Kristie Macrakis Series – Seduced By Secrets: Inside The Stasi’s Spy-Tech World – Von Geheimnissen Verführt: In Der Spy-Tech-Welt Der Stasi – 3

Become a Patron!
True Information is the most valuable resource and we ask you to give back

Ingenious gadgets, real-world quandaries at Washington's all-new Spy Museum

Seduced by Secrets: Inside the Stasi’s Spy-Tech World

For his first two years as a spy, Rehder did not know he was selling secrets to the MfS, believing he was selling them to representatives of the Ministry for Machine Building. Stasi agents had been using a cover story. Cover stories or “false-flag” operations – when intelligence officers tell a potential agent that they come from another country – were often em- ployed when there was a sense that the potential recruit was hostile toward communist countries. It was not until January 1959 that Rehder’s case officers, including Major Pape, apparently revealed to Rehder who they were. The files contain no description of Rehder’s reaction to this news; he simply continued, apparently with great eagerness, to pass on company secrets for money. Perhaps the best clue that the Stasi had him in their pocket had come a few weeks earlier, when Gorbatschow that he had made an imprint of the key to the company archive. “With this key,” he told the officers, “I am in the position to access all company secrets.”

In seinen ersten zwei Jahren als Spion wusste Rehder nicht, dass er dem MfS Geheimnisse verkaufte, weil er glaubte, sie an Vertreter des Ministeriums für Maschinenbau zu verkaufen. Stasi-Agenten hatten eine Titelgeschichte verwendet. Coverstorys oder „False-Flag“-Operationen – wenn Geheimdienstoffiziere einem potenziellen Agenten mitteilen, dass er aus einem anderen Land kommt – wurden oft eingesetzt, wenn man den Eindruck hatte, dass der potenzielle Rekrut kommunistischen Ländern feindselig gegenüberstand. Erst im Januar 1959 verrieten Rehders Sachbearbeiter, darunter Major Pape, Rehder offenbar, wer sie waren. Die Akten enthalten keine Beschreibung von Rehders Reaktion auf diese Nachricht; er fuhr einfach fort, offenbar mit großem Eifer, Firmengeheimnisse gegen Geld weiterzugeben. Der vielleicht beste Hinweis darauf, dass die Stasi ihn in der Tasche hatte, war ein paar Wochen zuvor gekommen, als Gorbatschow damit prahlte, den Schlüssel zum Firmenarchiv abgedruckt zu haben. „Mit diesem Schlüssel“, sagte er den Beamten, „bin ich in der Lage, auf alle Betriebsgeheimnisse zuzugreifen.“

The spy agency quickly became Rehder’s personal line of credit without repayment or interest. By 1959 Rehder was considered so important that he received a salary of four hundred marks a month, in addition to lump- sum payments for document delivery. During the 1960s, he would receive between four hundred and six hundred marks at each meeting in which technical documents were delivered. In the course of his cooperation, Rehder and his family moved several times and received seven thousand marks for moving expenses. For the Stasi, it was a bargain: Within their first year of meetings in East Berlin, Gorbachev had passed on an estimated 1 million West German marks worth of technical documents; by 1961 that figure rose to 4–5 million West marks.

On the long list of human weaknesses that intelligence agencies have used to enlist new agents, greed has always been one of the most effective. Aldrich Ames, the U.S.’s most notorious traitor, carried out secret files from his CIA office and delivered them to the KGB in garbage bags in exchange for millions of dollars. Klaus Kuron, West Germany’s head of counterintelligence, offered to spy for East Germany out of professional frustration and to help pay for his children’s education. Many West Germans spied for money; others spied for ideological reasons, for love, or for adventure. It was more common for West German citizens to spy for money than it was for domestic East German informants, who did it more often for ideological reasons or to advance their careers.

Code names were usually assigned to, or chosen by, an agent to protect his or her identity and often referred to characteristics of the agent. For Wodka Gorbatschow. Rehder’s code name, “Gorbatschow,” probably derived from Wodka Gorbatschow (shown here with a martini glass and a Stasi badge from the author’s collection), a Berlin vodka manufactured since the 1920s. Gorbatschow’s case officers wrote that he enjoyed drinking alcohol and occasionally showed up drunk at meetings. (Randy Mascharka)

For example, a scientist’s code name might contain the word “researcher.” Sometimes the code name would be just another German name, say, “Hans Bauer.” Rehder received his code name, “Gorbatschow,” from the cases officers in 1958, even before he officially became an agent. Of course, the future Soviet leader named Gorbatschow was at this point unknown, even in Russia. Although no direct explanation for the name is given in the file, a clue may come from the evidence that Rehder liked to drink. Early in his relationship with MfS officers, he would suggest going out for a drink or buying a bottle of sec. He arrived at the Friedrichstrasse border crossing drunk at least several times. Perhaps most tellingly, he died of cirrhosis of the liver.

Before the Wall came down, the vodka brand “Wodka Gorbatschow” was regularly available in East Berlin foreign-currency stores. According to the label, the vodka had been manufactured in Berlin since the end of the tsarist period and had been a “favorite drink among Berlin’s Russian colony since the beginning of the 1920s.” So it is not difficult to surmise how this agent earned his code name.

Die Spionageagentur wurde schnell zu Rehders persönlicher Kreditlinie ohne Rückzahlung oder Zinsen. 1959 galt Rehder als so wichtig, dass er neben Pauschalzahlungen für die Dokumentenlieferung ein Gehalt von vierhundert Mark im Monat erhielt. In den 1960er Jahren erhielt er bei jeder Sitzung, in der technische Unterlagen vorgelegt wurden, zwischen 400 und 600 Mark. Im Zuge seiner Zusammenarbeit zog Rehder mit seiner Familie mehrmals um und erhielt siebentausend Mark Umzugskosten. Für die Stasi war es ein Schnäppchen: Gorbatschow hatte in ihrem ersten Sitzungsjahr in Ost-Berlin technische Unterlagen im Wert von schätzungsweise 1 Million Mark weitergegeben; 1961 stieg diese Zahl auf 4–5 Millionen Westmark.

