Kristie Macrakis Series – Seduced By Secrets: Inside The Stasi’s Spy-Tech World – Von Geheimnissen Verführt: In Der Spy-Tech-Welt Der Stasi – 2

Become a Patron!
True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.

Seduced by Secrets: Inside the Stasi’s Spy-Tech World

This book tells the story of how a spy and security agency was seduced by the power of technological secrets to solve intelligence and national problems, and, conversely, how it overestimated the power of stolen tech- nology from the West to boost its own technological capacities. By doing so it challenges the myth of an effective spy agency. By the time of the fall of the Berlin Wall, the system had become so bankrupt that the spy-tech props of the cloak-and-dagger world had increasingly been brought or bought from the West. Other writers have covered the Stasi’s repressive arm – its structures and function as the handmaiden of the state – and other topics such as the churches, the media, and politics.2 Seduced by Secrets concentrates on the spy game, on its methods and sources and on its technology.

Dieses Buch erzählt die Geschichte, wie eine Spionage- und Sicherheitsagentur von der Macht der technologischen Geheimnisse verführt wurde, um Geheimdienste und nationale Probleme zu lösen, und umgekehrt, wie sie die Macht der gestohlenen Technologie aus dem Westen überschätzte, um ihre eigenen technologischen Kapazitäten zu stärken . Auf diese Weise wird der Mythos einer effektiven Spionageagentur in Frage gestellt. Zum Zeitpunkt des Mauerfalls war das System so bankrott geworden, dass die Spionagetechniken der Welt der Umhänge und Dolche zunehmend aus dem Westen gebracht oder gekauft wurden. Andere Autoren haben über den repressiven Arm der Stasi – ihre Strukturen und ihre Funktion als Magd des Staates – und andere Themen wie Kirchen, Medien und Politik berichtet.2 Verführt von Secrets konzentriert sich auf das Spionagespiel, seine Methoden und Quellen und auf seine Technologie.

Seduced by Secrets: Inside the Stasi’s Spy-Tech World

It is September 1961, a few weeks after the building of the Berlin Wall on 13 August. A man of medium build, with slicked-back dark blond hair and a bit of a paunch, gets off the West Berlin subway at Friedrichstrasse, the location of the main border crossing to East Berlin. The cheap fluorescent lights give his face a greenish pallor as he navigates the maze-like under- ground passages and walks up to the cubicles of the East German border guards. Attracting the attention of one of the officers, he asks to be arrested.

Agent Gorbachev has crossed the border many times over the three years that he has been passing secret documents to East Germany. But he has never done it quite like this. The newly constructed Wall has made it more difficult to get into East Berlin. Gorbachev is worried because he has not heard a word from his East German case officer since the Wall went up, and he needs money.

Around midnight, Major Erich Pape, the case officer, finally arrives at the train station. He reassures Gorbachev that the reason for the silence was to protect him. Gorbachev suggests another meeting to pass on more material he has collected. Pape reluctantly agrees, but warns that further meetings will have to wait until the situation stabilizes. Later, in his notes on their midnight rendezvous beneath the streets of Berlin, Pape writes that Gorbachev was slightly drunk: He had needed a few drinks to gain the courage to make the journey. As he filed his notes in Agent Gorbachev’s dossier, Major Pape surely never dreamed that they would one day become public record.1 The Ministry for State Security (MfS) was good at keeping secrets.

But in the aftermath of the fall of the Berlin Wall in November 1989, much of the Stasi’s vast archive of secrets – containing more than a hundred miles of files and 35 million index cards – has become available for scholars and ordinary citizens to peruse.

Agent Gorbachev – actually a West German physicist named Hans Rehder, who worked at Telefunken and AEG, roughly the West Ger- man counterpart of Westinghouse – was one of the Stasi’s most prized sources. He sold industrial and technical secrets to the Stasi for twenty- eight years without getting caught. He would remain unknown today if not for a bureaucratic quirk. The Stasi’s foreign arm, the super-secret HV A(HauptverwaltungAufkla ̈rung),managedtodestroymostofitsrecords before the opening of the archives. But Gorbachev happened to fall under the Stasi’s domestic intelligence, or “counterintelligence,” unit, by far the largest branch of the Stasi, and most domestic intelligence material was not destroyed. Thus Gorbachev’s file, unlike those of many similar agents, was spared the paper shredder and is now a unique window into the work- ings of scientific and technical espionage during the Cold War.

