28.09.48; Abt. XI; 941100; 1140; 339/73,
Worsch, Ursula; 04.02.49; HVA; 961500; 1140; 339/73/2, E
Wotzka, Jörg-Michael; 27.07.47; KD Rostock; 010040; 2520; 3391/89,
Wöller, Klaus; 31.12.30; HVA; 961500; 1020; 2953/77, J
Wunderlich, Uwe; 06.05.60; Abt. N; 906540; 1140; 4037/79,
Würzburg, Gerd; 10.06.57; HVA; 961500; 1157; 421/79, F
Zapke, Helge-Jens; 01.10.67; Abt. N; 906540; 1156; 953/87,
Zech, Jürgen; 16.07.51; HVA; 961500; 1055; 4598/87, F
Zehl, Klaus; 07.01.38; Rostock VI; 010600; 2510; 553/75,
Zeiseweis, Ralf; 11.11.62; BV Berlin XX; 152000; 1140; 3299/88,
Zeiske, Tino; 27.07.61; HVA; 961500; 1143; 2614/84, F
Zellmer, Bernd; 04.12.55; Abt. N; 906540; 1136; 3620/77,
Zentsch, Peter; 28.08.41; Rostock, BKG; 012900; 2500; 2254/84,
Zetzsche, Jürgen; 16.10.52; Abt. N; 906540; 1144; 1753/80,
Ziegler, Frank; 15.11.63; HVA; 961500; 7010; 3341/86, S
Ziesche, Hans-Dieter; 16.01.60; HVA; 961500; 1017; 205/84, F
Ziese, Elvira; 09.10.54; Frankfurt/O. VI; 050600; 1200; V/441/88,
Zilm, Klaus; 03.03.51; HVA; 961500; 1601; 422/87, F
Zimmermann, Bernd; 07.08.39; HVA; 961500; 1080; 458/63, A
Zimmermann, Peter; 09.11.38; Frankfurt/O. XVIII; 051800; 1203; V/445/88,
Zimmermann, Werner; 05.03.46; Dresden VI; 120600; 8080; XII/1165/88,
Zobel, Frank; 03.04.67; HVA; 961500; 2003; 2842/89, J
Zobler, Günter; 06.09.36; HVA; 961500; 1120; 1826/88, A
Zurflüh, Joachim; 24.12.35; Abt. XI; 941100; 1150; 237/70,
Zwetz, Axel; 13.05.38; Abt. N; 906540; 1136; 958/65,

SECRET – U.S.-China Economic and Security Review Commission Analysis of Chinese Investments in the U.S. Economy

https://publicintelligence.net/wp-content/uploads/2012/11/USCC-ChineseFDI.png

 

 

U.S.-China Economic and Security Review Commission Analysis of Chinese Investments in the U.S. Economy

  • 156 pages
  • October 2012

Download

Once hardly noticeable, Chinese investments in U.S. companies are now rising sharply. Cumulative Chinese investments in U.S. companies remain modest compared to those of other major countries. However, a combination of “push and pull” factors are moving China’s annual investment levels closer to levels consistent with China’s current economic stature.

First, the Chinese government has made a conscious decision to diversify its foreign currency assets into hard assets. This has led to the creation of sovereign wealth funds that make portfolio investments in U.S. equities, private firms, and real estate.

Second, the Chinese government has altered its policy guidance toward foreign direct investment (FDI). Whereas it previously encouraged investments almost exclusively toward energy and resource acquisition in developing countries, it now also encourages investments in advanced countries. The government’s goals for these investments include securing energy and mineral resources and acquiring advanced technologies in industries where China wishes to leapfrog existing competitors.

Third, U.S. state governments and, to a lesser extent, the federal government are vigorously trying to attract Chinese greenfield investments in the hope of creating jobs and jump-starting local economies.

Fourth, Chinese investments are being drawn to the United States by the availability of financially weak firms, some of which possess potentially useful technologies for China.

Fifth, some firms that are already competitive with U.S. producers are investing to enhance their U.S. market shares or in response to trade remedies proceedings against unfair trade practices, such as Chinese subsidies.

Economic Benefits

On an aggregate basis, the economic benefits of Chinese investments in the United States have been modest. The precise benefit is difficult to measure due to the convoluted ownership structures of many Chinese investments and the time lags in official U.S. data. Still, based on a combination of official and private data, it is reasonable to conclude that jobs in Chinese-owned companies in the United States increased by 10,000 to 20,000 workers during the past five years.

While hardly significant relative to overall U.S. employment and even to jobs in other countries’ U.S. affiliates, any job creation is welcome given continued slackness in the U.S. labor market.

Chinese FDI in U.S. companies has helped stabilize some financially troubled firms. Portfolio investments by sovereign wealth funds also have helped the economy by solidifying the financial system and providing liquidity to certain property markets.

Chinese investments have occurred in all U.S. regions and in many sectors. According to one private data source, they have been especially prominent since 2007 in the Southwest, Great Lakes, Southeast, and Far West regions, and in the fossil fuels and chemicals, industrial machinery, and information technology industries. According to another private source, as well as government data, the financial sector is also a major recipient of Chinese FDI.

Policy Challenges

These welcome, though still modest, economic benefits are counterbalanced by policy challenges tied to Chinese FDI. First, U.S. affiliates of Chinese companies are not pure market actors and may be driven by state goals, not market forces. China’s outward investments are dominated by state-owned and state-controlled enterprises (SOEs). These entities are potentially disruptive because they frequently respond to policies of the Chinese government, which is the ultimate beneficial owner of U.S affiliates of China’s SOEs. Likewise, the government behaves like an owner, providing overall direction to SOE investments, including encouragement on where to invest, in what industries, and to what ends.

Second, SOEs may have unfair advantages relative to private firms when competing to purchase U.S. assets. SOEs benefit from substantial subsidies in China and their investments in developing countries also receive ample financial support from the national and sub-national governments, state-owned financial institutions and local governments. Government pronouncements out of China suggest that investments in the United States and other advanced countries will also receive ample financial support. This raises the possibility that Chinese largesse could determine market outcomes for purchases of U.S. businesses.

Third, an increased SOE presence may be harmful to the U.S. economy. In China, SOEs are a major force but as a group they are less efficient and profitable than private firms. To the extent that SOEs purchase U.S. companies on the basis of artificial advantages and operate inefficiently, they may not be beneficial to long-term U.S. economic performance.

Fourth, Chinese investments will create tensions related to economic security and national security if they behave in accordance with China’s industrial policy as articulated in the 12th Five Year Plan, government pronouncements, and official investment guidance. China’s current policy guidance directs firms to obtain leapfrog technologies to create national champions in key emerging industries, while investment guidance encourages technology acquisition, energy security, and export facilitation. Based on this juxtaposition, some will conclude that Chinese FDI in the United States is a potential Trojan horse. Indeed, this study describes three investments in new energy products after which production utilizing the desired technology was shifted to China.
Other Findings

U.S. data collection efforts related to FDI are substantial. However, they likely undercount Chinese FDI due to the complicated ownership structures of many Chinese investments. Moreover, although Chinese-owned companies report their data to the U.S. government, many data points are not publically disclosed due to standard U.S. reporting procedures that protect the identities of individual firms. This issue will resolve itself in the coming years if Chinese FDI grows as expected because limits on disclosure will no longer apply.

The United States is relatively open toward FDI, though there are some sectoral restrictions and a national security review undertaken by the Committee on Foreign Investment in the United States (CFIUS). There are a host of laws that subject foreign investors to rules on antitrust, foreign corrupt practices, and trade in arms and sensitive technology products. However, there is no procedure that explicitly considers issues related to economic security, one of the major concerns about Chinese FDI.

Portfolio investments in equities fall under the purview of the Securities and Exchange Commission (SEC). SEC disclosure requirements and practical considerations make it highly unlikely that Chinese SOEs could successfully collude to accumulate significant equity positions in important U.S. firms.

Reverse mergers offer a back door into U.S. capital markets but are not an effective way to acquire important U.S. assets. Indeed, the target of a reverse merger is typically a shell company devoid of meaningful assets. This technique is typically used by private firms that have difficulty accessing capital in China or by provincial SOEs trying to support restructuring efforts in China. There is no indication that any major SOE has used or plans to use this technique to enter the U.S. capital market.

The Chinese legal and regulatory framework for outward FDI requires approvals by three agencies at sub-national and/or national levels. For SOEs, the primary gatekeeper is the State-owned Assets Supervision and Administration Commission (SASAC), though for some investments approval from the State Council is required. The process is widely considered to be cumbersome and is being reformed to facilitate outward FDI.

TOP-SECRET-GAO Report: Strengthening Training Efforts to Counter Violent Extremism

https://publicintelligence.net/wp-content/uploads/2012/11/GAO-CVE.png

 

Countering Violent Extremism: Additional Actions Could Strengthen Training Efforts

  • 70 pages
  • October 2012

Download

The Department of Homeland Security (DHS) has identified and is communicating to its components and state and local partners topics that the training on countering violent extremism (CVE) it provides or funds should cover; in contrast, the Department of Justice (DOJ) has not identified what topics should be covered in its CVE-related training. According to a DHS official who leads DHS’s CVE efforts, identifying topics has helped to provide a logical structure for DHS’s CVE-related training efforts. According to DOJ officials, even though they have not specifically identified what topics should be covered in CVE-related training, they understand internally which of the department’s training is CVE-related and contributes either directly or indirectly to the department’s training responsibilities under the CVE national strategy. However, over the course of this review, the department generally relied upon the framework GAO developed for potential CVE-related training topics to determine which of its existing training was CVE-related. Further, because DOJ has not identified CVE-related training topics, DOJ components have had challenges in determining the extent to which their training efforts contribute to DOJ’s responsibilities under the CVE national strategy. In addition, officials who participated in an interagency working group focusing on ensuring CVE-related training quality stated that the group found it challenging to catalogue federal CVE-related training because agencies’ views differed as to what CVE-related training includes.

The majority of state and local participant feedback on training that DHS or DOJ provided or funded and that GAO identified as CVE-related was positive or neutral, but a minority of participants raised concerns about biased, inaccurate, or offensive material. DHS and DOJ collected feedback from 8,424 state and local participants in CVE-related training during fiscal years 2010 and 2011, and 77—less than 1 percent—provided comments that expressed such concerns. According to DHS and DOJ officials, agencies used the feedback to make changes where appropriate. DOJ’s Federal Bureau of Investigation (FBI) and other components generally solicit feedback for more formal, curriculum-based training, but the FBI does not require this for activities such as presentations by guest speakers because the FBI does not consider this to be training. Similarly, DOJ’s United States Attorneys’ Offices (USAO) do not require feedback on presentations and similar efforts. Nevertheless, FBI field offices and USAOs covered about 39 percent (approximately 9,900) of all participants in DOJ CVE-related training during fiscal years 2010 and 2011 through these less formal methods, yet only 4 of 21 FBI field offices and 15 of 39 USAOs chose to solicit feedback on such methods. GAO has previously reported that agencies need to develop systematic evaluation processes in order to obtain accurate information about the benefits of their training. Soliciting feedback for less formal efforts on a more consistent basis could help these agencies ensure their quality.

DOJ and DHS have undertaken reviews and developed guidance to help improve the quality of CVE-related training. For example, in September 2011, the DOJ Deputy Attorney General directed all DOJ components and USAOs to review all of their training materials, including those related to CVE, to ensure they are consistent with DOJ standards. In addition, in October 2011, DHS issued guidance that covers best practices for CVE-related training and informs recipients of DHS grants who use the funding for training involving CVE on how to ensure high-quality training. Since the departments’ reviews and efforts to implement the guidance they have developed are relatively new, it is too soon to determine their effectiveness.

Identifying Concerns about CVE-Related Training

To determine what concerns, if any, participants raised about CVE-related training, we reviewed course evaluations completed by participants of CVE-related training offered by DHS I&A, DHS Office for Civil Rights and Civil Liberties, DOJ BJA, and the FBI, and identified complaints or concerns about CVE-related training made formally in writing. We limited our analysis to training that was provided or funded by DHS or DOJ during fiscal years 2010 or 2011 and provided to a state or local entity (e.g., police department, community group, or fusion center). Two analysts independently reviewed 8,424 course evaluations from six training programs to consistently determine which ones included concerns or complaints. The analysts also assessed the nature of the concerns and complaints and assigned each complaint to one of three categories: (1) politically or culturally biased, (2) offensive, or (3) inaccurate. Where there were discrepancies between the analysts, they were resolved through supervisory review.

To identify formally submitted or documented complaints or concerns participants expressed, we asked DHS and DOJ to identify those submitted in writing to DHS or DOJ, or articulated to DHS or DOJ through other means but subsequently documented by the agency, from fiscal years 2010 through 2011. We also conducted keyword searches using LexisNexis and Google to identify concerns that were raised by either individuals or advocacy groups that were submitted in writing to DHS or DOJ. In addition, we interviewed representatives, including leaders, of select advocacy groups that raised concerns about CVE-related training to identify what concerns and complaints, if any, they submitted in writing to DHS or DOJ on behalf of training participants. The advocacy and civil liberties organizations we interviewed included the American Civil Liberties Union, the American-Arab Anti-Discrimination Committee, the Council on American Islamic Relations, and the Muslim Public Affairs Council. We selected these organizations based on their leadership in raising concerns we identified (e.g., by virtue of being the primary signatories) and upon the recommendation of other advocacy groups. These interviews also enabled us to confirm or obtain additional views on the formally documented complaints DHS or DOJ provided. Through these approaches, we identified a total of six letters of complaint regarding 18 alleged incidents of biased CVE and counterterrorism training that DHS or DOJ provided or funded during fiscal years 2010 and 2011. Given that the scope of this review is limited to CVE-related training provided to state and local officials and community members, and not training that is exclusively provided to federal officials, we determined that 7 of the alleged incidents described in five of the letters were relevant to this review. We also interviewed relevant DHS and DOJ officials to obtain their perspectives on the concerns raised in the written complaints and information on any actions agencies took in response to these incidents.

Raging Hormones – Full Movie

 

 

It’s said that women will take a boy’s mind of his schoolwork, and one young man finds out just how true that is in this frantic comedy. Peter Broadhurst (Topher Hopkins) is a high school senior whose mother Bev (Della Hobby) is bound and determined to see that her boy goes on to college. However, Bev isn’t quite sure how to pay Peter tuition, since her job at the supermarket barely covers food and rent on their space in the trailer park. Sally (Darlene Demko) is a local woman who has had her eye on Peter for some time, and while he’s had little experience with the opposite sex in the past, that quickly changes when Sally and her friend Randy (Rene Orobello) invite Peter over for some less-than-wholesome fun and games. Peter’s introduction to the world of kinky sex proves to be quite revelatory — to the point where Peter not only doesn’t care how college gets paid for, he doesn’t much care if he goes or not. Raging Hormones received the Audience Award as “Best Feature” at the 1999 New York International Independent Film and Video Festival, as well as a jury award as “Best Comedy.”

Cyberattacken der ANONYME STASI-SCHEI**HAUS-FLIEGEN – NOMEN EST OMEN

 

Liebe Leser,

 

jetzt helfen den GoMoPa-Stasi-Typen nur noch schwer kriminelle Cyberattacken !

Trotz serienmässiger Vorstrafen wegen Betruges und der zahlreicher anderer LKA, Kripo-,FBI-Ermittlungen werden die organisierten GoMoPa-STASI-Gangster Ihre unwahren Lügen gegen mich nicht löschen und stellen diese immer wieder neu ins Netz: Kein Wunder, denn ich habe die Verbrechen dieser organisierten Kriminellen aufgedeckt und werde dies weiter tun – im Interesse aller anständigen Mitglieder der menschlichen Gesellschaft !

Wie dumm diese STASI-Verbrecher zeigt sich in deren eigenen Texten: “Wie kann ein Magister eine Diplomarbeit schreiben” ? – wie in deren “Shithouse Fly Blog auf mich falsch dargelegt und natürlich haben die STASI-Kriminellen nicht den Hauch eines Beweises für irgendeine Behauptung – wir dagegen jede Menge und auch jede Menge Aktenzeichen gegen sie:

Zum Beispiel:

Klaus Maurischat ( Aktenzeichen Krefeld vom 24. April 2006; AZ: 28 Ls 85/05 – Am 24. April 2006 war die Verhandlung am Amtsgericht Krefeld in der Betrugssache: Mark Vornkahl / Klaus Maurischat ./. Dehnfeld. Aktenzeichen: 28 Ls 85/05, Klaus Maurischat, Lange Straße 38, 27313 Dörverden)

FAKT IST: Klaus Maurischat ist vorbestraft

Aktenzeichen Krefeld vom 24. April 2006; AZ: 28 Ls 85/05 – Am 24. April 2006 war die Verhandlung am Amtsgericht Krefeld in der Betrugssache: Mark Vornkahl / Klaus Maurischat ./. Dehnfeld. Aktenzeichen: 28 Ls 85/05, Klaus Maurischat, Lange Straße 38, 27313 Dörverden)

Sie wollen mich zwingen, mit ihren Lügen meine Berichterstattung gegen sie einzustellen – wie hier ersichtlich:

So wollte der Serienbetrüger Klaus Maurischat uns zwingen, die Berichterstattung über “GoMoPa” zu stoppen

Unser Bildtext: Klaus Maurischat: There is no Place like home

So wollte der Serienbetrüger Klaus Maurischat uns zwingen die Berichterstattung über den “NACHRICHTENDIENST” “GoMoPa” einzustellen

Meine Anmerkung: Sie lesen

den Original-Text mit den Original-Rechtschreibfehlern von Maurischat in chronologischer Reihenfolge von unten nach oben. “Unter den Linden” ist die Regus-Tarnadresse für den untergetauchten Serienbetrüger und Stasi-Ganoven. “SUMA” steht im Sprach-Jargon des “GoMoPa”-”NACHRICHTENDIENSTLERS” für Suchmaschine.

Zitat:

HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA (MEINE ANTWORT)

> Was anderes fällt einem Hilfsschüler auch nicht ein! Wenn ich dich
> schnappe, dann haue ich dir die Fresse ein – mein Lieber! Merk dir
> das gut, du Kinderficker!
>
> Was sagt denn dein Freund Dr. XXX zu deinem handeln, Schwuchtel?
>
> > HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA (MEINE ANTWORT)
> >
> > > Geiles Google Suchergebniss hast du mittlerweile. Das ist sowas von
> > > geil. Am besten ist dieser Beitrag zu Deiner Magisterarbeit, du
> > > Spinner:
> > >
> > > http://scheisshausfliege.wordpress.com/2011/01/29/die-diplomarbeit-des-magisters-bernd-pulch-ein-haufen-scheisse/
> > >
> > > Wenn du nicht aufhörst, wird niemand mehr ein Stück Brot von dir
> > > nehmen. Dein Name ist dan absolut durch. Glaub mir, wir verstehen da
> > > mehr von als du Schwachkopf!
> > >
> > > Im Übrigen kannst du mich stets gern persönlich treffen. Unter den
> > > Linden 21, Berlin – habe immer für dich Feigling Zeit! (TARN-ADRESSE)
> > >
> > > So – und nun überle wann du die Artikel über uns löschen willst,
> > > sonst mache ich die erste Seite der SUMA Ergebnisse mit deinen
> > > Einträgen voll.

Weitere Info zu den Verbrechen der organisierten Kriminellen der STASI “GoMoPa” aus Erich Mielkes Kloake auf http://www.victims-opfer.com

Und natürlich können die STASI-”GoMoPa” auch dumm-dreist fälschen:

http://www.victims-opfer.com/?p=26325

trotz serienmässiger Vorstrafen wegen Betruges und der zahlreicher anderer LKA, Kripo-,FBI-Ermittlungen werden die organisierten GoMoPa-STASI-Gangster Ihre unwahren Lügen gegen mich nicht löschen und stellen diese immer wieder neu ins Netz: Kein Wunder, denn ich habe die Verbrechen dieser organisierten Kriminellen aufgedeckt und werde dies weiter tun – im Interesse aller anständigen Mitglieder der menschlichen Gesellschaft !

Wie dumm diese STASI-Verbrecher zeigt sich in deren eigenen Texten: “Wie kann ein Magister eine Diplomarbeit schreiben” ? – wie in deren “Shithouse Fly Blog auf mich falsch dargelegt und natürlich haben die STASI-Kriminellen nicht den Hauch eines Beweises für irgendeine Behauptung – wir dagegen jede Menge und auch jede Menge Aktenzeichen gegen sie:

Zum Beispiel:

Klaus Maurischat ( Aktenzeichen Krefeld vom 24. April 2006; AZ: 28 Ls 85/05 – Am 24. April 2006 war die Verhandlung am Amtsgericht Krefeld in der Betrugssache: Mark Vornkahl / Klaus Maurischat ./. Dehnfeld. Aktenzeichen: 28 Ls 85/05, Klaus Maurischat, Lange Straße 38, 27313 Dörverden)

FAKT IST: Klaus Maurischat ist vorbestraft

Aktenzeichen Krefeld vom 24. April 2006; AZ: 28 Ls 85/05 – Am 24. April 2006 war die Verhandlung am Amtsgericht Krefeld in der Betrugssache: Mark Vornkahl / Klaus Maurischat ./. Dehnfeld. Aktenzeichen: 28 Ls 85/05, Klaus Maurischat, Lange Straße 38, 27313 Dörverden)

Sie wollen mich zwingen, mit ihren Lügen meine Berichterstattung gegen sie einzustellen – wie hier ersichtlich:

So wollte der Serienbetrüger Klaus Maurischat uns zwingen, die Berichterstattung über “GoMoPa” zu stoppen

Unser Bildtext: Klaus Maurischat: There is no Place like home

So wollte der Serienbetrüger Klaus Maurischat uns zwingen die Berichterstattung über den “NACHRICHTENDIENST” “GoMoPa” einzustellen

Meine Anmerkung: Sie lesen

den Original-Text mit den Original-Rechtschreibfehlern von Maurischat in chronologischer Reihenfolge von unten nach oben. “Unter den Linden” ist die Regus-Tarnadresse für den untergetauchten Serienbetrüger und Stasi-Ganoven. “SUMA” steht im Sprach-Jargon des “GoMoPa”-”NACHRICHTENDIENSTLERS” für Suchmaschine.

Zitat:

HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA (MEINE ANTWORT)

> Was anderes fällt einem Hilfsschüler auch nicht ein! Wenn ich dich
> schnappe, dann haue ich dir die Fresse ein – mein Lieber! Merk dir
> das gut, du Kinderficker!
>
> Was sagt denn dein Freund Dr. XXX zu deinem handeln, Schwuchtel?
>
> > HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA (MEINE ANTWORT)
> >
> > > Geiles Google Suchergebniss hast du mittlerweile. Das ist sowas von
> > > geil. Am besten ist dieser Beitrag zu Deiner Magisterarbeit, du
> > > Spinner:
> > >
> > > http://scheisshausfliege.wordpress.com/2011/01/29/die-diplomarbeit-des-magisters-bernd-pulch-ein-haufen-scheisse/
> > >
> > > Wenn du nicht aufhörst, wird niemand mehr ein Stück Brot von dir
> > > nehmen. Dein Name ist dan absolut durch. Glaub mir, wir verstehen da
> > > mehr von als du Schwachkopf!
> > >
> > > Im Übrigen kannst du mich stets gern persönlich treffen. Unter den
> > > Linden 21, Berlin – habe immer für dich Feigling Zeit! (TARN-ADRESSE)
> > >
> > > So – und nun überle wann du die Artikel über uns löschen willst,
> > > sonst mache ich die erste Seite der SUMA Ergebnisse mit deinen
> > > Einträgen voll.

Weitere Info zu den Verbrechen der organisierten Kriminellen der STASI “GoMoPa” aus Erich Mielkes Kloake auf http://www.victims-opfer.com

Und natürlich können die STASI-”GoMoPa” auch dumm-dreist fälschen:

http://www.victims-opfer.com/?p=26325

Liebe Leser,

trotz serienmässiger Vorstrafen wegen Betruges und der zahlreicher anderer LKA, Kripo-,FBI-Ermittlungen werden die organisierten GoMoPa-STASI-Gangster Ihre unwahren Lügen gegen mich nicht löschen und stellen diese immer wieder neu ins Netz: Kein Wunder, denn ich habe die Verbrechen dieser organisierten Kriminellen aufgedeckt und werde dies weiter tun – im Interesse aller anständigen Mitglieder der menschlichen Gesellschaft !

Wie dumm diese STASI-Verbrecher zeigt sich in deren eigenen Texten: “Wie kann ein Magister eine Diplomarbeit schreiben” ? – wie in deren “Shithouse Fly Blog auf mich falsch dargelegt und natürlich haben die STASI-Kriminellen nicht den Hauch eines Beweises für irgendeine Behauptung – wir dagegen jede Menge und auch jede Menge Aktenzeichen gegen sie:

Zum Beispiel:

Klaus Maurischat ( Aktenzeichen Krefeld vom 24. April 2006; AZ: 28 Ls 85/05 – Am 24. April 2006 war die Verhandlung am Amtsgericht Krefeld in der Betrugssache: Mark Vornkahl / Klaus Maurischat ./. Dehnfeld. Aktenzeichen: 28 Ls 85/05, Klaus Maurischat, Lange Straße 38, 27313 Dörverden)

FAKT IST: Klaus Maurischat ist vorbestraft

Aktenzeichen Krefeld vom 24. April 2006; AZ: 28 Ls 85/05 – Am 24. April 2006 war die Verhandlung am Amtsgericht Krefeld in der Betrugssache: Mark Vornkahl / Klaus Maurischat ./. Dehnfeld. Aktenzeichen: 28 Ls 85/05, Klaus Maurischat, Lange Straße 38, 27313 Dörverden)

Sie wollen mich zwingen, mit ihren Lügen meine Berichterstattung gegen sie einzustellen – wie hier ersichtlich:

So wollte der Serienbetrüger Klaus Maurischat uns zwingen, die Berichterstattung über “GoMoPa” zu stoppen

Unser Bildtext: Klaus Maurischat: There is no Place like home

So wollte der Serienbetrüger Klaus Maurischat uns zwingen die Berichterstattung über den “NACHRICHTENDIENST” “GoMoPa” einzustellen

Meine Anmerkung: Sie lesen

den Original-Text mit den Original-Rechtschreibfehlern von Maurischat in chronologischer Reihenfolge von unten nach oben. “Unter den Linden” ist die Regus-Tarnadresse für den untergetauchten Serienbetrüger und Stasi-Ganoven. “SUMA” steht im Sprach-Jargon des “GoMoPa”-”NACHRICHTENDIENSTLERS” für Suchmaschine.

Zitat:

HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA (MEINE ANTWORT)

> Was anderes fällt einem Hilfsschüler auch nicht ein! Wenn ich dich
> schnappe, dann haue ich dir die Fresse ein – mein Lieber! Merk dir
> das gut, du Kinderficker!
>
> Was sagt denn dein Freund Dr. XXX zu deinem handeln, Schwuchtel?
>
> > HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA (MEINE ANTWORT)
> >
> > > Geiles Google Suchergebniss hast du mittlerweile. Das ist sowas von
> > > geil. Am besten ist dieser Beitrag zu Deiner Magisterarbeit, du
> > > Spinner:
> > >
> > > http://scheisshausfliege.wordpress.com/2011/01/29/die-diplomarbeit-des-magisters-bernd-pulch-ein-haufen-scheisse/
> > >
> > > Wenn du nicht aufhörst, wird niemand mehr ein Stück Brot von dir
> > > nehmen. Dein Name ist dan absolut durch. Glaub mir, wir verstehen da
> > > mehr von als du Schwachkopf!
> > >
> > > Im Übrigen kannst du mich stets gern persönlich treffen. Unter den
> > > Linden 21, Berlin – habe immer für dich Feigling Zeit! (TARN-ADRESSE)
> > >
> > > So – und nun überle wann du die Artikel über uns löschen willst,
> > > sonst mache ich die erste Seite der SUMA Ergebnisse mit deinen
> > > Einträgen voll.

Weitere Info zu den Verbrechen der organisierten Kriminellen der STASI “GoMoPa” aus Erich Mielkes Kloake auf http://www.victims-opfer.com

Und natürlich können die STASI-”GoMoPa” auch dumm-dreist fälschen:

http://www.victims-opfer.com/?p=26325

Unveiled by Cryptome – Erik Prince and Retired FBI

A sends:

 

Erick Prince and FBI Retired Special Agents

[Image]
[Image]
[Image]
[Image]
[Image]
[Image]
[Image]
[Image]
[Image]
[Image]
[Image]
[Image]
[Image]
[Image]
[Image]
[Image]
[Image]
Ellen Glasser
8111 San Rafael Dr.
Jacksonville, Florida 32217
Home: (904) 619-1956 Cellular: (904) 472-6262OBJECTIVE: Applicant seeks part-time or fulltime position, using expertise in guidance, character education, security, or related area.

BACKGROUND:

Date of Birth: 02/24/56
Current Employment: Retired
Other: Parent of Nelle Glasser (Class of 2010)
Parent of Harry Glasser (Class of 2014)

EDUCATION:

1977 A.B. Duke University (Psychology)
1979 M.Ed. Duke University (Counseling)
2006 Second Career as a Teacher (SCAAT) Program, Jacksonville University
2008-Present Ed.D. Doctoral Candidate, UNF (Educational Leadership)

WORK EXPERIENCE:

1977-1982 State of North Carolina, Probation-Parole Officer
Drug/Alcohol/Juvenile Case Officer

1982-2006 Federal Bureau of Investigation (FBI)
Special Agent & Supervisory Special Agent
Numerous duty assignments in the U.S.

2006-2007 Substitute Teacher
Jacksonville, Florida

2008-2009 Research Assistant, Florida Institute of Education
Jacksonville, FL

2009-Present Freelance Security Consultant
Jacksonville, FL

HIGHLIGHTS, WORK EXPERIENCE:

1986 – 1990 Case Agent, Iran-Contra Investigation
Washington, D.C.

1990 – 1993 Supervisor, Congressional Liaison, National Press Spokesperson
Washington, D.C.

1993 – 1996 Supervisor, Western Washington State
Tacoma, Washington

1996 – 1999 Supervisor, Violent Crimes Program
Seattle, Washington

1996 – 1999 Key FBI Agent in numerous high profile bank robbery, homicide, and extortion investigations

1999 – 2006 Foreign Counterintelligence;
Coordinator, North Florida Joint Terrorism Task Force
Jacksonville, Florida

MISCELLANEOUS:

1975 – 1977 President, Duke Outing Club
1986 – 1993 Executive Member, National Police Week Committee
1994 – 1999 Sunday School Teacher
1996 – 1999 Coordinator, Race Against Drugs School Program
2005 FBI Special Assignments @ Riyadh, Saudi Arabia & New Orleans
2006 Participant, American Lung Association, Big Ride Across America
2007-2011 Community Development Board, Atlantic Beach
2008-Present Family Selection, Beaches Habitat
2009-Present Resource Allocation, United Way
2009-Present Vice Chair, Florida Crown Chapter, ex-FBI
2010-2011 UNF Doctoral Steering Committee
2010-Present Commissioner, Mayor’s Commission on the Status of Women
2010-Present National Secretary, Society of Former Special Agents of the FBI

OTHER:

Numerous awards and commendations. Details are available on request.