In der langen Liste menschlicher Schwächen, die Geheimdienste genutzt haben, um neue Agenten anzuwerben, war Gier schon immer eine der wirksamsten. Aldrich Ames, der berüchtigtste Verräter der USA, nahm Geheimakten aus seinem CIA-Büro heraus und lieferte sie in Müllsäcken an den KGB für Millionen von Dollar. Klaus Kuron, Chef der Abwehr der Bundesrepublik Deutschland, bot aus beruflicher Frustration an, für die DDR zu spionieren und um die Ausbildung seiner Kinder zu finanzieren. Viele Westdeutsche spionierten für Geld; andere spionierten aus ideologischen Gründen, aus Liebe oder aus Abenteuerlust. Es war bei westdeutschen Staatsbürgern üblicher, für Geld zu spionieren, als bei einheimischen ostdeutschen Informanten, die dies häufiger aus ideologischen Gründen oder zur Förderung ihrer Karriere taten.

Codenamen wurden normalerweise einem Agenten zugewiesen oder von ihm gewählt, um seine Identität zu schützen, und bezogen sich oft auf Merkmale des Agenten. Für Wodka Gorbatschow. Rehders Deckname „Gorbatschow“ stammt vermutlich von Wodka Gorbatschow, einem seit den 1920er Jahren hergestellten Berliner Wodka. Die Sachbearbeiter von Gorbatschow schrieben, dass er gerne Alkohol trank und gelegentlich betrunken bei Besprechungen auftauchte. (Randy Mascharka)

Beispiel: Der Codename eines Wissenschaftlers kann das Wort „Forscher“ enthalten. Manchmal wäre der Codename nur ein anderer deutscher Name, beispielsweise „Hans Bauer“. Seinen Decknamen „Gorbatschow“ erhielt Rehder 1958 von den Sachbearbeitern, noch bevor er offiziell Agent wurde. Natürlich war der spätere sowjetische Führer namens Gorbatschow zu diesem Zeitpunkt auch in Russland unbekannt. Obwohl in der Akte keine direkte Erklärung für den Namen angegeben ist, könnte ein Hinweis darauf liegen, dass Rehder gerne trank. Zu Beginn seiner Beziehung zu MfS-Beamten schlug er vor, etwas zu trinken oder eine Flasche Sekt zu kaufen. Er kam mindestens mehrmals betrunken am Grenzübergang Friedrichstraße an. Am bezeichnendsten ist vielleicht, dass er an Leberzirrhose starb.

Vor dem Mauerfall war die Wodka-Marke „Wodka Gorbatschow“ regelmäßig in Ost-Berliner Devisengeschäften erhältlich. Der Wodka wurde laut Etikett seit Ende der Zarenzeit in Berlin hergestellt und war seit Anfang der 1920er Jahre ein „Lieblingsgetränk der Berliner russischen Kolonie“. Es ist also nicht schwer zu vermuten, wie dieser Agent zu seinem Codenamen kam.

BUILDING TRUST

Going out for a drink was only one of many ways that the Stasi attempted to get into an agent’s good graces. If Gorbachev wanted a vacation in East Germany, they could arrange it for him – for free. In 1958, Gorbachev expressed an interest in vacationing on the Baltic Sea with his wife, Martha. The MfS financed a three-week vacation, arranged for hotel rooms, and provided them with false identity cards in the names of Hans and Maria Schreiber.

On other occasions, the MfS invited Gorbachev and his wife, who selected the code name “Maria,” to all-day social meetings in safe houses. To the Rehders, this may have seemed like generosity, but the meetings had a specific purpose: to “build trust” and to tie the agent further to the spy agency. By the fall of 1960, “Maria” had been recruited to assist with the espionage work. The couple was invited to spend a day at a guesthouse in an East Berlin suburb, Gruenau. They were served breakfast, lunch, dinner, and coffee. At this meeting they received a twelve-piece set of Meissner porcelain, just one of many gifts that officers presented to Gorbachev over the years.

On several occasions, Gorbachev brought gifts for his case officers. One officer told him that he could not accept gifts, and Gorbachev became upset and angry. Although gift giving for the Stasi officers was part of the job, to Gorbachev it was a token of appreciation and friendship. Surely, the rejection of a gift underlined for him that the relationship was pure business.

In September 1964, the Rehders spent a couple of days visiting several factories, oil refineries, and the socialist city Eisenhuettenstadt. The trip also included a boat ride on the river Spree and meals. The “goal of this trip,” reported Major Pape, was to “strengthen the trust of the agents in our state” and to show them the economic progress and building up of the German Democratic Republic.

The case officer–agent relationship was always a complicated and ambiguous one. To some agents, the officer became a father confessor, a psychiatrist, or a close friend. Gorbachev typically met with his case officers once every two weeks before the Wall was built, and about once a month afterwards, and these meetings usually lasted four to six hours.