Agent Gorbachev was far from unique in other ways. Thousands of respectable Western scientists, engineers, and businessmen, including Americans, worked for the Soviet Committee for State Security (KGB) and Eastern Bloc intelligence agencies during the Cold War, tools of orga- nizations that knew exactly how to turn ordinary human weakness to their own ends.

Gorbachev’s case can also provide us insight into industrial espionage even as it is practiced today. Since the end of the Cold War there has been an increase in state-sponsored and orchestrated economic and scientific espionage. The CIA was urged to conduct espionage for North American companies during the 1990s, and the National Security Agency (NSA) drew fire from the European Parliament, which alleged that Operation Echelon, a worldwide system used by the NSA to intercept foreign com- munications, was used for economic and scientific espionage.2

Countries such as Japan have proved to be far more capable of turn- ing secrets into products than East Germany ever was. During the early twenty-first century massive Chinese industrial and defense spying against America, reminiscent of the Soviet’s Cold War assault, produced consid- erable anxiety among counterintelligence officials and at companies.

THE MAKING OF A SPY

One thing seems certain: Hans Rehder never planned to be a spy for the communists. He did not have a particular ideological inclination toward communism. Born in 1912, he had joined Hitler’s National Socialist Party in 1931 – more likely out of conviction than of necessity, because it was at that time a minority party – and presumably received plenty of anti- communist indoctrination.

Shortly after World War II ended, in 1946–47, the Soviets tried to deport scientists to the Soviet Union, and Americans tried to recruit them to spy for America. In 1946, the U.S. Army’s Counterintelligence Corps (CIC) tried to recruit Rehder with the threat that his de-Nazification process would be negative if he did not cooperate. After several hard interro- gations, Rehder claims to have had no more contact with them after 1947.3

He had never set foot in East Germany before 1957, when he made his initial contact with Stasi agents. From their point of view, however, there was nothing accidental about Rehder’s recruitment. As early as 1955, Ernst Wollweber, the first MfS chief, directed staff to work in the West by penetrating West German companies and collecting scientific, technical, and military material to integrate into the economy. In 1956 the govern- mental Central Committee of the Communist Party amplified this request directly “to support our economy and our research and development installations with all available resources.” Later that year, in another top- secret document, MfS chief Erich Mielke detailed the following objective: “The Ministry for State Security has the goal of acquiring, in steadily increasing volume, scientific-technical information and documents from West Germany and other capitalist countries.”4

Verleger der „Berliner Zeitung“: Holger Friedrich war Stasi-Spitzel

Es ist September 1961, wenige Wochen nach dem Bau der Berliner Mauer am 13. August. Ein mittelgroßer Mann mit nach hinten gekämmten dunkelblonden Haaren und ein bisschen Bauch steigt aus der Westberliner U-Bahn in der Friedrichstraße aus, wo sich der Hauptgrenzübergang nach Ostberlin befindet. Die billigen Leuchtstofflampen verleihen seinem Gesicht eine grünliche Blässe, während er durch die labyrinthartigen unterirdischen Gänge navigiert und zu den Kabinen der ostdeutschen Grenzschutzbeamten geht. Er zieht die Aufmerksamkeit eines der Beamten auf sich und bittet um Verhaftung.
Agent Gorbatschow hat in den drei Jahren, in denen er geheime Dokumente an die DDR weitergegeben hat, viele Male die Grenze überschritten. Aber so hat er es noch nie gemacht. Die neu errichtete Mauer hat es schwieriger gemacht, nach Ostberlin zu gelangen. Gorbatschow ist besorgt, weil er seit dem Mauerfall kein Wort von seinem ostdeutschen Sachbearbeiter gehört hat und Geld braucht.
Gegen Mitternacht kommt Major Erich Pape, der Sachbearbeiter, endlich am Bahnhof an. Er versichert Gorbatschow, dass der Grund für das Schweigen darin bestand, ihn zu beschützen. Gorbatschow schlägt ein weiteres Treffen vor, um mehr Material weiterzugeben, das er gesammelt hat. Pape stimmt widerwillig zu, warnt jedoch davor, dass weitere Treffen warten müssen, bis sich die Situation stabilisiert. Später schreibt Pape in seinen Notizen zu ihrem Mitternachts-Rendezvous unter den Straßen Berlins, dass Gorbatschow leicht betrunken war: Er hatte ein paar Drinks gebraucht, um den Mut zu gewinnen, die Reise anzutreten. Als er seine Notizen in Agent Gorbatschows Dossier einreichte, hätte Major Pape sicherlich nie davon geträumt, dass sie eines Tages öffentlich bekannt werden würden.1 Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) war gut darin, Geheimnisse zu bewahren.
Aber nach dem Fall der Berliner Mauer im November 1989 wurde ein Großteil des riesigen Geheimarchivs der Stasi – mit mehr als Hundert Meilen Akten und 35 Millionen Karteikarten – sind für Wissenschaftler und normale Bürger verfügbar.