Specialized Training: Crisis Management, Sensitivity & Diversity, Police Instructor, Critical
Incident, Peer Support, Interviewing, Recruiter, Drug Officer, Security Management

Have passed General Knowledge, Professional Education, and Social Science tests

[Image]
[Image]

SECRET – DHS U.S.-Canada Marine Transportation System Terrorist Threat Assessment

https://publicintelligence.net/wp-content/uploads/2012/11/DHS-MarineTransportation.png

 

United States-Canada Marine Transportation System: Terrorist Threat Remains Low but Risks Persist

  • 28 pages
  • For Official Use Only
  • April 11, 2011
  • 3 MB

Download

(//CAN U) This Assessment examines terrorist threats to the Marine Transportation System (MTS) relevant to the U.S. and Canadian maritime borders, and updates unclassified judgments from the 2007 Canadian Integrated Threat Assessment Centre (ITAC) product, “(//CAN U) Terrorist Threat to the Canadian Maritime Sector,” and the 2008 USCG Intelligence Coordination Center product, “(U//FOUO) National Maritime Terrorism Threat Assessment.” The information is provided in support of the activities of the Department and to assist federal, state, and local government counterterrorism and law enforcement officials in effectively deterring, preventing, preempting, or responding to maritime terrorist attacks against the United States and Canada.

(U//FOUO) This document provides an updated baseline for MTS threats to support the activities of the Department and assist other federal, state, and local government agencies and authorities; the private sector; and other entities, both in implementing joint U.S. and Canadian strategies for northern border security. Moreover, it assists the Department and other federal, state, and local government agencies and authorities; the private sector; and other entities in developing priorities for protective and support measures to address existing or emerging threats to the homeland related to maritime border security.

(U) Key Findings

(U//FOUO) While passenger vessels and terminals will likely remain potentially attractive targets for terrorist attacks, trends in overseas terrorist attacks and the lack of any reporting on maritime terrorist plots against the U.S.-Canada MTS suggests the threat to the majority of the system is low; violent extremists could attack U.S. and Canadian ferries and similar soft maritime targets with little or no warning.

— (U//FOUO) The capabilities of al-Qa‘ida and its sympathizers to conduct small boat waterborne improvised explosive device (WBIED) attacks against the U.S.-Canada MTS probably remain limited. When compared to other tactics, maritime attacks by al-Qa‘ida or its affiliates are rare and have only occurred in the Middle East and East Asia.† The transferability of this tactic to North America would be problematic given MTS governance and law enforcement that create a less permissive maritime environment.

— (U//FOUO) Terrorists probably would be reluctant to use containerized cargo to smuggle weapons of mass destruction (WMDs) into the United States or Canada because the loss of physical control of a valuable weapon would likely pose an unacceptable intervention risk. Nonetheless, this threat remains a low-probability, high impact scenario. We judge that terrorists would seriously consider other maritime means, such as small boats and bulk cargo shipments, to smuggle any available WMD or to conduct related waterside attacks in the United States or Canada if they had the opportunity. This judgment is primarily based on expert opinions from DHS officials, as well as assertions put forth by the Monterey Institute Center for Nonproliferation Studies and other academic or nongovernmental organizations.

(U//FOUO) Ferries and other passenger vessels remain vulnerable targets for terrorist attack. Although we have no credible reporting that any U.S. or Canadian ferry systems are the target of ongoing terrorist plotting, concerns are elevated because of the focus by al-Qa‘ida and its affiliates on attacking soft targets to cause mass casualties, the growth of internationally inspired and homegrown violent extremist (HVE) threats, and the paucity of preoperational indicators for ferry attacks. Moreover, terrorists might target ferries as a way to compensate for the increasing security measures protecting the aviation sector.

(U//FOUO) Past terrorist successes involving use of toxic industrial chemicals (TICs) in overseas conflicts may encourage attackers to attempt to weaponize large hazardous materials (HAZMAT) shipments moved in the MTS each day. Violent extremists have a limited ability to produce small improvised chemical weapons, but experimentation with these HAZMAT concoctions may eventually result in an evolutionary development of greater attack capabilities.

(U//FOUO) Terrorists and criminals almost certainly will continue their efforts to exploit the MTS to facilitate illegal entry of personnel or other criminal activities. Immigration and mariner document fraud, smuggling, and criminal activities along the waterfront require continuous law enforcement vigilance. Illicit actors may attempt to increase their circumvention of maritime security in North America because of enhanced land border security and air passenger screening.

(U//FOUO) Cyber attacks—regardless of motivation—will continue to represent only a marginal threat to automated ships and port facilities in North America, largely because of the complexity required for a successful attack. A paucity of information regarding such threats remains an enduring intelligence gap. Still, concerns related to maritime supply chain disruption perpetrated by disaffected employees or other insiders—particularly those with system administrator access—are the most frequently voiced by private sector security officials.

(U) MTS Overview and Vulnerabilities

(U//FOUO) The U.S.-Canada MTS consists of ocean, coastal, and inland waterways; ports; intermodal connections; vessels; and commercial, military, and recreational users. The system stretches from the Great Lakes-Saint Lawrence Seaway System—also known as the Great Lakes Marine Transportation System (GLMTS) westward—to the Pacific Ocean along the U.S.-Canada border.

— (U) Over 1.5 million passengers arrive in Canada annually, largely from the United States, and Canada’s ports handle a rapidly growing number of cruise ships.

— (U) Besides its ports, Canada also has 10 international ferry terminals, 19 interprovincial terminals, and nearly 300 intraprovincial terminals providing vital links both within and between the provinces. In 2008, Canada’s ferries carried more than 48 million passengers and approximately 18.3 million vehicles.

— (U//FOUO) According to TSA, more than 20,000 passenger vessels—including ferries, casinos, and harbor excursion vessels—carry more than 175 million passengers each year in U.S.-Canada waters.

(U//FOUO) The GLMTS is the heart of the U.S.-Canada MTS. The GLMTS is a vital binational waterborne transportation link for moving goods and people. The system encompasses the Saint Lawrence River and the five Great Lakes, and extends over 2,300 miles, encompassing eight states and two provinces with over 32 million citizens. The region produces 50 percent of all U.S. manufacturing output and two-thirds of Canada’s. This waterway is expected to increase in importance over this decade as both countries seek ways to ease highway and rail congestion, especially along North America’s east and west coasts and the midwest region.

Lady Frankenstein – Full Movie

 

This lurid but entertaining Italian/Spanish twist on the Frankenstein legend begins with Baron Frankenstein (Joseph Cotten) being assisted in his research by his sultry daughter Tania (Sara Bay). The doctor’s first attempt at a stitched-together creation results in a lumpy, pop-eyed monstrosity with little of the expected respect for its creator. In fact, the monster begins its rampage by murdering the Baron and escaping into the surrounding village. The younger Frankenstein returns from medical school with newly-acquired surgical expertise and a desire to follow in her late father’s footsteps. She soon begins work on a creation of her own by transplanting the brain of her brilliant but deformed assistant Charles (Paul Müller) into the body of a brawny handyman. The result is a handsome and powerful male creature not only capable of destroying the original monster, but virile enough to satisfy his creator’s overwhelming sexual appetites. Tania is apparently quite eager to test the latter, and she does quite frequently, as indicated in the film’s numerous softcore sex scenes. This lengthy romantic interlude is cut short when the first monster returns to finish what he started. Directed by Mel Welles (who B-movie fans will remember as Gravis Mushnik from Roger Corman’s cult classic Little Shop of Horrors), this film plays like a sexually-obsessed version of an early Hammer production.

“PETER EHLERS” “DAS INVESTMENT”: “BUNDESKANZLERIN ANGELA MERKEL UND BUNDESFINANZMINISTER WOLFGANG SCHÄUBLE SIND DEUTSCHLANDS BEKANNTESTE HEHLER!”

“Sind Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble Deutschlands bekannteste Hehler ?” „Sicher nein“, werden Sie jetzt sagen und fragen: „Wer behauptet diesen staatszersetzenden Schwachsinn ?“„Fonds & Friends-Herausgeber“ Peter Ehlers (wenn der Name stimmt ?) und der Ost-Berliner NACHRICHTENDIENST”  “GoMoPa” bezeichneten die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und den deutschen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble als “kriminelle Hehler” und als Deutschlands „bekannteste Hehler“. Original-Zitat Peter Ehlers (wenn denn wengistens der Name stimmt ?) : „Wolfgang Schäuble, Finanzminister unter Kanzlerin Angela Merkel. Beide sind sich nicht immer einig. Jetzt schon: Sie wollen als Staat, von deutschen Steuergeldern bezahlt, ein neues staatliches Geschäft eröffnen: Hehlerei.Peter Ehlers,Herausgeber DAS INVESTMENTEin Kommentar von Peter Ehlers, Herausgeber DAS INVESTMENTEin durchaus einträgliches Geschäft, das nur einen Haken hat: Es ist illegal. Schäuble hat dafür eine lustige Rechtsauffassung: Er sieht den Deal, den der damalige Finanzminister Peer Steinbrück („das beste Geschäft meines Lebens“) machte, für sich als Rechtfertigung. Frei nach dem billigen Motto: Wenn mein Vorgänger kriminell war, darf ich das ja wohl auch sein.“Das heisst nicht nur Schäuble handelt illegal und kriminell – im ganz grossen Stil, sondern auch die Vorgänger Ex-Bundes-Finanzminister Peer Steinbrück und Ex-Bundeskanzler gerhard Schröder…Und mich bezeichnet Peter Ehlers (wenn denn wengistens der Name stimmt ?) als “Internet-Terroristen”, „Erpresser“, „Gewohnheitsverbrecher“ und „Idioten“, ach ja meinen akademischen Titel Magister Artium täusche ich auch vor, sagen Peter Ehlers und GoMoPa, unisono..
Dies ist bezeichnet für die psychotische Wahnwelt dieser mutmasslich kommunistischen Delinquenten aus dem Osten Deutschlands.
Zum Tatbestand:
Im deutschen Strafrecht ist die Beamtenbeleidigung kein eigener Tatbestand. Ein Beamter ist hier nicht anders gestellt als ein anderer Bürger. Es handelt sich also um eine „normale“ Beleidigung gemäß § 185StGB.
Dennoch gibt es bei der Beleidigung eines Amtsträgers, der nicht zwingend Beamter sein muss, eine verfahrensrechtliche Besonderheit: Während die Straftat grundsätzlich nur auf Antrag des Verletzten verfolgt wird, kann gemäß § 194 Abs. 3 StGB bei Amtsträgern auch der Dienstvorgesetzte des Beleidigten den Strafantrag stellen:
„Ist die Beleidigung gegen einen Amtsträger, einen für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteten oder einen Soldaten der Bundeswehr während der Ausübung seines Dienstes oder in Beziehung auf seinen Dienst begangen, so wird sie auch auf Antrag des Dienstvorgesetzten verfolgt. Richtet sich die Tat gegen eine Behörde oder eine sonstige Stelle, die Aufgaben der öffentlichen Verwaltung wahrnimmt, so wird sie auf Antrag des Behördenleiters oder des Leiters der aufsichtführenden Behörde verfolgt. Dasselbe gilt für Träger von Ämtern und für Behörden der Kirchen und anderen Religionsgesellschaften des öffentlichen Rechts.“
Außerdem wird von der Staatsanwaltschaft in der Regel das öffentliche Interesse an der Strafverfolgung bejaht, so dass es weitaus seltener zur Verweisung auf den Privatklageweg oder zur Einstellung des Verfahrens nach § 153, 153a StPO kommt.
In der Praxis zieht die Beleidigung vor allem von (Polizei-)Beamten meist Geldstrafen nach sich. Bei mehrfach wegen solcher Delikte vorbestraften Personen sind in der Praxis schon kurze Freiheitsstrafen von z. B. 3 Monaten ohne Bewährung vorgekommen.
Fallbeispiel:
Beleidigung von Amtsträgern”Prozesse-Dieter” verurteilt“Prozesse-Dieter”, prozessfreudiger Sozialhilfeempfänger aus Ratingen, ist zu einem Jahr Haft verurteilt worden. Das Amtsgericht in Ratingen bei Düsseldorf sprach den als “König der Kläger” bekannt gewordenen ehemaligen 73-jährigen Sportlehrer wegen 44 Beleidigungen von Amtsträgern wie Beamten, Richtern und Rechtspflegern schuldig.
Per Postkarten hatte sie der Senior mit Fäkalausdrücken überzogen. Das Gericht setzte sich über den psychiatrischen Gutachter hinweg, der den Angeklagten als schuldunfähig eingestuft hatte, weil dieser an einer paranoiden Persönlichkeitsstörung leide.
Dies trifft möglicherweise auch auf die Delinquenten Peter Ehlers/”GoMoPa” zu.Zum Thema Wirecard und “GoMoPa” schreibt das “Handelsblatt:Finanzaufsicht untersucht Kursachterbahn bei Wirecard07.04.2010, 07:01 Uhrexklusiv Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin hat aufgrund der merkwürdigen Kursturbulenzen der Wirecard-Aktie eine förmliche Untersuchung des Falles eingeleitet. BaFin prüft mögliche Marktmanipulationen nach Falschbericht des Internetdienstes Gomopa. Zwei der Gomopa-Gründer wurden schon 2006 wegen Betrugs verurteilt.von Sönke Iwersen   Der Kurs von Wirecard, einem Anbieter für elektronische Zahlungslöungen, ist am am vergangenen Dienstag nach Marktgerüchten heftig eingebrochen. Die BaFin prüft mögliche Manipulationen. Quelle: PressebildFRANKFURT. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin hat aufgrund der merkwürdigen Kursturbulenzen der Wirecard-Aktie eine förmliche Untersuchung des Falles eingeleitet. “Wir prüfen, ob es Anhaltspunkte für Marktmanipulation in Aktien der Wirecard AG gibt”, sagte eine BaFin-Sprecherin. Zu Details könne sie sich jedoch nicht äußern.Der Kurs des Münchener Zahlungsabwicklers Wirecard war am vergangenen Dienstag um mehr als 30 Prozent eingebrochen. Am Abend zuvor hatte der Internetdienst Goldman, Morgenstern & Partners (Gomopa) berichtet, der in den USA wegen illegalen Online-Glücksspiels verhaftete Deutsche Michael Schütt habe in einem Geständnis Wirecard schwer belastet. Gomopa bezog sich auf einen Bericht der Lokalzeitung “Naples News”. Schütt habe ausgesagt, er sei bei illegalen Geldgeschäften direkt vom Wirecard-Vorstand beauftragt worden.Das Problem an dem Gomopa-Bericht: Er war falsch. Wie Nachfragen des Handelsblattes ergaben, hat die Reporterin, die für die “Naples News” über Schütt schreibt, Wirecard nie erwähnt. Gomopa reagierte auf Nachfragen zögerlich. Erst löschte der Dienst den Hinweis auf die Lokalzeitung, hielt aber den Vorwurf aufrecht, Schütt habe Wirecard belastet. Danach änderte man den Bericht erneut. Nun hieß es, ein Informant von Gomopa verfüge über die fraglichen Details aus Schütts Geständnis.Dem Handelsblatt liegt inzwischen das amtliche Protokoll von Schütts Geständnis am 23. März vor. Schütt bekennt sich darin schuldig, illegale Geldgeschäfte im Zusammenhang mit Online-Glücksspiel abgewickelt zu haben. Das Wort Wirecard kommt nicht vor. Gomopa hatte zu Wochenbeginn seinen Text erneut geändert und nun behauptet, Schütt belaste “eine Bank”. Auf erneute Nachfragen des Handelsblattes war der Bericht dann ganz verschwunden.Der Kurs von Wirecard hat sich inzwischen fast vollständig erholt. Ein Frankfurter Analyst sagte, für ihn sei klar, dass die Aktie seit Wochen manipuliert werde. Erst verteure sich die Leihe der Aktie, dann komme es zu außergewöhnlichem Handel, danach tauchten plötzlich desaströse Gerüchte auf. Dazu gehöre auch die Anzeige, die vor kurzem bei der Staatsanwaltschaft München einging und Wirecard der Geldwäsche bezichtigt. Es sei offensichtlich, dass Short Seller mit der Wirecard-Aktie Jojo spielen.Mark Vornkahl, einer der Gründer von Gomopa wies den Vorwurf der Kursmanipulation gestern zurück. Man wolle nur die Wahrheit aufdecken. Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass Gomopa-Vertreter ins Zwielicht geraten. 2006 wurden Vornkahl und Mitgründer Klaus Maurischat wegen Betrugs an einem Anleger verurteilt. Maurischat gab gestern gegenüber dem Handelsblatt weitere Verurteilungen zu. Es habe sich dabei jedoch nicht um Anlagebetrug gehandelt.http://www.handelsblatt.com/finanzen/boerse-maerkte/boerse-inside/finanzaufsicht-untersucht-kursachterbahn-bei-wirecard/3406252.htmlUND SOLCHE TYPEN VERBREITEN WEITERE ENTEN AUS IRGENDEINEM SADDAM – ERDLOCH WÄHREND IN IHREM “VIRTUELLEN BÜRO” NUR EIN LEERER STUHL STEHT.Ich bin der Erbe unseres Familienbuches und damit das Oberhaupt unserer Familie Pulch. Unsere Familie hat seit Jahrunderten in Deutschland, USA und vielen anderen Ländern, erfolgreiche Unternehmer, Staatssekretäre, Banker, Richter, Anwälte, Politiker und auch Journalisten hervorgebracht. Wir lassen unseren guten Namen nicht durch vorbestrafte Anlagebetrüger, Cybermörder undStasi/NS-Kriminelle verunglimpfen. Deren Taten und Fäkalsprache sprechen für sich und bedürfen keiner ernsthaften Auseinandersetzung.Die bezahlten Betrüger sollen die Kapitalanlage-Verbrecher schützen.Darum geht es im Kern. Wie auch schon unterhttp://www.victims-opfer.comundhttp://sjb-fonds-opfer.com/?page_id=11764klar ersichtlich.Hier ist der Original-Bericht von MeridianCapitalhttp://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:8jmni-h2e_4J:www.maurischatinhaft.wordpress.com/+verhaftung+klaus+maurischat&cd=2&hl=de&ct=clnk&gl=de&source=www.google.deIchwerde die kriminellen Verantwortlichen und ihre kriminellen Helfershelfer bis zur letzten Konsequenz zur Verantwortung ziehen.Magister Bernd PulchPS Ich bedanke mich bei investment-on.com sowie allen anderen Medien für die Möglichkeit, die Dinge gerade zu rücken.

TOP-SECRET – FBI Awareness Message: Threats to Water Retention and Control Structures

https://publicintelligence.net/wp-content/uploads/2012/11/FBI-WaterRetentionThreats.png

 

Critical Infrastructure: Threats to Water Retention and Control Structures

  • 1 page
  • For Official Use Only
  • May 2011

Download

(U//FOUO) Tens of thousands of dams, levees, navigation locks, industrial waste impoundments, and other water retention and control structures are located throughout the United States. Due to their iconic nature and potential impact on public safety, these structures present attractive targets for terrorist activity. Explosive attacks pose a significant threat, as evidenced by past plots against foreign infrastructure targets. Cyber intrusions present another concern and could be used to sabotage or control site operations. The FBI is interested in any information that could help mitigate threats to the security of dams or other water retention and control infrastructure.

(U//FOUO) When responding to a threat involving water retention and control infrastructure, or in the course of official activities, and to the extent permitted by law, agencies are encouraged to coordinate with and forward to the FBI information on entities committing criminal or suspicious acts which may reasonably indicate a potential threat to US interests and warrant further investigation.

(U//FOUO) Which terrorist groups, criminals, or other actors are plotting illegal acts against water retention and control infrastructure?

(U//FOUO) What are the details of physical attack plots against water retention and control infrastructure?

  • (U//FOUO) Identify threats, surveillance activities, trespassing incidents, or other indications of attackplanning against water retention and control infrastructure.
  • (U//FOUO) What weapons or tactics will be used in the attacks?

(U//FOUO) What are the details of cyber attack planning against water retention and control infrastructure?

  • (U//FOUO) What methods are cyber attackers planning to use against water retention and control infrastructure?
  • (U//FOUO) What are the attacker’s intentions (e.g., exploit, disrupt, deny, destroy)?

(U//FOUO) When and where will the attack or crime against water retention and control infrastructure occur?

  • (U//FOUO) How are targets selected (e.g., economic value, psychological impact, security vulnerabilities, window of opportunity, new technology)?

SECRECY NEWS – NRO RELEASES REDACTED BUDGET BOOK FOR FY 2013

The National Reconnaissance Office (NRO), the U.S. intelligence agency
that is responsible for developing and operating the nation's intelligence
satellites, has released a redacted version of its Congressional Budget
Justification Book for the current fiscal year in response to a Freedom of
Information Act request.

"NRO systems allow users to quickly focus multiple sensors on almost any
point on the globe to respond to emerging crises or operational
requirements and provide persistent, multi-INT coverage," the budget
document says.

"With these capabilities the NRO is an indispensable contributor to
national policymakers, the overall national intelligence effort, and the
war on terrorism and ongoing military operations.... In addition to their
primary intelligence missions, NRO systems increasingly support Homeland
Security requirements."

        http://www.fas.org/irp/nro/fy2013cbjb.pdf

During the present budget year, the NRO said it is working "to improve the
responsiveness of existing systems." But it is also "developing new product
types integrating multi-platform, multi-INT, and multi-domain data to
maximize overhead performance and synergistically address the nation's
highest priority issues."

The agency told Congress it has had "successes developing new operational
concepts and sensor data processing tools enabling legacy satellites,
designed against different collection requirements and operating well
beyond their design lives, to effectively address current intelligence
problems."

The large majority of the NRO budget document has been redacted as
classified and was withheld from public disclosure.  But meaningful
glimmers of fact or assertion can still be found in what has been released.
 For example:

NRO said it has accomplished a "recent 88 percent reduction in
collection-to-analyst dissemination timelines."

NRO expects to complete 15,000 initial and periodic security clearance
reviews during the current fiscal year.

The budget document says the funding request for the NRO Inspector General
was cut by 37% this year. The NRO said this reduction could be managed
although sharp cuts in future budgets were discouraged:  "There is no
greater time when an organization is in need of oversight than in times of
significantly decreasing budgets. It is during difficult fiscal decline
that fraud is most likely to occur, when management controls weaken, and
when unintended performance risks take root."

The current NRO research agenda includes efforts "to take advantage of
massive data sets, multiple data sources, and high-speed machine processing
to identify patterns without a priori knowledge or pattern definition; [as
well as] visualization and presentation of patterns for human
interpretation to enable identification of normal and abnormal behaviors to
detect, characterize, and identify elusive targets."

The redacted budget document devotes at least cursory attention to NRO
strategic planning, human resources, administration, facilities,
information technology, and research and development, among other topics. 
Actual NRO budget numbers were not disclosed.

PRESIDENTIAL REORGANIZATION AUTHORITY, AND MORE FROM CRS

Noteworthy new and updated reports from the Congressional Research Service
that have not been made available to the public include the following.

Presidential Reorganization Authority: History, Recent Initiatives, and
Options for Congress, December 11, 2012:

        http://www.fas.org/sgp/crs/misc/R42852.pdf

Presidential Appointee Positions Requiring Senate Confirmation and
Committees Handling Nominations, November 15, 2012:

        http://www.fas.org/sgp/crs/misc/RL30959.pdf

Legal Protections for Subcontractors on Federal Prime Contracts, December
10, 2012:

        http://www.fas.org/sgp/crs/misc/R41230.pdf

Loss of Federal Pensions for Members of Congress Convicted of Certain
Offenses, December 10, 2012:

        http://www.fas.org/sgp/crs/misc/96-530.pdf

The National Defense Authorization Act for FY2012: Detainee Matters,
December 11, 2012:

        http://www.fas.org/sgp/crs/natsec/R42143.pdf

"Gang of Four" Congressional Intelligence Notifications, November 19,
2012:

        http://www.fas.org/sgp/crs/intel/R40698.pdf

_______________________________________________
Secrecy News is written by Steven Aftergood and published by the
Federation of American Scientists.

The Secrecy News Blog is at:
     http://www.fas.org/blog/secrecy/

To SUBSCRIBE to Secrecy News, go to:
     http://www.fas.org/sgp/news/secrecy/subscribe.html

To UNSUBSCRIBE, go to
     http://www.fas.org/sgp/news/secrecy/unsubscribe.html

OR email your request to saftergood@fas.org

Secrecy News is archived at:
     http://www.fas.org/sgp/news/secrecy/index.html

Support the FAS Project on Government Secrecy with a donation:
     http://www.fas.org/member/donate_today.html

_______________________
Steven Aftergood
Project on Government Secrecy
Federation of American Scientists
web:    www.fas.org/sgp/index.html
email:  saftergood@fas.org
voice:  (202) 454-4691
twitter: @saftergood

Die Killer-Bibel“ Toxdat – die 900 Seiten-Mordstudie von „GoMoPa“-Mastermind und Resch-Protege´ STASI-Oberst Ehrenfried Stelzer

„Die Killer-Bibel“ Toxdat – die 900 Seiten-Stasi-Mordstudie von „GoMoPa“-Mastermind Ehrenfried Stelzer(DAS INVESTMENT MAGAZIN – DAS ORIGINAL – IMMOBILIEN VERTRAULICH) DAS ORIGINAL) – Insider nennen ES die „Killer-Bibel“ – im Auftrag von Stasi Vizechef Gerhard Neiber verfasste „GoMoPa“-Mastermind, Ehrenfried Stelzer („Professor Mord“) eine präzise Studie, wie man am Besten den perfekten Mord begeht.

http://www.ddrgestapo.de/
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13395385.html