Ausgehen auf einen Drink war nur eine von vielen Möglichkeiten, mit denen die Stasi in die Gunst eines Agenten zu kommen versuchte. Wenn Gorbatschow einen Urlaub in der DDR wollte, könnten sie ihn für ihn arrangieren – kostenlos. 1958 bekundete Gorbatschow sein Interesse an einem Urlaub an der Ostsee mit seiner Frau Martha. Das MfS finanzierte einen dreiwöchigen Urlaub, vermittelte Hotelzimmer und stellte ihnen gefälschte Ausweise auf die Namen Hans und Maria Schreiber zur Verfügung

Bei anderen Gelegenheiten lud das MfS Gorbatschow und seine Frau, die den Decknamen „Maria“ wählte, zu ganztägigen gesellschaftlichen Treffen in sicheren Häusern ein. Für die Rehders mag das wie Großzügigkeit erscheinen, aber die Treffen hatten einen bestimmten Zweck: „Vertrauen aufzubauen“ und den Agenten weiter an die Spionage zu binden. Im Herbst 1960 wurde „Maria“ angeworben, um bei der Spionagearbeit zu helfen. Das Paar wurde eingeladen, einen Tag in einer Pension im Ostberliner Vorort Grünau zu verbringen. Ihnen wurde Frühstück, Mittagessen, Abendessen und Kaffee serviert. Bei diesem Treffen erhielten sie ein zwölfteiliges Meißner-Porzellan, nur eines von vielen Geschenken, die Offiziere Gorbatschow im Laufe der Jahre überreichten.

Bei mehreren Gelegenheiten brachte Gorbatschow seinen Sachbearbeitern Geschenke mit. Ein Beamter sagte ihm, dass er keine Geschenke annehmen könne, und Gorbatschow wurde aufgebracht und wütend. Auch wenn das Schenken für die Stasi-Offiziere zum Job gehörte, war es für Gorbatschow ein Zeichen der Wertschätzung und Freundschaft. Die Ablehnung eines Geschenks hat für ihn sicherlich unterstrichen, dass die Beziehung ein reines Geschäft war.

Im September 1964 verbrachten die Rehders einige Tage damit, mehrere Fabriken, Ölraffinerien und die sozialistische Stadt Eisenhüttenstadt zu besuchen. Die Fahrt beinhaltete auch eine Bootsfahrt auf der Spree und Verpflegung. Das „Ziel dieser Reise“, berichtete Major Pape, sei es gewesen, „das Vertrauen der Agenten in unser Land zu stärken“ und ihnen den wirtschaftlichen Fortschritt und den Aufbau der Deutschen Demokratischen Republik aufzuzeigen.

Die Beziehung zwischen Sachbearbeiter und Agent war immer kompliziert und mehrdeutig. Für einige Agenten wurde der Beamte ein Beichtvater, ein Psychiater oder ein enger Freund. Gorbatschow traf sich mit seinen Sachbearbeitern in der Regel alle zwei Wochen vor dem Mauerbau und etwa einmal im Monat danach, und diese Treffen dauerten normalerweise vier bis sechs Stunden.

Hans Rehder was a West German physicist who worked at Telefunken and AEG. He was one of the Stasi’s most prized agents from 1957 until his death in 1985. His wife, Martha, was recruited as a courier after she learned of his spy activity and took active part in passing on technical secrets. (BStU)

Although the details of personal conversations are sketchy, some sort of relationship developed over these long hours. In spite of the Stasi’s professionalism, the friendship must at times have gone both ways. Agent “Scho ebel,”who was sent by Gorbatschow’s last case officer, Erich Lehmann, often remarked on how lively and charming Gorbachev’s wife was, and he paid her a visit after Gorbatschow died in 1985.

A final way in which the Stasi built trust was to bestow medals and honors on its agents. For obvious reasons, the agent was not allowed to take these tokens of recognition home. Shortly before he retired, Gorbatschow asked to see his various medals. In the West, as far as we know, he was just another corporate manager. In the East, he was (secretly) a hero of the state, the owner of a gold medal awarded by order of Colonel-General Erich Mielke himself.

By socializing with Gorbatschow, showering him with largesse, and presenting the East German view of politics (which made up a large part of every meeting), the Stasi apparently convinced Gorbatschow that there was nothing wrong with what he was doing. Perhaps there is nothing more chilling than to see the ease of the process by which the hesitant Hans Rehder of 1957, still struggling with his conscience, was transformed into the confident Agent Gorbatschow of 1959, bragging about his pirated company key.

Hans Rehder war ein westdeutscher Physiker, der bei Telefunken und AEG arbeitete. Von 1957 bis zu seinem Tod 1985 war er einer der begehrtesten Agenten der Stasi. Seine Frau Martha wurde als Kurierin eingestellt, nachdem sie von seiner Spionagetätigkeit erfahren hatte und beteiligte sich aktiv an der Weitergabe von technischen Geheimnissen. (BStU)

Obwohl die Details persönlicher Gespräche lückenhaft sind, hat sich über diese langen Stunden eine Art Beziehung entwickelt. Trotz der Professionalität der Stasi muss die Freundschaft manchmal in beide Richtungen gegangen sein. Der Agent „Schoebel“, der von Gorbatschows letztem Sachbearbeiter Erich Lehmann geschickt wurde, bemerkte oft, wie lebhaft und charmant Gorbatschows Frau sei, und stattete ihr nach Gorbatschows Tod 1985 einen Besuch ab.

Ein letzter Weg, um Vertrauen aufzubauen, bestand darin, ihren Agenten Medaillen und Ehrungen zu verleihen. Aus offensichtlichen Gründen durfte der Agent diese Erkennungszeichen nicht mit nach Hause nehmen. Kurz bevor er in den Ruhestand ging, wollte Gorbatschow seine verschiedenen Orden sehen. Im Westen war er, soweit wir wissen, nur ein weiterer Konzernmanager. Im Osten war er (heimlich) ein Staatsheld, Besitzer einer Goldmedaille, die im Auftrag von Generaloberst Erich Mielke selbst verliehen wurde.

Indem die Stasi mit Gorbatschow verkehrte, ihn mit Großzügigkeit überschüttete und die ostdeutsche Sicht der Politik (die einen großen Teil jedes Treffens ausmachte) präsentierte, überzeugte die Stasi Gorbatschow offenbar davon, dass an seinem Handeln nichts auszusetzen war . Vielleicht gibt es nichts Abschreckenderes, als die Leichtigkeit des Prozesses zu sehen, durch den sich der zögerliche Hans Rehder von 1957, der immer noch mit seinem Gewissen kämpfte, in den selbstbewussten Agenten Gorbatschow von 1959 verwandelte, der mit seinem raubkopierten Firmenschlüssel prahlte.