Agent Gorbatschow – eigentlich ein westdeutscher Physiker namens Hans Rehder, der bei Telefunken und AEG arbeitete, ungefähr dem westdeutschen Gegenstück zu Westinghouse – war eine der wertvollsten Quellen der Stasi. Er verkaufte achtundzwanzig Jahre lang industrielle und technische Geheimnisse an die Stasi, ohne erwischt zu werden. Er wäre heute unbekannt, wenn es keine bürokratische Eigenart gäbe. Der ausländische Arm der Stasi, die supergeheime HV A (HauptverwaltungAufklaerung), schaffte es vor der Eröffnung der Archive, die meisten Aufzeichnungen zu machen. Aber Gorbatschow fiel zufällig unter die Abteilung für innere Geheimdienste oder “Spionageabwehr” der Stasi, bei weitem der größte Zweig der Stasi, und das meiste Material der heimischen Geheimdienste wurde nicht zerstört. So wurde Gorbatschows Akte im Gegensatz zu vielen ähnlichen Agenten vom Aktenvernichter verschont und ist heute ein einzigartiges Fenster in die Arbeit der wissenschaftlichen und technischen Spionage während des Kalten Krieges.
Agent Gorbatschow war in anderer Hinsicht alles andere als einzigartig. Tausende angesehene westliche Wissenschaftler, Ingenieure und Geschäftsleute, darunter auch Amerikaner, arbeiteten während des Kalten Krieges für das sowjetische Komitee für Staatssicherheit (KGB) und die Geheimdienste des Ostblocks ihre eigenen Ziele.
Gorbatschows Fall kann uns auch einen Einblick in die Industriespionage geben, wie sie heute praktiziert wird. Seit dem Ende des Kalten Krieges hat die staatlich geförderte und orchestrierte wirtschaftliche und wissenschaftliche Spionage zugenommen. Die CIA wurde aufgefordert, in den neunziger Jahren Spionage für nordamerikanische Unternehmen durchzuführen, und die Nationale Sicherheitsagentur (NSA) zog Feuer vom Europäischen Parlament, das behauptete, dass die Operation Echelon, ein weltweites System, das von der NSA zum Abfangen ausländischer Kommunikation verwendet wird, wurde für wirtschaftliche und wissenschaftliche Spionage verwendet.2
Länder wie Japan haben sich als weitaus fähiger erwiesen, Geheimnisse in Produkte umzuwandeln als Ostdeutschland jemals zuvor. Während des frühen 21. Jahrhunderts sorgte eine massive chinesische Industrie- und Verteidigungsspionage gegen Amerika, die an den Angriff des Sowjets auf den Kalten Krieg erinnerte, bei Beamten der Spionageabwehr und bei Unternehmen zu erheblicher Besorgnis.
Die Herstellung eines Spions
Eines scheint sicher: Hans Rehder hatte nie vor, ein Spion für die Kommunisten zu sein. Er hatte keine besondere ideologische Neigung dazu.


