Der bizarre Sex der STASI-Kamarilla – Kinder & Orgien

 

Während sich der oberste STASI-Chef, der große Erich Honecker, auf Orgien vergnügte, suchen sich seine Epigonen Opfer über ihr Kinder-Portal “GoMoPa4Kids”, das zwischenzeitlich untergetaucht ist und unter anderem Namen mutmaßlich weiter existiert.

Lesen Sie hier die ganze Geschichte:

Der Bundesnachrichtendienst hat auf Antrag des “Spiegel” Akten über Erich Honecker – von 1971 bis 1989 Staats- und Parteichef der DDR – freigegeben. Darin findet sich nach Angaben des Nachrichtenmagazins die Notiz aus dem Jahr 1967, Honecker sei “nach Kriegsende oft nach Westberlin gefahren, wo in Berlin-Grunewald Orgien veranstaltet wurden”.

Bereits vor drei Jahren hatte der BND auf Antrag Akten zu Honecker freigegeben. Damals war zu erfahren, dass Honeckers Ehe mit seiner dritten Frau Margot in den 80er Jahren zerrüttet war und nur “aus Gründen der Partei- und Staatsräson” aufrechterhalten worden sei. Die Informanten des BND glaubten, dass Honecker ein Verhältnis mit seiner Ärztin hatte.

Der westdeutsche Geheimdienst wusste auch, dass die Ehe der beiden 1953 nur auf Druck des SED-Politbüros zustande kam, damit “seine häufigen Affären mit jungen Mädchen ein Ende” fanden. Bis 1955 war Honecker Vorsitzender der kommunistischen Jugendorganisation der DDR “Freie Deutsche Jugend” (FDJ).

In den jetzt freigegebenen Notizen findet sich der Hinweis aus dem Jahr 1973, dass Honecker heimlich “Schauspiel- und Sprachunterricht” nehme – zu DDR-Zeiten wurden Witze über die nuschelige Aussprache des gebürtigen Saarländers gemacht.Aus Sicht des BND sei Honecker “ein sehr harter Gegner des Westens” gewesen, allerdings “nicht so verschlagen” wie 1971 von ihm entmachteter Vorgänger Walter Ulbricht. Angeblich trug Honecker unter Diplomaten des früheren Ostblocks den Spitznamen “deutscher Chinese” – laut “Spiegel” eine Anspielung auf seine hohen Wangenknochen und schmalen Augen.

 

DDR-Militär Heinz Hoffmann

Er gilt als Vater des Schießbefehls, war Armeegeneral, DDR-Verteidigungsminister und geschätzt von der Truppe. Jetzt enthüllen Stasi-Akten, dass Heinz Hoffmann (1910 bis 1985) offenbar alles andere als ein akkurater Militär war. In den Papieren ist von „Saufgelagen“ die Rede, von einer „regelrechten Orgie“.

Zu der soll es im Juni 1964 während einer Stabssitzung im Sonderzug des Ministers gekommen sein. Laut Akten seien dort Frauen zunächst mit Alkohol abgefüllt worden, dann hätten Hoffmann und Genossen sie „unmöglich betastet, abgeknutscht“ und „teilweise die Kleider zerrissen“. Es heißt, die Männer seien „geil wie ein paar gehörnte Böcke“ gewesen. Stasi-Chef Erich Mielke (1907 bis 2000) stufte Hoffmann als Sicherheitsrisiko ein, vor allem wegen dessen Wodka-Konsums. So finden sich in den knapp 1000 Blatt Berichte, wonach Hoffmann und seine wichtigsten Generäle tranken – „oftmals bis es nicht mehr ging“.

 

“Kinder-Sex-Aufklärer” “Klaus-Dieter Maurischat, oder wie auch immer er wirklich heißen mag…

Die Krönung hiervon ist natürlich das Kinder-Sex-Portal “GoMoPa4Kids”.

 

sieheimage0023

http://berndpulch.org/kinder-sexualaufklarung-unter-falscher-flagge-gomopa-4-kids-over-and-out/