TRADECRAFT

Er mag ein Lieferant neuer Technologie gewesen sein, aber Agent Gorbatschow hat in seinem Spionageschiff weniger Geräte verwendet, als man erwarten würde. Er benutzte nie einen Funksender oder -empfänger, um mit seinen Sachbearbeitern zu kommunizieren, obwohl er ein erfahrener Amateurfunker war, der Nazi-Sicherheitsbeamte in Funkkommunikation ausgebildet hatte. Stattdessen wurden zukünftige Treffen in der Regel bei den Treffen selbst oder telefonisch vereinbart. Nach dem Mauerbau kam ein komplizierteres System zum Einsatz, bei dem Gorbatschow jeden Mittwoch um 19.05 Uhr die Uhrzeit des nächsten Treffens in eine Zigarettenschachtel schrieb und sie aus dem Zug warf. Gorbatschow wurde auch nie in anderen Operationstechniken wie unsichtbarer Tinte oder Fotografie geschult, bis er sehr spät die Mikropunktfotografie erlernte. Darin unterschied er sich stark von Ostdeutschen, die zu Agenten im Westen präpariert wurden. Gorbatschow trug Dokumente in der Regel in seiner normalen Aktentasche (keine mit Geheimfächern) über die Grenze. Kurz vor dem Mauerbau transportierte seine Frau unentwickelten Film versteckt in einem Container – in ihrem Fall einer Einkaufstasche mit Geheimfach. Gorbatschow bekam einen anderen Container für den Materialtransport und das Verstecken von Filmen zu Hause, aber er zog es vor, einfach die Originaldokumente über die Grenze zu bringen und am nächsten Tag wieder ins Büro zu bringen.

Angesichts des Mangels an Tarnung in seinen Bewegungen mag es überraschend erscheinen, dass Gorbatschow nie ansatzweise erwischt wurde. „Die westliche Spionageabwehr hätte durch die Konzentration weiterer Kräfte am Bahnhof Friedrichstraße leicht erheblichen Schaden anrichten können“, sagt Werner Stiller, der wichtigste Offizier des Auslandsgeheimdienstes (HV A), der jemals in den Westen übergelaufen ist während des Kalten Krieges. Ein westlicher Spionageabwehrbeamter, mit dem ich gesprochen habe, stimmt Stillers Einschätzung zu, stellt jedoch fest, dass das sehr hohe Verkehrsaufkommen an einer U-Bahn-Haltestelle es schwierig machte, Personen zu verfolgen, selbst wenn sie Aktentaschen in Bahnhofsschließfächern hinterließen.

Einmal dachten die Sachbearbeiter von Gorbatschow, dass er enttarnt zu werden drohte. Im August 1962 floh Walter Thraene, ein Beamter der Evaluierungsabteilung, mit seiner Freundin nach Westdeutschland

In Vorbereitung auf ein solches Ereignis hatte die Stasi Gorbatschow und andere Agenten bereits über ein zu befolgendes Verfahren angewiesen, bei dem eine dritte Person eine Warnung aussprach. Der Fremde gab dem Agenten ein Abzeichen mit dem russischen Kanonenboot Aurora, das an einer Nadel des Eiffelturms befestigt war, und sagte ihm: „Ich habe das vor Ihrer Tür gefunden; ist es deins?” Wenn der Agent mit “Ja” antwortete, würde der Fremde die Nachricht melden. Nach dem Mauerbau signalisierte die Plakette ernstere Nachrichten: Es bedeutete „extreme Gefahr, sofort raus aus der Stadt“.

Ein paar Tage nach Thraenes Verschwinden tauchte ein Agent mit dem Codenamen „Angel“ mit dem Aurora -Abzeichen vor der Tür der Rehders auf. Gegen Mitternacht machte sich das Paar auf den Weg in die Friedrichstraße, wo sie von der Stasi abgeholt und in ein sicheres Haus gebracht wurden. Dort informierten sie Stasi-Offiziere über die Lage und glaubten, Thraene wisse, wo Gorbatschow arbeitete und wie er vielleicht wirklich hieß. Gorbatschow ließ sich von der möglichen Gefahr nicht beeindrucken und wies darauf hin, dass es viele andere Physiker bei AEG gebe und er aufgrund seiner Position nicht sofort verhaftet werden würde.

Der Sachbearbeiter forderte Gorbatschow und seine Frau auf, zur Sicherheit nach Ost-Berlin zu ziehen, und versprach, ihr gesamtes Hab und Gut zu ersetzen. Einen so lebensverändernden Schritt lehnte das Paar jedoch so kurzfristig ab. Stattdessen kehrten sie nach einer kurzen Überlegung, was im Störungsfall zu tun war, um 3:00 Uhr morgens über die Friedrichstraße nach Hause zurück.

TRADECRAFT

He may have been a purveyor of new technology, but Agent Gorbatschow used less gadgetry in his spy craft than one would expect. He never even used a radio transmitter or receiver to communicate with his case officers, even though he was an expert ham radio operator who had trained Nazi security agents in radio communications. Instead, future meetings were usually arranged at the meetings themselves, or by telephone. After the Wall went up, a more complicated system was used whereby Gorbatschow would write the time of the next meeting in a cigarette pack and throw it out of the train every Wednesday at 7:05 p.m. Gorbatschow also was never trained in any other operational techniques, such as invisible ink or photography, until very late, when he learned microdot photography. In this respect, he differed greatly from East Germans who were groomed to become agents in the West. Gorbatschow generally carried documents across the border in his normal briefcase (not one with secret compartments). For a brief period before the Wall went up, his wife transported undeveloped film hidden in a container – in her case a shopping bag outfitted with a secret compartment. Gorbatschow was given a different container for transporting material and hiding film at home, but he preferred simply to bring the original documents over the border and bring them back to the office the next day.