Kommunismus. Er wurde 1912 geboren, trat 1931 der nationalsozialistischen Partei Hitlers bei – eher aus Überzeugung als aus Notwendigkeit, weil es sich zu dieser Zeit um eine Minderheitspartei handelte – und erhielt vermutlich reichlich antikommunistische Indoktrination.
Kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, 1946/47, versuchten die Sowjets, Wissenschaftler in die Sowjetunion zu deportieren, und die Amerikaner versuchten, sie zu rekrutieren, um für Amerika auszuspionieren. 1946 versuchte das Counterintelligence Corps (CIC) der US-Armee, Rehder mit der Drohung zu rekrutieren, dass sein Prozess der Entnazifizierung negativ wäre, wenn er nicht kooperieren würde. Nach mehreren harten Verhören behauptet Rehder, nach 1947 keinen Kontakt mehr mit ihnen gehabt zu haben.3

Er hatte vor 1957, als er seinen ersten Kontakt mit Stasi-Agenten aufnahm, noch nie einen Fuß in Ostdeutschland gesetzt. Aus ihrer Sicht war Rehders Rekrutierung jedoch kein Zufall. Bereits 1955 wies Ernst Wollweber, der erste MfS-Chef, die Mitarbeiter an, im Westen zu arbeiten, indem er in westdeutsche Unternehmen eindrang und wissenschaftliches, technisches und militärisches Material sammelte, um es in die Wirtschaft zu integrieren. 1956 verstärkte das Regierungszentralkomitee der Kommunistischen Partei diese Forderung direkt, „unsere Wirtschaft und unsere Forschungs- und Entwicklungsanlagen mit allen verfügbaren Ressourcen zu unterstützen“. Später in diesem Jahr erläuterte MfS-Chef Erich Mielke in einem anderen streng geheimen Dokument das folgende Ziel: „Das Ministerium für Staatssicherheit hat das Ziel, in stetig steigendem Umfang wissenschaftlich-technische Informationen und Dokumente aus Westdeutschland und anderen kapitalistischen Ländern zu erhalten . ”4

Toward this end, staff members created an overview of all major West German companies, in the form of object files, and its officers began sys- tematic recruitment of leading personnel. The MfS had already established a network of domestic informants (called “unofficial staff members,” or IMs) and often used these to recruit Westerners through business contacts.5

Rehder had been consulting for the (East German) Ministry for Machine Building for several years. An informant code-named “Simon,” who worked at an East Berlin company that made radio receivers, struck up an acquaintanceship with Rehder and found out that he was deeply in debt. With a wife and four children to support, Rehder, even in his posi- tion as department head for small transmitters at Telefunken, was having a hard time making ends meet. Simon passed the information on to his case officers, who set up a meeting with Rehder at the Hotel Adria. At that meeting, Rehder said he was “ready, inasmuch as he could reconcile it with his conscience, to keep them abreast of the newest developments . . .

against an appropriate payment.” His first payment was five hundred West German marks.6

For his first two years as a spy, Rehder did not know he was selling secrets to the MfS, believing he was selling them to representatives of the Ministry for Machine Building. Stasi agents had been using a cover story. Cover stories or “false-flag” operations – when intelligence officers tell a potential agent that they come from another country – were often em- ployed when there was a sense that the potential recruit was hostile toward communist countries. It was not until January 1959 that Rehder’s case officers, including Major Pape, apparently revealed to Rehder who they were. The files contain no description of Rehder’s reaction to this news; he simply continued, apparently with great eagerness, to pass on company secrets for money. Perhaps the best clue that the Stasi had him in their pocket had come a few weeks earlier, when Gorbachev bragged that he had made an imprint of the key to the company archive. “With this key,” he told the officers, “I am in the position to access all company secrets.”7

The spy agency quickly became Rehder’s personal line of credit without repayment or interest. By 1959 Rehder was considered so important that he received a salary of four hundred marks a month, in addition to lump- sum payments for document delivery. During the 1960s, he would receive between four hundred and six hundred marks at each meeting in which technical documents were delivered. In the course of his cooperation, Rehder and his family moved several times and received seven thousand marks for moving expenses. For the Stasi, it was a bargain: Within their first year of meetings in East Berlin, Gorbachev had passed on an estimated 1 million West German marks worth of technical documents; by 1961 that figure rose to 4–5 million West marks.8

