Category Archives: INTERNET CRIME

Heinz Gerlachs “Erben” – GoMoPa, Medard Fuchsgruber und mutmasslich Rainer von Holst & Thomas Bremer – Cui bono ?

Es hat lange gedauert, aber nun ist das Rätsel wohl gelöst: Wer profitiert von Gerlachs Tod ?

  • GoMoPa konnte die eigene Position massiv ausbauen
  • Medard Fuchsgruber übernahm die DFI-Seite
  • Rainer von Holst, Doreen Trampe (Ex-GoMoPa) und Pierre Gersöne stecken mutmasslich hinter der anonymen Webseite gerlachreport.com
  • Thomas Bremer mit seinem Blog-Netzwerk im “Tal der Ahnungslosen” (DDR-Witz) zu Leipzig

In Kürze mehr…

 

 

Advertisements

Halloween-Scherz: Horror- Clown gibt sich als von Holst aus

 

 

 

Sie kennen das: Ein Clown sendet Ihnen eine E- Mail.

Der Clown nennt sich oder ist Rainer von Holst. Alles ohne Beweis. Was macht man damit ?  Richtig. Man fragt Google und die User.

Die Rainer von Holst-Clown Maske mit falscher E-Mail inklusive cc an “Polizei” ohne handfeste Beweise – Ist das ein gelungener Halloween-Scherz ?  Oder sind andere Horror-Clowns noch besser ?

a Adolf Hitler

b Benito Mussolini

c Rainer von Holst

d Nero

 

Wer hat die beste Horror-Clown-Frisur ?

a Fury

b Rainer von Holst

c Flipper

d Lassie

 
You will be the Judge !

 

Enttarnt – Rainer von Holsts Cyberwaffe – Pierre Gersoene

Image result for pierre gersöne

Pierre Gersöne

Rainer von Holst veröffentlicht anonyme Blogs im Internet.

Dafür bedient er sich des Ostberliners Pierre Gersöne, der bislang aus guten Grünen anonym blieb und es sicher gerne auch weiter wäre.

Für alle Fans von Rainer von Holst und seinem Webmaster.

u.a. gomopacrime, investigoo, etc. pp

Hier die Kontaktdetails:

Pierre Gersöne

Medienhaus Gersöne UG
Fanningerstraße 54
D-10365 Berlin-Lichtenberg

Telefon: +49 (0)30 531 674 60
Telefax: +49 (0)30 531 674 65

http://www.medienhaus-gersoene.de

Registergericht: Amtsgericht Berlin-Charlottenburg
Registernummer: HRB 160218 B
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gem. § 27a UStG: DE295777375

THE RETURN OF EAST GERMANY & STASI – GoMoPa & von Holst-Video

Windbeutel und Bankrott-Tourist von Holst schreit nach Rache und steigert Besucherzahlen

Als Reaktion auf die Aufdeckung seiner diversen Machenschaften durch angesehene englische Medien wie Daily Mail und mich – siehe

https://www.google.com/search?q=rainer%20von%20holst

 

Uns und auch Ihnen wird von Holst kein X als U verkaufen können, wie er das mit dem Verkauf von illegalen Investments, seiner illegalen Bank und seinen nicht-existenten Betrügerfirmen tausendfach versucht hat und noch immer versucht. Er hat schon genug angerichtet.

Siehe auch die Wallstreet-Diskussion über den Bielefelder Scharlatan und Windbeutel:

http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1222551-1-10/unternehmen-firmenwelten-ag-bielefeld

Der Name Rainer von Holst ist so belastet, dass er sich bis dato nicht TRAUT eine Facebook-Seite, einen eigenen Blog, einen Twitter-Account oder sonst etwas im Internet unter eigenem Namen zu publizieren. Denn wegen der Anschläge auf “GoMoPa”  und dem Einbruch bei wird auch gegen von Holst ermittelt.

Warum wohl ?

Und das bei so einer Type der Staat und die STASI Synonyme sind, sagt eigentlich eh schon alles.

Doch wie sagt der Volksmund: “Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein.”

Windbeutel Rainer von Holst – wie immer anonym unterwegs – beschert uns einen kräftigen Besucherzuwachs und ich an sage an dieser Stelle: “Danke, alter Windbeutel, bitte weiter schlampig schreiben !”