Given the lack of disguise in his movements, it may seem surprising that Gorbatschow never came close to being caught. “Western counterintelligence could have easily caused considerable damage by concentrating more forces at the Friedrichstrasse train station,” says Werner Stiller, the most important officer from the foreign intelligence division (HV A) ever to defect to the West during the Cold War. A Western counterintelligence officer with whom I have spoken agrees with Stiller’s assessment, but notes that the very high volume of traffic at a metropolitan subway stop made it difficult to track people even when they were leaving briefcases in train station lockers.

On one occasion, Gorbatschow’s case officers thought that he was in danger of being exposed. In August 1962, an officer from the evaluation department, Walter Thraene, fled to West Germany with his girlfriend, raising the possibility that the identity of East German agents would be revealed to Western intelligence.

In preparation for such an event, the Stasi had already instructed Gorbatschow and other agents on a procedure to be followed in which a third person conveyed a warning. The stranger would give the agent a badge showing the Russian gunboat Aurora, attached to a pin of the Eiffel Tower, and tell him, “I found this in front of your door; is it yours?” If the agent answered “Yes,” then the stranger would report the news. After the building of the Wall, the badge signaled more serious news: It meant “extreme danger, get out of town immediately.”

A few days after Thraene disappeared, an agent code-named “Angel” showed up at the Rehders’ door with the Aurora badge. Around midnight, the couple made their way to Friedrichstrasse, where they were picked up by the Stasi and brought to a safe house. There, Stasi officers informed them of the situation and their belief that Thraene knew where Gorbatschow worked, and perhaps what his real name was. Gorbatschow was unfazed by the possible danger, pointing out that there were many other physicists at AEG, and that because of his position he would not be immediately arrested.

The case officer urged Gorbatschow and his wife to move to East Berlin for safety and promised that all their material belongings would be replaced. However, the couple declined to take such a life-altering step on such short notice. Instead, after a quick review of what to do in case of trouble, they returned home via Friedrichstrasse at 3:00 in the morning.

In the end, Gorbatschow’s sang froid turned out to be justified. Thraene was not a real defector; he had left East Berlin for personal and professional reasons. His marriage was on the rocks, and he had recently been demoted from his position as acting head of a division for evaluation to a rank- and-file informant job.

Er mag ein Lieferant neuer Technologie gewesen sein, aber Agent Gorbatschow hat in seinem Spionageschiff weniger Geräte verwendet, als man erwarten würde. Er benutzte nie einen Funksender oder -empfänger, um mit seinen Sachbearbeitern zu kommunizieren, obwohl er ein erfahrener Amateurfunker war, der Nazi-Sicherheitsbeamte in Funkkommunikation ausgebildet hatte. Stattdessen wurden zukünftige Treffen in der Regel bei den Treffen selbst oder telefonisch vereinbart. Nach dem Mauerbau kam ein komplizierteres System zum Einsatz, bei dem Gorbatschow jeden Mittwoch um 19.05 Uhr die Uhrzeit des nächsten Treffens in eine Zigarettenschachtel schrieb und sie aus dem Zug warf. Gorbatschow wurde auch nie in anderen Operationstechniken wie unsichtbarer Tinte oder Fotografie geschult, bis er sehr spät die Mikropunktfotografie erlernte. Darin unterschied er sich stark von Ostdeutschen, die zu Agenten im Westen präpariert wurden. Gorbatschow trug Dokumente in der Regel in seiner normalen Aktentasche (keine mit Geheimfächern) über die Grenze. Kurz vor dem Mauerbau transportierte seine Frau unentwickelten Film versteckt in einem Container – in ihrem Fall einer Einkaufstasche mit Geheimfach. Gorbatschow bekam einen anderen Container für den Materialtransport und das Verstecken von Filmen zu Hause, aber er zog es vor, einfach die Originaldokumente über die Grenze zu bringen und am nächsten Tag wieder ins Büro zu bringen.

Angesichts des Mangels an Tarnung in seinen Bewegungen mag es überraschend erscheinen, dass Gorbatschow nie ansatzweise erwischt wurde. „Die westliche Spionageabwehr hätte durch die Konzentration weiterer Kräfte am Bahnhof Friedrichstraße leicht erheblichen Schaden anrichten können“, sagt Werner Stiller, der wichtigste Offizier des Auslandsgeheimdienstes (HV A), der jemals in den Westen übergelaufen ist während des Kalten Krieges. Ein westlicher Spionageabwehrbeamter, mit dem ich gesprochen habe, stimmt Stillers Einschätzung zu, stellt jedoch fest, dass das sehr hohe Verkehrsaufkommen an einer U-Bahn-Haltestelle es schwierig machte, Personen zu verfolgen, selbst wenn sie Aktentaschen in Bahnhofsschließfächern hinterließen.

Einmal dachten die Sachbearbeiter von Gorbatschow, dass er enttarnt zu werden drohte. Im August 1962 floh Walter Thraene, ein Beamter der Evaluierungsabteilung, mit seiner Freundin nach Westdeutschland

In Vorbereitung auf ein solches Ereignis hatte die Stasi Gorbatschow und andere Agenten bereits über ein zu befolgendes Verfahren angewiesen, bei dem eine dritte Person eine Warnung aussprach. Der Fremde gab dem Agenten ein Abzeichen mit dem russischen Kanonenboot Aurora, das an einer Nadel des Eiffelturms befestigt war, und sagte ihm: „Ich habe das vor Ihrer Tür gefunden; ist es deins?” Wenn der Agent mit “Ja” antwortete, würde der Fremde die Nachricht melden. Nach dem Mauerbau signalisierte die Plakette ernstere Nachrichten: Es bedeutete „extreme Gefahr, sofort raus aus der Stadt“.