Zu diesem Zweck erstellten die Mitarbeiter in Form von Objektdateien einen Überblick über alle großen westdeutschen Unternehmen, und ihre leitenden Angestellten begannen mit der systematischen Rekrutierung führender Mitarbeiter. Das MfS hatte bereits ein Netzwerk inländischer Informanten (sogenannte „inoffizielle Mitarbeiter“ oder IMs) eingerichtet und diese häufig verwendet, um Westler über Geschäftskontakte zu rekrutieren.5
Rehder war seit mehreren Jahren Berater des (ostdeutschen) Ministeriums für Maschinenbau. Ein Informant mit dem Codenamen „Simon“, der bei einer Ostberliner Firma arbeitete, die Funkempfänger herstellte, machte eine Bekanntschaft mit Rehder und stellte fest, dass er hoch verschuldet war. Mit einer Frau und vier Kindern zur Unterstützung hatte Rehder selbst in seiner Position als Abteilungsleiter für kleine Sender bei Telefunken Schwierigkeiten, über die Runden zu kommen. Simon gab die Informationen an seine Sachbearbeiter weiter, die ein Treffen mit Rehder im Hotel Adria vereinbarten. Bei diesem Treffen sagte Rehder, er sei „bereit, sie über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten, da er es mit seinem Gewissen in Einklang bringen könne. . .
Agent Gorbatschow 11
gegen eine angemessene Zahlung. ” Seine erste Zahlung war fünfhundert westdeutsche Marks.6
Während seiner ersten zwei Jahre als Spion wusste Rehder nicht, dass er Geheimnisse an die MfS verkaufte, weil er glaubte, sie an Vertreter des Ministeriums für Maschinenbau zu verkaufen. Stasi-Agenten hatten eine Titelgeschichte verwendet. Titelgeschichten oder Operationen unter falscher Flagge – wenn Geheimdienstoffiziere einem potenziellen Agenten mitteilen, dass sie aus einem anderen Land stammen – wurden häufig eingesetzt, wenn das Gefühl bestand, dass der potenzielle Rekrut den kommunistischen Ländern feindlich gesinnt war. Erst im Januar 1959 enthüllten Rehders Sachbearbeiter, einschließlich Major Pape, Rehder offenbar, wer sie waren. Die Dateien enthalten keine Beschreibung der Reaktion von Rehder auf diese Nachricht. er fuhr einfach fort, anscheinend mit großem Eifer, Firmengeheimnisse für Geld weiterzugeben. Der vielleicht beste Hinweis, dass die Stasi ihn in der Tasche hatte, war einige Wochen zuvor gekommen, als Gorbatschow damit prahlte, er habe den Schlüssel zum Firmenarchiv eingeprägt. “Mit diesem Schlüssel”, sagte er den Beamten, “bin ich in der Lage, auf alle Unternehmensgeheimnisse zuzugreifen.” 7
Die Spionageagentur wurde schnell zu Rehders persönlicher Kreditlinie ohne Rückzahlung oder Zinsen. Bis 1959 galt Rehder als so wichtig, dass er zusätzlich zu den Pauschalzahlungen für die Dokumentenlieferung ein Gehalt von vierhundert Mark pro Monat erhielt. In den 1960er Jahren erhielt er bei jedem Treffen, bei dem technische Dokumente geliefert wurden, zwischen vierhundert und sechshundert Mark. Im Laufe seiner Zusammenarbeit zogen Rehder und seine Familie mehrmals um und erhielten siebentausend Mark für Umzugskosten. Für die Stasi war es ein Schnäppchen: In ihrem ersten Jahr der Treffen in Ostberlin hatte Gorbatschow technische Dokumente im Wert von schätzungsweise 1 Million Westdeutschen Mark weitergegeben; 1961 stieg diese Zahl auf 4 bis 5 Millionen Westmarks.8

Become a Patron!
True Information is the most valuable resource and we ask you to give back.