Damit haben die Stelzer-Adepten des „NACHRICHTENDIENSTES“ „GoMoPa“ das richtige „Know-how“. Insider verdächtigen „GoMoPa“ des Mordes an Heinz Gerlach (siehe unten). Stasi-Oberst Ehrenfried Stelzer ist ein guter Bekannter, ja sogar „Oberster Anlegerschützer“ bei der DIAS,  des „Anlegerschutz-Anwaltes“ Jochen Resch.
ES, die über 900 Seiten starke Studie der Humboldt-Universität unter dem Titel “Toxdat” führt jede erdenkliche Art auf, wie Menschen mit Gift umgebracht werden können. Die für die Stasi entstandene Ausarbeitung aus dem Jahr 1988 nennt mehr als 200 toxische und strahlende Substanzen und beschreibt detailliert, wie diese eingesetzt werden könnten. Im Kapitel “Schädigung durch Beibringung radioaktiver Stoffe” werden besonders gefährliche Radionuklide genannt: von Strontium-90 bis Plutonium-238, aber auch Mikromengen abgebrannter Brennstäbe aus Kernkraftwerken.
Aus den Papieren erfuhren die Geheimdienstler, welche Wirkung ein Einsatz dieser Stoffe beim Menschen hätte. Von einer kombinierten Schädigung war die Rede. Der biologische Effekt resultiere aus einem chemischen Gift und einer physikalischen Wirkung. Beigebracht in Speisen und Getränken könnten sie zu Siechtum führende Blut-/Knochenmarkschäden und Krebs bewirken. Das sei natürlich abhängig gewesen von der psycho-physischen Reaktion der Einzelperson, sagte Fuchs in einem Interview, in dem er die Möglichkeit einschloß, daß durch Strahlung gesundheitliche Schäden verursacht werden können, nicht bei allen Gefangenen, aber bei denen, von denen man glaubt, es machen zu müssen, zu sollen, zu dürfen, auf Befehl. Die Wissenschaftler der Humboldt-Uni nannten das eine Liquidationsmethode mit hohem Verschleierungspotential durch spät einsetzende unspezifische Initialsymptomatik.
Die Existenz von Kritikern vernichten, das war eine Aufgabe der Stasi. Der Rechtsmediziner Prof. Thomas Daldrup von der Universität Düsseldorf hat die sogenannte .Toxdat.-Studie der DDR untersucht . eine 900 Seiten starke Datenbank über Giftmordmöglichkeiten. Hier ist detailliert beschrieben wie sich selbst Laien Gifte beschaffen können und wie man einen Mord am besten verschleiert.
Prof. Thomas Daldrup, Präsident Gesellschaft für Toxikologische und Forensische Chemie:
.Hier ist so ein Beispiel für einen Stoff, den will ich nicht erwähnen. .Dieser Stoff erfüllt in hohem Maße Kriterien für ein zum perfekten Mord geeignetes Gift.. Also, das kann man doch gar nicht anders lesen, als dass hier eine Anleitung zum perfektem Mord mit Gift gegeben wird. Hier ist es mal ganz klar ausgedrückt, aber das ganze Buch ist gefüllt mit solchen Informationen..
Hinweise auf die Verschleierung provozierter Unfälle finden sich ebenfalls in Toxdat: .Vortäuschung von Verkehrsunfällen durch Auslösung von sekundenschneller Bewusstlosigkeit mittels Minigasgenerator in Belüftungsschächten von PKW..
Da ist zum Beispiel der rätselhafte Verkehrsunfall des ehemaligen DDR-Fußballspielers Lutz Eigendorf im Jahr 1983. Vier Jahre zuvor war er nach einem Spiel in der Bundesrepublik nicht in die DDR zurückgekehrt. Er war ein leidenschaftlicher Autofahrer, seine Fahrweise risikovoll, das notierten die Spitzel der Stasi im Westen. Kurz vor seinem Verkehrsunfall stoppt die Stasi seine Fahrtzeit und die genaue Streckenführung seines täglichen Wegs vom Stadion nach Hause.
Zum Unfallhergang tauchen vor zwei Jahren neue Hinweise auf. Wurde Eigendorf gezielt geblendet? In den Giftakten der Stasi heißt es: .verblitzen, Eigendorf.. Hatte man Eigendorf heimlich ein pupillenerweiterndes Mittel verabreicht?
Die Staatsanwaltschaft Berlin kann Fragen dazu nicht beantworten, da eine Obduktion nicht angeordnet wurde, auch nach Auftauchen der neuen Stasidokumente nicht.
Jörg Berger, Fußballtrainer Alemannia Aachen:
.Hier ist alles gesagt!.
Die Stasi wusste, dass Berger Angst hatte vor einem möglichen Auftragsmord, um weitere Fußballer vor einer Flucht abzuhalten:
.BERGER bekundete angeblich (…), daß es ihm nicht so ergehen soll wie EIGENDORF..
Die Stasi glaubte, dass Berger der Drahtzieher war für die Republikflucht mehrerer Fußballer. Als Berger dann Mitte der 80er Jahre als Trainer auf dem Sprung in die 1. Bundesliga war und sich die DDR-Sportler Falko Götz und Dirk Schlegel nach Westdeutschland absetzten, schien Berger für die DDR unerträglich zu werden.
.Im operativen Vorgang .Ball. wurde operativ herausgearbeitet, daß BERGER wesentlichen Anteil am Verrat von GÖTZ und SCHLEGEL hatte..
Jörg Berger, Fußballtrainer:
.Es ist auch in diesen Aussagen zu erkennen, dass man mich berufsunfähig machen wollte oder dass man mich kaltstellen wollte in der Richtung, dass ich nicht mehr als Trainer arbeite, um da vielleicht auch nicht mehr die Einflüsse auf Spieler oder vielleicht sogar auf Trainer zu haben..
1986 litt Berger unter rätselhaften Lähmungserscheinungen. Der Erklärungsversuch damals: eine Virusinfektion. Im Auftrag von report AUS MÜNCHEN hat der Rechtsmediziner Prof. Wolfgang Eisenmenger vor dem Hintergrund von Toxdat Bergers Krankenakten analysiert. Jetzt scheint festzustehen: Berger wurde vergiftet.
Prof. Wolfgang Eisenmenger, Klinikum Innenstadt der Universität München, Institut für Rechtsmedizin:
.Wenn man die laborchemischen Befunde aus dem Krankenhaus kritisch würdigt, muss man sagen, es spricht in Nachhinein nichts für eine durchgemachte Virusentzündung. Da die Schwermetallvergiftungen nicht gezielt untersucht worden sind, kann man sie aufgrund der Laborbefunde nicht ausschließen. (…) Es kommen . wenn man das Krankheitsbild würdigt . vor allem Schwermetalle aus der Gruppe der Bleiverbindungen und der Arsenverbindungen in Betracht..
Die Anleitung, eine Arsenikvergiftung zu verschleiern . liefert ebenfalls wieder die DDR-Giftstudie Toxdat.
Frühere Stasi-Mitarbeiter wollten auch ihn ausschalten, das glaubt der Bundestagsabgeordnete Hartmut Büttner aus Hannover. 1995 hatte er einen mysteriösen Autounfall, der ihn beinahe das Leben kostete. Nach der Wiedervereinigung hatte der Abgeordnete zu den Hintermännern der .Toxdat.-Studie recherchiert und sich sehr für die Offenlegung der Stasi-Akten durch die Gauck-Behörde eingesetzt.
Hartmut Büttner, CDU-Bundestagsabgeordneter 1991:
.Ich halte es für skandalös, dass der mit dem Sektglas parlierende Altsozialist den Insassen von Bautzen völlig verdrängt hat..
Als Büttner ´95 auf gerader, staubtrockener Straße verunglückte, findet keine Filigranuntersuchung des Wagens statt. Während er im Koma liegt, gibt die Polizei das Schrottauto frei. Eine Speditionsfirma zahlt dafür eilig das Sechsfache seines Werts. Büttner wurde mitgeteilt:
Hartmut Büttner, CDU-Bundestagsabgeordneter:
“Dieses Auto ist in der Tat ins .solvente Ausland. . in diesem Fall nach Polen – geschickt worden. Und in Polen wurde dieser Wagen nach einer Woche als gestohlen gemeldet..
Viele Unfälle und Erkrankungen von ehemaligen DDR-Systemkritikern scheinen noch lange nicht geklärt.
„Die Unterwanderung durch die Cyber-STASI bekommt eine neue Qualität. Die laut Bürgel seit mehr als 2 Jahren insolvente “GoMoPa” GmbH will Unternehmerberatung machen.Was sich wie ein letzter Scherz der Pleite-STASI-Leute anhört, ist tatsächlich ernst gemeint, todernst“, schreiben die SJB-GoMoPa-Opfer auf ihrer Homepage.
“Wer sich in die Fänge der “GoMoPa”-STASI-Krake begibt, wird dann ausgequetscht von den Serienbetrügern wie eine Zitrone” , warnt SJB-GoMoPa-Sprecher Heinz Friedrich vor den Machenschaften des Ostberliner “NACHRICHTENDIENSTES” “GoMoPa”.
Hein Friedrich: „Grospurig verkündet der dubiose „NACHRICHTENDIENST“  „GoMoPa“ auf seiner Webpage: Wir beschaffen Informationen und Verbindungen, werten sie aus, kanalisieren die Quintessenz und transferieren diese an unsere Klientel, die mit den Erkenntnissen geldwerte Vorteile erwirtschaftet, welche nicht selten im sechsstelligen Bereich liegen. Ganz einfach also. Diese Art von Dienstleistung ist im deutschsprachigen Raum neu.“
„Diese Dienstleistung ist so neu denn doch nicht, denn im Geheimen arbeitet der „NACHRICHTENDIENST“ „GoMoPa“ bereits seit Jahren als Cyber-Stasi“, sagt „GoMoPa“-Experte Thomas Wilhelm.
„Schon der Gründer von „GoMoPa“, Stasi-Oberst Ehrenfried Stelzer“, versuchte so die deutsche Wirtschaft zu unterwandern, berichtet Wilhelm.“
„Das “Internationale Institut für Wirtschaftssicherheit zu Berlin” soll, so versichern der ehemalige Top-Nachrichtendienstler (West) und sein Kompagnon (Ost) unisono, aus “ideellen Motiven” Industriebetriebe in Fragen der Wirtschaftssicherheit beraten. “Selbstlos” (Satzung) wollen Hellenbroich und Stelzer für “störungsfreie wirtschaftliche” Ost-West-Beziehungen eintreten und zum Wohl der Unternehmer wirken: Wirtschaftskriminalität abwehren helfen, über Daten- und Banksicherheit aufklären“,s chreibt der „Spiegele“ bereits 1990 über die damals geplante Zusammenarbeit zwischen Stelzer und Ex-Verfasungschef Hellenbroich („Spiegel“ Nr.51/1990).
Deep Throat, ein „GoMoPa“-Insider, berichtet: „Das Konzept stammt noch von Stasi-Oberst Stelzer. Neu daran ist nur, wie viel krimineller Energie das jetzt im Cyberspace umgesetzt wird.“
ZDF-Doku: „Sonderauftrag Mord. Die Geheimnisse der Stasi-Der tödliche Arm der DDR“

In der ZDF-Dokumention „Sonderauftrag Mord. Die Geheimnisse der Stasi“Der tödliche Arm der DDR werden die tödlichen Taten der Stasi um den „Ersten Kriminologen der DDR“, Ehrenfried Stelzer, enthüllt.
„Focus“ schreibt : „In der Reportage „Sonderauftrag Mord“ beleuchten ZDF-Filmemacher die geheimnisvollsten Missionen der geheimnisvollsten Behörde der ehemaligen DDR: die Tötungseinsätze des Ministeriums für Staatssicherheit. Genauer gesagt: die vermeintlichen Tötungseinsätze. Denn Genaues weiß man (fast) nicht. Zum tödlichen Treiben der Stasi gibt es vor allem Mutmaßungen und selten wirklich belastbare Beweise. Was die Sache nur umso mysteriöser und noch spannender macht… Dass dies nicht alles nur Hirngespinste sind, dokumentiert mindestens ein Fall, in dem ein Mordauftrag der Stasi gerichtsfest belegt ist. Wolfgang Welsch war in der DDR Schauspieler und Regimegegner. Sieben Jahre verbrachte er in Gefängnissen, bevor die BRD ihn freikaufte. Im Westen baute Welsch eine Fluchthilfeorganisation auf, die vielen DDR-Bürgern ein Entkommen aus dem real existierenden Drangsalismus ermöglichte – ihn selbst aber erst recht zum Feind der Stasi stempelte.

Die Ost-Geheimen setzten falsche Freunde auf ihn an. Peter H. einer von ihnen, begleitete Welsch mit Frau und Kind im Urlaub nach Israel. Dort mischte der Agent Rattengift ins Essen, was Welsch beinahe das Leben kostete. Im sogenannten Bulettenprozess wurde dieser Fall konkret juristisch aufgearbeitet. Und weil dies so ist, entspringt das Thema dieser guten und eindrucksvoll inszenierten ZDF-Dokumentation leider nicht einer blühenden Phantasie. Sondern gehört ins gesamtdeutsche Geschichtsbuch.“
Das Gift hat Methode bei den Stasi-Mördern.

Zuerst nahm der aus der DDR geflohene Fußballlehrer Jörg Berger nur ein Kribbeln in den Zehen wahr, dann in den ganzen Füßen und Händen. Hinzu kamen Fieber, Übelkeit und ein allgemeines Schwächegefühl. Hatte die Stasi ihn vergiftet?
Als er seine Gliedmaßen kaum noch spürte und nicht mehr laufen konnte, musste Jörg Berger für lange Zeit seinen Beruf aufgeben. Eine Erklärung für seine schwere Krankheit im Jahr 1986 hatte der populäre Trainer Berger viele Jahre lang nicht, genauso wenig konnte er sich erklären, warum sich an seinem neuen Auto plötzlich ein Rad löste.

“Frisierte” Akten
Erst als er nach der Wende seine Stasi-Akten sichtete, kam ihm ein schrecklicher Verdacht: Steckte der DDR-Geheimdienst hinter seiner Krankheit und dem mysteriösen Autounfall? Wollte man ihn “nur” einschüchtern? Oder gab es gar einen “offiziellen” Tötungsplan?

Wie weit ist die Stasi gegangen? Führende Stasi-Offiziere bestreiten bis heute Morde im Auftrag des Ministeriums für Staatssicherheit, der Nachweis ist schwierig. Viele Akten wurden kurz vor der Wende “frisiert”, brisantes Material hektisch vernichtet. Doch die Indizienkette, die Mordabsichten plausibel erscheinen lässt, wird immer dichter. Jörg Berger wird die Wahrheit nie erfahren. Im Juni dieses Jahres ist er an Krebs gestorben.

In den Osten entführt
Die bisherigen Erkenntnisse führen in die 1950er Jahre zurück, als die Stasi “Verräter” aus dem Westen in den Osten entführen ließ. Manche wurden nach Schauprozessen hingerichtet, andere blieben für immer verschwunden. Nach dem Bau der Mauer bildete die Stasi dann “Kämpfer” aus, die auf einem geheimen Truppenübungsplatz das Liquidieren von Menschen übten.

Die Stasi experimentierte auch mit Sprengstoff. Für Übungszwecke wird ein Wartburg in die Luft gejagt (nachgestellte Spielszene). Wurde diese Erfahrungen auch bei Anschlägen im Westen “angewandt?”

In der Stasiunterlagenbehörde in Berlin finden sich konkrete Mordplanungen: Der geflohene Grenzoffizier Rudi Thurow sollte 1963 mit einem 1.000 Gramm schweren Hammer erschlagen werden, bei einem anderen Fahnenflüchtigen plante die Stasi, einen Sprengsatz unter dem Sattel seines Mopeds zu montieren.
Zitat
„Das Liquidieren beinhaltet die physische Vernichtung von Einzelpersonen oder von Personengruppen. Erreichbar durch: Das Erschießen, Erstechen, Verbrennen, Zersprengen, Strangulieren, Erschlagen, Vergiften, Ersticken.“
BStU: Ausbildungsbuch des MfS, 1974
Ex-Stasimitarbeiter berichten
Ab den 1970er Jahren wurden Mordplanungen nicht mehr aufgeschrieben – es gab sie aber dennoch. Gegenüber dem ZDF berichtet ein ehemaliger MfS-Mitarbeiter von Plänen, den geflohenen Geheimdienstagenten Werner Stiller zu ermorden, und in einem anderen Fall gibt es ein Geständnis eines ehemaligen MfS-Offiziers, der den Auftrag hatte, einen Fluchthelfer zu vergiften.
Noch immer kommen Neuigkeiten ans Licht: So hat ein Stasi-Spitzel Anfang dieses Jahres bestätigt, dass es tatsächlich Mordpläne gegen den geflohenen Fußballspieler Lutz Eigendorf gab.
Die ZDF-Dokumentation “Sonderauftrag Mord” widerlegt die Legende der Stasiführung, das MfS hätte mit Auftragsmorden nichts zu tun. Zeugenaussagen, Archivfunde und investigative Recherchen beweisen, mit welch tödlicher Energie die Stasi gegen “Feinde” des DDR-Regimes vorgegangen ist. Der verstorbene Fußballtrainer Jörg Berger gab für diese ZDF-Produktion sein letztes großes Interview.

Auch heute noch gehen die alten Seilschaften der Stasi, wie der „NACHRICHTENDIENST“ „GoMoPa“ mit Stasi-Methoen vor. Das beweisen auch ihre Droh-Emails gegen unsere Journalisten (siehe berndpulch.org).
Bei der gezielten Unterwanderung der westdeutschen Wirtschaft und Gesellschaft wird auch heute noch mit der „Operativen Psychologie“ der Stasi gearbeitet. Die alten Stasi-Schergen sind immer noch aktiv, wie das Beispiel des millionenfachen Dioxin-Vergifters und Stasi-Mannes Siegfried Siewert zeigt. Sein Namensvetter Stasi-Mann „Siegfried Sievert“ ist in Wirklichkeit der vorbestrafte Serienbetrüger Klaus Maurischat.
Deep Throat, Berlin: „Für“GoMoPa“ und deren alte Stasi-Kader wie dem psychotischen Peter Ehlers ist jedes Mittel recht, das in ihrem Stasi-Arsenal lagert, um Gegner auszuschalten und die macht im Finanzmarkt zu übernehmen.“
Wie die millionenfache DiOXIN-Vergiftung zeigt schrecken die Stasi-Seilschaften vor nichts zurück, wenn sie glauben, es sei ihren dubiosen Zielen nützlich. Ein erschütterndes Beispiel hierfür ist auch das Schicksal des Stasi-Opfers Joerg Berger.
Joerg Berger wurde von der Stasi mit Arsen und Blei vergiftet. In seiner Biographie schildert, der wohl auch deswegen  viel zu früh verstorbenen Fussball-Trainer Jörg Berger die Tatumstände.
„Meine zwei Halbzeiten“ – so heißt seine Biographie.
Zu seiner Biographie sagt Berger: „Es ist genau der richtige Zeitpunkt, meine deutsch-deutsche Geschichte aufzuschreiben. Weil ich jetzt die Hälfte meines Lebens im Osten und die andere Hälfte im Westen gelebt habe.“
Es geht um seine spektakuläre Flucht 1979 aus der DDR, seine Krebs-Erkrankung, sein Leben als Fußball-Retter.
Wie die Stasi ihn im Westen jagte.
Seit ich 1979 in den Westen geflohen war, verfolgte ich aufmerksam wie Lutz Eigendorf sich verhielt, der eine Woche vor mir Republikflucht begangen hatte. Er trat sehr provokativ auf, besonders im Fernsehen, kritisierte den Staat drüben massiv, so dass ich mich fragte, wie lange sich die Stasi das gefallen lassen würde.
Ich hatte ihn gewarnt: „Mensch, Lutz, hör auf mit diesem Quatsch. Wenn deine alte Mannschaft Dynamo in Hamburg spielt, dann geh nicht zu deinen ehemaligen Kollegen ins Hotel oder an die Bar, nur um ihnen zu zeigen, wie gut es dir im Westen geht.“
Eigendorf, der sicher einer der talentiertesten von den geflüchteten DDR-Spielern war, zeigte keine Einsicht, wollte keinen Rat annehmen.
Als er am 5. März 1983 einen Autounfall hatte, bei dem er lebensgefährlich verletzt wurde und zwei Tage später starb, konnte ich das nur in einem Zusammenhang mit seinem provokanten Verhalten sehen. Die Obduktion ergab, dass er einen hohen Alkoholgehalt im Blut hatte (2,2 Promille/ d.Red.), am Abend vorher soll er aber laut Aussagen von Vereinskollegen nur wenig getrunken haben.
Eigendorf wurde von der Stasi verblitzt.
Heute, nach über 25 Jahren, spricht vieles für einen Stasi-Mord. Einen absoluten Beweis gibt es jedoch nicht. Neue Untersuchungen legen nahe, dass die Stasi Lutz möglicherweise heimlich ein pupillenerweiterndes Mittel verabreicht hat, um ihn gezielt zu blenden. In seinen Stasiakten steht „Eigendorf verblitzt“.
Von seinem Unfall-Tag an ließ ich regelmäßig mein Auto bei verschiedenen Werkstätten überprüfen. Plötzlich fielen mir auch einige merkwürdige Vorfälle wieder ein. Einmal hatte sich bei Tempo 160 ein Rad gelöst, mehrmals waren meine Reifen zerstochen worden. Jetzt konnte ich mir einen Reim darauf machen. Ich hatte eine Ahnung davon bekommen, wie weit das MfS (Ministerium für Staatssicherheit, die Red.) gehen konnte.
Nur mit Gewalt und Drogen hätte man mich in die DDR zurückgekriegt
Am 11. Oktober 1984 rief mich völlig überraschend Bernd Stange von einem Hotel in Luxemburg an. Dort bereitete er als Fußball-Nationaltrainer der DDR seine Mannschaft auf ein WM-Quali-Spiel vor. (…) Eigentlich hätte mich diese Kontaktaufnahme nachdenklich stimmen können, doch mir kam dergleichen nicht in den Sinn.
Was ich erst durch das Buch „Trainer zwischen den Welten“ von Heiko Mallwitz erfuhr: die Staatssicherheit hatte die Absicht, mich mit Stanges Hilfe in die DDR zurückzuführen, besser gesagt, zu entführen. Ich frage mich das auch noch heute, wie man das bewerkstellige wollte. Rhetorisch war Stange gut, aber so gut, dass er mich mit Worten dazu hätte bringen können, freiwillig nach drüben zurückzugehen – nein, das war nicht vorstellbar. Also blieben, in meiner Schlussfolgerung nur Gewalt und Drogen.
Jörg Berger wurde am 13. Oktober 1944 in Gotenhafen bei Danzig geboren. Seine Mutter floh mit ihm im Januar 1945 vor der herannahenden Roten Armee, verzichtete im letzten Moment auf die Reise mit der „Wilhelm Gustloff“. Ihr Glück. Das Schiff wurde versenkt (9000 Tote).
Seine Flucht, seine Klubs, seine Erfolge Jörg Berger wurde am 13. Oktober 1944 in Gotenhafen bei Danzig geboren. Seine Mutter floh mit ihm im Januar 1945 vor der herannahenden Roten Armee, verzichtete im letzten Moment auf die Reise mit der „Wilhelm Gustloff“. Ihr Glück. Das Schiff wurde versenkt (9000 Tote).Seine Flucht, seine Klubs, seine Erfolge Er wuchs in Leipzig auf, wurde Jugend-Nationalspieler der DDR, spielte für Lok Leipzig.Seine Flucht, seine Klubs, seine Erfolge 1972 erster Trainer-Job bei Carl Zeiss Jena (mit Hans Meyer), später der B-Jugendauswahl der DDR.Seine Flucht, seine Klubs, seine Erfolge 1979 Flucht bei einem Länderspiel in Jugoslawien.Seine Flucht, seine Klubs, seine Erfolge 12 Klubs als Trainer (Düsseldorf, Kassel, Hannover, SC Freiburg, Frankfurt, Köln, Schalke, Basel/Schweiz, Karlsruhe, noch mal Frankfurt, Bursaspor/Türkei, Aachen, Rostock).Seine Flucht, seine Klubs, seine Erfolge Größte Erfolge: Last-Minute-Rettung mit Frankfurt (1999), Pokalfinale mit Aachen (2004).
1 von 6
Meine Gliedmaßen waren wie tot.
1986 war ich vom Zweitligisten Hessen Kassel zum Erstligisten Hannover gewechselt. Das war etwas, was die Stasi kaum gewollt haben konnte. Seitdem stand ich noch mehr in den Schlagzeilen.
Zu diesem Zeitpunkt nahm ich ein Kribbeln wahr, zuerst in der linken Großzehe, dann insgesamt in den Füßen und Händen. Hinzu kam Fieber, Übelkeit und ein allgemeines Schwächegefühl. Ich dachte, ich hätte mir einen Virus eingefangen oder vielleicht zu viel Stress.
Das Kribbeln hörte nicht auf, wurde von Tag zu Tag schlimmer. Meine Gliedmaßen spürte ich schließlich kaum noch, alles war taub, wie tot. Erst als ich nicht mehr laufen konnte, suchte ich einen Spezialisten auf.
Eine Untersuchung nach der anderen wurde unternommen – doch eine zufriedenstellende Erklärung fand sich nicht.
Trotzdem ließ mich fortan das diffuse Gefühl nicht mehr los, dass hinter dieser Krankheit vielleicht doch etwas anderes steckte als eine körperliche oder seelische Ursache.
Blei- und Arsenverbindungen wurden mir ins Essen oder Trinken getan.
Nach der Wende forderte man mich auf, meine Krankenakten an Professor Dr. Wolfgang Eisenmenger zu schicken, tätig am Institut für Rechtsmedizin der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität. Er kam zu dem Ergebnis, dass es sich aufgrund der darin beschriebenen Symptome wahrscheinlich nicht um eine Viruserkrankung, sondern um eine Vergiftung gehandelt habe. Er konkretisierte dies auch noch in Hinsicht auf eine Schwermetallvergiftung aus der Gruppe der Blei- und Arsenverbindungen.
Die Stasi-Akten geben darüber keine klaren Auskünfte. Das einzige, was aus den Akten selber hervorgeht, ist, dass in der Zeit „agressives Verhalten gegenüber dem Feindbild Berger“ angesagt war. In meiner Lesart: Es ging ihnen bei mir nicht gerade um Mord, sondern darum, mich beruflich außer Gefecht zu setzen. Nicht umsonst hatte man mir wohl ein Gift gegeben, das Lähmungserscheinungen auslöst. Dennoch: In zu hoher Dosierung hätte es meine Gliedmaßen absterben lassen, aber auch zum Tode führen können. Dann wäre es doch ein Auftragsmord gewesen. Mit großer Wahrscheinlichkeit hat mir jemand das Mittel in ein Getränk oder ins Essen getan. Ich kann von Glück sagen, dass ich nicht Lutz Eigendorfs Schicksal teilte.
Ich kann Stange nicht verzeihen.
Ein Einblick in meine Stasiakten konnte Aufschluss darüber geben, wer Freund und wer Feind war. Insgesamt zählte ich 21 regelmäßig auftretende offizielle Informelle Mitarbeiter, die man auf mich angesetzt hatte. Davon neun im Osten. Erschreckend war, schwarz auf weiß zu lesen, wie nah die Stasi im Westen an mir dran war. Das Schlimmste jedoch war folgende Gewissheit: Zwei mir nahestehende Menschen hatten mich verraten. Rolf G. (ein Freund, mit dem Berger Ski gefahren ist und zeltete, die Red.) und Bernd Stange.
Stange hat denunziert und verraten, Menschen, die ihm nahestanden, möglicherweise in Gefahr gebracht, um daraus persönliche Vorteile zu ziehen. Dadurch war er wohl auch DDR-Nationaltrainer geworden.
Beiden kann ich nicht verzeihen. Denn die Enttäuschung, von zwei Freunden verraten worden zu sein, belastet mich noch heute.“

Informant: Wie die Stasi die Rentenkasse des „Klassenfeindes“ platt machen will

Ein Informant der SJB-GoMoPa-Opfer spielte brisantes Material zu: „Wie die Stasi ihre eigene Republikflucht plante und durchführte oder Wie machen wir dem Klassenfeind seine Rentenkasse “platt”.
Auf über 30 Seiten wir die Unterwanderung der BRD durch die Stasi in diesem internen Bericht aus dem Jahre 1989 detailliert darlegt. Den Originalbericht finden Sie unter http://sjb-fonds-opfer.com/?p=12919
Vor allem die deutschen Rentenkassen, Stiftungen, Vermögensverwalter sollten so unterwandert werden. Im selben Jahr 1989 gründet Gerd-Wilhelm Bennewirtz SJB.
Zitat: „„Wir saßen unter einem Apfelbaum und beschlossen, es für ein Jahr zu versuchen. Mehr als schief gehen konnte es nicht“, erinnert sich Bennewirtz.“ 1989 ist auch das erste Jahr in Peter Ehlers Xin-Biographie.
1989 war auch der Startpunkt für viel Stasi-Agenten „rüberzumachen – 1989 das Jahr der Wende.
Der „Spiegel“ schreibt: „Die Inoffiziellen Mitarbeiter (IM) wurden noch 1989 aus der DDR in den Westen geschickt.“
Zitat in Focus“: „Der Historiker Hubertus Knabe glaubt, dass die Gesellschaft im Westen intensiver als bisher angenommen von der Stasi beeinflusst war
FOCUS: In Ihrem Buch behaupten Sie, der Westen sei von der Stasi gelenkt und unterwandert gewesen. Muss die Geschichte der Bundesrepublik neu geschrieben werden?

Knabe: Sie muss neu geschrieben werden in Hinblick auf die Aktivitäten des DDR-Staatssicherheitsdienstes. Die Zeitgeschichtsforschung hat diese konspirative Dimension westdeutscher Vergangenheit bisher mit Schweigen übergangen. Doch egal, ob es um Politiker von FDP oder Grünen, die Friedensbewegung oder die 68er- Studentenrevolte geht – die Stasi hatte immer einen Fuß in der Tür.

FOCUS: War die Arbeit des MfS tatsächlich so effektiv? Ihr Kollege Helmut Müller-Enbergs konstatiert, Aufwand und Ergebnis der Stasi-Spionage hätten nicht selten in krassem Missverhältnis gestanden.

Knabe: Sicher hat es seitens der Stasi auch Wunschdenken über ihren Einfluss im Westen gegeben. Aber die Intensität der Unterwanderung ist erschreckend. Acht Bundestagsabgeordnete hatten MfS-Kontakte. Die Liste der als Informanten geführten Politiker reicht vom Berliner SDS-Sekretär Walter Barthel bis zum deutschlandpolitischen Sprecher der Grünen, Dirk Schneider. Mit ihrer Hilfe hatte es die DDR-Führung bis 1989 geschafft, im demokratischen Nachbarstaat zunehmend Akzeptanz zu finden bis hin zur Quasi-Anerkennung durch die Regierung.“

Zitatende
Der Niedergang der entkräfteten SED zog auch den Niedergang des MfS nach sich. Nicht zuletzt deshalb vermochte sich die Staatssicherheit gegenüber dem drohenden Zusammenbruch nicht zu wehren. Während des Umbruchs in der DDR richtete sich der Zorn weiter Kreise in der Bevölkerung maßgeblich gegen das MfS, das den Unterdrückungsapparat symbolisierte. Bei Demonstrationen wurde die Auflösung des MfS gefordert. E. Krenz, der Nachfolger Honeckers, wollte noch im November 1989 ein Gesetz über die Befugnisse des MfS erarbeiten lassen. Ministerpräsident H. Modrow ersetzte im November 1989 das MfS durch ein “Amt für Nationale Sicherheit”. Diese Nachfolgeorganisation wurde auf Druck des “Runden Tisches” durch einen Beschluss des Ministerrates im Dezember 1989 aufgelöst, wenngleich einzelne Strukturen fortbestanden – etwa bei der Beseitigung von Unterlagen. Die geplante Einrichtung eines “Verfassungsschutzes der DDR” und eines “Nachrichtendienstes der DDR” unterblieb nicht zuletzt aufgrund der Standhaftigkeit der Bürgerbewegungen und Bürgerkomitees. Der Sturm auf die Zentrale des MfS in der Normannenstraße am 15.1.1990 dürfte maßgeblich durch die Staatssicherheit inszeniert gewesen sein. Unter der Regierung de Maizière erfolgten weitere Maßnahmen zur Auflösung der Organe der Staatssicherheit. Als die DDR der BRD beitrat, war das MfS aufgelöst – ungeachtet des Fortwirkens entsprechender “Seilschaften”.
Diese Seilschaften benutzen und benutzen ihre alten Stasi-Methoden weiter zur Unterwanderung der deutschen Wirtschaft. Dies wird besonders deutlich an dem Versuch des Stasi-Obersten Ehrenfried Stelzer mit Ex-Verfassungsschutz Chef Hellenroich ein gemeinsames „Sicherheits-Unternehmen“ zu gründen sowie in den Aktivitäten der „GoMoPa“.
Deep Throat, Berlin: „Aus diesem Stasi-Umfeld“ der alten Seilschaften kommen die „GoMoPa“-Leute, aber auch der Ex-Stasi-Kader mit dem Tarnnamne „Peter Exxxx“ (anonymisiert), der heute noch mit Stasi-Methoden der „Operativen Psychologie“ arbeitet
Stasi-Oberst Ehrenfried Stelzer, „GoMoPa“-Mastermind und seine tödlichen Methoden
(Investment Magazin, Investment, Das Investment) DAS ORIGINAL – Deep Throat packt aus: „Der grosse Mann im Hintergrund, der „GoMoPa“ erfand, war Ehrenfried Stelzer, der „Erste Kriminologe der DDR“. Stasi-Insider nannten ihn auch „Professor Mord“.  Angeblich verstarb er am 10.2.2010 in Berlin im Alter von 78 Jahren.“
Der hochdekorierte Stasi-Oberst schrieb unter anderem „Kriminalistik und forensische Wissenschaften. Beiträge zur Theorie und Praxis der sozialistischen Kriminalistik und der forensischen Wissenschaften“. Dabei kannte sich Stelzer vor allem in der Praxis richtig gut aus. In der Praxis des Stasi-Auftragsmordes. Denn seine Stelle als Professor für Kriminologie an der kommunistischen Humbold-Universität war nur tarnung für den „Ersten Kriminologen der DDR“.
Für seine Arbeit wurde Stelzer mehrmals durch das MfS ausgezeichnet (Vgl. HA KuSch: Beurteilung des Genossen Dr. Ehrenfried. Stelzer vom 22.4.1965).
Die wissenschaftliche Erforschung mörderischer Todesarten wurde bei der Stasi gelehrt und gelernt (siehe Titelbild) – auch und gerade mit Dioxin.
Zur Tötung von Staatsfeinden gab es in der DDR viele Möglichkeiten; versuchen wir hier eine Systematisierung, wie sie sich aus Dokumenten – auch bisher nur uns vorliegenden (so u.a. die Fälle Eylert, Geißler, Höppner, Hübner, Krüger, Seum) – ableiten läßt.
1. Erschießen oder durch Minen töten
Die DDR-Grenztruppen dürften bis 1989 weit mehr als 200 Personen umgebracht haben (vgl. Filmer/Schwan 1991, Sauer/Plumeyer 1991). Die Zentrale Erfassungsstelle Salzgitter – die die SPD dem Druck der SED nachkommend schließen wollte! – ermittelte bis 1990 4.444 Fälle „von versuchten und vollendeten Tötungshandlungen“, um DDR-Flucht zu verhindern; etwa 700 Verletzte wurden registriert (Sauer/Plumeyer 1991, S. 79; vgl. Föhrig 1996).
2. Terrorurteile
Bis 1989 dürfte es in der DDR weit mehr als 200.000 politische Urteile und 10.000 Hinrichtungen gegeben haben.
3. Ermordung nach Verschleppung aus dem Operationsgebiet
(in der Regel Bundesrepublik Deutschland)
Fricke (pers. Ausk. 9/1996) schätzt die Zahl der vom SED-Sicherheitsdienst aus dem Bundesgebiet in die DDR Entführten auf 120 Überläufer aus dem MfS und 700 andere „Staatsfeinde“. Von den Überläufern dürften etwa ein Dutzend hingerichtet worden sein; zu den „Staatsfeinden“, die ihre Verschleppung nicht überlebt haben, gibt es noch keine Zahlen.
4. Direkte Liquidierung im Operationsgebiet und in der DDR
Z.B. durch Erschießen, Erdrosseln, Ertränken etc. (unter Vortäuschung eines Unfalls, eines Suizids oder eines „normalen“ Verbrechens).
5. Töten in Haftanstalten
6. Ermordung in Krankenhäusern
In der DDR wurden nicht nur frühgeborene Kinder in Kliniken passiv und aktiv getötet, sondern auch Staatsfeinde in Krankenanstalten umgebracht (z.B. bei Operationen und mittels anderer Methoden).
7. Tötung im Arbeitsprozeß
Z.B. durch Strahlenexposition, gesundheitsschädigende Tätigkeit u.a. bei Zwangsarbeit, Arbeitsunfälle.
8. Beauftragung westlicher Terroristen sowie anderer Schwerverbrecher
Z.B. mit Mord, Attentaten, Sabotage- und Terrorakten sowie Verschleppungen.
Erich Mielke – er war Mitglied des Politbüros der SED und oberster MfS-Führer – wiederholte in einer Kollegiumssitzung am 19. Februar 1982 warnend, was schon seit den 50er Jahren in der DDR gültige Praxis war (Tonbandprotokoll; zit. in Stasi intern, 1991, S. 213):
„Wir sind nicht davor gefeit, daß wir mal einen Schuft unter uns haben. Wenn ich das schon jetzt wüßte, würde er ab morgen nicht mehr leben. Kurzen Prozeß. Weil ich Humanist bin. Deshalb hab ich solche Auffassung. […] Das ganze Geschwafel, von wegen nicht hinrichten und nicht Todesurteil – alles Käse, Genossen. Hinrichten, wenn notwendig auch ohne Gerichtsurteil“ (Hervorhebung D.V.).
Politbüromitglied Mielke sagt hier nichts Neues; selten wurde jedoch das „Über-allen-Gesetzen-Stehen“, wurden die Brutalität und die Skrupellosigkeit dieser kriminellen Organisation von ihrem Chef selbst so treffend und offen gekennzeichnet. Mielke wollte abschrecken, weshalb auch die Verschleppungen und Tötungen von „Verrätern“ im MfS stets bekanntgegeben und „zum Gegenstand einer eingehenden Belehrung“ gemacht wurden (Befehl Nr. 78/54 des Staatssekretärs für Staatssicherheit, Ernst Wollweber, vom 5. März 1954; zit. bei Fricke 1994, S. 260). Schon 1954/55 hatte Wollweber deutlich gemacht (alles zit. bei Fricke 1994, S. 260):
Szenenwechsel:
Dann nach der Wende versucht Stelzer mit Ex-Verfassungschutz-Chef Hellenbroich ein gemeinsames „Security“-Unternehmen für deutsche Firmen aufzuziehen. Nachdem der „Spiegel“ darüber berichtet, zieht sich Hellenbroich zurück.
„Das herausragendste Beispiel für eine “friedliche Koexistenz” ist die Firma IHS in Berlin.Inhaber:Heribert Hellenbroich, ehemaliger Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, gestolpert über den Fall TIEDGE und Professor Ehrenfried STELZER, besser Oberst Stelzer,ehemals Leiter der Sektion Kriminalistik der Humboldt-Universität Berlin.Professor Stelzer erstellte für Stasi-Oberst Stelzer JEDES von der Stasi gewünschte Gutachten“, bezeugt Rainer Schubert, Berlin.