Nur weiter so. Unsere Anzeigenkunden freut es auch…

 

 

Proof – EU Cybercrime Committee: Criminal Justice Access to Data in the Cloud for Foreign Providers

Criminal Justice Access to Data in the Cloud: Cooperation with “Foreign” Service Providers

Page Count: 38 pages
Date: May 3, 2016
Restriction: None
Originating Organization: Council of Europe, Cybercrime Convention Committee
File Type: pdf
File Size: 555,121 bytes
File Hash (SHA-256):A66EEB1A5F8C37F33B3F16374A46EA655168CBD3F226551050C878D1D8531F32

Download File

The Cybercrime Convention Committee (T-CY), at its 12th plenary (2-3 December 2014), established a working group to explore solutions to access for criminal justice purposes to evidence in the cloud, including through mutual legal assistance (“Cloud Evidence Group”). The Cloud Evidence Group is to submit a report to the T-CY with options and recommendations for further action by December 2016.

In 2015, the T-CY Cloud Evidence Group, following a discussion paper summarizing the challenges of criminal justice access to data in the cloud (published in May 2015 and discussed at the Octopus Conference in June 2015), held a hearing for providers on 30 November 2015 which focused on the direct cooperation by criminal justice authorities with service providers in foreign jurisdictions:

Often a prosecution or police authority (a “law enforcement authority”) of a Party to the Budapest Convention requests a service provider in another jurisdiction for data in relation to a specific criminal investigation. Typically, subscriber information is sought from multinational service providers with their headquarters in the USA (“US service providers”). Some of them have subsidiaries in Europe or elsewhere.

Transparency reports published by US service providers indicate that they respond positively to about 60% of such requests “on a voluntary basis”.

Article 18 Budapest Convention covers “production orders” and Article 18.1.b specifically the production of subscriber information by a service provider “offering its services on the territory of the Party”:

Article 18 – Production order

1 Each Party shall adopt such legislative and other measures as may be necessary to empower its competent authorities to order:

a a person in its territory to submit specified computer data in that person’s possession or control, which is stored in a computer system or a computer-data storage medium; and

b a service provider offering its services in the territory of the Party to submit subscriber information relating to such services in that service provider’s possession or control.

The Explanatory Report (paragraph 171) to the Budapest Convention indicates Article 18 was also intended to cover situations of voluntary cooperation:

171. A “production order” provides a flexible measure which law enforcement can apply in many cases, especially instead of measures that are more intrusive or more onerous. The implementation of such a procedural mechanism will also be beneficial to third party custodians of data, such as ISPs, who are often prepared to assist law enforcement authorities on a voluntary basis by providing data under their control, but who prefer an appropriate legal basis for such assistance, relieving them of any contractual or non-contractual liability.

The purpose of the present background paper is to provide a snapshot of policies and practices of some major US service providers regarding their “voluntary” disclosure of information to law enforcement authorities in foreign jurisdictions, and thus to facilitate discussion of future options regarding criminal justice access to electronic evidence in the cloud.

EU-CloudAccess_Page_29EU-CloudAccess_Page_30EU-CloudAccess_Page_31EU-CloudAccess_Page_32

 

Mutmasslicher Bankrott-Tourist-Scharlatan von Holst steckt wohl hinter Überfall auf dubiose “GoMoPa”und Einbruch

FirmenweltenNach mir exklusiv vorliegenden Informationen ist wohl mutmaßlich der von englischen Medien als “Bankrott-Tourist” bezeichnete Rainer von Holst Auftraggeber eines Einbruches bei GoMoPa  sowie eines Überfalles auf den mutmasslich kriminellen “GoMoPa”-Boss Klaus Maurischat (siehe Photo unten), sowie mutmaßlich auf RA Thomas Schulte, wohl Pate des Konglomerates.

Bei dem Einbruch wurde Material entwendet, das später auf der mutmasslich von Holst zuzuordnenden Webseite Gomopacrime.org und dann auf Investigoo.com (ebenfalls vwohl von Holst) publiziert wurde. Dieses Material ist zweifelsfrei echt. Die Informationen zeigen die kriminelle Organisation GoMoPa von innen.

Nachdem von Holst von Maurischat mit Mord und Totschlag erpresst wurde, verschwandt dieses Material, das ich dann wieder publiziert habe, nachdem es auf den Wahrheitsgehalt geprüft wurde.

verpruegelt-05-jpg.jpg (940×470)

Von Holst hat neben diesem Material, das durchaus aufklärungswirksam ist, Falschinformationen publiziert.

Zudem ist das Geschäftsmodel derer von  Holst illegal:

Ein Insider urteilt: “Die von Rainer von Holst angebotenen Partnerschaftsmodelle sind in Deutschland verboten. Derartige Partnerschaftsmodelle mit USA und UK-Firmen sind gar keine Partnerschaften. Zudem gibt es diese Firmen nur auf dem Papier. Die Anmeldung einer solchen Firma kostet 15 € und man kann das Share Capital selbst bestimmen, so z.B. auch 100 Mio. Pfund. Dann nennt Rainer von Holst das auch noch Bankhaus, auch ein Begriff den es im englischen nicht gibt.

Betrug durch und durch.”