Ein paar Tage nach Thraenes Verschwinden tauchte ein Agent mit dem Codenamen „Angel“ mit dem Aurora -Abzeichen vor der Tür der Rehders auf. Gegen Mitternacht machte sich das Paar auf den Weg in die Friedrichstraße, wo sie von der Stasi abgeholt und in ein sicheres Haus gebracht wurden. Dort informierten sie Stasi-Offiziere über die Lage und glaubten, Thraene wisse, wo Gorbatschow arbeitete und wie er vielleicht wirklich hieß. Gorbatschow ließ sich von der möglichen Gefahr nicht beeindrucken und wies darauf hin, dass es viele andere Physiker bei AEG gebe und er aufgrund seiner Position nicht sofort verhaftet werden würde.

Der Sachbearbeiter forderte Gorbatschow und seine Frau auf, zur Sicherheit nach Ost-Berlin zu ziehen, und versprach, ihr gesamtes Hab und Gut zu ersetzen. Einen so lebensverändernden Schritt lehnte das Paar jedoch so kurzfristig ab. Stattdessen kehrten sie nach einer kurzen Überlegung, was im Störungsfall zu tun war, um 3:00 Uhr morgens über die Friedrichstraße nach Hause zurück.

Am Ende erwies sich Gorbatschows sang froid als gerechtfertigt. Thraene war kein echter Überläufer; er hatte Ost-Berlin aus persönlichen und beruflichen Gründen verlassen. Seine Ehe stand auf der Kippe, und er war vor kurzem von seiner Position als stellvertretender Abteilungsleiter zur Bewertung zu einem einfachen Informantenposten degradiert worden.

GORBATSCHOW’S HAUL

Gorbatschow was the most important Western agent employed by the operational unit for the “protection of the economy,” known as Department XVIII, and provided the lion’s share of all scientific and technical material collected there. The reason for this bureaucratic anomaly was that the precursor department (Department III – renamed and reorganized in 1964) for protecting the economy had been responsible for company espionage in the West as well as economic security. Some of Department III’s agents were transferred to HV A, but Gorbatschow was not. He was recruited during a time of bureaucratic flux before foreign intelligence and domestic security/counterintelligence merged under the common roof of the Ministry for State Security.

Of course, most scientific and technical espionage was the responsibility of another division of the Stasi, the HV A’s Sector for Science and Technology. This was the group from which Werner Stiller defected in 1979, and also the group to which all Gorbatschow’s documents were referred for evaluation.

Gorbatschow provided the Stasi with blueprints, plans, scientific documents, and some prototypes from two leading West German firms. Between 1957 and 1959 he worked at Telefunken as head of the Department for Small Transmitters and passed on material related to radios and transmitters. After that, he headed up the Department of Automation at AEG until his retirement in 1977. He had the key to the company archive both times.

The MfS had a systematic method for collection and evaluation based on the state’s economic plan. Industrial representatives could give the MfS a wish list of plans or hardware needed, and it would attempt to acquire the material. The evaluation department played the important role of intermediary between industry and agent. Not only did it funnel the industry wish lists to its agents, keeping in mind the country’s economic needs and each agent’s capabilities, but it also analyzed each item collected by the agents, “neutralized” them (in MfS lingo) so that the source would not be known, and passed the information back to industry or to research institutes. Agents could also bring unsolicited material if they thought it would be of interest, but this material was separated from the requested material.

GORBATSCHOWS TRANSPORT

Gorbatschow war der wichtigste westliche Beauftragte der operativen Einheit zum „Schutz der Wirtschaft“, dem sogenannten Department XVIII, und lieferte den Löwenanteil des gesamten wissenschaftlichen und technischen Materials dort gesammelt. Der Grund für diese bürokratische Anomalie war, dass die Vorgängerabteilung (Abteilung III – umbenannt und neu organisiert 1964) für den Schutz der Wirtschaft für die Unternehmensspionage im Westen sowie für die wirtschaftliche Sicherheit zuständig war. Einige Agenten der Abteilung III wurden in die HV A verlegt, Gorbatschow jedoch nicht. Er wurde in einer Zeit des bürokratischen Wandels rekrutiert, bevor der Auslandsgeheimdienst und der Inlandsschutz/Gegenspionage unter dem gemeinsamen Dach des Ministeriums für Staatssicherheit fusionierten

Natürlich war der Großteil der wissenschaftlichen und technischen Spionage Sache einer anderen Abteilung der Stasi, der Abteilung für Wissenschaft und Technik der HV A. Dies war die Gruppe, aus der Werner Stiller 1979 ausgetreten war und der alle Dokumente Gorbatschows zur Auswertung überwiesen wurden.

Gorbatschow lieferte der Stasi Blaupausen, Pläne, wissenschaftliche Dokumente und einige Prototypen von zwei führenden westdeutschen Firmen. Von 1957 bis 1959 arbeitete er bei Telefunken als Leiter der Abteilung für Kleinsender und gab Material rund um das Thema Funk und Sender weiter. Danach leitete er bis zu seiner Pensionierung 1977 bei der AEG die Abteilung Automation. Beide Male hatte er den Schlüssel zum Firmenarchiv.

Das MfS verfügte über eine systematische Erhebungs- und Auswertungsmethode auf Basis des Wirtschaftsplans des Landes. Industrievertreter könnten dem MfS eine Wunschliste mit Plänen oder benötigter Hardware geben, und es würde versuchen, das Material zu beschaffen. Die Evaluierungsabteilung spielte eine wichtige Rolle als Vermittler zwischen Industrie und Agent. Es leitete nicht nur die Wunschlisten der Branche an seine Agenten weiter, wobei die wirtschaftlichen Bedürfnisse des Landes und die Fähigkeiten jedes Agenten berücksichtigt wurden, sondern analysierte auch jeden von den Agenten gesammelten Gegenstand und „neutralisierte“ sie (in der MfS-Sprache), damit die Quelle nicht bekannt und gab die Informationen an die Industrie oder an Forschungsinstitute zurück. Agenten könnten auch unaufgefordertes Material mitbringen, wenn sie es für interessant hielten, aber dieses Material wurde vom angeforderten Material getrennt.