Stattdessen gründet Stelzer den „NACHRICHTENDIENST“ „GoMoPa“, so der Insider Deep Throat. Jahrelang halten die Ermittler wie auch die Opfer die Gruppe um das „Aushängeschild“, den tatsächlich verurteilten Serienstraftäter nur für eine „normale“ Kriminellen-Bande. Die jüngsten Aufdeckungen zeigen indes, dass hier eine organisierte Gruppe die Wirtschaft unterwanderte. So traute sich in 2009 auch „GoMoPa“-Mastermind, Stasi-Obrist Ehrenfried Stelzer wieder in die Öffentlichkeit.
Das nächste öffentliche Auftreten von Stasi-Oberst Stelzer ist dann wieder im „Spiegel“ ein Thema:
„Das Deutsche Institut für Anlegerschutz (DIAS) hat als neuen geschäftsführenden Vorstand Ehrenfried Stelzer berufen. Das berichtet der “Spiegel” in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe. Bis zur Wende war Stelzer Leiter der Sektion Kriminalistik an der Ost-Berliner Humboldt-Universität. Die Sektion galt als Stasi-Hochburg, Stelzer selbst diente der Stasi Jahrzehnte als “Offizier im besonderen Einsatz”, schreibt der Spiegel. Im April war Stelzers Vorgänger Volker Pietsch, der als Finanzspezialist von der Verbraucherzentrale Berlin gekommen war, zurückgetreten. Die Hintergründe von Pietschs Abgang sind unklar, hängen aber möglicherweise mit der unsoliden Finanzsituation des DIAS zusammen. Seit der Gründung vor fünf Jahren ist der Verein wesentlich von Zuwendungen der Berliner Anlegerschutz-Kanzlei Resch abhängig. Deren geschäftsführender Gesellschafter Jochen Resch ist nicht nur DIAS-Mitglied, sondern auch Vorstand der Verbraucherzentrale Brandenburg – eine
Doppelfunktion, die Resch dem Vorwurf aussetzt, sich über das DIAS Mandanten zu beschaffen. Resch bestreitet das. Das DIAS sei unabhängig konzipiert “und nie eine Mandantenschaufel” gewesen. Auch der neue DIAS-Vorstand Stelzer gilt als Resch-Mann. Man kenne sich “lange Jahre”, so Resch. Eine von Stelzers ersten Amtshandlungen war es, den gesamten zehnköpfigen Beirat, die meisten darin Juristen, abzuberufen.“
(13.6.2009)
Rechtsanwalt Jochen Resch kennt Stelzer „seit vielen Jahren“, wie er selber angibt.
Die Unterwanderung der Stasi hält auch heute noch an:
Der frühere
Innenminister Jörg Schönbohm weist darauf hin, dass Brandenburg eine andere
Überprüfungspraxis der Stasi-Angehörigen hatte als andere Länder, und deswegen
prozentual mehr belastete Bedienstete übernommen hat.34 „Allein in den Reihen der
Polizei sind 2009 noch rund 240 ehemalig hauptamtliche und mehr als 1.200 inoffizielle
Stasi-Mitarbeiter tätig“.35 Bei einer Gesamtstärke der Polizei in Brandenburg von rund
7.000 Mitarbeitern sind das 20 Prozent.

Unser Rechtsstaat lässt es sogar zu, dass Stasi-Angehörige zur Desinformation siegessicher
ein sich offiziös gebendes Buch mit dem Titel „Hauptverwaltung A. Geschichte,
Aufgaben, Einsichten“, herausgeben. Der Historiker Thomas Wegener-Friis, erklärt
dazu: „Die Beiträge belegen, dass die Autoren zur Aufarbeitung der Geschichte nicht
fähig und nicht willens sind und dass sich die geistige Verfassung der alten Stasi-Elite
nicht geändert hat“.
Diese Stasi-Leute leben öffentlich in dem Stolz und brüsten sich, dass es ihnen gelungen
sei, alle westlichen Geheimdienste zu unterwandern und nicht umgekehrt. Ein zweifelhafter
Stolz auf das eigene Können, der sich schnell als ein typisch sozialistischer
entlarvt. Klammert man die ethische Dimension aus, so wird das richtige Maß dieses
Könnens durch einen Vergleich und die Beantwortung der Frage deutlich: Wo können
leichter Autoradios gestohlen werden, auf dem Parkplatz einer Universität oder in der
Tiefgarage der Polizei?
Es stellt sich auch die Frage, warum war der Staatssicherheitsdienst mit seiner uneingeschränkten
Machtfülle und Allzuständigkeit nicht in der Lage, die DDR zu „retten“?
Die Stasi wurde schließlich nicht von Panzern überrollt, sondern vom eigenen Volk
verjagt.

Siegfried Sievert oder Siegfried Siewert – das ist frei nach Hamlett hier die Dioxin-Frage. Ersterer ist der ehemalige Stasi-Agent und Dioxin-Nahrungsketten-Vergifter – letzterer Name das „Pseudonym“ von Klaus-Dieter Maurischat, dem serienmässig vorbestraften „NACHTRICHTENDIENST“-„GoMoPa“-Betrüge und Erpresser.
Im Netzwerk von „ „GoMoPa“ an prominenter Stelle sind RA Jochen Resch sowie der unter mysteriösen Umständen angeblich verstorbene bzw. verschwundene Stasi-Obrist Ehrenfried Stelzer und „Detektiv“ Medard Fuchsgruber.

Das Stasi-Problem war mit dem Zusammenbruch der DDR keineswegs beendet. Ehemalige Stasi-Mitarbeiter gelangten nach der Wende in höchste Positionen. In Brandenburg hatten es sogar mehrere ehemalige Stasi-Mitarbeiter bis in die aktuelle rot-rote Landesregierung geschafft, um dort die Regierung zu übernehmen. Auch in Sachsen-Anhalt könnten nach der Landtagswahl ehemalige Stasi-Mitarbeiter in die Regierung gelangen. Und auch in der Wirtschaft sind viele Stasi-Mitarbeiter in hohe Positionen gelangt. So auch der Herr Sievert. Doch was bezweckte dieser tatsächlich mit der Dioxinvergiftung? Handelte er wirklich aus Profitgier, oder war die bundesweite Vergiftung eine verspätete Rache der Stasi gegen den ehemaligen Klassenfeind?
Ebenso wie andere osteuropäischen Geheimdienste, z.B. der Geheimdienst der Ukraine beim Mordanschlag auf Präsident Viktor Juschtschenko -, benutzte die Stasi Dioxin und Dioxin-Experten:
Die Akte trägt die Registriernummer II 153/71, ist mehrere
Hundert Seiten dick. Auf dem Deckel ein Name: “Pluto“. Unter
diesem Decknamen spionierte Siegfried Sievert (58), der als Geschäftsführer
des Futtermittel-Herstellers Harles und Jentzsch mutmaßlich für
den Dioxin-Skandal verantwortlich ist, 18 Jahre lang für die
Staatssicherheit der DDR. Das berichtet die BILD-Zeitung (Freitagausgabe).

Auf Antrag von BILD gab die zuständige Birthler-Behörde die Unterlagen
jetzt heraus. Die Akten, so BILD, verraten: 1971 wurde die Stasi
auf den damals 18-jährigen Sievert aufmerksam. Sie beobachtete
sein “dekadentes Aussehen“, seine hohe Intelligenz und seine
“guten Verbindungen zu anderen jugendlichen Personenkreisen“.
Sievert wurde angeworben. Aus einem Bericht vom 16. März 1971:
“Der Kandidat kann zur Absicherung der Jugend (…) eingesetzt
werden.“
Sievert wählte laut BILD seinen Decknamen selbst, kassierte fortan
Prämien für seine “inoffizielle Mitarbeit“. In den Unterlagen
finden sich zahlreiche Quittungen, eine vom 6. November 1987:

“Hiermit bescheinige ich den Erhalt von 100 Mark für geleistete
Arbeit.“
Nach dem Abitur studierte Sievert in Greifswald Physik. Er machte
Karriere, spitzelte weiter, berichtete über intime Verhältnisse
seiner Kollegen. So notierte “IM-Pluto“ am 25. September 1986
über zwei Kollegen: “Die beiden beabsichtigen, gemeinsam die
BRD zu besuchen. Fakt ist jedoch, daß zwischen dem Kollegen und
der Kollegin seit langer Zeit Intimbeziehungen bestehen. (…)
Aus dieser Tatsache ist abzuleiten, daß eine gemeinsame Reise
in die BRD mit hoher Wahrscheinlichkeit für eine Flucht benutzt
wird.“

Skrupel zeigte Sievert laut Stasi-Akte keine. Ein Führungsoffizier
notierte: “Der IM hatte keinerlei Vorbehalte bei der Belastung
von Personen aus seinem Umgangskreis.“
1993 stieg Sievert beim Futtermittelhersteller “Harles & Jentzsch“
ein. 2005 wurde er alleiniger Geschäftsführer, steigert in nur
fünf Jahren den Umsatz von 4,3 auf rund 20 Millionen Euro, vervierfachte
den Gewinn.

In der BRD ermitteln Staatsanwälte in 21 Fällen gegen Stasi-Offiziere wegen versuchten Mordes oder Verabredung zum Mord. Heinrich S. ist der einzige West-IM (“Rennfahrer”), der in diesem Zusammenhang verurteilt wird. Viereinhalb Jahre Haft kassiert er für die Beteiligung an den Stasi-Operationen “Fürst” und “Parasit”.

Bei denen gibt Ost-Berlin die Aufträge, Grenzprovokateur Siegfried Sch. und Fluchthelfer Julius L. zu “liquidieren”. Beide Opfer überleben. Siegfried Sch., weil beim Überfall auf ihn (nach Karateschlägen) den Attentätern das Magazin aus der Pistole fällt. Er kann flüchten, gilt danach als verschwunden.

Julius L. kommt davon, weil alle 19 Versuche eines angeheuerten Verbrechers (IM “Karate”) scheitern, eine Bombe an seinem Auto anzubringen. Mal findet er den Wagen nicht, mal gibt es zu viele Zeugen, mal fährt das Auto zu schnell weg. Der Sprengstoff stammt aus Ost-Berlin. Nach dem Verfahren gegen ihn verlässt IM “Karate” den Gerichtssaal als unschuldiger und freier Mann. Die Hauptangeklagten bleiben dem Prozessbeginn gleich fern. Mielke-Stellvertreter Gerhard Neiber hat es am Herzen. Stasi-General Albert Schubert leidet unter Bluthochdruck. Die Atteste sind unterschrieben von Ärzten aus Wandlitz.

Bis heute wird darüber gestritten, wie der Begriff “Liquidierung” im Stasi-Jargon zu verstehen ist. Vor Gerichten behaupten fast alle MfS-Mitarbeiter, es habe in ihrem Sprachgebrauch generell nichts mit “töten” zu tun. Eher mit “unschädlich” machen. Der Führungsoffizier von “Rennfahrer” dagegen räumt ein, dass Siegfried Sch. und Julius L. “beseitigt” werden sollten. So sieht es auch der West-IM, dem Ost-Berlin insgesamt 374 000 Mark zahlt. Er habe die Weisung eindeutig als “Mord-Auftrag” verstanden. Ihn aber nie ausführen wollen. Angeblich will er die Opfer nur erschrecken…
Erich Mielke (geboren im Wedding) ist ab 1957 bis zum Rücktritt zwei Tage vorm Mauerfall Minister für Staatssicherheit (Stasi) in der DDR. Er sitzt zudem im Politbüro, ist Armeegeneral. Der Stasi-Chef ist einer der Hauptverantwortlichen für den Ausbau des flächendeckenden Überwachungssystems. Als er den in viele Abteilungen verzweigten Apparat übernimmt, hat die Behörde 14 000 hauptamtliche Mitarbeiter. 1989 sind es rund 91 000. Sie spionieren, instruieren und verwalten weitere 173 000 inoffizielle Spitzel. Am 13. November 1989 spricht Mielke erstmals vor der DDR-Volkskammer. Er sagt: “Ich liebe – Ich liebe doch alle – alle Menschen – Na, ich liebe doch – Ich setzte mich doch dafür ein.” Und erntet lautes Gelächter. Mielke wird 1993 wegen eines Doppelmordes im Jahr 1931 zu sechs Jahren verurteilt. Zwischenzeitlich brummt er im ehemaligen Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen. Wegen der schlechten Haftbedingungen verlegt ihn die Justiz später nach Moabit. 1995 kommt er wegen Erkrankungen auf Bewährung frei. Mielke stirbt am 21. Mai 2000 im Alter von 92 Jahren in einem Altenpflegeheim in Hohenschönhausen. Viele bezeichnen Mielke als “Herr der Angst”.

„Das Ministerium für Staatssicherheit hatte über 100 Spitzel auf die Unterwanderung westdeutscher Menschenrechtsorganisationen angesetzt. Ihre Akten liegen fast vollständig im Archiv der Gauck-Behörde. Die Inoffiziellen Mitarbeiter (IM) wurden noch 1989 aus der DDR in den Westen geschickt.
Sie hatten den Auftrag, etwa die West-Berliner Arbeitsgemeinschaft 13. August und die Gesellschaft für Menschenrechte zu unterwandern. Einige der Stasi-Spitzel stiegen sogar in Führungspositionen auf oder gründeten eigene Ortsgruppen. In den IM-Akten finden sich Schriftwechsel, Hilfeersuchen von DDR-Bürgern und detaillierte Berichte über geplante Betreuungsmaßnahmen. Auf die früher in West-Berlin obligatorischen Vernehmungen durch westliche Geheimdienste waren die Agenten gut vorbereitet. So erzählte ein Spitzel namens “Axel” den Staatsschützern auftragsgemäß, er sei von der Stasi bei Vernehmungen geschlagen worden.
Andere Mielke-Spitzel wurden Mitglieder von Fluchthilfeorganisationen und verrieten ihre Schützlinge an die Stasi. So lieferte einer der Fluchthelfer der “gerichtsbekannten kriminellen Bande Fürch” (Neues Deutschland) fast jeden seiner Schützlinge nicht im Westen, sondern bei der Stasi ab. Auch die Aufnahmelager für DDR-Bürger in Gießen und in West-Berlin wurden mit Hilfe von Stasi-Spähern kontrolliert. Einigen gelang es, enge Kontakte zu konservativen West-Politikern zu knüpfen und sie auszuspähen. Der IM “Karl Diener” verschaffte der Stasi “operativ bedeutsame Informationen” zur Deutschlandpolitik. Quelle laut Stasi-Maßnahmeplan: “ein Repräsentant der Regierungskoalition der BRD”“, schribt der „Spiegel“ 1992.
Ab 1989 beginnt auch SJB Fonds Skyline zu arbeiten. 1989 macht Peter Ehlers sein erstes Praktikum. Was zuvor bei diesen Akteuren geschah bleibt im Dunkeln der Geschichte
Im Schlüsseljahr 1989 sandte die Stasi ihre Mannen in den Westen um dort ihre Unterwanderung weiter zu führen. Wer der Stasi in die Quere kommt wird als feindlich-negative Person eingestuft:
Der Ausdruck feindlich-negative Person bezeichnete im internen Sprachgebrauch des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR einen Menschen, der als politischer Gegner des DDR-Systems oder generell des Sozialismus eingestuft war.
Dazu konnte es bereits ausreichen, sich als normaler DDR-Bürger mehrfach kritisch im privaten Kreis geäußert zu haben, und dass dies von einem Spitzel des MfS (Inoffizieller Mitarbeiter) berichtet wurde. Regelmäßig wurden so Personen bezeichnet, die in der Öffentlichkeit wiederholt negativ über das politische System oder seine Repräsentanten gesprochen hatten. Dazu gehörten etwa Dissidenten und kritische Intellektuelle wie Rudolf Bahro und Robert Havemann sowie generell Mitglieder der verschiedenen politischen und kirchlichen Widerstandsgruppen in der DDR.
Entsprechend seinem Selbstverständnis als Schwert und Schild der Partei bekämpfte das MfS solche Gegner – wenn ihre „feindliche“ Einstellung bzw. ihre regimekritischen Aktivitäten eine bestimmte Schwelle überschritten – mit einer Reihe von offenen und verdeckten Maßnahmen. Dazu zählten Inhaftierungen, das Organisieren beruflicher Misserfolge, Rufmord, die Zerstörung von privaten Beziehungen durch organisierte Intrigen, und die psychische Zerstörung der Zielperson, teilweise mit bewusstem Treiben des Opfers in den Suizid. Diese Maßnahmen wurden beim MfS unter dem Sammelbegriff Zersetzung geführt. Deren theoretische Grundlage war die Operative Psychologie, die ein eigenes Studienfach an der ministeriumseigenen Hochschule war.
Genau diese Methoden wendet der „NACHRICHTENDIENST“ „GoMoPa“ auch gegen Kritiker ein.
Deep Throat: „Die „GoMoPa“-Chefs vor allem Stasi-Obrist Ehrenfried Stelzer, der „erste Kriminologe der „DDR“,  haben die Stasi-Methoden mit der Muttermilch eingesaugt. Damit wird im engen Kreis sogar geprahlt und wie leicht es ist, den Westen zu unterwandern.“
Dabei legte die Stasi die Grundlagen mit der sogenannten „Operativen Psychologie“, wie Sie „NACHRICHTENDIENST“ „GoMoPa“ und der Hamburger Ableger heute noch einsetzen:
Die „Operative Psychologie“ war ein Forschungs- und Lehrfach an der Juristischen Hochschule (JHS) des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) der DDR. Diese beschäftigte sich mit „den Erscheinungen, Bedingungen, Gesetzmäßigkeiten und des psychischen Erlebens und der psychischen Steuerung des Verhaltens und der Handlungen der Menschen in der politisch-operativen Arbeit des MfS“. Die auf diese Weise gewonnenen Erkenntnisse wurden zur „Zersetzung“ politischer Gegner des SED-Regimes genutzt.
Anfangs spielte psychologisches Wissen während der Ausbildung an der Juristischen Hochschule keine Rolle. Die erste Schrift zur Operativen Psychologie stammt aus dem Jahr 1960. Erst 1965 richtete das Ministerium für Staatssicherheit ein „Institut für Psychologie“ ein, welches später als Lehrstuhl umgewandelt in die Sektion „Politisch-operative Spezialdisziplin“ eingegliedert wurde. Spätestens mit Inkrafttreten der „Richtlinie 1/76“ gewannen Faktoren zur Beeinflussung der Persönlichkeitsentwicklung von Menschen an Bedeutung. Forschung und Lehre in der „operativen Psychologie“ waren praxisnah und anwendungsorientiert. Die „Operative Psychologie“ förderte hierbei weniger grundlegend neue psychologische Erkenntnisse zu Tage, sondern beschäftigte sich vorrangig analytisch mit dem Einsatz bekannter Methoden. Den Studenten wurden hierbei vor allem Grundkenntnisse der Psychologie vermittelt. So sollten Untersuchungsergebnisse zu Gefühlen, Bedürfnissen und Beziehungen von Menschen, aber auch Erkenntnisse der Gruppenanalyse und zwischenmenschlicher Phänomene wie Vertrauen, Bindungen und Leitung für Zersetzungsmaßnahmen nutzbar gemacht werden. „Operative Psychologie“ war Pflichtfach an der Juristischen Hochschule der Staatssicherheit. Der Anteil am Gesamtanteil am Studium betrug 131 von 2.615 Unterrichtsstunden. Insgesamt haben rund 10.000 MfS-Offiziere an der JHS Kurse in Psychologie gehört.[11] Es bestand die Möglichkeit, mit Studien zur „operativen Psychologie“ einen Doktorgrad zu erwerben.[
Die während der Ausbildung zum MfS-Diplomjuristen vermittelten Wissensbestände dienten unmittelbar als praktisches Mittel zur Feindbekämpfung. Ziel war es, mit psychologischen Mitteln Einfluss auf Personen in der Form zu nehmen, dass „diese erschüttert und allmählich verändert werden beziehungsweise Widersprüche sowie Differenzen zwischen feindlich-negativen Kräften hervorgerufen, ausgenutzt oder verstärkt werden“ um eine „Zersplitterung, Lähmung, Desorganisierung und Isolierung feindlich-negativer Kräfte“ zu bewirken. Der „operativen Psychologie“ kam hierbei die Aufgabe zu, das „Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl eines Menschen [zu] untergraben, Angst, Panik, Verwirrung [zu] erzeugen, einen Verlust an Liebe und Geborgenheit [hervorzurufen] sowie Enttäuschung schüren“. Bei politischen Gegnern sollten Lebenskrisen hervorgerufen werden, die diese so stark verunsicherten und psychisch belasteten, dass diesen die Zeit und Energie für staatsfeindliche Aktivitäten genommen wurde. Das MfS als Drahtzieher der Maßnahmen sollte hierbei für die Opfer nicht erkennbar sein. Psychologische Mittel sollten hierbei helfen, „die Psyche des Feindes genauer zu erkennen und zu beeinflussen“, um „Erkenntnisse über Gedanken oder Gefühle, typische Verhaltensweisen und psychische Eigenschaften des Gegners, die wertvolle Hinweise für seine Entlarvung und Liquidierung, Beeinflussung, Zersetzung und Überwachung“ zu erhalten.
Auch während Verhören fanden Methoden der „operativen Psychologie“ zur „Stimulierung der Aussagebereitschaft von Personen in der Untersuchungsarbeit“ Anwendung. Hierbei kamen auch Geräusche und Lichteffekte zur Erzeugung von Schlaflosigkeit, Angstzuständen oder Desorientierungen hinzu. Zudem wurde die „operative Psychologie“ seitens der Führungsoffiziere bei der Zusammenarbeit mit inoffiziellen Mitarbeitern (IM) eingesetzt, um neue Mitarbeiter anzuwerben sowie Vertrauensverhältnisse aufzubauen.
Bei den Opfern von Zersetzungsmaßnahmen auf Grundlage „operativer Psychologie“ lassen sich häufig bis heute Psychosomatische Erkrankungen und posttraumatische Belastungsstörungen feststellen. Der Schriftsteller Jürgen Fuchs sprach deshalb auch von „psychosozialen Verbrechen“ und einem „Angriff auf die Seele des Menschen“, der Psychotherapeut Klaus Behnke bezeichnete diese Methoden als “psychische Folter”.

Weite Bereiche der bundesdeutschen Gesellschaft wurden von der Stasi unterwandert. Ihre “Quellen” in Politik, Militär, Wirtschaft, Medien oder Wissenschaft …
Wie die Financial Times Deutschland berichtet, arbeiten noch immer rund 17.000 ehemalige Mitarbeiter des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit im Öffentlichen Dienst der Bundesrepublik. Die Überprüfungen nach der Wende seien zu standardisiert und oberflächlich gewesen, so Klaus Schroeder, Leiter des Forschungsverbunds SED-Staat der Freien Universität Berlin.
Gleichgültigkeit oder Verdrängen? Diese Eindrücke drängen sich auf, wenn man den bisherigen Tatendrang der Berliner Polizei bei der Aufarbeitung möglicher Stasi-Verstrickungen im Westteil sieht. 18 Jahre und acht Monate nach der Wiedervereinigung machtee Innensenator Ehrhart Körting (SPD) die Stasi-Aufarbeitung 2009 zur Chefsache. Im Abgeordnetenhaus erklärte er, dass Polizeipräsident Dieter Glietsch jetzt ein entsprechendes Forschungsvorhaben anschieben wird. Damit soll eine externe Forschungseinrichtung beauftragt werden. Selbst als Ex-Polizist Karl-Heinz Kurras (81) als GM “Otto Bohl” enttarnt wurde, reagierte der Senator nicht sofort mit einem Forschungsauftrag. Seit dem Jahr 2000 gab es nur vier Forschungsanträge zu Stasi-Verstrickungen. Sie wurden von ehemaligen und jungen Polizeibeamten gestellt, die aber nicht im Auftrag des Polizeipräsidenten gehandelt hatten.

