Enttarnt – Johann Sternberg, “GoMoPa”-Redakteur, Drogenbeschaffer und Trojanisches Pferd – Kürzel “sa”

johann-sternberg-foto.1024x1024
scoredex und Gomopa: Die Verantwortung des Johann Sternberg
Sebastian Sanders ist ein mieser Verbrecher. Er ist ein Erpresser. Seine Methoden sind abartig. Er ist ein Betrüger. Sebastian Sanders verkörpert die Person eines Schmierenjournalisten wie kaum ein anderer. Er wird inzwischen von mehreren Staatsanwaltschaften gesucht. Sebastian Sanders ist Redakteur von gomopa.net. Und er ist der Kopf hinter der obskuren Auskunftei scoredex, die zum Gomopa-Reich gehört. Sebastian Sanders ist Johann Sternberg. Wobei gerätselt werden darf, ob sein Vorname nun mit einem n oder gar mit zwei geschrieben wird. Er taucht auch unter dem Namen Johan Erasmus Sternberg auf. Und immer, wenn es nach einer seiner haarsträubenden Betrügereien und Erpressungen eng wird, taucht er am liebsten ab. Sternberg hat hunderte Anleger um ihr Geld betrogen. Er ist nämlich der sagenumwobene Erfinder eines Algorithmus, den es gar nicht gibt. Sternbergs Algorithmus ist ganz simpel: Du zahlst mir Geld und ich schreibe Dir eine gute Auskunft.
Bleiben wir für einen Augenblick bei Sebastian Sanders, den sagenumwobenen gomopa.net-Journalisten: Was Frank Maiwald nicht auf die Reihe bekommt, erledigt Sanders mit links: Er diffamiert, er beleidigt, er fälscht, er erpresst, er nötigt – kurzum, wenn die Ermittlungsbehörden ihn zu fassen bekommen, wandert er dorthin wo die Aussicht in der Regel an Gitterstäben endet.
Seine Artikel sind mit dem Kürzel „sa“ gekennzeichnet. Das ist besonders pikant, weil sein gomopa.net-Kollege Frank Maiwald mit „ss“ seine Artikel kennzeichnet. Der Verfassungsschutz hat das Nachfolgeorgan von gomopa.net, Berlin Journal, inzwischen wegen ausländerfeindlicher Berichterstattungen im Visier. Es geht auch um Anti-Semitismus und faschistische Ausrichtungen. Immerhin: Maiwald und Sternberg arbeiten für ein Unternehmen, das sich als Tarnung mit einem jüdischen Namen schmückt.
Im Umgang mit Fakten, Recherchen, mit Menschen hat Johann Sternberg/Sebastian Sanders seine Probleme. Das kommt vielleicht daher, dass er sehr gerne mal eine Nase schnupft. Jahrelang war er der Drogenbeschaffer von Gomopa-Chef Klaus-Dieter Maurischat. Sternberg/Sanders ist 36 Jahre alt. Alt genug für seine Untaten und Hetzschriften die volle Verantwortung zu tragen. Eigentlich. Wenn es zu arg wird, flüchtet er sich auch schon mal hinter dem Namen Thomas Müller.
Johan Erasmus Sternberg = Johann Sternberg = Johan Sternberg = Sebastian Sanders = Thomas Müller ist auch Gesellschafter und Geschäftsführer der Berliner Firma CNCN-CONTRACT CONSULTING GmbH. Man residiert in einer typischen Berliner Wohnung in der Erdmannstrasse 12. Glaubt man der notariellen Eintragung, dann dürfte Steinberg dort sein Zuhause haben. Auf seiner Homepage erfährt man dann mehr: „Das Contract Consulting Team verfügt über hervorragende Netzwerke und Kontakte zu Entscheidungsträgern, Verwaltung und Ausschreibungsbüros. Dies ermöglicht es uns Ihr Unternehmen optimal zu positionieren und maximale Effizienz bei der Akquise von internationalen Regierungsgeschäften zu realisieren“.
Und: „Wir finden das passende Projekt für Ihr Unternehmen und übernehmen die vollständige Auftragsakquise. Unsere Kontakte zu Kommunen, Investoren, Unternehmen und Botschaften bringen Standorte, Kapital und Nutzer zusammen und schaffen Synergieeffekte. Durch unsere langjährige Erfahrung vermitteln wir Ihnen nur Projekte, die optimal auf Sie zugeschnitten sind. Unsere Expertise ist für Sie ein echter Mehrgewinn. Wir arbeiten transparent und bereiten vom Angebot bis hin zur Umsetzung, alles bis ins kleinste Detail vor. Wir unterstützen Sie mit unserem Expertenteam bei der Planung und Durchführung von Projekten mit nationalem und internationalen Kontext. Uns zeichnet aus, dass wir Projekte ganzheitlich führen vom Marktverständnis über die erste Projektidee bis hin zur Finanzierung, Vermarktung, Planung und Realisierung. Unser Fokus liegt auf der Realisierung kreativer und nachhaltiger Wertschöpfungskonzepte. Diese entwickeln wir nachvollziehbar aus einer fundierten Marktbeobachtung und Trendbeobachtung. Zur Durchführung der Projekte kooperieren wir in allen Disziplinen mit den geeignetsten Partnern. Wir verstehen uns als Netzwerkdienstleister, der beratend die erfolgreiche Realisierung von komplexen begleitet. Hierbei profitieren Sie von unseren hervorragenden Marktkenntnissen und Branchenkontakten“.
Johann Sternberg, so wird geschrieben, ist „PR- und Marketingprofi mit einschlägiger Erfahrung als Projektleiter, Unternehmensberater und Redakteur. Als Contract-Consultung-Geschäftsführer stellt er seine exzellente Expertise in der Realisierung von komplexen Projekten, Akquise- und Öffentlichkeitsarbeit in den Dienst der Kunden. Seit 2011 beschäftigt er such mit der Erstellung von technischen Angeboten, insbesondere für die US-Administration in Deutschland“. Das ist eine Lebens- und Erfolgsgeschichte. Eine, die das Herz erwärmt.
Aber was ist, wenn auch diese Geschichte falsch ist? Was, wenn Kunden dahinter kommen, dass ihre Betriebsgeheimnisse am Ende des Tages in die Klauen eines Klaus-Dieter Maurischats fallen? Was, wenn die US-Administration in Deutschland realisiert, dass US-Geheimnisse in die falschen Hände geraten? Schlimmer noch: Was, wenn Unternehmenszahlen, Daten, persönliche Bereiche, an die ein Unternehmensberater immer kommt, ja kommen muss, in die Klauen der Maurischats und Co. kommen? Welcher Schaden wurde und wird seit November 2013 angerichtet? Welche Personen, Unternehmer und Unternehmen wurden noch erpresst?

QUELLE: GOMOPACRIME