Gorbatschow delivered an unusually copious amount of material. The height of his cooperation seems to have been from the late 1950s to the early 1970s. In 1960, the year before the Wall was built, a case officer reported that Gorbatschow delivered 505 documents. This seems to have been his record; in most years, unless meetings ceased for operational reasons, he averaged about 200. In 1968 he contributed 202 of the 289 documents acquired by Department XVIII. As he approached retirement in 1977, Gorbatschow’s deliveries dropped significantly. In the 1980s he was still working for the MfS, but instead of passing on secret documents, he was intercepting Western intelligence’s radio messages and finding out their broadcast frequencies.

The material Gorbatschow delivered received high marks. In the Stasi’s meticulously organized system, the evaluation department graded every piece of material on a scale of I to V, with I being the highest rating: “very valuable.” The grades also served as a means of valuing the information; in the mid-1970s, an evaluation of I meant that the document or object had a minimum value of 150,000 West German marks. In other words, this was the amount in hard currency the German Democratic Republic (GDR) would have had to spend to develop or buy the product itself. Gorbatschow’s deliveries received many IIIs, some IIs, and an occasional I – a fairly typical pattern for a good agent.

Gorbatschow lieferte ungewöhnlich viel Material. Der Höhepunkt seiner Zusammenarbeit scheint Ende der 1950er bis Anfang der 1970er Jahre gewesen zu sein. 1960, im Jahr vor dem Mauerbau, berichtete ein Sachbearbeiter, Gorbatschow habe 505 Dokumente geliefert. Dies scheint sein Rekord gewesen zu sein; in den meisten Jahren, es sei denn, die Sitzungen wurden aus betrieblichen Gründen eingestellt, waren es durchschnittlich 200. 1968 steuerte er 202 der 289 von der Abteilung XVIII erworbenen Dokumente bei. Als er 1977 in Rente ging, gingen die Geburten von Gorbatschow deutlich zurück. In den 1980er-Jahren arbeitete er noch für das MfS, doch statt geheime Dokumente weiterzugeben, fing er die Funksprüche des westlichen Geheimdienstes ab und ermittelte deren Sendefrequenzen.

Das von Gorbatschow gelieferte Material erhielt gute Noten. Im akribisch organisierten System der Stasi bewertete die Evaluierungsabteilung jedes Material auf einer Skala von I bis V, wobei ich die Höchstnote erhielt: „sehr wertvoll“. Die Noten dienten auch der Bewertung der Informationen; Mitte der 70er Jahre ergab eine Auswertung von I, dass das Dokument oder der Gegenstand einen Mindestwert von 150.000 BRD hatte. Mit anderen Worten, das war der Betrag in harter Währung, den die Deutsche Demokratische Republik (DDR) hätte ausgeben müssen, um das Produkt selbst zu entwickeln oder zu kaufen. Gorbatschows Lieferungen erhielten viele IIIs, einige IIs und gelegentlich ein I – ein ziemlich typisches Muster für einen guten Agenten.

The most highly rated material that Gorbatschow delivered was related to, as one might expect, the areas of military technology and the computer industry. In the mid-1960s, West Germany began producing a new tank, the Leopard 1, which, among other things, could be “sealed off” from nuclear radiation. In 1968, Gorbatschow acquired and passed on an overview of the construction of the Leopard 1, including the operation and maintenance manual. Erich Mielke personally delivered this material to the Soviet Union.

In 1972 Gorbatschow passed on a report from AEG about product planning for small computers. The material included the complete information for two AEG computers and matched an order put in by industry. The evaluator gave this material the top grade because he found “such strategic documents of great value for the data processing industry.”

A large part of Gorbatschow’s material – on average, one-third – was passed on to the Soviet Union’s liaison officer within the HV A’s evaluation department. In 1967, for example, the Soviet Union received the most material from the topic of electronic data processing and process control (eighty-five items). Because Gorbatschow’s area of expertise after 1960 was automation, it is not surprising that the Soviets also received fortysix items relating to automation in nuclear power plants and machine presses.

Probably the most interesting documents for the Soviet Union were the eight items related to military technology, including six on the Leopard’s fire-control computer, which controlled the gun direction. Through- out the 1960s, Gorbachev enthusiastically provided material relating to AEG’s work for the North Atlantic Treaty Organization (NATO) and the German Army on the control of torpedoes. He occasionally provided other types of intelligence. In 1958, Gorbachev told his case officers that America was building a radar transmitter in Turkey to keep track of the Soviet missile program – information that was immediately passed on to the Soviets.

Occasionally Gorbatschow’s work required him to receive additional scientific training. A particular focus of East Germany’s economic espionage, from the late 1950s on, was the semiconductor industry. The GDR felt that it was behind the West in this area and sought to pull itself out of this backwardness by acquiring both company secrets and embargoed goods. Their program, conducted jointly with the Soviet Union, culminated in the duplication of the IBM 360 computer. To educate Gorbatschow in this new industry, his case officers invited him to a several-day visit at the semiconductor factory in Frankfurt an der Oder in 1961. Thereafter he provided valuable material relating to components for semiconductor research. Later chapters will explore to what extent agents’ scientific material from the West helped East German science. But other agents surely shared Gorbatschow’s telling statement to his case officer: “I’m giving you the best technology available, why can’t you use it?”