Die Historikerkommission zur Untersuchung der Unterwanderung der West-Berliner Polizei durch die Stasi wird voraussichtlich im Sommer ihre Ergebnisse präsentieren. Erst wenn Resultate vorlägen, könne darüber entschieden werden, ob es weitere Untersuchungen oder Überprüfungen geben müsse, sagte Polizeipräsident Dieter Glietsch.
Mit der Untersuchung der Unterwanderung der West-Berliner Polizei wurde der Forschungsverbund SED-Staat an der Freien Universität Berlin beauftragt. Ein Anlass dafür war das Bekanntwerden der Spitzeltätigkeit des West-Berliner Polizisten Karl-Heinz Kurras, der 1967 den Studenten Benno Ohnesorg erschossen hat.
Glietsch sagte, er habe im Juni davon erfahren, dass es bei der Birthler-Behörde ein Aktenkonvolut von 180 Bänden über operative Vorgänge bei der West-Berliner Polizei gebe, die noch nicht systematisch erforscht und ausgewertet worden seien. Dafür sei ein Jahr Zeit notwendig, worauf das Forschungsprojekt auch ausgerichtet sei. Die Kosten trage zum Großteil die Berliner Polizei.
Dem Polizeipräsidenten zufolge ist es möglich, dass die Historiker beim Studium der Akten über die Organisation und den Aufbau der Behörde auch auf Hinweise zu weiteren West-Berliner Polizisten stoßen, die für die DDR-Staatssicherheit tätig gewesen sein könnten. Daraus könne sich die Notwendigkeit zu weiteren Untersuchungen ergeben.
Die Zeit schreibt: „Der Westberliner Polizist Karl-Heinz Kurras, der den Studenten Benno Ohnesorg erschoss, war bei der Stasi. Und er war nicht allein. Unsere Karte (siehe Bild oben) zeigt: Das Ministerium für Staatssicherheit hatte West-Berlin unterwandert.
Gab es West-Berlin wirklich – diese ummauerte, verwunschene Stadt? Vor zwanzig Jahren in die Vergangenheitsform gesunken, ist sie uns heute so fern und fantastisch wie der Mond. Mitunter dringen noch Signale von dorther. Nachrichten aus einer nachkriegsgrauen, agentendurchsetzten Welt. Die Kurras-Nachricht zuletzt.
Der Todesschuss des Karl-Heinz Kurras am 2. Juni 1967 im Hinterhof des Hauses Krumme Straße 66/67 in Charlottenburg traf den Studenten Benno Ohnesorg und löste die massivste deutsche Revolte seit den zwanziger Jahren zwar nicht aus, befeuerte sie aber stark. Nun ist die Wahrheit über Kurras heraus. Der West-Polizist, der da schoss, hörte noch auf einen anderen Namen und auf einen anderen Herrn; Kurras war der IM “Otto Bohl”, ein Mann des Ostberliner Ministeriums für Staatssicherheit (MfS). Seitdem streiten diejenigen, die damals dabei waren, darüber, ob ihre 68er-Mythen umgedichtet werden müssen.
Unser Stasi-Stadtplan möchte dieser Debatte ein realistisches Panorama zuliefern. Er zeigt erstmals ein Gesamtbild der Stasi-Einsatzorte “im Operationsgebiet”. So hieß West-Berlin im Jargon des MfS. Der Stasi-Stadtplan nennt keine Namen. Aber natürlich ist er nur möglich, weil es diese gibt.
Mithilfe von Historikern der Birthler-Behörde wie Georg Herbstritt und Experten wie Jochen Staadt von der Freien Universität Berlin sowie mit Daten aus einschlägigen Publikationen haben wir eine Liste von 90 inoffiziellen Mitarbeitern (IM) des MfS in West-Berlin recherchiert, mit Deck- und meist auch mit Klarnamen, mit Informationen zur Person und zu ihren konkreten Aktivitäten für das MfS. Unser Stadtplan zeigt die Adressen all der Behörden, Parteien, Vereine, in denen diese 90 IM tätig waren.
Wir verzichten darauf, die Klarnamen und die IM-Namen zu nennen, weil es nicht darum geht, die Agenten nun en gros und en détail zwanzig Jahre nach 1989 durch die Stadt zu treiben.
Es geht nur um einen Punkt: Kurras war kein bizarrer Einzelfall. Der Polizist diente in einem regelrechten Agentenheer. Er gehörte zu West-Berlin wie der antikommunistische Schrebergärtner in Frohnau und der zugereiste linke FU-Student in Dahlem. “Ende der achtziger Jahre waren rund 800 bis 1000 Westberliner als IM für die Stasi tätig”, sagt Georg Herbstritt. “Das bedeutet: Rund ein Viertel aller West-IM, die die Stasi in der Bundesrepublik hatte, waren in West-Berlin im Einsatz.”
Wir führen 90 von ihnen auf – das heißt, man muss sich den Stasi-Befall West-Berlins zehnmal so stark denken, wie unser Stadtplan ihn zeigt, um eine realistische Vorstellung des geheimdienstlichen DDR-Einflusses in West-Berlin zu erlangen. So waren nach Eigenrecherchen des Gesamtdeutschen Instituts allein in dieser damaligen Einrichtung rund 20 IM aktiv; auf unserer Liste stehen fünf davon.
Es gab alle Arten von Agenten, in allen Parteien – links, ganz links und natürlich auch rechts. Es gab dumme und schlaue, geldgierige und überzeugte. Manche ließen sich anwerben, andere dienten sich an. Es gab hocheffektive IM wie den beim Senat, der 1981 dem MfS 35.000 Personaldaten lieferte, über den Senatsapparat inklusive aller Mitarbeiter des Westberliner Verfassungsschutzes. Und es gab traurige Figuren wie jenen Sozialarbeiter, den die Stasi als “Perspektiv-IM” in der SPD groß aufbauen wollte und der am Ende vor dem Ärzteverein Hartmannbund herumlungerte und Kfz-Kennzeichen aufschrieb.
Schließlich gab es die umherschweifenden “Objektbeobachter”, oft Rentner aus West- oder Ost-Berlin (nur DDR-Bürger in Rente durften ausreisen). Diese Barfuß-IM waren mit Fotoapparat, Zettel und Stift unterwegs, wohl zu Hunderten, um Personen, Dienstzeiten und -wagen und was sie sonst für berichtenswert hielten, auszuspionieren – vor US-Kasernen, aber auch in Zentren des linksradikalen Kreuzberger Milieus wie dem Mehringhof.
Liest man ihre Notate, ist man geneigt, das Stasi-Treiben für sinnlos, ja für verrückt zu halten. Sorgsam wurden Berichte darüber getippt, dass die männlichen Besucher des Mehringhofs “Jeanshosen” (hier verrät sich der Rentnerjargon des Ostens) und die weiblichen lange Kleider und Röcke trugen.
Dann aber stößt man auf Fälle von ausgesuchter Bösartigkeit. Auf jenen IM etwa, der sich als undogmatischer West-Linker, per Tagesvisa auf Ost-Berlin-Besuch, das Vertrauen einer Arztfamilie erschleichen sollte. Sie erzählte ihm von Fluchtplänen, und er verriet sie und lieferte sie der Stasi aus. Nach vollbrachter Tat zog er sich als IM zurück und war wieder ein normales Mitglied der Sozialistischen Einheitspartei Westberlins (SEW), eines Anhängsels der SED.
Bis in die sechziger Jahre wurden auch Agenten aus der DDR, getarnt als Flüchtlinge, nach West-Berlin geschleust. Nach Auftragserfüllung, oft in Verbänden von DDR-Flüchtlingen, verschwanden sie ebenso klandestin wieder durch die Mauer. Manche wurden dann in Ost-Berlin auf Pressekonferenzen als Kronzeugen für “neonazistische Umtriebe” im Westen präsentiert.
Und noch einen Typus gab es, den unwahrscheinlichsten von allen, der selbst Opfer der Stasi gewesen war und nach Jahren in DDR-Haft seine Verpflichtungserklärung für das MfS unterschrieb. Manche brachen den Kontakt ab, nachdem man sie in den Westen entlassen hatte. Sie hatten offenbar aus der Not heraus unterschrieben. Aber es gab auch die, welche die Stasi-Haft als lebenslang treue Stasi-Spione verließen.
Ein prominenter Fall ist William Borm, jener Grandseigneur der Bundes-FDP und Berliner Landesvorsitzende der sechziger Jahre. Er diente dem MfS seit seiner Haft in Bautzen in den Fünfzigern. Mit moralischer Verve spielte er das strategische Spiel der DDR-Westpolitik. Seinem Parteifreund Hans-Dietrich Genscher warf er in den siebziger Jahren vor, mit seiner Entspannungspolitik letztlich das friedensgefährdende Ziel der Wiedervereinigung zu verfolgen. Wichtige Parlamentsreden Borms, etwa die als Alterspräsident des Deutschen Bundestages – das war er von 1969 bis 1972 –, soll Stasi-Chef Markus Wolf selbst redigiert haben.
Ein anderer prominenter Fall ist Dirk Schneider, der die Deutschlandpolitik der Alternativen Liste (AL) und der Grünen zu beeinflussen suchte. Ganze IM-Corps waren auf CDU und SPD angesetzt: Funktionäre, Unternehmer, Abgeordnete, alles dabei. In den machtrelevanten Bereichen zeigt sich, dass das manchmal lächerlich erscheinende Sammeln von Unmengen von Informationen durch das MfS von politischer Einflussnahme auf das “Operationsgebiet” nicht zu trennen war.
Was unsere Karte nicht zeigt, ist die Planung des MfS für den Tag X der militärischen Eroberung West-Berlins. Nachdem die Panzerspitzen am Sender Freies Berlin zusammengetroffen wären, hätte man begonnen, MfS-Kreisdienststellen in allen Westbezirken zu errichten. Die MfS-Majore und Oberstleutnants an der Spitze sowie das MfS-Personal standen fest und wurden jedes Jahr bestätigt. MfS-Dienststelle Charlottenburg: Major Z. mit 44 Mann. MfS-Dienststelle Kreuzberg: Major L. mit 41 Mann. Und das alles nicht etwa mitten im Kalten Krieg, sondern mitten in den friedensrhetorisch hochaktiven achtziger Jahren.
Ein Gedanke noch zu Kurras. Ist eigentlich jemandem aufgefallen, wie stark das historische Datum des 2. Juni 1967 mit inoffiziellen Mitarbeitern verbunden war? Es war ja nicht nur Kurras’ Schuss. Ein Reporter der Morgenpost, IM auch er, schoss ein damals bekanntes Foto vom Tatort. Und Till Meyer, später ebenfalls IM, gründete die terroristische Bewegung 2. Juni mit. Kurras’ Schuss veränderte Berlin. Und ganz allgemein lässt sich sagen, ohne in wilde Spekulation abzugleiten: Wenn es brannte in West-Berlin, war das MfS schneller da als die Feuerwehr.
Entweder hatte er geblufft, Zahlen verwechselt oder die entscheidenden Beweise sind noch nicht gesichtet worden. Auf jeden Fall sorgte DDR-Spionage-Chef Markus Wolf für reichlich Verwirrung. Er brüstete sich: “Im Bundestag sitzen wir in Fraktionsstärke.” Einmal verhinderte die Stasi auf jeden Fall den Sturz von Kanzler Willy Brandt (SPD). Erich Honecker jubelte …

Der 27. April 1972. Willy Brandt ist wegen seiner Friedens-Politik (Entspannung, Öffnung) heftig umstritten. Abgeordnete der sozial-liberalen Koalition laufen über zu den Fraktionen von CDU und CSU. Rechnerisch hat die Union im Bundestag jetzt eine Mehrheit. Es kommt zum Misstrauensvotum gegen Brandt.

Die CDU will ihren Fraktionsvorsitzenden Rainer Barzel zum Kanzler machen. Es schlägt eine der erfolgreichsten Stunden der Stasi. Ost-Berlin dreht am Rad der Geschichte, besticht die Abgeordneten Julius Steiner (CDU, IM “Theodor”) und Leo Wagner (CSU, IM “Löwe”). Beide kassieren jeweils 50 000 Mark. In Bonn gibt es den Eklat. Bei der geheimen Abstimmung bekommt Barzel nicht die erforderliche Mehrheit. Nur 247 Abgeordnete stimmen für ihn. Zwei weniger als erforderlich. Brandt bleibt Bundeskanzler. Und setzt seine Ost-Politik fort, für die er 1971 den Friedensnobelpreis bekam. Zwei Wochen später ist SED-Generalsekretär Honecker zu Gast beim Staatsbesuch in Rumänien. Er sagt stolz: “Wir haben noch kurz vor Behandlung des Misstrauensvotums bestimmte Maßnahmen getroffen, um die Regierung Brandt zu stützen. Und: “Es ist also die groteske Lage eingetreten, dass wir als die stärksten Helfer für die Stabilisierung von Brandt auftreten mussten.” Dann: “Wir haben das getan, weil diese Regierung selbstverständlich für uns alle angenehmer ist als eine Regierung unter Leitung von Barzel und Franz Josef Strauß.”

1974 tritt Brandt zurück. Die Bundesrepublik wird erschüttert von ihrem größten Spionagefall. Im Kanzleramt enttarnen Nachrichtendienste Top-Agent Günter Guillaume (47). Er ist Brandts persönlicher Referent, viel mit ihm auf Reisen (auch privat), hat Zugang zu Geheimakten, nimmt an Gesprächen im engen Kreis der politischen Macht teil. Guillaume soll Brandt zudem mit Frauen bekannt gemacht haben. Ermittler vermuten, dass Tonbänder von Brandts Liebesnächten in Ost-Berlin gelandet sind: “Der Kanzler ist erpressbar.” Brandt streitet das ab. Seit 1950 steht Hauptmann Guillaume in Diensten der Stasi. Er stammt aus Berlin. Bei der Festnahme sagt er forsch: “Ich bin Bürger der DDR und ihr Offizier. Respektieren Sie das!”

Aufgeflogen ist Guillaume durch 17 Jahre alte Kurzwellen-Funksprüche aus Ost-Berlin, die der BND dechiffriert. Darin gratuliert das MfS seinem Spion zum Geburtstag, sendet Glückwünsche zur Geburt des Sohnes. Wegen Landesverrats verurteilt ihn das Gericht zu 13 Jahren, seine Ehefrau Christel (Sekretärin) zu 8 Jahren Knast. 1981 wird das Spionage-Paar ausgetauscht. Es kehrt nach Ost-Berlin zurück.

Wie viele “IM” im Bundestag sitzen, ist unklar. In den “Rosenholz”-Dateien stehen für die Zeit zwischen 1969 und 1972 die Namen von 43 Abgeordneten. Viele sind ahnungslos. West-IM aus ihrem Umfeld “schöpfen” sie ab. Lediglich drei Abgeordnete sind laut Birthler-Behörde von 1969 bis 1972 “willentlich und wissentlich” Stasi-Informanten. Untersuchungen über andere Legislaturperioden gibt es nicht. Die Große Koalition lehnt 2007 ab, entsprechende Forschungsaufträge zu erteilen. Bekannt ist, dass Gerhard Fläming (SPD, lieferte tausend Dokumente) und Karl Wienand (SPD) Spitzel sind. Zu den drei IM-Abgeordneten gehört William Borm, von 1960 bis 1969 Berliner FDP-Landesvorsitzender. Er sitzt ab 1950 wegen “Kriegs- und Boykotthetze” in DDR-Haft, wird nach seiner Verpflichtungserklärung (IM “Olaf”) entlassen. Borm trifft sich regelmäßig mit Markus Wolf. Bei den Verabredungen fließt Krim-Sekt. Wolfs Leute schreiben Borms Bundestagsreden. In seinem Bonner Büro sitzt als Sekretärin Top-Agentin Johanna O. (“Sonja Lüneburg”). Sogar Borms Sekretär stellt das MfS. 1979 fordert der FDP-Mann die Anerkennung der DDR-Staatsbürgerschaft, er schimpft gegen die Nato, setzt sich für die Friedensbewegung ein. Vor seinem Tod 1987 wird Borm nicht enttarnt, bekommt das Bundesverdienstkreuz, ein Ehrengrab in Zehlendorf.

In West-Berlin backt die Stasi kleinere Brötchen als in Bonn. Bis auf Dirk Schneider (IM “Ludwig”), der von 1983 bis 1985 aus Berlin für die Grünen in den Bundestag rotiert und den späteren Außenminister Joschka Fischer ausschnüffelt, gibt es keine wirklich spektakulären Fälle. Im Abgeordnetenhaus lauschen die SPD-Abgeordneten Ursula L. (IM “Purzel”) und Bodo T. (IM “Hans”) fürs MfS. Bodo T. zerbricht daran. Vorm Prozess 1995 begeht er Selbstmord. Auf die CDU und ihren Regierenden Eberhard Diepgen setzt die Stasi mehr als 80 Agenten an. Einer ist Bauunternehmer und IM “Delphin”, sitzt für die CDU in der BVV Neukölln (Diepgens Wahlkreis). “Delphin” plaudert in Ost-Berlin über taktische Einzelheiten im Wahlkampf, Diepgens Kritik an der Bundesregierung, die Vorstellungen des Regierenden über ein Treffen mit Erich Honecker. Nach der Wende wird das Spionage-Verfahren gegen IM “Delphin” gegen die Zahlung von 12 000 Mark eingestellt.
Die Stasi und ihr Bürokraten-Deutsch. In den Akten finden sich verschiedene Varianten von Inoffiziellen Mitarbeitern (IM). Darunter sind die IMA („Ausländer“, „Arbeitsakte“), IMB („mit Feindberührung“), IME („im besonderen Einsatz“),
IMK („Sicherung der Konspiration“), IMS („beauftragt mit der Sicherung eines gesellschaftlichen Bereichs“), IMV („vertrauliche Beziehungen zur bearbeitenden Person“), FIM („Führungs-IM“) PIM („Perspektiv-IM“), SIM („Sicherungs-IM“). Auch andere Abkürzungen bedürfen der Übersetzung. DB „Durchführungsbestimmung“), LAP („legal abgedeckte Position“), KgU („Kampftruppe gegen Unmenschlichkeit“), KPA („Kontaktperson-Akte“), KW („konspirative Wohnung“), OibE („Offizier im besonderen Einsatz“), Tb („Tonband“), VVS („Vertrauliche Verschlusssache“).
Sogar die Stasi selbst bekommt von MfSMitarbeitern einen eigenen Namen. Bei ihnen heißt sie ganz einfach „Firma“.

SjB-GoMoPa-Opfer: Fakten und Fragen zu Heinz Gerlach & Peter Ehlers

Heinz Friedrich, Sprecher der SJB-GoMoPa-Opfer, analysiert: „Fakt 1: Peter Ehlers war auf Heinz Gerlachs Beerdigung.  Fakt 2: Wenige Monate vor Gerlachs Tod veranstaltete Ehlers mit Gerlach zusammen ein Seminar. Ein Novum. Fakt 3: Peter Ehlers hatte freien Zugang zu Heinz Gerlach.
Fakt 4: Peter Ehlers Vita auf kress.de ist leer und weist keine Biographie auf. Frage1: Kommt er aus dem Osten Deutschlands wie Stasi-Obrist Ehrenfried Stelzer ?  Frage 2Ist Peter Ehlers überhaupt Peter Ehlers ?“

Fakt 5: Mit zwei Artikel entstand das Märchen von der Blutvergiftung von Heinz Gerlach:
Das Stasi-Problem war mit dem Zusammenbruch der DDR
keineswegs beendet. Ehemalige Stasi-Mitarbeiter gelangten nach der
Wende in höchste Positionen. In Brandenburg hatten es sogar mehrere
ehemalige Stasi-Mitarbeiter bis in die aktuelle rot-rote Landesregierung
geschafft, um dort die Regierung zu übernehmen. Auch in Sachsen-
Anhalt könnten nach der Landtagswahl ehemalige Stasi-Mitarbeiter in
die Regierung gelangen. Und auch in der Wirtschaft sind viele Stasi-
Mitarbeiter in hohe Positionen gelangt. So auch der Herr Sievert. Doch
was bezweckte dieser tatsächlich mit der Dioxinvergiftung? Handelte er
wirklich aus Profitgier, oder war die bundesweite Vergiftung eine verspätete
Rache der Stasi gegen den ehemaligen Klassenfeind?

Mit den Methoden der Stasi arbeitet auch der äussert dubiose „Finanz-
NACHRICHTENDIENST“ „GoMoPa“. Bespitzelung, Einschüchterung,
Erpressung, Falschnachrichten, Rufmordmord, Cybermord,
Hacking und wohl auch tatsächlicher Mord gehören zu dem täglichen
Repertoire der serienweise vorbestraften Kriminellen von „GoMoPa“.
Bereits Monate vor seinem Tode war Heinz Gerlach diesem dubiosen
„NACHRICHTENDIENST“ aus Ost-Berlin mit Tarnadresse in New York
und Tarnnamen angeblicher jüdischer Rechtsanwälte auf der Spur. Dabei
setzte er von Anfang an sein Leben aufs Spiel.
Denn er wurde mit Stasi-Methoden ausgespäht, bespitzelt und es
wurden seine Computer gehackt. So hatten die „NACHRICHTENDIENST“-
Aufklärer immer wieder brisantes Material, das sowohl auf der
„GoMoPa“-Webseite erschien (mittlerweile gelöscht) als auch auf der
Gerlach kritisch bis feindlich gesonnenen Webseite Akte-Heinz-Gerlach.
info, deren Verbindungsdaten auffallende Parallen zu dem „GoMoPa”-
Internet-Schattenreich vorweisen.
– Er kannte die kriminelle Vergangenheit der „GoMoPa“-Macher
– Er erkannte die Tarnorganisation in New York
– Er erkannte die mutmassliche Erpressung von Immobilienunternehmen durch die
Konstellation „NACHRICHTENDIENST“ „GoMoPa“ und „Anlegerschutzanwalt“ RA Jochen
Resch.
– Er wusste, dass seine Webseite durch Cyber-Attacken lahm gelegt wurden.
– Er war dabei die Rolle von Ehrenfried Stelzer, dem Top-Stasi-Agenten im Hintergrund
zu entschleiern
– All dies führte wohl zu einem Mordauftrag in klassischer Stasi-Manier mit Dioxin.
– An der Tat massgeblich beteiligt ist mit Sicherheit der vorbestrafte Serienbetrüger und
mutmassliche Stasi-Agent „Siegfried Siewert“ oder auch „Klaus Maurischat“ etc pp.
– Die genauen Tatumstände aufzuklären, ist Sache von BKA, LKA, der Kriminalpolizei
und weiterer Ermittler.
– Aber schon jetzt kann man das Tatszenario erkennen: Auch der Hausarzt von Heinz
Gerlach war wohl misstrauisch, was die Todesursache anbetraf. Er wollte den Totenschein
wohl erst nicht ausstellen mit der Todesursache „natürliche Todesursache.“
– In der Öffentlichkeit indes rollte nach der Todesnachricht das geplante Szenario ab.
Zuerst berichtetet der NACHRICHTENDIENST“ „GoMoPa“ von der Todesursache „Blutvergiftung“
– nur wenige Stunden nach dem Tode von Heinz Gerlach. Woher konnte
der „NACHRICHTENDIENST“ dies wissen ? Darüber gibt es keine Angabe in der numehr
von der Webseite des „NACHRICHTENDIENSTES“ „GoMoPa“ verschwundenen Meldung
vom Tode Heinz Gerlachs.
– Es war auch nicht die Meldung des „NACHRICHTENDIENSTES“ „GoMoPa“, der die
Branche und die Öffentlichkeit von dem angeblich natürlichen Tode Heinz Gerlachs
überzeugte:
Mit zwei Artikel entstand die Legende von der Blutvergiftung von Heinz Gerlach: Derm
heute verschwundenen „GoMoPa“-Artikel, der wenige Stunden nach dem Ableben
„Blutvergiftung“ als Todesursache angab und der zunächst auch von der überaus kritischen
Anti-Gerlach-Webseite Akte-Heinz-Gerlach“ in Zweifel gezogen wurde (Beleg
siehe unten).

Als Heinz Gerlach dann die Zusammenhänge zwischen der mutmasslichen
Erpressung des Berliner Immobilienhauses Estavis und „Go-
MoPa“ bzw Rechtsanwalt Jochen Resch erkannte, wusste er endgültig
zuviel und wurde für die „GoMoPa“-Hintermänner zu einer grossen Gefahr.
Dan wurde offenbar nachgelegt als die Zweifel an der wahren
Todesursache immer lauter wurden:
Zitat:
“14. Juli 2010 – Gerlach und die wahre Todesursache
Der selbst ernannte Anlegerschützer Heinz Gerlach starb an einer
zu spät erkannten Blutvergiftung
Der Mann, der dubiose Finanzsysteme durchschaute, erkannte das
feindliche System im eigenen Körper nicht
Hameln/Oberursel (wbn). Die Szene der Finanzdienstleister und
Anlageberater ist um eine schillernde Figur ärmer. Der Anlegerschützer
Heinz Gerlach ist am vergangenen Samstag in seinem Haus im hessischen
Oberursel gestorben.
In wenigen Wochen wäre er 65 geworden. Gerlach hat mit seiner
Internetseite „Direkter Anlegerschutz“ die Beteiligungsangebote des
Kapitalmarktes bewertet und sich in den 70er Jahren mit dem „Gerlach-
Report“ einen bemerkenswerten Ruf als Brancheninsider erworben. Die
Karriere des Steuergehilfen ist in der Finanzwelt beispiellos. Er hörte
das Gras wachsen – und wieder verwelken. Für die einen war er ein
unbeugsamer Held, für die anderen der Störfaktor schlechthin und erklärtes
ketzerisches Feindbild.
Kein Wunder: Es ging stets um viele Millionen Euro und verdeckte
Interessen. In einem Spiegel-Interview sagte er: „Ich habe hier jeden
Tag ‘Dallas’ oder ‘Denver’“. So kommt es nicht unerwartet, dass sich
jetzt schon Legenden um seinen unerwarteten Tod ranken. Angeblich
habe er sich das Leben genommen, wollen Stimmen aus dem Hintergrund
wissen. Die Wahrheit ist so profan wie traurig: Gerlach, der zu
den Indianern gehörte, die niemals weinen und keinen Schmerz kennen,
starb an den Folgen einer unterschätzten Nagelbettentzündung.
Daraus resultierte eine Blutvergiftung. Dies haben die Weserbergland-
Nachrichten.de aus dem engsten Umfeld des „ältesten Geldanlageschützers“
der Republik erfahren.
Die Sepsis (Blutvergiftung) gilt als der weithin unbekannte und meistunterschätzte
Killer in Deutschland. Diese außer Kontrolle geratene
systemische Entzündungsreaktion auf eine Infektion fordert ebenso
viele Todesopfer wie der Herzinfarkt. Bis zu 50 Prozent der Erkrankten
sterben trotz intensiver Behandlung im Krankenhaus. In Deutschland
erkranken – so die Schätzungen – im Jahr 150.000 Menschen an einer
Sepsis. Gerlach hat komplexe Finanzsysteme durchschaut – den systemisch
angreifenden Feind im eigenen Körper hat er unterschätzt.”
h t t p : / /www.we s e r b e r g l a n d – n a c h r i c h t e n . d e / i n d e x .
php?option=com_content&view=article&id=442:14-juli-2010-gerlachund-
die-wahre-todesursache&catid=1:-weserbergland-nachrichten
Dieser Artikel auf der Webseite der unbedeutenden Provinz-Zeitung
„Weserbergland Nachrichten“, die ein Ex-Stasi-Mann lancierte, beruft
sich auf das „engste Umfeld“ von Heinz Gerlach – ohne auch nur DEN
GERINGSTEN BELEG vorweisen zu können.
Somit wir das Märchen von der angeblichen „Blutvergiftung“ als
Agenda festgelegt.
Einen Tag später, am 15. Juli 2010 übernahm auch die Gerlachkritische
Webseite, deren Veranwortliche weiter im Dunkeln sind, diese
Agenda aufgriff und schrieben:
“Worte über Heinz Gerlach »
15.07.10
Heinz Gerlach: Die Todesursache steht offenbar fest
(Eigener Bericht)
Um Heinz Gerlachs plötzlichen Tod ranken sich diverse Gerüchte.
Die können nun ad acta gelegt werden. Denn die Weserbergland-
Nachrichten haben “aus dem engsten Umfeld” des “selbst ernannten
Anlegerschützers” erfahren, dass Gerlach “an den Folgen einer unterschätzten
Nagelbettentzündung” gestorben ist.
Die norddeutsche Tageszeitung schreibt weiter: “Daraus resultierte
eine Blutvergiftung.” An einer Sepsis sterben demnach jedes Jahr
genauso viele Menschen wie an einem Herzinfarkt.
Heinz Gerlach soll am Dienstag beerdigt werden.
Den Artikel im Original finden Sie hier: http://www.
we s e rbe rgl and-na chr i cht en.de / inde x .php? opt i on=c om_
content&view=article&id=442:14-juli-2010-gerlach-und-die-wahretodesursache&
catid=1:-weserbergland-nachrichten”
Ohne EIGENE RECHERCHE-und ohne den geringsten Beleg übernahmen
diese „INSIDER“ das Blutvergiftungs-Märchen.
Hinzu kommt die Internetseite http://www.akte-heinz-gerlach.
info/15-07-10-heinz-gerlach-die-todesursache-steht-offenbar-fest/ und
die Webseiten die „GoMoPa“ zuzuordnen sind, weisen auffallende Paralleln
auf.
Die Verbindungsdaten der Akte-Heinz-Gerklach.Info, gehostet in
der anatolische Internet-Klitsche Media-on sowie die der „GoMoPa“ und
deren Hintermänner .:
Godaddy ist der Haus-Hoster von ‘Gomopa’ und seit vielen
Jahren der Registrar der ‘Gomopa’-Homepage. Hier werden auch
zahlreiche ‘Gomopa’ zuzuordnende ‘Foren’ und ‘Blogs’ zugeordnet,
in denen fiktive Cyber-Aliasse ihr Unwesen treiben, das natürlich nie
mit Fakten belegt ist wie z.b. extremnews.com.
Registrant: Goldman Morgenstern an Partners LLC
Registered through: GoDaddy.com, Inc. (http://www.godaddy.
com)
Domain Name: GOMOPA.NET
Gehostet hier:
Server IP: 67.23.163.233 Server Location: Lockport, NY, 14094,
United States
Gomopa IP: 67.23.163.230 Gomopa server location: Asheville in
United States Gomopa ISP: Netriplex LLC
Pikant auch die Internetseite der immer wieder mit Gomopa in
Verbindung gebrachten Offshore-Firma Baker & Baker, Köln, wird
bei Godaddy gehostet.
Server IP: 208.109.181.34 Server Location: Scottsdale, AZ,
85260, United States
Von gekaperten Godaddy-IP-Adressen wurden und werden
auch zahlreiche Flooding-Angriffe geführt bzw. sogenannte Stalking-
Seiten gehostet, die so die Opfer eine Spezialität von Klaus
Maurischat seien.
Die Baker & Baker wurde bereits in der Schweiz wegen Vermögenslosigkeit
liquidiert. Siehe http://www.yasni.de/baker+offshore/
person+information und http://www.moneyhouse.ch/en/u/baker_
baker_consulting_group_ag_CH-170.3.014 .447-7.htm
Dieser Firma war Heinz Gerlach ein besonderes Dorn im Auge
Server IP: 95.0.239.251
Domain ID:D28959891-LRMS
Domain Name:AKTE-HEINZ-GERLACH.INFO
Created On:03-Jul-2009 08:59:55 UTC
Last Updated On:10-May-2010 18:16:59 UTC
Expiration Date:03-Jul-2011 08:59:55 UTC
Sponsoring Registrar:Alantron BLTD (R322-
LRMS)
Status:OK
Registrant ID:DI_11637039
Registrant Name:Linh Wang
Registrant Organization:Linh Wang1273487281
Registrant Street1:3617 Tower 1 Lippo Centre
Registrant Street2:
Registrant Street3:
Registrant City:Hong Kong
Registrant State/Province:Queensway
Registrant Postal Code:0000089
Registrant Country:HK
Registrant Phone:+000.5230064510
Registrant Phone Ext.:
Registrant FAX:+000.5230064510
Registrant FAX Ext.:
Registrant Email:// <![CDATA[
var prefix = ‘ma’ + ‘il’ + ‘to’;
var path = ‘hr’ + ‘ef’ + ‘=’;
var addy29208 = ‘info’ + ‘@’;
addy29208 = addy29208 + ‘xchiang’ + ‘.’ + ‘com’;
document.write( ‘‘ );
document.write( addy29208 );
document.write( ” );
//–>\n
// ]]>
info@xchiang.com// Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.// <![CDATA[
document.write( ” );
// ]]>

wie man bei Durchsicht der Seite http://www.akte-heinz-gerlach.info unschwer
erkennen kann. Es geht und ging dabei um die Patenschaft
im grauen Markt der Kapitalanlagen.
Drehsscheibe Mediaon.com Eine wesentliche Rolle bei den illegalen
Offshore-Internet-Aktivitäten der Cyber-Kriminellen spielt
auch die Briefkastenfirma Linh Wang, Honkong, bei der die Seite
http://www.akte-heinz-gerlach.info registriert wurde, die bei dem dubiosen
Undergrund-Unternehmen Mediaon.com in der Türkei gehostet
wird, so die Opfer. Über diese Schiene wurden Dutzende
betrügerischer Erpresser-Sites der Cyber-Kriminellen registriert.
Admin ID:DI_11637039
Admin Name:Linh Wang
Admin Organization:Linh Wang1273487281
Admin Street1:3617 Tower 1 Lippo Centre
Admin Street2:
Admin Street3:
Admin City:Hong Kong
Admin State/Province:Queensway
Admin Postal Code:0000089
Admin Country:HK
Admin Phone:+000.5230064510
Admin Phone Ext.:
Admin FAX:+000.5230064510
Admin FAX Ext.:
Admin Email:// <![CDATA[
var prefix = ‘ma’ + ‘il’ + ‘to’;
var path = ‘hr’ + ‘ef’ + ‘=’;
var addy56019 = ‘info’ + ‘@’;
addy56019 = addy56019 + ‘xchiang’ + ‘.’ + ‘com’;
document.write( ‘‘ );
document.write( addy56019 );
document.write( ” );
//–>\n
// ]]>
info@xchiang.com// Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.// <![CDATA[
document.write( ” );
// ]]>
Billing ID:DI_11637040
Billing Name:Tuce Kuyumcu
Billing Organization:Tuce Kuyumcu1273487281
Billing Street1:Market Street 45a
Billing Street2:
Billing Street3:
Billing City:Baidoa
Billing State/Province:Victoria Mahe Seychelles
Billing Postal Code:00000
Billing Country:HK
Billing Phone:+000.4834433490
Billing Phone Ext.:
Billing FAX:+000.4834433491
Billing FAX Ext.:
Billing Email:// <![CDATA[
var prefix = ‘ma’ + ‘il’ + ‘to’;
var path = ‘hr’ + ‘ef’ + ‘=’;
var addy60631 = ‘tuce.kuyumcu’ + ‘@’;
addy60631 = addy60631 + ‘somali’ + ‘.’ + ‘com’;
document.write( ‘‘ );
document.write( addy60631 );
document.write( ” );
//–>\n
// ]]>
tuce.kuyumcu@somali.com// Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.// <![CDATA[
document.write( ” );
// ]]>
Tech ID:DI_11637040
Tech Name:Tuce Kuyumcu
Tech Organization:Tuce Kuyumcu1273487281
Tech Street1:Market Street 45a
Tech Street2:
Tech Street3:
Tech City:Baidoa
Tech State/Province:Victoria Mahe Seychelles
Tech Postal Code:00000
Tech Country:HK
Tech Phone:+000.4834433490
Tech Phone Ext.:
Tech FAX:+000.4834433491
Tech FAX Ext.:
Tech Email:// <![CDATA[
var prefix = ‘ma’ + ‘il’ + ‘to’;
var path = ‘hr’ + ‘ef’ + ‘=’;
var addy7441 = ‘tuce.kuyumcu’ + ‘@’;
addy7441 = addy7441 + ‘somali’ + ‘.’ + ‘com’;
document.write( ‘‘ );
document.write( addy7441 );
document.write( ” );
//–>\n
// ]]>
tuce.kuyumcu@somali.com// Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.// <![CDATA[
document.write( ” );
// ]]>
Name Server:NS1.ANADOLUDNS.COM
Name Server:NS2.ANADOLUDNS.COM
Hier der Beleg über das Hosting der Anti-Gerlach-
Seite, AKTE-HEINZ-GERLACH.INFO, bei dem
Untergrund-Unternehmen Mediaon.com in der
Türkei gehostet: Linh Wang
Domain ID:D28959891-LRMS
Domain Name:AKTE-HEINZ-GERLACH.INFO
Created On:03-Jul-2009 08:59:55 UTC
Last Updated On:10-May-2010 18:16:59 UTC
Expiration Date:03-Jul-2011 08:59:55 UTC
Sponsoring Registrar:Alantron BLTD (R32
Mediaon Title: Anonymous Hosting – Privacy
Hosting – MediaOn.com is leading the marked in
privacy hosting.
Mediaon Keywords: Anonymous hosting, Whois
Protection, Whois privacy services, Privacy Hosting,
anonymous domain registration, managed
vps
Mediaon Description: MediaOn.com is leading in
anonymous hosting and privacy hosting.
Mediaon IP: 95.0.153.245 Mediaon server location:
Turkey Mediaon ISP: Turk Telekom IP:
95.0.153.245 IP Country: Turkey This IP address
resolves to dsl9539413.ttnet.net.tr
Idari Yonetici / Registrant (Admin) Ad / Name
Tekin Karaboga Adres Catalca Yolu Menekse Mevkii
Istanbul 34537 Tel +90.212.8656520

