Das Who ist Who der STASI: Auerswald, Otto

Auerswald, Otto

 

8.11.1900–20.2.1962

 

Leiter der Hauptabteilung Transportpolizei Geboren in Lauter (Erzgebirge), Vater Heimarbeiter; Volksschule; Lehre als Schlosser; Fabrikarbeiter, 1918 Militär-dienst; 1920 KPD, nach Kapp-Putsch Verurteilung zu drei Monaten Haft (amnestiert); 1921 Teilnehmer am Mitteldeutschen Aufstand; Arbeit als Heimarbeiter, Span-korbmacher und Bauarbeiter, zeitweilig arbeitslos; 1924 politischer Leiter des KPD-Unterbezirks Aue/Schwarzenberg, Leiter des Abwehrapparates Erzgebirge; 1932 Verwalter des Sportheims des Zentralvereins für Arbeitersport; 1933 Verhaftung, Schutzhaft, Verurteilung zu fünf Jahren Zuchthaus wegen Hochverrats und Sprengstoffverbrechen, Zuchthaus Waldheim; 1941 sechs Monate Gefängnis wegen Begünstigung von Kriegsgefangenen, anschließend Schutzhaft bis Anfang 1942; 1944 Verhaftung, KZ Sachsenhausen.

 

Juni 1945 Aufbau der Polizei in Schwarzenberg, dann Aufbau und kommissarische Leitung des Landeskriminalamtes Sachsen; Ende 1945 Instrukteur der KPD-Bezirksleitung; 1946 Sekretär der SED-Bezirksleitung Zwickau/Vogtland; 1947 Polizeipräsident in Zwickau; 1950–56 Leiter der HA Transportpolizei des MdI (1952/53 und 1955/56 Teil des MfS), 1954 Chefinspekteur; 1957 Entlassung, Rentner

 

Jens Gieseke: Wer war wer im Ministerium für Staatssicherheit (MfS-Handbuch). Hg. BStU. Berlin 2012. http://www.nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0292-2012091101