Gorbatschow’s espionage may not have helped East Germany as much as it could have. Still, his work, and those of others, should not be dismissed as a harmless game. Western companies lost millions of dollars of business that they could have done with the East Bloc because the GDR and Soviet Union were able to acquire the same goods through espionage. The military secrets, such as the design of the Leopard tank, could have been used against the West had the balance of power ever changed and the Cold War turned hot. Finally, and paradoxically, every document that was smuggled from the West weakened true scientific innovation in East Germany by maintaining its dependence on the West.

Agent Gorbatschow was just one of thousands of Westerners who spied for the Stasi and KGB. After the fall of the Berlin Wall, West German prosecutors investigated 7,099 officers and agents; by 1999 they had convicted only 253 West Germans and 23 East Germans of espionage.30 Agent Gorbachev was not one of these; he died in 1985, five years before German reunification.

Das am höchsten bewertete Material, das Gorbatschow geliefert hat, bezog sich erwartungsgemäß auf die Bereiche Militärtechnik und Computerindustrie. Mitte der 1960er-Jahre begann die Bundesrepublik mit der Produktion eines neuen Panzers, dem Leopard 1, der unter anderem vor radioaktiver Strahlung „abgedichtet“ werden konnte. 1968 erwarb Gorbatschow eine Übersicht über den Bau des Leopard 1 samt Betriebs- und Wartungshandbuch und gab diese weiter. Erich Mielke hat dieses Material persönlich an die Sowjetunion geliefert.

1972 Gorbatschow übergab einen Bericht der AEG über die Produktplanung für Kleincomputer. Das Material enthielt die vollständigen Informationen für zwei AEG-Computer und entsprach einem Auftrag der Industrie. Der Gutachter gab diesem Material die Bestnote, weil er „solche strategischen Dokumente von großem Wert für die Datenverarbeitungsindustrie“ fand.

Ein Großteil des Materials von Gorbatschow – durchschnittlich ein Drittel – wurde an den Verbindungsoffizier der Sowjetunion innerhalb der Auswertungsabteilung der HV A weitergegeben. 1967 erhielt die Sowjetunion beispielsweise das meiste Material zum Thema elektronische Datenverarbeitung und Prozesskontrolle (fünfundachtzig Artikel). Da Gorbatschows Spezialgebiet nach 1960 die Automatisierung war, überrascht es nicht, dass die Sowjets auch 46 Artikel zur Automatisierung in Kernkraftwerken und Maschinenpressen erhielten.

Die wahrscheinlich interessantesten Dokumente für die Sowjetunion waren die acht Elemente im Zusammenhang mit der Militärtechnologie, darunter sechs auf dem Feuerleitcomputer des Leoparden, der die Geschützrichtung steuerte. In den 1960er Jahren lieferte Gorbatschow mit Begeisterung Material über die Arbeit der AEG für die Nordatlantikpakt-Organisation (NATO) und die Bundeswehr zur Kontrolle von Torpedos. Gelegentlich lieferte er andere Arten von Intelligenz. 1958 sagte Gorbatschow seinen Sachbearbeitern, dass Amerika in der Türkei einen Radarsender baute, um das sowjetische Raketenprogramm zu verfolgen – Informationen, die sofort an die Sowjets weitergegeben wurden.

Gelegentlich erforderte die Arbeit von Gorbatschow eine wissenschaftliche Zusatzausbildung. Ein besonderer Schwerpunkt der ostdeutschen Wirtschaftsspionage war ab Ende der 1950er Jahre die Halbleiterindustrie. Die DDR fühlte sich in diesem Bereich hinter dem Westen zurückgeblieben und suchte sich aus dieser Rückständigkeit zu befreien, indem sie sowohl Betriebsgeheimnisse als auch Embargoware erwarb. Ihr gemeinsam mit der Sowjetunion durchgeführtes Programm gipfelte in der Vervielfältigung des IBM 360-Computers. Um Gorbatschow in dieser neuen Branche auszubilden, luden ihn seine Sachbearbeiter 1961 zu einem mehrtägigen Besuch in die Halbleiterfabrik in Frankfurt an der Oder ein Halbleiterforschung. Spätere Kapitel werden untersuchen, inwieweit wissenschaftliches Material von Agenten aus dem Westen der ostdeutschen Wissenschaft geholfen hat. Aber andere Agenten teilten sicherlich Gorbatschows vielsagende Aussage gegenüber seinem Sachbearbeiter: “Ich gebe Ihnen die beste verfügbare Technologie, warum können Sie sie nicht verwenden?”

Gorbatschows Spionage hat der DDR möglicherweise nicht so viel geholfen, wie sie hätte sein können. Dennoch sollte seine Arbeit und die anderer nicht als harmloses Spiel abgetan werden. Westliche Firmen verloren Millionen von Dollar an Geschäften, die sie mit dem Ostblock hätten machen können, weil DDR und Sowjetunion durch Spionage dieselben Waren erwerben konnten. Die militärischen Geheimnisse, wie das Design des Leopard-Panzers, hätten gegen den Westen verwendet werden können, hätten sich die Machtverhältnisse jemals geändert und der Kalte Krieg wurde heiß. Schließlich schwächte paradoxerweise jedes Dokument, das aus dem Westen geschmuggelt wurde, die wahre wissenschaftliche Innovation in Ostdeutschland, indem es seine Abhängigkeit vom Westen aufrechterhielt.

Agent Gorbatschow war nur einer von Tausenden Westlern, die für die Stasi und den KGB spionierten. Nach dem Fall der Berliner Mauer ermittelten westdeutsche Staatsanwälte gegen 7.099 Beamte und Agenten; bis 1999 waren nur 253 Westdeutsche und 23 Ostdeutsche wegen Spionage verurteilt worden.30 Agent Gorbatschow gehörte nicht dazu; er starb 1985, fünf Jahre vor der deutschen Wiedervereinigung.

Become a Patron!
True Information is the most valuable resource and we ask you to give back