Diese Internet-Operations-Muster – so die SJB-Opfer – habe
es in Ihrem Falle, aber auch bei zahlreichen anderen Betrugs-, Erpressungs-
und Verleumdungsopfer in den letzten Jahren gegeben.
Nunmehr liegen und auch des heimtückischen Cyber-Mordes an
Heinz Gerlach können ermittelt werden’, so Heinz. F., Mayen, Sprecher
der Opfer (die Personen-Daten wurden aus Sicherheitsgründen
anonimysiert).
Wenn das BKA, LK, FBI und die Kriminalpolizei diesen Spuren
weiter intensiv nachgehen würden, seien die sowieso laufenden Ermittlungen
in zahlreichen Fällen wie auch im Kursmanipulationsfall
‘Wirecard’ von Erfolg gekrönt. Denn große Firmen wie Godaddy und
auch Enom, für die der Reseller Arvixe Domains verkauft, könnten
sich anders als ‘dubiose türkische Untergrund-Internet-Klitschen’ –
dem Zugriff der Justiz nicht entziehen.
„Neue Erkenntnisse in der Affäre Resch/GoMoPa-Stasi haben
wir recherchiert“, erläutert SJB.-GoMoPa-Sprecher Heinz Friedrich.
„Neben dem Stasi-Agenten und früheren Leiter der Kriminologie
an der Ost-Berliner Humboldt-Universität hat Rechtsanwalt Jochen
Resch den sogenannten „Wirtschaftsdetektiv“ Medard Fuchsgruber
(Photo oben) als Protege´ gefördert.
Fuchsgruber spielte eine besonders dubiose Rolle in den letzten
Tagen und Wochen vor dem Tode von Heinz Gerlach. Er sollte im
Auftrag der von „GoMoPa“ erpressten Kasseler Firma Immovation
AG Erkennntnisse über „GoMoPa“ sammeln und diese auch dem
„GoMoPa“-Kritiker Heinz Gerlach zur Verfügung stellen. Er hatte
jederzeit freien Zugang zu Heinz Gerlach und dessen Privaträumen.
8. Juli 2009 … Der Wirtschaftsdetektiv Medard Fuchsgruber
soll zum neuen Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Anlegerschutz
(DIAS) gewählt werden“, meldete http://www.anlegerschutz.
tv/
Zwei Tage später starb Heinz Gerlach.
Am 10. Juli 2010 starb Heinz Gerlach angeblich an „Blutvergiftung“.
GoMoPa brachte die Meldung nur wenige Stunden nach dem
Ableben – mit der Todesursache „Blutvergiftung“ – diese Todesursache
kann sehr leicht und sher schnell durch Dioxinvergiftung herbeigeführt
werden. Diese „Pressemeldung“ ist inzwischen von der
Webseite der „GoMoPa“ verwschwunden.
Aber auch andere Insider, ausser uns haben sie gesehen:
Siehe hier in der Akte Heinz Gerlach::

„Zum Tode von Heinz Gerlach »
11.07.10 Sondermeldung
HEINZ GERLACH VERSTORBEN
(Eigener Bericht)
Heinz Gerlach ist tot. Am Sonnabend Abend ist der äußerst umstrittene
“Anlegerschützer” in Oberursel verstorben. Das vermeldet
der Finanzmarketingberater Michael Oehme in einem Rundbrief.
Heinz Gerlach wäre am 9. August 65 Jahre alt geworden.
Auf den Internetseiten der Heinz Gerlach Medien eK ist bislang
keine Bestätigung für diese Nachricht zu erhalten.
Die Todesumstände sind völlig unklar. Der Finanznachrichtendienst
Gomopa spekuliert, Gerlach sei einer Blutvergiftung erlegen.
Bei allen kritikwürdigen Geschäftsmethoden war Heinz Gerlach
ein Mensch, der eine Familie hinterlässt. Unser Mitgefühl gilt seinen
Angehörigen.
Wie und ob unsere Berichterstattung weitergeht, hängt davon
ab, auf welche Weise die Geschäfte des Unternehmens nach Heinz
Gerlachs Tod geführt werden.
Bereits vorbereitete Artikel und Enthüllungen werden wir aus
Pietät zunächst nicht veröffentlichen.“
http://www.akte-heinz-gerlach.info/11-07-10-sondermeldungheinz-
gerlach-verstorben/ (noch ist der Link verfügbar)
Während selbst die Gerlach-kritische Akte schreibt „die Todesursache
ist noch völlig unklar“, WEISS „GoMoPa“ BEREITS ZU
DIESEM ZEITPUNKT; das die ANGEBLICHE TODESURSACHE EINE
BLUTVERGIFTUNG WAR.
Von da an nahm die Legende ihren Lauf – über hessische Weserbergland-
Nachrichten, die keine Quelle angaben.
Wir erinnern uns, das Pseudonym von Klaus Maurischat (dessen
Lebenslauf und Identität wohl gefälscht sein dürften), ist Siegfried
Siewert. Siegfried Sievert ist ein ehemaliger Stasi-Agent und nunmehr
für den DIOXIN-Skandal verantwortlich.
Er gab zu im Auftrag der Stasi, BLUTFETT-VERSUCHE vorgenommen
zu haben.
“Dieser Kerl panschte Gift-Fett in unser Essen”, titelt die Bild-
Zeitung über den Chef des Futtermittelherstellers Harles & Jentzsch

aus Uetersen (Kreis Pinneberg). Gemeint ist Siegfried Sievert, 58
Jahre alt. Wer ist der Mann, der für einen der größten Lebensmittelskandale
Deutschlands verantwortlich sein könnte?
Der Unternehmer lebt in einer Villa in Kiebitzreihe (Kreis Steinburg)
und ist seit 16 Jahren bei Harles & Jentzsch in leitender Position
tätig. Seit 2005 ist er alleinvertretungsberechtigter Geschäftsführer.
Als nach dem Dioxinfund klar wurde, dass die verseuchte
Mischfettsäure nur für technische Zwecke verwendet werden darf,
erklärte Sievert: “Wir waren leichtfertig der irrigen Annahme, dass
die Mischfettsäure, die bei der Herstellung von Biodiesel aus Palm-,
Soja- und Rapsöl anfällt, für die Futtermittelherstellung geeignet
ist.”
Sievert hat sich für Qualitätsstandards stark gemacht
Diese Aussage erstaunt Branchenexperten, die mit Sievert gearbeitet
haben. Christof Buchholz ist Geschäftsführer des Deutschen
Verbands des Großhandels mit Ölen, Fetten und Ölrohstoffen (Grofor),
in dem 120 Unternehmen organisiert sind, darunter auch
Harles & Jentzsch. Buchholz sagt: “Ich kenne Herrn Sievert gut.
Er hat sich seit Jahren für hohe Qualitätsstandards stark gemacht,
insbesondere für das holländische System.” Dabei würden akribisch
all jene Gefahren aufgelistet, die eine mechanische oder chemische
Verunreinigung verursachen könnten – und Standards für die sichere
Produktion von Futtermitteln definiert.
Sievert dürfte demnach ein Experte für eine saubere Futtermittelproduktion
sein. Er besuchte auch die jährlichen Grofor-Treffen,
bei denen sich Experten aus ganz Europa austauschen. Wie
glaubwürdig ist dann seine Aussage, er habe angenommen, die
Mischfettsäure verwenden zu dürfen – zumal der niederländische
Lieferant Petrotec AG in Verträgen, Lieferscheinen und Rechnungen
darauf hingewiesen haben will, dass diese billigere Fettsäure ausschließlich
zur technischen Verwendung bestimmt sei?
“Wir können das nicht nachvollziehen”
Christof Buchholz: “Bei uns war die Überraschung groß. Es ist
ein No-go für Futtermittelhersteller, technische Mischfettsäuren zu
verwenden. Wir können das nicht nachvollziehen.” Er habe deshalb
Siegfried Sievert angerufen. “Wir haben ein kurzes Gespräch geführt.
Herr Sievert war verzweifelt und erklärte auch mir, dass er
dachte, das sei in Ordnung.” Während des Telefonats sei zudem
besprochen worden, woher die Dioxine gekommen sein könnten.
Christof Buchholz: “Herr Sievert wusste darauf keine Antwort und
klagte, dass es so viele Fragezeichen gebe.”
Seine erste Aussage hat er mittlerweile revidiert. Dem niedersächsischen
Agrarministerium teilte Harles & Jentzsch jetzt mit, das

dioxinverseuchte Industriefett sei versehentlich in die Produktion
gelangt. Ministeriumssprecher Gert Hahne: “Die Darstellung, da
hat einer den falschen Hahn aufgedreht, erscheint uns sehr unglaubwürdig.”
Sievert drohen drei Jahre Gefängnis
Die Staatsanwaltschaft Itzehoe ermittelt wegen des Verdachts
einer vorsätzlichen Straftat gegen Siegfried Sievert. Ihm drohen
wegen Verunreinigung von Lebens- und Futtermitteln bis zu drei
Jahren Gefängnis oder eine Geldstrafe. Außerdem droht eine Prozess-
Lawine. Auf was dürfen Landwirte hoffen, die auf Schadensersatz
klagen?
Die Harles & Jentzsch GmbH ist im Mai 1980 in Pinneberg gegründet
worden, zog 1994 nach Uetersen. Im Handelsregister gibt das
Unternehmen als Geschäftszweck an: Handel und Veredelung, Im-
und Export von Ölen, Fetten, Fettsäuren und deren Derivaten. Unter
dem Markennamen “Hajenol” verkauft Harles & Jentzsch Futterfett
für Rinder, Schweine, Geflügel und Legehennen, produziert aber
auch Industriefette für die Papierverarbeitung. Das Stammkapital
der GmbH betrug 1994 genau 537 800 Mark. Diese Summe scheint
zwischenzeitlich nicht erhöht worden zu sein, obwohl der Jahresumsatz
des Zwölf-Mann-Betriebs zuletzt 20 Millionen Euro betrug.
Sollte Harles & Jentzsch vorsätzlich gehandelt haben, wird die
Betriebshaftpflichtversicherung nicht einspringen. Der Bauernverband
geht von einem Millionenschaden aus. Es geht um mehr
als 1000 Landwirte, die ihre Höfe schließen mussten und deren
Tiere teilweise verbrannt werden. Als Entschädigung wird das
Stammkapital und selbst das Gesellschaftsvermögen nicht reichen.
Dem Vertriebschef der Firma zufolge soll am Donnerstag eine Bestandsaufnahme
erfolgen. Danach werde entschieden, ob Insolvenz
angemeldet werde. Gegen Sievert und seine Mitarbeiter hat es derweil
Morddrohungen gegeben. Am Telefon seien Mitarbeiter mit den
Worten “Wir machen euch fertig” bedroht worden, so Sievert.
Bild schreibt: –„ Die Akte trägt die Registriernummer II 153/71,
ist mehrere Hundert Seiten dick. Auf dem Deckel – in feiner Schreibschrift
– ein Name: „Pluto“. Unter diesem Decknamen spionierte
Siegfried Sievert (58) 18 Jahre lang für die Staatssicherheit der
DDR – der Futtermittelpanscher, der mutmaßlich für den deutschen
Dioxin-Skandal verantwortlich ist!
Auf Antrag von BILD gab die zuständige Birthler-Behörde die
Unterlagen jetzt heraus. Die Dokumente zeichnen das Bild eines
Mannes, der rücksichtslos ist, skrupellos und vor allem auf eigenen
Profit bedacht.
Rückblick. 1971 wird die Stasi auf den 18-jährigen Sievert

aufmerksam. Sie beobachtet sein „dekadentes Aussehen“, seine
hohe Intelligenz und seine „guten Verbindungen zu anderen jugendlichen
Personenkreisen“. Sievert wird angeworben. Aus einem
Bericht vom 16. März 1971: „Der Kandidat kann zur Absicherung
der Jugend (…) eingesetzt werden.“
Sievert wählt seinen Decknamen selbst, kassiert fortan Prämien
für seine „inoffizielle Mitarbeit“. In den Unterlagen finden sich zahlreiche
Quittungen, eine vom 6. November 1987: „Hiermit bescheinige
ich den Erhalt von 100 Mark für geleistete Arbeit.“
Nach dem Abitur studiert Sievert in Greifswald Physik. Er macht
Karriere, wird Geschäftsführer für „Absatz und Beschaffung“ in der
„Märkischen Ölmühle“ in Wittenberge (Brandenburg).
Eifrig spitzelt Sievert weiter, berichtet über intime Verhältnisse
seiner Kollegen.
So notiert „IM-Pluto“ am 25. September 1986: „Die beiden
beabsichtigen, gemeinsam die BRD zu besuchen.“ Zwei Kollegen
hätten angegeben, von einem Freund eingeladen worden zu sein.
„Fakt ist jedoch, daß zwischen dem Kollegen und der Kollegin seit
langer Zeit Intimbeziehungen bestehen. (…) Aus dieser Tatsache
ist abzuleiten, daß eine gemeinsame Reise in die BRD mit hoher
Wahrscheinlichkeit für eine Flucht benutzt wird.“
Skrupel zeigte Sievert laut Stasi-Akte keine. Ein Führungsoffizier
notiert: „Der IM hatte keinerlei Vorbehalte bei der Belastung von
Personen aus seinem Umgangskreis.“
Nach dem Mauerfall verlässt Sievert die Ölmühle. Ehemalige
Kollegen wundern sich über seinen Wohlstand, werfen ihm vor, er
habe Lieferungen der Ölmühle unterschlagen, dafür unter der Hand
kassiert. Ein Vorwurf, für den es derzeit keine Belege gibt.
1993 steigt Sievert beim Futtermittelhersteller „Harles & Jentzsch“
ein. 2005 wird er alleiniger Geschäftsführer, steigert in nur
fünf Jahren den Umsatz von 4,3 auf rund 20 Millionen Euro, vervierfacht
den Gewinn. Ein Futtermittelmischer aus Niedersachsen zu
BILD: „Solch ein Wachstum ist mit normalen Methoden unmöglich.“
Mit Panscherei möglicherweise schon: Das dioxinverseuchte
Tierfutter von „Harles & Jentzsch“ war durch das Einmischen von
Industriefetten entstanden. Die sind deutlich billiger als Futterfette.
Allein im November und Dezember 2010 soll Sieverts Firma
mindestens 3000 Tonnen verseuchtes Futterfett verarbeitet haben.

Etwa 150 000 Tonnen belastetes Futter könnten so in die Nahrungskette
gelangt sein.
Martin Hofstetter, Agrarexperte von Greenpeace zu BILD:
„Wenn man sich die Zahlen von ,Harles & Jentzsch‘ anschaut und
die bisherigen Erkenntnisse und Veröffentlichungen berücksichtigt,
kann man eigentlich nur zu einem Schluss kommen: Hier wurde
systematisch betrogen und gepanscht.“
UND: Stasi-Top-Agent Ehrenfried Stelzer war auch Professor für
Kriminologie an der Berliner Humboldt-Universität zu SED-Zeiten.
SJB-GoMoPa-Sprecher Heinz Friedrich kommentiert: „Der Verdacht
liegt nahe, dass hier eine Verschwörung zum Tode von Heinz
Gerlach geführt hat, der dieser Gruppierung im Wege stand. Auch
wir und unsere Angehörigen wurden mit Stas-Methoden bedroht
und eingeschüchtert.“ Und fügt er hinzu: „Wie das Dioxin in die
Blutbahn von Heinz Gerlach kam, werden diese Stas-Agenten und
ihre Mitverschwörer wohl wissen.“
Nach dem Tode von Gerlach wechelte Fuchsgruber endgültig
und offen die Seiten in das „GoMoPa“-Team und sollte auch als
DIAS-Geschäftsführer den Stasi-Agenten Ehrenfried Stelzer ablösen
– auf Betreiben des „Anlegerschutz“-Anwaltes RA Jochen Resch
(siehe unten).
Nachstehende Erklärung publizierte dann Immovation AG:
„Nach den höchsterfreulichen gerichtlichen Erfolgen gegen den
u. a. von rechtskräftig verurteilten Betrügern betriebenen, im Ausland
domizilierten “Informationsdienst” Gomopa geht die Kasseler
IMMOVATION Immobilien Handels AG auch straf- und zivilrechtlich
gegen den Wirtschaftsdetektiv Medard Fuchsgruber vor.
Dieser hatte den IMMOVATION-Vorständen Lars Bergmann und
Matthias Adamietz im Frühjahr 2010 angeboten, unwahre, diffamierende
Veröffentlichungen auf der Website der gomopa.net beseitigen
zu lassen und weitere rechtswidrige Veröffentlichungen dieser
Art zu verhindern. Diese beauftragten Medard Fuchsgruber entsprechend
und entrichteten ein Honorar von insgesamt EUR 67.500,00.
Entgegen allen Zusagen von Fuchsgruber erfolgen über Gomopa
jedoch – insbesondere seit Juli diesen Jahres – weiterhin schwer
diffamierende Veröffentlichungen, gegen deren wesentlichste das
traditionsreiche Kasseler Unternehmen in der Zwischenzeit bereits
vor Gericht eine einstweilige Verfügung durchsetzen konnte (LG
Berlin; Az.: 27 O 658/10).

Fuchsgruber ist – nach Entgegennahme des Vorabhonorars –
offenbar seit Juni selbst “Kooperationspartner” bei Gomopa und
wirbt sogar mit dieser Funktion, auch bei Gomopa wird das Engagement
Fuchsgrubers besonders willkommen geheißen. Nach Auffassung
der IMMOVATION hat Fuchsgruber damit von Beginn an über
sein beabsichtigtes Engagement für die IMMOVATION getäuscht,
was das Unternehmen im Rahmen einer Strafanzeige und eines
Strafantrags inzwischen von der zuständigen Staatsanwaltschaft
überprüfen lässt. Zudem hat die IMMOVATION das vorab bezahlte
Honorar zurückgefordert und wird erforderlichenfalls den zivilrechtlichen
Klageweg beschreiten.
Absurde Erklärungsversuche
Die von Fuchsgruber offenkundig in Journalisten- und Branchenkreisen
zirkulierte Einschätzung, er hätte auftragsgemäß für IMMOVATION
gehandelt, zielt völlig ins Leere: Denn nach seinem Einstieg
bei Gomopa haben die über einen Serverstandort im Ausland
verbreiteten Schmähungen nachweislich sogar zugenommen. Und
schließlich: Selbst wenn dem so wäre, wie ließe sich dann der Umstand
erklären, dass Fuchsgruber weiterhin als “Kooperationsparter”
bei Gomopa fungiert, wenn doch nun für Gomopa öffentlich
bekannt ist, dass Fuchsgruber im Auftrag der diffamierten IMMOVATION
aktiv werden sollte?
Eine unmittelbare Beendigung der Zusammenarbeit Fuchsgruber
und Gomopa wäre daher die logische Konsequenz, die jedoch
bezeichnenderweise bis heute offenkundig ausgeblieben ist, was
den von der IMMOVATION erhobenen Vorwurf weiter untermauert.
Bemerkenswert ist darüber hinaus, dass sich der Einstieg Fuchsgrubers
beim “Informationsdienst” Gomopa laut Medienberichten in
enger zeitlicher Nähe zum Scheitern Fuchsgrubers beim Deutschen
Institut für Anlegerschutz (DIAS) vollzog.“
Und im November 2010 durfte Fuchgruber dann auf der
„GoMoPa“-Webseite für sich werben:
http://www.gomopa.net/Pressemitteilungen.html?id=603&me
ldung=Wucherbeitraege-Medard-Fuchsgruber-gruendete-Aktionsgemeinschaft-
fuer-Versicherte#thumb (Noch ist der Link da)
Hintergrund:
Der Beleg, wie eng „GoMoPa“ und der laut den SJB-GoMoPa-
Opfern hinter „GoMoPa“ stehende Rechtsanwalt Resch stehen,
lesen Sie nachfolgend. Und: RA Resch fördert einen Ex-STASIHauptmann:
Zitat:
„GoMoPa: Warum haben Sie ausgerechnet einen Stasi-Oberst
und zudem noch hochbetagt, nämlich Ehrenfried Stelzer (78), als
Nachfolger von Pietsch bei DIAS eingesetzt?
Resch: “Der Verein stand ohne Geschäftsführer da. Stelzer war
der einzige, der Zeit hatte. Alle im Verein haben gesagt, 20 Jahre
nach der Wende ist die Stasizeit nicht mehr so wichtig. Schließlich
war Stelzer Professor für Kriminalistik an der Humboldt-Uni. Aber im
Nachhinein war das kein so kluger Zug.”
GoMoPa: Stelzer wurde inzwischen von Wirtschaftsdetektiv
Medard Fuchsgruber abgelöst, der nach eigenen Worten die aggressive
Verfolgung von Kapitalmarktverbrechen fortsetzen will. Der
Verein soll künftig von mehreren Rechtsanwälten bezahlt werden.“
Zitatende
Mehr unter http://www.sjb-fonds-opfer.com
Ausgrechnet der dubiose Detektiv Fuchsgruber, der die Seiten
von Immovation AG hin zu „GoMoPa“ wechelt ist also ein Resch-
Protege´.
Und: Fuchsgruber bemühte sich nachweislich um Gerlachs Archiv
in der Insolvenzmasse. Und: er hatte freien Zugang zu Heinz
Gerlachs Privaträumen.
Und: Fuchsgruber wechselte erst OFFIZIELL nach Heinz Gerlachs
für alle überraschenden Tod zu „GoMoPa“ und wurde ein
Protege´von Resch.
Und: Das Pseudonym von Klaus Maurischat „Siegfried Siewert“
ist ein Anagramm des Namen des früheren Stasi-Agenten und Dioxin
Panschers Siegfried Sievers.
Und: Die Stasi führte Menschenversuche mit Dioxin durch.
Alles Zufälle ? Rein statistisch gesehen wohl kaum.
Dazu passt, dass diese Gruppierung die Publikation dieser Fakten
mit allen Umständen verhindern will. Sie werden wissen weshalb…
Beispiel GMAC:
Laut den SJB-GoMoPa-Opfern versuchte GoMoPa wohl im
Auftrag von Resch die General Motors-Tochter GMAC zu erpressen.
Zitata aus „GoMoPa“: Der Berliner Anlegerschutzanwalt Jochen
Resch, der zahlreiche Käufer von GMAC-RFC-finanzierten Wohnungen
vertritt, sagte dem Finanznachrichtendienst GoMoPa.net: “Anfangs
wurde das Fünffache, später sogar das Siebenfache des Nettoverdienstes
eines Kreditnehmers als Kredit vergeben. Wer also
40.000 Euro netto im Jahr verdiente, bekam einen Kredit bis zu
280.000 Euro, obwohl, wie sich nach Überprüfung herausstellt, die
Immobilie nur 140.000 Euro wert war.
Dazu genügte eine Anmeldung beim Internet-Vermittler Creditweb,
und die Kredite wurden bei entsprechender Verdienstbescheinigung
im Eiltempo durchgewunken.
Was die Wohnung wirklich wert war, war nicht mehr das Problem
von GMAC-RFC . Denn sie verschnürte die Wohnungen zu Paketen
von 500 Millionen Euro und verkaufte die Pakete zur Refinanzierung
nach Holland.
Nutzniesser der Baufilligenz der GMAC-RFC waren aber nicht
die Käufer, die mit dem Kredit über dreißig Jahre eine überteuerte
Wohnung abzahlen. Nutzniesser waren die Verkäufer und Vermittler,
die 50 Prozent auf den wahren Verkehrswert der Wohnung
draufgeschlagen hatten.
Für die Vermittler von Wohnungsfinanzierungen begann ein
wahres Schlaraffenland
Anlegerschutzanwalt Resch beschreibt den Aufstieg der Ami-
Bank so: “Vertriebsorganisationen sahen die große Chance, ihren
bei anderen Banken nur schwer finanzierbaren Kunden einen Kredit
zu vermitteln. Für den Vertrieb der entscheidende Vorteil. Nur wenn
Geld fließt, fließen auch die Provisionen. Bis zu 35 Prozent des Kaufpreises.
Dieses attraktive Angebot ließ die GMAC-RFC Bank innerhalb
kurzer Zeit zu einem ernsthaften Konkurrenten für die übrigen fi-
nanzierenden Banken auf dem Schrottimmobilienmarkt aufsteigen.
Innerhalb kurzer Zeit erreichte die GMAC-RFC Bank deshalb ein
Gesamtkreditvolumen von mehr als zwei Milliarden Euro.
Der Grund für die großzügige Kreditgewährung dürfte gewesen
sein, dass die GMAC-RFC Bank das Risiko verkaufte. Sie wollte von
vornherein die Kredite nicht behalten. Sie schnürte große Kreditpakete
und verkaufte diese an holländische Zweckgesellschaften.
Die GMAC-RFC wurde schnell zum heißen Tipp auf dem Immobilienmarkt.
Denn Verkäufer und Vermittler bekamen sogar Antrag-
steller ohne Eigenkapital durch, die bei jeder anderen Bank durchgefallen
wären.”
Die GMAC-RFC Bank feierte sich in einer Pressemitteilung vom
Januar 2007 wie folgt: „Mit Einführung der neuen Baufilligenz® –
einer Produktinnovation, mit der erstmals in Deutschland standardisierte
Vollfinanzierungen für Eigennutzer und Kapitalanleger bis zu
110 Prozent des Kaufpreises angeboten werden – haben wir nicht
nur innerhalb kurzer Zeit die Produktführerschaft erreicht, sie zeichnet
auch als Wachstumstreiber für die Verdoppelung des Neugeschäftes
gegenüber 2005 verantwortlich.“
Im September 2008 war das Innovations-Konzept der GMAC
sowohl in den USA als auch in Deutschland gescheitert. Die GMACRFC
vergibt seitdem keine Hypothekendarlehen mehr.
Anlegerschutzanwalt Resch: “Zum 30. September 2008 gab die
GMAC-RFC Bank ihre Lizenz zurück. Es wurde den Kunden mitgeteilt,
dass alles beim Alten bleibe. Die GMAC-RFC Servicing GmbH
werde jetzt die Kunden weiter betreuen.
Schon damals entstanden jedoch Zweifel, ob dieses Angebot
ernst gemeint war. Wir hatten befürchtet, dass sich die Konditionen
bei der Prolongation des Darlehens verschlechtern würden.”
Die Befürchtungen bestätigt die GMAC-RFC indirekt in ihrem
Rundbrief vom 23. September 2010. Der Vorteil einer Umschuldung
auf eine andere Bank sei die Möglichkeit einer „besseren Zinskondition“.
Theoretisch dürfte die GMAC-RFC damit recht haben. Praktisch
wird es allerdings dazu führen, dass die GMAC-RFC Darlehensnehmer
bei dem Versuch einer Umschuldung bemerken werden, dass sie
wohl keine einzige Bank finden werden, die in das Risiko einsteigt.
Es wird offenbar werden, dass viele Anleger nur durch das institutionelle
Zusammenwirken zwischen Vertrieb, Verkäufer und
GMAC-RFC Bank einen Kredit bekommen hatten.
Es wird offenbar werden, dass die Hausbank des Kunden die
Umschuldung nur bei Stellung weiterer Sicherheiten vornehmen
wird.
Es wird offenbar werden, dass vielfach die Wohnung sittenwidrig
überteuert ist. Sie bringt beim Weiterverkauf nicht einmal die
Hälfte dessen, was die GMAC-RFC Bank finanziert hat.
Das einzig Gute ist, dass viele ahnungslose Anleger beim Versuch
einer Umschuldung bemerken, was ihnen seinerzeit angetan
wurde.”
GoMoPa.net schickte der GMAC-RFC Servicing GmbH folgende
Fragen:
1) Ist es richtig, dass dieses Angebot zur Umschuldung damit
zusammenhängt, dass die zur Refinanzierung an holländische
Zweckgesellschaften verkauften Kredite nur unzureichend bedient
werden und durch die Umschuldung die Rückzahlung und die
Zinszahlungen für die Anleihen der Zweckgesellschaften gesichert
werden müssen?
2) Ist es richtig, dass die GMAC-RFC Bank seit ihrem Auftreten
auf dem deutschen Immobilienmarkt im Jahr 2004 ein Gesamtvolumen
von über zwei Milliarden Euro an Krediten ausgereicht hat,
die in fünf „Paketen“ an holländische Zweckgesellschaften verkauft
wurden?
3) Ist es richtig, dass ausschließlich über das Internetportal
Creditweb Darlehensanträge bei der GMAC eingereicht werden
konnten? Wenn nein, welche weiteren Internetportale waren dazu
berechtigt?
4.) Ist es richtig, dass die mit der Creditweb kooperierenden
Vertriebe keine Originalunterlagen der Kreditsuchenden, sondern
lediglich Kopien eingereicht haben? Hat sich die GMAC-RFC Bank
seinerzeit Originale der Lohn- und Gehaltsunterlagen der Kreditnehmer
vorlegen lassen?
5.) Ist es richtig, dass in dem Baufilligenzprogramm es lediglich
auf die finanzielle Situation des Darlehensnehmers ankam und dass
Kredite bis zur Höhe des siebenfachen Jahresnettoeinkommens fi-
nanziert wurden?
6.) Ist es richtig, dass die Gewährung der Kredite auf der Grundlage
des Pfandbriefgesetzes erfolgte?
7.) Wie erfolgt der Nachweis der Aktivlegitimation der GMAC
Servicing GmbH in Fällen, in denen die Vollstreckung bei notleidenden
oder gekündigten Darlehen erforderlich wird?
GoMoPa.net ersuchte die GMAC-RFC Servicing GmbH in Wiesbaden
mehrmals, zu dem Rundbrief an die deutschen Kreditnehmer
Stellung zu beziehen. Die Geschäftsführerin Jennifer Anderson sei
in den USA, eine Telefonnummer sei nicht bekannt. Die Pressesprecherin
Katharina Dahms sei in Urlaub und hätte keine Vertretung.
Und der Prokurist Sven Klärner, der noch Auskunft geben könnte,
rief trotz mehrfacher Bitten von GoMoPa.net nicht zurück – er wird
wissen warum. „
Hintergrund:
Die SJB-GoMoPa-Opfer behaupten: „Der abgetauchte Berliner
Zweig der GoMoPa-Gangster will nun zusammen mit ihrem Hausanwalt
RA Jochen Resch, Berlin, die DKB erpressen – so wie sie dies
vorher mit Immovation versucht haben.
Estavis hat bezahlt, damit ein Grundsatzurteil gegen sie nicht
unter den Käufern ihrer Immobilien verbreitet wird. Dasselbe Spiel
versuchen der Knacki Maurischat und sein Kumpan Resch nun auch
bei der DKB durchzuziehen.
Eigengartig, da schliesst ein Finanzforum aus Deutschland mit
Briefkasten in New York einen Vertrag ab mit einem börsenkotierten
Immobilien-Unternehmen aus Berlin, der Estavis AG. Dieser
Vertrag umfasst Dienstleistungen im Marketingbereich für den Abverkauf
Denkmalgeschützter Eigentumswohnungen. Kontraktwert:
€ 100’000 ! Eine sehr eigenartig Vereinbarung.“
Börse Online: „Der Anlegeranwalt Jochen Resch kommt neuerdings
oft in den Pressemitteilungen vor, die der Finanzdienst Gomopa
ungefragt an Redaktionen verschickt. Als „Deutschlands bekannteste
Anlegerschutzkanzlei“ wird Resch Rechtsanwälte in einem
Bericht über das Ende der Noa Bankvorgestellt. Zu Schrottimmobilien
äußert sich Resch, zu einem Skandal um den Immobilienfondsanbieter
Volkssolidarität. Die Offenheit ist neu. Früher ging
Gomopa Resch hart an und konfrontierte ihn mit Vorwürfen. Doch
einige Formulierungen in einer Teilhaberinformation zur finanziellen
Situation Gomopas vom Juli 2010 legen nahe, dass der Sinneswandel
vielleicht nicht nur Zufall ist.
Gomopa, eigentlich Goldman Morgenstern & Partners Consulting
LLC mit Sitz in New York, ist seit mehr als zehn Jahren aktiv. Auf
der Website ist unter den Fachautoren der bekannte Bestsellerautor
Jürgen Roth aufgelistet. Im Handelsregister der deutschen Zweigniederlassung
ist als Geschäftszweck an erster Stelle „wirtschaftliche
Beratung, insbesondere des Mittelstandes“ aufgelistet. Dazu gehöre
„die Präsentation von Firmen im Internet und anderen Medien“. Die
Verbindung des Dienstes mit einem Nachrichtenportal im Internet
sieht Gomopa-Gründer Mark Vornkahl nicht als Problem: „Ein Interessenkonflikt
zwischen kostenpflichtiger Beratung, Informationsabonnement
und öffentlicher Aufklärung ist uns seit Bestehen nicht
untergekommen.“
Doch die Nutzer des Portals erfuhren bislang nicht, ob mit Personen
oder Organisationen, über die berichtet wurde, vertragliche
Beziehungen bestehen. Reschs Kanzlei war laut Teilhaberinformation
zeitweise eine wichtige Finanzierungsquelle von Gomopa. Darin
berichtet Gomopa-Mitgründer Klaus Maurischat, dass eine Vereinbarung
mit der Kanzlei „momentan 7500,- Euro im Monat einbringt
– rund 25 Prozent unserer monatlichen Kosten!“. Für „individuelle
Mandantenanwerbung“ stehe die Gesellschaft mit mehreren Anwaltskanzleien
in Verhandlungen.
Anwalt Resch stellt zum Inhalt der Vereinbarung klar: „Wir haben
einen einmaligen Rechercheauftrag erteilt, der im üblichen
Rahmen honoriert wird.“ Mit Mandantenbeschaffung habe das nichts
zu tun. Was Gomopa von einer Mandantenanwerbung hätte, ist
auch unklar. Denn Anwälte dürfen dafür nicht bezahlen. Auf unsere
Anfrage zu dieser und weiteren Fragen gab Vornkahl keine inhaltliche
Antwort beziehungsweise verwahrte sich gegen Zitate aus den
entsprechenden Passagen seiner E-Mail, weil er einem Mitbewerber
„keine Auskünfte zur Ausgestaltung unseres Geschäftsbetriebes
gebe.“
Ein Insider: „Was glauben Sie, wer auf die Idee kam, die
ominöse Briefkasten-Firma Goldman, Morgenstern & Partner LLC,
„GoMoPa“, einen angeblichen Zusammenschluss jüdischer Anwälte
in den USA zu gründen und wer die vielen Anwälte wie RA Albrecht
Saß, Hamburg, OLG Richter a.D. Matthias Schillo, Potsdam, und RA
Thomas Schulte, Berlin, zur Reputationsaufbesserung aufbot ?
a) RA Jochen Resch oder b) Ex-Gefängnisinsasse Klaus
Maurischat, der kaum Englisch spricht ? Und: Heinz Gerlach war
dicht dran, diese Zusammenhänge aufzuklären über den „Estavis“-
“Beratungsvertrag“. Seine Tochter, eine Rechtsanwältin in New York,
hatte bereits eine eidesstattliche Versicherung über die Brifekasetn
Firma „Goldman, Morgenstern & Partner LLC“ und deren Briefkastenadresse
in New York abgegeben und er hatte Strafanzeige wegen
der „Estavis“Beratungs-Affäre“ abgegeben. Dann wechselt auf einmal
der von Immovation zur Aufklärung von „GoMoPa“ beauftragte
„Detektiv“ Meinhard Fuchs trotz eines bereits bezahlten Honorares
von über € 60.000,- die Seiten hin zu „GoMoPa“ und Heinz Gerlach
stirbt plötzlich und für alle unerwartet angeblich an Blutvergiftung,
seltsam…“

Opfer: „Nach Immovation und Estavis versucht GoMoPa nun DKB zu erpressen- GoMoPa-Hintermann RA Resch

Die SJB-GoMoPa-Opfer behaupten: „Der abgetauchte Berliner Zweig der GoMoPa-Gangster will nun zusammen mit ihrem Hausanwalt RA Jochen Resch, Berlin,  die DKB erpressen – so wie sie dies vorher mit Immovation versucht haben.
Estavis hat bezahlt, damit ein Grundsatzurteil gegen sie nicht unter den Käufer ihrer Immobilien verbreitet wird. Dasselbe Spiel versuchen der Knacki Maurischat und sein Kumpan Resch nun auch bei der DKB durchzuziehen.
Eigengartig, da schliesst ein Finanzforum aus Deutschland mit Briefkasten in New York einen Vertrag ab mit einem börsenkotierten Immobilien-Unternehmen aus Berlin, derESTAVIS AG. Dieser Vertrag umfasst Dienstleistungen im Marketingbereich für den Abverkauf Denkmalgeschützter Eigentumswohnungen. Kontraktwert: € 100’000 ! Eine sehr eigenartige Vereinbarung.“
Börse Online: „Der Anlegeranwalt Jochen Resch kommt neuerdings oft in den Pressemitteilungen vor, die der Finanzdienst Gomopa ungefragt an Redaktionen verschickt. Als „Deutschlands bekannteste Anlegerschutzkanzlei“ wird Resch Rechtsanwälte in einem Bericht über das Ende der Noa Bankvorgestellt. Zu Schrottimmobilien äußert sich Resch, zu einem Skandal um den Immobilienfondsanbieter Volkssolidarität. Die Offenheit ist neu. Früher ging Gomopa Resch hart an und konfrontierte ihn mit Vorwürfen. Doch einige Formulierungen in einer Teilhaberinformation zur finanziellen Situation Gomopas vom Juli 2010 legen nahe, dass der Sinneswandel vielleicht nicht nur Zufall ist.
Gomopa, eigentlich Goldman Morgenstern & Partners Consulting LLC mit Sitz in New York, ist seit mehr als zehn Jahren aktiv. Auf der Website ist unter den Fachautoren der bekannte Bestsellerautor Jürgen Roth aufgelistet. Im Handelsregister der deutschen Zweigniederlassung ist als Geschäftszweck an erster Stelle „wirtschaftliche Beratung, insbesondere des Mittelstandes“ aufgelistet. Dazu gehöre „die Präsentation von Firmen im Internet und anderen Medien“. Die Verbindung des Dienstes mit einem Nachrichtenportal im Internet sieht Gomopa-Gründer Mark Vornkahl nicht als Problem: „Ein Interessenkonflikt zwischen kostenpflichtiger Beratung, Informationsabonnement und öffentlicher Aufklärung ist uns seit Bestehen nicht untergekommen.“
Doch die Nutzer des Portals erfuhren bislang nicht, ob mit Personen oder Organisationen, über die berichtet wurde, vertragliche Beziehungen bestehen. Reschs Kanzlei war laut Teilhaberinformation zeitweise eine wichtige Finanzierungsquelle von Gomopa. Darin berichtet Gomopa-Mitgründer Klaus Maurischat, dass eine Vereinbarung mit der Kanzlei „momentan 7500,- Euro im Monat einbringt – rund 25 Prozent unserer monatlichen Kosten!“. Für „individuelle Mandantenanwerbung“ stehe die Gesellschaft mit mehreren Anwaltskanzleien in Verhandlungen.
Anwalt Resch stellt zum Inhalt der Vereinbarung klar: „Wir haben einen einmaligen Rechercheauftrag erteilt, der im üblichen Rahmen honoriert wird.“ Mit Mandantenbeschaffung habe das nichts zu tun. Was Gomopa von einer Mandantenanwerbung hätte, ist auch unklar. Denn Anwälte dürfen dafür nicht bezahlen. Auf unsere Anfrage zu dieser und weiteren Fragen gab Vornkahl keine inhaltliche Antwort beziehungsweise verwahrte sich gegen Zitate aus den entsprechenden Passagen seiner E-Mail, weil er einem Mitbewerber „keine Auskünfte zur Ausgestaltung unseres Geschäftsbetriebes gebe.“
Hier eine vorläufige Liste der von RA Resch bearbeiteten Fälle:
Liste der bearbeiteten Fälle:
ALLWO (Badenia Heinen & Biege)
B & V
BADENIA (Allwo, Heinen&Biege)
BAG, Hamm
BBI Beteiligungsgesellschaft Bayrische Immobilien
Beißer Gruppe
BEMA / OSPA
Betreutes Wohnen
BHW Bank, Hameln
Brentana Wohnbau
C & C CyberCooperation AG
dieser Eintrag wurde gelöscht
CFG Grundbesitz GmbH
Contest (heute CFG Grundbesitz GmbH)
Conzeptbau Bagge
DBVI Privatbank Reithinger
Dedimax (S&C Grund & Kapital)
DEGEWO
Deutscher Informationsdienst, Hannover
DM Beteiligungen AG
Dubai Invest Immobilienfonds GmbH & Co. KG / First Real Estate
Eagle Immobilien
EECH Gruppe
EURO Convent AG
EURO-Gruppe
Falk-Fonds
Finanz Concept GmbH
First Real Estate Grundbesitz GmbH
Fondax Beteiligungsfonds 1
Fondax Beteiligungsfonds 2
Fondax Capital – Select GmbH & Co.KG
Fortissimo
Forum IV GbR
Frankonia Sachwert AG (jetzt Deltoton)
FUNDUS – Gruppe
GABAU GmbH & Co.KG
Gallinat Bank, Essen
Global Real Estate
Göttinger Gruppe
Grüezi GmbH, Berlin
Grund & Boden
Hansa Grundinvest OHG
Hauser Wohnbau GmbH
HCC Fonds
Heberle & Kollegen, Rostock
Horst Bogatz
IBH – Immobilienfonds
ISP Internationaler Sachwert Plan
KK Royal Basement
Köllner
Madrixx AG, Berlin
Morena GmbH, Berlin
Papenburg Carré
Plan-Immofonds
Prime Estate GmbH, Berlin
Private Commercial Office – US Land Banking
Prokon
PS Haus – & Grundbesitzmarketing GmbH, Berlin
Quadro – Bau GmbH & Co. KG
R & R First Concept, Berlin
RB Real Estate
RCM Royal Capital Management, Berlin
Rentadomo
RJS Grundstück-u. Immobiliengesellschaft mbH
Rolf Albern Vermögensverwaltungs GmbH
S & C/ PK Multifonds
Securenta / Göttinger Gruppe / Langenbahn AG
Südwestrentaplus
Treuconcept
TREUCONSULT
UVBD
VEAG Immobilienfonds Nr. 298 KG
VermögensGarant AG
W K West Finanz Kapital Beteiligungs AG
WBG Leipzig-West
WHe Kommunalfonds Fürstenwalde KG
WI – RN GmbH
Wirtschaftskontor Berlin Kusch & Co. GmbH
WKVI, Düsseldorf
Wollenberg & Branke GmbH & Co KG

Ein Insider: „Was glauben Sie, wer auf die Idee kam,  die ominöse Briefkastenfirm Goldman, Morgenstern & Partner LLC, „GoMoPa“, einen angeblichen Zusammenschluss jüdischer Anwälte in den USA zu gründen und wer die vielen Anwälte wie RA Albrecht Saß, Hamburg, OLG Richter a.D. Matthias Schillo, Potsdam,  und RA Thomas Schulte, Berlin,  zur Reputationsaufbesserung aufbot ?
a)    RA Jochen Resch oder b) Ex-Gefängnisinsasse Klaus Maurischat, der kaum Englisch spricht ? Und: Heinz Gerlach war dicht dran, diese Zusammenhänge aufzuklären über den „Estavis“-“Beratungsvertrag“. Seine Tochter, eine Rechtsanwältin in New York, hatte bereits eine eidesstattliche Versicherung über die Brifekasetn Firma „Goldman, Morgenstern & Partner LLC“ und deren Briefkastenadresse in New York abgegeben und er hatte Strafanzeige wegen der „Estavis“Beratungs-Affäre“ abgegeben. Dann wechselt auf einmal der von Immovation zur Aufklärung von „GoMoPa“ beauftrage „Detektiv“ Meinhard Fuchs trotz eines bereits bezahlten Honorares von über € 60.000,- die Seiten hin zu „GoMoPa“ und Heinz Gerlach stirbt plötzlich und für alle unerwartet angeblich an Blutvergiftung, seltsam…“

Deep Throat: „Wie die CYBER-STASI anständige Bürger und Unternehmen per Rufmord in den gesundheitlichen und geschäftlichen RUIN treibt“

Deep Throat, Berlin, berichtet: „Das Mastermind hinter allen „GoMoPa“-Aktionen ist der „Anlegerschutzanwalt“ Jochen Resch. Resch hat auch Meridian Capital erpresst, schickt aber immer die Handlanger wie Klaus-Dieter Maurischat vor. Nur vorbestrafte Serienbetrüger wie Maurischat lassen sich zu solchen Straftaten instrumentalisieren. Er hat auch den Terminus „Cyberstalker“ aus den USA importiert. Maurischat kann das aufgrund mangelnder Bildung sogar nicht einmal korrekt schreiben.“
Wie Cyberstalking funktioniert:
Ein aufsehenerregender Fall belegt, dass Rufmörder keineswegs harmlos sind, sondern Schwerverbrecher, die gar den Tod ihres Opfers billigend in Kauf nehmen. In Südkorea wurde ein Filmstar durch Online-Mobbing in den Freitod getrieben. Die Regierung fordert nun härtere Gesetze zur Internetregulierung. Südkorea will Cybermobbern mit harten Gesetzen beikommen, wie eine brandaktuelle Meldung von pressetext.de berichtet:

Der Selbstmord der populären Schauspielerin Choi Jin Sil entwickelt sich in Südkorea zu einer nationalen Affäre mit weitreichenden Konsequenzen. Diese betreffen vor allem das Internet, das von den südkoreanischen Behörden als Ursache des tragischen Ereignisses genannt wird. Wie die Zeitung International Herald Tribune berichtet, habe die Polizei mittlerweile nachweisen können, dass die Verzweiflungstat des Filmstars eine direkte Reaktion auf im Web verbreitete rufschädigende Gerüchte gewesen sei. Kurz nach dem Bekanntwerden des näheren Tathintergrunds brach im Parlament Südkoreas ein heftiger Streit über die bestehenden Internetregulierungsmaßnahmen aus. Während die Regierung den aktuellen Todesfall zum Anlass nimmt, um eine verschärfte Kontrolle des Internets zu fordern, lehnt die Opposition dies mit der Begründung ab, dass die bestehenden Gesetze gegen sogenanntes “Cybermobbing” völlig ausreichend seien.
“Das Internet hat sich in unserem Land zu einer Toilettenwand entwickelt”, erklärt Hong Joon Pyo, Vertreter der südkoreanischen Regierungspartei Grand National Party, gegenüber dem International Herald Tribune. Verbale Übergriffe im Web seien in Südkorea sehr verbreitet. “Wir haben es hier mit einem wachsenden sozialen Problem zu tun, dessen Lösung inzwischen ein Hauptanliegen der Regierung geworden ist”, ergänzt Pyo. Bereits seit mehreren Monaten beschäftige die Regierung ein Team aus 900 Agenten des nationalen Cyber Terror Response Centers, das sich speziell mit dem Auffinden von rufschädigenden Inhalten und Cybermobbing-Attacken im Web befasse. Im Fokus der Fahnder stehen dabei vor allem Online-Foren und Blogs. “Wir brauchen aber ein härteres eigenständiges Gesetz im Kampf gegen Online-Verleumdung, das den Opfern schneller und breiter hilft”, fordert der Regierungsvertreter.
Die Opposition wirft der Regierung wiederum vor, den aktuellen Fall lediglich zu missbrauchen, um das eigene Ziel einer stärkeren Internetregulierung umsetzen zu können. “Der Regierung geht es in erster Linie darum, das Web als beliebte Plattform für regierungskritische Proteste zu kontrollieren”, heißt es in einer Oppositionserklärung. Die gegenwärtige Rechtslage sehe aber ohnehin bereits eine härtere Verfolgung von öffentlichen Rufschädigungen vor, wobei auch das Internet miteinbezogen sei. “Wenn die Politiker glauben, sie könnten solche Tragödien mit einem eigenen Gesetz gegen Cybermobber verhindern, umgehen sie den Ursprung des Problems”, kritisiert auch Jeon Jun Hee vom Seoul Metropolitan Mental Health Center. Allein im vergangenen Jahr seien bei der südkoreanischen Polizei über 10.000 Cybermobbing-Fälle behandelt worden.
Die Schauspielerin Choi Jin Sil wurde am 2. Oktober erhängt in ihrem Badezimmer aufgefunden. Ihre Mutter hatte gegenüber der Polizei bestätigt, dass Choi gegen Mitternacht betrunken heimgekommen sei und sich sehr über Gerüchte aufgeregt habe, die im Internet aufgetaucht seien. Darin wurde die Schauspielerin beschuldigt, einen Kollegen, der sich nur wenige Wochen zuvor das Leben genommen hatte, mit Schuldrückzahlungsforderungen in den Selbstmord getrieben zu haben. Laut Bericht war Choi vor einigen Jahren schon einmal Opfer von heftigen Cybermobbing-Attacken aus dem Internet. Nach Angaben der Polizei musste sie seitdem sogar Antidepressiva nehmen.
Genau daruf legt es die Cyber-Stasi „GoMoPa“ an. Nachfolgend publizieren wir eine Analyse der Firma Meridian Capital, die Opfer von „GoMoPa“ wurde und dann zurückschlug.

Die Cybermord-Opfer Lothar Berresheim, Dipl.-Ing. Paul Bösel, Andreas Decker, Herbert Ernst Meridian Capital, Bernd Pulch und Martin Sachs, klären über den kriminellen und serienmässig vorbestraften Ex-Gefängnissinsassen Klaus-Dieter Maurischat und seine GoMoPa-Erpresserbande auf:

Deep Throat: „GoMoPa“ & Hintermänner: Erpressung, Einschüchterung, Rufmord und Mord

„Erpressung, Einschüchterung, Rufmord und Mord“, sind wohl die täglichen Waffen des ominösen „NACHRICHTENDIENSTES“ „GoMoPa“ beichtet Deep Throat, ein Ex-Mitarbeiter des „NACHRICHTENDIENSTES“ „GoMoPa“.
Deep Throat, Berlin packt aus: „Seit einigen Monaten sind alle wichtigen „GoMoPa“-Figuren wie Klaus-Dieter Maurischat abgetaucht. Da wurde mir klar, dass die Polizei ihnen wegen „Wirecard“ und vielen anderen Delikten auf die Spur gekommen ist. Also habe ich so schnell es geht die Kurve gekratzt.“
Er selber habe nicht an diesen illegalen Aktionen teilgenommen, sondern nur logistische Hilfsdienste erbracht, sagt Hans. J. (der Name wurde aus sicherheitstechnischen Gründen anonymsiert).
Merkwürdig sei auch das angebliche Ableben von Stasi-Obrist Ehrenfried Stelzer gewesen, sagt J. „Man weiss nicht, ob jemand anders beerdigt wurde.“  Auch der Mord an Heinz Gerlach ging, laut Hans J. auf das Konto der mutmasslichen Kriminellen-Vereinigung „GoMoPa“.: „Die haben ihre alten Stasi-Verbindungen spielen lassen und mit Dioxin Heinz Gerlach aus dem Weg geräumt. Auch ich bin ihnen gefährlich geworden. Deshalb habe ich alle Verbindungen abgebrochen und bin weg.“
Hans J: „Maurischat ist nur das „Aushängeschild“ gewesen. Er kann nocht nicht einmal englisch sprechen. Die Organisation haben Stelzer und Rechtsanwalt Jochen Resch aufgezogen. Resch hat auch die „GoMoPa“-Texte verfasst, in denen es um „Anlegerschutz“ und angebliche Betrügereien ging.  Verantwortlich für die Computer-Kriminalität sind Thomas Promny und Sven Schmidt. “
Folgt man Hans J., so gab es Verbindungsmänner bei den Hostern Media-On, Türkei, und Go-Daddy, USA, sowie bei Google, Hamburg, die bei den Cyberstalking Delikten „nützlich“ gewesen sein sollen und sind.
Derzeit habe eine Spaltung der deutschen Kriminellen-Gruppe eingesetzt – verursacht durch den Fahnungsdruck sowie die schwindenen Geldreserven. Auch die Verbindung zu den russischen Hackern, die mit Denial of Service Attacken die Server der „GoMoPa“-Gegner zum Absturz brachten, sei abgebrochen – mangels Zahlung an die Russen.

Der „NACHRICHTENDIENST“ „GoMoPa“: Neuer Angriff auf die Immobilienbranche – Ermittlungen der KRIPO: ST/0148943/2011

Trotz zahlreicher Strafanzeigen, serienmässiger Vorstrafen und der mutmasslichen Verwicklung in mindestens einen hochkarätigen Mordfall erdreistet sich der „NACHRICHTENDIENST“ „GoMoPa“ die Immobilienzene uter Druck setzen zu wollen.
Unter der Schlagzeile „Immobilienverkäufer-Szene nervös!“ schreibt der „NACHRICHTENDIENST“: „Die Berliner Immobilienverkäuferszene Panik. Unter ihnen muss es einen oder mehrere Verräter geben. Wilde Gerüchte machen die Runde – Zu pikant, zu brisant waren die Informationen …“.
Und: „Der Artikel mit der Überschrift „Neue Fakten gegen die Bank“ in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift Finanztest hat die Berliner Immobilienverkäuferszene in Panik versetzt. Unter ihnen muss es einen oder mehrere Verräter geben. Wilde Gerüchte machen die Runde – und die ersten Ratten verlassen das sinkende Schiff. Zu pikant, zu brisant waren die Informationen die der Bericht beinhaltete.

Wer waren wohl die oder Informant(en)?
Was veranlasste diese „auszupacken“?
Wer ist dieser oftmals……“
Die wilden Spekulationen sind leicht in das Anwaltskanzlei von „Anlegerschutzanwalt“ Jochen Resch zurück zu verfolgen, dem mutmasslichen „Gehirn“ des „NACHRICHTENDIENSTES“ „GoMoPa“. Offensichtlich soll hier durch Presseberichte Druck auf die renommierte DKB Bank ausgeübt werden, vorgeschlagene Vergleichsangebote von RA Jochen Resch zu akzeptieren
Deep Throat, Berlin: „Resch braucht den Vergleich mit der DKB Bank aus drei Gründen. Er braucht das Gekld dringend, er braucht die DKB als fallenden Dominostein, um dann weitere Opfer zu erpressen und drittens um sein „Netzwerk“ aufrecht zu erhalten. Wenn er innerhalb der nächsten drei Monate keinen grossen Erfolg vorweisen kann, bricht sein „Imperium“ zusammen.“
Der Informamnt aus dem Reschen „Netzwerk“ fährt fort: „Der „NACHRICHTENDIENST“ „GoMoPa“ sowie assoziierte Webseiten wie „Die Bewertung“, aber auch renommierte Medien wie „Finanztest“ sollen die DKB Bank sturmreif schiessen, wenn die DKB Bank diesen Vergleich verweigert, wird es schnell ganz ganz eng für Resch & Co..“
Story Background:

Dioxin-Täter: Die tödlichen Waffen des STASI „NACHRICHTENDIENSTES“: Der perfekte Mord

Siegfried Sievert oder Siegfried Siewert – das ist frei nach Hamlett hier die Dioxin-Frage. Ersterer ist der ehemalige Stasi-Agent und Dioxin-Nahrungsketten-Vergifter – letzterer Name das „Pseudonym“ von Klaus-Dieter Maurischat, dem serienmässig vorbestraften „NACHTRICHTENDIENST“-„GoMoPa“-Betrüge und Erpresser.
Im Netzwerk von „ „GoMoPa“ an prominenter Stelle sind RA Jochen Resch sowie der unter mysteriösen Umständen angeblich verstorbene bzw. verschwundene Stasi-Obrist Ehrenfried Stelzer und „Detektiv“ Medard Fuchsgruber.
Das Stasi-Problem war mit dem Zusammenbruch der DDR keineswegs beendet. Ehemalige Stasi-Mitarbeiter gelangten nach der Wende in höchste Positionen. In Brandenburg hatten es sogar mehrere ehemalige Stasi-Mitarbeiter bis in die aktuelle rot-rote Landesregierung geschafft, um dort die Regierung zu übernehmen. Auch in Sachsen-Anhalt könnten nach der Landtagswahl ehemalige Stasi-Mitarbeiter in die Regierung gelangen. Und auch in der Wirtschaft sind viele Stasi-Mitarbeiter in hohe Positionen gelangt. So auch der Herr Sievert. Doch was bezweckte dieser tatsächlich mit der Dioxinvergiftung? Handelte er wirklich aus Profitgier, oder war die bundesweite Vergiftung eine verspätete Rache der Stasi gegen den ehemaligen Klassenfeind?
Ebenso wie andere osteuropäischen Geheimdienste, z.B. der Geheimdienst der Ukraine beim Mordanschlag auf Präsident Viktor Juschtschenko -, benutzte die Stasi Dioxin und Dioxin-Experten:
Die Akte trägt die Registriernummer II 153/71, ist mehrere
Hundert Seiten dick. Auf dem Deckel ein Name: “Pluto“. Unter
diesem Decknamen spionierte Siegfried Sievert (58), der als Geschäftsführer
des Futtermittel-Herstellers Harles und Jentzsch mutmaßlich für
den Dioxin-Skandal verantwortlich ist, 18 Jahre lang für die
Staatssicherheit der DDR. Das berichtet die BILD-Zeitung (Freitagausgabe).
Auf Antrag von BILD gab die zuständige Birthler-Behörde die Unterlagen
jetzt heraus. Die Akten, so BILD, verraten: 1971 wurde die Stasi
auf den damals 18-jährigen Sievert aufmerksam. Sie beobachtete
sein “dekadentes Aussehen“, seine hohe Intelligenz und seine
“guten Verbindungen zu anderen jugendlichen Personenkreisen“.
Sievert wurde angeworben. Aus einem Bericht vom 16. März 1971:
“Der Kandidat kann zur Absicherung der Jugend (…) eingesetzt
werden.“
Sievert wählte laut BILD seinen Decknamen selbst, kassierte fortan
Prämien für seine “inoffizielle Mitarbeit“. In den Unterlagen
finden sich zahlreiche Quittungen, eine vom 6. November 1987:
“Hiermit bescheinige ich den Erhalt von 100 Mark für geleistete
Arbeit.“
Nach dem Abitur studierte Sievert in Greifswald Physik. Er machte
Karriere, spitzelte weiter, berichtete über intime Verhältnisse
seiner Kollegen. So notierte “IM-Pluto“ am 25. September 1986
über zwei Kollegen: “Die beiden beabsichtigen, gemeinsam die
BRD zu besuchen. Fakt ist jedoch, daß zwischen dem Kollegen und
der Kollegin seit langer Zeit Intimbeziehungen bestehen. (…)
Aus dieser Tatsache ist abzuleiten, daß eine gemeinsame Reise
in die BRD mit hoher Wahrscheinlichkeit für eine Flucht benutzt
wird.“
Skrupel zeigte Sievert laut Stasi-Akte keine. Ein Führungsoffizier
notierte: “Der IM hatte keinerlei Vorbehalte bei der Belastung
von Personen aus seinem Umgangskreis.“
1993 stieg Sievert beim Futtermittelhersteller “Harles & Jentzsch“
ein. 2005 wurde er alleiniger Geschäftsführer, steigert in nur
fünf Jahren den Umsatz von 4,3 auf rund 20 Millionen Euro, vervierfachte
den Gewinn.

Der beinahe perfekte Dioxin-Mord
Es wäre beinahe ein perfekter Mord gewesen. Übelkeit, Erbrechen, heftige Schmerzen, ein sich über Tage und Wochen verschlimmernder Krankheitszustand, ohne dass die Ärzte am Lauf der Dinge etwas Entscheidendes hätten ändern können. Der Patient wäre schließlich verstorben, und kein Gerichtsmediziner hätte nachweisen können, was die Ursache war.

So aber kam alles anders, als es um ein Haar hätte sein können.

Viktor Juschtschenko, der liberale, westlich orientierte Präsidentschaft der Ukraine, ist zwar – für alle Welt sichtbar – entstellt und wird wohl noch jahrelang an den Folgen seiner Dioxinvergiftung zu leiden haben, aber er lebt.

Aber es hätte um ein Haar anders kommen können.

5. September 2004, Geheimdienst
Im Kiewer Haus des stellvertretenden ukrainischen Geheimdienstchefs Volodymyr Satsyuk trifft sich Juschtschenko mit Geheimdienstchef Ihor Smeschko und anderen Geheimen zum Abendessen. Zur Speisenfolge gehörten Rahmsuppe, Sushi und Flusskrebse. In der darauf folgenden Nacht klagte Juschtschenko über heftige Bauch- und Rückenschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. Vier Tage danach kam er, noch immer von heftigen Schmerzen geplagt, in einem mitternächtlichen Flug von Kiew zur Behandlung nach Wien ins 120 Jahre alte private Nobelspital Rudolfinerhaus. Die Kontakte liefen über Nikolai Korpan, einen aus der Ukraine stammenden, seit vielen Jahren in Wien tätigen Allgemeinchirurgen, der im Rudolfinerhaus als Belegsarzt ordiniert.

Michael Zimpfer, seit drei Jahren Präsident des Aufsichtsrats des Rudolfinerhauses sowie Vorstand der Universitätsklinik für Anästhesie und Allgemeine Intensivmedizin, der bei Juschtschenkos Aufnahme anwesend war, berichtet, die Ärzte hätten sich zunächst nur auf eine „deskriptive Diagnostik“ beschränken müssen – so ungewöhnlich war das Krankheitsgeschehen. Demnach wurde Juschtschenko „in einem kritischen, aber nicht sterbenden Zustand“ eingeliefert. Die Erstdiagnose lautete auf „akutes Abdomen“ (akuter Bauch).

Zunächst deutete nichts auf eine Vergiftung oder gar eine Dioxinvergiftung hin, wie sie etwa durch eine charakteristische Chlorakneerkrankung der Gesichtshaut erkennbar wird. Wohl zeigten sich im Gesicht des Patienten Hautrötungen, die von zwei hinzugezogenen Hautärzten zunächst als Rosacea, eine chronisch verlaufende Hauterkrankung unbekannter, vermutlich genetischer Ursache, gedeutet wurden. Weiters diagnostizierten die Mediziner einen Herpes zoster (Gürtelrose), eine leichte Gesichtslähmung sowie eine Ohrenentzündung.

11. September, Blutflecken im Darm
Weit dramatischere Befunde ergaben die Aufnahmen aus dem Computertomografen sowie die endoskopische Untersuchung von Magen und Darm durch den AKH-Gastroenterologen Eduard Penner. Demnach zeigten sich im Magen, im Zwölffinger- und im Dickdarm des Patienten geschwollene Blutflecken, auch Leber und Bauchspeicheldrüse waren stark angeschwollen, die Leberwerte im Blut deutlich erhöht – typische Anzeichen einer Leberentzündung (Hepatitis) und eines Leberzerfalls. Überdies zeigten sich an den Rändern der Bauchspeicheldrüse Flüssigkeitsaustritte, deutliches Signal für eine – von Ärzten besonders gefürchtete – Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse).
Es bestand akute Lebensgefahr.

Denn die Pankreatitis birgt in sich die Gefahr, dass sich die Entzündung „selbst propagiert“ und das Organ „verrückt spielt“, wie es Intensivmediziner Zimpfer formuliert. In solchen Fällen sondert die Bauchspeicheldrüse nicht mehr die üblichen Verdauungssekrete in den Darm ab, um den Speisebrei in seine Bestandteile aufzulösen, sondern beginnt, mittels gewebszersetzender Stoffe, seine Umgebung zu verdauen. Außerdem bestand auch Gefahr, dass die Leberfunktion zusammenbricht – für das behandelnde Ärzteteam ein Albtraum.

Die Situation war umso dramatischer, als die Ursache von Juschtschenkos Erkrankung nach wie vor unbekannt war. Die Mediziner konnten vorerst nur versuchen, bekannte Erkrankungen nach und nach auszuschließen, wie etwa eine Fisch- oder eine andere Lebensmittelvergiftung, eine Immunerkrankung oder eine bakterielle oder virale Infektion. Aber im Blut fand sich bis auf den Herpes zoster keinerlei Erreger, auch ließ sich kein „Morbus“, also keinerlei Kombinationserkrankung, finden. Die Ärzte suchten, fanden aber nichts. Sie verabreichten dem Patienten Infusionen und organstabilisierende Medikamente. Aber damit war ihre Kunst auch schon zu Ende.

18. September, kritische Leberwerte
Acht Tage nach seiner Aufnahme im Rudolfinerhaus flog Juschtschenko zurück in die Ukraine, um sich wieder im Präsidentschaftswahlkampf zu engagieren – entgegen dem dringenden Rat der Ärzte, die Schlimmes befürchteten, weil sich die Leberwerte des Patienten weiter verschlechtert hatten. Am 30. September kehrte Juschtschenko wieder nach Wien zurück, um sich einer neuerlichen ärztlichen Behandlung zu unterziehen. Unterdessen klagte er über unerträgliche Rückenschmerzen, wie sie sonst allenfalls nach einem Unfall oder im Zusammenhang mit einem Bandscheibenvorfall auftreten. Doch die Abklärung im Kernspintomografen unter Beiziehung des bekannten Neurologen Heinrich Binder, des Ärztlichen Leiters des Neurologischen Krankenhauses im Maria-Theresien-Schlössl, ergab keinerlei Befund im Bereich der Wirbelsäule.

2. Oktober, unerträgliche Schmerzen
Um die unerträglichen Schmerzen zu lindern, verabreichten die Ärzte dem Patienten intravenös extrem hohe Dosen morphinartiger Medikamente. In einer nicht ungefährlichen Aktion injizierten sie ihm zusätzlich mittels Katheter ein Lokalanästhetikum neben das Rückenmark der Brustwirbelsäule, weil die durch nichts erklärbaren Schmerzen stärker wurden, obwohl sich Juschtschenkos Allgemeinzustand inzwischen leicht gebessert hatte. Die Ratlosigkeit der Ärzte wurde nur noch größer, nachdem sich auch bei der gerichtsmedizinischen Untersuchung von Harn- und Blutproben des Patienten „kein Hinweis für toxikologisch relevante Komponenten“ ergeben hatte.

Heute wissen sie, warum: Zwar gilt der Chefchemiker des Instituts für Gerichtsmedizin, Walter Vykudilik, allseits als hervorragender Detektiv mit der Pipette. (Er konnte unter anderem in den neunziger Jahren die von der „schwarzen Witwe“ Elfriede Blauensteiner mithilfe des Blutzuckermittels Euglucon begangenen Giftmorde an drei Pensionisten aufklären.) Aber es fehlen am gerichtsmedizinischen Institut jene Präzisionsgeräte, die man benötigt, um auch eine Dioxinvergiftung zu entdecken. „Man kann so eine Analyse ohne die entsprechenden Geräte, ohne die personellen und strukturellen Voraussetzungen nicht machen, das geht nicht“, sagt Vykudilik.

7. Oktober, ärztlicher Hilferuf
Weil die behandelnden Ärzte schon frühzeitig auf eine unbekannte biologische oder chemische Waffe getippt hatten, wandten sie sich weltweit an höchste Repräsentanten ihres Fachs, an wissenschaftliche Institute und internationale Organisationen um Hilfe bei der Aufklärung des schwierigen Falles: „Da die Erkrankung untypisch verläuft, ist auch der Verdacht des individuellen Einsatzes eines biologischen Kampfstoffes gegeben. Aufgrund der geschilderten Situation benötigen wir Ihre Hilfe und möchten Sie herzlich ersuchen, uns diese bezüglich chemischer Kampfmittel und biologischer Waffen zu gewähren“, heißt es in dem von Korpan und Zimpfer unterzeichneten Schreiben. Zugleich setzte sich Zimpfer telefonisch mit Kollegen in weltweit führenden Instituten der Toxikologie, darunter dem Center of Poison Control in Washington, in Verbindung, um mit ihnen die seltsamen Krankheitssymptome zu erörtern. Aber auch diese Gespräche blieben vorerst ohne Ergebnis.

Nach neuerlichem zehntägigem Aufenthalt im Rudolfinerhaus flog Juschtschenko, begleitet von Zimpfer und einer Wiener Ärztin, am 10. Oktober über Lemberg, wo Juschtschenko eine Wahlveranstaltung abhielt, nach Kiew, um sich dort in weitere ärztliche Behandlung zu begeben. Die Ärztin blieb als Beratungs- und Auskunftsperson in Kiew zurück.

Nun behauptete der vom Westen unterstützte Juschtschenko auch im Parlament in Kiew, er sei von Regierungskreisen vergiftet worden, was nicht ohne Wirkung auf die öffentliche Meinung in der Ukraine blieb: Der Kandidat der Opposition legte in allen Umfragen deutlich zu und schien gute Aussichten zu haben, nach dem ersten Wahlgang am 31. Oktober in die für 20. November angesetzte Stichwahl zu kommen und seinen Hauptrivalen Viktor Janukowitsch, den Kandidaten des Regierungslagers, zu schlagen. Zum Beleg seiner Behauptung legte Juschtschenko jenes ärztliche Schreiben vor, das zu den erwähnten Erschütterungen unter den Ärzten des Rudolfinerhauses führte.

22. November, Dioxin-Verdacht
Einige Wochen später war der Beleg für Juschtschenkos Behauptung auch in seinem Gesicht zu sehen: anthrazitfarben aufgedunsen, zerfurcht und mit Pusteln überzogen, die Augen verschwollen. Als der Londoner Toxikologe John A. Henry diese Aufnahmen sah, tippte er sofort auf eine Dioxinvergiftung. Die Furchen und Geschwulste in Juschtschenkos Gesicht seien allem Anschein nach eine Chlorakne, und die sei nun einmal charakteristisch für eine Dioxinvergiftung, sagte Henry gegenüber einem Redakteur des Londoner „Inde-pendent“.

Er verfüge zwar über keine toxikologische Evidenz zur Untermauerung seines Verdachts, aber seine Diagnose beziehe sich auf diese Bilder sowie auf den medizinischen Bericht, wonach Juschtschenko zwei Monate zuvor völlig gesund gewesen wäre. „Es gibt nur sehr wenige medizinische Konditionen, die innerhalb so kurzer Zeit zu dieser Art Veränderung führen können“, sagte Henry, der es für durchaus möglich hielt, dass eine einzige hohe Dosis Dioxin, versteckt im Essen, genügen würde, um jenen Effekt zu erzeugen, wie er nun in Juschtschenkos Gesicht zu sehen war.

11. Dezember, Dioxin-Bombe
Die Veränderungen in Juschtschenkos Gesicht, wie sie im Fernsehen und in Zeitungen zu sehen waren, waren auch Ärzten aufgefallen. So etwa tippte auch Hubert Pehamberger, der neue Vorstand der Universitätsklinik für Dermatologie, auf eine Chlorakne. Solche Vergiftungen sind zwar äußerst selten, aber es gab auch schon Fälle in Österreich, weil Dioxin auch bei normalen Verbrennungs- oder industriellen Produktionsprozessen anfällt.

Unterdessen hatten die Ärzte an Juschtschenko appelliert, wieder zu kommen, um sich weiteren Untersuchungen zu unterziehen. Schon zuvor wurden ihm in Kiew neuerlich Blutproben abgenommen und von einem bei der Prozedur anwesenden Zeugen in einer eidesstattlichen Erklärung als von Juschtschenko stammend bestätigt. Diese Proben gingen an mehrere Labors, darunter an ein EU-Referenzlabor in Amsterdam. Am Samstag, den 11. Dezember platzte dann die Bombe: In einer internationalen Pressekonferenz gab das behandelnde Ärzteteam in Juschtschenkos Gegenwart die Analyse des Labors in Amsterdam bekannt: Demnach enthielten die Blutproben derart hohe Dioxinwerte, dass eine exakte Bestimmung vorerst unmöglich war. In der Vorwoche bestätigten zwei weitere EU-Referenzlabors, Juschtschenkos Blutproben würden Dioxinwerte zeigen, die etliche tausend Mal höher liegen als die im menschlichen Blut vorhandenen Normalwerte.

Allerdings muss man bedenken, dass Juschtschenko eine außergewöhnliche, einmalige hohe Dosis Dioxin verabreicht bekam (50.000fach höher) und nicht über Jahre hinweg kein, gefährliche Dosen. Juschtschenkos Dioxinabbau darf daher nicht als Norm angesehen werden. Sein Körper ist trotz der ansehnlichen “Abbaukurve” nach wie vor verseucht.
Der Mordanschlag auf den ukrainischen Präsidentschaftskandidaten Viktor Juschtschenko zeigte der Weltöffentlichkeit deutlich, welche Gefahr Mordgifte in der Hand von Verbrechern sind.
Dioxine sind ein Sammelsurium hunderter Verbindungen, die hoch toxisch sind und den Stoffwechsel irreversibel ruinieren: Immungifte und Nervengifte.
Da die Laborversuche mit diesen Giften noch viel gefährlicher sind als mit Radioaktivität, kennt man nur die Folgen einiger weniger Verbindungen. Man interessiert sich aber auch nicht dafür, da mehrere tausend Menschen bei uns damit vergiftet sind. Am wichtigsten sind die Opfer der Holzgifte PCP und Lindan, die als technisches Abfallprodukt der Industrie zur billigen Entsorgung (!!) jahrzehntelang ungestraft auf die Decken von über 100 000 Kinder-
Zimmer gestrichen wurden.
Aufgrund der hohen Giftkonzentrationen im Menschen und in der Muttermilch haben die Arbeitsmediziner die Grenzwerte hoch oben angesetzt.
Arbeitsmedizinische Grenzwerte orientieren sich an den tatsächlich gemessenen Werten und nicht an der erforderlichen Schutzhöhe. So lagen rechtswidrig bei der krebserzeugenden Substanz PCP(Pentachlorphenol) die Grenzwerte im Blut bei 1000 µg/l, da nur dann fast alle darunter lagen. Heute liegen sie bei 50 – obwohl man weiß, dass mit der Nahrung nur maximal ein PCP-Wert im Blut von 5 µg/l erreicht werden kann. Zudem dürfte es für krebserzeugende Substanzen, die ja nach dem „Alles-oder-nichts-Gesetz“ wirken keine Grenzwerte geben.
So wie der ukrainische Attentäter vom Geheimdienst sicher straffrei ausgeht, gehen die Nachfolgetäter sicher auch straffrei aus. Nachweismethoden gibt es bisher nur für die Chlordioxine, die wesentlich giftigeren Fluordioxine, die entstehen, wenn man Fluorzahnpaste oder Fluorsalz geschluckt hatte oder die hochtoxischen Joddioxine, die entstehen, wenn in den Körper synthetisches Jodsalz kam, sind heute noch nicht nachweisbar, aber grosstechnisch federleicht herstellbar.
Dioxin ist im 21. Jahrhundert die Superbombe für Terroristen.

R.F., Berlin, ein intimer Kenner der RA-Kanzlei Resch und des „NACHRICHTENDIENSTES“ „GoMoPa“ legt nach: „Fast alle Texte der Webseite „GoMoPa“ werden in der Berliner Anwaltskanzlei von Resch verfasst. „NACHRICHTENDIENST“ „GoMoPa“ hat keine Redaktion. Die Aufgabe des vorbestraften Serienbetrügers Klaus Maurischat besteht vielmehr in der Bespitzelung und in der Erpressung. Intellektuell ist er gar nicht in der Lage, einen fehlerfreien Artikel zu schreiben. Meines Wissens her erhielt er seine Ausbildung bei der STASI. Aber selbst für den STASI-Obristen Ehrenfried Stelzer war er nur ein primitives Werkzeug.“
Nachfolgend ein schönes Beispiel für die „redaktionelle Zusammenarbeit zwischen „GoMoPa“ und RA Jochen Resch:
Zitat:
„GoMoPa: Sie bezeichnen sich selbst als Robin Hood, also als Wegelagerer. Doch Robin Hood gab seinen Gewinn den Armen. Sie stürzen Ihre Mandanten in Rechtsstreitigkeiten mit starken Gegnern und fraglichen Ausgängen. Am Ende sind Ihre Mandanten Ihre Anlage los und haben bei Ihnen auch noch 10.000 bis 20.000 Euro zahlen müssen, wenn sie keine Rechtsschutzversicherung haben.

Resch: “Die meisten unserer Mandanten verfügen noch über eine Rechtsschutzversicherung. Aber, wie kommen Sie auf 10.000 bis 20.000 Euro Honorar, das sind doch Phantasiepreise?!”

GoMoPa: Na, die Streitwerte liegen bei 100.000 Euro. Und wenn es dann durch alle Instanzen geht, über mehrere Jahre.

Resch: “Wir haben Streitwerte um die 60.000 bis 80.000 Euro. Manchmal 100.000 Euro. An Gebühren kommen da höchstens 2.500 Euro zusammen. Und in einigen Fällen haben wir auch mittellosen Mandanten unentgeltlich geholfen.”

GoMoPa: Aber 2.500 Euro reichen doch nicht, wenn es durch alle Instanzen geht.

Resch: “Nein, dass reicht nicht. Aber der Verlierer zahlt alles und wir gewinnen meistens die Prozesse. Im Ergebnis nehmen wir es von den Reichen, wie Robin Hood.”

GoMoPa: Nach eigenen Angaben im Internet bearbeiten Sie jährlich 2.500 Fälle, wie viele haben Sie schon gewonnen?

Resch: “Wir, die 22 Resch-Rechtsanwälte, haben im Schnitt 2000 Fälle im Jahr. Die Zahl schwankt erheblich. Wir machen eine kostenlose Ersteinschätzung, ob wir den Fall überhaupt annehmen. Wir wollen gewinnen oder zu mindestens einen guten Vergleich erzielen können. Sonst lehnen wir ab!

Über 90 Prozent unserer Prozesse gewinnen wir. Zunächst oft Musterverfahren, danach Vergleiche. In den letzten Monaten über tausend Vergleiche gegen Postbank und BAG. Ich kenne, mit Verlaub, keine Kanzlei, die über so lange Jahre so erfolgreich arbeitet. Für den Anleger, wohl gemerkt!! Klein und Mittelverdiener.”

GoMoPa: Ihr Insiderwissen und Ihre Argumentationen auf Vorträgen und auf Ihren Internetseiten sind sehr beeindruckend. Und die Szenarien bis hin zum 30jährigen Schuldenturm, in dem man als Anlage-Geschädigter landen kann, sind beängstigend. Allerdings fußt Ihr gesamtes Argumentations-Konstrukt auf einer These, die Sie nirgendwo beweisen oder belegen. Sie behaupten einfach, dass eine Wohnung nicht zu dem Preis weiterverkauft werden kann, zu dem man diese gekauft hatte. Bitte belegen Sie diese These.

Resch: “Versuchen Sie mal, ein von vornherein schlechtes Geschäft weiterzuverkaufen. Das geht nicht. Das Ganze läuft doch in Kurzfassung so ab. Vermittler rufen Telefonnummern aus Klicktel zwischen 15 und 21 Uhr der Reihe nach an. Die erste Frage lautet: Sind sie mit der Steuerpolitik einverstanden? Wer ist das schon? Die zweite Frage lautet: Wollen Sie jeden Monat 250 Euro haben? Wer will das nicht? Dann kommt der Vorschlag, die Lohnsteuern zu senken und das gewonnene Geld in eine Kapitalanlage zu investieren, eine vermietete Wohnung. Aus der Anlage könne man nach zehn Jahren aussteigen. Die Gemeinheit besteht darin, dass man 1.000 Euro Verluste haben muss und man nur von diesen 1.000 Euro Verlusten bei einem Steuersatz von 25 Prozent 250 Euro zurückbekommt. Man bleibt also auf 750 Euro Verlusten selbst sitzen, die man ja irgendwie aufbringen muss. Die reale Frage des Vermittlers hätte vollständig lauten müssen: Geben Sie mir 1.000 Euro, wenn ich Ihnen dafür 250 Euro gebe? Das würde natürlich keiner tun. Und der versprochene Ausstieg ist gar nicht möglich, weil man nicht mal so viel Geld bekommt, um den Kreditvertrag abzulösen. Sobald die Makler die Provision von 20 bis 30 Prozent in der Tasche haben, sind die Kunden nur noch Luft.”
Zitat-Ende
Wie katastrophal Klaus-Maurischat als „Journalist“ wirklich ist, zeigt sich am Besten an seinem Blog „Sch***hausfliege.“

„Die Akte Resch“ – wird immer spannender – wie “The Firm” oder “Die Firma”, ein Roman von David Grisham, verfilmt mit Tom Cruise, aber diesmal leider wohl bittere Realität:

„Die Akte Resch“ – wird immer spannender – wie “The Firm” oder “Die Firma”, ein Roman von David Grisham, verfilmt mit Tom Cruise, aber diesmal leider wohl bittere Realität:
R.F. in Insider, ein ehemaliger Mitarbeiter in der Kanzlei von „Anlegerschutzanwalt“ RA Jochen Resch, Berlin, behauptet: „Schon seit einiger Zeit läuf das grosse Geschäft mit „Schrottimmobilien“ nicht mehr für die Kanzlei Resch. Deswegen wollte er in neue „Geschäftsfelder mit „GoMoPa“ expandieren. Gerlach war dabei im Weg.“
Der Insider: „Durch die Verjährungsfristen und die Aufarbeitung vieler „Schrottimmobilien“-Fälle war die grosse Zeit der „Anlegerschutzkanzlei“ Resch schon seit einiger Zeit vorbei. Auch gegen „GoMoPa“ gab es immer mehr Widerstände im Markt und die Geldbeschaffung für die 60-Leute-Kanzlei-Resch und das Netzwerk aus „Anlegerschützern“  wurde immer schwieriger. Deswegen sollte das „GoMoPa“-Fondsrating nach dem kalkulierten „Abgang“ von Heinz Gerlach wieder Geld in die Resch-Kasse spülen. Einerseits durch die Platzierung eines „GoMoPa“-Emissionsprospekt durch Private Placement und dann durch ein „GoMoPa“-Fondsrating. Nach dem Motto: We nicht zahlt, wird durch „GoMoPa“ fertig gemacht.“
Der Insider fährt fort: „Durch einen Interview-Termin Reschs in der SA-1 Sendung „Die Akte“ kam er auf die Idee, die Webseite „Akte Heinz Gerlach.info“ zu starten. Damit war der Grundstock für den Rufmord an Gerlach gelegt. Die technische Infrastruktur legte der NACHRICHTENDIENST „GoMoPa“. Den Inhalt Hamburger Konkurrenten Gerlachs sowie Hacker, die sich über Trojaner in Gerlachs Computer einhackten. Durch monatelange Cyber-Attacken russischer Hacker wurde Gerlach sturmreif geschossen, weil seine Webseiten immer wieder offline waren. Zur Verschleierung behauptetete „GoMoPa“, Gerlach habe diese Angriffe gefahren. Als Gerlach dann der „Beratervertrag“ zwischen Estavis und „GoMoPa“ in die Hände gespielt wurde und er die New Yorker Briefkasten-Adresse von „GoMoPa“ durch seine Tochter, eine in New York lebende Rechtsanwältin enttarnte, verstand er die Zusammenhänge und musste sterben. Dabei spielten wohl der „NACHRICHTENDIENST“ „GoMoPa“,  “Wirtschaftsdetektiv“ Medard Fuchsgruber und Dioxin die Hauptrollen.“
Huintergrund:
„Heribert Hellenbroich, 53, Ex-Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND) und zuvor Leiter des Bundesamts für Verfassungsschutz, begibt sich in ungewohnte Gesellschaft. Gemeinsam mit dem ehemaligen Stasi-Oberst und Offizier im besonderen Einsatz (OibE) Ehrenfried Stelzer, 58, hat Hellenbroich einen Verein gegründet. Das “Internationale Institut für Wirtschaftssicherheit zu Berlin” soll, so versichern der ehemalige Top-Nachrichtendienstler (West) und sein Kompagnon (Ost) unisono, aus “ideellen Motiven” Industriebetriebe in Fragen der Wirtschaftssicherheit beraten. “Selbstlos” (Satzung) wollen Hellenbroich und Stelzer für “störungsfreie wirtschaftliche” Ost-West-Beziehungen eintreten und zum Wohl der Unternehmer wirken: Wirtschaftskriminalität abwehren helfen, über Daten- und Banksicherheit aufklären“, schreibt der „SPIEGEL“ bereits 1990.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13502488.html
Und: „Berührungsängste mit dem Ex-Stasi-Offizier hat Hellenbroich nicht. Dessen Vergangenheit sei für die künftige Arbeit “nicht weiter von Interesse”, sagt der ehemalige BND-Chef, der 1985 über den Spionagefall Tiedge stolperte. Die rein nachrichtendienstliche Tätigkeit der Stasi sehe er ohnehin neutral: “Was haben wir, der BND, denn anderes gemacht?” Ehemalige Kollegen, die unter Stelzers Leitung in der Sektion Kriminalistik an der Ost-Berliner Humboldt-Universität gearbeitet haben, wundern sich über soviel Vertrauensseligkeit. Stelzer, seit 1961 Mitarbeiter der Stasi, sei ein Hardliner gewesen – einer, der “nach dem Motto ,Nichts geht über den geliebten Genossen Erich Honecker'” verfahren sei, sagt Horst Howorka, stellvertretender Leiter der Sektion Kriminalistik.
Die Humboldt-Universität hat Stelzer beurlaubt und gegen ihn ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Der Ehrenausschuß der Uni hält es für “unzumutbar”, den Hellenbroich-Kompagnon weiter zu beschäftigen.“ Das war 1990.

Heute ist Ehrenfried Stelzers Vision Realität geworden. Stelzer und seine Mitstreiter und Nachfolger, haben es – 20 Jahre nach dem Fall der Mauer fast geschaft: Mit dem„NACHRICHTENDIENST“  „GoMoPa“ mutmasslich gesteuert von dem Berliner „Anlegerschutzanwalt“ Jochen Resch, einem wie er selber zugibt, langjährigen Bekannten, ja Intimus Stelzers, ist die CYBER-STASI entstanden, die ihre Gegner gnadenlos ausschaltet – „Wenn es sein muss auch mit Dioxin“, sagen Insider.
Stelzer, der angeblich mittlerweile verstorben sein soll, war der „ERSTE KRIMINOLOGE DER DDR“. Sein „GoMoPa“-Erbe ist hoch-toxisch und mit Dioxin verseucht.
„GoMoPa“ – alleine der Name des ost-Berliner „NACHRICHTENDIENSTES“ löst bei Betroffenen und Maurischat Opfern eine Mischung aus Entsetzen und Belustigung aus. Immer mehr aber überwiegt die Belustigung über den vorbestraften Serienbetrüger Maurischat alias Holbe alias Siewert. Der Grund: Viele seiner Opfer haben es ihm gleichgetan und zusammen mit anderen Geschädigten der mutmasslichen  „GoMoPa“-Rheinland-Fraktion „SJB-Fonds“, Neuss die Internet-Plattform http./www.sjb-fonds-opfer.com gegründet.
„Wir haben das Rezept aus Kolumbien“, schmunzelt SJB-Fonds-Opfer-Sprecher Heinz Friedrich (der Name wurde vond er Rdaktion aus Sicherheitsgründen anonymisiert). „ In Kolumbien gab es die „Los Pepes“, die haben den Drogen-Milliardär Pablos Ecobar aus dem Verkehr gezogen. Gegen die CYBER-STASI muss man ebenso vorgehen, denn die normalen Mittel des Staates scheinen gegen diese kriminelle Vereinigung zu versagen.“
Der CYBER-STASI geht es, wie vom kommunistischen Vordenker und „Ersten Kriminologen der DDR“ Ehrenfried Stelzer geplant, um die Infiltration der Wirtschaft.

An den  Beispielen Meridian Capital und Immovation AG zeigt sich am Besten, wie der „NACHRICHTENDIENST“ „GoMoPa“ die Immobilienbramnche erpressen will und wie sich gegen die CYBER-STASI „GoMoPa“ wehrt.

Das von „GoMoPa“ im Auftrag seiner dubiosen Hintermänner – Insider behaupten es sei, die Rechtsanwaltskanzlei Resch, Berlin,  – verleumdete Unternehmen Immovation verfolgte eine offene Kommunikationsstrategie, das war der Schlüssel zu Erfolge gegen die Erpresser von der CYBER-STASI:

„Erneut wehrt sich die Kasseler IMMOVATION Immobilien Handels AG, ein seit über zwei Jahrzehnten sehr erfolgreiches, bundesweit tätiges